Atlasprofilax-Behandlungen mit einem Knacks gesund?

Beitritt
15.03.17
Beiträge
41
Naja, mit "verunfallen" meine ich ja auch eher das Zusammenklappen, oder vor Schwindel irgendwie torkelnderweise..... eben halt DURCH die Symptomatik/Orientierungsschwierigkeiten plötzlich Umkippen. Das war bei mir schon einige Male kurz davor.
Ich will es ja erst gar nicht so weit kommen lassen, was ich mit präventiv ausdrücken will.
Jedoch kann ich mich schlecht monatelang krankschreiben lassen, damit ich dann -irgendwann mal- (im Sinne der traurigen Wartezeiten bei Fachärzten) eine Therapie, oder zumindest erstmal eine gesicherte Diagnose durch aussagekräftige Bildgebungsverfahren bekomme.

Ich war eben in der Mittagspause bei meinem Osteopathen des Vertrauen, der meinen Atlas zwischendurch abgetastet hat und zum Ergebnis kam, dass er immer noch nach links verdreht ist. Eine Behandlung kann ich aber erst am 5. Mai erwarten, da ist Fixtermin.

by the way: gestern tastete der Orthopäde an der selben Stelle und sagte: Das ist der C2 , der steht links raus. Ich fragte, ob das nicht der C1, der Atlas wäre?
Er: Nein, den Atlas kann man nicht tasten!
Ich war einfach nur zu perplex, um weiter nachzuhaken. Jedenfalls muss ich mir wohl einen neuen Orthopäden suchen, da dieser ja ehrlicherweise mal zugegeben hatte, sich mit Atlaskorrektur nicht auszukennen.

to be continued.....
 
wundermittel
Beitritt
15.03.17
Beiträge
41
Resümee: Der Slogan "mit einem Knacks gesund" scheint ja zumindest in Deinem Fall wohl nicht ganz der Wahrheit zu entsprechen ... :D

→ Kopfgelenktherapie.de Nur Plazebo? � Forum Gesundheit

Da scheinst du Recht zu haben. Es kommt mir nach Durchforstung von zig Beiträgen Atlaskorrigierter auch langsam so vor, dass es wohl gar nicht so einfach ist den Atlas mit "einem Knacks", oder nur einer einzigen Behandlung zu richten. Häufig sind mehrere Sitzungen notwendig. Das kann an den unterschiedlichsten Gegebenheiten liegen:
- Muskelverhärtungen in den weitreichenden Regionen der Wirbelsäule, die auch mit einer intensiven, vorbereitenden Tiefenmassage nicht gelöst werden können (zumindest nicht in der Kürze der Behandlungszeit)
- Wirbelfehlstellungen
- Wirbelblockaden
- ...... etc....

Der Atlas und seine Haltemuskeln und Bänder wollen scheinbar immer wieder in ihre angestammte (Fehl-)Stellung zurück, wenn sie sich einmal an diesen Sitz "gewöhnt" haben.

Deshalb steht für mich wohl noch eine lange Reise durch Therapien an, bis der Atlas endgültig in seiner korrekten Position bleibt.
Das oberflächliche Quaddeln der Nackenmuskeln mit einem Betäubungsmittel zur Muskelentspannung, war vielleicht ein Schritt in die richtige Richtung.
Mein Ortho meinte, dass es dadurch sogar auch zu einem Entspannungsreflex der tieferen Nackenmuskeln kommen kann, quasi ein Sympathisantenreflex ;)

Zu deinem Link bzgl. Kopfgelenktherapie nach Picard:
Im Forumgesund wird das Thema im Video ja sehr ins Lächerliche gezogen, was ich nicht gut finde. Dieser Kiefermuskel muss ja nicht bei Jedem falsch liegen, wie im Video behauptet wird. Allerdings behauptet Picard, das der Muskel nur sehr selten symmetrisch liegt, was auch nicht pauschalisiert werden kann. Fazit: alles kann, nichts muss. Aber dennoch ist die vermutliche Asymmetrie einen Blick darauf wert.
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.796
Hallo Frank, es sind nun fast 5 Monate vergangen. Wie ist es Dir inzwischen ergangen? Konntest Du die Henne-Ei Frage für Dich klären? Danke vorab für Deine Rückmeldung! LG Aurelius:wave:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
15.03.17
Beiträge
41
Hallo Aurelius,

ich werde mich beizeiten etwas ausführlicher dazu äußern.
Leider bin ich immer noch nicht gesund, aber es geht allmählich aufwärts. Allerdings nur, weil ich - nach einer multimodalen Schmerztherapie in einer Klinik in Hamm - das Zepter selbst in die Hand genommen habe, denn:
ärztliche Verschreibungen sind Mangelware
Ärzte wissen scheinbar nicht um die Komplexität der Muskeln, Gelenke, Faszien, Bänder etc. und deren Zusammenspiel/Verhalten bei Stress usw.
Man wird irgendwie allein gelassen, ohne Erklärungen, Tipps, Zusammenhänge etc.
Melde mich dazu noch, bin zur Zeit mit dem Handy unterwegs.

Schönen Sonntag noch
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.796
Ärzte wissen scheinbar nicht um die Komplexität der Muskeln, Gelenke, Faszien, Bänder etc. und deren Zusammenspiel/Verhalten bei Stress usw.
Man wird irgendwie allein gelassen, ohne Erklärungen, Tipps, Zusammenhänge etc.
Melde mich dazu noch, bin zur Zeit mit dem Handy unterwegs. Schönen Sonntag noch
Danke, wünsche ich Dir auch!! Bis bald ...:wave:
 
Beitritt
15.03.17
Beiträge
41
Hallo liebe Mitlesende,
Ich wollte mich nach langer Zeit mal wieder bemerkbar machen, denn es hat sich viel getan, aber wenig erfreuliches bzgl. meiner Gesundung und dem Versprechen der Atlastherapeuten, mit einem Knacks sei man die Probleme los.

Also, es ist viel Zeit vergangen und ich war zwischenzeitlich noch zur Reha. Allerdings meinten zwei begutachtende Ärzte, dass es notwendig sei, mich in eine psychosomatische Rehabilitation zu schicken, weil in ihren Augen eine große psychische Komponente die Schmerzen im Nacken-Schulter-Bereich aufrecht erhalten. Brav wie ich bin, bin ich also im Herbst letzten Jahres 5 Wochen lang mit psychisch kranken Menschen in Kontakt gekommen, die allerlei Krankheiten hatten/haben, nämlich PTBS, Alkohol- und Spielsucht, Depressionen etc etc.... Mein Aufenthalt beinhaltete jedoch fast keine orthopädische Behandlung, obwohl das notwendig gewesen wäre, denn die Symptome wurden auch durch intensives "in mich Hineinhorchen", teilnehmen an Schmerzwahrnehmungs-Kursen, Schmerzbewältigungstherapien etc. ( was man alles so in einer psychiatrischen Klinik machen muss).. nicht besser. Eine Schmerzmittelreduktion wurde nicht in Betracht gezogen, war also nicht Bestandteil der Therapie. Im Gegenteil, ich bekam zusätzlich noch Amitriptylin (ein Antidepressivum), was mir allerdings massive Schwierigkeiten bereitet, denn es gab eine Kreuzwirkung mit meinem Beruhigungsmittel (Promethazin bzw. Atosil). Das hatte der Psychiater nicht bedacht. Ich hab das AD dann nach ein paar Wochen abgesetzt, weil ich mich mal über die Risiken und Symptome einer Wechselwirkung schlau gemacht habe.
Jedenfalls war der Aufenthalt im schönen Hochsauerland ein einziges Desaster und hat mich bzw. meine Genesung um Längen nach hinten geschmissen. Zuhause ging alles nur schleppend weiter. Viele Physiotherapien, dann noch eine Proliferationstherapie (Spritzen-Reiztherapie mit Glukose und Schmerzmittel) , welche mir in 4 Serien wöchentlich in die Bänder der Hals- und Brustwirbelsäule gespritz wurde, und zwar genau zwischen die Dornfortsätze. Das Ganze war äusserst schmerzhaft, zumal dadurch eine Entzündungsreaktion hervorgerufen wird, die die Bänder veranlasst, Kollagen zu rekrutieren, damit sie straffer, härter und schmerzunempfindlicher werde. Eigentlich ist die Prolotherapie (wie sie auch genannt wird) eine recht erfolgreiche bei Bänder- und Kapseldehnungen, aber mir hat sich nichts gebracht. Es war ein Versuch eines Manualmediziners und Allgemeinarztes, der eine Zeit lang diese Therapie erfolgreich in der Klinik n Hamm angewandt hat. Die Prolotherapie ist nun 5 Wochen her und das Endstadium der Bänderfestigkeit ist somit fast erreicht.
Da ich mich schon im Dezember um eine weiterführende Schmerztherapie gekümmert habe, lag der Ersttermin dazu Ende März (ja, die Wartezeiten, die Wartezeiten......). Eigentlich hatte ich mir durch sie versprochen, dass mir nur noch eine Neuraltherapie (Anspritzen von Muskeln und Nervenknoten mit einem lokalen Schmerzmittel) helfen könne, um die Blockaden der Halswirbel aufzuheben, aber ich wurde eines Besseren belehrt, nämlich mit der Ignoranz der Ärzte bzgl. meiner Schmerzen und sonstigen bunten Symptome.
Die untersuchende Schmerztherapeutin, die auch Osteopathin ist, gab mir nach ungenauer Anamnese - aber immerhin mit einer netten Bemerkung über meine schriftliche Ausarbeitung bzgl. meiner eigenen Beobachtungen und Diagnose der eigentlichen Störung - einen Medikationsplan an die Hand, der ganz genau folgendes beinhaltet: täglich zusätzlich 2 Tropfen Amitriptylin zur Schmerzminderung, weiterhin Übungen zur Tiefenstabilisation und Muskelerhalt/-aufbau. Wiedervorstellung in 8 Wochen und "Sie müssen dringend von den Opiaten weg!" .... Ich war am Boden zerstört und fast am Ende meiner Kräfte.... diese andauernden Schmerzen und Symptome machen mich kirre.
Trotz allem, Zähne zusammenbeissen und nach Auswegen suchen. Nach einiger Zeit nahm ich das Zepter nochmal in die Hand und las mich in Fachliteratur intensiv ein, probierte und tastete hier und da am Hals, am Atlas und verglich Beweglichkeitsangaben und Schaubilder, dann befragte ich unterschiedliche Physiotherapeuten, Orthopäden, Manualmediziner und einen Osteopathen mit meinen Beobachtungen. Wir kamen alle zum gleichen Ergebnis, es muss der Atlas sein, der die Schwierigkeiten machte.
Letzten Freitag habe ich dann ein 3D-Scan (DVT, digitale Volumen Tomographie) in Köln erstellen lassen. Im selben Haus sitzt auch ein Atlastechniker einer bekannten Schweizer Atlas-Korrektur-Methode, den ich um eine Ertastung/Palpation der Atlasregion bat. Er stimmte sofort zu und auch wir beiden kamen auf das gleiche Ergebnis:

Atlasblockade mit Atlasfehlstellung nach links und Rotation nach rechts

Ausblendend die ganzen vergangenen Schwierigkeiten und demütigenden Psychotherapien etc., bin ich nun heilfroh , dass ich nun endlich dem Atlas einen schwarzen Peter zuschieben kann und eine adäquate Therapie starten kann.
Der neue Atlastechniker ist bereit den Atlas zu behandeln. Das Ganze geschieht in 3 Wochen, so lange muss ich noch durchhalten. Danach kommt der systematische Aufbau der entsprechenden Muskulatur, Wiedererlernen der richtigen Bewegungsabläufe und der Abbau der Schmerzen und Schmerzmittel.
Ich muss dazu anmerken, dass ich seit einiger Zeit auch Übungen mache, die von Dr. Tempelhof vorgeschlagen werden. Dieses sind superfeine, im Millimeterbereich liegende, konzentrierte Kopfbewegungen, die fast ausschließlich nur die Kopfgelenke bewegen, also die Muskulatur um Atlas und Axis. Allererstes Ziel ist (und sollte bei Problemen mit den Kopfgelenken sein), diese empfindliche Muskulatur und Nervenstruktur geschmeidig zu halten, oder gar erst geschmeidig zu machen, wenn sie verkrampft, blockiert und verhärtet ist, sowie wenn Nerven überreizt sind, diese zu entlasten und zu beruhigen. Denn ohne physiologische Bewegungsmuster dieser empfindlichen, komplexen und steuernden Region, ist jede weitere Genesung der geschundenen Halswirbelsäule sehr schwierig.
Denn sie musste die Arbeit übernehmen, die die Kopfgelenke nicht bewältigen konnten. Das schafft bekanntlich neue Probleme, wenn nicht zeitnah etwas positives geschieht.

Alles in Allem: nicht jede Atlastherapie ist mit einem Klacks erledigt.
In meinem Fall hat sich der Atlas damals auf der anderen Seite festgesetzt und blieb dort ganz stur sitzen. Dem war mit keinem Mittel beizukommen.
Wichtig ist, nach der Korrektur diese feinsten Übungen mehrmals täglich zu machen, die Kopfgelenke zentriert und beweglich zu halten, den Nerven Reize zu schaffen, die sie benötigen, um diesem Teil des Gleichgewichtssinns eine normale Funktion zu gewährleisten, oder es dahingehend umzuprogrammieren.
Im Grunde, kann man diese Übungen auch täglich machen, auch dann, wenn man gesund ist und eigentlich keine Probleme der Kopfgelenke ersichtlich sind. In unserer heutigen Zeit des ständigen Sitzens am Arbeitsplatz, oder sonst irgendwie in ungesunder Haltung arbeitend, ist das Kümmern um die tragenden und steuernden Mechanismen der Kopfgelenke ein absolutes Muss und erfordert unser aller Aufmerksamkeit.

LG
Frank
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.314
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.796
Ich muss dazu anmerken, dass ich seit einiger Zeit auch Übungen mache, die von Dr. Tempelhof vorgeschlagen werden. Dieses sind superfeine, im Millimeterbereich liegende, konzentrierte Kopfbewegungen, die fast ausschließlich nur die Kopfgelenke bewegen, also die Muskulatur um Atlas und Axis. Allererstes Ziel ist (und sollte bei Problemen mit den Kopfgelenken sein), diese empfindliche Muskulatur und Nervenstruktur geschmeidig zu halten, oder gar erst geschmeidig zu machen

Sehr faszinierender Bericht! War hier jemand bei dem genannten Arzt? Und: Wurde ihm nachhaltig geholfen? Steht er auch gegenüber dem System zu seinen Diagnosen oder spricht er sie nur mündlich aus, wenn gerade niemand sonst im Zimmer ist? Die pauschale Psychiatrisierung dieser Patientengruppe vonseiten der GKV und die damit verbundenen Fehltherapien stinken wirklich zum Himmel ... :-(( lG Aurelius
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.278
War hier jemand bei dem genannten Arzt?
Wenn Du mal in der Rubrik Oxidativer/Nitrosativer Stress suchst (nach Thread-Titeln oder per Suchfunktion), wirst Du etliche finden. Für eine Suche im gesamten Forum (manchmal verteilen sich Themen ja über verschiedene Rubriken) eignet sich die Suchfunktion auch.
Und: Wurde ihm nachhaltig geholfen?
Das erinnere ich jetzt nicht, zumal viele User leider keine Rückmeldungen über ihre langfristigen Erfolge geben, sondern teils einfach "verschwinden". Aber vielleicht lässt sich da per Suche auch was finden.

Gruß
Kate
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.314
Steht er auch gegenüber dem System zu seinen Diagnosen oder spricht er sie nur mündlich aus, wenn gerade niemand sonst im Zimmer ist?
Sowas gibt es? Ist ja mal super rückgratlos. Tempelhof schreibt das jedenfalls klar in den Bericht rein, aber ist halt Privatarzt, wie die meisten auf dem Gebiet. Mir hat es wenig geholfen und ich habe dann abgebrochen aufgrund der Kosten. Er ist aber einer der wenigen Ärzte, die ich da oben überhaupt ranlasse und ich denke, wenn man das längerfristig angeht, kann das schon helfen. Man muss es halt auch bezahlen können, Anfahrt, Hotel, etc.
 
Oben