Zwanghaftes Denken ausgelöst durch körperliche Ursachen?!

Themenstarter
Beitritt
13.12.11
Beiträge
25
Ich habe nur die Information, dass man das Medikament nicht einschleichen muss.
Der erhöhte TPO Wert wird im Befund als Hinweis für eine "chronische lymphozytäre Thyreoiditis" (=Hashimoto Thyreoiditis?!) eingeschätzt. Sollte das der Fall sein war die Behandlung mit Jod ja falsch, oder ?!

Gruß breiti
 
wundermittel

Malve

Hallo breiti,

Jod darf bei Hashimoto NICHT gegeben werden.

Wie ich Dir geschrieben habe, würde ich mich auf eine Einstiegsdosis von 75µg nicht einlassen (viele Betroffene dürften da zustimmen, und auch von Fachärzten kenne ich das nicht anders...).

Liebe Grüße,
Malve
 
Themenstarter
Beitritt
13.12.11
Beiträge
25
Hallo Malve,

ok, habe die Dosis jetzt halbiert. Nehme morgens 37.5 Mikrogramm...
Eigentlich müsste sich etwas verbessern, wo ich doch seit langer Zeit genau das falsche Medikament nehme :mad:
Hatte beim Aufzählen meiner Symptome noch meine chronisch geschwollenen Lymphknoten vergessen, wahrscheinlich ebenfalls ein Hinweis auf Hashimoto!
Es ist zu lesen, Hashimoto sei nicht heilbar. Mit einer richtigen Einstellung der Schilddrüse "bemerkt" man die Krankheit jedoch nicht, oder ?!

Liebe Grüße
breiti
 
regulat-pro-immune

Malve

Hallo breiti,

ok, habe die Dosis jetzt halbiert. Nehme morgens 37.5 Mikrogramm...
hoffentlich ist Dein Arzt jetzt nicht böse;) - ich habe nur meine Informationen und meine Erfahrungen geschildert...

Schau mal, wie Du mit dieser Dosis zurechtkommst; wenn keine Probleme auftreten, würde ich allmählich steigern (es sind, wie Du auch erwähnt hast, regelmäßige Kontrollen notwendig).

Lymphknotenschwellungen können bei dieser Autoimmunerkrankung auftreten; hier kannst Du Dich ausführlich informieren:
Welche Kennzeichen gibt es?

Wie Betroffene mit der Erkrankung zurecht kommen bzw. ob und inwieweit sie ihren Alltag beeinträchtigt, ist individuell verschieden.
Die Einstellung mit Schilddrüsenhormonen richtet sich vor allem nach dem Befinden (die Laborwerte sollten sich jedoch innerhalb der Norm befinden). Bei manchen Erkrankten gibt es so gut wie keine Einschränkung der Lebensqualität, andere bemerken Schübe und wieder andere haben ständig Symptome (die Liste ist lang, wie Du im angegebenen Link sehen kannst).

In unserem WIKI findest Du übrigens auch viele Infos:
Schilddrüse

Liebe Grüße,
Malve
 
Beitritt
04.09.11
Beiträge
228
Hallo breiti,

ich stimme Malve sehr zu! Nicht mit 75µg einsteigen! Ärzte sind manchmal völlig versunken in ihr Tagesgeschehen und vergessen völlig, dass ein Mensch vor ihnen sitzt, habe ich das Gefühl. 37,.. ist okay. Manche wagen auch 50µg. Dann dauert es immer ein bisschen, bis man die Hormone "merkt". Der Körper will einige Wochen an die Hormone gewöhnt werden.

Dein T4 ist schon recht niedrig. Aber Dein TSH ist deutlich zu hoch! Ich gehe schon davon aus, dass Deine veränderte Stimung durch die herannahende Unterfunktion ausgelöst wurde. Bald wirst Du Dich sicher wieder besser fühlen.

Aber nicht enttäuscht sein, falls die Einstellung etwas länger dauert. Es kann durchaus mal 8 Wochen oder manchmal auch ein bisschen länger dauern, bis alles klappt.

Viel Glück und genieße Deine neue Kraft !!

Joyful.
 
Themenstarter
Beitritt
13.12.11
Beiträge
25
danke, ist wirklich schön so etwas zu hören ! :kraft:
allein die Tatsache, dass ich der Sache mehr oder weniger auf die Schliche gekommen bin löst bei mir schon Euphorie aus.
Bin mir jetzt auch ziemlich sicher dass meine Schilddrüse und vor allem die falsche Medikation ausschlaggebend für mein Befinden waren/sind.
wie gesagt nehme ich jetzt vorerst 37.5. wie lange sollte ich das ca machen bis ich erhöhe ?

grüße
breiti
 
regulat-pro-immune
Beitritt
04.09.11
Beiträge
228
wie gesagt nehme ich jetzt vorerst 37.5. wie lange sollte ich das ca machen bis ich erhöhe ?


6 Wochen! Besser 8! Dann Blut abnehmen lassen und TSH, FT3 und FT4 bestimmen lassen.

Mit dem Befinden abgleichen und dann ggf. steigern.

Ich erinnere mich noch gut, wie happy ich war, als bei mir ein Schilddrüsenproblem festgestellt wurde! Ich litt Jahre lang an ziemlich miesen Verstimmungen und konnte mir das nicht erklären. Dann kam die Diagnose! Und Bingo! Und das Leben hat wieder einen Sinn. Besonders nach guter Einstellung!

Ich freue mich für Dich!
 
Themenstarter
Beitritt
13.12.11
Beiträge
25
Und das Leben hat wieder einen Sinn.

Gutes Stichwort!
Ich bin gerade mal wieder am darüber den Kopfzerbrechen, was das Leben ist, wo der Sinn ist etc. So eine Art Zwangsphilosophieren obwohl ich es nicht will, weil ich wenn überhaupt zu pessimistischen Erkenntnissen komme. :idee:
Vielleicht werde ich da zuversichtlicher/optimistischer oder es macht mir einfach nicht mehr so viel aus, wenn ersteinmal die SD richtig eingestellt ist ?!
Liebe Grüße
breiti
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hallo breiti,

Vielleicht werde ich da zuversichtlicher/optimistischer oder es macht mir einfach nicht mehr so viel aus, wenn ersteinmal die SD richtig eingestellt ist ?!
ich habe acht Jahre Antidepressiva eingenommen. Als vor knapp drei Jahren endlich entdeckt wurde meine Schilddrüse ist doch nicht so gesund :cool: fing ich an Thyroxin einzunehmen. Nach wenigen Wochen konnte ich das AD absetzen, das war vorher nicht möglich da es mir innerhalb 1-2 Wochen psychisch wieder schlechter ging :mad:, ich habe das in dieser Zeit oft versucht. Einige Wochen nach Einnahmebeginn von LT konnte ich das AD erfolgreich absetzen, bis heute kamen die psychischen Symptome nicht zurück :kraft:.

Ich hoffe auch bei Dir stabilisiert sich die Psyche wenn Du hormonell erst einmal gut eingestellt bist :). Sei aber nicht zu ungeduldig :greis:, die Zeit der Einstellung ist nicht innerhalb ein paar Wochen erledigt, dazu habe ich Dir ja auch den Link genannt. Gehe die Sache langsam an damit sich Dein Körper nach und nach umstellen kann ;).

:besserung: und :daumendrueck:.


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Themenstarter
Beitritt
13.12.11
Beiträge
25
Hallo Heather, hallo Joyful.

das hört sich natürlich sehr gut an! Ist schon beeindruckend, wieviel Auswirkung die körperliche Gesundheit auf unsere Psyche hat..
Kennt ihr dieses Suchen nach dem Sinn? Mein Leben war eigentlich immer sehr sehr gut, nur denke ich nun manchmal, wenn ich mal wieder dabei bin mir den kopf übers Menschsein zu zerbrechen, ich habe die "Wahrheit" gefunden, die mir aber nicht gefällt. (Nämlich dass der Mensch keinen wirklchen freien Willen hat und somit fremdbestimmt ist)

Die Frage ist jetzt ob tatsächlich auch hier die SD mit einspielen könnte ? Dass ich das ganze gelassener sehen könnte oder auch anderen Alternativen als möglich empfinden könnte?!

Ich freue mich sehr für euch, dass ihr heute wisst, woher die Probleme kamen und sie beheben konntet :)

Grüße
Breiti
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hallo breiti,

wie sich das bei Dir entwickelt wirst Du abwarten müssen, ich denke die Symptome sind bei jedem verschieden. Mein psychischer Aspekt war wieder ein ganz anderer wie Deiner, trotzdem ja aber durch die Schilddrüse bedingt... :idee:.

Lass doch auf Dich zukommen wie sich die nächste Zeit entwickelt :). Vielleicht dauert es ein paar Monate und Du spürst eine Veränderung, vielleicht aber auch nur Tage oder ein paar Wochen :rolleyes:.

Ich weiß das warten kann unangenehm sein, doch da musst Du wohl durch :greis: ;).

Mal sehen ob nicht doch noch jemand hier reinsieht der ähnliche Erfahrungen wie Du gemacht hat und Dir mehr sagen kann.


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
regulat-pro-immune

ArmesHaschel

in memoriam
Beitritt
11.04.10
Beiträge
1.092
Hallo breiti und auch alle anderen...

Ist schon beeindruckend, wieviel Auswirkung die körperliche Gesundheit auf unsere Psyche hat..

Ja ist doch wahnsinn nicht war ? Jetzt stellt euch mal vor wie viel Auswirkung die Psyche auf den Körper hat.

Wenn jetzt einer sagen würde: Naja hier ist die Ursache ja Eindeutig und die Lösung klar, würde ich sagen: Ja, aber nur wenn ihr die Menschliche Existenz mit einem Wasserkocher vergleicht (nicht komplexes System)

Naja vielleicht könnten wir ja Anfangen, die Menschliche Existenz als modernes Auto zu begreifen (komplexes System) da es hier auch keinen Menschen gibt der die Gesamtheit des Systems vollständig zu begreifen ?

Naja, aber eigentlich ist der Mensch ein komplexes, autonomes, sich selbstorganisierendes System, bei dem Problem und Lösung nicht zusammenhängen...

Ich freue mich sehr für euch, dass ihr heute wisst, woher die Probleme kamen und sie beheben konntet :)

Stellt euch mal vor:

Es gibt von euch einen Zwilligsbruder und ihr habt gemeinsam ein Fahrad,
jetzt ist es aber so das euer Bruder immer die Gangschaltung verstellt, weil er glaubt das ist gut und richtig für euch (beide).

Würdet ihr ihn mit Waffengewalt zwingen das zu lassen ?

Jetzt wird es vielleicht hart, aber Stellt euch mal vor:

Es gibt in euch eine Seite, die ihre Bedürfnisse dadruch ausdrükt, das sie die Schilddrüse beeinflußt.

Jetzt gibt es aber eine andere Seite, die sagt: Ich will es aber beherschen, das die andere endlich mundtod gemacht wird.

Wie findet ihr das?

Alles Gute Haschel...
 
Themenstarter
Beitritt
13.12.11
Beiträge
25
Hallo Haschel,

das wird natürlich jetzt alles sehr philosophisch. Ich persönlich mache mir zu solchen Themen auch sehr viel Gedanken. Die Frage ist nur für mich, ob es überhaupt einen Sinn macht, sich tiefgehend mit diesen Dingen zu beschäftigen. Da müsste nämlich zuerst geklärt werden, ob es etwas übermenschliches gibt, und das kann bekanntlich niemand versichern bzw. ausschließen.
Demnach ist alles was in diese Richtung geht reine Vermutung...

Da ich dennoch Probleme mit der Bewältigung solcher Gedanken habe weil sie mich belasten und sich oftmals als "wahr" anfühlen, suche ich nach möglichen greifbaren Gründen für mein psychisches Befinden. Hier ist es wie mit der Henne und dem Ei. Was war nun zuerst da ?

Gruß
breiti
 

ArmesHaschel

in memoriam
Beitritt
11.04.10
Beiträge
1.092
Hallo breiti,

danke für Deine Antwort...

das wird natürlich jetzt alles sehr philosophisch.
ähhmm, neee, eigentlich finde ich das ziemlich hard-facted. ;)

Ich sehe da auch nichts übermenschliches oder so drin, es geht eigentlich um intrapersonales Beziehungsmanagement (tolles wort, gell)

Demnach ist alles was in diese Richtung geht reine Vermutung...
Wie meinst du das ? Vieles von dem, was in meine Sätzte fließt ist von außen z.B. mit PET/MRT nachzuvollziehen...

Da ich dennoch Probleme mit der Bewältigung solcher Gedanken habe weil sie mich belasten
Ja, das kann ich verstehen, das kann auch schlimm werden, glaub mir. Und auch ich nehme Mittel, das meine entsprechenden Anteil beruhigt werden.
Aber ein wichtiger Schritt für mich war zu erkennen das es eine blöde idee ist, den Anteil bekämpfen zu wollen. Vorallem ist das eine wirklich schlechte Verhandlungsposition.

Und ich lerne jeden Tag einwenig mehr, meinem Körper zuzuhören und 'Stress' abzubauen...

und sich oftmals als "wahr" anfühlen, suche ich nach möglichen greifbaren Gründen für mein psychisches Befinden.
Ja, das ist schlimm wenn sich Gefühle so wirklich und wahr anfühlen, es ist eigentlich egal ob sie es wirklich sind, denn sie haben trotzdem Auswirkungen.


Hier ist es wie mit der Henne und dem Ei. Was war nun zuerst da ?
Ja, bei einem Wasserkocher ist das vielleicht wichtig die Ursache zu finden, warum das Wasser nicht heiß, wird.

Aber bei einem komplexen, autonomen, sich selbstorganisierenden System hängen Problem uns Lösung nicht zusammen. Es ist egal was zu erst da war...

Alles Gute Haschel...
 
Themenstarter
Beitritt
13.12.11
Beiträge
25
Zwangsgedanken und weiteres übel.. bin verzweifelt !

Hallo,

ich habe hier schoneinmal ein Thema gestartet, da es mir vor allem psychisch seit langer Zeit nicht gut geht. "Damals" deutete alles daraufhin, dass Hashimoto der Auslöser für mein Befinden sein könnte, was sich in der Zwischenzeit jedoch nicht bestätigen konnte.

Zuerst zu meiner Person: ich bin 20 Jahre alt, Student im Uralubssemester und war vor meinen Beschwerden ein glücklicher Mensch mit tollen sozialen Kontakten, viel Erfolg in allen Bereichen, einer guten Schulbildung und optimistischer Grundeinstellung.

Momentan habe ich Angst all das zu verlieren!
Schon seit mehreren Monaten geht es mir tag ein tag aus dreckig. und das ohne richtigen Grund. Vor allem quälen mich immer wieder auftretende Zwangsgedanken, die sich im Laufe der Zeit bereits des öfteren geändert haben. Ich setze mich fast durchgehend mit diesen Gedanken auseinander, sie zerreisen mich förmlich. Das Resultat ist dann eine gewisse Niedergeschlagenheit/Verbittertheit verbunden mit Angst und Pessimismus.

Dazu muss ich sagen dass ich bereits bei 2 Psychotherapeuten war, die beide nach einer Zeit bekundet haben, ich sei soweit psychisch vollkommen "normal" und sie wissen auch nicht wie sie mir helfen können. Das Ergebnis einer Hypnotherapie war dann, dass mein seelisches Leiden durch eine körperliche Ursache ausgelöst wurde..

Zuerst habe ich über einen Zeitraum 2 mal meine Schilddrüse checken lassen, die Werte waren nicht gut aber auch nicht dramatisch. Trotzdem wurde mir L-Thyroxin empfohlen und ich nahm es über etwa 3 Monate ohne Besserung. (Mittlerweile habe ich es wieder abgesetzt)

Zum Glück bin ich an einen guten Umwelt- Mediziner gestoßen der auch spezialisiert ist im Bereich Ernährung. Als ich ihm von meinen Symptomen berichtete war er auch direkt überzeugt, dass kein "psychisches Problem" hinter meinem Befinden steckt.
Er vermutete zuerst, es könnte eine Schwermetallvergiftung sein und gab mir darauf Zink und Selen, was keine Besserung brachte.

Vorletzte Woche wurde dann ein Nahrungsmittelunverträglichkeitstest gemacht; die Werte habe ich letzten Donnerstag erhalten.. alle Milchprodukte haben extrem ausgeschlagen (>100 kU/l bei einem Normwert von <0.35) Außerdem gibt es eine Empfindlichkeit egenüber Ei und Haselnuss.
Milchprodukte habe ich wirklich viel konsumiert und bin jetzt dabei es komplett aus meinem Ernährungsplan zu streichen.
Aber kann denn dies der Auslöser für zwanghaftes Denken sein ?! Es ist für mich sehr schwer vorstellbar!

Was könnten weitere mögliche Ursachen sein oder sollte ich mich doch n och einmal um einen Therapieplatz bemühen ?!

Es ist einfach momentan sehr schwer mit dieser Situation umzugehen, vor allem die Angst, diese bescheuerten Gedanken könnten sich für mich plötzlich als "richtig" anfühlen bringt mich fast um den Verstand!!


Weitere Symptome die ich habe sind:

-häufige Kopfschmerzen
-Hitzewallungen
-Seltsame/unerklärliche Empfindungen am Körper
-Schluckbeschwerden
-chronisch geschwollene Lymphknoten
-chronisch geschwollene Nase (wurde letzte Woche operiert)


Manchmal glaube ich echt, es bessert sich nichts mehr. Eigentlich stehe ich meistens morgens auf, nur um den Tag dann irgendwie "auszuhalten". Das ist wirklich kein Leben, das man leben möchte !!

Falls tatsächlich ein Zusammenhang mit der Nahrungsmittelunverträglichkeit bestehen sollte, wie lange dauert es ungefähr bis man eine Besserung spürt ?

Ich weiß, das ganze ist jetzt ein wenig unübersichtlich gestaltet, ich hoffe dennoch, dass ihr euch durcharbeitet und vielleicht gute Tipps geben könnt!!! Ich hab sie dringend nötig! :help:

Liebe Grüße
breiti
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.553
Hallo breiti,
da Du schon beim Umweltmediziner bist, kann es ein weiterer Schritt sein, mit ihm zu besprechen, ob Du in irgendeiner Form einen Serotonin-, Melatonin- oder Dopaminmangel hast. Hinter einem solchen kann nämlich das sog. Mikrowellensyndrom stecken (googlen im Internet).
Elektromagnetische Belastungen können ohne weiteres zu Zwangsgedanken führen (auch zu Verwirrungsgefühlen, zu Sprachstörungen etc.).

Eine gute erste Maßnahme wäre, Handy, Schnurlostelefon, WLAN-Router, Energiesparlampen, Mikrowellenofen usw. wegzulassen. Was möglich, auf Kabel umstellen. Evtl. gibt es auch einen Sendemasten oder Radar in Deiner Nähe.

Du kannst hier im Forum (auch im Internet) eine Menge Informationen dazu erhalten, falls Du Interesse hast.

Hier ein informativer Link zu Diagnose Funk:
Willkommen

Hier ein Link zu einem Mann, der sehr jung (Funktechniker) am Mikrowellensyndrom erkrankte - war schon des öfteren im TV zu sehen:
Uli Weiner:
Ulrich Weiner: Über mich

Im übrigen sind laut Statistik (Hallberg/Oberfeld) mittlerweile über 20% der Bevölkerung durch die Mikrowellen (Funkstrahlung) erkrankt - leider wissen es viel zu wenige davon.

Auf jeden Fall wünsch ich Dir eine baldige Besserung! :kraft:
**Nischka**
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
13.12.11
Beiträge
25
hallo nischka, ersteinmal danke für deine antwort !

gibt es nicht noch mehr ratschläge ? bin wirklich am verzweifeln und habe dann angst den verstand zu verlieren...

momentan plagt mich oft so ein komisches empfinden. ich denke eine art derealisation. ich fühle mich dann so seltsam und alles um mich herrum so unreal und unbegreiflich.

ich bin manchmal echt kurz davor zu sagen ich gehöre vllt in eine psychosomatische klinik, andererseits denke ich, damit dann aufgegeben zu haben und dass dort nicht mein problem gefunden wird. bin auch in psychologischer betreuung.

liebe grüße
breiti
 
Oben