Zentrum der Gesundheit - Hintergründe und monitäre Zusammenhänge beleuchtet

Themenstarter
Beitritt
05.04.08
Beiträge
5.139
Nach diesem Video über das Zentrum der Gesundheit bin einiges ernüchtert und nachdenklich geworden.



Sie stellen sich selbst als unabhängig, immer auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, alle Informationen, die es zu Themen gibt, vollständig wiederzugeben, transparent zu sein etc. dar - also mit größten Qualitätsansprüchen an sich selbst. Und dann kommt heraus, dass dubiose Firmenführung, seltsame Geschäftsverkettungen, Verschleierung von Auskünften über Inhaber, Pseudonyme und Halbwahrheiten, Intransparenz usw. dem stark widersprechen und dicke Fragezeichen auftun.

Als durch Recherchen auf der Waybackmachine Einzelheiten von deren alten Webseiten ans Licht kamen und deshalb beim Zentrum der Gesundheit nachgefragt wurde, sperrte es kurzerhand diese und die Seiten sind wohl jetzt nicht mehr abrufbar. Auch zu anderen Fragen bzgl. der Geschäftsverhältnisse keine bzw. ausweichende Antwort. Da - wie praktisch in der Schweiz - es nicht möglich ist, dort Infos zu erhalten, bleiben Fragen offen.

Auch Links zu Studien seien unvollständig bzw. ließe man unliebsame größere (Meta)-Studien einfach außen vor.

Ich lese bzw. habe auch schon viel dort gelesen, man kann gar nicht anders, als darüber zu stolpern, wenn man googelt. Ich werde dort wahrscheinlich auch weiterhin lesen, aber mit anderen Augen als vorher - wäre schöner ohne solche zwielichtigen (Hintergrunds-) Geschichten und teilweisen Falschinformationen/Halbwahrheiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hörte vor einigen Jahren einmal, dass dort Autoren oder sogar Betreiber mit S*ientolo*y verbandelt seien.
Das reichte für mich aus, diese Seite seeehr kritisch zu betrachten. Ihre Darstellungen sind ja äußerst verständlich, auf medizinische Laien bezogen, daher kommt wohl auch die Beliebtheit.

Aber Vorsicht ist ja überall geboten. Es sieht ja jeder nur durch seine eigenen Augen ;)
 
Hmmm... also allein das Intro dieser Radiomods hat für mich ein ziemlich reisserisches Auftreten... gefällt mir so überhaupt nicht... und es stellt sich die Frage, wer diese unbekannten Stimmen aufgefordert hat, da mal zu graben....jetzt unabhängig davon, ob sie jetzt "recht haben" oder nicht....
Und haben die denn bei Corona auch so intensiv beim Lauterbach "geforscht".??...oder betreffen deren Forschungen nur alternative Heilmethoden... Fragen über Fragen...und abwägen...
In China gibt es ein altes Sprichwort: “Der Dieb schreit: Haltet den Dieb!”
 
Diese Verschleierungstaktiken sind im ganzen NEM-Bereich ziemlich üblich. Viele vordergründige Info-Seiten sind in Wirklichkeit aus einem Shop ausgelagert oder zumindest mit einem Shop verbandelt. Daran ist die Health-Claims-Verordnung schuld, die es nicht erlaubt, NEMs oder Heilmethoden mit vollmundigen Versprechungen zu bewerben.

Orthoknowledge.eu gehört z.B. zu vitals, oder genetisches-maximum zu edubily, oder vitaminb12.de und diverse andere Seiten zu Sunday.

Auch fiktive schweizerische, malaysische oder niederländische Briefkastenfirmen als Deckmäntelchen oder aus Steuerspargründen sind ziemlich gängig, wenn auch nicht gerade vertrauenerweckend.

Ich beurteile das Zentrum der Gesundheit nur nach den Inhalten, und die halte ich seit jeher für sehr schwach.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nachdenklich werde ich bei vielem.

Einiges finde ich gut recherchiert beim ZfG, anderes weniger oder sogar fragwürdig. Für wirklich unabhängig halte ich zudem niemanden.

Eine gesunde Skepsis ist überall angebracht. Genauso wie in dem jeweiligen Link. Das hätte man auch vor dem Einsetzen der Prothesen ausreichend testen können.


Verschiedene Metall-auf-Metall-Hüftkappenprothesen-Modelle wurden in den vergangen Jahren vom Markt genommen - einige nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit, nur wenige in Verbindung mit einer offiziellen Rückrufaktion. Doch Experten gehen davon aus, dass mehr oder weniger alle Prothesenmodelle dieser Machart von vermehrtem Metallabrieb betroffen sind.

Man muss so viele Entscheidungen im Leben treffen. Sich zu informieren erfordert oftmals enorm viel Aufwand.
Man kann nicht immer alles richtig machen. Auch in der Schulmedizin wird einiges unterschiedlich gehandhabt und oftmals sind Ärzte nicht ausreichend geschult.

Ich kann mit manchem, was das Zentrum der Gesundheit umfangreich recherchiert hat, etwas anfangen und mit anderem weniger. Die Recherche zur Arteriosklerose finde ich zum Beispiel umfangreich und gut gelungen. Bis man selbst all die Studien zusammengesucht hätte, das wäre kaum möglich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Man sollte bei jeder Seite vorsichtig sein, aber auch den Seiten gegenüber, die sie in schlechtem Licht dastehen lassen, immer dann, wenn man anstelle von sachlicher Kritik von Verschwörungstheorien spricht, von Verbindungen ins rechte Eck oder gar zu Sekten wie Scientology, da geht mir immer ein Licht auf, erinnert mich an Corona und früher an Psiram, wo man alles verleumdet hat, was eine Konkurrenz zur Pharma war.
 
"monitäre Zusammenhänge" als ob die Pharma eine soziale Einrichtung wäre, die gratis arbeitet.
 
Naja das ZdG stellt sich ja darüber, indem sie den Begriff Schulmedizin abwertend benutzt und sich selbst mit den im ersten Beitrag genannten Attributen anpreist. Es wirkt besonders vertrauenserweckend, eben mehr, als man es im Durchschnitt (und wohl vor allem nicht von der Schulmedizin und allem, was damit verknüpft ist) erwarten kann - so der gefühlte Tenor.

Deshalb finde ich es umso irritierender, wenn sich dann herausstellt, dass man stark bemüht ist, einiges zu verstecken und im Widerspruch zu seinen eigenen Ansprüchen handelt.

Whataboutism finde ich da völlig unangebracht, denn es geht doch darum, dass solche Seiten kein geringes Publikum ansprechen (ich glaube über 70% Bekanntheitsgrad?) und eben damit werben, dass sie "anders" sind. Umso mehr sollten sie solche Versprechen nicht erst recht erfüllen?
 
Naja das ZdG stellt sich ja darüber, indem sie den Begriff Schulmedizin abwertend benutzt...
das finde ich auch nicht gut, aber leider macht es die Schulmedizin nicht besser, beide Seiten sollten toleranter sein und zusammen arbeiten und sich nicht gegenseitig bekämpfen, aber das findet ja überall statt: Anstelle offen für anderes, neues, unbekanntes zu sein, wird alles sofort in Frage gestellt, aber nicht mit Neugierde, sondern mit Abwertung.
 
Oben