Schwindel und Benommenheit uvm.

Themenstarter
Beitritt
28.01.13
Beiträge
7
Hallo Zusammen

ich bin verzweifelt auf der Suche nach einem Behandlungsansatz für meine Gesundheitlichen Probleme. Ich versuche diese mal zu Schildern.

Mein Hauptproblem ist Benommenheit/Schwindel weswegen ich seit Mitte Oktober krank bin. Begonnen hat es mit mehrfach starken Kopfschmerzen inkl. Übelkeit - ich dachte erst an Migräne und bin nach einem Tag im Bett meist wider arbeiten. Die Anfälle wurden häufiger und länger und eine dauernde starke Unkonzentriertheit/Benommenheit bis hin zum Schwindel kam hinzu. Ich bin zum Arzt und er Vermutete ein HWS Problem und daraus resultierenden Spannungskopfschmerzen. Ich wurde zum Krankengymnastik/Massage überwiesen und wurde zur Sicherheit auch an einen Neurologen überwiesen. Der Neurologe bestätigte nach einem Gespräch und kleinen Neurologischen Tests (Finger auf die Nase und Reflexe usw.) die Vermutung. Nach 2 Wochen erfolglose Krankengymnastik wurde ich wiederum an einen Chiropraktiker überwiesen. Kopfschmerzen sind zwischenzeitlich etwas weniger häufig aber der Schwindel hat zugenommen. Der Rat mich nicht weiter zu schonen führte zu mehreren stürzen, ich werfe Dinge runter, fasse daneben usw. Nach 8 Wochen hat der Chiropraktiker die Therapie abgebrochen weil keine Besserung eingetreten ist. Mein Hausarzt hat ein MRI veranlasst dies ist ohne Befund, hat mein Blut auf Mängel und Schilddrüse untersuchen lassen mit dem Ergebnis von einem Folsäuremangel und einer leichten Schilddrüsenunterfunktion mit Tabletten gegeben und mich nun zu einem Psychologen geschickt, dieser sieht nach einem Erstgespräch keine deutliche psychische Störung und hat mich an das Schwindelzentrum Zürich überwiesen. Dort warte ich nun auf einen Termin.

Leider hat mir mein Chef heute mitgeteilt das er mir auf Grund der ungewissen Situation leider kündigen müsse (falls es mir aber bald Besser geht und er noch keinen Ersatz habe würde er sich aber freuen wenn ich wider komme). Die Kündigung ist nun auf dem Weg und wird morgen denke ich ankommen. Danach habe ich sofort beim Schwindelzentrum angerufen. Wartefristen für die Termine sind ca. 3 Monate :eek: aber er gibt es weiter das es eilt. Nun bin ich ziemlich verzweifelt und weis grad gar nicht mehr wie es weiter gehen soll.

Der Schwindel ist schwierig zu beschreiben - ich hab ein andauerndes Gefühl betrunken zu sein, ausserdem habe ich das Gefühl das mein Gehirn nicht so recht nachkommt. Z.B ich möchte etwas von Tisch aufnehmen greife ins leere und dann sehe ich das der Gegenstand auf dem Boden liegt. Es ist aber nicht so dass mir Schwarz wird (das kannte ich als Teeny) oder ich ohnmächtig werde. Ich habe auch Schwierigkeiten beim Gehen und stehe und bin schon mehrfach gestürzt. Die Symptome sind unterschiedlich stark und manchmal geht es mir bis auf eine bleierne Müdigkeit auch gut. Dann Versuche ich so gut es geht den Haushalt zu erledigen. Dabei kommt es manchmal zu sehr starken Anfällen und ich verlier mich regelrecht in der Umgebung, muss mich festhalten oder ich stürze, und ich hab auch manchmal das Gefühl nicht richtig Luft zu bekommen. Diese Anfälle gehen dann mehr oder weniger schnell wieder vorbei - frische Luft hilft dabei. Dann gibt es wieder Tage (wie heute) an dem ich den ganzen Tag Kopfschmerzen habe, mir übel ist, ich mich überhaupt nicht konzentrieren kann und mir durchgehend etwas schwindlig ist und ich mich total schlapp fühle so als ob eine Grippe im Anmarsch ist, manchmal fühle ich mich auch regelrecht fiebrig (Ohrthermometer ist aber immer zwischen 37 und 38). Auf jeden Fall fühle ich mich nicht arbeitstauglich (ich schaff nicht mal den Haushalt) und habe auch Angst davor das etwas passieren kann. Ich bin Chemielaborantin muss täglich giftigen und ätzenden Chemikalien hantieren und damit möchte ich nicht unbedingt umkippen.


Zu der Vorgeschichte und drum rum:

ich bin seit meiner Grundschule übergewichtig das ständig mehr wurde und ich mittlerweile einen BMI von über 50 habe. Seit ich ca. 17 bin habe ich Probleme mit Durchfall erst ab und zu und dann immer häufiger so dass ich mittlerweile seit gut 6-7 Jahren fast nur noch Durchfall habe, häufig nach dem Essen mit Krämpfen bei denen mir schon immer auch schwindlig wurde. Deswegen habe ich mir angewöhnt tagsüber nur noch wenig zu essen. Mit ca. 20 habe ich vermehrt Schuppen bekommen teilweise auch ins Gesicht hinein. Hautarzt meint Schuppenflechte seit ca. 6-7 Jahren bekomme ich auch an Bauch, Po und Beinen solche schuppigen Stellen, sie Jucken nicht und verschwinden auch wider von selbst. Im August Letzen Jahres wurde aufgrund von starken Gelenksschmerzen ein erhöhter Harnsäurewert festgestellt und ich bekomme nun Allopur-Tabletten. Ausserdem habe ich seit ca. 4 Jahren zunehmend Probleme mich zu konzentrieren. Zu der Zeit habe ich eine Fortbildung gemacht und meine Noten sind rapide schlechter geworden und ich immer müde und unkonzentriert war. ca. 3 Monate nach Abbruch der Weiterbildung haben Probleme bei der Arbeit angefangen (viele Fehler usw.) mir wurde geraten was anderes zu suchen. Zwei Stellen habe ich bereits in der Probezeit wider verloren weil ich mich nicht genügend einarbeiten konnte. Dabei war ich früher immer eine der Besten und musste nie viel lernen für gute Noten.

Ich hoffe sehr das mit bald jemand helfen kann weil ich weiss mittlerweile nicht mehr wie es weiter gehen soll.

Vielen Dank fürs lesen meines Romans (und bitte seht mir Rechtschreibfehler nach)
 
wundermittel
Beitritt
30.01.12
Beiträge
145
Hallo Lailani:)

Erstmal,herzlich willkommen :wave:

Könntest du deine Blutwerte vielleicht hier einstellen?
Wäre sehr hilfreich um sich selbst ein Bild zu machen.

Du schreibst es wurde eine leichte Unterfunktion festgestellt, wird diese behandelt wenn ja was bekommst du.
Wurde deine Schilddrüse gründlich Untersucht, Ultraschall, welche Blutwerte wurden untersucht auch Antikörper?

Dein Übergewicht was du seit deiner Kindheit hast würde zb dafür sprechen das deine Schilddrüse nicht richtig arbeitet.

Wurde kontrolliert ob dein Folsäure Mangel ausgeglichen ist?

Dann schreibst du noch das du schon lange unter ständigen Durchfällen leidest, da gehe ich dann ganz stark von aus das du auch erheblichen Nährstoffmangel hast da dein Darm wahrscheinlich nicht mehr richtig in der lage ist vorhandene bzw durch Nahrung zugeführte zu verwerten.

Woher deine Durchfälle und Krämpfe kommen wäre wichtig zu ergründen.

lg Bianka
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.325
Hallo Lailani,

erst mal ein herzliches Willkommen hier in unserem Forum. Schön, dass Du uns gefunden hast. Über das Symptom "Schwindel" gibt es hier bei uns auch eine Wiki-Seite - Schwindel -. Die Ursache kann bei diesem Symptom sehr vielfältig sein. Deshalb ist es auch wichtig zu wissen ob sich bei Dir in der Zeit des Beginns der Beschwerden irgend was sowohl in der Wohnung als auch am Arbeitsplatz geändert hat. (Renovierung, neue Möbel, Medikamente, Zahnbehandlung....)
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
28.01.13
Beiträge
7
Hallo Bianka

vielen Dank für deine Antwort.

Die Werte kann ich im moment nicht anfügen da ich sie nicht habe. Ich bin am Mittwoch aber wider beim Arzt und werde ihn Bitten mir die Ergebnisse als Kopie mitzugeben.

Schildrüsentabletten habe ich 0.05 mg Eltroxin-LF bekommen. Weitere Untersuchungen wurden nicht gemacht. Als Kind so mit 10 ca wurde ich darauf Untersucht mit Radiologie und Kontrastmittel. War damals aber ok.

Folsäure habe ich einen Mangel und ich bekomme nun 5mg Acidum folicum Streuli. Seit etwas über einem Monat hat aber keine Besserung gebracht.

Woher die Durchfälle kommen konnte mir bisher keiner Sagen. Ich war schon bei 4 verschiedenen Ärzten. Ich habe schon eine Darmsanierung mit Darmbakterien gemacht und habe auch letzes Jahr deswegen eine Darmspiegelung bekommen die ohne Befund war auch die Biopsie war i.o. Diagnose Reizdarmsyndrom - kann man nix machen und ich solle schauen was ich an essen Vertrage. Was ich noch vergessen habe ist das ich permanet erhöhte Entzündungswerte und erhöhte Leukozyten und Trombozyten habe seit min. 2002 Deswegen wurde letzes Jahr auch schon auf Blutbildungserkrankungen geschaut aber auch dies ohne Befund. Mir wurde gesagt das es vermutlich mit dem Reinzdarm zusammen hängt. Ich habe damit leben gelernt.
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.13
Beiträge
7
Hallo James

vielen Dank für deine Antwort

ja wir sind im Juni umgezogen - dabei hatte ich auch die Gelenkprobleme bekommen. Ich dachte erst an Überbelastung, die Blutuntersuchung zeigte jedoch die erhöhten Harnsäurewerte und ich habe die Allopur 300 bekommen. Diese hatte ich mal für 3 Wochen wider abgesetzt, weil ich dies auch schon in Verdacht hatte (mein Arzt meinte daher kann es nicht kommen) damit wurden die Benommenheit/Schwindel aber nicht weniger. Am Arbeitsplatz hat eigendlich nichts geändert seit September 2011.

Ich bin mir auch nicht sicher ob der Schwindel eine Folge der Konzentrationsprobleme ist die ich schon länger habe oder ob da kein Zusammenhang besteht.
 
Beitritt
30.01.12
Beiträge
145
Hallo Lailani!

Ich frag dich jetzt einfach nochmal ein paar Dinge:)

Was war 2002 als zum ersten mal deine erhöhten Entzündungswerte aufgetaucht sind, warst du da Krank Erkältung oder usw.?

Erhöhte Entzündungswerte über die Dauer der Zeit schlauchen den Körper auch ganz schön. Ich weiß das aus eigener Erfahrung, leider:mad:
Hinzu kommt das der Körper bei Entzündungen mehr Histamin ausschüttet, das wiederum kann zb Schwindel usw. machen.


Wurdest du auf EBV Pfeiffersches Drüsenfieber getestet?
Borreliose?

Sind deine Mandel Ok?
Deine Zähne?

Vielleicht fällt dir selber noch was ein an was du noch nicht gedacht hast?!

lg Bianka
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.13
Beiträge
7
Hallo Bianka

Nein die erhöhten Entzündungswerte wurde im beim Blutspenden festgestellt. Damals habe ich mich gesund gefühlt. Ich bin dann zum Hausarzt geschickt worden dieser hat noch 2 mal nachgetestet aber eine Ursache konnte nicht gefunden werden. Mir wurde gesagt das manche eben höhere Werte als die norm hätten. 2011 musste ich aufgrund einer neuen Arbeitstelle zum Arzt und dort wurden ebenfalls erhöhte Werte festgestellt - da ich auch Aufgaben im Bulk haben sollte wurde ich gebeten dies Abklären zu lassen. Gefunden wurde aber nichts und das Reizdarmsyndrom schien eine plausible Erklärung zu sein.

Auf EBV, Pfeiffersches Drüsenfieber und Berreliose wurde ich bisher nicht getestet, darauf werde ich meinen Arzt am Mittwoch mal ansprechen. Der Sohn eines emaligen Arbeitskollegen hatte mit dem Pfeifferischen Drüsenfieber ernste Probleme.

Meine Mandeln wurden mir nach häufiger Mandelentzündung mit 18 entfernt. Danach hatte ich nur noch einmal kurz nach der Op eine Halsentzündung.

Meine Zähne sind gut. Ich habe nur 3 oberflächliche Füllungen sonst nichts.

Sonst fällt mir erstmal nichts ein - ist ja auch schon einiges.

Vielen Dank für deine Hilfe

Liebe Grüsse
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.052
Hallo Lailani,

wir sind im Juni umgezogen - dabei hatte ich auch die Gelenkprobleme bekommen.
Weißt Du, ob evtl. in der neuen Wohnung Schimmel vorkommt? Oder sind irgendwelche Materialien (neue Teppichböden, Lamina, Lacke, Kleber...) verwendet worden, die für Dich unverträglich sind?
Wohngifte

Wie sieht es mit E-Smog zu Hause und am Arbeitsplatz aus (W-Lan...)?

Wurde außer der Folsäure noch mehr Untersucht an Vitaminen und Spurenelementen?
Ich denke, das wäre wichtig!


Folsäure
Kontraindikationen

Bei einer perniziösen Anämie darf Folsäure nicht allein, sondern nur zusammen mit Vitamin B12 gegeben werden.

Bei der Behandlung einer megaloblastischen Anämie muss ein Vitamin B12-Mangel ausgeschlossen werden, da dieser zu neurologischen Störungen (B12-Neuropathie) führen kann. Die Gabe von Folsäure kann durch Besserung der Anämie zu einer Verschleierung des B12-Mangels führen.

Folsäuremangel

Folsäuremangel führt zu einer Anämie und betrifft die Schleimhäute (Entzündung, Zungenbrennen).

Zu den Ursachen gehören:
Fehl- oder Mangelernährung
Alkoholismus
Absorptionsstörungen bei Erkrankungen im Verdauungstrakt (Sprue, Zöliakie, Morbus Crohn)
Verminderter enterohepatischer Kreislauf
Medikamente
Erhöhter Bedarf während des Wachstums, der Schwangerschaft, Stillzeit und bei hämolytischer Anämie.
Rauchen ist ein Risikofaktor
PharmaWiki - Folsäure

Wie sieht es bei Dir mit der Vitamin B12-Versorgung aus? Ist B12 wenigstens aus dem Serum bestimmt worden, obwohl das im allgemeinen nicht so zuverlässig ist? Besser wäre die Bestimmung von Methylmalonsäure aus dem Blut oder Urin oder der Wert "Holotranscobalamin".

Dein Darm arbeitet ja nicht gerade optimal.
Da würde ich auch die Abklärung von Allergien und Nahrungsmittel-Intoleranzen empfehlen. Als Anfang könnte ein Ernährungstagebuch gute Dienste leisten.
Lebensmittel-Intoleranzen

Hattest Du mal einen Unfall?

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
28.01.13
Beiträge
7
Hallo Oregano

vielen Dank für deine Antwort

Schimmel haben wir keinen und auch sonst ist das Haus in einem älteren aber gepflegten Zustand, die letze Renovation war mitte der 90er und ich denke hochwertig da von einem Raumaustatter mit Familie selbst bewohnt. Wir selbst haben lediglich einige Wände neu gestrichen mit Farbe von einem befreundeten Maler die auf Wasserbasis ist.

Dem W-lan kann man in einer Stadt (Reihenhaus-Überbauung) kaum entkommen auch wir benutzen zeitweise W-lan, haben Funktelefone, Mobiltelefone und was man halt heutzutage sonst noch so hat.

B-Vitamine wurden soweit ich weis getestet und waren i.o. genauers kann ich dann am Mittwoch schreiben wenn ich die Werte bekomme.

Unfall gab es die letzen Jahre keinen, als Kind einen leichten Auffahrunfall aber ich wurde Untersucht und da war nichts.

Nahrungsmittelunverträglichkeit bzw diese Histamin-Intoleranz sind denke ich schon mal ein möglicher Ansatzpunkt. Eine Ausschlussdiät werde ich jetzt in Angriff nehmen.

Danke für eure Hilfe

LG
 
Beitritt
11.11.09
Beiträge
2
Hallo Lailani,
Du schreibst, dass du in der Arbeit mit Chemikalien arbeitest. Können deine Beschwerden davon kommen? Ist dein Körper ausreichend geschützt? Ist nur so eine spontane Idee, ich kenne mich mit dem Berufsbild nicht aus.
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.13
Beiträge
7
Hallo Nadl

vielen Dank für deine Antwort.

Ja dem kann ich nicht widersprechen - es gibt ja nichts was es nicht gibt. Grade Schwermetallvergiftungen scheinen mir mittlerweile möglich.

Man lernt natürlich mit den Substanzen umzugehen und ist vorsichtig. "Unfälle" gab es soweit ich mich erinnern kann zu der Zeit keine.

Das setze ich mal auf meine Liste. Danke

LG
 
Oben