Asyl für Edward Snowden!

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
20.05.08
Beiträge
7.047
Weil er die Wahrheit sagt und die Welt aufklärt ist der ehemalige NSA-Mitarbeiter in ernsthaften Schwierigkeiten. Die neuste Entwicklung zeigt, dass Edward Snowden überlegt, ob er in Deutschland um Asyl bitten wird. Das setzt natürlich voraus, dass unsere Politiker dem zustimmen und für seine Sicherheit sorgen wollen.
Ich denke, dass die Mehrheit unserer Bevölkerung ihn nicht als Verräter, sondern eher als Held sieht, der um der Wahrheit willen sich selbst in Schwierigkeiten gebracht hat.
Bitte unterstützt die Petition:

Asyl für Edward Snowden
 
Hallo,

ich würde ihm Asyl wünschen, wo immer er hin will, aber ich glaube nicht, dass er in D sicher ist. Leider!

LG
 
ich würde ihm Asyl wünschen, wo immer er hin will, aber ich glaube nicht, dass er in D sicher ist. Leider!

Hallo,

dieser Ansicht muß ich mich leider anschließen und werde die Petition daher nicht unterschreiben. Von allen Ländern, die Snowden Asyl angeboten haben, ist er in Rußland wahrscheinlich vor dem Zugriff der CIA noch am sichersten. Überall sonst wäre er wahrscheinlich schon in einem unbekannten Grab gelandet.

Die deutsche Regierung hat viel zu wenig Rückgrat, um den Forderungen der USA Widerstand entgegenzusetzen. Letztlich würde er trotz aller "verlogenen" Beteuerungen ausgeliefert. Man betrachte nur das Verhalten der Regierung bezüglich des Drohnenkrieges der USA von deutschem Boden aus - wenn das möglich ist, dann wird sie sich auch nicht an eine Vereinbarung der Nichtauslieferung halten, zumal es zwischen der BRD und den USA ein Auslieferungsabkommen gibt.

Die deutsche politische Forderung Snowden in D Asyl zu gewähren, ist m.E. nur eine Finte, um ihn auf Betreiben der USA nach D zu locken, damit er anschließend, wie von den USA gewünscht, ausgeliefert werden kann. In D tummeln sich außerdem viel zu viele Amerikaner und CIA-Mitarbeiter: ihn zu entführen, was von Ramstein aus seit Jahren praktiziert wird, wäre ebenfalls ein Leichtes falls eine Auslieferung verweigert würde.

Dem steht die Verweigerung der Auslieferung durch Russland entgegen, daher ist er dort auch besser aufgehoben. Eine Petition an Putin bzw. Russland seinem Asylantrag dort auf unbegrenzte Zeit statt zu geben, würde ich aus diesem Grund sofort unterzeichnen. Putin (egal was er sonst noch verbrochen hat) ist die Asylgewährung an Snowden, seine Haltung bezüglich Syrien, den USA gegenüber und so manch anderes, was er in den letzten Jahren getan und geäußert hat, hoch anzurechnen. Er zeigt weit mehr Augenmaß und Friedenswillen als die USA.

Gruß,
Clematis
 
Obwohl ich der festen Überzeugung bin, dass auch deutsche "Institutionen" mit der NSA zusammen arbeiten und auch in die Überwachung involviert sind, könnte man es sich nicht leisten die Sicherheit solcher Personen zu gefährden. Ich denke, dass alles was in Moskau möglich ist auch bei uns garantiert werden kann. Es ist nur die Frage, ob man es auch will.
 
Ich denke, dass alles was in Moskau möglich ist auch bei uns garantiert werden kann. Es ist nur die Frage, ob man es auch will.

Hallo James,

in Moskau treiben sich sicherlich weit weniger CIA-ler rum als bei uns, werden von russischen Behörden gründlicher überwacht, der deutsche Wille ist insoweit fast unerheblich. Snowden müßte in D zu seinem eigenen Schutz täglich 24 Stunden lang bewacht werden und selbst das würde die Amerikaner nicht davon abhalten seiner habhaft zu werden oder eine Drohne auf ihn anzusetzen. Daß ihnen die Folgen eines solchen Tuns völlig gleichgültig sind, haben sie m.E. schon längst unter Beweis gestellt.

Sobald die USA massiv Druck ausüben zieht die D-Regierung doch mit schöner Regelmäßigkeit den Schwanz ein und kuscht... Auch bei der NSA-Überwachung macht sie nur brav Männchen und sagt: bitte, bitte, statt mal richtig und mit Nachdruck auf den Putz zu hauen...

Gruß,
Clematis
 
Um so stärker sollte man (wie bei der Unterschriftenaktion) den Willen des Volkes auch zeigen! Nach meiner Erfahrung (aus 1988/89) ist das Nicht`s-Tun das Schlechteste, was das Volk machen kann. Erst das erlaubt Zustände, wie Du sie beschrieben hast und die wir täglich bei uns vorfinden. Ich habe die Kraft, die von vielen Gleichgesinnten ausgehen kann erlebt und diese Zeit gehört zum schönsten Teil meines Lebens....
 
Zitat von James: Um so stärker sollte man (wie bei der Unterschriftenaktion) den Willen des Volkes auch zeigen! Nach meiner Erfahrung (aus 1988/89) ist das Nicht`s-Tun das Schlechteste, was das Volk machen kann. Erst das erlaubt Zustände, wie Du sie beschrieben hast und die wir täglich bei uns vorfinden. Ich habe die Kraft, die von vielen Gleichgesinnten ausgehen kann erlebt und diese Zeit gehört zum schönsten Teil meines Lebens....

Gebe ich James völlig Recht!

Ich habe die Petition unterzeichnet.

Liebe Grüße tarajal :)
 
Um so stärker sollte man (wie bei der Unterschriftenaktion) den Willen des Volkes auch zeigen! Nach meiner Erfahrung (aus 1988/89) ist das Nicht`s-Tun das Schlechteste, was das Volk machen kann. Erst das erlaubt Zustände, wie Du sie beschrieben hast und die wir täglich bei uns vorfinden. Ich habe die Kraft, die von vielen Gleichgesinnten ausgehen kann erlebt und diese Zeit gehört zum schönsten Teil meines Lebens....

Hallo James,

alles was Du da sagst ist richtig und ich stimme Dir darin auch zu. Aus meiner Sicht ist das aber in diesem Falle zu kurz gedacht und läßt die Folgen bzw. das mögliche Endergebnis außer Acht.

Was ist, wenn diese Petition Erfolg hat, Snowden nach Deutschland kommt und dann von der CIA kassiert wird - was fast so sicher ist wie das Amen in der Kirche? Oder schlimmer, daß er dann Opfer eines "Unfalls" wird, was ebenfalls möglich ist?

Gruß,
Clematis
 
Hallo,

ich schließe mich da Clematis an, ich könnte nur unterschreiben, aber dann muss Snowden von anderen geschützt werden, die ich nicht kenne und nicht einschätzen kann. Trotzdem wäre ich mitschuld an einem evtl. "Unfall".
Wenn es darum geht für jmdn zu unterschreiben, der schon festsitzt oder dem es schlechter kaum gehen kann... ok, da gerne, aber ich denke, er hat in Russland gerade bessere Chancen.
Bei einer Unterschriftenaktion "Verbriefte Freiheit für Snowden" wäre ich dabei :)

LG
 
Es mag ja bei mir an anderen Lebenserfahrungen liegen. Ich jedenfalls würde nur von Putin`s Gnaden abhängig sein wollen wollen wenn es keine andere Möglichkeit gibt. Zudem hat er nur eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung, er muß also in naher Zukunft das Land verlassen.
 
Es würde Sinn machen, solche Petitionen direkt auf der Webseite des Bundestages einzureichen: https://epetitionen.bundestag.de/
Dort würde ich vielleicht unterzeichnen, auf irgendwelchen 3. Anbieter Webseiten eher nicht.

Ob es Sinn für Herrn Snowden macht steht auf einem anderen Blatt :confused:
 
Ich glaube, dass das Thema noch nicht "abgehakt" sein kann. Um E. Snowden in Deutschland eine Überlebensgaranie zu geben, haben sich nicht nur einige Politiker, sondern auch Prommies geäußert. Prominente Deutsche fordern Asyl für NSA-Whistleblower Snowden - SPIEGEL ONLINE Ich persönlich bin kein besonderer Freund von A. Merkel. Trotzden erschüttert mich die Tatsache, dass man angebliche "Freunde" so ausspioniert. Das Szenario erinnert mich an Zeiten, mit denen ich in der DDR schon vor einigen Jahrzehnten meine Schwiiegkeiten hatte und die mich etwa ein Dutzend mal in Stasihaft brachten. Ich sehe einfach keine Unterschiede zu den überwunden geglaubten Unrechtssystemen und den heutigen Verhältnissen.
 
Ich sehe einfach keine Unterschiede zu den überwunden geglaubten Unrechtssystemen und den heutigen Verhältnissen.

Hallo James,

die Unrechtssysteme gleichen sich inzwischen sehr...

Bei diesen Prominenten frage ich mich allerdings, ob ihre Forderung nach Asyl für Snowden, tatsächlich aus Hilfsbereitschaft geschieht, oder lediglich aus Profilierungssucht und politischem Kalkül!

Ich zweifele auch daran, daß sie sich überhaupt Gedanken darüber gemacht haben, wie sie Snowden schützen können, sollte er nach D kommen. Wie wollen sie sicherstellen, daß er von der CIA nicht entführt oder gar umgebracht wird?

Sicher wäre er nur in einer Festung mit großer Wachmannschaft - ob das ein Leben für ihn wäre? Und wer garantiert, daß kein einziger der Wachmannschaft bestechlich ist?

Gruß,
Clematis
 
Weil er die Wahrheit sagt und die Welt aufklärt ist der ehemalige NSA-Mitarbeiter in ernsthaften Schwierigkeiten. Die neuste Entwicklung zeigt, dass Edward Snowden überlegt, ob er in Deutschland um Asyl bitten wird. Das setzt natürlich voraus, dass unsere Politiker dem zustimmen und für seine Sicherheit sorgen wollen.
Ich denke, dass die Mehrheit unserer Bevölkerung ihn nicht als Verräter, sondern eher als Held sieht, der um der Wahrheit willen sich selbst in Schwierigkeiten gebracht hat.
Bitte unterstützt die Petition:

Asyl für Edward Snowden

Ich kann dir nur zustimmen! Ich sehe ihn auch mehr als "Held" denn er hat der Welt die Augen geöffnet. Es wird der falsche "bestraft" .
Leider ist es aber auch Tatsache, dass Deutschland sich nur schwer gegen die USA stellen wird. Die USA wird nun mal von allen Ländern sehr respektiert und Deutschland strebt halt sehr danach diese Beziehung nicht zu gefährden. Diesen Respekt nutzt die USA meiner Meinung nach aber schamlos aus. Was sollen die sich denn noch erlauben wenn selbst die Kanzlerin abgehört wurde?! Gute Beziehung hin oder her, man muss sich aber auch nicht alles gefallen lassen..
Ich fand mal dass Obama viel besser ist als Bush aber mittlerweile sind alle in meinen Augen gleich..
 
Wuhu,
nachdem, wie es wohl hinter den Kulissen tatsächlich abläuft, sollte "Geheimnis-Flüsterer" Snowden - so er nicht sowieso (eingeweihter) Teil des gesamten großen Theaterstücks ist ;) - lieber nicht nach Deutschland kommen wollen... Denn die NSA vergißt ihre Feinde nicht (jungewelt.de), allerdings gibt's diesmal eh kein deutsches Asyl (für Edward Snowden) (kurier.at).

Vielleicht in der "Dependance" Österreich (grüne.at - Schutz für Snowden: Petition unterschreiben!) & (kurier.at: Breite Front will Asyl für Ed Snowden in Österreich) - obwohl, da (Brodnigs Blog » Was die NSA in Wien tut…) & ("Punktuelle Zusammenarbeit" zwischen NSA und Heer - derStandard.at) siehts gar nicht viel besser aus (Berlin oder Moskau: Wo Snowden befragt werden könnte - SPIEGEL ONLINE) als "beim großen Bruder Deutschland" (Merkel sagt Das Problem der deutschen Souveränität vor einigen Tagen gelöst - YouTube)...


Jedenfalls brauchen wir uns alle nicht mehr aufregen oder wundern, totale Überwachung gibt's doch eh für jede Frau und jeden Mann, natürlich auch bei uns, in allen EU-Bundesstaaten, politisch gewollt und bald sogar gesetzlich verankert...



Transcript des obigen ARD-Monitor-Videos inkl interessanter weiterführender Links: DasErste.de - Monitor - Überwachungsstaat - Die geheuchelte Empörung der Bundesregierung
 
Jedenfalls brauchen wir uns alle nicht mehr aufregen oder wundern, totale Überwachung gibt's doch eh für jede Frau und jeden Mann, natürlich auch bei uns, in allen EU-Bundesstaaten, politisch gewollt und bald sogar gesetzlich verankert...

Hallo Alibiorangerl,

Danke für die vielen Links und Film. Der Trend ist schon seit langem zu beobachten - Totalüberwachung ist das Ziel, für jeden der sehen will deutlich erkennbar, größtenteils schon umgesetzt.

Damit sind wir schon dort, wie es seinerzeit in der DDR war!

Von einer Freundin, die damals Verwandte in der DDR hatte und öfter besuchte, erfuhr ich, mit 20 Lenzen noch unglaublich naiv und unwissend, daß DDR-Bürger, die sich einfach mal nur privat und völlig unbefangen unterhalten wollten (nicht einmal über Politik oder ähnlich Verfängliches), also nur ganz locker, ohne sich beobachtet zu fühlen, sich zu einem langen Spaziergang tief in den Wald begaben, um ihre Gespräche dort zu führen. Beobachtungen an der damaligen Grenze zur DDR in Bad Hersefeld, schockierten mich und mich beschlich ein tiefes Entsetzen und ja, auch Furcht, obwohl ich nichts zu befürchten hatte.

Später, auf einer Paddeltour die Donau hinunter, die mich über mehrere Grenzen auch in die Tschechoslowakei und nach Budapest führte, häuften sich weitere schreckliche Beobachtungen an. Entführung eines Paddelbootes aus der internationalen Fahrrinne heraus in die Tschechoslowakei, der Versuch von Grenzposten mit Maschinenpistolen unsere Bootsgruppe zum Landen zu verleiten (absolut unzulässig), Verbote mit den Teilnehmern aus den Ostblockländern auch nur ein Wort zu wechseln, um sie nicht zu gefährden, Grenzkontrollen bis auf die Haut, Umstellung der Züge mit massivem Militäraufgebot, öffnen der Säcke, in denen die Klepperboote verstaut waren, Ausleuchten jeden Winkels der Züge innen und außen, Ostblockreisende mußten gar ihre Geldbörsen und Brieftaschen öffnen, nicht nur ihre Papiere vorzeigen... usw.

Die damals erlebte Angst, Furcht und Schrecken, obwohl ich "eigentlich" nichts zu befürchten hatte, sitzen mir heute noch in den Knochen! Und obwohl ich die frühere DDR mal sehr gerne bereisen würde - wunderschöne Landschaften, historische schöne Städte, liebe Menschen, kann ich mich bis zum heutigen Tage, über 49 bzw. 36 Jahre nach diesen Erlebnissen, nicht dafür erwärmen, denn jene Erinnerungen sitzen zu tief, sie würden mich auf Schritt und Tritt auf der Reise begleiten.

Als Westdeutsche hatte ich nichts zu befürchten, doch allein das Wissen, den Staatsgewalten derart ausgeliefert zu sein, reichte um eine tiefgehende Furcht zu empfinden.

Wer heute meint, er habe nichts zu verbergen und Überwachung sei daher nicht zu beanstanden, befindet sich gehörig auf dem Holzweg, denn allein das Wissen, daß man überwacht wird, erzeugt Angst, veranlaßt dazu jedes Wort auf die Goldwaage zu legen, bevor man es äußert, mit seinen Ansichten hinter dem Berg zu halten, aktiv gegen Mißstände vorzugehen, man zensiert sich ständig selbst. Es kostet Mühe die Anzeichen zu erkennen und die Selbstzensur zu überwinden!

Hat man diese Angst erst einmal verinnerlicht, verändert sich zwangsläufig das eigene Verhalten insgesamt. Und das ist das eigentlich Gefährliche an der Überwachung! Die Eigenzensur, Goschen halten, das ist das wirkliche Ziel von Überwachung - dann können die Mächtigen schalten und walten wie sie wollen, zum Schaden aller, und keiner wird es wagen dagegen aufzubegehren. Die Zeiten als genau dies in Deutschland, Österreich und anderswo geschah liegen noch nicht lange zurück und nun kommt ein CSU-Politiker daher und will genau das Gleiche auf's Neue einführen!

Warnhinweise gibt es schon seit Jahren mehr als genug, aber kaum jemand scheint sich bewußt zu sein, wie weit dieser Wahnsinn schon fortgeschritten ist und auch längst unsere Intimsphäre, unser Privatleben, unsere Kommunikation, unsere Beziehungen, beeinflußt. Der Zeitpunkt des Aufbegehrens wurde schon einmal verschlafen, mit grausamsten Folgen, wollen wir das wieder einmal zulassen? Und diesmal geht es nicht nur um einige EU-Länder, sondern um viele mehr, einschl. USA, Canada, Australien, Groß-Britannien mit Commonwealth usw. usf.

Grüße,
Clematis
 
Wuhu,
ja, man muss leider
... kaum jemand scheint sich bewußt zu sein, wie weit dieser Wahnsinn schon fortgeschritten ist und auch längst unsere Intimsphäre, unser Privatleben, unsere Kommunikation, unsere Beziehungen, beeinflußt...
davon ausgehen, dass es tatsächlich so ist und nicht nur "Ahnungen", und dass es wohl alle Staaten dieser Erde tun, die mit dickem Budget mehr, die anderen eben entsprechend schlanker...

theguardian, der ja ua Snowdens Unterlagen bisher tw veröffentlichte, sowie derStandard.at, welt.de, heise.de, netzpolitik.org schrieben kürzlich:
„Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) hat einem Medienbericht zufolge mit anderen europäischen Geheimdiensten Systeme zur massenhaften Überwachung der Internet- und Telefonkommunikation entwickelt. Der BND arbeite dazu seit fünf Jahren mit den Geheimdiensten Großbritanniens, Frankreichs, Spaniens und Schwedens zusammen, schrieb der britische "Guardian" [1] am Samstag. Der BND erklärte: "Mit europäischen Diensten findet ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch über technische Entwicklungen statt." [2]

„Ein Bereich, bei dem das GCHQ auf die Dienste des BND zurückgriff, war angeblich das Anzapfen von Glasfaserkabeln. Hier sollen die Deutschen einem GCHQ-Dokument zufolge bereits vor fünf Jahren einem Volumen von bis zu 100 GBit/s gearbeitet haben, während die Briten sich damals noch mit einer Kapazität von 10 GBit/s abfinden mussten. Die Franzosen leisteten angeblich gute Arbeit in Sachen Kryptographie. Schweden diente nach einem 2008 erlassenen Gesetz, das es dem örtlichen Geheimdienst erlaubt, grenzüberschreitende Emails und Telefonate ohne gerichtliche Genehmigung auszuspähen, als eine Art Versuchsgelände. Im ebenfalls an den Spähkooperationen beteiligten Mittelmeerland Spanien scheinen die Briten dagegen vor allem geheimdienstliche Entwicklungshilfe geleistet zu haben.“ [4]

„Interessant ist der Punkt, dass die Briten den BND unterstützt haben, die Überwachungsregeln umzudeuten und anders zu interpretieren als sie seinerzeit ausgelegt wurden. Damit dürfte das G10-Gesetz gemeint sein, was die Überwachungsbefugnisse des Bundesnachrichtendienst regelt. » The document also makes clear that British intelligence agencies were helping their German counterparts change or bypass laws that restricted their ability to use their advanced surveillance technology. “We have been assisting the BND (along with SIS [Secret Intelligence Service] and Security Service) in making the case for reform or reinterpretation of the very restrictive interception legislation in Germany,” it says.«“ [5]

Entscheidend bliebe noch zu erwähnen, dass in dem Bericht des guardian nicht die Behauptung aufgestellt wird „die europäischen Partnergeheimdienste hätten ihre technischen Fähigkeiten zur Datenüberwachung ebenso wie der GCHQ eingesetzt. Snowden hatte in den vergangenen Monaten offengelegt, dass der GCHQ unter dem Codenamen Tempora mehr als 200 Glasfaserkabel angezapft habe, um Zugriff auf den Internetverkehr zu erlangen.“ [3]

[1] GCHQ and European spy agencies worked together on mass surveillance | UK news | The Guardian

[2] BND hat britischem GCHQ bei Datenabschöpfung geholfen - Überwachung - derStandard.at

[3] Ausspähung : Europäische Geheimdienste sollen kooperiert haben - Nachrichten Politik - Ausland - DIE WELT

[4] Snowden-Dokumente: BND war 2008 besserer Glasfaser-Abhörer als GCHQ | Telepolis

[5] https://netzpolitik.org/2013/bnd-ar...eimdienst-gchq-bei-netzueberwachung-zusammen/
Übersetzung/Zusammenfassung durch https://www.facebook.com/OrlyOrwell
 

Hallo,

Wie stand doch mal in der Presse so schön?

BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND!!!
Auch die UN äußerte sich entsprechend...:rolleyes:

Dagegen sind Lateinamerikaner noch gesittet - Korruption blüht da überwiegend aus Armut und der Bestochene versorgt mit dem Geld einen ganzen Familien- und Freundesklan, der am verhungern ist. :)

Keinerlei Paragraphen gegen Bestechung von Abgeordneten, Ärzten usw. usf. Freie Fahrt für Korruption... :mad::mad::mad:

Gruß,
Clematis

PS: Aus Fairness ;) - auch anderswo blüht Korruption, doch die BRD steht in der weltweiten Korruptionsstatistik fast an der Spitze...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Themen

Oben