Wurzelentzündung unter überkrontem Backenzahn (Brückenglied)

Themenstarter
Beitritt
17.08.15
Beiträge
8
Guten Abend,
Ich bin 70 Jahre alt und habe einen chronischen Herd unter einem überkronten Backenzahn (38) im Unterkiefer (Teil einer mehrgliedrigen Brücke). Kürzliche Druckempfindlichkeit ist mittlerweile wieder abgeklungen. Mein Zahnarzt rät mir abzuwarten, bis sich die Schmerzen neuerlich einstellen. Er würde dann versuchen, eine Wurzelbehandlung durch die Zahnkrone zu machen, um die Brücke zu erhalten. Der Erfolg scheint jedoch ungewiss. Eine ähnliche Wurzelbehandlung - durch einen anderen überkronten Backenzahn (48) - wurde bei mir schon einmal vor 2 Jahren erfolgreich von einem mittlerweile pensionierten Zahnarzt durchgeführt.
Aus den Röntgenbildern ist ersichtlich, dass ich noch 2 weitere entzündete Zahnwurzeln (32+34) unter einer zweiten Brücke habe, die allerdings bisher keine Probleme verursacht haben. Die beiden Brücken sind ca. 7 Jahre alt. (Leider sind alle meine noch vorhandenen Zähne bereits überkront.) Ist es gesundheitlich vertretbar einfach abzuwarten? Was wäre die beste Lösung? Wann ist eine WSR angebracht? Für Ihren geschätzten Rat wäre ich sehr dankbar.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.079
Hallo suzanne,

Menschen um die 70 Jahre herum haben oft mit Amalgamfüllungen, Kronen und Brücken angefangen bei der jeweiligen Reparatur von Zähnen. Am Ende stehen dann da eben wie bei Dir zwei Brücken oder sogar noch mehr, und es ist mehr als schwierig, da etwas zu raten.

Prinzipiell würde ich sagen: raus mit allen chronischen Herden, vor allem, wenn die schon auf dem Röntgenbild zu sehen sind. Das würde aber wahrscheinlich bedeuten, daß eine Prothese gemacht werden muß. DAs ist erstens eine Kunst und zweitens nicht immer ideal vom Material und vom Sitz her.

Wenn diese Lösung (noch) nicht gefällt, bleibt wohl zunächst nur die Behandlung des entzündeten Zahns durch die Krone durch übrig. Wurzelbehandlungen sind immer eine zweifelhafte Lösung; unter einer Brücke noch mehr, weil das Fragezeichen, ob der Zahn nun wirklich Ruhe gibt oder nur schweigt, bleibt.

Wie geht es Dir denn gesundheitlich? Zahnherde können ja eine Menge Unheil anrichten...

Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
04.05.14
Beiträge
215
Hallo Suzanne,

ich befinde mich gerade in einer ähnlichen Situation wie du, ich habe 4 chronisch entzündete wurzelbehandelte Zähne!
Auch einiges an Zahnersatz, das auch mit einem Kostenaparat zu tun hat, wo mir fast schwindelig wird.

Nur ich bin erst 43 Jahre.
Ich habe die Info vor etwas 2 Monaten bekommen und wusste nicht was ich machen sollte.
Jetzt habe ich mich entschieden, diese Zähne ziehen zu lassen!
Aber, da habe ich auch gelesen, das man vorsichtig sein muss, da auch einiges in den Körper frei gesetzt wird.....

Ich könnte diese Wirzelbehandelten Zähne nochmal behandel lassen, aber das trostlos ist mir zu hoch.

Übermorgen bin ich bei einer Zahnärztin bezgl. Einer zweiten Meinung und überhaupt wie ich die Zähne langfristig versorgen lassen kann. Mal schauen was sie zu den chronischen Entzündungen sagt, sie arbeitet auch ganzheitlich und ich kann ja berichten wenn du magst.
Liebe Grüße
Nicole
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.15
Beiträge
8
Hallo Oregano,
vielen Dank für die prompte Antwort. Es ist in der Tat so, wie Du schreibst. Bei Entfernung der beherdeten Zähne wäre wohl nur noch eine Prothese möglich, wobei ich ohnehin schon eine Teilprothese im Oberkiefer habe. Mir wäre es also lieber, den jetzigen Zustand beibehalten zu können. Wann macht man eigentlich eine Wurzelspitzenresektion? Wäre das noch eine Alternative?
Beste Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.15
Beiträge
8
Hallo Nicole,
ja, das würde mich sehr freuen. Ich halte Dir jedenfalls die Daumen, dass es doch noch eine gute Lösung für Dich gibt. Eine Frage: wäre nicht auch alternativ noch eine Wurzelspitzenresektion möglich, um die Zähne zu erhalten?
In meinem Fall wäre nach Entfernung der beherdeten Zähne nur noch eine Prothese möglich, was ich so lange wie möglich vermeiden möchte.
Liebe Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.15
Beiträge
8
Hallo Oregano,
ein kleiner Nachtrag: gesundheitlich geht es mir insgesamt ganz gut, außer dass ich einen sehr hartnäckigen Fersensporn seit 1 1/2 Jahren habe und nichts dagegen zu helfen scheint. Aber das kann ja mit den Zähnen wohl nichts zu tun haben, oder?!
Beste Grüße
 
Beitritt
04.02.08
Beiträge
838
Hallo suzanne2,

zur Wurzelspitzenresektion gibt es sehr viele Informationen, hier bei
Google, oben unter Anmeldung. M.E. leider negative!!!

VG
Destination
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.079
Hallo Suzanne,

von Wurzelspitzenresektionen, und das auch noch an einem Zahn unter einer Brücke, halte ich gar nichts.

Wenn Du im OK sowieso schon eine Teilprothese hast (hängt die an der Brücke?), dann würde ich mir tatsächlich ernsthaft überlegen, ob da eine Vollprothese nicht doch eine gute Lösung wäre. Denn im OK haften/halten Prothesen eigentlich immer gut. Der UK ist problematischer.
Wichtig ist dann, einen Zahnarzt zu haben, der gut ist im Prothesenherstellen bzw. der einen entsprechenden Zahntechniker hat.

Grüsse,
Oregano
 

konfus

Hallo Suzanne,

ich komme gerade von einem Zahnarzt für gesamtheitliche Zahnkunde, weil ich trotz Probleme im Kiefer wie Taubheitsgefühle, Schmerzen ect. von meinem Zahnarzt immer nur hörte, es wäre alles in Ordnung, was es definitiv nicht war. Auch gesundheitlich ging es mit mir wieder bergab, bei einem Arzt für Naturheilkunde wurde bei einer kinesioligischen Testung als Störffeld Kiefer rechts unten und links unten getestet. Ich habe links unten ein Brücke und auch der rechten Seite Implantate, unter beiden sitzt eine chronische Entzündung und unter der Krone rechts eine akute sowie eine leicht enzündliche im wurzelbehandelten Zahn.

Von dem um jeden Preis Zahnerhaltungs Prinzip der Zahnärzte halte ich gar nichts mehr, was nützen mir Brücken oder wurzelbehandelte Zähne wenn es darunter gärt? In dem Fall meine ich natürlich vielleicht auch Dich, aber die Entscheidung musst Du selber treffen.

Der akut entzündete Zahn wird gezogen, den anderen wurzelbehandelten lasse ich mir auf eigene Verantwortung ziehen, denn früher oder später macht der auch Probleme, wie bei mir alle wurzelbehandelten Zähne und diesesmal bekomme ich eine rausnehmbare Prothese. Leider habe ich mir vor vielen Jahren links unten Implantate setzen lassen und ich hatte damals keine Ahnung was die anrichten können, weil wegen fehlendem Backenzahn nur was rausnehmbares möglich gewesen wäre, dafür war ich mir damals noch zu jung. Ich habe auch da im Kiefer eine chronische Entzündung, die aber nur mit Spritzen hömöopathischer Art behandelt werden können, in der Hoffnung von mir, es wird helfen und besser werden, denn Implantate kann man nicht einfach entfernen.

Wurzelbehandelte Zähne können immer eine menge gesundheitlicher Probleme machen, darüber gibt es hier im Forum viel zu lesen.

LG
Konfus
 
Beitritt
04.02.08
Beiträge
838
Richtig Konfus,

wie z.B., daß sich Leichengifte freisetzen, ist das nicht widerlich, von
den gesundheitlichen Auswirkungen auf den gesamten Organismus
gar nicht erst zu schreiben :-(

Habe auch schon wieder Probleme mit meiner Überkronung vom Juli 2014
und Morgen das Vergnügen zum Zahnarzttermin. M.E. liegt eine erhebliche
Entzündung vor. Mittlerweile, weil ich das schon länger vor mir hergeschoben habe, schmerzen auch Ohr- und Halsbereich.:schock:

VG
Destination
 

konfus

Hallo Destination,
aber wenn es keine akute Entzündung ist, sieht man es leider nicht auf dem Röntgenbild. Ich habe seit Jahren bei allen Zähnärzten über das zunehmende Taubheitsgefühl im Kiefer und der Lippe geklagt, was hatte ich nicht alles links, ständige Speicheldrüsenentzündung, Lagerungsschwindel, Schmerzen alles links, trotzdem, für die war immer alles in Ordnung, da konnte es mir noch so schlecht gehen.
Ich habe auch gewusst, dass was nicht stimmt :mad:, nur geglaubt hat es mir keiner.

LG
Konfus
 
Beitritt
04.02.08
Beiträge
838
Na Du machst mir ja Hoffnung, Konfus :eek:

Die Assistentin sagte mir bereits am Telefon, sollte sich im Röntgenbild nichts zeigen, kommt die Krone auf jeden Fall runter.
Da können die sich und vor allen Dingen mir, gleich die belastenden Röntgenstrahlen ersparen.
 
Beitritt
12.11.06
Beiträge
672
Hallo zusammen

Ich hatte 4 WF, die alle gescheitert sind und dann 4 WSR.
Heute würde ich beides nicht mehr machen lassen und jedem dringend davon abraten.

Jetzt habe ich herausnehmbare Ersatzteile. Dass Wurzelfüllungen gesundheitsschädlich sind, ist seit 1923 publiziert. Die WSR ist das Eingeständnis, dass die WF gescheitert ist und vergrößert den iatrogen Schaden noch weiter. Mein eigenes Zahndrama und einige weitere Infos gibt es hier: selbdenk9m.pdf - directupload.net

Wenn der ZA die Brücke/Krone runter macht, dann sieht und riecht er, wie es unter der Brücke/Krone gammelt, aber nicht, wie es im Kieferknochen gammelt. Wenn die Entzündung im Röntgenbild schon zu sehen ist, dann hilft meines Erachtens nur die Extraktion. Alles andere erhöht die Kosten und den gesundheitlichen Schaden und verlängert das Leiden.

Liebe Grüße
zorro
 

konfus

Hallo Destination,

da hatte ich vielleicht besonders blöde Zahnärzte, mir hat erst gestern dier Zahnarzt für gesamtheitliche Medizin geholfen, von Brücke wegmachen war aber auch erst bei dem der Fall, als er mit Röntgen und Testung gesehen hat, dass ein Zahn akut entzündet ist. Aber da hat er auch erstmal nur die Krone angebohrt und was reingespritzt und erst im September wird gezogen, es ist halt Urlaubszeit.

Wer allerdings Privatpatient ist, der hat von Anfang an bessere Karten.
 
Beitritt
04.02.08
Beiträge
838
Hallo Zusammen,

@ Konfus,
das Privatpatienten bevorzugt behandelt werden, kann ich nur bestätigen! Aber auch das hat Vor- und Nachteile, wie so alles im Leben.
Denn oft werden bei Privatpatienten noch unnötigere Tests, Behandlungen und Medikationen angesetzt, weil sich damit eben NOCH MEHR Geld verdienen läßt.

@zorro59,
ich hoffe, suzanne2 liest noch mit, wie negativ sich WF und WSR auswirken.
Ich finde die Erfahrungswerte von Usern hier enorm wichtig zur Unterstützung und Entscheidungsfindung von Suchenden für Ihre eigene
Problembewältigung.

VG
Destination
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.15
Beiträge
8
Hallo Oregano,
das Problem ist, dass jetzt die Wurzelentzündungen im UK sind. Dort befindet sich zudem auch noch ein Implantat. Was passiert mit diesem im Falle einer Prothese? An sich reicht mir die Teilprothese im OK.
Ich kenne übrigens selber eine Dame, die mit einer Prothese im UK total unglücklich ist, weil diese sich sogar beim Sprechen ständig nach oben schiebt. Sie ist total verzweifelt, was ich nachvollziehen kann.
Liebe Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
17.08.15
Beiträge
8
Hallo alle zusammen,
Ja, ich lese noch mit und bin ziemlich verunsichert. Besonders Konfus scheint es ja arg erwischt zu haben. Ich habe allerdings momentan keine Schmerzen und will daher die Zeit nützen, um mir noch eine zweite Meinung einzuholen und nochmals mit meinem Zahnarzt zu sprechen.
Man sieht übrigens alle Entzündungsherde auf dem Röntgen, auch wenn bisher nur der überkronte Backenzahn stark druckempfindlich war.
Konfus, was passiert mit Deinen Implantaten, wenn Du eine Prothese im UK bekommst, oder wird das nur eine Teilprothese? Ich habe ebenfalls ein kleines Implantat anstelle eines Backenzahnes, das als Endglied einer Brücke dient.
Ich wünsche allen einen schönen und schmerzfreien Tag!#

PS: Ich habe derzeit immer wieder kurze Internet Ausfälle.
 
Beitritt
04.02.08
Beiträge
838
Hallo Suzanne,

es ist zwar korrekt, eine Prothese ist nur ein Ersatz und etwas anderes als die eigenen Zähne. Aber wenn solche, wie von Dir massiv geschilderten Probleme bestehen, ist definitiv von einer mehr als unqualifizierten Arbeit auszugehen.

VG
Destination
 
Beitritt
04.02.08
Beiträge
838
P.S. was mir gerade noch einfällt, meine Mutter hat mit 60 Jahren eine
Ober- und Unterprothese bekommen und war von Anfang bis Ende
wirklich sehr zufrieden damit und hat ihren Entschluß nie bereut!
Das war vor einer Zeit, in der die Zahnmedizin (Ersatz) lange nicht so weit war wie heute!
 

konfus

Hallo Suzanne,
ich habe rechts im Unterkiefer Implantate, weil ich vor vielen Jahren noch zu eitel für eine rausnehmbare Prothese war, leider. Die bleiben und können nicht entfernt werden, die Entzündung wird mit hömöopathischen Spritzen behandelt und vermutlich öfter wiederholt werden.

Links habe ich die Brücke und da ist der gesamte rechte Unterkiefer entzündet und ein Zahn akut und einer mit Wurzelfüllung den ich mir aber ziehen lasse, denn diese Füllung ist alt und früher oder später, wenn es nicht jetzt schon der Fall ist, macht die Probleme und ich habe genug gesundheitliche Probleme.
Akute Entzündungsprozesse sieht man, chronische sieht man auf dem Röntgenbild nicht, sagte mir der Zahnarzt, deshalb hatte ich ja soviel Probleme, mein rechter Unterkiefer war halb taub bis zur Unterlippe und Kinn, Schmerzen und keiner hat was getan.

Ich habe hier auch zum ersten mal gelesen, dass ein Zahnarzt die Brücke abnimmt und nachsieht was für Probleme da sein können, dieses Glück hatte ich leider nicht.

Ich kann Dich gut verstehen, wenn Du verunsichert bist, aber es kann Dir keiner wirklich raten, nur eigene Erfahrungen können wiedergegeben werden. Vielleicht solltest Du einen Zahnarzt für gesundheitliche Gesamtmedizin konsultieren, die reden ganz anders über Füllungen und Implantate als reine Schulmediziner.

Aber ganz sicher lasse ich mir bei keinen Zähne mehr Wurzelfüllungen machen, die kommen alle raus wenn Probleme entstehen. Lieber rausnehmbare Prothesen, die können wenn nötig angepasst werden ohne solche Komplikationen. Ich bin übrigens fast so alt wie Du, ich bin nicht mehr eitel, will nur einigermaßen wieder auf die Füsse kommen und sicher, ich habe auch schon von Problemen mit rausnehmbaren Prothesen gehört, aber in einem bestimmten Alter können diese Dinge einfach kommen, denn Zähne altern auch, da kann man noch so gut pflegen. Ich benütze Zahnseide, Dentalbürstchen, lasse mir die profesionelle Zahnreinigung machen, trotzdem, es kommt immer wieder was.

Gruß
Konfus
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben