Womit Provokationstest?

Themenstarter
Beitritt
23.04.15
Beiträge
1
Hallo,

ich bin gerade dabei mit einer Isolationsdiät heraus zu finden, ob als Ursache für meine Symptome (Abgeschlagenheit und Ausschlag im Gesicht) Histaminintoleranz in Frage kommt. Und nach 2 Wochen nur Reis und Kartoffeln haben sich die Symptome tatsächlich stark gebessert.

Nun möchte ich gerne eine Art Provokationstest durchführen. Was könnt ihr mir empfehlen, welches Lebensmittel ich dafür am besten verwende?
Ich brauch etwas mit extrem viel Histamin aber möglichst ohne andere Allergenen und Inhaltsstoffe, welche meine Symptome auslösen könnten.
Und sollte durch das histaminreiche Lebensmittel keine Symptome auslösen, mit welchen Lebensmitteln soll ich dann weiter testen? Sorbit, Gluten,? Was könnte sonst noch in Frage kommen?

Vielen Dank!
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
30.03.12
Beiträge
86
Hallo zusammen,

ich hätte dazu mal eine Frage.
ich würde auch gerne einen Provokationstest machen, habe aber ziemliche Angst davor. Ernähre mich jetzt schon seit Jahren von mehr oder weniger den gleichen Nahrungsmitteln - geht mir allerdings nicht sehr viel besser. Daher bin ich mir auch nicht sicher, ob es wirklich eine HIT ist... Nur die Psyche spielt mir da ordentlich Streiche (reagiere schon bevor ich was esse..:eek:
Meine Angst besteht darin, einen allergischen Schock zu bekommen.
Ich weiss, dass das ein Extremfall ist, aber kann man sagen, wie wahrscheinlich sowas ist?
Hat jemand die Erfahrung gemacht?
Habe seither auch immer ein Notfall-Set mit im urlaub etc.

Viele Grüsse
Happyfly
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Ich habe mir so etwas nie angetan, ich meine die Provokationsdiät.
Nach welcher Tabelle ernährst Du Dich denn? Und ziehst Du das auch wirklich dann durch.
Ich habe die besten ERfahrungen mit der Tabelle der Schweizerischen Interessengemeinschaft für Hit gemacht. Gluten und Milchprodukte sind da aber nach meinen Erfahrungen fälschlicherweise zum Teil zugelassen. Das sieht Dr. Ledochowski auch ähnlich und viele Betroffene hier.
Ich orientiere mich an der strikten Variante.
Nach einer Woche war bei mir klar, es passt.

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
30.03.12
Beiträge
86
Hallo Claudia,

ich habe die gleiche Tabelle genommen - habe Monate kein Gluten zu mir genommen und keine Milchprodukte - aber es hat sich nichts geändert.
Auch jetzt gibt es Wochen in denen ich kein Brot esse (ein spezielles) dann esse ich wieder - macht keinen Unterschied. Bei Milch das gleiche.
Ich habe auf Espresso verzichtet - selbe Geschichte. Daher bin ich eben so unsicher, ob ich ggf. auf die falschen Dinge verzichte - es vielleicht an etwas anderem liegen könnte. Habe aber Angst einfach mal ein Stück Tomate oder Thunfisch zu versuchen. Dazu kommt natürlich auch, dass mein Darm sich sicherlich an die 99%-ige gekochte Küche gewöhnt hat und auf Rohkost nicht sonderlich erfreut reagiert - aber auch hier mal so mal so.
Manchmal kommt es vor ich esse mittags einfach nur zwei Kartoffeln und eine Karrotte aus dem Dampfgarer und ich bekomme Bauchweh - sonst passiert beim selben nie etwas.

Aber ich will diesen Thread hier nicht für mein Thema missbrauchen - hätte mich nur mal interessiert, ob man bei einer Tomate gleich vom Schlimmsten ausgehen müsste (hab das ja früher alles ohne Bedenken gefuttert und bin nie umgefallen....)

Grüsse
Tanja
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Tanja.
Ich wage zu behaupten, wenn Du mit Deiner Diät damals nach der Tabelle ohne Gluten etc. den Erfolg nicht hattest , ist es keine Hit.
Wie siehts denn mit Fruktose aus?
Die kann auch ne Menge Ärger machen...Kartoffeln haben viel Fructose...

Alles Gute.
Claudia
 
Beitritt
30.03.12
Beiträge
86
Hallo Claudia,

einen Fruktose-Test hatte ich gemacht. Ebenso Laktose und Zölliakie.
Komme absolut nicht dahinter, was es sein könnte, weil ich mich auch schon eine lange Zeit gleich ernähre - da fällt es einem schon schneller auf, wenn es immer bei Kartoffeln oder so ist...:-(

lg
Tanja
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Tanja, es gibt noch die Glutensensivität , die kann man nur selbst austesten.....Mind. 4 Wochen streng glutenfrei leben...besser 3 Monate.

Der H2 Atemtest passt nicht auf alle, manche atmen Methan aus......dann sagt
der Arzt in der Regel , da ist nichts ,obwohl er es besser wissen sollte.
Einfach Auslasstests machen...

Alles Gute Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.10.10
Beiträge
212
Hallo mranderson,

ich weiß nicht, ob die Frage für Dich noch relevant ist.

Ich habe das damals so gemacht, dass ich nach sechs Wochen halbwegs histamin-reduziertem Essen (wusste ja noch nicht gut Bescheid), einfach wieder die Sachen gegessen habe wie vorher (z. B. meine bislang ständig verwendeten Fertiggerichte :D).

Hatte ich bei der histaminärmeren Diät nur ansatzweise Verbesserungen gehabt (weniger Juckerei, weniger Blähungen, weniger Nebel im Kopf), so erlebte ich bei dieser "Provokation" die große Überraschung. Ich bekam schon nach den ersten Bissen Fertiggericht einen Flush (rotes heißes Gesicht), einen massiven Schweißausbruch, Juckerei und der Nebel im Kopf war sofort wieder da. Ich konnte das Essen nicht zu Ende essen, dass ich doch sonst mindestens einmal die Woche gerne gegessen hatte ... In dem Moment war ich mir endgültig sicher, dass ich eine HIT habe. Die Untersuchung der DAO (zu niedrig) und der Histaminwerte (deutlich erhöht) bestätigten das dann.

Da ich schon auf mein normales Essen nach sechs Wochen Probediät so heftig reagierte, würde ich davon abraten, zur Provokation extrem histaminhaltige Lebensmittel zu benutzen, die man sonst nicht gegessen hat. Ich halte die Anaphylaxiegefahr für ziemlich real ...

Liebe Grüße

Abigail

(Das Fertiggericht war ein chinesisches aus dem Kühlregal mit Tomate, Essig, Hefeextrakt, vermutlich war da auch Sojasauce drin ...)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Da fällt mir ein, mit hat damals schon ein paar Mal Räucherfisch am WE gelangt......

Alles Gute.
Claudia.
 
Oben