Angst vor Schilddrüsen OP

Themenstarter
Beitritt
15.03.11
Beiträge
32
Hallo,

seit meiner Jugend hatte ich schon einen leichten Kropf, nach den Schwangerschaft hatte sich eine leichte Überfunktion entwickelt. Medikamente musste ich nur selten nehmen, und die Blutwerte waren meist in Ordnung. Nur der TSH wert ist bei mir meist niederig. Der Artz bezeichnete dies immer als latente Überfunktion. Da wir die Neigung zur Überfunktion in der Familie haben habe ich das alles nicht besonders ernst genommen. Meine Oma ist z.B. mit ihrem großen Kropf und ihren Knoten darin 94 Jahre alt geworden auch ohne OP. Nun hatte ich im Frühjahr mehrere Wochen Husten, der nicht wegging. Der HNO meinte, dass es auch an der Schilddrüse liegen kann, weil sie auf die Luftröhre drücken kann und so der Husten chronisch werden kann. Durch den chronischen Husten und das ständig gereizte Gefühl im Hals hatte ich dann zunehmend das Gefühl es liegt ein dicker wunder Ring um meinen Kehlkopf. Der Husten und Halsweh sind mal schlechter und mal besser.

Nun war ich gestern bei der Szintigraphie und der Arzt rät mir dringend zur Operation. Er hat auch einen Ultraschall gemacht. Ob die Schilddrüse auf die Luftröhre drückt kann er nicht sehen, nur indirekt, da es bei der Größe meines Kropfes so sein muss. Nun habe ich aber sehr große Angst vor einer Operation, aber ich möchte natürlich auch keine Atemnot durch die schilddrüse haben. Es fühlt sich irgendwie schon so an, aber irgendwie auch wieder nicht,. Vielleicht liegt alles nur an dem Husten.

Kann man eine so große Schilddrüse auch ohne OP verkleinern, so dass sie nicht mehr auf die Luftröhre drückt?? Z.B. durch natürliche mittel usw., Auflagen oder wickel???

Der große Kropf ist zwar nicht schön, aber er stört mich nicht weiter. Überfunktionssymthome habe ich eigentlich auch nicht. Aber vor der Atemnot habe ich schon Angst..
Kann die Schilddrüse so auf die Luftröhre drücken, dass man plötzlich erstickt usw.???
Als ich den schlimmen Husten hatte, hatte ich vor ein paar Wochen beim Abendessen einen richtigen Erstickungsanfall durch einen Krümel. Ich konnte einige Minuten keine Luft mehr einatmen. Das war sehr sehr schlimm, und seit dem stresst mich das mit der schilddrüse sehr und ich überlege sie doch operieren zu lassen. Wenn ich alleine bin habe ich oft Angst Atemnot zu bekommen. Vielleicht ist das übertrieben oder die Ängste haben mit der Überfunktion zu tun. Ich hatte durch einen Umzug sehr viel stress und vielleicht ist der Kropf deswegen in die Überfunktion geglitten?? Andererseit habe ich große Angst vor möglichen Komplikationen einer OP. Sind die Hormontabletten, die man dann lebenslang einnehmen muss nicht auch auf Dauer schädlich (ich bin 40). Zudem habe ich gelesen, dass die Schilddrüse an so vielen wichtigen stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt ist und viele Frauen nach einer OP sich nicht mehr so wie vorher fühlen. Sämtliche Hormone im Körper kommen durcheinander und man ist nie wieder die Alte (Traurigkeit, Depressionen)..??
Darf man mitbestimmen, wie viel Schilddrüse entnommen wird, damit die Schilddrüse noch ein bisschen arbeitet und noch natürliche, eigene Hormone bildet???

Es sind einige kleine kalte Knoten auf der linken Seite und ein großer heißer Knoten auf der Rechten. Der Arzt meine, dass diese Kombination aus heißen und kalten Knoten und die Größe der schilddrüse nur mit einer Operation behandelt werden kann. Kann man noch ein bisschen abwarten und noch alternative Therapien probieren, oder muss man wirklich Angst haben zu ersticken???.

Hier meine Blutwerte:

Freies T-3 6,90 pmol/l (3,90-6,70)
Freies T-4 20,6 (12,0-22,0)
TSH 0,01 (0,30-4,00)
AK gegen htPO < 28,0 U/ml (<60)
TSH-Rez.-Auto-AK (human) 0,32 IU/l (<1,80)

Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben.
 
wundermittel

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Soweit ich weiß, wird heute grundsätzlich die gesamte Schilddrüse entnommen (außer den Nebenschilddrüsen), weil die hormonelle Einstellung sehr viel schwieriger ist, wenn man Reste belässt.

Datura
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo luisaB,
Der HNO meinte, dass es auch an der Schilddrüse liegen kann, weil sie auf die Luftröhre drücken kann und so der Husten chronisch werden kann. Durch den chronischen Husten und das ständig gereizte Gefühl im Hals hatte ich dann zunehmend das Gefühl es liegt ein dicker wunder Ring um meinen Kehlkopf. Der Husten und Halsweh sind mal schlechter und mal besser.

Nun war ich gestern bei der Szintigraphie und der Arzt rät mir dringend zur Operation. Er hat auch einen Ultraschall gemacht. Ob die Schilddrüse auf die Luftröhre drückt kann er nicht sehen, nur indirekt, da es bei der Größe meines Kropfes so sein muss.

Das würde mir nicht reichen, um mir meine Schilddtrüse entfernen zu lassen.

Kurz, die Ärzte wissen nicht wirklich, ob es an der Schilddrüse liegt. Der Arzt rät zur OP. Tun Ärzte das nicht immer, weil sie damit Geld verdienen? Ich bin da misstrauisch, ob es seine Fachmeinung oder seine finzanziell gesteuerte Meinung ist.

Im schlimmsten Fall bleiben diese Symptome bestehen und zusätzlich hast du noch hormonelle Probleme. Selbst wenn, würde ich hormonelle Beschwerden nicht gegen diese Probleme beim atmen tauschen wollen.

Ich weiss nicht, ob die Einnahme von Jod dazu führen kann, dass sich die Schilddrüse verkleinert. Da müsstest du mal recherchieren.

Bekannt ist, dass Jodmangel zu einer Vergrösserung der Schilddrüse führt.

Hast du dich mit dem Thema Jod schon beschäftigt?

Wenn, dann würde ich nicht die Kaliumjodid Tabletten nehmen, sondern Kelbalgen. Dazu dann noch Selen in Form von Natriumselenit.

Grüsse
derstreeck
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.03.11
Beiträge
32
Hallo,

danke für eure schnellen Antworten.

Jod soll ich laut der Ärzte schon immer meiden, z.B. kein Jodsalz und auch kein jodhaltiges desinkfektionsmittel bei Operationen, damit ich nicht in die Überfunktion rutsche. Ich esse auch seit Jahren keinen Fisch. Als ich vor 10 Jahren zum ersten mal ein Szintegramm machen lies meinte der Arzt , dass zu viel Jod bei mir im schlimmsten Fall zu einem toxischen Schock führt. Auch damals hat er mir schon zur Operation geraten aber ich könne auch noch warten. Ich soll es lieber gleich machen lassen, bevor es irgendwann Notfallmäßig sein muss. Nun sind 10 Jahre vergangen und die Symthome mit dem ständigen Husten und Druckgefühl im Hals dazugekommen.
Dass Selen gut für die Schilddrüse ist habe ich auch schon gelesen, aber darf es auch bei Überfunktion eingenommen werden? Gibt es dann gar keine Untersuchung bei der man ganz genau sagen kann, ob die Schilddrüse auf die Luftröhre drückt?

Viele Grüße und vielen Dank für Eure Hilfe
Luisa
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Jod soll ich laut der Ärzte schon immer meiden, z.B. kein Jodsalz und auch kein jodhaltiges desinkfektionsmittel bei Operationen, damit ich nicht in die Überfunktion rutsche. Ich esse auch seit Jahren keinen Fisch.

Aber Jodmangel führt doch zu einer vergrösserten Schilddrüse. Ich habe dazu kein weiteres Wissen aber die Aussage von den Ärzten damals erscheint mir falsch.

Wobei ich natürlich auch dieses Jodsalz und Fertiglebensmittel meide, da diese mit Jodsalz gesalzen sind, einfach weil dieses Jodid nicht gut sein kann. Aber dafür nehme ich diese Kelp Algen, die gibt es mit einer genauen Angabe der enthaltenen Jodmenge.

Als ich vor 10 Jahren zum ersten mal ein Szintegramm machen lies meinte der Arzt , dass zu viel Jod bei mir im schlimmsten Fall zu einem toxischen Schock führt.

Darauf zu achten, nicht zu viel Jod zu aufzunehmen und auch eben dieses Desinkfektionsmittel zu meiden ist was ganz anderes als zu versuchen, gar kein Jod zu sich zu nehmen.

Hast du noch mehr Informationen dazu? Hast du eine Jodallergie? Ansonsten würde ich Jod nehmen, bzw. mich über dieses Thema genauer informieren.

Dass Selen gut für die Schilddrüse ist habe ich auch schon gelesen, aber darf es auch bei Überfunktion eingenommen werden?

Wüsste nicht warum nicht. Ein Mangel ist ganz sicher auch nicht gut.

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.11
Beiträge
32
Hallo,

darüber habe ich noch nie so richtig nachgedacht, aber eigentlich wird die Schilddrüse ja durch Jodmangel krank aber durch zu viel Jod bekomme ich Überfunktion. Über dieses Thema werde ich jetzt mal weitere Informationen suchen. Eine Jodallergie habe ich nicht und vielleicht braucht auch eine Schilddrüse mit leichter Überfunktion Jod um wieder gesund zu werden?? Wird natürliches Jod anderes verarbeitet als das Jod das den Lebensmitteln zugesetzt wird?

Vielen Dank für die Mühe und die hilfreichen Infos
Luisa
 
Beitritt
15.06.15
Beiträge
53
Liebe Luisa,

ich habe mal gehört, dass es in der Homöopathie ein Mittel gibt, das bei vergrößerter Schilddrüse eingesetzt wird - aber wenn schon eine OP empfohlen wurde, würde ich da erstmal keine Experimente machen, sondern mir möglichst schnell eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen.

Und vor allem viel und gründlich nachfragen, wie genau diese OP aussieht und was das für dich danach eigentlich heißt. Hat dein Arzt dir dazu etwas gesagt?

Ich dachte übrigens auch, dass erst ein JofMANGEL eine vergrößerte Schilddrüse verursacht. Ist das falsch?

Viele Grüße!
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Meine beste Freundin hat seit langem ein stark vergrösserte SD. Die sollte auch raus, da ist sie zu einem anderen Arzt, nun ist die SD noch immer drin.
Ich habe ihr geraten zu Entgiften, da Schwermetalle auf die Drüsen gehen können.
Ich würde versuchen herauszubekommen, warum es Deiner SD so geht.

Hast Du noch andere gesundheitliche Probleme und magst Du die hier mal schildern?

Alles Gute
Claudia.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.03.11
Beiträge
32
Hallo,

danke für eure Antworten. Andere gesundheitliche Beschwerden habe ich außer einer Neigung zur Blasenentzündung eher weniger. Nur Kleinigkeiten manchmal Migräne und Sodbrennen. Viel Stress hatte ich seit einem Jahr. Wir haben uns ein Haus gekauft und ziehen bei meinen Eltern aus... in den letzten Monaten plagen mich Schuldgefühle deswegen und meine Eltern setzten mich psychisch ziemlich unter Druck, weil es halt einmal nicht nach ihrem Willen geht. Ich denke deshalb bin ich in die Schilddrüsenüberfunktion gerutscht. Mein Leben ist ziemlich im Umbruch. Die chronische Blasenentzündung, an der ich jahrelang litt habe ich seit 2 Jahren gut im Griff, durch die vielen Tipps hier im Forum. Ansonsten habe ich halt den Husten, der seit ca. Februar nie ganz weg ist. Jetzt war es ca. 4 Wochen besser und nun habe ich wieder dieses entzündete Gefühl und den trockenen Husten.
Ich trau mich gar nicht viel zu husten, weil ich jedesmal Angst vor der Atemnot habe. Vielleicht sind es einfach nur die Nerven durch die hohen Schilddrüsenwerte. Da hat man ja auch Ängste.. Als ich beim Abendessen diese Atemnot hatte bin ich am nächsten Tag zum Hausarzt, er meinte, es könne auch ein Stimmritzenkrampf gewesen sein. Da das Halsweh und der Husten nun wiedergekommen sind hat er mir ein Antibiotikum verschrieben, das ich seit gestern nehme. Er meinte, dass es schon möglich ist, dass die Ursache für den immer wiederkehrenden Husten die Schilddrüse ist.
Der Vorschlag mit der 2. Meinung ist super. Ich hab mich schon bei einem Interinsten angemeldet.
Ich will nicht über die Ärzte lästern, aber auch bei meiner Blasenentzündung wurde ich ziemlich im Stich gelassen und ich habe hier die Erfahrung gemacht, dass man sich selbst helfen muss und viele Meinungen einholen muss. Ich versuche immer viel nachzufragen, aber die lassen einen gar nicht ausreden. Ich finde es auch irgendwie komisch, dass mir keiner genau sagen kann, ob meine Schilddrüse nun auf die Luftröhre drückt oder nicht. Der Arzt in der Nuklearmedizin, der das Szintigramm gemacht hat meinte er könne es indirekt sehen, eben wegen der Größe. Im Ultraschall kann man es auch nicht genau sehen und das Szintigramm ist ja nur zur Funktionsprüfung der Schilddrüse. Eine 2. Meinung ist auf jeden Fall wichtig.

Danke
Luisa
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.11
Beiträge
32
Hallo,

der Hausarzt hat es mir gestern verschrieben, da ja die Halsschmerzen und der Husten schon wieder aufgetreten sind. Es heißt clarilind 250 (Makrolid-Antibiotikum). Die Lungen sind frei und im Hals sieht er nichts, aber meine Schmerzen sind eher weiter unten. Da er mir das letzte mal nur einen Ass Schleimlöser verschrieben hat, meinte er dass wir es jetzt mit Antibiotika versuchen. Ich bin sehr stolz, dass ich es geschafft habe wegen meiner chronischen Blasenentzündung seit 2 Jahren keinen Rückfall gehabt zu haben und dass ich so lange ohne Antibiotika ausgekommen bin. Jetzt nehme ich das verschriebene aber trotzdem, da ich dieses brennende Druckgefühl im Hals los sein möchte.

Viele Grüße
Luisa
 
regulat-pro-immune
Beitritt
15.06.15
Beiträge
53
Ich versuche immer viel nachzufragen, aber die lassen einen gar nicht ausreden. Ich finde es auch irgendwie komisch, dass mir keiner genau sagen kann, ob meine Schilddrüse nun auf die Luftröhre drückt oder nicht.

Etwas offtopic, aber das kenne ich so gut! Viele Ärzte schieben einen regelrecht aus der Tür, wenn man anfängt Fragen zu stellen oder schlimmstenfalls sogar noch etwas zu bedenken gibt... Und das macht einen dann noch unsicherer, weil man doch eigentlich nur wissen möchte, was man hat...

Ich drück dir die Daumen für deinen Termin und hoffe, dass du um die OP herum kommst!
 

Luft

Hallo luisaB,

deine Frage, ob die SD auf die Luftröhre drückt: ich meine, das wurde früher durch eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel (sog. Breischluck) festgestellt:

die Patientin schluckt/ trinkt einen Kontrastmittelbrei, es wird eine Röntgenaufnahme von Hals gemacht: da sieht man dann, ob die Speiesröhre durch die SD eingeengt ist, und daraus kann man Rückschlüsse auch auf die Luftröhre ziehen = wenn die Speiseröhre eingeengt ist, ist es sehr wahrscheinlich auch die Luftröhre.

Und ich würde den HA mal bitten, im Blutserum Antikörper auf Chlamydia pneumoniae zu untersuchen, die können hartnäckige Atemwegs-Infektionen machen. Ist eine Routineuntersuchung über die Krankenkasse.

VG
 
Beitritt
04.02.08
Beiträge
838
Hallo Luisa,

deine Angst vor einer Schilddrüsen-OP ist berechtigt!

Siehe hier:
Schilddrüse: Endokrinologen warnen vor unnötigen Operationen - SPIEGEL ONLINE

Aus eigener Erfahrung kann ich dir berichten, daß aufgrund einer Vergrößerung und auch diversen Knoten bei mir in der Schilddrüse
sofort eine OP stattfinden sollte. Untersuchung war im KH.

Als mein Internist den Bericht las, sagte er sofort, so schnell wird nicht operiert und überwies mich an einen ihm bekannten Endokrinologen.

Meine Schilddrüse habe ich noch. Benötige keine Medikament.
Muß lediglich einmal im Jahr zur intensiven Kontrolle.

Lasse dich bloß nicht verunsichern und hole dir auch noch eine dritte
Meinung von einem Endokrinologen (das ist übrigens der Spezialist
für die Schilddrüse) ein.

Viel Erfolg.

Liebe Grüße
Destination
 
Beitritt
14.07.10
Beiträge
934
hallo luisa,

also ich habe auch eine vergrösserte schilddrüse (20). wie gross ist deine ?
mir wurde zur verkleinerung jodid empfohlen.

gruss pucki
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.11
Beiträge
32
Hallo,

danke für eure hilfreichen Antworten. Jod Tabletten darf ich nicht einnehmen, da sie die Überfunktion verschlechtern würden. Die Idee mit dem Endokrinologen ist super. Ich habe gerade gegoogelt, ob es bei uns in der Nähe so einen Arzt gibt. Und tatsächlich ist einer ca. 30 km entfernt. Er hat seine Praxis erst vor kurzem eröffnet und macht alle Untersuchungen im Rahmen der Schilddrüsendiagnostik.
Dort werde ich mir gleich am Montag einen Termin holen.
Seit gestern schlägt das Antibiotikum endlich an und ich kann wieder ganz normal schlucken und Luft holen und ich habe auch nicht mehr dieses Druckgefühl im Hals. Ich bin jetzt wieder voller Hoffnung, dass es doch nur ein hartnäckiger Infekt ist. Aber das mit der Luftröhre werde ich auf jeden Fall weiter abklären lassen. Wenn die Schilddrüse nicht auf die Luftröhre drückt, werde ich mich so schnell nicht für eine Operation entscheiden.

Nochmals vielen Dank für Eure hilfreichen Antworten!!!!!

Ich habe auch im Internet eine sehr interessante Seite von einem Internisten ca. 150 km entfernt gefunden, der versucht, die Knoten mit naturheilkunde, und Schüssler Salzen usw. zu heilen.
Natürlich eine Privatpraxis, aber vielleicht werde ich mich dort anmelden. Aber jetzt erst mal zum Endokrinologen. Ich werde auf jeden Fall berichten, wie es mit meiner Schilddrüse weiter geht.

Luisa
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.03.11
Beiträge
32
Hallo,

wollte mich kurz wieder melden, wie mein Termin beim Schilddrüsenexperten war. Also er sagte:
Der Ultraschall und das Szintigramm deuten auf eine Schilddrüsenentzündung hin. Warscheinlich habe ich diese Entzündung schon seit Jahren chronisch in mir. Die Knoten sehen nicht bösartig aus und eine Operation ist nicht notwendig. Die Schilddrüse drückt seiner Meinung nach nicht auf die Luftröhre, weil der Kropf eindeutig nach außen wächst und auch ganz weich ist. Meine Symthome sind eher die einer Unterfunktion ( MÜdigkeit, ich werde immer dicker usw.), aber die Blutwerte sagen Überfunktion. Das ist seiner Meinung nach typisch für diese Art der Entzündung. Er hat mir Schüssler Salze als kur empfohlen und ich soll mich 3 Monate lang strikt glutenfrei ernähren, weil Gluten solche Entzündungen in der Schilddrüse auslösen kann. Eigentlich achte ich seit meiner chronischen Blasenentzündung sehr auf gesunde Ernährung, ich habe Weizen ganz gestrichen und durch Dinkelmehl ersetzt. Aber Dinkel hat ja auch Gluten!!! Jetzt werde ich versuchen das Gluten aus meiner Ernährung zu verbannen!!!!! Und ich bin so froh und erleichtert!!!! Außerdem sind wir umgezogen, und als wir die Küche abgebaut haben war hinter der Küche alles voller Schimmel. Wahrscheinlich waren meine entzündeten Atemwege und der Husten durch den Schimmel in der Wohnung.

Aber die OP werde ich so schnell nicht machen lassen und jetzt probier ich die Glutenfreie Ernährung!!!

Viele Grüße
Luisa
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.495
Ich freue mich für dich,liebe luisaB,dass keine Schilddrüsen OP ansteht und wünsche dir weiterhin alles Gute und viel Erfolg bei deiner glutenfreien Ernährung.

Liebe Grüße von Wildaster:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben