Zusammenhang Vit. B12 und Quecksilber?

Themenstarter
Beitritt
23.11.09
Beiträge
52
Aber Kim, Du hast doch irgendwo mal geschrieben, dass die Methylmalonsäure im Urin den tatsächlichen ("langfristigen") B12-Mangel anzeigt. Deshalb dürften die drei B12-Spritzen, die ich in den letzten 4 Wochen bekommen habe, doch eigentlich keine Verfälschung verursachen, oder?

Liebe Grüße
Donovan
 
wundermittel

KimS

Hallo Donovan,

Wenn es auf Zelluläre ebene Mangelt an Vitamin B12 entsteht vermehrt Methylmalonsäure. In dem Sinne, bietet das die Möglichkeit ein funktioneller B12 Mangel besser zu diagnostizieren. Es kann vorkommen dass die Serumwerte schön aussehen, also im Referenzbereich oder machmal sogar weit darüber, und trotzdem ein Mangel auf Zellebene vorliegt. Dazu ist dieser Wert zu messen also Sinnvoll, dann weiss man ob da wo es gebraucht wird, ausreichend B12 vorhanden ist, oder nicht.

Oft ist ja auch nicht so klar was das Problem ist, ob ein B12 Mangel vorliegt, und ob dieser verantwortlich ist für eine ganze Reihe an Symptome bei einer Person. In Deinem Fall, hast Du der Vorteil, dass aufgrund Deiner Vorgeschichte es eigentlich hochstwahrscheinlich-sicher ist dass ein Problem mit der B12 Versorgung vorliegt. (Es kommt ja auch vor, dass es kein Problem gibt mit dem Intrinsic Factor, noch vegan/vegetarische Ernahrungsgewohnheiten Ursache sind, und trotzdem B12 Mangel vorliegt, das sind dann die Fälle wo gute diagnostik besonders wichtig ist.)

Sobald hochdosiertes B12 verabreicht wird, reagiert auch der Methylmalonsäurewert sofort -> der sinkt ab. (Dann weiss man auch dass die Therapie richtig ist). Was es kompliziert macht, ist ja dass das wiederum dann nichts aussagt über den "3-Jahresspeicher" der ja auch noch aufgefüllt werden/sein muss. Leider ist es also nicht so einfach. :) Wäre es das nur... :D

Herzliche Grüsse,
Kim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
23.11.09
Beiträge
52
Hallo Kim,

ich wollte Dich noch mal um Deinen Rat bitten:

Wie Du weißt, habe ich vor 4 Wochen 1000 mcg B12 als Hydroxycobalamin gespritzt bekommen und jeztz am Montag jeweils 400-500 mcg Methylcobalamin. In der Zeit dazwischen habe ich mit den Sublingual-Tropfen (Methylcobalamin) von der Klösterl-Apotheke herumexperimentiert, um zu testen, ob und wieviel ich davon vertrage (laut Klösterl-Apotheke sind in 1 Tropfen ca. 200 mcg Methyl-C enthalten; ich habe während der paar Wochen insgesamt höchstens 10 Tropfen eingenommen, verteilt auf viele Tage).

Mein Umweltmediziner hat heute gemeint, dass die obigen Mengen nicht ausreichen können, um sowohl den B12-Wert im Blut als auch den Methylmalonsäure-Wert im Urin stark zu verfälschen, weil er ja weiß, dass ich vorher 13 Jahre Vegetarier/Veganer war; auch die tägliche Einnahme von Vitamin-B-Komplex-ratiopharm ca. 2 Monate lang (in 1 Kapsel sind nur 10 mcg B12 drin!) kann nicht gereicht haben.

Sein Vorschlag an mich: Ich soll abwarten, was die vielen Tests nächste Woche ergeben, und dann könnte ich meine B12-Speicher ganz langsam und vorsichtig auffüllen, indem ich 2 bis 3 mal die Woche nur EINEN Tropfen Methyl-C. unter die Zunge lege und dann ganz langsam auf 2-3 Tropfen steigere, indem ich die Reaktionen darauf beobachte.

Was hältst Du davon? Würde eine solche Strategie (wie gesagt: 1 Tropfen = 200 mcg Methylcobalamin) ausreichen, um innerhalb von ein paar Monaten langsam die B12-Speicher wiederaufzufüllen?

Viele liebe Grüße
Donovan
 
regulat-pro-immune

KimS

Hallo Donovan,

Also um die Speicher zu füllen, werden die Mengen die Du vor Kurzem zu Dir genommen hast bestimmt noch nicht gereicht haben, in sofern kann ich die Erwartung Deines Arztes voll zustimmen. (Üblich ist etwa das um die Speicher auf zu füllen: eine Woche lang jeden 2. Tag eine Spritze, dann wochentlich und letztendlich monatlich, lebenslänglich im Falle einer Aufnahmestörung). Nah, da bin ich doch schon gespannt auf die Testergebnisse von nächste Woche, und sollten die dann so "schön" aussehen wie ich vermute, oder schöner als Dein Arzt sie erwartet hatte, bzw wesentlich besser als die letzten Ergebnisse, dann wissen wir wieso. :)

Mit den Tropfen kommt auf jedenfall schon mal was rein - und das ist schon wichtig - und es kann gut sein dass Du dann die Mengen langsam steigern kannst, es mit der Zeit besser vertragen wirst, was m.E. schon wünschenswert wäre. Dann ginge es auch etwas schneller, ich denke mit ein Tropfen pro Tag dauert das schon etwas lange. Wie lange kann ich auch nicht genau sagen. :eek:)

Ein schönes Wochenende,
herzliche Grüsse,
Kim


PS: Zu den Reaktionen/Symptomen auf das B12. Ich denke man kann damit rechnen dass ein Teil davon die "normalen" Reaktionen zu zu ordnen sind. Also durch Anregung von allerlei Prozesse im Körper, z.B. der Austausch der Blutkörperchen etc. und wie gesagt, kann es z.T. auch allergisch sein.
Habe noch mal nachgeschaut: manchmal soll da bei letzteres evt. ein Antihistaminikum etwas helfen können. (mit Dein Arzt besprechen).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
14.09.09
Beiträge
983
hey donnavan :)

wie ist es mit deiner geschichte nun weitergegangen? hat das vb12 geholfen bzw. wie sahen deine testwerte nun aus?

:wave:
 

Schwarzflug

Ich nehme auch gerade (mal wieder) MB12 zu mir und bekomme bei höhren Dosierungen immer eine Verschlechterung meiner neurologischen/psychischen Symptome, obwohl ich genug trinke und der überflüssige Rest ja dann über den Urin wieder ausgeschieden werden sollte.
Scheint wohl einfach so bei Leuten zu sein die eine Quecksilberbelastung haben , ob ich jetzt wie Daunderer immer zu pflegen gesagt hatte auf dem direkten Wege in die Psychatrie bin werden wir ja sehen... :D
 
Beitritt
28.05.12
Beiträge
25
vit b macht die fettzellen durchlässig, somit entgiftet es das fettgewebe . das meiste amalgam wird im fett gespeichert, darum deine entgiftungserscheinungen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.07.14
Beiträge
1
Hallo Donovan,

Methylcobalamin (Methyl Dervat/Abkömmling des Cobalamin - Vit B12) kann seinen Methylrest auf anorganisches Quecksilber übertragen, es entsteht Methylquecksilber, das dann, je nachdem an was es gebunden ist, wasser- oder fettlöslich sein kann. Damit wäre das Quecksilber dann mobil.(Lit.: Elschenbroich, Organometellchemie, 4.Auflage, S.81f)
Ein Chelatbildner, der die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann, ist übrigens alpha-Liponsäure (ALA).

LG
Thomas
 

Schwarzflug

Denovan, wie ist es eigentlich mit deinen ganzen Tests ausgegangen? Mich würde es sehr interessieren und ich wäre ziemlich dankbar für eine Rückmeldung, da ich auch vermehrt Kopfsymptome von MB12 bekomme.
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.487
Bei mir war der B12-Spiegel nach nur 3 Spritzen, die mir der Arzt wohl auf Verdacht (!) gab, über Jahre stark erhöht! ...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
23.10.16
Beiträge
37
Ich habe jetzt nicht den Ganzen Fred gelesen (werde das wenn ich Zeit habe mal nachholen).
Ich habe auch (wie fast jeder) einen B12 Mangel. Meine Ärztin dachte das wäre die Lösung aller meiner (Jahre andauernden, immer schlimmer werdenden) Probleme. Also bekam ich eine B12 Spritze (die erste von x ) Anschließend hatt es mich vollkommen dahingerafft. Hatte irgendwelche Magen Darm Probleme und kam ein paar Tage nicht mehr von der Couch hoch. Keine Kraft mehr. noch weniger als so schon.
Ich las das Buch "Volkskrankheit Vitamin-B12-Mangel".
Dort steht drin S.76 Das es höchst gefährlich ist wärend einer Quecksilberbelastung mit synthetischen B12 rum zu klapsen. Das Buch habe ich meiner Ärztin gezeigt, woraufhin sie die Kur abbrach.
Das war auch der Hauptgrund weshalb ich inzwischen hier gelandet bin und gerade dabei bin meine 12 Amalgamfüllungen abzuwerfen.
Im Nachhinein Stellte meine Ärztin fest das meine Quecksilberbelastung im Urin 4x so hoch ist, wie die bereits 1 fache Menge derer, die als Gefährlich "anerkannt" ist.
S.76:
"Der Toxikologe Max Daunderer kritisiert die Vitamin B12 - Therapie mit den Hinweis, daß Vitamin B12 Mthylierungsprozesse fördert und damit auch die Umwandlung von anorganischem Quecksilber in organisches Methylquecksilber. Dieses durchdringt leichter die Blut-Hirn-schranke,wodurch das Gehirn zusätzlich mit hochgiftigem Methylquecksilber belastet wird und neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer-Demenz gefördert werden. Doch Methylierung ist ein lebenswichtiger Prozess. Dessen Hemmung hat Krankheit, Schwäche und Verfall zur Folge. Das Problem liegt somit bei der Quecksilberbelastung und nicht beim Vitamin B12.
Das Ziel sollte die Lebenslange Minimierung der Quecksilberaufnahme sein: keine Amalgamfüllungen,keine Impfungen (mit Thiomersal, einem quecksilberhaltigen Konservierungsstoff), Keine qu.-haltige Nahrung, vor allem kein Fisch aus belasteten Gewässern...."
Zitat Ende.

https://rc-naturheilpraxis.de/2015/11/14/bei-schwermetallbelastung-vorsicht-mit-diesen-supplements/
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben