Unerklärliche Erschöpfung/Abgeschlagenheit seit fast einem Jahr

Themenstarter
Beitritt
18.05.20
Beiträge
2
Hallo, normalerweise suche ich keinen Rat im internet bei einem so ernsten Thema aber ich weiss Nicht mehr weiter.

Ich bin Tom, männlich, 21 Jahre alt und langsam am verzweifeln, weil ich einfach keine Lösung auf meine unerklärlichen Symptome finde, die ich schon seit ca. einem 3/4 habe. Ich hoffe es kann mir hier jemand weiterhelfen - ich bitte wirklich nur um ernstgemeinte Antworten.
Schon lange habe ich mit einem „Reizdarm“ (Durchfall, Blähungen,...)zu tun, der sich aber mittlerweile in Grenzen hält. Letzten Sommer hatte ich eine Zeit lang starken Durchfall (Auslöser bis dato unklar: wahrscheinlich eine längere Zeit mit zu intensivem Training und Fokus auf Masseaufbau/Muskelaufbau und Ernährungsumstellung auf Proteine/Kalorien, was meinen Körper anscheinend überfordert hatte)
Seitdem habe ich mich nicht mehr erholen können! Von dort an habe ich mit Erschöpfung, Kraftlosigkeit (vor allen Dingen in Armen und Beinen) zu kämpfen- es fühlt sich an als wär meine Batterie komplett leer. Die Darmprobleme haben sich zwar nicht aufgelöst, aber gebessert, sodass Durchfall etc. nur noch im geringerem Maß vorhanden ist.
Seitdem komme ich aber von Erschöpfung, Schlappheit und Kraftlosigkeit nicht mehr los, ich bin nach wenigen Anstrengungen schon schnell erschöpft, habe wenig Energie als würden die Beine wenig Kraft geben, schnell kalte Gliedmassen und fühle mich nach kurzen Sporteinheiten am nächsten Tag komplett gerädert (wie Migräne) mit Kopfschmerzen und Kraftlosigkeit. was mir ebenso auffällt ist, dass meine Hände leicht zittern und tlw. ein leichtes Schwindelgefühl/Taumeln beim Laufen herrscht, gerade bei längerer Zeit ohne Mahlzeit und bei normalen Alltagsdingen. Mein Blutdruck ist eher niedrig (110-120/58-65: dabei ist der diastolische Wert selten über 67), nach dem Aufstehen bin ich noch lange sehr träge und müde (dicke geschwollene Augen), mein Urin war eine längere Zeit etwas dunkler und hat leicht (!) Schaum geschlagen. Dazu zu sagen ist, dass ich schon immer eher ein schlankerer Typ war und eher Gewicht abnehme als zuzulegen.
Nun zu meiner Arztgeschichte:
Meine Blutbilder waren bis jetzt immer eigentlich ohne Befund und ohne Auffälligkeiten, auch Vitamine etc. Lediglich der Leber GPT Wert mit 63 und Thrombozyten leicht erhöht: daraufhin Hepatitis Test gemacht und herausgefunden dass anscheinend eine Hepatitis A Infektion vorlag (vermutlich letztes Jahr im Herbst, hatte dort einen Auslandsaufenthalt in Asien), die Laborwerte sich aber schon normalisiert hätten (Thrombozyten immer noch leicht erhöht mit 347.000). Ebenso Darmsanierung, Ernährungsumstellung, unzählige Heilpraktiker- und Arztbesuche mit Ultraschalls, EKGs hinter mir, aber keiner weiss weiter, bzw sagt dass ja alles OK sein sollte.
Aber: wie kann es sein, dass bis dato ich mich immer noch nicht erholt habe? Mein Zustand hat sich nicht wirklich verbessert, und ich will endlich wissen was los ist, bzw. Mein altes Leben zurück haben. Kann das sein, dass diese Symptomatik wirklich durch die Hepatitis A Infektion zustande kommt und es wirklich so lange dauert bis man sich wieder besser fühlt? Normalerweise sollte dass ja nach wenigen Wochen schon wieder gut sein?! Ich komme einfach nicht weiter und trete auf einer Stelle.
Ich wäre über jede Hilfe und Rat dankbar, Vielen Dank.

Grüße Tobi
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
430
Hallo Tobi,

„wie kann es sein, dass bis dato ich mich immer noch nicht erholt habe?“

„Kann das sein, dass diese Symptomatik wirklich durch die Hepatitis A Infektion zustande kommt und es wirklich so lange dauert bis man sich wieder besser fühlt? Normalerweise sollte dass ja nach wenigen Wochen schon wieder gut sein?!“

Ja, es kann das tatsächlich vorkommen, wenn der Körper nicht stark genug ist, die Infekte zu überwinden. Es kommt zu dem chronischen Zustand der allgemeinen Schwäche. Ich würde an deiner Stelle versuchen, mich in diese Thematik einzulesen. Ich habe es jedenfalls so gemacht, als es mir selber so ging. Es gibt mittlerweile einiges an Information zu dem Thema „chronische Infekte“. Du könntest in der Rubrik „ME/CFS“ einige Informationen dazu finden und die Geschichten der Betroffenen durchlesen. Vielleich werden einige Fragen dadurch schon beantwortet.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
18.05.20
Beiträge
2
Hallo Tobi,





Ja, es kann das tatsächlich vorkommen, wenn der Körper nicht stark genug ist, die Infekte zu überwinden. Es kommt zu dem chronischen Zustand der allgemeinen Schwäche. Ich würde an deiner Stelle versuchen, mich in diese Thematik einzulesen. Ich habe es jedenfalls so gemacht, als es mir selber so ging. Es gibt mittlerweile einiges an Information zu dem Thema „chronische Infekte“. Du könntest in der Rubrik „ME/CFS“ einige Informationen dazu finden und die Geschichten der Betroffenen durchlesen. Vielleich werden einige Fragen dadurch schon beantwortet.

Grüße, Panacea.

danke für deine Antwort, hast du es selber wieder hinbekommen dich davon komplett zu erholen? was hat dir geholfen?
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
430
Hallo Tobi,

ich habe mich noch nicht komplett davon erholt, aber mein Zustand hat sich sehr verbessert. Es ging mir zuletzt auch viel schlechter als dir. Ich habe sehr viel gemacht, vor allem die Ernährung umgestellt. Die weiteren Bereiche sind:

  • Herstellung des Säure-Basen-Haushaltes;
  • Gezieltes Vorgehen gegen Infekte (z.B. mit Heilkräutern);
  • Entgiftung, Entsäuerung und Entschlackung des Körpers.
Es gibt für mich noch einen sehr wichtigen Punkt: Umgang mit Sport und allgemein mit Bewegung. Ich habe immer wieder von allen Seiten gut gemeinte Ratschläge bekommen, mich körperlich zu betätigen, die Bewegung sei so gesund. Das mag ja auch stimmen, wenn es um die Verbesserung von Fitness geht. Aber wenn man schon krank ist, dann geht der Schuss nach hinten los. Durch Sport wird man in dieser Situation (CFS) nur schwächer und kränker. Mach bitte nicht diesen Fehler und hör nicht auf diese Ratschläge. Die allermeisten Leute haben einfach keine Ahnung von diesem Zustand.

Grüße, Panacea.
 
Oben