Viele Symptome (Verdauung, Psyche, Infektanfälligkeit...)

Themenstarter
Beitritt
02.12.12
Beiträge
4
Hallo, ich leide schon seit einiger Zeit an verschiedenen Symptomen, wobei in letzter Zeit immer mehr hinzukommen, die zwar alle für sich nicht besonders tragisch sind, aber mich doch teilweise in meinem Alltag stören.

Kurz zu meinen Lebensgewohnheiten: bin 24, seit 3 ½ Veganerin, ernähre mich seit letzten Winter von viel Gemüse (roh + gekocht), Salat, Obst, Hülsenfrüchte, vollwertiges Getreide (Quinoa, Hirse), viel Reis, seltener Brot (Sauerteigbrot, kaum Weißmehl). Kaum Zucker (nur als Obst, 3x pro Woche etwa Ahornsirup oder Kokosblütenzucker oder Xylit), wenig Fett und kaum extrahiertes Fett (Öle) und nehme genügend Kalorien und somit hoffentlich auch Nährstoffe zu mir. Davor war ich eher Puddingveganer (viel (weiße) Nudeln, Brötchen, Süßigkeiten, eher wenig Obst + Gemüse und kein Salat). Bewege mich regelmäßig drinnen und draußen (3 – 4 x/Woche Fitnessstudio, Spazierengehen, Fahrradfahren) und nehme hochdosiertes Vitamin B12 und seit Kurzem Vitamin D. Umgezogen bin ich 2009 und Februar letzten Jahres und mein Alltag ist seit 3 Jahren gleich (hole mein Abi auf dem 2. Bildungsweg nach).

Meine Probleme, die ich schon länger mit mir rumtrage:
- Müdigkeit und Schlappheit, auch bei ausreichend Schlaf (egal ob ich 5, 7 oder 9 Stunden schlafe oder wann ich ins Bett gehe), komme schwer aus dem Bett und bin auch nach langem Schlaf noch müde und hab dunkle Augenringe (die, wie es mir erscheint, in letzter Zeit stärker geworden sind). Bin früher unregelmäßig ins Bett gegangen, seit ein paar Monaten aber gehe ich jeden Abend etwa zur gleichen Zeit ins Bett und stehe auch immer zur gleichen Zeit auf, hat aber nichts geändert.
-Letzten Herbst und diesen Juni wurde diese Müdigkeit kurze Zeit noch extremer (konnte kaum was machen, war sogar zu faul/schlapp zum kochen und essen, hab viel geschlafen und war nur im Haus). Außerdem habe ich seit einem Monat öfter Kopfschmerzen, die ich seit 2 Jahren nicht mehr in der Art hatte.
-Vergesslichkeit, Zerstreutheit (schon immer eigentlich), schlechte Konzentrationsfähigkeit, niedrige Aufmerksamkeitsspanne, Probleme beim Zuhören (insgesamt Lernschwierigkeiten, was ich schon in der Realschule hatte, in den letzen 2 Jahren aber verstärkt und ist natürlich hinderlich beim Erreichen des Abiturs). Kann kaum längere Texte und Artikel lesen, selbst wenn ich ein Buch lese, das mir gefällt, kann ich mich schlecht darauf konzentrieren und überlese viel.
- Immer wiederkehrende Erkältungssymptome. War im letzten Winter einmal leicht erkältet, und seitdem habe ich oft einzelne Erkältungssymptome, ohne mich aber komplett kraftlos und schwach zu fühlen (die Symptome traten übrigens nicht gleichzeitig mit der Müdigkeit Anfang Juni auf, die waren schon vorher da): Mehrere Tage in Folge verstopfte Nase, Schleim im Hals bzw. Kratzen, manchmal heisere Stimme, bessert sich leicht im Laufe des Tages, hält 2 - 3 Tage an, wiederholt sich nach 2 Wochen. Temperatur war nie erhöht, sondern sogar eher niedrig (da ich NFP mache, messe ich täglich meine Temperatur). Bis vor einem Jahr hatte ich übrigens bis auf einmal noch nie eine Erkältung oder Grippe und war froh über mein gutes Immunsystem…Wenn ich die verstopfte Nase hab, schnarche ich übrigens auch noch..
- Nachts Wadenschmerzen (ziehend und krampfartig, aber keine richtigen Krämpfe)
- Mein Zyklus war letztes Jahr unregelmäßig und stark, hatte manchmal Schmerzen, seit diesem Jahr ist er aber sehr regelmäßig.

Dazu kommen noch mehrere Verdauungsprobleme (seit ca 2 – 3 Jahren abwechselnd sehr weicher Stuhl bis fast Durchfall und Verstopfung, hab fast keinen „normalen“ Stuhlgang, häufig Blähungen und einen aufgeblähten Bauch, meistens nicht direkt nach dem Essen, sondern ein paar Stunden danach).
Was ich bisher versucht habe:
Hab im Winter die Ernährung umgestellt, erst ein paar Wochen Rohkost (viel Gemüse, Nüsse, Obst), dann wieder Kochkost, dann wieder Rohkost (80-10-10, also hauptsächlich Obst, Salat, etwas Gemüse, fast kein Fett - die Anhänger dieser Ernährungsweise schwärmen von den Energieschüben die sie durch die vielen Kohlenhydrate bekommen, blieb bei mir aus), dazu automatisch kein Gluten, hat aber keine merkliche Besserung gebracht. Außerdem achte ich auf meine Nahrungszusammenstellung: Obst esse ich nur morgen bis mittags bzw nur auf leeren Magen, dann erst Gemüse und Salat und danach dann was Gekochtes oder Brot und mische auch nicht zu viele verschiedene Sachen in einer Mahlzeit zusammen. Hülsenfrüchte + Getreide weiche ich immer lang ein oder lass es leicht ankeimen zur besseren Verträglichkeit.

Notiere auch seit einigen Monaten was ich esse und versuche das mit den Verdauungsproblemen in Verbindung zu bringen, konnte aber keine Zusammenhänge erkennen (z.B. habe ich manchmal wenn ich weiße Brötchen oder Brezeln gegessen habe am nächsten Tag Durchfall, manchmal aber nicht. Manchmal nach einer Pizza (ohne Käse) Bauchkrämpfe und Blähungen, dann wieder nicht.

Arztbesuche:
Letzten Sommer großes Blutbild vom Frauenarzt veranlasst (hat er einfach so gemacht), wo alle Werte top waren, nur tsh leicht erhöht laut Frauenarzt (2,5 oder so, hab den Befund grad nicht gefunden), was ich vom Hausarzt nochmal überprüfen lassen sollte, ein paar Wochen danach war der Wert aber niedriger und er meinte, Fehlfunktion der Schilddrüse liege nicht vor. Meine Probleme könnten auch psychisch sein, ich solle mal einen Therapeuten aufsuchen.
Hab ich im Hinterkopf behalten, weil die Psyche ja schon Auswirkungen auf die Gesundheit hat und ich schon psychiche Probleme habe, aber andererseits werden ja auch psychische Probleme durch körperliche Ursachen ausgelöst (Vitaminmangel oder Unverträglichkeit).

Im Winter beim Gastroenterologen Magen-Darmspiegelung, Stuhlprobe:
Ösophagus, Magen, Duodenum, Kolon Proktoskopie alles unauffällig.Im oberen GIT liege eine diskrete Antrumgastritis vor, bei Bedarf sei PPI (?) aber ausreichend.

Blutbild auch wieder alles im Normbereich, tsh war da 1,23, es wurden auch Enzyme untersucht, auch alles gut.

Glutenintoleranz wurde ausgeschlossen, Laktose oder Kaseinallergie natürlich auch, Fructose offenbar auch (ich sollte einen Selbsttest machen: wenn ich morgens einen halben Liter Apfelsaft trinke oder 500 g Trauben esse ohne in Folge Symptome zu haben, kann man eine Fructoseintoleranz laut ihm ausschließen, außerdem esse ich so große Mengen Obst, dass ich das sicher merken würde)

Am Donnerstag lasse ich nochmal mein Blut untersuchen (großes Blutbild sowie Eisen, Schilddrüsenhormone tsh und die anderen beiden). Gestern hat der Arzt meinen Hals untersucht und eine Vergrößerung der Schilddrüse festgestellt, aber wieso sind dann meine Werte immer so niedrig (Normwerte sind ja 03, - 4,2 mU/l laut dem Laborbefund) ?

Was kann ich denn noch testen lassen bzw untersuchen und worauf können meine Symptome schließen lassen (sofern sie überhaupt zusammenhängen)? Bin etwas ratlos, weil ein anderer Hausarzt und der Gastroenterologe halt Reizdarm diagnostisziert haben, aber wie soll man denn da gegen vorgehen und die ganzen anderen Symptome sind dadurch ja auch nciht geklärt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Clematis

Viele Symptome (Verdauung, Psyche, Infektanfälligkeit...)...)

Kaum Zucker (nur als Obst, 3x pro Woche etwa Ahornsirup oder Kokosblütenzucker oder Xylit), wenig Fett und kaum extrahiertes Fett (Öle) und nehme genügend Kalorien und somit hoffentlich auch Nährstoffe zu mir. Davor war ich eher Puddingveganer (viel (weiße) Nudeln, Brötchen, Süßigkeiten, eher wenig Obst + Gemüse und kein Salat). Bewege mich regelmäßig drinnen und draußen (3 – 4 x/Woche Fitnessstudio, Spazierengehen, Fahrradfahren) und nehme hochdosiertes Vitamin B12 und seit Kurzem Vitamin D. Umgezogen bin ich 2009 und Februar letzten Jahres und mein Alltag ist seit 3 Jahren gleich (hole mein Abi auf dem 2. Bildungsweg nach).
Hallo Faena,

gehe hier nur mal auf das ein, zu dem ich was sagen kann und hoffe, daß andere das noch ergänzen werden.

Xylit - chemisches Produkt, würde ich mal weglassen. Hatte selbst sehr negative Reaktionen darauf, obwohl andere es offenbar gut vertragen. Ist einen Versuch wert.

Wenn Deine Zeit als Puddingveganer erst wenige Monate zurückliegt, könnten viele Deiner Symptome darauf zurückzuführen sein. Dabei ist wahrscheinlich Deine Darmflora gekippt - Folge Blähungen, Durchfall und anderes.

Insbesondere bei Rohkost ist auf Ölzufuhr zu achten. Ohne natives kalt gepresstes Öl kann der Körper die Inhaltsstoffe von Rohkost nicht oder nur teilweise verwerten.

Müdigkeit und Schlappheit
-Vergesslichkeit, Zerstreutheit (schon immer eigentlich), schlechte Konzentrationsfähigkeit, niedrige Aufmerksamkeitsspanne, Probleme beim Zuhören (insgesamt Lernschwierigkeiten, was ich schon in der Realschule hatte, in den letzen 2 Jahren aber verstärkt und ist natürlich hinderlich beim Erreichen des Abiturs).
- Immer wiederkehrende Erkältungssymptome.
Hierzu, wenn die Darmflora gekippt ist, wird die Nahrung nicht richtig verarbeitet und es kommt zu Fehl- bzw. Mangelernährung, die o.g. Symptome sind dann eine Folge davon. Bei Veganern kommt es zusätzlich zu solchen Mängeln - hier wäre zu überprüfen, was Dir fehlt, um das auszugleichen. Vorrangig ist allerdings die Darmflora. Schau mal hier unter EM - effektive Mikroorganismen. Damit kann man die Darmflora wieder normalisieren.

Nachts Wadenschmerzen (ziehend und krampfartig, aber keine richtigen Krämpfe)
Evtl. Magnesium-Mangel?

Dazu kommen noch mehrere Verdauungsprobleme (seit ca 2 – 3 Jahren abwechselnd sehr weicher Stuhl bis fast Durchfall und Verstopfung, hab fast keinen „normalen“ Stuhlgang, häufig Blähungen und einen aufgeblähten Bauch, meistens nicht direkt nach dem Essen, sondern ein paar Stunden danach).
Siehe dazu Darmflora, Fehl- bzw. Mangelernährung oben.

Hab ich im Hinterkopf behalten, weil die Psyche ja schon Auswirkungen auf die Gesundheit hat und ich schon psychiche Probleme habe, aber andererseits werden ja auch psychische Probleme durch körperliche Ursachen ausgelöst (Vitaminmangel oder Unverträglichkeit).
Richtig erkannt, besonders falls die Abi-Ausbildung, Dich stark belastet. Gehe beides parallel an, körperliche und möglicherweise psychische Ursachen.

Am Donnerstag lasse ich nochmal mein Blut untersuchen (großes Blutbild sowie Eisen, Schilddrüsenhormone tsh und die anderen beiden).
Wenn möglich sollte auch untersucht werden, ob ein Mangel an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen vorliegt.

Das Gesamtbild Deiner Symptome könnte mit einer aus dem Gleichgewicht geratenen Darmflora und/oder Mangel- bzw. Fehlernährung erklärt werden.

Gruß,
Clematis
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Viele Symptome (Verdauung, Psyche, Infektanfälligkeit...)...)

Hallo ,
Glutenintoleranz wurde ausgeschlossen schreibst Du. Wie und was?
Zöliakie wird durch Antikörpertest und Gewebsentnahme im Dünndarm ausgeschlossen, nur Antikörper reicht nicht, denn nicht alle bilden Antikörper.
10% falsch negativ bei Antikörpertest. War bei mir auch so und bei ner Freundin gleichfalls.

Diagnose von Zöliakie | Zöliakie

Dann gehört noch die Glutensensibilität ausgeschlossen, die musst Du selber durch absoluten Auslass über 14 Tage mit anschliessender Provokation ausschliessen! Von der GS wissen die meisten Ärzte noch nichts, ist erst seit kurzem anerkannt. Die GS bedeutet, dass man etwas Gluten abkann aber nicht viel.

Es scheint so, dass viele Gastros noch nicht mal die Zöliakie gut austesten, um GS wird sich nach meinem Eindruck erst gar nicht gekümmert.
Ich hatte auch einen Gastro, der mich nicht anständig untersucht hat.

Milcheiweiss macht nicht nur Probleme als Allergie sondern auch in der schwächeren Form der Unverträglichkeit, auch hier selbst austesten durch Auslass der Milchprodukte am besten über vielleicht 14 Tage oder einen Monat.

Wie wurde Lactose, Fructose ausgetestet?

Histaminintoleranz vielleicht auch ein Thema?

HIT > Symptome

Wird häufig auch nicht untersucht oder aber nicht richtig. Das beste ist immer noch die 14 tägige Probediät. Lebensmitteltabelle findest Du unter Therapie, bitte zum Austesten die strikte Variante nehmen!
Histaminintoleranz macht auch Symptome die einer Erkältung ähneln.
Habe das auch ein paar Mal verwechselt.

Alles Gute.
 
Themenstarter
Beitritt
02.12.12
Beiträge
4
Viele Symptome (Verdauung, Psyche, Infektanfälligkeit...)...)

Hallo, ich hatte ganz vergessen, dass ich hier geschrieben habe und deswegen nicht geantwortet und war dann längere Zeit im Urlaub, wo ich eh nicht online sein konnte :rolleyes:

Danke schonmal für die Antworten, auch wenn sie schon länger her sind...

Allerdings hat sich an meinen Problemen nicht viel geändert.
Habe nicht mehr so oft das Problem mit den Blähungen und manchmal sogar ganz normalen Stuhlgang, kann das aber leider nicht in Zusammenhang mit meinem Essen bringen (manchmal habe ich zuvor auch Brot und Nudeln gegessen, oder was Zuckerhaltiges oder fettiges...).
Habe aber nun öfter, weil ich jetzt mehr drauf achte, unverdautes Essen im STuhl, der dann auch sehr weich/breiig ist. Letztens waren es Linsen, heute waren es Karotten und Haferkörner (die hatte ich übrigens gekocht).


Dass meine Verdauung gestört ist und mein Darm nicht richitg arbeitet, ist mir klar. Nur weiß ich nicht genau, woran das liegen könnte und woher es kommt, da ich die letzten 8 Jahre z.b. nie Antibiotika genommen habe oder sonstige Medikamente außer mal Kopfschmerztabletten, o.Ä. und mich ja nun seit über einem Jahr ausgewogen und vollwertig ernähre.
Esse übrigens auch viel Grünzeug; das soll ja für den Darm eigentlich auch recht gut sein..

Bei meinem Arztbesuch wurde übrigens ein latenter Eisenmangel festgestellt. Ich habe dann 60 Tage lang Eisentabletten aus der Apotheke genommen, konnte aber ehrlich gesagt keine Änderungen feststellen.

Hallo,
Im Prinzip hast du dir deine Antwort damit schon selbst gegeben.
Wie genau meinst du das? Kannst du das bitte erläutern, sodass ich damit etwas anfangen kann?
Meinst du, ohne Fleisch und MIlchprodukte habe ih Verdauungsschwierigkeiten? :confused:
Ich habe das genommen:Veganes B12-Nahrungsergänzungsmittel Jarrrow Methyl-B12 1000 µg - roots of compassion vegan online shop - onlineshop - immer vegan, oft bio, fair und palmölfrei!


Hallo Faena,

Hierzu, wenn die Darmflora gekippt ist, wird die Nahrung nicht richtig verarbeitet und es kommt zu Fehl- bzw. Mangelernährung, die o.g. Symptome sind dann eine Folge davon. Bei Veganern kommt es zusätzlich zu solchen Mängeln - hier wäre zu überprüfen, was Dir fehlt, um das auszugleichen. Vorrangig ist allerdings die Darmflora. Schau mal hier unter EM - effektive Mikroorganismen. Damit kann man die Darmflora wieder normalisieren.

Richtig erkannt, besonders falls die Abi-Ausbildung, Dich stark belastet. Gehe beides parallel an, körperliche und möglicherweise psychische Ursachen
Also der Abistress ist ja vorbei und jetzt arbeite ich Vollzeit in einem Büro. Stress würde jetzt ausschließen, ich fühle mich auch sehr ausgeglichen und zufrieden und mache mir auch einfach kenen Stress (übe zudem Yoga+Meditation)...
Bin auch nicht mehr so müde und erschöpft - klar, nach dem Arbeiten erstmal schon, weil mir die Arbeit nicht sonderlich spaß macht und ich früh aufstehe, aber das ist, denke ich, völlig normal.

Wo finde ich denn etwas zu dem EM? Konnte beim wiki nichts dazu finden..
Hallo ,
Glutenintoleranz wurde ausgeschlossen schreibst Du. Wie und was?
Ich hatte ja eine Darmspiegelung machen lassen und da wurde Gewebe entnommen, stand so auf dem Befund. Hab die Befunde leider nicht hier, weil ich umgezogen bin..
Milcheiweiß- oder MIlchzuckerunverträglichkeit kann ich voll ausschließen, da ich als Veganer da völlligst drauf verzichte, besonders, da ich eh nur unverarbeitetes esse, wo auch nicht produktionsbedingt MIlchzucker oder Spuren davon drin sein können..

DAs mit der HIT ist ein guter Tip, hatte ich auch schonmal überlegt, fand aber diese Selbstdiagnose so schwer, weil ja, wenn ich Erfahrungen von anderen lese, bei jedem was anderes unverträglich ist, was teilweise aber auch in der "verträglich"-Liste steht...das macht die Sache irgendwie echt komplizierter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Viele Symptome (Verdauung, Psyche, Infektanfälligkeit...)...)

Hallo , es gibt ja nicht nur die Zöliakie, sondern auch noch die Glutensensivität,die nahtlos an die Zöliakie anschliesst.....

Dann würde ich an Deiner Stelle schon die histaminarme Diät ausprobieren und zwar mit der Tabelle strikte Eliminationsdiät. allerdings komplett ohne Brot und auch keine Milchprodukte. Bei mir hats wunderbar geklappt mit der Tabelle und bei ner Freundin genauso. Zu verlieren hast Du mit Sicherheit nichts....

Alles Gute.
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
02.12.12
Beiträge
4
Viele Symptome (Verdauung, Psyche, Infektanfälligkeit...)...)

Okey, das werde ich mal angehen. Wie lange sollte man das machen?

Ich habe auch daran gedacht, dass ich Candida habe...habe diesen Speicheltest gemacht und der war sehr eindeutig (hat sofort Fäden gezogen und ist nach unten gesunken).
Habe zwar nie Amalgamfüllungen gehabt udn an Antibiotikabehandlungen kann ich mich nciht erinnern (wäre dann auch schon eine Weile her), aber hab mich mein Leben lang recht schlimm ernährt (21 Jahre hauptsächlich Weißmehlprodukte und Süßigkeiten, Wurst, Käse, Milch, Fleischin fettiger Bratensoße - also alles fettig; kein Gemüse, Salat, kaum Obst oder Ballaststoffe. Dann hab ich die tierischen Sachen durch ebenfalls fettige Fleischersatzsprodukte und Käseersatz ausgetauscht. Vor 2 Jahren hab ich dann angefangen, Obst und Gemüse und Vollwertgetreide wie Quinoa sowie Hülsenfrühchte in meine Ernährung einzubauen, aber trotzdem noch viel Süßkram und Weißmehl gegessen. Reicht dsa aus, um Candida zu bekommen?
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Viele Symptome (Verdauung, Psyche, Infektanfälligkeit...)...)

Hallo Faena,
Amalgam kann man schon von der Mutter mitbekommen, Schwermetall einzulagern geht auch mit Fisch, Abgase etc. ist halt ein Umweltproblem.
Schwermetalle binden soweit ich weiss Candida oder aber umgekehrt. Also müsste eventuell erst mal danach geschaut werden.

Histaminarme Diät:

Alles was Du brauchst, findest Du auf der Seite hier unter Therapie. bitte die strikte Form und zwar ohne Brot, auch wenn es hier zugelassen ist , auch keinen Quark. Beides vertragen viele nicht...Unbedingt auch die Küchentipps auf der SEite beachten, Kleinigkeiten sind sehr wichtig.

HIT > Einleitung

Gutes Gelingen.
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
02.12.12
Beiträge
4
Viele Symptome (Verdauung, Psyche, Infektanfälligkeit...)...)

Hallo Faena,
Amalgam kann man schon von der Mutter mitbekommen, Schwermetall einzulagern geht auch mit Fisch, Abgase etc. ist halt ein Umweltproblem.
Schwermetalle binden soweit ich weiss Candida oder aber umgekehrt. Also müsste eventuell erst mal danach geschaut werden.

Gutes Gelingen.
Claudia
danke :) ich hab die letzten paar tage nur geschälte kartoffeln, brokkoli, basmatireis, äpfel, blumenkohl, äpfel und grünkohl gegessen, alles komplett ungewürzt. brot und quark esse ich eh nicht ;)
die kartoffeln waren auch noch völlig ungrün..
meine verdauung war verändert, kann aber auch daran liegen, dass kartoffeln+reis stopfen und ich eben wenig früchte gegessen habe..Nase läuft nach wie vor.

nur frisch gekochtes zu essen ist halt ein bisschen schwierig umzusetzen, wenn man 7 sdt arbeitet und nur eine halbe stunde pause hat und manhcmal bis 7 uhr arbeiten muss..da muss einfach was gekochtes essen was ich am morgen vorbereitet hab. hatte aber meistens auch nur raus oder kartoffeln, ohne ne soße dazu.

wie meinst du das mit dem schwermetall? bzw wie kann man denn schauen ob ich da vergiftet bin? wenn ich irgendwas zur ausleitung machen würde wie chlorella oder mineralerde und dazu ein anti-candida-mittel nehmen würde, wäre ja beides weg.
da mein frauenarzt am donnerstag ne pilzinfektion bei mir festgestellt hat, obwohl ich außer juckreiz keine anderen symptome hatte (aber ich vertrau ihm mal), denk ich jetzt doch schon, dass cadinda warscheinlich ist..
meine mutter hatte auf jedenfall amalgam in den zähnen..

das mit der nebennierenschwäche klingt von den symptomen auch fast alles passend, nur meine körpertemperatur würd ich als nicht zu niedrig ansehen..meine basaltemperatur (ich mache nfp) schwankt zwischen 36-und 37, ich denke, das ist normal. und ich habe meistens keine großen ausreißer, sondern schön verlaufende kurven...und dass die körpertemperatur über den tag hinweg schwankt und von tag zu tag ist doch eigentlich normal, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
30.12.16
Beiträge
16
Hi, hast du noch weitergeforscht bzw. bist auf irgendeine Lösung gekommen?
 
Oben