Vorsicht! Schmerzmittel!

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.830
https://www.swr.de/marktcheck/kopfs...34/did=16964850/nid=100834/143i2xm/index.html

"Over the counter"-Schmerzmittel wurden früher als relativ harmlos angesehen und ohne große Bedenken geschluckt. Man konnte sie ja auch problemlos ohne Rezept kaufen.
Inzwischen ist bekannt, daß die bekannen Wirkstoffe in Schmerzmitteln großen Schaden bis zu Todesfällen anrichten können:

Paracetamol kann u.a. die Leber und mehr schädigen:
Paracetamol: Nebenwirkungen - Onmeda.de

Ibuprofen kann in Magen und Darm Schaden anrichten und mehr:
Ibuprofen (zur Einnahme): Nebenwirkungen - Onmeda.de

Diclofenac kann ganz unterschiedliche Nebenwirkungen haben, u.a. Kopfschmerzen, aber auch Übelkeit, Herz-Kreislauf-Probleme und mehr.

Kombinationspräparate enthalten mehrere Wirkstoffe und bewirken damit auch mehr Nebenwirkungen.

Wegen der Nebenwirkungen wird schon länger gefordert, Schmerzmittel nur noch in kleinen Packungen à 10 Tabletten zu verkaufen. Trotzdem ist das noch kein wirklicher Schutz gegen Mißbrauch mit üblen Folgen. Deshalb wird jetzt auch eine Rezeptpflicht gefordert.

Grüsse,
Oregano
 
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.890
hallo oregano ,
Wegen der Nebenwirkungen wird schon länger gefordert, Schmerzmittel nur noch in kleinen Packungen à 10 Tabletten zu verkaufen. Trotzdem ist das noch kein wirklicher Schutz gegen Mißbrauch mit üblen Folgen. Deshalb wird jetzt auch eine Rezeptpflicht gefordert.
welche alternativen hat wohl ein schmerzbetroffener um sich schmerzfreiheit zbs. bei kopfschmerzen zu verschaffen ohne bei jeder packungsleere einen arzt konsulieren zu müssen ?.
wirklich aussagekräftig finde ich diese ganzen warnungen nicht wirklich .
über diclofenac zbs. steht :
Bei Diclofenac stieg die Wahrscheinlichkeit um 50 Prozent im Vergleich zu Patienten, die vor dem Herzstillstand kein Schmerzmittel genommen hatten
aber auch gleichzeitig wird darauf hingewiesen das :,
Dass die Schmerzmittel tatsächlich die Ursache für die häufigeren Herzstillstände waren, ist damit allerdings nicht belegt. Denkbar ist auch, dass einige Patienten die Schmerzmittel überhaupt erst genommen haben, weil sie Herz-Kreislauf-Beschwerden hatten, die schließlich zum Herzstillstand führten.
.... die Warnung der Forscher bezieht sich in erster Linie auf europäische Länder, in denen die Schmerzmittel nicht nur in Apotheken, sondern auch im Supermarkt verkauft werden.
Ibuprofen und Diclofenac: Forscher warnen vor Schmerzmitteln wegen Herzstillstand-Risiko - SPIEGEL ONLINE da bin ich doch recht verunsichert und denke ,was denn nun !.

lg ory
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.830
... Ein Sechstel aller Lebertransplantationen in Europa ist auf eine Überdosierung mit Paracetamol zurückzuführen. NSAR können das Herz schädigen und Metamizol kann eine Agranulozytose auslösen. Da fragt sich so mancher Kollege: Welches Präparat sollte man zur Therapie akuter Schmerzen denn nun einsetzen?

Lebensgefährliche Komplikationen drohen bei allen Nicht-Opioid-Analgetika. Kein Wunder, dass Dr. Wolfgang Tonn, Allgemeinmediziner und Notarzt aus Heidelberg, konstatierte: „Wir haben keine sicheren Schmerzmittel!“ Um eine nebenwirkungsarme Therapie zu gewährleisten, lohnt ein differenzierter Blick auf die jeweiligen Medikamente.

Paracetamol

Zu den Hauptindikationen für Paracetamol zählen leichte Schmerzen und Fieber. Einen deutlichen antiinflammatorischen Effekt darf man sich von dem Präparat aber nicht erhoffen, erinnerte der Kollege. Bei Arthritis, Gicht oder Mittelohrentzündungen beispielsweise wirke es daher kaum.

Kinder schon bei monatlicher Anwendung gefährdet
...
https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/wir-haben-keine-sicheren-schmerzmittel/

Leider habe ich keinen Zugang zum weiteren Artikel, aber die Botschaft ist ja sowieso klar: Schmerzmittel können zu gefährlichen Nebenwirkungen führen, und das macht es für Ärzte und Patienten schwer, bei Schmerzen zu helfen.

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Oben