Schwindel, Benommenheit jeden Morgen,

wundermittel
Beitritt
05.06.22
Beiträge
24
Ja die Müdigkeit bzw. Abgeschlagenheit bzw. Schwindel wird stärker bei Sport. Vor allem Joggen und Krafttraining. Deshalb mache ich zurzeit nur leichtes Yoga und mal ein sehr kurzes leichtes Workout ohne Gewichte aktuell.
Oje, das klingt sehr nach ME/CFS. Ist das zu der Abgeschlagenheit auch noch so, dass dich deine Beine und Arme schwerer nach dem Training anfühlen, als es vorher der Fall war (wo du die Symptome noch nicht hattest)?
Der sagt dazu garnix. Er denkt es liegt am Asthma und hat mir deshalb das Spray verschrieben. Wobei ich sagen muss das dieser Arzt sich sogar noch am meisten Mühe gibt. Sonst wurde ich da immer nach einer Minute abgefrühstückt.
Und hast du ihm schon gesagt, dass das Spray nicht hilft? Oder macht es bei dieser Sorte von Arzt kein Sinn?
Eventuell wäre ein anderer HA noch eine Option, man kann ja testweise mal bei jemand anders reinschnuppern. Ist halt leicht gesagt, da ich das gleiche Problem habe und leider die Erfahrung gemacht habe, dass keiner ein Plan hat.
Ich weiß halt nicht, ob es auch ratsam wäre ein Neuro miteinzuschalten, immerhin hast du ja auch Tinnitus.
Ich kenne auch einige Leute aus den ME/CFS Foren, die so gut wie alles über einen Neuro abwickeln, da kein passender HA in ihrer Nähe ist.
Hast du wirklich auch mal deinem HA gesagt, dein Schwindel wird schlimmer, wenn du dich nach hinten biegst? Das könnte den HA zwinge deinen Hals mal näher zu betrachten.
Mein HA ist ja auch schon fast das übelste, was man bekommt, jedoch hat es mich überrascht, dass sie mein Nacken abgetastet hat und eine Versteifung festgestellt hat.
Ok was könnte ich da tun? Gibt es da spezielle Übungen für den HWS-Bereich oder soll ich da noch mal einen Arzt oder Osteopath konsultieren?
Ich würde an deiner Stelle noch von einem HA/Arzt ein bildgebendes Verfahren verlangen, schließlich ist es jetzt das zweite Mal, dass es aufgetreten ist.
Osteopathen und Physios können helfen, aber die sollten sich mit sowas auch auskennen und sich vorsichtig daran tasten. Besser ist es halt, noch vorher das bildgebende Verfahren durchführen zu lassen, sodass man dann den Physios/Osteopathen näher erklären kann, wo genau das Problem liegt.
Zum Thema Übungen:
Das hat mir mein Arzt mitgegeben: HWSÜbungen.pdf im Anhang zu finden.
Es gibt dann auch noch spezielle Techniken wie Feldenkreis und Atlasprofilaxtherapie, muss mich da auch noch einlesen.
Falls es jetzt durch die Impfung kommt, könnte es dann eine Art long covid durch die Impfung sein oder wie kann ich das verstehen?
Ich glaube auf Long Covid könntest du nur plädieren, wenn du mal positiv gewesen bist, andernfalls bist du Impfgeschädigt, was wesentlich schwerer anzuerkennen ist.
Wie kann man den an der richtigen Stelle suchen?
Das hat man mir abgenommen:
1655375587929.png

Ich sags jetzt mal so, das ist mehr für dich selbst. Um zu wissen, wo dein Immunsystem steht. Das wird dir aber wenig bezüglich Therapien bringen.
Wenn du dich bezüglich ME/CFS diagnostizieren lassen möchtest, könnte so etwas wieder interessant sein. Problem ist halt, dass solche Sachen meist nur privat zu finanzieren sind.
So etwa ähnliches kann man sich beim IMD Berlin abnehmen lassen: https://www.imd-berlin.de/spezielle...rsuchungsverfahren/der-zellulaere-immunstatus.
Geht auch ohne Arzt, man muss sich halt nur vor Ort das Blut abnehmen lassen oder es zu Hause selbst machen.
 

Anhänge

  • HWSÜbungen.pdf
    1.3 MB · Aufrufe: 3
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.056
Falls es jetzt durch die Impfung kommt, könnte es dann eine Art long covid durch die Impfung sein oder wie kann ich das verstehen?

Und falls es so sein sollte, was kann man da tun bzw. wie diagnostizieren?
Am 1.6.22 stand im SPIEGEL der Artikel: Erst krank, dann arm, mit dem bemerkenswerten Satz
Schätzungsweise zehn Prozent aller Coronainfizierten, die sich nach vollständiger Impfung mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, leiden einer Studie zufolge an Long Covid.
Wohlgemerkt, es geht um Patienten, die sich nach vollständiger Impfung angesteckt hatten, wobei gerade für diesen Fall ein milder Verlauf postuliert wurde.

Offenbar hat nun Lauterbach diesen Artikel zum Anlass genommen, genauere Untersuchungen über Impfnebenwirkungen zu veranlassen. Ich befürchte, dass er Vorkehrungen trifft, das Ergebnis nach seinen Wünschen zu erzielen. Man stelle sich vor, er müsste zugeben, dass die Impfung ein schlicht katastrophales Ergebnis für die Gesundheit erzielt hat, ohne irgendeinen adäquaten Nutzen.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
14.06.22
Beiträge
15
Oje, das klingt sehr nach ME/CFS. Ist das zu der Abgeschlagenheit auch noch so, dass dich deine Beine und Arme schwerer nach dem Training anfühlen, als es vorher der Fall war (wo du die Symptome noch nicht hattest)?
Ja. So ist es.

Und hast du ihm schon gesagt, dass das Spray nicht hilft? Oder macht es bei dieser Sorte von Arzt kein Sinn?
Eventuell wäre ein anderer HA noch eine Option, man kann ja testweise mal bei jemand anders reinschnuppern. Ist halt leicht gesagt, da ich das gleiche Problem habe und leider die Erfahrung gemacht habe, dass keiner ein Plan hat.
Ich weiß halt nicht, ob es auch ratsam wäre ein Neuro miteinzuschalten, immerhin hast du ja auch Tinnitus.
Ich kenne auch einige Leute aus den ME/CFS Foren, die so gut wie alles über einen Neuro abwickeln, da kein passender HA in ihrer Nähe ist.
Hast du wirklich auch mal deinem HA gesagt, dein Schwindel wird schlimmer, wenn du dich nach hinten biegst? Das könnte den HA zwinge deinen Hals mal näher zu betrachten.
Mein HA ist ja auch schon fast das übelste, was man bekommt, jedoch hat es mich überrascht, dass sie mein Nacken abgetastet hat und eine Versteifung festgestellt hat.
Nein habe ich noch nicht. Wollte es jetzt eigentlich erstmal bis zum Schluss nehmen und dann schauen... Habe ehrlich gesagt schiss, dass er dann einfach nur die Dosis erhöhen will. So wie er es vorher angekündigt hat, falls das Spray nicht "helfen" sollte.

Also meinst du es ist sinnvoll einen neurologen aufzusuchen und das abchecken zu lassen? Was erzähle ich ihm? Das ich vermute das ich CFS habe?

Ich würde an deiner Stelle noch von einem HA/Arzt ein bildgebendes Verfahren verlangen, schließlich ist es jetzt das zweite Mal, dass es aufgetreten ist.
Osteopathen und Physios können helfen, aber die sollten sich mit sowas auch auskennen und sich vorsichtig daran tasten. Besser ist es halt, noch vorher das bildgebende Verfahren durchführen zu lassen, sodass man dann den Physios/Osteopathen näher erklären kann, wo genau das Problem liegt.
Was heist in dem Zusammenhang bildgebendes Verfahren? Sprichst du von MRT?

Danke die Übungen schaue ich mir mal an.

Ich glaube auf Long Covid könntest du nur plädieren, wenn du mal positiv gewesen bist, andernfalls bist du Impfgeschädigt, was wesentlich schwerer anzuerkennen ist.
Impfgeschädigt nimmt niemand für voll.
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.22
Beiträge
15
Ich sags jetzt mal so, das ist mehr für dich selbst. Um zu wissen, wo dein Immunsystem steht. Das wird dir aber wenig bezüglich Therapien bringen.
Wenn du dich bezüglich ME/CFS diagnostizieren lassen möchtest, könnte so etwas wieder interessant sein. Problem ist halt, dass solche Sachen meist nur privat zu finanzieren sind.
So etwa ähnliches kann man sich beim IMD Berlin abnehmen lassen: https://www.imd-berlin.de/spezielle...rsuchungsverfahren/der-zellulaere-immunstatus.
Geht auch ohne Arzt, man muss sich halt nur vor Ort das Blut abnehmen lassen oder es zu Hause selbst machen.

Das klingt interessant. Ich denke das werde ich mal machen. Bin jetzt ziemlich weit entfernt von Berlin, aber ich schaue mal wie ich das am klügsten mache. Danke dir!
 
Beitritt
05.06.22
Beiträge
24
Nein habe ich noch nicht. Wollte es jetzt eigentlich erstmal bis zum Schluss nehmen und dann schauen... Habe ehrlich gesagt schiss, dass er dann einfach nur die Dosis erhöhen will. So wie er es vorher angekündigt hat, falls das Spray nicht "helfen" sollte.
Befürchtest du allergische Reaktionen?
Falls ja, wäre es besser, ihm das zu sagen.
Aber das ist wirklich eigenartig, Asthma, was Schwindel erzeugen soll?
Also meinst du es ist sinnvoll einen neurologen aufzusuchen und das abchecken zu lassen? Was erzähle ich ihm? Das ich vermute das ich CFS habe?
Ja, eventuell. Wo wohnst du eigentlich? Eventuell hast du eine Selbsthilfegruppe in deiner Nähe, wo du andere Personen fragen kannst, welche Ärzte zu empfehlen sind.
Alternativ kann man auch noch bei denen https://www.fatigatio.de/ anrufen, um sich wegen Ärzten beraten zu lassen.
Habe ich noch nicht gemacht.

Glücklicherweise habe ich eine Selbsthilfegruppe in meiner Stadt gefunden. Nur kan ich momentan nicht dran teilnehmen, wegen meines Schwindels.
Na ja, das heißt dann warten.

Hier gibt es auch ein paar Ärzte in dieser Datenbank gelistet: https://www.me-cfs.net/datenbanken-anmeldung, du musst dich blos vorher bei den registrieren.
Was heist in dem Zusammenhang bildgebendes Verfahren? Sprichst du von MRT?
Ja, eigentlich wäre ein Upright MRT am besten:
Vermutlich wird das aber nicht von der Kasse bezahlt, in der Regel hat auch nie ein Arzt davon gehört. Kenne einige die das privat machen gemacht haben.
Irgendwann mache ich das sicherlich auch noch.

Aber ein normaler Hals MRT kann auch schon einiges ausschließen.
Impfgeschädigt nimmt niemand für voll.
Erstens das, und zweitens möchte die Regierung unter allen Umständen Präzedenzfälle vermeiden. Kenne jemanden, der für seinen Sohn schon rund 10 Jahre klagt.
 
Beitritt
09.03.08
Beiträge
399
Ich habe die erste Impfung letztes Jahr am 28.06.2021 bekommen und die zweite am 09.08.2021
Eine dritte Impfung gibt es bei mir nicht.



Schwindel und wenig leistungsfähigkeit besteht schon länger ja. Ich habe es nie mit Asthma in Verbindung gebracht. Das hat dann der Arzt getan.

Nichts für ungut, aber ich bin mir relativ sicher das das Problem nichts mit dem Schlafplatz/Wohnung zu tun hat. Ich bin in meinem Leben schon 9 mal umgezogen und hatte nie solche Probleme.

Das Mittel Vertigoheel kenne ich nicht, nein. Das schaue ich mir mal an. Vielen Dank!
Hallo Peter,
Ich kann jetzt nur von mir sprechen, ich habe die gleichen Symptome und noch einige mehr.
Alles fing bei mir nach der Coronaimpfung und ich kenne mittlerweile sehr viele die nach dieser Impfung das gleiche Problem haben.
Eine Lösung kann ich leider nicht anbieten, ich hab das jetzt schon 15 Monate, mal mehr mal weniger, es sind Schübe.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.06.22
Beiträge
24
Eine Lösung kann ich leider nicht anbieten, ich hab das jetzt schon 15 Monate, mal mehr mal weniger, es sind Schübe.
Das mit den Schüben habe ich auch, aber es ist mittlerweile mehr urzeitlich bei mir.

Aber bei meiner ersten Schwindelphase sind sie mehrmals am Tag eingeschossen.
Kannst du von dir behaupten, dass dein Nacken & Kopfgewebe wärmer/heißer während dieser Schübe ist?

Ist es denn nach 15 Monaten etwas besser geworden?

Alles fing bei mir nach der Coronaimpfung und ich kenne mittlerweile sehr viele die nach dieser Impfung das gleiche Problem haben.
Darüber hört man halt nix in den Nachrichten.
Hast du ME/CFS?
Wenn ja, auch schon vorher gehabt?
 
Beitritt
09.03.08
Beiträge
399
Also die ersten Monate war es schlimm, dann wurde es langsam besser, dann bekam ich einen Infekt und danach kochte das alles wieder mega hoch.
ME/CFS habe ich nicht.
Vorerkrankungen bei mir, Fibromyalgie und Histaminintoleranz.
Der Nacken wird nicht heiß, aber ist immer mega verspannt.
Bin beim Osteopathen in Behandlung.
Ich hatte nur 1 Impfung mit Astraceneka und nachweislich auch noch kein Corona.
 
Beitritt
05.06.22
Beiträge
24
Vorerkrankungen bei mir, Fibromyalgie und Histaminintoleranz.
Der Nacken wird nicht heiß, aber ist immer mega verspannt.
Bin beim Osteopathen in Behandlung.
Ich hatte nur 1 Impfung mit Astraceneka und nachweislich auch noch kein Corona.
Danke dir. Solche Fälle interessieren mich, da sie gerne totgeschwiegen werden.

Also die ersten Monate war es schlimm, dann wurde es langsam besser, dann bekam ich einen Infekt und danach kochte das alles wieder mega hoch.
Hmm, gleicht sich mit mir auch, mit anderen. Sieht für mich nach Immunsystem aus. Ich denke, dass es wahrscheinlich helfen könnte, eine Weile mit Immunsuppressiva behandelt zu werden.
Aber welcher Arzt schreibt das für so ein Symptom auf?

Habe mal eine Weile Dexametason genommen, das hat tatsächlich die Sache gedämpft, aber die Dosis war zu schwach, um wirklich etwas Bemerkenswertes zu schaffen.
 
Beitritt
09.03.08
Beiträge
399
Ja sowas verschreibt einem keiner.
Marburg behandelt mit Statinen und Sartanen off Lable mit großem Erfolg. Kenne einige die behandelt wurden.
Die Warteliste ist lang, da 3000 Leute stehen drauf, ich auch, jeder Patient wird ca 6 Std gründlich untersucht, daher muss ich Geduld haben bis ich da an die Reihe komme.
 
Beitritt
05.06.22
Beiträge
24
Marburg behandelt mit Statinen und Sartanen off Lable mit großem Erfolg. Kenne einige die behandelt wurden.
Hast du mal deinen Blutdruck checken lassen?
Wenn er zu hoch ist, hast du eventuell eine Chance es vom Arzt verschrieben zu bekommen.

Eventuell kann man dann zu seinem HA sagen, ich habe das schonmal in der Vergangenheit aufgeschrieben bekommen und es hat geholfen, dann wird das Mittel der Wahl präferiert. Ist viel besser als die Strategie, mit Wissenschaft anzukommen, die sie als Hypochondriasis abwerten.

Theoretisch hat die Sartan Familie antientzündliche Eigenschaften.
Ich habe es durch Zufall (Candesartan) heute verschrieben bekommen. Aber irgendwie hat es alles noch verschlimmert. Mein Hals ist danach richtig heiß geworden und der Schwindel wurde heftig. Hatte echt eine Zeit lang überlegt, die SMH zu rufen.

Ich weiß nicht, ob ich es morgen nochmal geringer dosiert einnehmen sollte.

Habe schon von einigen ME/CFS Fällen gehört, die heftige Reaktionen mit Sartanen bekamen, vor allem kombiniert mit Vitamin D wie bei mir.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.06.22
Beiträge
24
Marburg behandelt mit Statinen und Sartanen off Lable mit großem Erfolg. Kenne einige die behandelt wurden.
Das andere Ding ist, dass trotz hohen Blutdrucks das Senken des Blutdruckes nicht angenehm für mich ist. Das liegt wahrscheinlich daran, dass zu wenig Blut im Gehirn ist, dadurch hat man das Gefühl noch mehr umzukippen.
 
Beitritt
08.03.16
Beiträge
24
Hallo Tiffi und kewia,

Long-Covid-artige Symptome nach einer C-Impfung haben mittlerweile einen Namen: Post-Vakzin-Syndrom. Mir hilft das Lesen / Stöbern bei Florian Schilling


Er erstellt Videos, die sehr fundiert sind und auch für Laien gut verständlich. Zudem hat er ein Buch dazu geschrieben. Vielleicht findet ihr dort auch etwas, vor allem, wenn ihr Naturheilmethoden den schulmedizinischen Behandlungen wie Cortison etc. vorzieht.

LG
Elvira
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.22
Beiträge
15
Befürchtest du allergische Reaktionen?
Falls ja, wäre es besser, ihm das zu sagen.
Aber das ist wirklich eigenartig, Asthma, was Schwindel erzeugen soll?
Nein ich bin kein großer Fan von Cortison.
Ja laut seiner Aussage schon. Kurzatmigkeit = Schwindel, vor allem bei Belastung.

Ja, eventuell. Wo wohnst du eigentlich? Eventuell hast du eine Selbsthilfegruppe in deiner Nähe, wo du andere Personen fragen kannst, welche Ärzte zu empfehlen sind.
Alternativ kann man auch noch bei denen https://www.fatigatio.de/ anrufen, um sich wegen Ärzten beraten zu lassen.
Habe ich noch nicht gemacht.
Ich wohne in Mainz.
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.22
Beiträge
15
Hallo Peter,

welche Art von Asthma ist denn bei Dir festgestellt worden?
Laut Arzt vor allem bei Belastung.
Es wurde ein Belastungs-EKG und ein Lungen-volumen-test(?). Bin mir nicht sicher ob man es so nennt.
Und in der 1 Sekunden Belastung hätte ich wohl zu wenig luft.

Also leichtes Asthma, verstärkt durch die aktuelle Pollenentwicklung.
Seine Worte, nicht meine.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.06.22
Beiträge
24
Ja laut seiner Aussage schon. Kurzatmigkeit = Schwindel, vor allem bei Belastung.
Ach so, ja, das könnte Sinn machen.
Nein ich bin kein großer Fan von Cortison.
Ich auch nicht, zumindest was die Langzeittherapie betrifft.
Hätte es aber in so einer Situation für wenige Monate genommen, bis sich das Immunsystem wieder einpendelt.
Cortison vertrage ich auch nicht, eventuell gibt es da auch alternativen. Zum Beispiel bekommt mir Dexamethason viel besser.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.822
Also leichtes Asthma, verstärkt durch die aktuelle Pollenentwicklung.
Hallo Peter,

also ist das auf jeden Fall auch - laut Deinem Arzt - ein allergisch bedingtes Asthma. Dann könntest Du versuchen, es entsprechend zu behandeln.
U.a. ist es dann wichtig zu wissen, auf welche Pollen man reagiert. Oft helfen Antihistamine ganz gut gegen solche Pollen-Reaktionen.

Grüsse,
Oregano
 
Oben