Ritalin gegen den Zappelphilipp

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.132
Kann es wirklich sein, dass wir das heute noch nicht verstehen!?
Unser Körper brucht gemäss seiner Evolution eigentlich täglich sehr viel Bewegung. Kinder, die dazu gezwungen werden, täglich stundenlang an der Bank still zu sitzen ohne körperliche Betätigung ... die reagieren nicht abnormal, wenn sie unruhig werden. Im Gegenteil: sie hören damit auf ihren Körper.
Aber was passiert in unserem Schulwesen? Man diskutiert sogar die Daseins-Berechtigung der Turn- und Schwimmstunden!
Und Ritalin drängt sich durch als praktische Pille, um übermässigen Antrieb im Keim zu ersticken.
Da frage man sich nun mal, was denn genau krank ist ... der "Zappelphilipp", wie man solche Kinder abschätzig nennt, oder die Schulbehörden und Pillen-willigen Eltern ...

Gruss, Marcel
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Dazu habe ich ein gutes Beispiel:

wir waren, vor ein paar Jahren, mit Freunden im Urlaub.
Wir konnte nicht viel machen, da es sehr heiß war.
Nach ca. einer Woche fing der Sohn mit einem Stock in die Büsche zu hauen, ganz unkontrolliert und ohne Grund. Die Mutter sagte nur, schaut mal ihm fehlt sein Fußballtraining.

Das sagt doch schon alles;)

LG
Sternchen
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.10.05
Beiträge
175
Der Zappelphillip oder ADHS bei Kindern hat unterschiedliche Ursachen.
Aber ihr habt recht dieser extreme Bewegungsmangel, den viele, besodners Stadtkinder, haben ist eine der Hauptursachen.
Es kommen noch diverse Unterversorgungen und Vergiftungen dazu, die die Kinder sich teilweise schon im Mutterleib zugezogen haben.

Ritalin ist eine der schlimmsten Sachen, was man seinem eh schon belasteten Kind dann antun kann. Ritalin ist nichts anderes als eine beruhigende Droge. Sie macht ähnlich abhängig wie Kokain und ist auch von der Wirkung mit einigen dieser Drogen zu vergleichen.

Jedes Kind mit ADHS sollte von einem guten Kinesiologen oder anderen guten HP gründlich durchgetestet werden um die Mägnel festzustellen. Ich habe bereits von mehreren Fällen gehört, wo die Hyperaktivität bereits nach einem halben Jahr nicht mehr festzustellen war.
Und dazu sollte man wie ihr schon richtig sagt immer darauf achten, dass das Kind auch genügend Bewegung bekommt und seine Kreativität ausleben kann.

Übrigens kann Hyperaktivität auch oftmals durch eine starke spiritualität der Kinder hervorgerufen werden, wenn die Eltern soetwas nicht glaube und nicht akzeptieren. Kenne einen Fall, wo das Kind schon seit es 3 Jahre alt ist von Lichtgestalten berichtet und erst als eine Heilerin die Eltern aufgeklärt hatte und sie die Fähigkeit ihres Kindes akzeptiert hatten wurde das Kind ruhiger.

Gruß :wave:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Ganz so einfach sehe ich das Problem des Zappelphilipps nicht. Es ist ganz bestimmt nicht nur Bewegungsmangel, der einen wirklichen ADHS'ler so schwierig zu ertragen macht. Es ist viel mehr:
Symptomatik der
Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

Symptome
Ausprägungen

Aufmerksam-
keitsschwäche
Schwierigkeiten, etwas überhaupt zu beginnen
Mangelnde Daueraufmerksamkeitsspanne:
Wegdriften, abgelenkt sein, nochmals lesen
müssen, um zu verstehen
Wachheit kann bei ”uninteressanten” Vorgängen
nicht erhalten werden, Tagträumerei,
unvollständiges Arbeiten
Mangelnde Fähigkeit mit Stimmungsschwankungen
beim Arbeiten umzugehen: kritikempfindlich,
chronisch entmutigt, genervt
Mangelnde Kapazität des Arbeitsgedächtnisses:
”Was wollte ich gerade tun / habe ich gerade noch
gedacht?
- Ich weiß es, kann es aber nicht abrufen”
Ablenkbarkeit
Häufiges Auftreten von Lese-Rechtschreib-
Schwäche oder anderen Teilleistungsschwächen

Impulsivität
Mangelnde Verhaltenskontrolle
Handelt und redet rasch, ohne nachzudenken
Niedrige Frustrationstoleranz
Kann nicht abwarten, wechselt rasch die
Beschäftigung, kein planvolles Handeln (Folge:
Lernstörungen trotz adäquater Intelligenz)

Hyperaktivität

(verschwindet i.d.R. in der Pubertät)
”Zappel-Philipp-Syndrom” (unruhig, zappelig,
umtriebig)
Gesteigerter Bewegungsdrang
Grobmotorik und Sprache (viel und laut)
Enormer Kraftaufwand
Lokomotion: Kann nicht sitzenbleiben
Kann nicht im 90°-Winkel sitzen

Wichtige Kriterien für
die Diagnose
Deutliche seelische Unreife i.S. einer seelischen
Entwicklungsverzögerung bei körperlich und
intellektuell altersgemäßer Entwicklung
Deutlich schlechter werdende Schrift bei schnellem
Schreiben
Auffallendes ”psychisches Ermüden” bei subjektiv
schwierig eingeschätzten Aufgaben
Extremer Gerechtigkeitssinn
Auffallende spontane Hilfsbereitschaft bei Erkennen
der Hilfsbedürftigkeit eines anderen
Heftige Reaktionen bei plötzlichen Veränderungen
und hektischen Situationen
Hypersensibilität
Unfähigkeit zur reellen Selbst- und Eigenleistungs-
einschätzung. Kann nicht berichten
Erhebliche Beeinflußbarkeit
http://www.ads-hyperaktivitaet.de/Ubersicht/ubersicht.html

(läßt sich im Original besser lesen).

Es ist z.B. bekannt, daß etwa 1/3 der ADHS'ler auf Nahrungsmittel reagieren. Es ist im Gespräch, daß Schwermetalle eine Rolle spielen. Verhaltenstherapie kann auch in etwa 1/3 der Fälle helfen, oder eben eine Mischung aus allem
Daß Ritalin heute viel, viel mehr verschrieben wird als noch vor ca. 10 Jahren liegt daran, daß die Ärzte es sich leicht machen und statt einer richtigen Diagnose eben mal schnell den Rezeptblock zücken. Und die entsprechenden Eltern sind oft so erschöpft , daß sie sich auch keinen anderen Rat mehr wissen, so traurig das ist. Oft werden die Eltern eines ADHS-Kindes ja fast oder richtig gemobbt: es wird ihnen z.B. nahegelegt, das Kind doch in eine "Sonderschule" zu geben, weil es verhaltensgestört wäre. Wenn dann zu der ständigen Anspannung zu Hause noch dieser und andere Stress-Arten dazukommen, wird es endgültig schlimm, und Hilfe gibt es oft nicht oder lange nicht.
Gruss
Uta
 
Beitritt
10.10.05
Beiträge
175
Uta schrieb:
Ganz so einfach sehe ich das Problem des Zappelphilipps nicht. Es ist ganz bestimmt nicht nur Bewegungsmangel, der einen wirklichen ADHS'ler so schwierig zu ertragen macht.
Habe ich das nicht gerade gesagt????

Aber mir ist noch ein sehr sehr sehr wichtiger und häufiger Grund für ADHS eingefallen! IMPFSCHÄDEN!!
Laut einiger kleinerer Studien sind fast 40% aller Hyperaktiven Kinder auf Impfschäden zurückzuführen!
 
Beitritt
28.10.05
Beiträge
162
Hi

Das Kind meiner Schwester bekommt Ritalin. Sie hatte vorher ca. 2 Jahre grossen Erfolg mit Kinesiologie, aber meine Schwester war irgendwann trotzdem so erschöpft durch die Aktivität der Tochter(und ihre eigene), dass sie sich dafür entschied. Der Arzt machte auch bei Schwester einen ADS-Test und stellte fest, sie hatte es als Kind auch(nur nach innen gekehrt, oft abwesend und träumerisch).
Mir ist dann mal ein Buch über Indigo-Kinder in die Hände gefallen und mir war nach der Geburt, Babyphase und jetzt aufgefallen, das sie irgendwie weise, sehr intelligent ist.
Ich glaube die ganze Reizüberflutung,Stadtleben lenkt von der Lebensaufgabe ab.
Es ist natürlich einfach Ritalin zu geben, aber wenn die Eltern selber tief im Stress stecken, ist es schwer einen neuen Weg zu gehen. Das erfordert viel Kraft und Mut.

Liebe Grüsse Sabrina
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Erfahrungsbericht:

Kleinkind mit Hyperaktivität entwickelte sich zuerst völlig normal und dann ab ca. dem 3. Lebensjahr ging es zur Sache. Laufen auf den Zehenspitzen. Ständiges herumflippen. Extremes Mitteilungsbedürfniss. Ständig unter "Spannung" und recht schmächtig. Das Kind sollte dann nach diversen Versuchen mit Pädagogen auf eine Sonderschule was aber durch eine Integrationsklasse verhindert werden konnte. Erste Versuche mit Ritalin waren dann erfolgreich und inzwischen (1 Jahr) weiss das Kind wann das Ritalin vergessen wurde und schreit danach weil es das braucht. Die Hyperaktivität ist unter Kontrolle, das Kind ist ruhig, es läuft immer noch auf den Zehenspitzen, schlägt ab und zu mal seine Lehrer und wird dann als Strafe von den Eltern abgeholt die Ihn dann ertragen müssen. Meine kleinen imposanten Versuche das Kind unter Kontrolle zu bekommen sind zwar gesehen worden aber wurden nicht in die Praxis umgesetzt. Ich hatte angeboten das Kind für ein halbes Jahr bei mir aufzunehem um mit Ihm zu arbeiten (natürlich ausleiten, Übung der Selbstkontrolle, individuelles Programm bis zur Leistungsgrenze und gleichzeitige Förderung der verbalen Kompetenz) was ich aber unter weitestgehender Isolation durchführen wollte. Der Vorschlag wurde dankend abgelehnt und es geht doch scheinbar auch so. Bei den Eltern reicht der geistige Horizont bis zum gemeinsamen Playstation spielen mit den Kindern und dem abschalten der Sicherung des Kinderzimmers wenn das Kind nicht spurt. Eine zielgerichtete Förderung entsprechender Kompetenzen können aufgrund der geringen Basis der Eltern nicht erwartet werden und so bleibt es den Entscheidungsträgern (Kassen, Schulmedizinern, Lehrern) über das Schicksal eines durchaus lernwilligen aber Systeminkompatiblen kleinen Mitmenschen zu entscheiden. Der Fehler liegt meines Erachtens nicht bei den Ärzten die Ritalin verschreiben sondern bei einer Gesellschaft die überaktivität nicht verarbeiten kann weil sie selber nur schwach zu belasten ist und so müssen überaktive auf das "normale" Niveau (verträglich Menge an Aktivität) heruntergezogen werden. Es ist halt anstrengend mit Menschen zu leben die zu allem eine Frage haben was ich am eigenen Leib erfahren durfte. Jedoch gab es zu meiner Zeit zum Glück kein Ritalin und Computer sind schweigende, gehorsamme und lehrreiche Maschinen die ich als 12-jähriger schon im Griff hatte. Alle Versuche den Linkshänder zu verhindern (schreibe gezwungenermaßen mit rechts), die Legasthenie zu "bekämpfen" oder meine Fragewut abzustellen waren scheinbar erfolglos und haben eine lustige Mischung aus Überlebenskünstler gepaart mit viel technischen Wissen gemacht. Der Autodidakt ist aufgrund von ausgebliebenen Antworten von alleine gewachsen.

Sorry, Uta. No Line-Feeds...
 

Ringelblume

Hallo,

schaut Euch mal in diesem Forum um. Da gibt es einen Thread über HPU. Nach Dr.Kamsteeg haben 30% der hyperaktiven HPU. Auf Seminaren habe ich sogar von anderen Therapeuten weit höhere %Zahlen gehört. ADHS sieht mir eher wie eine Stoffwechselstörung aus. Derzeit habe ich einen Fall in der Praxis. Es bestätigte sich HPU im Urintest. Wir haben in der ersten Sitzung Quecksilber entgiftet, in der zweiten Sitzung Phtalate (Weichmacher). Ab der zweiten Sitzung nimmt er nun eine kleine Menge Zink täglich. Die Lehrerin gab wenige Wochen nach der 1.Sitzung erste positive Rückmeldungen. Ich halte ADHS nicht für ein durch die Gesellschaft (was Pädagogik angeht) ausgelöstes Probem. Dass die Nutzung der Neuen Medien eingeschränkt werden sollte versteht sich von selbst. Viel bedenklicher finde ich es, dass gewisse Dinge in der Gesellschaft nicht wahrgenommen werden wollen, z.B. die Umweltbelastung, MCS, HPU.usw.

Grüsse von Ringelblume
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Hallo Rhianonn,
wir hatten zeitgleich geschrieben...
Uta
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo,

ich denke dass man es sich in der letzten Zeit zu leicht macht. Wenn irgend etwas mit dem Kind nicht stimmt, es sich nicht wie die "Norm" verhält, dann wird gleich ADHS gesagt.

Ich will nicht bestreiten das es "echte" ADHS -Kinder gibt, aber ich denke dass viele Kinder denen das nachgesagt wird, es nicht wirklich haben.

Als der Junge von dem ich erzählt habe in die Schule kam war er auch "auffällig". Es wurde gesagt er hat ADHS, aber das zB die Ernährung nicht so ganz stimmte (morgens oft ohne Frühstück zur Schule, viele Süßigkeiten) hat keiner beachtet.
Nun haben seine Eltern mit dem Verkauf von Nahrungergänzung angefangen, die ganze Familie musste das Zeugs probieren und oh Wunder, auf einmal konnte der Sohn sich in der Schule konzentrieren.

Wenn ich mit nichts im Magen aus dem Haus gehe und dann nur Süßes esse werde ich auch merkwürdig.

Ich denke dass die Ernährung in vielen Familien heutzutage oft zu wünschen übrig lässt. Und dann kommt natürlich die Stubenhockerei noch dazu. Früher waren wir vom Spielen in den Feldern so fertig, dass wir garkeine Zeit hatten unseren Eltern noch auf die Nerven zu gehen.

LG
Sternchen
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Zusammen

Was Uta sagte und andere ergänzten ist richtig, ausser das 2/3 auf Nahrungsmittel reagieren (Studien von Prof Dr Rapp und Prof Dr Etter).

Auch Strenchen stimme ich zu, auch wenn die Hilfe von NMU nicht heisst, dass er kein ADS hatte. Gemäss einer Klienstudie waren NMU bei echten ADS Kinder gleichgut wie Ritalin.

Hyperaktivität ist nicht gleich ADHS!!!!!!!!! ADHS Kinder sind ADS Kinder die noch hyperaktiv sind. Nur hyperaktive kuinder sind hyperaktiv (Beweguingsmangel etc) ohne die anderen ADS Symptome (im Übermass) zu haben.

Die allermeisten ADS Kinder können mitursächlich mittel Nahrungsumstellung, Schwermetallausleitung, Zink, Magnesium und andere Mineralienabgabe, B6, andere b-Vitamine und andere Vitamine, EPA/Omega3 und andere Fettsäuren, und/oder gewissen Proteinen mindestrens so gut wie mit ritalin, aber ohne kurz und/oder langfristigen Nebenwirkungen (da ursächliche behandlung), im Gegenteil mit körperlich guten Nebenwirkungen, behandlet werden!!
Es gibt aber nicht die Therapie, da es auch nicht die Ursache gibt, welche für alle stimmen.

Als Vater und einigen mir Bekannten, habe ich so was mehrfach erlebt!
 
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Hei
Ihr habt alle Recht, jeder auf seine Art.

Es gibt viele Kinder mit ADS und noch mehr unbehandelte Erwachsene denen ich heute täglich in meiner Arbeit begegne.

Ich habe selbst einen Sohn mit ADS. Ich bin mit ihm einen langen steinigen Weg gegangen. Von der Suche angefangen bis zur Diagnose vergingen 10 Jahre. Viel , ja viel zu viel haben wir in dieser Zeit uns anhören müssen. Als er dann die Diagnose hatte, musste ich wieder kämpfen, nämlich das er kein Ritalin bekommt.Auch da hätten mich die Lehrer am liebsten gesteinigt.
Unsere Erfahrungen, die wir in 18 Jahren über ADS aufgebaut haben gab mir Recht.
Grundschullehrer bescheinigten ihm die Unfähigkeit jemals einen Hauptschulabschluss zu erreichen, das bekam ich sogar schriftlich. Ha Ha

Was habe ich getan um ihm zu helfen: ich habe ihn angenommen so wie er war, seine Förderung beantragt und ihn in die Ergotherapie begleitet, ihn zu Hause nach seinen Stärken gefördert. Über Jahre hinweg.

Als er 14 wurde haben wir uns entschlossen ihn laufen zu lassen. Ohne weitere Fördermaßnahmen. Ich wusste, wenn er nach draußen geht, er hat seine Jacke regelmäßig vergessen, wird er zurückkommen wenn er nass ist.
Das soll nicht bedeuten ich habe aufgegeben, sondern ich habe ihn laufen und leben lassen und ihn seine Erfahrungen sammeln lassen.

Er hat heute übrigends FHR und ist in der Ausbsildung zum staatl. anerkannten Betriebsinformatiker. soviel zum Thema Urteil von Grundschuhllehrern.

ADS ist ein Folgesymptome von Wahrnehmungsstörungen, die wiederum sind Folgestörungen von sensorischen Integrationsstörungen.Mit der sensorischen Integration beginnt alles.
Ein schönes Buch hierzu heist ,, Drück mich mal ganz fest"

Ich bin froh das es ihn gibt, ich bin froh mit ihm diesen Weg gegangen zu sein. Ich bin froh alle Erfahrungen gemacht zu haben.
Wenn ich heute durch einen Wald gehe sehe ich den Baum in seiner ganzen Struktur mit seinen Blättern und seinem Duft.

LG Klaudia
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Herzlichen Glückwunsch, Klaudia :) ... Das ist richtig gut zu lesen, und ich bewundere Deine Geduld und Durchsetzungskraft gegenüber den "Miesmachern", die im Grunde keine Ahnung haben.
Grüsse,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Die Wahrnehmungsstörungen und sensorischen Störungen sind Folhgestörung der Gehirnbiochemis und duese widerum von Stoffwechgselstörungen des ganzen Körpers und diese Widerum von Immunstörungen (darunter gehören auch Darmflorastörung) und diese widerum nebst teilweise genetischen Grundvoraussetzungen Störungen aufgrund Belastungen (HG, Blei, toxische Stoffe von Candida etc) und Defiziten (Enzymprobleme, Vitalstoffverwertungsproblemen, wobei es diverse Rückkoppelungsefffekte gibt
 
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Gehirnbiochemis?

Hallo Beat

kannst du mir eine Seite nennen, wo ich das nachlesen kann?
Einfach Interresse halber. Bin immer interessiert die Zusammenhänge zu verstehen.
Ich kann mir schwer vorstellen das die biochemischen Vorgänge für die Vorgeburtlich angelegten Schädigungen verantwortlich sein sollen.?
Oder?


LG Klaudia
 
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Ritalin gegen den Zappelphillip.

Hallo Uta, danke
es ist in der Tat schwierig sich mit den Dingen auseinanderzusetzen, die alle auf einen auch als Elternteil einströhmen.
Da gibt es die Lehrer die ihre Forderungen stellen, Kind soll sich anpassen
Da gibt es die Nachbarn die ihr Recht wollen, Mittagsruhe
Da gibt es die Geschwisterkinder, Freunde, Verwandte, die alle auch gehört werden wollen.
Da sind die Ärzte ,Therapeuten, die wollen das du alles so machst wie sie es für richtig halten
Dann wird erwartet das du alles regelst, Termine, das das Kind so ist wie andere es gerade ,, brauchen"..............................................................
.................................................und vieles vieles mehr wird von dir und deinem Kind erwartet.
Jeder erzählt, warnt oder ratet dir. Jeder sagt dir was dein Kind alles ,, anders macht",,nicht kann", oder nun schon wieder falsch gelaufen ist"

Was ist mit dem Kind!
Es geht den meisten doch gar nicht darum das dein Kind besser zurecht kommt.
Den einen geht es ums Geld.
Den anderen ums, wie kriegen wir das was stört jetzt in den Griff.
Am meisten habe ich beobachtet, das alle föllig egoistisch für ihren aktuellen Moment in ihrer momentanen Sitation denken und handeln.-

Es spricht dich keiner, schon im Kindergarten nicht, an was dein Kind heute tolles gemacht hat. Was seine schönen Charakterzüge betreffen. Was seine Stärken sind.

Mein Sohn schrieb mir mal ein Gedicht zum Muttertag, als er sich selbst gut kannte.

Hallo meine Wahrnehmung, was machst du mit mir
du schickst mich manchmal an einen anderen Ort
doch meine Wahrnehmung, eins ist mir gewiß, meine Mutter meine Geschwister die lassen mich niemals im Stich

Ätsch meine Wahrnehmung, ich hab dich besiegt
du legst mich nicht mehr rein,du kannst nun anstellen was du willst
Ätsch meine Wahrnehmung, ich kann mehr wie du

Hallo meine Wahrnehmung, nun kenne ich dich
Hallo meine Wahrnehmung, nun bist du nicht mehr mein Feind
Hallo meine Wahrnehmung, du brauchst mich und ich brauche dich,
ohne mich gibt es auch nicht dich, ätsch

Lg Klaudia
 

Lukas

Hallo Klaudia,

das ist schön :)

Da kannst Du stolz sein... auf Deinen Sohn - und v.a. auf Dich als Mutter. So ein Gedicht bekommt nicht jede Mutter (!)...

LG
Lukas
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Hallo Klaudia,
das ist ja ein wunderbares Gedicht. Wie Lukas schreibt: da könnt Ihr alle stolz darauf sein, und es zeigt eine Wahrnehmung, die nicht jeder überhaupt jemals bekommt ! :) Ich bin beeindruckt.

Und es ist schön ,daß auf diese Weise eine gewisse Belohnung und vor allem Bestätigung kommt für die Mühe und die Kraft und die Liebe, die Du aufgebracht hast, zum Teil gegen den Widerstand fast der ganzen Umgebung.

Schön....

Gruss,
Uta
 
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Daseinsberechtigung in der Turn- und Schwimmschulstunde

Lieber Marcel!

Diskussion über eine Daseins- Berechtigung in der Turn- und Schwimmstunde.

und die Schulbehörde.!


Bewegung, erleben, ausprobieren, ertasten, wahrnemen, greifen und begreifen ist eine Grundvoraussetzung ohne die ein Kind mit ADS keine Chanse hat sich zu ,, vervollständigen".
Eine Diskussion über eine Daseinsberechtigung in der Turn- und Schwimmschulstunde darf man als Elternteil nicht zulassen. Dennoch erlauben sich die Lehrer solche Diskussionen auch mit der Schulbehörde um einen einfacheren Rausweg zu finden. Sie wollen sich nicht mit dem Kind beschäftigen sondern das ,, Problemkind" beseitigen. Sie gehen den Weg solange sie eine Vorschrift finden die es ihnen erlaubt so zu handeln.
Die liebe sogenannte Schulbehörde:
Puh, ein Thema über das ich wahrlich ein Buch schreiben könnte.
Um es aber kurz zu machen, auch sie suchen nur nach einem ,,Rausweg". Schulbehörde ist eigentlich dazu da, darauf zu achten das jedes Kind individuell gefördert werden kann. Kann ein Kind nicht am Unterricht einer staatlichen Schule teilnehmen, so sind sie eigentlich verpflichtet eine Privatschule zu zahlen. Das Schulrecht eines Kindes wird schnell eingeschränkt wenn es nicht der Norm entspricht. Jede Schule kann ein Kind auch ablehnen, wenn es eine Behinderung hat. (ADS wird als anerkannte Schwerbehinderung beim Versorgungsamt eingestuft.) Alles eine Sache der Begründung. Auch hier sind die Eltern gefordert der Verweigerung entgegen zu wirken.
Bei uns war es so, dass bei einem Antrag auf Aufnahme einer Schule, die Schulbehörde der Meinung war, dass mein Kind nicht aufgenommen wurde weil ihm vorausgesagt wurde das er nicht einmal den Hauptschulabschluss schaffen würde und wenn er 14 sei sei sein Gehirnstamm gefestigt und man könne dann mit ihm auf dieser Schule nichts mehr anfangen. Wow. Soviel zum Thema Schulbehörde. Man darf sich als Eltern nicht unterkriegen lassen. Wenn ich der Schulbehörde die Möglichkeit gelassen hätte, zu entscheiden was aus ihm wird, nee ich will mir gar nicht ausmahlen was dann geschehen worden wäre.
Niemand absolut niemand befasst sich so mit einem Zappelphillip, wie die eigenen Eltern, oder das Kind später selbst. Ich glaube das liegt wohl an dem Mutter- Vaterinstinkt. Der Instinkt eines Menschen ist das unverfälschte und unbeeinflußbarste Gefühl das Eltern haben können. Und sicherlich auch das erlichste. Auch wenn sie dafür sehr um das Wohlergehen ihres Kindes kämpfen müssen.

LG Klaudia
 
Oben