Welt ohne Männer - Auslaufmodell der Evolution

darleen

Welt ohne Männer
Ist der Mann ein Auslaufmodell der Evolution?
Im provokanten Dokumentarfilm "Welt ohne Männer" geht der österreichische Regisseur Michael Satzinger einer existenziellen Frage auf den Grund. Denn die Zukunft ist weiblich, behaupten Genetiker! Männer werden überflüssig und sterben einfach aus! Weltweit werden zurzeit tatsächlich weniger Buben geboren, als die Statistik erwartet. Der Film zeigt nicht nur, zu welchen ungewöhnlichen Maßnahmen die Natur greift, um sich der Spezies Mann zu entledigen. Er geht auch der Frage nach, ob ein Weiterbestehen des Menschen ganz ohne Männer überhaupt denkbar ist.
Biologen wissen es schon lang: Die Männer der Spezies Mensch haben ein Problem. Ihr kleiner Unterschied, das Y-Chromosom, verkümmert zunehmend. "Der Mann ist ein Irrtum der Natur", meint der britische Genforscher Brian Sykes. "Nicht mehr lange und er stirbt aus." Etwa 100.000 Jahre gibt die Wissenschaft den Männern noch. Zeit genug, um in Ruhe über eine gentechnische Lösung des Problems nachzudenken? Möglicherweise. Andererseits sinken Spermienrate und Qualität in alarmierendem Tempo, in den vergangenen 50 Jahren allein um 50 Prozent. Nahezu jeder fünfte männliche Däne ist heute bereits unfruchtbar. Und dabei bleibt es nicht.
....................................................


In einigen Dörfern Grönlands und Sibirien werden seit geraumer Zeit fast ausschließlich Mädchen geboren. Statistisch gesehen eine Unmöglichkeit. Als man die Inuit untersuchte, musste man jedoch feststellen, dass sie eine hohe Konzentration von Pestiziden in sich tragen. Doch in der Arktis gibt es keine Landwirtschaft. Wo also sollten diese Gifte herkommen? Und wie können Umweltgifte verhindern, dass Buben geboren werden?.......................


Im Körper schwangerer Frauen wirken diese Pestizide wie Östrogen und stören nachhaltig den Hormonhaushalt. Die Folge: Männliche Föten sterben bereits im Mutterleib........................ ect. ect . usw.

weiterer Text siehe :

Welt ohne Männer - Ist der Mann ein Auslaufmodell der Evolution?
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
6.182
13.08.13-3sat -22:25-Welt ohne Männer,Auslaufmodell d. Evolution

Sehr sehr interessant, darleen :kiss:und ich hoffe,dass dem nicht so ist.

Denn was wäre unser Leben ohne die Schöpfung MANN.:schock:

Liebe Grüße von Wildaster
 

darleen

13.08.13-3sat -22:25-Welt ohne Männer,Auslaufmodell d. Evolution

:)

Eben ! Ohne Gegenpol in allen Dingen keine Existenz Derselben möglich auf Erden

meine Meinung

liebe grüße darleen:wave:
 

Windpferd

13.08.13-3sat -22:25-Welt ohne Männer,Auslaufmodell d. Evolution

Guten Morgen,

also mich Auslaufmodell haben immer wieder Frauen am Leben erhalten, nicht nur krankenschwesterlich, haben mich ermutigt, herausgefordert, mir Beine gemacht, mich ausgelacht, bezaubert, meiner Illusionen beraubt und mir ein großes Stück Wirklichkeit geschenkt, ihren Blick vor allem . . . ach, das gäbe eine Riesenliste. Und vor allem: Sie haben mir den Weg gezeigt, mich Lieben gelehrt (so weit das bei mir halt möglich war) und Sehnen dazu.

Lest doch mal "Malina", den Roman von Ingeborg Bachmann, "Glücklich mit Ivan", da gibt es eine verwandte Lobpreisung - eben von Ivan, der zwar auch ein Mann ist, aber eben ein ganz besonderer: der Einzige. Aber jeder Mann ist schließlich einzig, nicht? Verzeihung, das ist wohl o.t.

Allerdings sagte I.B. in einem Interview "Alle Männer sind unheilbar krank"; das sei so offenkundig, daß man's nicht zu begründen brauche. (Zu ihren Männern zählte immerhin der von mir verehrte Max Frisch.) Tatsächlich kenne ich eine sehr gute Psychoanalytikerin, die fast nur Frauen behandelt, mit wörtlich derselben Begründung.

Und mal ganz technisch: Natürlich sollte jede Liebende (falls sie ausnahmsweise immer noch auf Männer steht) ihrem Geliebten irgendwas Geeignetes schneidern, ein Säcklein für seine schonungsbedürftigen Gonaden oder gleich einen Slip, natürlich aus feinem Krupp-Stahl, gibt's bei Biologa, riesige Schirmdämpfung - auf daß sie mit ihm doch noch einen Knaben zustande bringe. Das Zeug ist einigermaßen kratzig, wird ihn also beständig an sie erinnern. (Frau könnte es zärtlich mit Samt und Seide füttern. Aber zu warm darf's ja bekanntlich auch nicht werden.)

Und vielleicht noch was um Kopf und Herz, damit die nicht noch mehr durcheinander kommen, als sie eh schon sind.

O.k.?

Heiter wiehernd
Windstute
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
18.03.12
Beiträge
6.182
13.08.13-3sat -22:25-Welt ohne Männer,Auslaufmodell d. Evolution

Hallo Windpferd:)
ich stelle mir jetzt unsere Männer verhüllt vor in feinem Krupp- Stahl.
Da kommt die Romantik nicht zu kurz,denn es könnte ja ein edler Ritter sein und bei dieser Vorstellung bekomme ich das Lächeln nicht aus dem Gesicht.

Aber ihr habt Recht,ein sehr ernstes Thema,denn wir alle sind den Umweltgiften ausgesetzt mit ihren schlimmen Folgen.

Wie du erwähntest Windpferd :)ist man der Meinung,dass alle Männer unheilbar krank sind,in gewisser Weise schon.:eek:):p):wave:

Ich schaue mir heute den Beitrag an,darleen.:bang:

Erheiternde und auch ernste Grüße zurück:wave:
 
Zuletzt bearbeitet:

Binnie

13.08.13-3sat -22:25-Welt ohne Männer,Auslaufmodell d. Evolution

Hallo Darleen,

danke für Deine Beitrag. Das kam jedoch hier im Forum schon vielfach zur Sprache, aber es schadet sicherlich nicht, das hier nochmals anzusprechen.

Östrogen schützt die Frau in ihrer ersten Lebenshälfte vor der Belastung mit Freien Radikalen, die heutzutage durch die vielen Umweltgifte, insbesondere auch Schwermetalle, immer mehr zunehmen. Testosteron hingegen scheint den Zelluntergang noch zu beschleunigen.

Und dann gibt es noch das Problem durch die ganzen Weichmacher, dass diese wohl eine östrogenähnliche Wirkung haben, und so auch zur "Verweiblichung" des männlichen Geschlechts beitragen.

Allerdings sind wir Frauen ja, ohne die Männer, nicht mehr fortpflanzungsfähig, was wohl auf Dauer auch zum Aussterben der Frauen führt. Zum Glück, denn eine Welt ohne Männer, auch wenn sie zeitweise wirklich nerven :D, ist nicht mehr wirklich lebenswert, oder ?

Hier habe ich noch einen Text vom BUND zum Thema gefunden:
http://www.bund.net/fileadmin/bundn...1000_chemie_faltblatt_maennchen_in_gefahr.pdf

Viele Grüße
Binnie
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

darleen

13.08.13-3sat -22:25-Welt ohne Männer,Auslaufmodell d. Evolution

Windpferd:D
--------------

(ein bisschen off topic)

Zwitter , ist es eine Mutation ? oder doch eine evolutionbedingte *Vorgabe* ?

und Androgynität ? ist es nicht eher eine zu erwartende *Normalität* bedingt aus den fast gleichen Anteilen der weiblichen und männlichen Hormonen im Körper ? ?bzw. der Entsagung des typischen, gebildeten, geprägtem , vorbestimmten Mann und Fraubildes ?

Androgynität zieht sich (merklich oder ummerklich )durch viele Epochen und Naturvölker , Auftreten und Körperverziehrungen , was soll männlich sein ? wer sagt das ? , was Frau sein sollte ?

hmmm...

@ Wildaster, hoffe bei mir, das ich nicht wieder die Sendung verpasse :D

liebe grüße darleen:wave:
 

darleen

13.08.13-3sat -22:25-Welt ohne Männer,Auslaufmodell d. Evolution

Hallo Binnie

ich weiss das es im Forum schon öfter Thema war, nur das gebündelte Mann--> Auslaufmodell , nebst anderer Themen dazu wie Zwitterhäufigkeit und Androgynität eben nicht so in dem Zusammenhang

denn eine Welt ohne Männer, auch wenn sie zeitweise wirklich nerven , ist nicht mehr wirklich lebenswert, oder ?
;)Eben ! Ohne Gegenpol in allen Dingen keine Existenz Derselben möglich auf Erden


liebe grüße darleen:wave:
 

darleen

Danke Alibiorangerl


Ich fand es eher entäuschend , die Dinge waren mir zu *schwammig* , hatte eher mit mehr dringlicher Aufklärung gerechnet

es ging sehr abschweifend zu, fand ich

Viel zu wenig wurden auf zunmehmende Pestizide in der Umwelt eingegangen und ihre Folgen

was sagt ihr so ?


das Einzige was mich wieder so nachdenken ließ war wirklich ,können Bakterien und Viren aus Meteroiten doch überleben und was passiert mit Bakterien die aus Eiskernen in der Antarktis nach oben geholt werden, mit Eisschichten die Jahrmillionen Jahre alt ist , auch das sollte mal überdacht werden , wenn Bakterien doch mehr unüberlebbare Zeiten, überleben können als gedacht

liebe grüße darleen:wave:
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Sehr, sehr interessant, die ersten beiden Filme habe ich durch, das kann man sich sicher mehrmals ansehen, um zu verstehen.

Datura
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
6.182
Guten Morgen darleen:kiss::wave:

ich habe gestern den Beitrag im Fernsehen gesehen und hatte meine Schwierigkeiten nicht einzuschlafen und die Unterzeilen konnte ich auch kaum lesen.
Ich schaue mir noch einmal in aller Ruhe die eingestellten Videos an.
Das mit den Meteoriten fand ich auch sehr interessant.
Habe aber irgendwie nicht mehr mitbekommen,warum die Steinzeitmänner ausstarben,wegen der Steine?
Aber finde sicher die Antwort in den Videos.

Liebe Grüße von Wildaster
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
9.700
Wuhu,
ja, diese "Doku"
... entäuschend ... zu wenig wurden auf zunmehmende Pestizide in der Umwelt eingegangen und ihre Folgen ...
beschäftigte sich im Grunde mit einem unausweichlichen Szenario, also dass der Mensch als zweigeschlechtliches Lebewesen wohl (später oder früher) ausgedient haben wird - und darum, wie man folgenden (zwitterhaften oder GENerösen) Generationen die "frühe" (also unsere Jetzt-Zeit) Geschichte vermitteln könnte... :eek:)

Sehr aufschlussreich - zu vielleicht aufkommenden Fragen aus voriger - ist wohl diese ARTE-Doku bezüglich den (mittlerweile gehe ich davon aus: den gewollten - weil populationsverhältnismäßig eingreifend) täglichen Giften wzB Pestiziden, Herbiziden, Fungiziden (Nahrung, Wasser, Luft) sowie chemischen Stoffen in häufigen Gebrauchsgegenständen (Plastik/Kunststoffe), was Alles zur Unfruchtbarkeit von Menschen beträgt:
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
9.700
Wuhu,
viele Forschungen haben diesbezüglich
... können Bakterien und Viren aus Meteroiten doch überleben und was passiert mit Bakterien die aus Eiskernen in der Antarktis nach oben geholt werden, mit Eisschichten die Jahrmillionen Jahre alt ist , auch das sollte mal überdacht werden , wenn Bakterien doch mehr unüberlebbare Zeiten, überleben können als gedacht...
ergeben, dass dem so ist; Also dass (manche) "niedere" Lebewesen sehr lange auch in sehr extremen Situationen überleben können;

Aktuell lebende, "höhere" Lebewesen könnten somit wohl auch an "außerirdischen" bzw "altertümlichsten" (Krankheits-) Erregern in Epidemien respektive Pandemien dahingerafft werden;

Und dass mit solchen "extremen" Lebewesen schon seit Jahrzehnten auch sehr intensiv (im militärischen Bereich) geforscht wird, ist doch auch nur noch ein offenes Geheimnis...
 

darleen

Guten Morgen darleen:kiss::wave:

ich habe gestern den Beitrag im Fernsehen gesehen und hatte meine Schwierigkeiten nicht einzuschlafen und die Unterzeilen konnte ich auch kaum lesen.
hallo Wildaster :)

ja die Untertitel waren etwas mickrig gewählt



Ich schaue mir noch einmal in aller Ruhe die eingestellten Videos an.
Das mit den Meteoriten fand ich auch sehr interessant.
Habe aber irgendwie nicht mehr mitbekommen,warum die Steinzeitmänner ausstarben,wegen der Steine?
Aber finde sicher die Antwort in den Videos.
wo du es gerade erwähnst :eek:) habe es auch nicht so mitbekomnmen , dieses Gedöns mit dem Off Road Jeep und der Rumfahrerei und dem Gekiecher der Studis an der Grabungsstätte oder was sie darstellen sollte, hatte für mich leider ablenkende Komponenten :mad:so das ich das nicht mitbekam mit den Steinzeitmänner :D

ob das an dem Asperger lag weiss ich nicht :confused:

Also noch mal anschauen :D demnächst

liebe grüße darleen:wave:
 

darleen

Aktuell lebende, "höhere" Lebewesen könnten somit wohl auch an "außerirdischen" bzw "altertümlichsten" (Krankheits-) Erregern in Epidemien respektive Pandemien dahingerafft werden;

Und dass mit solchen "extremen" Lebewesen schon seit Jahrzehnten auch sehr intensiv (im militärischen Bereich) geforscht wird, ist doch auch nur noch ein offenes Geheimnis...
Hallo

das ist dann aber erschreckend wie sorglos damit umgegangen wird , keine Quarantäne , keine Vorsichtsmaßnahmen , betrifft auch Mondgestein in früherer Zeit und wird demnächst auch Marsgestein betreffen :eek:

liebe grüße darleen:wave:
 

darleen

Aktuell lebende, "höhere" Lebewesen könnten somit wohl auch an "außerirdischen" bzw "altertümlichsten" (Krankheits-) Erregern in Epidemien respektive Pandemien dahingerafft werden;
Hallo Alibiorangerl

im Endefekt sind **wir-höhere Lebewesen** auch nur ein errneuter Versuch , und das der gescheitert ist, wird auch nicht mehr aufzuhalten sein , wer weiss was nach uns kommt , vorrausgesetzt die Erde hat noch prozentual überlebt , so das sich was Neues bilden kann , bzw. die Möglichkeit dazu hat


liebe grüße darleen :wave:
 

Windpferd

Guten Morgen, liebe Überlebende, liebe Auslaufmodelle,

ich bin so sehr Auslaufmodell, daß ich schon Jahrzehnte kein Fernsehgerät mehr besitze. Und auch nicht den Nerv hab, mir 7 (in Worten: sieben) ORF-Videos anzutun. Ich brauch die mir verbleibende Lebenszeit zur Meditation, für Menschen, zum Kreislauftraining, gegenwärtig leider auch für die Steuererklärung . . .

Das Wort "Auslaufmodell" hab ich, auf einen Menschen angewandt, zum ersten mal von einem Freund gehört, einem bekannten Internisten, den die zunehmende Reglementierung und Bürokratisierung seiner Praxis lähmte, denn er brauchte die Zeit (ungewöhnlich viel Zeit) für seine Patienten (auch für die "Kassenpatienten"); arbeitete weitgehend mit nichtinvasiven Methoden. Er bekam eine schwere reaktive Depression: "Ich bin halt ein Auslaufmodell." Viel zu früh verkaufte er seine Praxis. Wenn ich mit ihm in seiner Stadt herumlief, grüßten ihn immer wieder, häufig, Menschen und er wußte: "Ja, dessen Mutter ist vor drei Jahren gestorben, an ..."; "die ist damals dem Tod grad noch von der Schauf'l g'sprungen." Er hat Unzählige beim Sterben begleitet. Von ihm hab ich den Satz: wenn wein Menschen mit schweren Schmerzen sterben müsse, sei das immer ein schwerer Kunstfehler des Arztes. Ein paar Jahre später begann er von Neuem in einer anderen Praxis, nun ohne GKV . . .

Visionen, Utopien von Welten ohne Männer gab es immer wieder. Wenn das Verhalten der Männer absolut und hoffnungslos lebensfeindlich war. Etwa in "Kassandra", der Erzählung von Christa Wolf, unter schwierigsten Umständen in der DDR geschrieben. Der völlig sinnlose und unnötige, zuletzt aussichtslose Troyanische Krieg. Frauen ziehen sich aus der belagerten Stadt in's Lyda-Gebirge zurück, entdecken dort wieder, was Menschsein heißt, auf ganz einfache Weisen, wissend, daß auch dies nicht von Dauer sein wird - denn wenn die Stadt fällt, sind sie dran, zur Verschleppung, Vergewaltigung, Ermordung oder Versklavung. Immer wieder kommen Männer zu ihnen, schwerverletzte, traumatisierte - klar, daß die Frauen heilkundig sind; am Ende schenken sie den Genesenden noch einmal Lebenslust, so heißt es. Ehe sie nach Troya zurückmüssen, um abgeschlachtet zu werden.

Und Kassandra. Der Gott Apollo, so der Mythos, hatte ihr die Sehergabe verliehen. Aber sie hatte sich seinem Begehren verweigert, worauf der Gekränkte verfügte, daß ihre Vorhersagen nie geglaubt würden. Der Gott des Lichts - aber jedenfalls ein Mannsbild, das den Untergang über eine Gesellschaft verhängt.

Am Ende hat Kassandra die Möglichkeit, mit Änäas, ihrem Geliebten, zu fliehen. Aber sie weiß: unter den gegebenen Umständen wird Änäas ein "Held" werden müssen - und werden. (Schließlich, wieder der Mythos, wird er Rom gründen.) Aber als Helden würde sie ihn nicht mehr lieben können. Sie flieht nicht mit ihm, was, vorhersehbar, ihren Tod bedeutet. Die Erzählung schließt damit, daß sie ihre Ermordung erwartet.

Es gibt von Christa Wolf Vorträge (im Rahmen der Frankfurter Poetik-Professur) "Kassandra. Voraussetzungen einer Erzählung", in denen sie ihren Prozeß des Findens ihres Themas beschreibt. (Alles bei Suhrkamp.)

Herzlich
Windpferd
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Binnie

Hallo zusammen,

ich bin so sehr Auslaufmodell, daß ich schon Jahrzehnte kein Fernsehgerät mehr besitze. Und auch nicht den Nerv hab, mir 7 (in Worten: sieben) ORF-Videos anzutun.
Ich finde das sehr sinnvoll, dass man eine so lange Reportage in kleine ca. 10-Minuten-Häppchen aufgeteilt hat.

Wenn ich allerdings lese, dass es hier wohl größtenteils wieder um irgendwelche abstrusen Theorien mit Außerirdischen und irgendwelchen Killer-Bakterien geht, soweit ich Euch richtig verstanden habe, dann werde ich mir das wohl auch nicht antun... :sleep:

Ich denke, die eigentlichen Ursachen sind viel naheliegender! Danke an Alibi für nochmals den Hinweis auf die "Grüne Revolution" in diesem Zusammenhang! Ja, "Die Grüne Revolution" - nach dem 2. Weltkrieg brachten uns die Amis also die "Freiheit" und im Gepäck gleich mit ihre ganze Giftküche... :mad:

Viele Grüße
Binnie
 

darleen

Hallo zusammen,

Wenn ich allerdings lese, dass es hier wohl größtenteils wieder um irgendwelche abstrusen Theorien mit Außerirdischen und irgendwelchen Killer-Bakterien geht, soweit ich Euch richtig verstanden habe, dann werde ich mir das wohl auch nicht antun... :sleep:
Hallo Binnie

Davon (Killerbakterium) redet man im Fim nur sporadisch und in den Beiträgen hier , es geht nur um die Vorrausicht das Bakterien die vor Jahrmillionen Jahren zBsp. im Eis überlebt haben, oder eben aus dem Weltall für die heutige Menscheit (Tier) nicht kompatibel sein muss

davon ist Nichts abstrus , denn das wäre die Natur , die nun mal nicht stehenbleibt mit ihrer Bakterienwelt und deren Weiterbildung, Mutierung und/oder Ab(Aus)sterbung

liebe grüße darleen:wave:
 
Oben