Quantcast

Studienergebnisse: Handystrahlung

Themenstarter
Beitritt
31.07.04
Beiträge
24
hallo foris !
kennt ihr folgenden link zum thema schon ?

www.wissenschaft-unzensiert.de/news.htm

sach ich ja, nur für notfälle. . . . ~_~

LG serpentina
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.172
Habe den Text hier reinkopiert, falls diese Newsseite demnächst wechselt.......

Schockstudie der EU: Handys knacken die DNS und bewirken
schwere Zellschädigung

Der Berliner Kurier am 8.12.04 - Handystrahlung ist für den Menschen weitgehend ungefährlich: Das galt bisher. Eine von der EU finanzierte, internationale Studie, an der auch Forscher der Uni-Klinik Benjamin Franklin (Steglitz) beteiligt waren, kommt jetzt zu ganz anderen Ergebnissen: Handy-übliche Strahlungen bewirken schwere Zellschädigungen, knacken die DNS, die das Erbgut trägt. Das bewiesen zwölf Forscherteams in sieben europäischen Ländern. Unabhängig voneinander. Schlimmer noch: Nach Auskunft des Wiener Wissenschaftlers Hugo Rüdiger, einem der Forscher, hat die Industrie in den vergangenen Monaten in Brüssel massiv versucht, die Ergebnisse zu unterdrücken. In den kommenden Tagen wird die Studie trotzdem vorgestellt.

Die Ergebnisse der Studie sind erschreckend: "Seit 40 Jahren gilt die Lehrmeinung, dass elektromagnetische Felder zu schwach sind, um das Erbgut zu verändern", sagt Projektleiter Franz Adlkofer. "Unsere Ergebnisse haben das Gegenteil gezeigt." Trotz unterschiedlicher Nachweismethoden kamen die Forscher zum gleichen Ergebnis: Ab einem SAR-Wert von 1,3 Watt pro Kilogramm Körpergewebe kam es zu Einfach- und Doppel-Strangbrüchen. Der Grenzwert für Mobiltelefone beträgt 2 Watt pro Kilogramm. Weitere Studien hatten ergeben, dass bei getesteten Ratten die Strahlung sogar die Blut-Hirn-Schranke aufweichte - die Ratten-Gehirne bekamen Löcher. Diese Barriere ist aber überlebensnotwendig. Die Wiener Forschungsgruppe fand außerdem heraus, dass die beschädigte DNS vom Körper längst nicht so gut repariert wird, wie man bisher glaubte.

Handys nur in Notfällen benutzen

Die Ergebnisse der Studie sind nach Ansicht des Wiener Forscher Hugo Rüdiger so gravierend, dass er Empfehlungen für das Benutzen von Handys formulierte. So sollte man Handys nur dann benutzen, wenn es wirklich erforderlich ist. Stundenlanges Plaudern sollte man vermeiden. Wenn möglich, sollte man eine Freisprechanlage benutzen, im Auto etwa. Denn die Stärke des magnetischen Feldes, die auf den Körper wirkt, ist vom Abstand zum Sender abhängig. Wichtig ist auch, welche Antenne eingebaut ist: Je nach Typ kann sich die Strahlung verzehnfachen. Auskunft kann nur der Hersteller geben.

Was sich bereits bei Werten 10.000-fach unterhalb der Grenzwerte ereignete, zeigt eine Studie im Auftrag der Telecom, deren Feststellungen vor Jahren bereits publik wurden. In einer Zusammenfassung der wissenschaftlichen Publikation äußert Prof. Dr. Peter Semm, Zoologisches Institut der Universität Frankfurt:

“Wir beschäftigen uns seit Jahren mit den Reaktionen von Vögeln und Insekten. Es werden mit 217 Hz gepulste Felder, wie sie für Handys üblich sind appliziert. Wir sehen feldbedingte Änderungen der Nervenzellen und Aktionspotentiale bei beiden Tierarten und zwar nur bei gepulsten Signalen. Die Schwelle für die neuronalen Reaktionen war 400 Mikro/Watt m. Das sind Werte, wie sie im Wohnbereich außerhalb der Sicherheitszone von Sendern zu finden sind.“

Quelle: https://www.eurotinnitus.com/mobilfunk.php?lang=&id=9851.inc

Die nachfolgenden Bilder zeigen Hirnschnitte von Ratten, die mit einer Mobilfunkfrequenz bestrahlt wurden. Im Vergleich: Links unbestrahlt – rechts bestrahlt mit Werten die 10.000-fach unterhalb der Grenzwerte lagen. Schwarze Löcher wie im rechten Hirnschnitt werden auch bei Alzheimerpatienten gefunden.



BMW Group zog Konsequenzen und senkte Belastung auf Werte die 100.000-fach unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte liegen

Sensationen sickern zuweilen nur langsam an die Öffentlichkeit: Bereits im vergangenen Jahr (2003) hat der Automobilhersteller BMW die zulässige Strahlungsbelastung seiner weltweit rd. 105 000 Mitarbeiter durch betriebliche DECT-Telefone auf höchstens 100 µW/m² reduziert. Dieser Wert liegt um den Faktor

100 000 unter dem derzeitigen gesetzlichen Grenzwert. Wie dem izgmf auf Anfrage
mitgeteilt wurde, hat sich die Abteilung Arbeits- und Umweltschutz bei BMW intensiv mit der Sachlage beschäftigt. Sie hat Expertenrat von beiden Seiten eingeholt (z. B. bei Prof. G. Käs und beim DECT- Lieferanten Siemens) und sich dann für die drastische Reduzierung entschieden, die, wie es heißt, für die gesamte
BMW Group weltweit gültig sei.
Quelle: hier

Und was geschieht nun in der Politik und bei Handyherstellern nachdem nun die Folgen dieser Technik abschätzbar sind?

Siemens bezahlt Vorsitzende des Forschungsausschusses für Technologiefolgen

Quelle: [email protected] Die ganze Nachricht im Internet: www.jpberlin.de/www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php4?Nr=10103 Abhängigkeiten Siemens bezahlte Vorsitzende des Forschungsausschusses

05. Jan. 2005. Der Elektro-, Technologie- und Atomkonzern Siemens hat der FDP-Politikerin Ulrike Flach bis Ende 2004 ein Gehalt von jährlich 60 000 Euro brutto zukommen lassen. Die Oppositionspolitikerin ist keineswegs ohne - für Siemens interessante - Einflussmöglichkeiten im Parlament. Sie ist Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) "ist klar: Unsichtbare finanzielle Einflußnahme auf Abgeordnete bedroht die Freiheit des Mandats. Der Abgeordnete ist in Deutschland Vertreter des ganzen Volkes - er ist nicht der Vertreter von Gruppen, Unternehmen, Behörden, nicht einmal von Parteien." Der Abgeordnete sei, so kommentiert die Zeitung weiter, Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur seinem Gewissen unterworfen."…………..

Und die vom EU-Parlament akzeptierte REFLEX-Studie bestätigt “Schäden wie sie auch von Röntgenstrahlen her bekannt sind.“ (Prof. Adlkofer).

Quelle: www.gigaherz.ch/858/

TZ-Interview mit Prof. Franz Adlkofer, dem Leiter der Studie

" Die Grenzwerte sind zu hoch " ( Textauszug)

Über die Studie sprach tz-Redakteuer Karl-Heinz Dix mit Franz Adlkofer, Medizin-Professor an der Freien Universität Berlin und Geschäftsführer der Verum-Stiftung München, der maßgeblich an der Studie beteiligt war.

Was können Genschäden oder Veränderungen beim Menschen auslösen?

Adlkofer: Die nachgewiesenen Genschäden und Änderungen der Genfunktion sind die Grundlage der Krebsentstehung und der Entstehung aller chronischen Erkrankungen. Mit Handystrahlen wird ja die Entstehung von Hirntumoren, auch die Entstehung von der Alzheimer´schen Krankheit in Zusammenhang gebracht. Das ist nicht bewiesen, aber die Erkenntnisse, die wir jetzt hinzugefügt haben, sprechen dafür, dass die Entstehung solcher Krankheiten durch elektromagnetische Felder möglich ist.

Was müsste nun passieren?

Adlkofer: Die Frage ist: Passiert das, was wir in den Zellsystemen gefunden haben, auch bei Ratten oder Mäusen, immer vorausgesetzt, dass die heute geltenden Grenzwerte unterschritten sind? Dann ist das Risiko und die Gefahr sehr sehr groß, dass das beim Menschen passiert.

Wie Gen-Schädigungen entstehen, ist seit vielen Jahrzehnten bekannt!

Ein Beitrag von Dr. Peter Augustin, Biologe (Physik des “Dichten Wassers“) www.dichtes-wasser.de

„Das ist einfach unglaublich aber exakt unzählige Male gemessen worden.
Jede Mikrowelle verdampft Wasser, welches sich dabei um über das zweitausendfache ausdehnt. Wenn diese Mikrowellen gepulst sind und sehr steile Anstiegsflanken haben muß einfach ein Druckstoß entstehen, der im Körper mit Leichtigkeit weiter geleitet wird. Wenn diese in schneller Folge auf den Körper treffen, entsteht longitudinale Energie, was Schall genannt wird. Aus Schall kann ultraviolette Strahlung im Wasser generiert wer­den, wie es unzählige Beobachtungen zeigen und ultraviolett ist IONISIEREND wie radioak­tive Alpha-, Beta- und Gammastrahlen. Über deren Folgen reden will ich hier nicht, weil ich recht vermute, daß jeder seit Nagasaki, Hiroshima und Tschernobyl darum weiß.
Ultraviolette Strahlung wird im Körper für die Zellteilung gebraucht und auch erzeugt. Sie zerlegt in ungeheuer kurzer Zeit die DNA in zwei Längsteile. Zellteilung außer der Reihe un­kontrolliert von unserem Körper nennen wir Krebs.“

Volltext: https://www.horstweyrich.de/handy-wasser-uv.htm

Beweis: https://www.dresden-ungepulst.de/html/Wirkungen/Wirkmodelle/body_wirkmodelle.html

Veränderung von Nervenzellen und Aktionspotentialen durch Mobilfunkfrequenzen

Die Beweislast, daß die gepulsten Telekommunikationsfrequenzen

biologisch wirksam und schädlich bis gefährlich sind, ist erdrückend und seit vielen Jahren bekannt. Unter dem nachfolgenden Link hierzu eine 26-seitige Aufstellung von Zitaten von Wissenschaftlern

www.maes.de/ZITATE-2.pdf ,

Sind deutsche Kinder weniger wertvoll oder elektrosmogresistenter?

Kinder-Handy in Großbritannien vom Markt genommen

Gesundheitsgefährdung durch Mobiltelefone für Kinder befürchtet

In Großbritannien wurde das Handy MyMo alias HiPhone vom Markt genommen, das speziell auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten ist. Das britische Magazin The Register nennt als Grund eine kurze Zeit zuvor bekannt gewordene Studie über die Gesundheitsgefährdung von Kindern, die durch Mobiltelefone verursacht wird.

https://www.golem.de/0501/35645.html
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Wahrlich ein weites Feld von unglaublicher Komplexität.

Ich selber befasse mich gerade auch im Zusammenhang mit der energetischen Beobachtung von Lebensräumen mit E-Smog. Dazu verwende ich von Endotronic das HF-Digimeter für hochfrequentes und den kaum bekannten NF-Detektor für Lang-und längstwellen. Das Spezielle an diesen Geräten ist, dass die Strahlung nicht nur angezeigt, sondern auch hörbar gemacht wird. Und kann man schon mal erschrecken, schockiert innenhalten.

Der Konstrukteur, selber seit Jahren E-Smog-Geschädigter, hat bewusst Breitbandgeräte entwickelt mit einer Empfangsempfindlichkeit nahe bei der menschlicher Nervenenden.
Breitband darum, weil der menschliche Körper, wie schon Goethe wusste, das bestmögliche Messinstrument überhaupt ist, der perfekteste Breitbandempfänger überhaupt. Das bedeutet, das wir jederzeit das gesamte Spektrum an elektromagnetischen Feldern natürlichen und unnatürlichen Ursprungs empfangen.

Muss man sich kurz auf der Zunge zergehen lassen.

Im Fall starker Belastung heisst das: der Körper erkennt das Signal als körperfremdes und versucht es abzublocken, bzw. die Informationen abzuweisen.
Im Fall einer schwachen Belastung erkennt er das Signal nicht mehr als körperfremdes und lässt es im Prinzip ungefiltert hinein.

Damit führt jede Diskussion über Grenzwerte ad absurdum.

Kürzlich kam eine Sendung am Fernseher über Megawellen (nicht Tsunamis), die entstehen, wenn Wellen aus verschiedenen Richtungen aufeinander treffen, sich überschneiden und sich so massiv verstärken. Diese bringen immer wieder Schiffe, auch Förderplattformen in Bedrängnis.

Alles was wir im Wasser als Wellenform erkennen können, kann man bildlich auch auf alle anderen Wellenarten übertragen. Grenzwerte werden nach meiner Kenntnis unter Laborverhältnissen (also Ausschluss aller anderen elektromagnetischen Strahlung) bestimmt. Diese Bedingungen sind ausserhalb von Labors nicht vorhanden, bestenfalls in der Tiefe einer Grotte. Was das für jeden von uns - ob Handy-Benutzer oder nicht - bedeutet, kann sich jeder zusammenreimen. Es ist unsinnig irgendwelche Differenzierung bezüglich Elektrosmogs zu machen, da keiner wirklich sagen kann, was da tagtäglich auf uns trifft, in uns eindring, uns durchdringt...

Ich habe in einer Schweinemast in Umkreis von etwa 15 Km eines Mittelwellensenders festgestellt, dass die Tiere im Feuchten Streu auf einer Spannung von über 200 V/m liegen. Ob das gesund ist, jedefalls litten die Muttertiere alle an Milchfieber. Auch wenn es immer die Kombination verschiedenster Ursachen ist, die zu Krankheiten führt, so kann das auf keinen Fall gesund sein, schon gar nicht natürlich.

Halte ich die Antenne an Bäume oder in einen fliessenden Bach, erhöhen sich die Werte um das 2-3-fache des in der Luft gemessenen Wertes, ebenso auf normal feuchtem Boden. Dass dies auch auf die Mikrolebewesen, Bakterien, Pilze usw. die in Symbiose mit den Wurzeln beispielsweise von Bäumen leben und für deren Gedeihen wichtig sind auswirkt, daran denkt kaum jemand. Dass dies die vielleicht wichtigste Ursache für das Krankwerden von Bäumen und dem damit verbundnen Parasitenbefall sein könnte, darauf muss man er mal kommen. Dass damit auch unmittelbar das Grundwasser betroffen ist, wird vielleicht spätestens dann realisieren, wenn die Quellen versiegen, das Grundwasser absackt.

Jeder kennt den Mikrowellenofen, oder weiss was das ist. Treffen Mikrowellen auf Feuchtigkeit, erwärmt sich das Gut. Trockene Materialien werden selber, soviel ich weiss, nicht erhitzt. So, und jetzt haben wir eine grundsätzlich mehr oder weniger feuchte Atmosphäre. Und die erwärmt sich bekanntlich, angeblich wegen des CO2 des Verkehrs usw. was ich nicht abstreiten will. Dennoch, mein Auto steht meistens. Dies im Gegensatz zu all den Sendern. Ich jedenfalls kenne anteilmässig mehr Fahrzeuge die nicht in Betrieb sind als Sender aller Art die Ausserbetrieb sind. Über den Daumen gepeilt würde ich fast sagen, dass die Erwärmung so ziemlich parallel mit der Dichte an Sendern aller Art zunimmt.
Versteckt sich hinter der vermeintlichen sauberen Elektrizität eine viel grössere Schweinerei als wir es uns je hätten vorstellen können?

Sorry für den etwas lange geratenen Beitrag - hoffe dennoch damit etwas Stoff in die Diskussion und das eigene Beobachten und Verständnis für die Sache zu bringen

Für heute will ich es dabei belassen - verziehe mich für einige Tage und bin gespannt, was da zurückkommt.

Herzlichst Phil
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Hallo!
Hier eine Pressemitteilung von Diagnose-Funk zum sogenannten "SAR-Wert":


SAR-Wert für Handys bietet keine Sicherheit:

Bei 97% der Bevölkerung ist die zugelassene Strahlendosis überschritten

Die Umwelt- und Verbraucherorganisation Diagnose-Funk veröffentlicht die Übersetzung der neuen US-Studie von Gandhi et al. mit dem Titel: „Die Unterschätzung der aufgenommenen Handystrahlung, insbesondere bei Kindern“ (2011). Sie weist nach, dass Handynutzer einer viel höheren Strahlungsbelastung ausgesetzt sind als der SAR-Wert ihres Handys- oder Smartphones angibt.

In der Studie wird festgestellt, dass bei 97% der Bevölkerung die zugelassene Strahlendosis überschritten wird. Vor allem bei Kindern kann die Strahlenbelastung am Kopf bis zum Dreifachen höher sein, die Augen und Knochen werden um bis zu 10mal mehr als bei Erwachsenen belastet. Dadurch ist eine akute Gesundheitsgefährdung gegeben. Forschungen weisen auf Symptome wie Kopfschmerzen, Erschöpfung und Konzentrationsstörungen hin, die WHO hat diese Strahlung als möglicherweise krebserregend eingestuft. Diagnose-Funk hat diese Studie übersetzt und stellt sie wegen ihrer Bedeutung zum kostenlosen Download bereit auf:

Deutscher Text der Studie: Gandhi: Expositionsgrenzwerte

Zusammenfassung in einem Diagnose-Funk Brennpunkt: www.diagnose-funk.de/assets/df_bp_davis_2011-12-16.pdf

Der SAR-Wert wird nach einem von der Mobilfunk-Industrie konzipierten Zulassungsverfahren ermittelt, bei dem die Körpermaße von 10% der Rekruten der US-Armee im Jahr 1989 als Maße für eine Modellpuppe verwendet wurden.

Diese Rekruten waren durchschnittlich 1,88 m groß und wogen 100 kg. Dieses SAM - Zulassungsverfahren ("Specific Anthropomorphic Mannequin" (SAM) = "spezifische menschenähnliche Puppe") unterschätzt die tatsächliche Aufnahme von Handystrahlung so stark, dass jeder Handynutzer, der es zum Telefonieren ans Ohr hält oder in seiner Hosentasche trägt, eine weit über dem SAR- Richtwert liegende Strahlendosis aufnimmt.

Der SAR-Wert, bei dem es sich nur um einen Richtwert handelt, täuscht Sicherheit vor und trägt damit zur sorglosen Handynutzung und zur Schädigung der Verbraucher bei. Als Konsequenz fordern die Forscher die Einführung eines computergestützten Zulassungsverfahrens, an realen Menschen orientiert, das sofort zur Verfügung stünde.

Die Forscher appellieren deshalb: „Weil Milliarden junger Kinder und Erwachsener, deren Köpfe kleiner sind als die der SAM-Modellpuppe, heute ausgiebig Handys verwenden und im Verhältnis mehr Handystrahlung aufnehmen, ist es unbedingt erforderlich und dringlich, dass Regierungen auf der ganzen Welt ihre Vorgehensweise bei der Festlegung von Grenzwerten für Mobilfunkstrahlung überarbeiten, um einen ausreichenden Schutz von Kindern zu gewährleisten.“

Diagnose-Funk schließt sich diesen Forderungen an. Der SAR-Wert darf nicht mehr als verkaufsförderndes Instrument empfohlen werden. Diagnose-Funk appelliert an die Bundesregierung und die Ärzteverbände, die Ergebnisse dieser Studie ernst zu nehmen, neue Prüfverfahren einzufordern und die Bevölkerung effizient über diese Gefahren aufzuklären und zu schützen.


Weitere Links:

Fulltext: Exposure Limits: The underestimation of absorbed cell phone radiation, especially in children, Electromagnetic Biology and Medicine, Informa Healthcare

PubMed: Exposure Limits: The underestimation of... [Electromagn Biol Med. 2011] - PubMed - NCBI

www.saferphonezone.com/a-summary-ex...d-cellphone-radiation-especially-in-children/
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
"O Menschheit! Du bist der Feind von allem, was rein und edel ist. Die wachsende Macht deiner technischen Hilfsmittel treibt dich unbarmherzig dazu, alle Schönheit zu vernichten. Du schaffst Reichtum ohne zu denken. Du beschwörst Katastrophen hinauf. Mit deiner Technik erreichst du deine eigene Vernichtung."

Amadeus, John Knittel


Hat mir heute ein junger Mensch zugeschickt, der sich etwas mehr Gedanken macht :fans: Schön, daß es sie gibt, diese kritikbegabten jungen Menschen... :hexe:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Aus Griechenland (Ausschnitte):

Veränderter Proteingehalt in Gehirnzellen von Mäusen durch Handystrahlung!

Sinngemäße Übersetzung
Enrico M.

Pressemitteilung der Universität Athen - Arbeitsgruppe von Professor Lukas Margaritis (Fakultät für Biologie und Biomedizinische Forschungsbasis)

Unter Verwendung normaler Arbeitsbedingungen von Mobiltelefonen und drahtlosen DECT- Basen und durch die Anwendung modernster Wissenschaft, der Proteom - Herangehensweise, zeigten sie, dass eine große Anzahl von wichtigen Gehirnproteinen verändert wurde. Und zwar die Proteine, die für die Integrität der Gehirnfunktionen verantwortlich sind; in solchen kritischen Regionen wie Hippokampus, Kleinhirn und Frontalhirn sind sie unter dem normalen Niveau, während eine ebenso große Anzahl höher als die physiologischen Werte liegt.
Diese ,,erniedrigte“ oder "erhöhte" Protein-Expression könnten eine Rolle in den kurzfristigen oder langfristigen Auswirkungen bei den Folgen der Mobiltelefon - Bestrahlung spielen, einschließlich der Gedächtnisstörungen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Gehirntumoren.

In dem ,,DISKUSSIONS"- Abschnitt der Arbeit wird darauf hingewiesen, dass die möglichen Start - up - Ereignisse die ROS (reaktive Sauerstoffspezies) Produktion beeinflussen könnten, was zu oxidativen Schäden führen kann (wie es kürzlich von Blank und Goodman von der Columbia University in New York nahegelegt wurde), zur Hitzeschock-Protein-Aktivierung und schließlich zu einer Änderung der Expression von einer großen Anzahl von Gehirnproteinen, wie in dieser Studie gezeigt wurde.

Alles lesen hier:
https://www.elektrosmognews.de/news/20120224_151323.html
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.269
Wuhu,
Habe den Text hier reinkopiert, ...
Schockstudie der EU: Handys knacken die DNS und bewirken schwere Zellschädigung
...
“Wir beschäftigen uns seit Jahren mit den Reaktionen von Vögeln und Insekten. Es werden mit 217 Hz gepulste Felder, wie sie für Handys üblich sind appliziert. Wir sehen feldbedingte Änderungen der Nervenzellen und Aktionspotentiale bei beiden Tierarten und zwar nur bei gepulsten Signalen. ...
seit Jahrzehnten ist jemand tatsächlich damit "beschäftigt", doch die gleiche Zeit lang gab es keine Konsequenzen, ganz im Gegenteil...

Ab und zu "verirrt" sich auch ein kritischer Bericht in den Mainstream betr "Funk-Strahlung/Esmog", vielleicht ist ja das dann das eine Körnchen mehr, das den Ausschlag gibt... wobei, wer will heutzutage schon auf das "geliebte" Handy oder künftig auf 5G (quasi Rundum-Überwachung) verzichten wollen...

mdr.de/nachrichten/panorama/nabu-handystrahlung-insektensterben-studie-100.html
17. September 2020 - Metastudie - Mobilfunkstrahlung könnte ein Grund für Insektensterben sein
Elektromagnetische Strahlung ist möglicherweise einer der Gründe für das Insektensterben. Das ergab eine Auswertung diverser Studien aus der ganzen Welt. Die Strahlung störe die Orientierung der Tiere und schädige ihr Erbgut. ...
 

Anhänge

  • Metastudie_ Handystrahlung könnte ein Grund für Insektensterben sein _ MDR.DE.pdf
    1.3 MB · Aufrufe: 1
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.01.18
Beiträge
332
Hi Alibiorange: Man versucht immer, uns auf die falsche Fährte zu locken. Schau Dir das neueste Video von Anthony William an "der Himmel fällt uns auf den Kopf" - oder auf Youtube auf deutsch übersetzt "Chemtrails". Sie zensieren Anthony mittlerweile, haben seinen Facebook Account zensiert etc. Funkstrahlung ist zwar schlimm, aber eine Kleinigkeit, gegen das, was man uns seit ca 1920 antut......die Chemieindustrie kippt ihre ganzen Milliarden Liter an Resten nicht nur in die Meere, Flüsse; sie verteilen es über die so genannten "Chemtrails" mit eigenen Flugzeugflotten und Flughäfen am Himmel- einfach als Müllentsorgung, dadurch entstehen neue "Superalgen" (diese roten Algen), neue Allergien, alle sterben langsam vor sich hin......seit langer Zeit. Die Vögel, die vom Himmel fallen, die Bienen, die langsam verrecken.......
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.948
sie verteilen es über die so genannten "Chemtrails" mit eigenen Flugzeugflotten und Flughäfen am Himmel- einfach als Müllentsorgung

ojeh, wo hast du denn diesen quatsch gelesen ? chemikalien-müll über flugzeuge zu entsorgen würde sehr viel geld kosten.

warum sollte denn irgendwer das machen, wenn er es doch mit passender werbung auch verkaufen kann ?
z.b. auch an die landwirtschaft, die anstatt naturgemäß anzubauen und damit gute ernten zu erzielen, lieber massenweise pestizide usw. versprüht.

das einzige, wo chemikalien per flugzeug versprüht worden sind (sehr begrenzt), ist die bekämpfung von borkenkäfern u.ä. in den wäldern, wo sie auch nur solchen schaden anrichten können, weil man seit jahrzehnten auch da auf gewinnbringende monokulturen, meist schnellwachsende bäume setzt statt auf naturwald, der sehr viel weniger anfällig ist.

und ebenfalls örtlich sehr begrenzt auch mal silberjodid, um hagelschäden zu reduzieren.

chemtrails sind auch ein beliebtes thema für verschwörungstheoretiker, jedenfalls bis corona kam, das ja noch spektakulärer ist und mehr klicks bringt (mit denen viele reichlich geld verdienen).

"chemtrails" gibt es schon seit vielen jahrzehnten. als ich klein war, nannte man sie einfach nur kondensstreifen...............



lg
sunny
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
816
Oben