Vielleicht ist Mammographie bald nicht mehr nötig :.

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
10.608
keine mammographie , keine quetschung mehr , das wäre mal eine wirklich gute nachricht .

gehört heute morgen in wdr 4 radio-nachrichten

Forscher der Uniklinik Aachen haben eine neue Methode zur Brustkrebsfrüherkennung entwickelt.

Mit einer einfachen Blutprobe kann Brustkrebs nachgewiesen werden.

Dieses Verfahren haben die Mediziner in mehr als fünfjähriger Arbeit entwickelt.
Sie können dadurch so genannte Brustkrebsmarker im Blut nachweisen.
In einer ersten Studie ist das neue Verfahren an 600 Frauen getestet worden - mit vielversprechendem Ergebnis.
Der neue Test könnte eines Tages die heutige Mammographie ersetzen und damit Brustkrebsuntersuchungen für Frauen einfacher und schonender machen.

Dann würden wohl auch mehr Frauen an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen, glauben die Mediziner.
Brustkrebs ist nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen bei Frauen.

lg ory
 
hallo oregano ,

das ist schon möglich das es sich um den gleichen test handelt ,das wäre zumindest ein fortschritt das nun diese möglichkeit , das durch ein bluttest brustkrebs erkennbar ist ,in den nachrichten bekannt gegeben wird .

lg ory
 
Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass alle die, die jetzt mit dem "Mammographiescreening" ihre Pfründe gesichert haben, diese wieder hergeben? Niemals.

Datura
 
Hallo Datura,

da hast Du wohl Recht :mad:.
Trotzdem: wenn der TEst etwas taugt und eine höhere Zuverlässigkeit, Machbarkeit und Schnelligkeit zeigt als die Mammographie wird er wahrscheinlich doch angeboten werden wie heute ja auch das MRT für die Früherkennung von Bruskrebs. Nur müssen Kassenpatienten das eben wieder einmal selbst bezahlen.

Grüsse,
Oregano
 
es bleibt nichts anderes übrig als "abzuwarten " was am ende daraus wird :daumendrueck:

lg ory
 
Das ist ebensolcher Humbug wie die Mammografie, bloß weniger schädlich. (Wenn das so einfach wäre, wäre auch die Krebs-Nachsorge um einiges leichter.)
 
Hallo Freedee,

Das ist ebensolcher Humbug wie die Mammografie, bloß weniger schädlich. (Wenn das so einfach wäre, wäre auch die Krebs-Nachsorge um einiges leichter.)

Was meinst Du damit?
Es geht hier doch um einen Bluttest, mit dem man vielleicht in naher Zukunft einen Tumor feststellen kann und um sonst nichts.

Wieso soll das Humbug sein wie die Mammographie? Ein Bluttest hat im Vergleich zur Mammographie immerhin den großen Vorteil, daß keine Strahlenbelastung eine Rolle spielt, die Brust nicht gequetscht wird und - hoffentlich - auch falsch-negative wie falsch-positive Ergebnisse wegfallen.

Grüsse,
Oregano
 
Sag ich ja, dass das weniger schädlich wäre. Aber dass man damit Krebs* nachweisen könne, davon sind wir meines Erachtens weit entfernt. All die Tests wie auch z.B. auf "zirkulierende Tumorzellen"' TKTL1, Tumormarker, etc. sind hochgradig wage und nicht mehr als grobe Orientierungen - meine ich.

*(Und wo fängt ein Krebs an...?)
(Und was tut man dann?)
 
Oben