Rätsel nach Abschirmung

Themenstarter
Beitritt
29.12.18
Beiträge
1
Hallo liebe Foristen,

zu später Stunde lässt mich die augenblickliche Situation bei uns zuhause einfach nicht schlafen. Ich erhoffe mir Rat und Hilfe hier im Forum zu zwei - für mich sehr rätselhaften - Themen:

Ich bin stark elektrosensibel im Wege einer Borreliose und deren Therapie mitsamt Ausleitung anderer Belastungen geworden. Wir leben in einem Zweifamilienhaus im Erdgeschoss und haben einen Obermieter, der im 1. OG wohnt. Beim Einzug von ihm war die Bedingung auf Geräte mit W-Lan- und Bluetoothfunktion zu verzichten, was er auch einhält bzw. die Funktion am TV deaktiviert hat.

Leider reagiere ich mit zunehmender EHS auch auf „normale" Fernseher, wenn diese laufen, so dass ich seit längerer Zeit kein TV mehr schauen kann - während die Nutzung von PC-Monitoren seltsamweise problemlos möglich ist. Selbst unseren alten Flachbildschirm (über 10 Jahre alt und frei von mobilen Diensten) vertrage ich nicht mehr. Um das Problem mit dem TV über uns, den ich durch die Decke problemlos spüre, zu lösen, haben wir nun ein HF/NF Abschirmgewebe mitsamt Erdungsmaterial eines bekannten Herstellers mit dem „Y" im Namen in SEINEM Wohnzimmer ausgelegt, erden lassen und einen Teppich darüber gelegt.

Die Abschirmung funktioniert, wenn der TV an ist. Es ist angenehmer bei uns im Wohnzimmer, welches direkt unter dem des Obermieters liegt. Alles ok könnte man nun meinen. Denkste...jetzt habe ich starke Probleme, wenn der TV AUS ist und kann dann überhaupt nicht mehr im Wohnzimmer sitzen. Ich dachte am ersten Abend, ich bin verrückt und/oder bilde mir das nur ein. Ich zweifelte an allem und jedem. Wir haben viel Hoffnung in das Gewebe gesetzt und jetzt hat sich die Problematik quasi um 180 Grad gedreht. Konnte ich vorher nur im WZ sitzen, wenn der Mieter den Fernseher nicht an hatte, ist nun kein Aufenthalt mehr möglich, wenn der TV aus ist. Ich war an dem ersten Abend mit den Gewebe ziemlich fertig und auch ratlos, wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt.

Habe dann nach dem ersten Sckock gegrübelt, sacken lassen, wieder stundenlang gegrübelt, in mich reingehorcht und dann fiel mir die Erdung ein, die ich oftmals verwende. Vielleicht kennt jemand das Erden nach dem Buch von Clint Ober aus den USA (Earthing)? Dort zieht man sich freie negative Elektronen aus Mutter Erde mit ganz simplen Produkten (Stab, Kabel, Armband mit Metallkontakt), was mir bei meiner EHS oft super Dienste leistet. Ich kann das sehr empfehlen, auch wenn es die EHS nicht allein kuriert.

Mein Gedanke war bzw. ist, dass wenn der TV an ist, die NF-Strahlung ja auf das Gewebe trifft und über die Steckdose abgeleitet wird. Die HF-Strahlung vom Gewebe (70dB) teilweise absorbiert und größtenteils reflektiert wird - es also macht was es soll und ich unten weniger - am besten - keine Probleme habe. Ist der Fernseher jedoch aus, kommt es zum umgekehrten Weg. D.h. über die Erdung kommen aus der Erde Elektronen ins Gewebe (dieses enhält Metalle), die dieses „aufladen" und mich so unten spüren lassen / bei mir Beschwerden verursachen. Das ist die einzige Erklärung, die ich bisher überhaupt für mich finden konnte. Schwer zu beschreiben.

Ich weiß, dass man diese Felder eigentlich nicht spürt. Meine EHS ist jedoch durch die Borreliosefolgen so ausgeprägt, dass ich problemlos fühlen kann, ob irgendwo im Haus ein Handy an ist oder oben der TV läuft. Scheiße, aber leider meine tägliche Realität. :-(

Ausschließen konnten wir das Gewebe an sich. Wird die Erdung oben entfernt, das Gewebe liegt aber noch, habe ich keinerlei Probleme. Diese beginnen erst mit dem geerdeten Gewebe, welches man aber erden soll.

Jetzt frage ich mich, ob wir dem Mieter kündigen sollen, weil es nicht funktioniert mit seinem TV (den er sehr intensiv nutzt) oder ob es vielleicht eine Möglichkeit gibt, im TV-Aus-Zustand das Gewebe so zu erden/materiell auszustatten/zu ergänzen, dass die freien negativen Elektronen quasi neutralisiert werden? Bitte entschuldigt meine Ausdrucksweise. Ich bin nicht vom Fach. Kann man z.B. mit einer Ableitung z.B. durch Kunststoff die Elektronen aus der Erde, die über die Steckdose den Weg in das Gewebe finden, neutralisieren? Ich frage, weil ich interessanterweise es mit einem Plastikgegenstand (zufällig passiert) in der Hand im Wohnzimmer viel besser aushalten konnte die Tage, als der TV aus war. Der Unterschid war riesig, ohne das ich es physikalisch erklären kann. Ich hatte ein Gefühl, als wenn der Körper sich dadurch ableitet. Wäre so etwas dann auch oben beim Gewebe möglich? Oder müsste man ein neues HF-Gewebe kaufen, welches aus Stoff, also nicht aufladbar ist?

Ich weiß, dass klingt alles ziemlich verrückt - ist es für mich auch. Aber so ist der Stand momentan bei uns zuhause. Ich kann es drehen und wenden wie ich will. Vorher: TV ohne Gewebe an = Beschwerden. TV aus ohne Gewebe = völlig beschwerdefrei. Nachher bzw. jetzt: TV mit Gewebe an = besser. TV mit Gewebe aus = starke Beschwerden. Wir haben das sogar getestet, ohne das ich wusste, wann oben etwas an ist!

Ich bin mir intuitiv sicher, dass es irgendwie mit der Erdung zu tun hat, weiß jedoch nicht, wie ich Abhilfe schaffen kann.

Noch interessant ist vielleicht, dass die Symptome vorher bei TV-an-ohne- Gewebe andere waren, als es jetzt bei TV-aus-mit-Gewebe der Fall ist. Diese fühlen sich ganz anders an. So ähnlich, wie sonst beim Earthing über die Materialien nach Clint Ober (siehe oben); nur eben x-mal stärker und daher vielleicht zu heftig für meinen Körper. Meine Freundin findet es sogar angenehm.

Kurz gefragt: Gibt es eine Möglichkeit, dieses Problem zu beheben? Kann kann so etwas ableiten (durch Kunststoff, Gummi), damit das Gewebe wieder „frei" ist? Was ist überhaut möglich?

Die andere Frage, die mir auch unter den Nägeln brennt. Kann ein Smartphone (Galaxy A3 2017) noch senden / empfangen, wenn durch den Flugmodus die mobilen Dienste incl. W-Lan und Bluetooth ausgestellt sind? Ich merke es immer noch, wenn der Mieter sein Gerät im Flugmodus an einem LAN-Kabel-Adapter (Tipp von Uli Weiner) betreibt. Eine Quelle konnten wir lokalisieren. Die Google-Standortsuche war es - trotz Flugmodus! Dennoch ist noch nicht Ruhe im Haus. Mein bisher einzige Verdacht ist eine Standortabfrage durch Vodafone als Vertragspartner. Vielleicht über die SIM-Karte? Ist so etwas möglich oder komplett auszuschließen? Die großen Firmen werden ja auch nicht unbedingt datenarm arbeiten. Ich kann mir das noch nicht erklären, meine aber, dass ich bei seinem Prepaid-Vertrag, den der Obermieter ein paar Tage vorher zur Überbrückung hatte, überhaupt nichts im Flugmodus gemerkt hatte - erst als er umsattelte. Dafür aber keine Garantie. :) Zumindest funkt es irgendwo, irgendwie noch und wir sind alle ziemlich ratlos. Wie würdet Ihr vorgehen?

Vielen Dank für's Lesen bis hier hin. Es ist doch länger geworden. Ich freue mich sehr über Eure Tipps, Tricks und Euer Wissen. Danke Euch im Voraus.

Viele Grüße und allen Leidgeplagten ein so angenehmes Wochenende, wie es sein kann

Legolas
 

Obelisk

Gesperrt
Beitritt
25.12.18
Beiträge
31
Hallo Legolas,

um die Situation beurteilen zu können, müsste ich mir das vor Ort anschauen. Wenn du im Erdgeschoß wohnst, hat das Wohnhaus noch einen Keller? Ich hatte im Keller ein Gymnastikstudio, in dem natürlich ein DECT-Telefon am laufen war. Hochfrequenz wird reflektiert, auch wenn das Abschirmgewebe geerdet ist. Interessant wären die Antennen in der Umgebung und die Nachbarhäuser. Achte einmal darauf, ob im Keller, sofern vorhanden, Stahlteile stehen oder gar ein (Öl-) Tank. Wenn man die Decke mit Aluminiumfolie beklebt, dann kommt von oben nichts mehr durch, aber von den Seitenwänden ist dann noch alles offen und wird von der Decke (mit der Alufolie oder dem Abschirmgewebe beim Nachbarn im 1.OG.) reflektiert. Das kann dann manchmal auch schlimmer werden, als wenn alles offen ist und keine Abschirmung besteht.

MfG der Obelisk
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Hallo Legolas,

Deine Beschwerden sind unter "Elektromagnetische Sensibilität (Elektrosmog)" bekannt:
Symptome – Beschwerden | DocMedicus Gesundheitslexikon
Vorstellbar wäre eine Elektromagnetische-Quelle, die von ausserhalb auf Dein Haus sendet, wie bsp. eine Mobilfunkantenne oder ein Flugradar. Möglicherweise werden solche Signale an einer Abschirmung reflektiert oder abgelenkt.
Vielleicht findest Du hier Hilfe:
https://www.elektrosmog.com/elektrosensibilitaet

Ich würde es mal mit mehr Vitamin C und mehr Wasser versuchen.
Das bzw. so was ähnliches hat sich jemand sogar schon patentieren lassen:
https://patents.google.com/patent/DE19536589A1/de

Alles Gute
 

togian

Hallo,
yshield verleiht auch Messgeräte. Die müssten Dir weiterhelfen um herauszufinden was sich aktuell bei euch im WZ tut. (Das kostet auf alle Fälle weniger, als gleich den Mieter zu kündigen ;))

Ich hatte jahrelang mehr oder weniger Probleme mit eSmog. Seit dem ich Jod aufgefüllt hab (damit Fluorid und Bromid ausgeleitet hab, SD und Nebenniere aufgebaut hab), bin ich viel robuser/spüre im Alltag nichts mehr.

lg togi
 
Beitritt
22.01.10
Beiträge
120
Hallo,
ich kann Obelisk soweit erstmal zustimmen.
Wenn du so sehr sensibel reagierst mag ich dir jedoch nahe legen, dir ein eigenes Messgerät (besser zwei - 1x HF+ 1xNF) zu kaufen.
Mit der Zeit , wenn du Symptome verspürst und die jeweilige Belastung misst, bekommst du so einen Überblick auf welche Art Strahlung du am sensibelsten reagierst.
Bei mir ist es z.B. so, dass sich jede Art Einstrahlung verschiedentlich auswirkt.
Auch die Abschirmmassnahmen musst du einmessen.
Einfach Folie auslegen und drauf vertrauen kann fatal sein.
(Wenn du reflektiv abschirmst stell dir vor die Strahlung wäre Licht und die Folien etc. wären Spiegel.)

Ich würde vorschlagen, auch mal jemanden kommen zu lassen der deine Erdung (Grün-Gelb) durch misst.
Wenn die fehlerhaft ist leitet dir nicht oder zu gering ab.
Auch ist es möglich, dass sich über die Erdung selbst Störungen von ausserhalb einkoppeln.

Mit dem Messgerät kannst du die Erdung der Matte oben auch mal weg lassen und bei dir unten schaun, bzw. messen, ob sich was verbessert (oder verschlechtert) hat.
(Zur Not auch ohne Messgerät. Du fühlst eine Veränderung oder nicht.)

So eine Abschirmmatte kann im ungünstigen Fall auch selbst zur Antenne werden..

Ich kann aus deinen Angaben noch nicht sicher herauslesen, ob du sensibler auf HF oder NF reagierst.
Halte es auch für möglich, dasses sich in deinem Fall um Abstrahlungen des Leiztungsnetzes handeln könnte.
Da geht reflektiv dann nicht sehr viel.

Ich glaube, dass in deinem Fall erstmal ein gründliches Ausmessen deiner Räumlichkeiten angebracht wäre plus Überprüfung der Funktion der Erdung.

Dann hast du Fakten und kannst das gezielt angehen. :)

Viele Grüße
 
Oben