Apherese gegen Multiple Sklerose, Schwermetall und Borreliose - Widerspruch bei KK

Themenstarter
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
Apherese gegen Multiple Sklerose, Schwermetall und Borreliose - Widerspruch bei KK

Hallo Leute, ich möchte demnächst bei meiner Mutter Apheresen bei Dr. Straube in Furth im Wald durchführen lassen.
Bisherige Diagnosen:
  • chronische Borreliose
  • Multiple Sklerose
  • Schwermetallintoxikation
von der KK kam inzwischen eine ablehnung der kostenübernahme für die apheresen.
nachdem ich meine wut durch einen brief an die medizinische abteilung ausgelassen habe, habe ich nun erneut unterlagen etc. an den widerspruchsausschuss geschickt, da ich gegen die absage widerspruch einlegen möchte.

das hier habe ich noch gefunden
Bei verschiedenen neurologischen Erkrankungen, die unter anderem auf einem Autoimmungeschehen beruhen, wie beispielsweise Multiple Sklerose (MS), Guillain-Barré-Syndrom (GBS), Myasthenia gravis (MG), Polyneuropathie und IgM-Paraproteinämie, sind die Aphereseverfahren, auch als chronische Behandlungsform, sehr erfolgversprechend. Pineda, Rochester, USA stellte eine Doppelblindstudie über Apherese bei der Multiplen Sklerose (MS) vor und Khatri, Milwaukee, USA, konnte besonders bei akuten Schüben aber auch bei chronisch progredienten Verläufen der MS große Erfolge aufzeigen

Quelle: https://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=20602

das hab ich natürlich auch mitgeschickt. alle 4-6 wochen tagt der ausschuss. bin mal gespannt was dabei rauskommt.
hat jemand schon erfahrungen mit widersprüchen bei der KK ?
Ich habe gelesen das der widerspruchsausschuss nicht aus ärzten sondern aus mitgliedern der KK besteht.

Wer hat schon Apheresen durchführen lassen ?
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.225
Apherese gegen Multiple Sklerose, Schwermetall und Borreliose - Widerspruch bei K

Hallo tito,

ich könnte mir vorstellen, daß hier zwei Dinge eine Rolle spielen:
1) Ob die Klinik in Furth im Wald überhaupt prinzipiell über die Kassen abrechnen kann. Vor ein paar Jahren war das noch nicht der FAll.

2) Ob die Kassen die Apherese als Behandlungsmöglichkeit akzeptieren. Selbst wenn es gute Erfahrungsberichte gibt, die Kassen aber eine Therapie ablehnen, ist es mehr als schwierig, sie erstattet zu bekommen.

Ich würde die Klinik in Furth im Wald fragen, wie sie das sehen und ob sie schon Patienten gehabt haben, die ihre Apherese von der Kasse erstattet bekommen haben.

Prinzipiell könntest Du wahrscheinlich bei der Kasse nach einen abgelehnten Widerspruch auch klagen. Dabei sehe ich das größte Problem darin, daß bei Deiner Mutter ja die Apherese gemacht werden soll, weil sie die Gifte im Blut loswerden will, oder? Sie hat also keine angeborene Fettstoffwechselstörung, bei der die Apherese DIE Therapie der Wahl ist.

...Das Bundessozialgericht stellt bei fehlender Anerkennung durch den gemeinsamen Bundesausschuss und fehlendem Systemmangel entscheidend darauf ab, ob sich die Methode in der medizinischen Praxis durchgesetzt hat. Damit wird die Übernahme der Kosten einer Erkrankung durch die gesetzlichen Krankenkassen – auch in Fällen einer gar lebensbedrohlichen Erkrankung – ausgeschlossen, für die eine dem allgemein anerkannten medizinischen Standard entsprechende Behandlungsmethode nicht existiert. Diese Vorgehensweise, so das Bundesverfassungsgericht in seiner (sehr) lang ersehnten Entscheidung, steht nicht im Einklang mit dem Grundgesetz. Die gesetzlich Krankenversicherten haben auch Anspruch auf Leistungen, die nicht dem allgemein anerkannten medizinischem Standard entsprechen – dies zumindest dann, wenn es sich um eine lebensbedrohliche oder regelmäßig tödliche Erkrankung handelt.

Wird der Vertragsarzt (er bedarf der besonderen Zulassung, um GKV- Patienten zu behandeln) durch seinen Status gezwungen, dem System der gesetzlichen Krankenversicherung zu dienen, muss er gegen seine Berufsordnung verstoßen und auch gegen die vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Grundsätze. Er kann seinen lebensbedroht erkrankten Patienten nicht mit der (meist innovativen) Therapie versorgen, die medizinisch indiziert ist, weil die Kosten durch die Kasse schlicht nicht übernommen werden.
....
Ulrike Mandelartz - B. Braun Melsungen AG



Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
13.05.06
Beiträge
444
Apherese gegen Multiple Sklerose, Schwermetall und Borreliose - Widerspruch bei K

Hallo Tito,
wie Dir schon per PN berichtet, kenne ich eine Frau (schweres MCS und Vitiligo = Weißfleckenkrankheit; hab ich auch beides nur schwächer), die gerade einen Widerspruch nach erster Ablehnung bei der Techniker Krankenkasse, bei der ich auch bin, laufen hat.
Ich werde hier berichten.
Außerdem weiß ich von einem "Fall", wo Dr. Str. sofort wg. lebensbedrohlichem Zustand eine Apherese gemacht hat. Hier sollte das auch die KK bezahlen, ich hake mal nach!
Ich hätte auch Interesse an der Apherese. Hab ja 4 AIK laufen (s. Profil). Dr. Str. hat bei mir den Verdacht auf schweres Infektionstrauma Borreliose sowie eventuell Co-Infektionen. Ich war ja gerade ein paar Tage stationär zur Liquorpunktion in der Neurologie (und hab schon den 6. Tag Kopfschmerzen = postpuntionelles Syndrom und kann nur liegen!!!). Blutwerte (AK und LTT) waren negativ. Banden aus dem Liquor und Blut stehen noch aus. MS ist es nicht, wahrscheinlich MS-ähnliche neurolog. Störungen wg. Hg, wenn es denn kein MS oder Borr ist?! Es fing aber auch mit einem dicken Knie an, Chlamydien, Rheuma negativ.
Gruß
Maarit :D
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
Apherese gegen Multiple Sklerose, Schwermetall und Borreliose - Widerspruch bei K

tito,
wenn eine KK eine bestimmte behandlungsmethode nicht in ihrem kassenkatalog hat, dann hast du so gut wie keine chance. vielleicht könntest du die krankenkasse wechseln?
 

postman6670

Kannst Du vergessen. Apheresen bringen bei CFS, MCS oder Borreliose Null.
Es gibt im Forum einige Threads, die das eindeutig belegen. Auch speziell nachgewiesene Antikörper bei CFS, Test Prof. Scheibenbogen, werden durch die Apherese nicht rausgewaschen.
KK, auch private zahlen diese Behandlungen generell nicht, da hilft auch der Klageweg nichts, da
die Indikation nicht da ist (wie Dialyse bei Nierenerkrankung) und im Leistungskatalog nicht vorgesehen ist.
Ich habe selbst mehrere Apheresen bei Dr. S. machen lassen.
Da wird natürlich jede Menge an Schadstoffen im Filter hängen bleiben. Wird haben das ATP vor und nach der Apherese im Blut bestimmt (und noch vieles mehr). Ergebnis: null Änderung.
Du wirst im Forum niemanden finden, der bei den von Dir genannten Indikationen durch die Apherese
geheilt worden ist.
 
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo
Geheilt wir durch Apherese nicht. Es geht um was anderes: Der Körper bildet bei diesen Krkh. grössere Immunokomplexe, die nicht so einfach wieder von selbst ausgeschieden werden können aufgrund der Größe. Die kreiseln rum, sorgen für eine üble Symptomatik und vergrössern die Schäden .
Apherese ist das Mittel der Wahl für eine symptomatische Behandlung, wenn einfach " antibiotisch" und mit Schmerzmitteln austherapiert ist. Da soll sie helfen. Muss auch regelmässig immer wieder mal gemacht werden. Es ist mit Nierendialyse vergleichbar. Es wird nix geheilt aber ein Leben ermöglicht das nicht zu Tod im Koma ( Nieren ) und Selbstmord ( Borreliose und MS ) führt.
Grüße, Bizzi
 
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo postman
Ich denke dass Du nicht Bescheid weisst. Ich habe eine privat versicherte Dame kennengelernt, der diese Apherese jedes Jahr bezahlt wird. Es hilft Ihr auch. Sie hat schwere Borreliose und auch Streptokokkeninfekt gehabt. Bei den Streptos gabs ABs; die Borre ist ein hoffnungsloser Fall, weil sie zu oft zuviele und falsche Antibiosen bekam vielleicht.
Bizzi

Hallo, Tito
Es ist wirklich das klügste, wenn Du selbst die Klinik kontaktierst und mit der Sekretärin sachlich und nett erörterst wie Du es anstellen kannst mit der Kasse. Meist wissen diese Damen bestens Bescheid.
Bei der Kasse Wiederspruch auf Kulanzbasis. Dazu benötigst Du ein/zwei gute Argumente. Beispielsweise ein kleines Gutachten, dass zur Behebung des massiven Leidensdruckes ausschliessliche Schmerzmittelbehandlung nicht genügt. Genau dafür ist die Apherese auch da.
Grüße, Bizzi
Im Prinzip läuft das immer gleich ab. Man versucht sein bestes und muss es meist doch selbst bezahlen. Man lernt aber viel v.a. Wiedersprüche durchzufechten. Hilft dann bei aussichtsreicheren Sachen. Ich sehe das ganz fatalistisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

postman6670

Das ist keine sachliche Diskussion.
Alle Tests auf Borreliose sind jetzt negativ und ich habe wirklich alle durch.
Dr. Straube weigert sich weitere Apheresen durchzuführen.
Auch ein dringliches Schreiben von Inus wurde von der KK abgelehnt, überhaupt Apheresen zu zahlen. Ausserdem hilft k e in e Schmerzmedikation.
Grüsse, postman
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo postman
Wiso unsachlich? Dass die GKK das nicht zahlt, wenn man es sich nicht erfolgreich erprozessiert ist doch klar. Wenn es Dir nicht bezahlt wird, so muss das nicht für alle anderen gelten. Natürlich muss man es sich selbst zahlen, wenn die private Kasse nicht will. Das wird völlig unterschiedlich gehandhabt.
Gute Erfahrungen habe ich mit unserer Hausärztin in einer anderen Sache gemacht. Die hat die Kasse angeschrieben und denen vorgerechnet wieviele Euros es die Kasse mit 100% er Sicherheit mehr kosten würde, wenn diese eine Sonderbehandlung verweigert wird. Es ging damals um Acclasta-Infusionen. Nun ja, sie wurden sofort genehmigt. Die Sachbearbeiter sind Sparfüchse.
Dass Schmerzmittel nicht helfen ist auch nichts neues. Deshalb werden ja oft Psychopharmaka verschrieben weil die als Schmerzmittel helfen.
Dass bei Dir alle Tests negativ sind ist doch ein Grund zur Freude. Wenn Du immer noch üble Zustände hast so liegt das vielleicht nicht an den Immunokomplexen sondern an der unendlich breiten symptomatischen Streuung der zerlegten Borrelien und deren Genen. Da würde ich mal einen Blick in die Richtung Stephen Buhner riskieren. Diese Problematik ist wohlbekannt und Buhner behandelt wie immer mit Pflanzen.
Es ist ja bekannt, dass jeder unter anderen Schmerzen an anderen Körperstellen hat. Trigenimusneuralgie ist keine Lyme Arthritis. Das ist der richtige Ansatz. Die individuelle Symptomatik wird gezielt angegangen.
Sehr oft sind auch unbekannte Coinfekte die Ursachen. Viren können saugemeine Schmerzzstände über ewig lange Zeiträume verursachen. Stichwort Gürtelrose. Da helfen auch keine Schmerzmittel.
Bizzi
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
04.05.17
Beiträge
257
Ich hab eine Bekannte, sie hat vor 4 Wochen 2 Inuspheresen bei Dr.Straube machen lassen. Ihr geht's total besser. Diagnose ist MCS.
Ich trau mich auch nicht, kostet viel Geld u. 2Stck. muß man als erstes machen, um festzustellen ob das Immunsystem anspringt, das mit den Schmerzen muß man selber beurteilen.
Ich hab Borrelien, Schwermetalle u. kann Medikament, Schwermetalle nicht entgiften aufgrund fehlender Entgiftungsgene.
 
Oben