Weisheitszahn ein Stück abgebrochen

Themenstarter
Beitritt
26.11.12
Beiträge
2
Hallo zusammen

Hallo bin neu hier. Hoffe das passt hier rein.
Mir ist am rechten Weisheitszahn ein Stück (ca. 1/4) abgebrochen. Allerdings ist das schon über ein Jahr her. Da ich bis heute keine Schmerzen habe und ich auch momentan nicht das Geld habe (bin in Ausbildung), hab ich ihn bis heute nicht ziehen lassen.
Dass ich ihn ziehen lassen müsste, ist mir schon klar. Aber was passiert wenn ich es nicht machen lasse? Die nächsten drei Jahre bin ich nähmlich finanziell nicht in der Lage die Behandlung zu bezahlen.:keineahnung:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.946
Weisheitszahn abgebrochen

Hallo Rompeprop,

wenn der Weisheitszahn einfach so abgebrochen ist, dann war er wohl vorher schon ziemlich marode, also angeknackst bis tot. Darauf deutet auch hin, daß Du keine Schmerzen hast.
Auf Dauer dürfte diese "Ruine" Dir aber nicht gut tun, weil der Zahn ja weiter zerfällt und so auch irgendwelche Stoffe in Deinen Körper abgibt, die nicht unbedingt bekömmlich sind.

Ein gesunder Zahn ist mit seiner Wurzel in den Knochen eingebettet und in einem Fasersystem als Dämpfungsmechanismus aufgehängt. Im Inneren des Zahnes befindet sich der Zahnnerv mit Blutgefässen. Über dieses Gefäss-Nervenbündel wird die Ernährung des Zahnes sichergestellt und gleichzeitig die Nervenreizung als eine Art Warnsystem benutzt, welches über eine Schmerzmeldung Defekte oder Erkrankungen anzeigt.
Wenn nun dieser Nerv stark gereizt wird, sei es durch Zahnbruch, Überbelastung oder Entzündung durch einen kariösen Defekt, so kann er absterben. Die Folge ist, dass mit dem toten Nervengewebe auch Bakterien und Leichengifte im Wurzelkanal zurückbleiben. Selbst die beste Wurzelbehandlung kann nur einen gewissen Teil dieser giftigen Substanzen aus dem weitverzweigten Kanalsystem entfernen. Da der Zahn mit dem umliegenden Gewebe, der Wurzelhaut und dem Kieferknochen in ständigem aktiven Austausch steht, werden so auch Bakterien und Toxine ständig in den Körper geschwemmt.

Im Zahn verbleiben also hochinfektiöse, giftige Organbestandteile und Abfallprodukte, welche über die Seitenkanälchen in das umliegende Knochengewebe und über die Markräume des Kieferknochens in das Fliesssystem des Organismus gelangen.

Noch gravierender sind die Auswirkungen an den Zähnen, die unbemerkt abgestorben sind aber nie wurzelbehandelt wurden. Da hier noch das gesamte abgestorbene und infizierte Nervengewebe im Zahn vorliegt und somit ungleich mehr Bakterien und Gifte völlig ungehindert frei werden sind die Reaktionen meist noch wesentlich stärker.

Machen Sie sich einmal bewusst: Abgestorbene Körperteile, wie z.B. Finger oder Zehen werden amputiert, da sie den Körper innerhalb kürzester Zeit durch die freiwerdenden Bakterien und Leichengifte zerstören würden. Tote Zähne, die die gleichen Gifte abgeben verbleiben jedoch im Körper.

Das Problem liegt darin begründet, dass der bereits abgestorbene Zahn keine Möglichkeit hat über einen warnenden Schmerz den Organismus auf das Problem aufmerksam zu machen. Selbst der Grossteil der Zahnärzte nimmt eine solche Situation nicht allzu ernst....
Strungen durch Zahnherde

Es ist natürlich auch möglich, daß Dir nur ein Stück vom Zahn abgebrochen ist, ohne daß der Nerv beschädigt ist. Dann ist das eher eine kosmetische Sache bzw. unangenehm, weil so scharfe Kanten entstehen können, an denen die Zunge sich ständig reibt.

So oder so: Du solltest zum Zahnarzt gehen, damit der sich das anschaut. Bist Du denn während der Ausbildungszeit nicht versichert? Ich kann mir nicht vorstellen, daß so eine eindeutige Sache wie ein abgebrochener Weisheitszahn nicht von der Krankenkasse übernommen wird. Da wäre es auf jeden Fall sinnvoll, entweder gleich bei einem ZA nachzufragen oder eben bei der Krankenkasse.

Azubi & Azubine - Krankenversicherung fr Azubis

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
26.11.12
Beiträge
2
Weisheitszahn abgebrochen

Hallo
Danke für die Antwort. Klingt nicht gerade gut.

Natürlich bin ich Versichert. Doch meine Franchise ist so hoch, da kann ich die Behandlung gleich selber bezahlen.
Naja werde trotzdem bei der Krankenkasse nachfragen. Und vielleicht finde ich einen Zahnarzt, der Mitleid mit mir hat und mir einen Schnäppchenpreis macht.

Gruss Etienne
 
Oben