Akute Müdigkeit

Themenstarter
Beitritt
04.04.22
Beiträge
63
Hallo.
Meine Geschichte habe ich ja schon vorgestellt.

Ich möchte kurz berichten, das es mir tatsächlich insgesamt besser geht. Ich habe wieder etwas zugenommen und vertrage hier und da auch wieder etwas mehr.

Nun habe ich aber seit wenigen Wochen extreme Probleme mit akuten Müdigkeitsanfällen. Mir fallen dann einfach die Augen zu, hab ganz schwere Augenlider, fühle mich total neben der Spur und kann mich auf nichts konzentrieren. Nebel um Kopf und allgemeines Schwere Gefühl. Es fühlt sich nicht wie normale Müdigkeit an...ist irgendwie anders. Wenn ich nicht aufpasse, würde ich quasi einfach umkippen bzw mein Kopf auf den Schreibtisch fallen...von jetzt auf gleich weg.
So lange ich mich bewege, geht das, setze ich mich aber hin, wird das ganz akut.
Sonst war das immer mal eine Weile nach dem Essen, meist mittag. Akut so ne halbe Stunde oder etwas länger, dann wieder gut. Jetzt ist es quasi vorwiegend nach jedem Essen und hält sich hartnäckig. Ein Zusammenhang mit bestimmten Nahrungsmitteln lässt sich nicht finden.

Hat irgendjemand ne Idee?

NEMs nehm ich gerade nicht so viel. Pro Krypto für die HPU, Vit C und D, Maca und Rhodiola, Magnesium, Toxaprevent und ein Mariendistel Präparat. Aber auch wenn ich das weg lasse, wird es nicht besser.
Corona hatte ich im August, zum zweiten Mal, war aber nach 2 Tagen wieder gut.
Tests zur Überprüfung des Vitamin und Mineralstoff Haushaltes sowie nochmal Schilddrüse und Darmcheck stehen auf dem Plan...wird aber nichts vor Oktober.

Bin für Hinweise dankbar.

Danke...lg
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
04.04.22
Beiträge
63
Corona hatte ich in der ersten August Woche.
Das erste Mal war September 2020.

Solche Müdigkeitsanfälle hatte ich vor August schon, aber nicht jeden Tag. Akut aufgefallen ist mir das jetzt in den letzten zwei bis drei Wochen...
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
04.04.22
Beiträge
63
Vorher kamen solche Anfälle meistens nach dem Mittagessen. Gegen Abend bin ich dann wieder putzmunter und aktiv, schlafe dann aber häufig auch auf der Couch ein.
 
Themenstarter
Beitritt
04.04.22
Beiträge
63
Hallo Giselgolf,

Nein habe ich nicht. Kannst du mir bitte erklären wofür das gut ist? Damit hab ich mich noch nicht beschäftigt.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
1.010
Hallo Marlene,

ich versuche das hier mal mit eigenen Worten und den original Worten von Kuklinski, dessen Buch (Mitochondrien, Symptome, Diagnose und Therapie) ich zu Hause habe, etwas darzustellen.

Für die Aufgaben der internen Entgiftung, die der Körper jeden Tag macht, ist es wichtig, einen ausreichenden Pool an reduziertem Gluthathion zu haben.

Einen Teil der Entgiftung betrifft u.a. die Verhinderung der Oxidation von Fettsäuren, wobei speziell mehrfach ungesättigte Fettsäuren mit Ihren vielen Doppelbindungen sehr anfällig für Radikale sind. Denn aus diesen oxidierten Fettsäuren entstehen in der Folge noch toxischere Folgeprodukte wie Malondialdehyd und 4-Hydroxyalkenale (Kuklinski).

Die gebildeten Hydroxyalkenale haben leider auch wieder eine Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung. Da reduziertes Gluthathion und auch Cystein gerne mit diesen Doppelbindungen eine Bindung eingehen, erklärt sich bei hoher Belastung mit schlechten Fetten oder hoher Radikalbelastung (auch durch Umweltgifte/Rauchen etc.) ein rapider Verlust an SH-Gruppen und folglich auch ein Verlust an red. Gluthathion, dass diese SH-Gruppen enthält. Manchmal wäre es in dem Fall, dass, wenn zu wenig reduziertes Gluthathion vorhanden ist, wünschenswert, dieses aufzufüllen. Erythrozyten haben GSH-Konzentrationen von 2,5 µmol/ml.

Chronisch oxidativer Stress oxidiert GSH zu GSSG. In letzterer sind 2 Gluthathionmoleküle über eine Schwefelbrücke verbunden. GSH-abhängige Enzyme verlieren dann Ihre Wirkung. In dieser Situation Gluthathion zuzuführen, bringt laut Kuklinski nur kurzzeitig was, da der oxidative Stress noch nicht beseitigt ist und das GSSG über die Niere wieder ausgeschieden wird.

Jetzt soll es einige Mittel geben, die den Gluthathionstatus verbessern. Unter anderem soll auch N-Acetyl-Cystein durch Bereitstellung von SH-Gruppen das leisten können. Die Einnahme von Paracetamol führt z.B. zu einer Reduzierung des Gluthathions. Als Gegenmittel wird N-Acetyl-Cystein eingesetzt. So die Theorie.

https://www.symptome.ch/threads/n-acetyl-cystein-nac-acc.144971/https://www.symptome.ch/threads/n-acetyl-cystein-nac-acc.144971/

viele Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Oben