Quantcast

Zahnherdspezialisierte Zahnärzte

Duggy

Hallo,

mir ist nicht genau bewusst, ob dieses Thema aus rechtlichen und privaten Gründen erlaubt ist.

Ich würde gerne eine Liste mit "Zahnärzten, welche sich auf die Zahnherdentfernung spezialisiert haben", erstellen und ggf. Erfahrungen austauschen.

Laut GZM sollten ja fast alle ganzheitlichen Zahnärzte sich mit der Erkennung von Herderkrankungen auskennen. Dies ist aus eigener Erfahrung nicht so.

Meine bekannten Zahnärzte:

Dr. K, Müchen

Dr. K, Schweiz

Dr. W, Stuttgart

Dr. S, Speyer Dr. med. S - Zahnarzt und Arzt in Speyer - Herdsanierung, Zahnherde, ganzheilticher Zahnarzt

Dr. B, Oldernburg Dr. med. dent. Wolfgang B, Privatpraxis für Ganzheitliche Zahnheilkunde

Dr. R, Aachen Home

Nur bei den ersten vier Zahnärzten ist mir bekannt, dass sie auch bei Bedarf den Kiefer ausfräsen. Leider aber auch schon rechtliche und ethische Probleme seitens der Ärztekammern hatten.

Liebe Grüße

Duggy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
28.01.05
Beiträge
31
Dr. L, München (dentalreflex.de)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.084
Die Seite von DentalReflex ist sehr interessant. Wenn ich das richtig verstehe, machen die aber nur die Diagnostik und keine Behandlungen?
Da auch mit EAV und anderen energetischen Verfahren gearbeitet wird, dürfte das ganze privat abgerechnet werden, und da kann der Preis natürlich auch interessant werden.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.01.05
Beiträge
31
Natürlich wird auch behandelt! Ich habs gerade machen lassen.
Es gibt ein "3-Tage-Paket" Diagnostik, Behandlung, Nachbehandlung.
450,- EUR, Privatrechnung (ich denke, dass meine Zusatzversicherung hier einen Teil beisteuern wird)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.084
Hallo Babo,
könntest Du hier ein bißchen erzählen, was die alles bei Dir gemacht haben? Und wie das nun weitergeht?
450,-- € ist ja doch ein bißchen Geld...

Gruss,
Uta
 

Duggy

bei den bioenergetischen testverfahren muss man ein wenig vorsichtig sein.

dr.voll hat schon gesagt, dass seine methode nur bei "normaler und gesunder" gebissentwicklung zu einem "richtigen" Ergebnis führt. Doch welche Gebisse sind heute nicht durch falsche ernährung, teils schon von generationen zuvor, fehlentwickelt?
Was ist z.B. bei einem Schulter-Arm-Syndrom, welches als Ursache nicht die Zähne hat?
Hierbei können u.U. falsch-posetive Werte entstehen.

Das sicherste ist somit, denke ich, immer noch die Beurteilung des OPT bzw. weiterer bildgebender Verfahren. Es ist sicher in Ordnung bioenergetische Testverfahren zusätzlich anzuwenden. doch kann es dabei in jedem individuellen Fall zu Fehdiagnosen führen.

Gruß

Duggy
 
Beitritt
28.01.05
Beiträge
31
Ja gerne,
da ich total begeistert bin von dieser neuen Methode.
Sicher ist jeder Fall anders gelagert mit anderen Störfeldern und Problemzonen. Ich schildere jetzt mal wie es bei mir war:

Es wurde ein OPG gemacht (kann man auch mitbringen), eine kurze Anamnese und dann stand fest: Die Störfelder sind die zusätzlichen Weisheitszähne, die hinter den "normalen" Weisheitszähnen im Knochen angelegt und nicht wachstumsfähig sind. Diese Störfelder sieht man im OPG und zusätzlich gibt es spezielle Reflexpunkte an den Füßen. Diese Punkte wurden auch ausgetestet. Es waren bei mir z.B. dadurch auch die Nierenpunkte und die Punkte fürs ZNS ebenfalls empfindlich (das passt auch gut zu meinen Problemen). Es gibt ja die bekannte Tabelle der Zuordnung von Zähnen zu Körperteilen/organen. Das OPG wird also anhand einer eingehenden Testung der zugehörigen Reflexpunkte erweitert.

Am nächsten Tag wurden diese Störfelder in einer minimal-invasiven OP mit einem kleinen Bohrer angebohrt und entleert. Das ging relativ schnell (und war wesentlich harmloser als ich er mir vorgestellt hatte).
Das Interessante ist, dass ein Zahnarzt die Bohrungen am Kiefer macht und gleichzeitig der Reflextherapeut an den Füßen kontrolliert, wo noch was nötig ist bzw. ob schon alles ok ist. Der Therapeut kann dem Zahnarzt genau sagen, wo er bohren muss - nur durch die Reaktion der Reflexpunkte. Der Schmerz an den Reflexpunkten ist in dem Moment weg, wo das Störfeld im Kiefer weg ist. Ist eigentlich recht witzig und v.a. für einen selbst anschaulich nachvollziehbar.
Danach noch eine heilungsfördernde Nachbehandlung.
Bei meiner Mutter wurden zusätzlich zu diesen Zusatz-Weisheitszähnen auch noch Störfelder an weiteren "Problemzähnen" auf die gleiche Art beseitigt.
Falls diese einfache Form der Beseitigung nicht ausreicht, gibt es noch tiefergehende Maßnahmen (Zähne entfernen, etc.) - je nach Bedarf.
Ich war froh, dass es bei mir ohne weitere größere Maßnahmen gegangen ist.
Die Zeit danach ist dann allerdings nicht so schön, zumindest ist das bei mir so. Die Umstellung des Körpers an das "störfreie" Funktionieren ist ein sehr massiver Prozess. Ich bin unmittelbar in ein riesiges Energieloch gefallen und muss mich jetzt quasi neu einsortieren. Angeblich kann das einige Wochen dauern.
Andere Leute können sofort nach der OP beschwerdefrei aufstehen und sind die Problem einfach los. Hier reagiert wohl auch jeder anders.

Es gibt in München (evtl. auch woanders, weiß ich nicht genau) jeden Monat einen Info-Abend, wo diese Methode vorgestellt wird. Ist auf jeden Fall empfehlenswert, sich das Ganze mal anzuschauen. Inzwischen ist es schon relativ schwierig einen Termin zu bekommen. Ich musste 3 Monate darauf warten.
Wer noch mehr Infos möchte, schickt gerne eine PN. Ich versuche zu antworten, soweit ich es weiß.
LG, Barbara
 

Duggy

es freut mich, dass es dir so gutgeholfen hat. in münchen sind mit nur dr. k und dr. lbekannt. dr. l ist ja ebenfalls eine sehr bekannter ganzheitlich zahnarzt. leider privat.

das problem mit den weitheitszähnen:

die weitheitszähne sind meines erachtens nach und meiner studien nach zu urteilen, fast immer ein störfaktor im körper. mag mich auch mal wieder täuschen aber ich denke, dass bei eh immer seltener werdenden gebissentwicklung (wie viel kinder müsser zu kieferorthopäden) die weistheitszähne vor allem in kommender zeit immer problematischer werden. beispielweise verschieben sie den kiefer oder irritieren nervenbahnen im kiefer.

ich würde mal gerne dr. voll zitieren:

"die von mir aufgestellten Zusammenhänge (zwischen Zahnherd und Organen) gelten nur bei normaler Kieferbildung, normaler Zahnstellung, bei normal stattgefundenem Zahndurchbruch."

D.h. es besteht nur eine geringe Gülttigkeit auf die große Masse bezogen. Zudem muss der Tester wirklich "gut" geschult sein und genügend erfahrung haben.

langsame aufbohren und entfernen der störfelder möglich??

hier schreibt schon dr. daunderer, dass vor vielen jahren versucht wurde, eiter aus dem kiefer operativ ohne zahnentfernung zu beseitigen. die war leider nur in ganz seltenen fällen erfolgreich.

da ich von ganzheitlichen ansätzen alles andere als abgeneigt bin, würde mich dieses "neue" verfahren, vor allem die erfolgserlebnisse bei "schwer, chronisch" kranken, schon interessieren. es klingt ein wenig nach "stabident per op".
mit fusreflexzonen masseuren habe ich sehr gute erfahrungen gemacht.

na ja, das war es erst einmal wieder.

lg

duggy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.084
Hallo Babo,
vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Das klingt wirklich ganz gut. Sicher steht und fällt die Behandlung mit dem Können von Reflexzonentherapeut und "Bohrer".
Am nächsten Tag wurden diese Störfelder in einer minimal-invasiven OP mit einem kleinen Bohrer angebohrt und entleert
Das verstehe ich noch nicht:
Heißt das, daß der ZA einfach so mit einem kleinen Bohrer in den Kiefer hineinbohrt und sich dann etwas entleert? Was entleert sich da, und was ist das? Wird das untersucht?
Hat man an dieser Stelle vorher eine Zyste gesehen?

Daß doppelt angelegte Weisheitszähne entfernt werden, scheint mir eher normal als etwas Besonderes. Schon die üblichen 4 Weisheitszähne werden ja meistens als funktionsuntüchtig bezeichnet; Plombieren gilt als Behandlungsfehler und das Aufhängen einer Brücke an einem Weisheitszahn erst recht. Auch Dr Mieg schreibt in ihrem Buch sehr viel über das Ziehen von Weisheitszähnen. Insofern scheint mir dieser Teil der Behandlung nichts Besonderes.



Noch einmal zum Preis: war Panoramaaufnahme , Austestung und Behandlung in diesen 450,-- € enthalten?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.01.05
Beiträge
31
Hallo Uta,

Das verstehe ich noch nicht:
Heißt das, daß der ZA einfach so mit einem kleinen Bohrer in den Kiefer hineinbohrt und sich dann etwas entleert? Was entleert sich da, und was ist das? Wird das untersucht?
Hat man an dieser Stelle vorher eine Zyste gesehen?

Ja das ist richtig. Es wird mit einem Bohrer der Kiefer an der genau bestimmten Stelle aufgebohrt. Dort ist dann ein "Hohlraum" mit "fettigem Bindegewebe" bzw. dem Zahnsäckchen. Diese "Matsche" läuft dann raus bzw. wird gespült. Eine Zyste war es bei mir nicht. (Das wird aber wohl genauso funktionieren). Untersucht wird die "Matsche" nicht (es ist kein Eiter oder sonst infektiöses Material). Ob das während der Entwickung der Methodik mal gemacht wurde, weiß ich nicht. Wenn es notwendig ist, ist es sicher kein Problem das aufzufangen und ins Labor zu geben.
Im Laufe der Zeit entsteht dann in dem entleerten Hohlraum neue Knochenstruktur.

Man erspart sich mit dieser Methodik eine größere OP mit Aufschneiden und wieder Zunähen des Zahnfleisches (ansonsten ist es sicherlich eine übliche Herdsanierung). Sofort nach der OP könnte man z.B. wieder essen und hat auch sonst keine weiteren Einschränkungen.
LG, Barbara
 
Beitritt
20.03.07
Beiträge
723
Hallo Babo,
welche heilungsfördernden Medikamente/Mittel hat H. L denn bei Dir
eingesetzt?

Geht es Dir + Mutter denn inzwischen besser?

LG Tina
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
31.03.06
Beiträge
442
Hallo!

Wer hat Erfahrungen mit Dr. S in Speyer? Gerne auch per PN.

Danke und viele Grüße
Ascona
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
15.12.07
Beiträge
8
Hallo Tina,
ich interessiere mich auch für Deine Erfahrungen bei Dr. S in Speyer, alles was er gemacht hat (Testen, Behandlung..) und wie es war. Ich habe vermutlich eine Zahnherdproblematik und überlege, ob ich lieber Stabident machen lasse oder ob man wirklich den Kiefer ausfräsen lassen muss.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Käfer,

ich hatte viele Stabidentbehandlungen hinter mir.
Es hatte mir nichts gebracht, es aktiviert und verschlimmert sogar Herde.


Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
13.05.06
Beiträge
444
Ist es wirklich richtig, hier die vollen Namen der ZahnärztInnen zu nennen?
Ich dachte, dass es ihnen vielleicht zusätzlich Schwierigkeiten machen kann?!
Bei Dr. K. muss man ja für die Neue Schule unterschreiben, weil er schon vor Gericht war, aber die anderen?!
Bitte überlegt noch einmal, ich hatte es anders verstanden, obwohl eine Liste irgendwo sinnvoll wäre. Bisher ist alles dann über PN gelaufen, um Namen genannt zu bekommen, oder?!
:D maarit
 
Beitritt
15.12.07
Beiträge
8
Hallo Anne S.,

bei welchem Zahnarzt wurden die Stabidentbehandlungen gemacht? Wie wurde das durchgeführt, mit welchen Medikamenten? Gab es Vor- oder Nachbehandlungen? Wie wurde herausgefunden, wo die Bohrungen gemacht werden müssen? Wie oft und in welchen Abständen wurde das durchgeführt? Hat jetzt etwas anderes geholfen?
Könnten wir vielleicht auch miteinander telefonieren?

Grüsse, DerKäfer
 
Beitritt
15.12.07
Beiträge
8
Hallo,
hat jemand Erfahrungen mit Dr. B gemacht (oldenburk.de)? Er scheint eine sehr genaue Diagnostik zu machen. Vielleicht erübrigt sich da die Frage der Elektroakupunkturtestung bei nicht normaler Gebißentwicklung?

Grüsse, derKäfer.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben