Und ewig grüßt das Murmeltier

Themenstarter
Beitritt
26.11.05
Beiträge
22
Hallo erstmal! :)

Kurz zu mir, ich bin 22 Jahre alt, muss mein Studium mittlerweile pausieren, weil ich durchgehend erschöpft bin, ich fühle mich jeden Morgen wie vom Lastwagen überfahren, meine Augen sind aufgequollen, meine Nasenschleimhäute fast durchgehend angeschwollen (Antihistaminika bringen nichts, Hausstaubmilben können dank neuer Matratze, Bezügen, geringer Raumtemperatur, regelmäßige Wäsche usw. ziemlich sicher ausgeschlossen werden). Sobald ich früh aufstehe und gleich etwas frühstücke, setzen bei mir kurz später extrem starke Krämpfe ein, die mich auf die nächste Toilette zwingen, das passiert aber nur am Morgen und ist unabhängig von der Nahrung. Magenspiegelung blieb ohne Ergebnis, ebenso einige Kern Spins, Pankreasinsuffizienz ist ausgeschlossen. Zöliakie ist ausgeschlossen, die Standardblutwerte sind unauffällig. Meine Konzentration ist miserabel, meine Leistungsfähigkeit ebenfalls. Meine Infektanfälligkeit stark erhöht. In meinem Zimmer liegt Parkettboden aus Buche, ich denke aber nicht, dass der viel damit zu tun hat, weil es im Urlaub auch nicht viel besser wird (die Haut zwar auf jeden Fall, durch Salzwasser und Sonne, aber alles andere bleibt). Es wurden eine Reihe von Nahrungsmittelallergien festgestellt, unter anderem Weizen, Hühnereiweiß, Milch, Kasein und Nüsse. Es wurden dazu übrigens 2 Tests gemacht, einmal IgG, IgE-Antikörper und einmal IgG4. Desweiteren ist das Bakteriengleichgewicht im Darm verschoben. Es wurden 10^8 (Normbereich 10^6-10^7) Eschericha coli pro KBE/g Stuhl und 8x10^7 (Normbereich <10^4) Escherichia coli Biovare pro KBE/g Stuhl festgestellt, wobei letzterer Wert die Skala sprengt. Außerdem wurden zu wenig Lactobazillus species gefunden, nämlich nur 10^4 bei einem Normbereich von 10^5-10^7. Nachweis von Pilzen, pH-Wert, Fett, Stickstoff, Wasser, Zucker war normal. Calprotectin ist mit 56,9 mg/l und einem Normbereich von <10 erhöht, ebenso Alpha 1-Antitrypsin mit 32,3 mg/l und Normbereich <27,5. Beim Nachweis der Schleimhautimmunität konnte ein erhöhter Wert für das Sekretorische Immunglobulin A (sIgA) mit 2716,0 Mikrogramm/ml und einem Normbereich von 510-2040 ermittelt werden. Zusammenfassend wurde mir gesagt:
"Die Indikatorflora zeigt eine Vermehrung von Fäulniskeimen. Fäulnisskeime verstoffwechseln vorwiegend Eiweiß und Fett. Es entstehen toxische, alkalisierende Metabolite wie Ammoniak, Indol, Skatol, oder Schwefelwasserstoff, die die Darmschleimhaut schädigen und den pH-Wert im Dickdarm auf neutrale oder alkalische Werte ansteigen lassen. Dass bei Herrn Manuel X. ein unauffälliger pH-Wert vorliegt, ist auf eine in ausreichender Zahl vorhanden Säuerungsflora zurückzuführen, die zu einer Neutralisierung der vorhanden Stoffwechselprodukte führt. E. coli-Biovare in hohen Keimzahlen können auf entzündliche Schleimhautveränderungen hinweisen. Bei E.coli-Biovaren handelt es sich um potentiell pathogene Laktose-negative, hämolysin- oder schleimkapselbildende Eschericia coli-Stämme. Die zur physiologischen Dünndarmflora gehörenden Laktobazillen verhindern durch Bildung saurer Stoffwechselprodukte und antibakteriell wirkender Substanzen (z.B. Laktozidin, Acidophilin) eine Ansiedlung von Fremdkeimen im Dünndarm (Kolonisationsresistenz im Dünndarm). Verminderte Keimzahlen weisen i.d.R. auf unphysiologische Floraverhältnisse im terminalen Ileum hin. Als Ursachen kommen u.a. Neurodermitis, Nahrungsmittelallergien, -unverträglichkeiten oder ein Overgrowth-Syndrom in Betracht. Die erhöhten Calprotectinwerte sprechen für das Vorliegen von entzündlichen Schleimhautveränderungen die zu eienr Beeinträchtigung der Resorption von Nahrungsspaltprodukten und Mikronährstoffen führen können (Malabsorbtion). Erhöhte alpha-1-Antitrypsinwerte gehen häufig mit einer gesteigerten Durchlässigkeit der Darmschleimhaut einher. Die erhöhe sIgA-Konzentration im Stuhl läßt auf stattfindene Abwehrreaktionen im Bereich der Darmschleimhaut schließen. Ursache hierfür könnte z.B. ein entzündliches oder allergische Geschehen sein."

Ich nehme jetzt L-Glutamin und Zink in Kapselform zu mir um den Heilungsprozeß zu fördern. Es wurde mir außerdem zu leichter Schonkost geraten. Die Schilddrüse verhält sich unauffällig (Mikrosomale AK, FT3, FT4, TSH), die Leber ebenfalls (CMV IgG, CMV IgM).
Wie gesagt, es liegen leider Nahrungsmittelallergien vor, das lustige ist nur, dass sobald ich mich streng daran halte, viele Kohlenhydrate und alles erlaubte esse, meine Neurodermitis gleich stark oder stärker wird. Ein Abklingen ist ausgeschlossen. Eine zurückliegend EBV Infektion wurde übrigens auch ermittelt, eine aktive jedoch nicht.

Desweiteren wurde ein erhöhter Pyrrol Wert im Urin ermittelt, der bei 19 mykro-gramm/dl liegt. Ich nehme daher jetzt Kryptosan, leider ohne großen Erfolg. Der Histaminspiegel war mit 9 mykro-gramm/g Krea. minimal erniedrigt, bei einem Normbereich von 10-73.

Nun ja, mittlerweile bin ich ratlos, ich versuche mich LowCarb, also mit wenig Kohlehydraten zu ernähren, da bei anderen Leuten mit Magen/Darm/Haut- Problemen und anderen Symptomen erstaunliche Erfolge erzielt werden konnten, von positiven Langzeitfolgen ganz zu schweigen. Kann dazu nur das Buch "Syndrom X - Mammut auf den Teller" von Nicolai Worm empfehlen. Aber das ist ein ganz anderes Thema und ich will auch gar keine Werbung dafür machen, vor allem weil es seit 3 Wochen Beginn der Umstellung keine ERfolge gebracht hat.
Ich habe mir außerdem überlegt, zu jeder Mahlzeit eine halbe Tablette Antihistaminikum einzunehmen, um vll. eine Histapenie ausschließen zu können.
Bei Heilpraktikern war ich schon dutzende Male, eine Darmsanierung mit Basosan, Tabletten, Zäpfchen usw. kommt für mich nicht mehr in Frage, da es absolut nichts gebracht hat. Der Arzt meinte, dass sei als ob man in einem Krieg Häuser an einen Frontabschnitt errichten würde, die dann recht schnell wieder zerstört sind.
Ich weiss, dass der Post sehr lang geworden ist, aber gerade wenn es um Gesundheit geht, kann man sich nicht viel Zeit genug nehmen. Ich bin die ganzen Symptome mittlerweile Leid, es wird hier ein Mangel, da ein Mangel, dort ein erhöhter Wert, hier ein erhöhter Wert fetgestellt, wobei die Werte meist nie stark vom Normwert entfernt liegen. Am liebsten wäre es mir, endlich einmal die Ursache für alle meine Beschwerden zu finden, aber das ist wohl wie bei vielen Betroffenen Wunschdenken. Würde mich über viele Antworten freuen ^^
 

Leni Q

Low Carb & Co

Hallo MakeMyDay,


Wie Du deine Symptome beschreibst ist sehr schön. Vielleicht ist es für Dich hilfreich den HPU Fragebogen auszufüllen.
www.keac.de/hpu/fragebogen/fragebogen.html
Und vielleicht möchtest Du die Informationen auf der Site durchlesen.

Über ein Low Carb Diät schreibt dr. Kamsteeg folgendes
Ein Low-Carb Diät induziert die Ausscheidung von Porphyrine. Sie wird angewandt bei einer Porphyriescreening.
Der Körper fängt an Aminosäuren zu verbrennen und in Glucose umzuwandeln, viel Ammoniak wird produziert.
und HPU ist eine Porphyrie. Zwar zunächst eine leichte Form mit einem milden Verlauf . Doch erhebliche Folgen wie Autoimmunerkrankungen können Auftreten. Es gibt Menschen mit einer HPU die unter günstigen Umständen beinahe nichts merken. Die Pyrrolenausscheidung geht bei Stressfreiheit erheblich zurück aber wenn viele Stoffwechselvorgänge gestört sind sollte man sehr genau nachschauen. Weil Stress ja in viele Formen vertreten ist, eine Krankheit, Ernährung, Umfeld etc. und ein HPU Patient schlecht Stress verarbeitet, ist eine Ausscheidung der Pyrrolen ein wichtiger Indiz dafür, was passiert. Das Hemopyrrollactam-Zinkchelat-Komplex (HPU) ist gebunden an diesen Pyrrolen. Dieser Komplex fängt einige wichtige Baustoffe weg, deshalb entstehen ernste Mängel.
Die Baustoffe sind notwendig für einen gut funktionierenden Stoffwechsel.

Liebe Grüße

Leni Q ;)
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo MakeMyDay
Alle Achtung, du hast ja schon eine Menge an Untersuchungen hinter dir. Da kann ich absolut nicht mithalten. Deine Symptome allerdings kenne ich zur Genüge, sie begannen bei mir schon vor 30 Jahren. Da zu dieser Zeit noch alles mit psychosomatischen Auslösern erklärt wurde, machte man bei mir nur die übliche Gastroskopie und ein paar Darmuntersuchungen. Seit ein paar Jahren weiß ich jetzt endlich, dass ich eine Laktose-, Fruktose- u. Histaminintoleranz habe nebst einigen Nahrungsmittelintoleranzen und Candida. Vermutlich habe ich auch KPU, da der Test per Fragebogen, den man im Netz machen kann, darauf hinweist. Geholfen hat mir die ganzen Jahre hindurch nur das Weglassen der unverträglichen Nahrungsmittel und Heilversuche meinen Darm betreffend. Besonders die histamin- und fruktosehaltigen Nahrungsmittel verursachen schwere Probleme bei mir. Hast du auf diese Intoleranzen schon einen Test gemacht? Die Fruktoseintoleranz kann man ganz leicht durch Atemtest feststellen, ebenso die Laktoseintoleranz. Deine Beschwerden könnten auch daher rühren. Laktose befindet sich in sehr vielen Fertignahrungen, in vielen Beimischungen und man kann ihr nur sehr schwer ausweichen.
Ein Antihistamin hat mir gegen die HI nur sehr wenig gebracht, besser ist es, den histaminhaltigen Nahrungsmitteln aus dem Weg zu gehen.
Meine Beschwerden wurden immer dann besser, wenn ich den Darm behandelte, sei es durch Teekuren oder durch die F.X.Mayr-Kur, die den Darm ausheilt. Die Behandlungen gegen Candida besserten die Symptome, aber ich wurde den Pilz nie wirkich los. Das erhoffe ich mir jetzt von der Amalgamentfernung und der nachfolgenden Ausleitung der Schwermetalle. Bist du sicher, dass du keinen Pilz hast? Eine Stuhlprobe ist nicht unbedingt sicher, hast du dich schon einmal kinesiologisch austesten lassen?
Eine deutliche Besserung meiner Beschwerden hat sich jetzt vor ein paar Monaten ergeben, seit ich bei einer Zahnärztin, die das Diplom in Komplementärmedizin hat, in Behandlung bin. Ich glaube vor allem die homöopathische und orthomolekulare Behandlung hat mir sehr viel gebracht, besonders in Bezug auf das Schwächegefühl und das Ausgepowertsein.
Ich wünsche dir, dass du auch bald den richtigen Arzt oder Heilpraktiker findest, der dir weiterhilft. Wenn du die Intoleranz oder Malabsorption auf Laktose und Fruktose noch nicht abgeklärt hast, dann solltest du das unbedingt noch nachholen.

Liebe Grüße
Gaby
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Hallo MakemyDay,
ein Pyrrol-Wert von 19 ist meines Wissens im "grauen Bereich" und sagt nicht zuverlässig aus, daß Du Kryptopyrrolurie hast. Oder täusche ich mich da? (Frage an die Experten)...

Du schreibst gar nichts darüber, was Du in den Zähnen hast. Bei Deinem jugendlichen Alter hoffentlich noch nicht viel. Aber das wäre trotzdem wichtig zu wissen.
Wichtig zu wissen wäre auch, ob Du in der Zeit, bevor es Dir schlecht zu gehen anfing, irgendwelchen Giften ausgesetzt warst, die Dich auf alles Mögliche sensibilisiert haben könnten. Wenn die Schleimhäute anschwellen, muß das nicht unbedingt eine Allergie sein. Es kann ebenso eine Pseudoallergie sein (s. Gabys Post) oder es kann die Folge von MCS = Multiple Chemische Sensitivität sein. Wenn MCS eine Rolle spielt, so reagiert man auf kleine und kleinste Mengen von chemischen Stoffen, wie z.B. Parfüm, Formaldehyd im Möbelgeschäft, neue Teppiche und Stoffe usw.
http://www.csn-deutschland.de/home.htm

Ich staune auch, was bei Dir alles untersucht worden ist. Da könntest Du ja ein Buch drüber schreiben; nur wäre ein Happy-End eben schön :rolleyes: .
Hat denn auch schon mal jemand darüber nachgedacht, was der/die Auslöser für diese "Fehlleitungen" sein könnte/n? Ein möglicher wäre eben Amalgam oder auch ein anderes Zahnmetall.

Gruss,
Uta :)
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Kommt mir auch bekannt vor. Wohnst Du seit einigen Jahren immer an der selben Stelle ? Ich denke da an versteckte oder unbekannte Haus(Wohnraum)belastungen. Bei mir steht bis heute noch ein mit Xylamon (heute verboten!) behandelter Dachstuhl (Holzvertäfelung) im Verdacht in dem ich 20 Jahre gelebt habe. Zumindest sind bei mir die Beschwerden (zwar langsam) aber deutlich zurück gegangen als ich da raus bin. Solltest Du Kaffee/Tee trinken oder anders Wasser aus dem Hahn zu Dir nehmen lohnt sich mal nach "Blei" hier im Forum zu suchen. Ich hatte da mal was zu geschrieben. Irgendwo sitzt die Quelle und die muss zuerst eliminiert werden! Wird es mit der Zeit schlimmer, ist (sind) die Quelle noch da.

Gruß und Kopf hoch

Mike

P.S. Ich hätte mich vor 5 Jahren über so ein Forum sehr gefreut also liess Dich erstmal hier durch und schau ob ein paar gute Anregungen dabei sind.
 
Themenstarter
Beitritt
26.11.05
Beiträge
22
Danke für die ausführlichen Antworten! :)

Bei dem HPU Test komme ich lediglich auf 6 Punkte. Sorry Leni aber den Rest habe ich nur halbwegs verstanden. Ist Low Carb jetzt gut oder schlecht? Wenn ich dich richtig verstehe, dann kann Kryptopyrrolurie die Ursache für die ganzen Mängel sein.

@Gaby: Das war nur ein Teil der Untersuchungen die ich in letzter Zeit gemacht habe, einige liegen schon zu weit zurück bzw. die Infos vom Arzt sind einfach zu gering. Ich habe durchaus einige Amalgan Füllungen, ich schätze so 6-8. Die habe ich alle bis zu meinem 14 Lebensjahr bekommen, meine Zähne waren da nicht besonders gut. Von der F.X. Mayr Kur habe ich auch schon gehört, bzw. das entsprechende Buch gelesen. Da ich eher an Untergewicht leide kann ich nicht auf viel Nahrung verzichten. Das mit der Fruktose und Laktoseunverträglichkeit werde ich wohl noch abklären müssen, wobei ich mich an einen Test im Krankenhaus erinnere. Da wurde der Nüchternblutzucker gemessen, etwas gewartet und dann habe ich einen halben Liter Wasser mit ewig viel weißem Pulver trinken müssen. Ich Dummkopf habe leider vergessen, was es war. Auf jeden Fall sollte mir danach schlecht werden, falls eine Intoleranz bestanden hätte. Mir gings aber unverändert danach. Wegen Pilzen kann man sich nie sicher sein, ich dachte auch erst an Candida, aber weder der HP noch die Stuhlproben haben das untermauert. Du hast bestimmt schon Nystatin probiert. Wie gesagt, ich nehme seit 3 Wochen absolut keinen raffinierten Zucker zu mir. Metalle wurden ausgeleitet, aber das hat nichts geändert. Ich werde das mit dem Amalgan auf jeden Fall im Auge behalten. Du musst mir unbedingt sagen, wenn du komplett geheilt bist und woran es dann letztendlich lag.

@Uta: Ich dachte auch, dass der Pyrrolwert eher zu den geringeren gehört. Ja, Amalgan ist vorhanden und das nicht zu gering. Man muss sich nur um die Untersuchungsergebnisse kümmern, Ärzte lassen einen da gerne im dunkeln stehen. Was versteht schon der Patient davon...
MCS habe ich immer im Hinterkopf, aber mir ging es weder beim Wehrdienst besser, als ich 3 Monate 5-6 Tage pro Woche in der Kaserne geschlafen habe, noch als ich 3 Wochen im Krankenhaus war, wobei man eigentlich keine Schlüsse daraus ziehen kann. Im Krankenhaus fühlt sich wohl niemand wohl, außer man arbeitet dort ;)

@Mike: Ich wohne seit 15 Jahren hier in diesem Haus, wobei ich schon einige Male das Zimmer gewechselt habe, ohne Erfolg. Im Urlaub gings mir etwas besser, aber nicht wirklich viel und 1 Woche ist einfach zu wenig um sowas beurteilen zu können. Wegen Blei schaue ich nach, ich trinke aber keinen Kaffee, Tee nur sehr selten und ansonsten immer nur aus der Flasche. Aber gerade wenns Suppen usw. gibt ist es doch wieder mehr. Ich bleibe am Ball. Schönes Wochenende noch! (habe Hunger;)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Guten Appetit - wünsche ich gehabt zu haben :) ...

Nochmal zum Amalgam: das Quecksilber darin kann wie Blei (und übrigens auch Kupfer aus Wasserleitungen) alle möglichen Teile im Körper beeinträchtigen. Es kommt eben darauf an, wo diese Schwermetalle ihr Unwesen treiben :mad: .

Bei Kryptopyrrolurie besteht ja auch der Verdacht, daß es einen Zusammenhang mit Amalgam/Palladium/Metall-Füllungen oder Kronen gibt. Die Frage bleibt, was vorher da war. Auf jeden Fall ist wohl auch bei KPU/HPU die Entgiftungsfähigkeit des KÖrpers oft gestört und schlecht, so daß das wiederum erst recht die Folgen der Schwermetallabgabe aus den Zähnen verstärkt.

Du könntest zur Feststellung einer Quecksilberbelastung ja mal einen Arzt suchen, der den DMPS-Test macht http://www.schiwara.de/dmps-test.html)
Wichtig wäre bei diesem Test, daß Du sowohl Urin- wie auch Stuhlprobe einschickst und daß Du eine Multi-Element-Analyse machen läßt, bei der mehrere Schwermetalle untersucht werden und nicht nur Quecksilber.

Grüsse,
Uta :)

PS: Dieser Test im Krankenhaus, bei dem Du viel weißes Zeugs trinken mußtest, könnte der Fruktose-Intoleranz-Test gewesen sein. Kann aber auch der Laktose-Int.-Test oder ein Zucker-BElastungstest gewesen sein ...? Am besten mal nachschauen...
 

Leni Q

Low Carb Nee!

Hi Make My Day,

Ein Low Carb Diät ist nicht empfehlungswert.

Vieleicht rufst Du mich mal an ?

Die Nummer ist auf der KEAC Site.

Liebe Grüße

Leni Q
 

Ringelblume

Hallo MakeMyDay,

man kann Läuse und Flöhe haben. Wenn ich Deinen Text jedoch so sacken lasse kommt mir immer wieder MCS als Hauptproblem in den Sinn. Wenn Du Amalgam-Füllungen hast, hast Du vermutlich auch eine Quecksilberbelastung. Nicht jeder hat damit ein Problem. Dein HPU-Wert ist vergleichsweise niedrig , jedoch sagt die Höhe des Wertes nichts über die Schwere des Beschwerdebildes aus. Meine MCS- Patienten haben nahezu alle HPU. Nach Deiner Beschreibung könnte ich mir bei Dir sehr wohl eine MCS-Problematik vorstellen. Die Diagnose ist nicht ganz einfach, da es keinen Laborparameter dafür gibt. Die Diagnose wird durch Befragung erstellt, wie z.B. bei einer Depression. Auch da gibt es keinen Blutwert, der eine Depression feststellt. Versiérte Umweltmediner können das jedoch. Es gibt durchaus Laborparameter, die MCS nahelegen, ist aber noch nicht etabliert. Nicht jeder Umweltmediziner kennt sich mit MCS aus. Da müsstest Du suchen. Mir scheint jedoch, dass diese Richtung richtig ist. Ich bin sehr geneigt, Mike zuzustimmen, Dein Wohnumfeld bzgl. Wohngifte zu überprüfen. Du sagst, Du bist mehrfach im Haus umgezogen und hast keine Veränderung bemerkt. Wer sagt Dir, dass nicht das gesamte Haus belastet ist. Beispiele dafür gibt es genug. Wasser halte ich ebenfalls für ein zentrales Thema. Es wird immer wieder mitgeteilt, dass unser Trinkwasser in Ordnung ist. Gemessen wird jedoch nur an den sogenannten Schnittstellen. Was danach passiert - ich meine das Wasser, was bei Dir aus der Leitung kommt - weiss keiner. Eine meiner Patientinnen kam irgendwann zu mir und klagte über heftige Schulterschmerzen. Ganz plötzlich. Seit ca. 3 Wochen. Ich arbeite kinesiologisch. Im Test kam heraus, dass ihr Leitungswasser mit Dioxin belastet sei (evtl. die kunstoffrohre). Bis vor wenigen Wochen hatte sie mit Flaschenwasser gekocht und es getrunken. Nachdem ihre Tochter ihr einen Wassemax geschenkt hatte verwendete sie Leitungswasser. Ich riet ihr,wieder auf Flaschenwasser umzusteigen. Nach 14 Tagen waren alle Probleme verschwunden. Du siehst, die Fragestellungen sind sehr komplex. Du kannst Dir möglicherweise gar nicht vorstellen, wo für Dich in Deinem Umfeld eine Problem liégen könnte. Mike`s Vorschlag, sich auch baubiologisch zu orientieren ist aus meiner Sicht notwendig.
Du gibst in Deinem Beitrag viele Untersuchungen an. Ich habe den Eindruck, dass Du privat versichert bist. In diesem Falle würde ich weitere Untersuchungen nicht scheuen, bei kompetenten UmweltmedizinerInnen.

Grüsse von Ringelblume
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Makemyday

Werde mich bewusst mit einigen schon geäusserten Votem widerholen.

Wenn der Stuhl so schlechte werte aufweist, ist die Wahrscheinlichkeit recht gross, dass Du unter Candida leidest, da wie erwähnt, der Stuhltest unsicher ist.
Erkundige Dich da bei www.candida.de. Wie ist Dein Stuhlgang, hast Du etwas ein aufgeblasenes Bäuchlein, Anus rötlich, weiss belegte oder fleckige Zunge?
Wegen den Nahrungsallergieen: Hast Du wirklich Gluten und Milch völlig gemieden und die mindestens einen Monat lang? Nebenbei kann es in den ersten Tagen zu einer Verschlimmerung kommen (Entzugserscheinungen)
Dein Darm und Dein Gewicht weissen auf eine beträchtliche Störung der Nahrungsabsorption hin. dh Dein Körper nimmt auch zuwenig Vitalstoffe auf, im allgemeinen. Empfehle Dir seeeeehr zu dem erwähnten auch Omega3 Fettsäuren zu nehmen, zB Eye Q aus der Apotheke oder unter www.cenaverde.de Ausserdem auch ein allgemeines Vitalstoffpräparat dazu.
Rate Dir ausserdem eine Harr,mineralanalyse (Schwermetalle etc) zu machen.
 

Ringelblume

Hallo Makemyday,
ich vergrössere die Verwirrung noch ein wenig. Candida ist aus meiner Sicht keine eingenständige Erkrankung. Candida und Quecksilber gehen gerne eine Symbiose ein. Bei einer Quecksilbervergiftung ist Candida fast zwangsläufig und verschwindet mit der Quecksilberentgiftung ohne grosse Anstrengung. Candida zu entsorgen, ohne Schwermetallentgiftung ist ein Kunstfehler. Die Giftstoffe werden von Candida gebunden, im Darm usw.. Wenn Candida entfernt wird, ohne Schwermetallausleitung, können die Schwermetalle im Darm wieder rückresorbiert werden. Das macht keine Freude. Es kommt zur erneuten Vergiftung des Körpers. Candida kann auch eine Hilfe sein. Vorübergehend. Die Kunst ist, zum richtigen Zeitpunkt das Richtige zu tun.


Grüsse von Ringelblume
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Leni Q schrieb:
Hi Make My Day,

Ein Low Carb Diät ist nicht empfehlungswert.

Vieleicht rufst Du mich mal an ?

Die Nummer ist auf der KEAC Site.

Liebe Grüße

Leni Q
Hallo Leni,

dürfen wir alle mal anrufen oder lässt Du uns an Deinen Erfahrungen teilhaben ? Das hier ist ein Forum und da geht es darum anderen seine Erfahrungen mitzuteilen. Also auf den Punkt gebracht: "warum ist eine "Low Carb" Diät nicht empfehlenswert ?"
 

Leni Q

Hi Mike,

Danke für den Hinweis das dies ein Forum ist. Aber weil ich das schon wußte habe ich gestern um 11.52 unter diesem Thema genau über dieses Low Carb Diät etwas geschrieben, und versucht den Zusammenhang mit HPU zu erklären. Und der Grund warum ich MakeMyDay angeboten habe mich an zu rufen ist einfach weil vielleicht eine HPU dahinter steckt.Vielleicht!

Liebe Grüße

Leni Q
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Ich weiß nicht genau, wo der Zusammenhang zwischen HPU und low-carb liegt. Aber ich weiß z.B., daß bei Diabetes die Menge der KH wichtig ist... Ein Leistungssportler dagegen muss darauf achten, daß er genügend KH zu sich nimmt.
Kommt also immer auf den Zusammenhang an.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Leni Q schrieb:
Hi Mike,

Danke für den Hinweis das dies ein Forum ist. Aber weil ich das schon wußte habe ich gestern um 11.52 unter diesem Thema genau über dieses Low Carb Diät etwas geschrieben, und versucht den Zusammenhang mit HPU zu erklären. Und der Grund warum ich MakeMyDay angeboten habe mich an zu rufen ist einfach weil vielleicht eine HPU dahinter steckt.Vielleicht!

Liebe Grüße

Leni Q
und weil Du das nicht im Forum rüber bringen kannst, das eine Untersuchung notwendig wäre, herauszufinden ob es eine HPU ist muss er Dich anrufen damit Du Ihm die Adresse eines versierten Labors geben kannst ? Oder kann man eine HPU am Telefon besser diagnostizieren ? Wenn das geht, dann klär mich mal uber den Zusammenhang auf, das mein Pyrolwert im Normbereich lag, ich ziemlich genau einem HPUler entspreche und meine Wunden für Jahre schwarz "ausgebrannt" sind und Narben hinterlassen haben sowie das ich von 1xTri-Zink Schaum im Mund hatte und mein Kreislauf beinahe kollabiert ist. Die Laborwerte sind auch nicht der ultimative Beweis wie ich es laienhaft aus meiner Erfahrung ausdrücken kann, wenn gar kein Zink mehr da ist. Dann kommt bei mir die Frage auf, wieviele hundert Euros ich in Laboruntersuchungen stecken soll, deren Genauigkeit ich stark bezweifel aufgrund der Tatsache das es scheinbar auch unauffällige gibt die unter starkem Zinkmangel leiden (siehe Dein Text) oder ob ich mir lieber ein paar Zinktabletten kaufe und mal schaue was passiert. Diese Selbstexperimente nerven zwar ein wenig und sind teilweise auch im nachhinein haarsträubend aber scheinbar in unserer "Gier frisst Hirn" Gesellschaft die einzige Möglichkeit mal ein paar Meter zu machen. Ich bin kein HPUler nach Labor und ich brauche dringend Zink nach Selbstversuch. Im übrigen habe ich das einnehmen von B6 weitestgehend eingeschränkt denn ich bin seit über 25 Jahren von Traumerinnerungen entwöhnt und was ich da am Anfang mit Vit. B6 am Morgen mit aus dem Schalf geholt habe hat mich zum Teil schon den ganzen Tag beschäftigt und ich war noch leistungsunfähiger.

Das sind alles Dinge die auch mal berücksichtigt und angesprochen werden müssen.

Ich bin ausserdem Stress gegenüber (wie scheinbar typisch) sehr empfindlich und reagiere schon auf das knacken eines Streichholz mit einem Zucken durch den ganzen Körper was ein genialer Marker wäre aber nirgendwo (Literatur/Tests) zu finden ist. Ihr, die Ihr an der vorderen Front arbeitet, müsst uns (die wir gerne zuhören) mehr Input geben und sollte es am Geld liegen mach es doch mal auf die ehrliche und gib ein Spendenkonto bekannt. Um es mal auf den Punkt zu bringen finde ich es unmöglich wie Akademiker mit nicht Akademikern umspringen und ein "ruf mich mal an..." ist in meinem Kopf als freie Ergänzung ein "...weil ich Dir was zu sagen habe was keiner wissen darf!"

vielleicht falsch, vielleicht zu hart aber ehrlich

Mike

ach so, Begriffe wie HPU/KPU Pyrol usw. sind für mich leider nur eine verbale Konstruktion die mir was veranschaulichen soll das nicht in mein Hirn dringen will weil mir als "normalsterblicher" die Basis fehlt. Kopfschmerzen, schwarze Wunden, Schreckzucken, usw. kann ich anfassen oder zumindest im Ansatz begreifen. Also bitte "normale" Worte auch wenn es schwer fällt; ich verstehe es sonst nicht.
Auch wenn es nicht so klingen mag, versuch bitte aus dieser Nachricht eine positive Kritik oder einfach nur mein Meinung zu machen. Vermutlich liegt es am mangelden Zink das ich zu dem geworden bin was ich bin und ich bitte Dich das gewachsene "Arschloch" so zu akzeptieren. Du solltest im Umgang mit "uns" geübt sein.

__________________
gegen den Strom schwimmen heisst ausweichen lernen!
 

Leni Q

Hpu.......

Hallo Mike,

Vielleicht verstehe ich Dich vielleicht besser als Du denkst. Ich habe auch HPU und weiß wie die Nerven Blank liegen können. Es tut mir leid wenn Du dich von mir genervt fühlst, das war nicht meine Absicht. Meine Absicht mit diesem betreffenden Telefonat hatte nur mit ein persönliches Gespräch mit MakeMyDay zu tun. Weil man manchmal viele hilfreiche Informationen weiter geben kann. Patent Rezepte gibt es nicht. Ich bin die Beratungsstelle vom KEAC und brauche nicht in ein persönliches Gespräch darauf hin zu weisen wie und wo das ist mit dem Test (außer es gibt noch Fragen darüber, dann jeder Zeit gerne) dafür haben wir eine Website wo alles sehr gut erklärt ist. Es gibt vieles worauf man im Forum nicht ausführlich eingehen kann. Ich sehe es durchaus als positiver Kritik von Dir, und Ehrlichkeit ist immer gut. Wir, wie Du so schön sagst die an vorderste Front arbeiten versuchen so viel wie möglich Informationen weiter zu reichen. Das geschieht auf vielerlei Art, Website, Buch, Gespräche, Fortbildung für Ärzte und Heilpraktiker und vieles anderes mehr. Zwischendurch poste ich im Forum. Die Beiträge sind auch als Information gedacht. Nicht mehr und nicht weniger.

Liebe Grüße

Leni Q :)
 
Themenstarter
Beitritt
26.11.05
Beiträge
22
Uta schrieb:
Guten Appetit - wünsche ich gehabt zu haben :) ...

Nochmal zum Amalgam: das Quecksilber darin kann wie Blei (und übrigens auch Kupfer aus Wasserleitungen) alle möglichen Teile im Körper beeinträchtigen. Es kommt eben darauf an, wo diese Schwermetalle ihr Unwesen treiben :mad: .

Bei Kryptopyrrolurie besteht ja auch der Verdacht, daß es einen Zusammenhang mit Amalgam/Palladium/Metall-Füllungen oder Kronen gibt. Die Frage bleibt, was vorher da war. Auf jeden Fall ist wohl auch bei KPU/HPU die Entgiftungsfähigkeit des KÖrpers oft gestört und schlecht, so daß das wiederum erst recht die Folgen der Schwermetallabgabe aus den Zähnen verstärkt.

Du könntest zur Feststellung einer Quecksilberbelastung ja mal einen Arzt suchen, der den DMPS-Test macht http://www.schiwara.de/dmps-test.html)
Wichtig wäre bei diesem Test, daß Du sowohl Urin- wie auch Stuhlprobe einschickst und daß Du eine Multi-Element-Analyse machen läßt, bei der mehrere Schwermetalle untersucht werden und nicht nur Quecksilber.

Grüsse,
Uta :)

PS: Dieser Test im Krankenhaus, bei dem Du viel weißes Zeugs trinken mußtest, könnte der Fruktose-Intoleranz-Test gewesen sein. Kann aber auch der Laktose-Int.-Test oder ein Zucker-BElastungstest gewesen sein ...? Am besten mal nachschauen...
Es war mit ziemlicher Sicherheit der Fruktose-intoleranz-Test. Den DMPS Test würde ich gerne machen lassen, es fehlt mir momentan nur noch der richtige Arzt (München-Augsburg).

man kann Läuse und Flöhe haben. Wenn ich Deinen Text jedoch so sacken lasse kommt mir immer wieder MCS als Hauptproblem in den Sinn. Wenn Du Amalgam-Füllungen hast, hast Du vermutlich auch eine Quecksilberbelastung. Nicht jeder hat damit ein Problem. Dein HPU-Wert ist vergleichsweise niedrig , jedoch sagt die Höhe des Wertes nichts über die Schwere des Beschwerdebildes aus. Meine MCS- Patienten haben nahezu alle HPU. Nach Deiner Beschreibung könnte ich mir bei Dir sehr wohl eine MCS-Problematik vorstellen. Die Diagnose ist nicht ganz einfach, da es keinen Laborparameter dafür gibt. Die Diagnose wird durch Befragung erstellt, wie z.B. bei einer Depression. Auch da gibt es keinen Blutwert, der eine Depression feststellt. Versiérte Umweltmediner können das jedoch. Es gibt durchaus Laborparameter, die MCS nahelegen, ist aber noch nicht etabliert. Nicht jeder Umweltmediziner kennt sich mit MCS aus. Da müsstest Du suchen. Mir scheint jedoch, dass diese Richtung richtig ist. Ich bin sehr geneigt, Mike zuzustimmen, Dein Wohnumfeld bzgl. Wohngifte zu überprüfen. Du sagst, Du bist mehrfach im Haus umgezogen und hast keine Veränderung bemerkt. Wer sagt Dir, dass nicht das gesamte Haus belastet ist. Beispiele dafür gibt es genug. Wasser halte ich ebenfalls für ein zentrales Thema. Es wird immer wieder mitgeteilt, dass unser Trinkwasser in Ordnung ist. Gemessen wird jedoch nur an den sogenannten Schnittstellen. Was danach passiert - ich meine das Wasser, was bei Dir aus der Leitung kommt - weiss keiner. Eine meiner Patientinnen kam irgendwann zu mir und klagte über heftige Schulterschmerzen. Ganz plötzlich. Seit ca. 3 Wochen. Ich arbeite kinesiologisch. Im Test kam heraus, dass ihr Leitungswasser mit Dioxin belastet sei (evtl. die kunstoffrohre). Bis vor wenigen Wochen hatte sie mit Flaschenwasser gekocht und es getrunken. Nachdem ihre Tochter ihr einen Wassemax geschenkt hatte verwendete sie Leitungswasser. Ich riet ihr,wieder auf Flaschenwasser umzusteigen. Nach 14 Tagen waren alle Probleme verschwunden. Du siehst, die Fragestellungen sind sehr komplex. Du kannst Dir möglicherweise gar nicht vorstellen, wo für Dich in Deinem Umfeld eine Problem liégen könnte. Mike`s Vorschlag, sich auch baubiologisch zu orientieren ist aus meiner Sicht notwendig.
Du gibst in Deinem Beitrag viele Untersuchungen an. Ich habe den Eindruck, dass Du privat versichert bist. In diesem Falle würde ich weitere Untersuchungen nicht scheuen, bei kompetenten UmweltmedizinerInnen.
So lustig es klingen mag, aber ich habe erst vor 3 Tagen mit meiner Mutter darüber gesprochen, durch welche Leitungen denn unser Wasser kommt. Sie wusste es auch nicht wirklich, was ich aber weiß, dass die Leitungen verdammt alt sein müssen, da beim Bau eines Hauses in der Nähe die Hauptwasserleitung angebaggert und aufgerissen wurde, sodaß wir kein Wasser mehr hatten. Die Leitung war nirgendwo eingezeichnet, das Rohr sah aber ziemlich marode aus und liegt da mind schon 60 Jahre wenn nicht viel, viel länger. Ich werde Wasser aus der Leitung jetzt komplett meiden und mal sehen was passiert. Die Suche nach den Wohngiften ist fast wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen, ich weiß einfach nicht wie ich die Sache angehen soll, woher ich z.b. einen guten Umweltmediziner bekomme. Wichtig ist vielleicht noch zu sagen, dass meine Augen nicht mehr so stark jucken, was entweder auf eine allgemeine Beserung oder aber auf weniger Pollen zurückzuführen ist. Nein, leider bin ich nicht privat versichert, d.h. ich habe im letzten Jahr mind. 1000€ für die Untersuchungen ausgeben müssen, was aus 2 Gründen nicht so schlimm ist:
a) Für eine private Versicherung müsste ich wohl ca. 150€ im Monat bezahlen, was am Ende Jahres mehr ist, als jetzt noch bei meiner Mom mitversichert zu sein
b) Die Durchschnittsausgaben für Disko und Alkohol pro Wochenende dürften wohl bei vielen zwischen 50€ und 100€ liegen. Das fällt bei mir mittlerweile gänzlich weg.
Trotzdem waren die ganzen Untersuchungen schon verdammt teuer, wobei man vorher nie wirklich weiß, wie nützlich und wichtig sie denn sind.

Werde mich bewusst mit einigen schon geäusserten Votem widerholen.

Wenn der Stuhl so schlechte werte aufweist, ist die Wahrscheinlichkeit recht gross, dass Du unter Candida leidest, da wie erwähnt, der Stuhltest unsicher ist.
Erkundige Dich da bei www.candida.de. Wie ist Dein Stuhlgang, hast Du etwas ein aufgeblasenes Bäuchlein, Anus rötlich, weiss belegte oder fleckige Zunge?
Wegen den Nahrungsallergieen: Hast Du wirklich Gluten und Milch völlig gemieden und die mindestens einen Monat lang? Nebenbei kann es in den ersten Tagen zu einer Verschlimmerung kommen (Entzugserscheinungen)
Dein Darm und Dein Gewicht weissen auf eine beträchtliche Störung der Nahrungsabsorption hin. dh Dein Körper nimmt auch zuwenig Vitalstoffe auf, im allgemeinen. Empfehle Dir seeeeehr zu dem erwähnten auch Omega3 Fettsäuren zu nehmen, zB Eye Q aus der Apotheke oder unter www.cenaverde.de Ausserdem auch ein allgemeines Vitalstoffpräparat dazu.
Rate Dir ausserdem eine Harr,mineralanalyse (Schwermetalle etc) zu machen.
Auf candida.de war ich schon vor ca. 3 Monaten ne Weile. Ich habe aber weder einen aufgeblähten Bauch, noch eine weiß belegte Zunge, noch war auch nur eine der in den letzten 5 Jahren 5 gemachten Stuhlproben positiv auf Candida. Gluten nehme ich schon seit mehreren Monaten nicht mehr zu mir. Milch auch nicht, da eine Unverträglichkeit besteht. Ich finde es gut, dass du auf Omega 3 zu sprechen kommst, was bei LowCarb und Ernährungsforen in letzter Zeit heißt diskutiert wird. Gerade Vertreter von LowCarb schreiben Omega 3 Fettsäuren eine fundamentale Rolle für Gesundheit zu, da wir in unserer Zeit nur noch miserable Verhältnisse von Omega 3 zu Omega 6 erreichen, gut wäre 1:2 oder 1:3. Ich habe mir daher 4 Flaschen bestes Fischöl:D aus den USA gekauft, wobei der Händler es aus Norwegen erhält (Hersteller ist Carlson und die Sorte gehört zu den besten, es reicht bereits ein Teelöffel am Morgen und Abend um die Konzentration zu erreichen die 10-20 Kapseln Fischöl bei uns im Supermarkt enthalten, wobei das Fischöl aus der Flasche noch hochwertiger ist).

Ich weiß nicht genau, wo der Zusammenhang zwischen HPU und low-carb liegt. Aber ich weiß z.B., daß bei Diabetes die Menge der KH wichtig ist... Ein Leistungssportler dagegen muss darauf achten, daß er genügend KH zu sich nimmt.
Kommt also immer auf den Zusammenhang an.
Der Grundgedanke bei LowCarb ist einfach, dass sich der Mensche die letzten 2 Millionen Jahre lang überwiegend von Fleisch ernährt hat, es gab bis vor 12.000 Jahren schlichtweg keine Getreidebauern. Außerdem bestätigen neueste Studien aus Harvard und Stanford, dass ein Kohlehydrateverzehr, wie wir ihn heute kennen wohl ein Hauptauslöser für unsere Zivilisationskrankheiten sein könnte. Dazu kommen in meinen Augen noch wenig Bewegung, Umweltgifte und schlechte Ernährung überhaupt. Folgende Seite ist bedingt empfehlenswert: URL="http://www.paleofood.de/Paleofood/paleofood.html"]http://www.paleofood.de/Paleofood/paleofood.html[/URL]


@Leni und Mike: Erstmal danke, dass ich dich anrufen darf und auch danke an Mike, dass du dich so stark an der Diskussion beteiligst.

Ich möchte Euch heute zum Schluß noch meine Gedanken schildern zum Thema Gesundheit, Internet und Glauben. Ich stehe allem und jedem erstmal kritisch gegenüber. Es gibt 5 Weltreligionen:

Jüdische Religion (Anhänger: ca. 15 Mio.)
Hinduismus (Anhänger: ca. 900 Mio.)
Buddhismus (Anhänger: ca. 375 Mio.)
Christentum (Anhänger: ca. 2 Mrd.)
Islam (Anhänger: ca. 1,3 Mrd.)

Außerdem noch unzählige Sekten! Was ich damit sagen will ist folgendes, alle diese Menschen glauben im Endeffekt an unterschiedliche Dinge. Im Endeffekt hat vielleicht kein Einziger Gläubiger Recht, vielleicht aber auch alle. Die Sache ist, man weiß es nicht. Es könnte zum Beispiel sein, dass jeder dieser Gläubigen sein Leben teilweise oder größtenteils mit dem Glauben an etwas falsches verschwendet, sich aber sein Leben lang nicht davon abbringen läßt. Es ist unwahrscheinlich, dass alle Gläubigen an das "Richtige" glauben. Egal was passiert, sie halten an Ihrem Glauben fest! Nun könnten wir die Gläbigen fragen, warum denn genau ihr Glaube richtig ist und jetzt kommt das wichtigste: Absolut jeder strenge Gläubige wird Euch eine Antwort geben, warum sein Glaube denn richtig ist, er zweifelt nicht daran, dass er an das richtige, die anderen an das falsche glauben und so und nicht anders ist es bei uns und den Krankheiten, mit dem Unterschied, dass wir die Dinge am Ergebniss messen können. In aller Klarheit möchte ich Euch damit sagen, dass ich Candida, Vergiftungen, Umwelteinflüsse, Ernährung, Heilpraktikermeinungen, Ärztemeinungen usw. alles in meine Entscheidungsfindung einbeziehe ich aber weder dem einen, noch dem anderen einen Vorrang einräume. Erst wenn ich wieder gesund bin kann ich beurteilen, was richtiger und was wahrscheinlich falsch ist. Jeder chronisch Kranke ist gut beraten alle möglichen Meinungen einzubeziehen aber ihnen auch immer kritisch gegenüberzustehen bis man die wahre Ursache gefunden hat, denn ein Großteil der Menschen belügt sich und andere lieber selbst bevor er von seinem Glauben abfällt. Ich weiß, dass ich momentan nichts weiß und genau deswegen auf andere angewiesen bin! Die Kunst liegt jetzt darin Wahres von Falschem zu trennen, was wohl letztendlich auf ein Ausschlußverfahren hinausläuft.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Hallo,
über Bleileitungen wurde hier auch schon mal geschrieben...
Hier noch ein Zitat:
Bleiinstallationen finden sich im Bereich der Hausanschlussleitungen, also den Leitun-gen von der Versorgungsleitung in das Haus, und im häuslichen Verteilungssystem.Somit sind Bleileitungen meist im Keller, zum Beispiel bei der Wasseruhr, im Treppen-haus (Steigleitungen) und als Kaltwasserleitung in der Wohnung erkennbar. Auch Ab-wasserleitungen können aus Blei sein und Hinweise auf weitere Bleileitungen im Hausgeben.
--------------------------------------------------------------------------------
Page 3
Blei messen!Sicheren Aufschluss über die Bleibelastung des Trinkwassers gibt nur eine Messungder Bleikonzentration im Trinkwasser. Diese Messungen führen zugelassene Trinkwas-seruntersuchungsstellen durch. Eine solche Messung, bestehend aus drei Einzelwer-ten, kostet etwa 40 – 60 Euro. Die Adressen zugelassener Untersuchungsstellen in Ih-rer Nähe erhalten Sie bei Ihrem Gesundheitsamt.Wie beurteile ich die Messergebnisse?Blei kommt in Trinkwasser in geringen Konzentrationen vor. Gemessen werden dieseKonzentrationen in Mikrogramm pro Liter, das entspricht einem millionstel Gramm proLiter. Der Grenzwert für Blei beträgt gemäß der seit dem 01. Januar 2003 gültigenTrinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zunächst 40 Mikrogramm pro Liter.Dieser Grenzwert wird auf Grund von Vorgaben aus der Europäischen Union ab dem01. Dezember 2003 auf 25 Mikrogramm pro Liter und ab dem 1. Dezember 2013 auf10 Mikrogramm pro Liter abgesenkt werden.Erwachsene werden durch die Grenzwerte der gültigen Trinkwasserverordnung ausrei-chend geschützt. Junge Frauen, Schwangere und Kinder sollten allerdings kein Wasserkonsumieren, das die Konzentration von 10 Mikrogramm pro Liter überschreitet!Wie kann ich mich schützen?Sie können die Aufnahme von Blei durch das Ablaufenlassen des Wassers vorder Nutzung zum Trinken und Kochen vermindern. Das Wasser sollte 3 – 5 Minutenablaufen, bis es gleichmäßig kalt aus der Leitung fließt. Das abgelaufene Wasser kannaufgefangen und für andere Zwecke wie zum Beispiel Blumengießen verwendet wer-den. Um Wasser zu sparen, sollten Sie Ihr Trinkwasser aus der Leitung entnehmen,wenn es bereits relativ frisch ist (zum Beispiel nach dem Duschen, Waschen oder derToilettenspülung). Das Ablaufenlassen des Trinkwassers ist allerdings nicht ausrei-chend, um einen Wert von 10 Mikrogramm pro Liter sicher zu unterschreiten. SicherenSchutz bietet allein der Austausch der Bleileitungen.Außer zum Trinken und Kochen kann bleihaltiges Wasser für andere Zwecke (Duschenoder Waschen ) durchaus im Haushalt verwendet werden.
http://tinyurl.com/d7cw5

In Augsburg gibt es eine Selbsthilfegruppe Amalgam. Vielleicht können die Dir einen Arzt für den DMPS-Test nennen?: www.selbsthilfegruppen-augsburg.de/gruppen_amalgam.shtml
Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Makemyday

Kurz zum Pilz: Wenn Du keine Symptome gemäss www.candida.de hast und 5 Stuhlproben gemacht hast, scheinst Du keine candida zu haben, vielleicht hast Du sie auch überwunden.
Wenn Du aber ausleitest, dann kann Candida wieder kommen, deshalb gehe ich hier nochmals kurz darauf ein.

Ringelblume hat recht, dass Candida und Hg Belastung oft (aber ni^cht immer) zusammen auftreten. Wenn auch nicht immer, so hat sie in den meisten Fällen auch recht, dass der candida beim Wegfall der Hg Belastung weggeht.
Ob Candida bei der ausleitung unterstützend wirkt, bezweifle ich aber sehr, da Candida in einem PH Milieu gedeiht, welches nicht unbedingt vorteilhaft zur Auisleitung ist.
Ausserdem und das ist für mich das wesentlichste, hat eine längere Candidabelastung oft katastrophale Auswirkungen:
1. Candida macht den Darm durchlässig (Emmenthaler) d.h bestehende oder neue Nahrungsmitteliunverträglichkeiten können sich verstärken bzw neu bilden! Die sollte man sich nicht einhandlen. Nebenbei je durchlässiger der Darm, desto durchlässiger auch für Schadstoffe!
2. Candida plockiert gewisse Enzymproduktionen und so die Verwertung von gewissen Vitalstoffen insbesondere B6! Auch dies hat oft mehr als nur unangenehme Folgen
3. Candida produziert hochtoxische Stoffwechselprodukte, die psychische Störungen verursachen oder verstärken können (chron. Müdikeit, gereiztheit, Konzentrationsschwierigkeiten, Fybromalgie, Hyperaktivität etc)
Also Candida immer bekämpfen und dabei aber auch Chlorella algen einnehmen, da sonst das passieren kann, was Ringelblume sagte.

Zu dem Omega3: Deine Informationen sind richtig, aber betreffend Nerven/Psyche hilft höchjstwahrscheinlich nur das EPA des Omega 3. DHA hilft "nur" bei Reuma und anderen körperlichen Sachen. Fische mit hohem EPA zu DHA sind deshalb zu wählen und die kommen aus kalten Gewässern des Südens. Aus nördlichen Gewässern zweifle ich (ist aber sicherlich ersichtlich auf demn Produkt, das EPA/DHA Verhältnis). Ausserdem haben Fische aus der nördlichen Halbkugel seeeeeeehr hohe Hg Werte im Fett!!!!! Wenn das él also nicht mittels einem komplizierten Verfahren gut gereinigt wird, dann kannst Du Dir eine Hg Belastung und annderes holen!!! Verlange eine Test-Bescheinigung, über den Hg Gehalt!
 

Ringelblume

Hallo Beat,

da bin ich wohl gründlich missverstanden worden. Ich meine nicht, dass man Candida pflegen sollte, um Quecksilber zu entgiften. Ich bin jedoch der Meinung, dass es keinen Sinn macht, den zweiten Schritt vor dem ersten zu machen.

Grüsse von Ringelblume
 
Oben