Schlaflos durch P5P?

Themenstarter
Beitritt
20.10.14
Beiträge
4
Hallo zusammen
Ich weiss seit 2 Wochen das ich einen KPU-Wert von 25 habe. Ich habe langsam Mangan (5mg), Zink (20mg) und 1 Woche B6 40mg eingenommen. Das habe ich gut vertragen, (dazu 1 B-Komplex).
Vor 2 Tagen habe ich dann das aktivierte B6 genommen P5P 50mg. Am ersten Tag kein Problem, nun letzte Nacht kein Auge zu getan. Ich war komplett wach, unglaublich. Kennt das jemand? Ich nehme heute mal sicher gar nichts ein, will ja wieder schlafen. P5P soll ja den Abbau von Adrenalin hemmen, wie ich das verstanden habe.
Was für KPU Werte habt ihr eigentlich so? Ist 25 hoch, mittel?
Macht es nicht sinn, einfach im Blut (oder Urin) mal den intrazellulären Stand messen zu lassen, bevor man überhaupt all dies einnimmt. Kann ja sein das ich nur etwas davon brauche und nicht alle 3.
Bin durch die Schlaflosigkeit schon grad verunsichert wie weitermachen.
Danke für ein Feedback.!!
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.098
Hallo Maylea,

Was mir aufgefallen ist an Deinen Beitrag ist die hohe Dosis von Mangan.
Mangan fördert bei Menschen mit schwacher Leber zusammen mit Ammoniak die sog. hepatische Enzephalopathie. Das ist eine Störung der Hirnleistung, die sich in verschiedenen neurologischen und psychiatrischen Symptomen äußern kann.
Ich würde schon deshalb nie Mangan einnehmen.
Deutsches Ärzteblatt: Diagnostik und Therapie der minimalen hepatischen Enzephalopathie (09.03.2012)
Verschiedene Magnetresonanzverfahren zeigen pathologische Veränderungen bei Patienten mit MHE. Im T1-gewichteten MRT findet sich ein hyperintenses Signal in den Basalganglien (Globus pallidum und Substantia nigra), welches auf Manganablagerungen zurückgeführt wird (e20). Zwar besteht keine quantitative Korrelation zum Grad der HE, jedoch verschwinden die Signale nach einer Lebertransplantation (e20).
MHE heißt: Minimale hepatische Enzephalopathie

Ich kenne P5P nicht aus eigener Erfahrung und ich kenne auch nicht die Normwerte für den "KPU-Test", denn ich habe mich darauf nicht untersuchen lassen.

Wie hoch sind die B-Vitamine im B-Komplex enthalten?
Alternativ welchen B-Komplex nimmst Du?

Nimmst Du denn weiter auch das Vitamin B6 mit 40 mg tgl. ein?
40 mg sind schon keine niedrige Dosis und wenn nun noch die aktive Form P5P mit 50 mg dazu kommt und dazu noch das B6 aus dem B-Komplex so ist das B6 vielleicht insgesamt überdosiert?

KPU ist ein Symptomekomplex einer Grunderkrankung (und keine eigenständige Krankheit) und aus Deinem Beitrag ist nicht erkennbar, welche Grunderkrankung Du hast.
Wurde eine solche Grunderkrankung bei Dir schon festgestellt?
Ist die Leber in Ordnung?

Ich frage nach der Leber, weil in der Symptomebeschreibung von KPU doch etliche Lebersymptome auftauchen, so dass ich, die ich leberkrank bin, ziemlich viele dieser Symptome auch habe.

lg
margie
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
20.10.14
Beiträge
4
Liebe Margie

Vielen Dank für Deine Antworten. Ich weiss nicht was meine Grunderkrankung ist. So wie ich das verstehe kann KPU auch ein Ausdruck von Stress sein also es besteht eine Grunddisposition und es kann ausbrechen und auch wieder verschwinden.
Woher hast Du die Infos das es "zwingend" eine Grunderkrankung ist? Ich habe auch die Infos das es mit den Mitochondrien zusammenhängen kann.
Bis jetzt waren die Leberwerte immer gut, aber die Hausärzte messen ja nicht immer alles.
Die 40mg B6 habe ich dann nicht mehr weitergenommen. Im B-Komplex ist die Tagesdosis gedeckt und ich nehme 2 davon (empfohlen vom Naturarzt).

Aber das Ganze wird mir unangenehm. Ich habe jetzt einen Termin bei einer Ärztin in Zürich bekommen, allerdings erst im Dezember, wo dann das Blut intrazellulär angeschaut wird und der tatsächliche Nährstoffbedarf ermittelt werden kann. Sie ist spezialisiert auf all das. Mangan ist in dieser Dosis üblich bei KPU, sogar eher 8mg, Zink wird empfohlen bis 30mg und B6 ist sehr unterschiedlich bis zu 300mg. Aber das aktivierte 5P50 zählt ja ca. x 5 das wären dann 50 x 5 =250mg B6.
Ich hoffe, ich kann heute wieder schlafen...habe alles einfach weggelassen, ausser Eisen (da habe ich einen Mangel) und Omega 3 Fischölkapseln.
Da es bis Dezember noch lange ist...nehme ich vielleicht einfach 10mg Zink und einen B-Komplex, ich denke, da kann ich nicht viel falsch machen mit Überdosieren. Ich mein, jedes Vitamin hat ja eine Auswirkung auch auf andere Vitamine und es ist doch nicht so ohne, da einfach reinzubuttern, denke ich.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.098
Hallo Maylea,

Woher hast Du die Infos das es "zwingend" eine Grunderkrankung ist? Ich habe auch die Infos das es mit den Mitochondrien zusammenhängen kann.
Wenn es eine eigenständige Krankheit wäre, so würde diese Krankheit auch in der Schulmedizin bekannt und anerkannt sein, vor allem schon deshalb, weil KPU sich doch regelrecht zur Modekrankheit in der alternativen Medizin "gemausert" zu haben scheint, d. h. die Zahl der pos. Befunde zuzunehmen scheint.

Weiterhin wird dieser Test auf KPU von keinem Labor hier in Deutschland angeboten. Wenn es sich um einen seriösen Test handeln würde, so wäre das aber der Fall.

Bei einem Test, den nur ein oder ganz wenige (nicht schulmedizinische) Labore anbieten, fragt man sich, wie man denn überhaupt "Normwerte" ermittelt hat? Um zu wissen, was die meisten gesunden Menschen in der Bevölkerung für Werte haben, müssten diese erst mal mit diesem Test untersucht worden sein.

Aus alledem folgere ich (und nicht nur ich, es gibt noch mehr mit dieser Meinung hier im Forum), dass dieses KPU im besten Falle ein Symptomekomplex ist und dieser Test darauf positiv wird, wenn eine bestimmte Symptomatik vorliegt.
Es gibt aber auch Menschen, die noch einen Schritt weiter gehen und KPU/HPU für ein reines Geschäftsmodell bestimmter Ärzte halten ....

Ich hoffe, ich kann heute wieder schlafen...habe alles einfach weggelassen, ausser Eisen (da habe ich einen Mangel) und Omega 3 Fischölkapseln.
Eisenmangel macht auch Schlaflosigkeit, wenn er stark ist.

Bei Dir war KPU positiv. HPU wurde nicht untersucht?
Ich kenne nun nicht die wesentlichen Unterschiede zwischen den Tests auf HPU oder KPU.
Ich weiß aber, dass bei Eisenmangel eine Störung der Häm-Synthese im Porphyrinstoffwechsel vorliegt und dass der Test auf HPU wohl deshalb bei Eisenmangel auch positiv ausfällt - dies erklärt, weshalb Frauen oft bei HPU positiv sein sollen, weil Frauen eben oft Eisenmangel haben.

Vielleicht ist Dein Eisenmangel die Ursache für den positiven KPU-Test?

lg
margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
20.10.14
Beiträge
4
Liebe Margie

Ich habe wieder super geschlafen...zum Glück. Vom P5P werde ich jetzt nicht mehr nehmen.
Du meinst, dass der Eisenmangel (B12 Mangel habe ich auch), sogar verantwortlich für die KPU Erhöhung sein könnte. Habe ich noch nie gelesen aber könnte ja sein.
Nein HPU habe ich nicht testen lassen. Aber ich mache eine grössere Stuhluntersuchung mit (falls nötig) Sanierung und ich kann mir vorstellen, dass dies auch was bringt. Danach sind dann auch meine Eisenspeicher (hoffentlich) aufgefüllt und dann möchte ich nochmals einen KPU Test machen (so in ca. 2-3 Monaten).
Weisst Du noch wo ich im Forum Diskussionen über dieses Thema ist?

Ich habe schon zwei Bücher über das Thema gelesen und da wird schon empfohlen, B6 aktiv, Eisen und Mangan zuzuführen, aber eben, das ist ja individuell was man dann wirklich braucht und gut tut.
Ich habe bei mir den Eindruck, dass das aktivierte B6 mich über stimuliert hat (Adrenalin?) und das hat ja dann nichts mit einem guten Auffüllen von leeren Speichern zu tun.
Lg, Caroline
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.098
Hallo Maylea,


Ich habe wieder super geschlafen...zum Glück. Vom P5P werde ich jetzt nicht mehr nehmen.
Ja, dann ist wohl doch das P5P schuld an den Schlafstörungen gewesen.
Vielleicht hat es das Adrenalin erhöht. Das wäre eine Erklärung für die Schlafstörungen.



Zum Thema Eisen und KPU habe ich noch nichts gelesen.
Ich habe aber bei HPU Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Eisenstoffwechsel und HPU aus Beschreibungen zu HPU schon gefunden.
Bei HPU ist die Häm-Synthese gestört. HPU könne von einer Bleivergiftung kommen.
Die Häm-Synthese ist auch gestört bei Eisenmangel.
Derselbe Wert, der bei einer Bleivergiftung ansteigt, nämlich das Zinkprotoporphyrin, steigt auch an, wenn man einen Eisenmangel hat.
Ich folgere daraus, dass ein Eisenmangel auch die HPU-Werte positiv machen kann.

Ich habe schon zwei Bücher über das Thema gelesen und da wird schon empfohlen, B6 aktiv, Eisen und Mangan zuzuführen, aber eben, das ist ja individuell was man dann wirklich braucht und gut tut.
Wenn also empfohlen wird, Eisen zuzuführen, würde dies auch dafür sprechen, dass ein Eisenmangel zu HPU oder evtl. auch zu KPU führen kann.

Ob hier im Forum über den Eisenmangel als mögliche Ursache von HPU schon mal diskutiert wurde, weiß ich nicht.



Was mich irritiert ist, dass man folgendes zu HPU liest:
Dadurch werden dem Körper folgende Vitamine und Mineralstoffe entzogen:

•Pyridoxal-5'-Phosphat (P5P), das ist die aktiver Form des Vitamins B6 (Pyridoxin)
•Zink (Zn)
•Mangan (Mn)
KEAC - Hämopyrrollaktamurie (HPU) und HPU-Test®: Beschreibung der Hämopyrrollaktamurie (HPU)
Du hast genau diese 3 Substanzen verordnet bekommen und bist aber nicht auf HPU sondern auf HPU positiv?

lg
margie
 
Themenstarter
Beitritt
20.10.14
Beiträge
4
Liebe Margie

Sorry, war ein Schreibfehler, bei KPU wurde mir natürlich nicht Eisen, sondern Zink empfohlen. Eisen nehme ich aber schon wegen dem Mangel.
KPU und HPU sind andere Tests aber schlussendlich die selbe Empfehlung: aktives B6, Zink und Mangan (manchmal auch noch Magnesium).

Aber eben, ich denke es ist besser, intrazellulär im Blut genau bestimmen zu lassen, wo genau jetzt der Mangel liegt. Also vor allem bei den hohen aktiven B6 Dosen und die Meisten nehmen das ja mindestens 3-9 Monat wenn nicht länger bis zum nächsten Test. Wenn ich mehr weiss, schreibe ich gerne nochmals. Also wenn ich die Darmsanierung gemacht habe und die Test vom Blut, mache ich nochmals einen KPU -Test, die sind nicht so teuer, so um die Fr. 50.-- und dann bin ich mal gespannt, ob sich was geändert hat.
Liebe Grüsse, Caroline
 
Oben