ADHS Lebenslauf

Themenstarter
Beitritt
03.02.19
Beiträge
2
Guten Tag,


Ich bin einer dieser leider in Deutschland Betroffenen Adhs`ler.

Einfach überaktiv. In meiner Kindheit wurde das ganze als überdreht bezeichnet. Diese leichtete quasi eine Einweisung und die Geschlossene Psychiatrie. 2 Monate lief das ganze. Die Entlassung lief mit einem Großen schein für Retalin und Stratra oder ähnliches. Zu der Zeit wurde es dann besser . Ich wu3de aufmerksamer und habe mich gut auf meine Aufgaben konzentrieren können. Allerdings kam es durch dieses Medikament zu Schlaf und Essstörungen. Aber auf Grund der Lehrer Meinungen wurde das Medikament weiter verreicht.

Bist mal dann mal auf Stratera gekommen ist. Erfolg war ermäßig.
Weswegen mir eines Tages dann vom Arzt gesagt wurde ich brauche keine mMdikation mehr .


Nunja so ging ich mehrere Jahre durchs Leben... es waren keine leichten Jahre. Meine Mutter hatte Strasse mit mir. Weswegen ich mit 17 in meine eigene Wohnung kam. Zu der Zeit habe ich gelegentlich Cannabis geraucht.. Nur wegen des Rausches.


Mittlerweile bin ich 24. Hab alles mögliche an Neuroleptikum und Antidepressiver durch . Und trotzdem greife ich immer aufs Kiffen oder Alprazolam zurück . Das Kiffen verschafft Motor weniger einen Rausch. Was mit gut durch den Tag hilft. Keine Angstzuszände oder gar einkaufen zu gehen. Ich werde denklicher über meine Lebensgeschichte.. Die zur momentanen einfach Chaos ist . (Bewerung obwohl unfall) Strafverfahren wegen sexueller Belästigung (fallen gelassen) und jetzt kam eine rein wegen angeblichen warenbetrug obwohl die wäre zu 90% gezahlt ist. Ich hab keinen mit dem ich reden kann. Meine Ängste teilen kann. Alle laufen sie gleich zum nächst besten und erzählen es weiter . Vllt hab ich auch die falschen Kollegen? Freunde habe ich meines Erachtens keine. Ich werde verarscht und belogen wie nie nich nie .

Naja zurück zum Thema . Ich habe Jahre lang Mirtazapi 45mg und Queatapim 25mg bekommen . Was eine gute Zeit lang geholfen hat . In einer guten Lebenssituation.


Mittlerweile geht es Berg ab . Bewerung etc. Ich hab schlaflose Nächte. Kann kaum In die Öffentlichkeit . An der Kasse stehe ich mit steifen zittrigen Hals . Deswegen bin ich mittlerweile reiner Cannabis Patient. Und ich muss sagen . Bleibt der rausch der ersten 5 Minuten weg geht's mir gut. Ich kann volle Gedanken vollziehen . Bin ruhiger und konzentrierter. Ich traue mich wieder raus ! Was es lange nicht mehr gab . Sogar meine Mutter wunderte sich stark . Denn sie macht ähnliches durch..damit war es aber leider nicht getan. Sitze ich zuhause alleine und denke über meine Situation nach bekomme ich jedes mal ein ganz komisches Gefühl. Unbeschreiblich aber auch total unangenehm . Ich bekomme Verluste Ängste. Der ganze Körper steht unter Strom. Und ich weiß nicht mehr wo hin mit mir. Jetzt hat mir mein hausarzt Alprazolam 1mg verschrieben . Damit kam ich gut mit den Angst Attacken zurecht . Doch jetzt will er dieses nicht mehr machen. Stattdessen gab es Melperon. Da wurde ich ganz nervös und unruhig. Schlfen ging nicht . Und meine Nase war durch das Zeug verstopft. Also wieder zum Doc.... Pipampeeon.... mal testen... Keine merkbare Wirkung. Kein verändertes Verhalten.

Ich bin am verzweifeln und kann so nur schwer funktionieren.
Glücklicherweise habe ich Arbeit . Und meine Chef kennt die Lage. Sollte es aber schlimmer werden sagt er muss er sich einen neuen suchen. Also auf dem Schwarzmarkt kaufen ? Nein Danke...

Ich bin so am Ende meiner Kräfte. Nicht mal Gesprächstherapie ist für mich derzeit möglich..
Ich weiß einfach nicht mehr weiter.
Und die bösen Gedanken kommen immer näher..... Dabei liebe ich doch das Leben . Hilfe rufe erkennt man leider wohl nicht auch wenn verdeutlicht wird warum... so Was wird immer nett belächelt ... du schaffst das schon ... ist doch garnicht so schlimm...
Ich kann das alles nicht mehr hören . Das leid im Körper ist schwerer als ich . Es zieht mich einfach runter

Ich entschuldige mich für die Rechtschreibfehler. Was unleserlich ist besser ich auf Anfrage aus . War grade ziemlich zerstreut. Hab so meine Geschichte bis jetzt nur einem Arzt geschildert.
Es tut weh so tief in sich rum zu wühlen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Hallo Simprexer,

Du hast schon viel durchmachen müssen mit Deinen 24 Jahren. Gib nicht auf. Es lohnt sich immer zu kämpfen.
Wichtig! Nimm die Sache selber in die Hand. Setze nicht auf Medikamente - es gibt für alles gesunde, gut verträgliche Alternativen.

Die Nebenwikungen von Alprazolam machen deutlich, wo man die meisten Medikamente heute meiner Ansicht nach einteilen sollte - in der Giftklasse.
https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Alprazolam_3236

Ich würde bei ADHS auf eine Kombination aus Omega 3, B- Komplex, Zink und Vitamin C setzen.
Damit hast Du garantiert keine Nebenwirkungen.
3 B-Vitamine und Vitamin Csind essentiell bei der Dopamin-Bildung.
Zink und Omega 3 werden bei ADHS empfohlen.

Alles Gute
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.264
Hallo Simprexer,

wenn Dir Cannabis so gut hilft: hast Du schon mit Deinen Ärzten darüber gesprochen, ob es Dir auf Rezept verordnet werden kann? In Deutschland wäre das eine Möglichkeit, allerdings wahrscheinlich erfolgversprechender bei einem Psychiater statt beim Hausarzt.

ADHS kann mit der Ernährung zu tun haben. Hast Du Dich in der Richtung schon informiert?
ADHS-Deutschland - Ernährung
https://www.adhspedia.de/wiki/ADHS_und_Ernährung

Grüsse,
Oregano
 

Boni

Gesperrt
Beitritt
17.11.13
Beiträge
201
wenn Dir Cannabis so gut hilft: hast Du schon mit Deinen Ärzten darüber gesprochen, ob es Dir auf Rezept verordnet werden kann? In Deutschland wäre das eine Möglichkeit, allerdings wahrscheinlich erfolgversprechender bei einem Psychiater statt beim Hausarzt.

Psychiater verschreiben definitiv kein Cannabis weil die um die Gefahr der Psychosen-Entwicklung bei psychisch Kranken wissen. Die haben täglich Patienten vor sich sitzen die sich mit Cannabis in die Psychose gekifft haben.
Cannabis bekommste in DE nur bei wenigen Ärzten weil sich wenige damit auskennen und ggf. die Risiken vertreten können wenn die es mal off-label verschreiben und eigentlich fast nur bei nicht psychisch bedingten Schmerzen verschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben