Quincke ödem/Urticaria aus Sicht der Homöopathie

Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.673
Hallo,

aufgrund eines zweimaligen Ödems (Quincke Ödem,) innerhalb weniger Wochen, habe ich mich letzten Freitag einer homöopathischen Behandlung unterzogen.

Bei mir äußerte sich dieses Ödem ziemlich schnell nach Verzehr von Papaya, Gurke, Kiwi und Mohn durch starkes Anschwellen der Oberlippe, Augen , Hals und Wangen.

Weiterhin glühte mein Gesicht und brannte so stark, als wenn ich mit kochend heißem Wasser übergossen wurde und lief teilweise schon blau-rot an.

Ich vermute mal, ich habe meine Histamintoleranz somit zum zweiten Male ausgereizt.

Nachdem beim ersten Schub der Hautarzt diese starken Schwellungen als Neurodermitis Schub diagnostizierte, wurde ich nun, beim erneuten Schub, vom Hausarzt aufgeklärt, dass es sich um ein Quincke Ödem handelt und mit der Urticaria, von der ich schon viele Jahrzehnte mal mehr mal weniger betroffen bin vergesellschaftet ist. Trotzdem ist es nun erstmal neu und noch eine Baustelle mehr:rolleyes:

Aber naja, dieses mal bekam ich keine starken Cortisontabletten, sondern mein Hausarzt verabreichte mir Globuli Apis 200 und, falls es schlimmer wird als Plan B Apis 1000 fürs Wochenende, und, falls Luftnot eintritt, Plan C, ein Cortisonnotfallpaket (Wichtig für alle, bitte nicht nur auf die Globulis vertrauen, da es unter Umständen zur Luftnot kommen kann)

Es wurde auch erst noch schlimmer, so dass ich doch, gem. Plan B, die Apis 1000 eingenommen habe und nun ist dieser Spuk gottseidank fast komplett verschwunden; also viiiiel schneller als der erste Schub mit Cortison; I like it.

Hier ein wenig Infos zu Apis:

Besondere Kennzeichen: Starke Schwellung (z.B. glasige Schwellung der Mandeln, des Rachens und Zäpfchens). Stechender und brennender Schmerz. Besserung durch kühle Umschläge. Verschlimmerung durch Wärme und Berührung, Fieber ohne Durst.

URSUBSTANZ:

Honigbiene, Bienengift, Hymenopterae; Europa, Asien, Nord- und Mittelamerika
THEMA:

Halsentzündung, lokale Entzündungen, Schwellungen, Insektenstiche.

Besondere Kennzeichen: Starke Schwellung (z.B. glasige Schwellung der Mandeln, des Rachens und Zäpfchens). Stechender und brennender Schmerz. Besserung durch kühle Umschläge. Verschlimmerung durch Wärme und Berührung, Fieber ohne Durst.
APIS MELLIFICA – HomoeoWiki




Wichtig ist, falls es noch mehr Histaminintolerante mit Quincke Ödem hier gibt, es ist trotzdem notwendig ein Cortisonnotfallpaket zuhause zu haben, falls es zur Luftnot kommt und dann umgehend die 112 rufen, also nicht allein nur auf die Globuli verlassen; auch wenns bei mir toll gewirkt hat.


Liebe Grüße von Kayen
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.052
Hallo Kayen,

danke für diese Informationen :).

Als Ergänzung: das Notfallset für eine anaphylaktische Reaktion hat ein Verfallsdatum. Das sollte beachtet werden, damit man sich rechtzeitig ein neues verschreiben lassen kann.

Hier wird eine Mischung genannt, die auch beim Quincke-Ödem helfen soll:

Diese Mischung soll helfen:

Dies ist eine Mischung aus verschiedenen homöopathischen bzw. pflanzlichen Mitteln, die laut Aussage der "Kräuterhexe" ihre immer wiederkehrenden allergischen Reaktionen in Form eines Quincke-Ödems (Quincke-Ödem) besiegt haben:

Sie nennt das "Neuner-Tropfen-Mix":

Apis mellifica Dil. D8
Calcium carbonicum Dil. D6
Dulcamara Dil. D6
Glechoma hederacea Urtinktur
Histaminum dihydrochloricum Dil D12
Juglans regia Dil. D2
Plantago lanceolata Urtinktur
Triticum repens Urtinktur
Urtica dioica Urtinktur aa 10,0

3-5 x täglich 10-15 Tr. im Mund zergehen lassen oder z.B. in Brennesseltee einnehmen.

Beim Mischen der Jahresmenge (540 ml) riecht es seltsam. Die Flasche soll dunkel aufbewahrt werden und jeweils ein 60 ml-Fläschchen für die tägl. Einnahme abgefüllt.
Einnahme Beginn: Neumond.
Die erste Einnahme kann Herzklopfen mit sich bringen.
Die 2 1/2 Jahreskur ließ bei der Kräuterhexe das Quincke-Ödem lange vorher für immer verschwinden. Durch einen Notfall entdeckte sie ein weiteres Phänomen: mit 4 Eingaben in der 1. Stunde konnte sie einen Wespen- und Bienenstich-Allergiker, der kein Notfallset hatte, bei einem Stich erfolgreiche Hilfe leisten.

"Kruter richtig sammeln: mit dem Grnvolk durchs Kalenderjahr"
(Auch sonst eine interessante Seite mit Rezepten, Kräutern und Anwendungen ...).
http://www.symptome.ch/vbboard/635659-post.html

Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
05.07.18
Beiträge
6
@Oregano

ich bin durch deinen Beitrag über den Neuner Tropfen Mix auf dieses Forum aufmerksam geworden. Auf der Suche nach Abhilfe zum Quincke Ödem. Gerne möchte ich fragen, ob die Zutaten in Tropfenform oder als Globuli gemischt werden. Ich wäre Dir sehr dankbar für eine Information. Der Beitrag ist ja schon einige Jahre her, hast Du nochmal von positiven Auswirkungen dieser Neuner Tropfen gehört?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.052
Hallo Bergzeit,

leider kann ich nichts dazu sagen, weil ich diese Notfallmischung nie gebraucht habe - zum Glück.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
05.07.18
Beiträge
6
Danke trotzdem für Deine Antwort. Darf ich fragen, woher Du zu der Thematik mit den Ödemen so gut Bescheid weißt? Man findet so wenig dazu im Netz. In der letzten Zeit habe ich schon von einigen Leidensgenossen im Umfeld gehört, es scheint also weit verbreitet, dieses Phänomen mit dem Angioödem. Vielleicht häuft es sich auch die letzten Jahre?
 
Beitritt
05.07.18
Beiträge
6
@gabi0

Leider kann ich deinen Link nicht öffnen. Kannst Du mir bitte nochmal deine vorgeschlagene Seite mitteilen? Danke.
Darf ich Dich fragen, ob Du auch Probleme mit den Quincke Ödem hast?
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.432
hallo bergzeit,

als einleitung steht in den oben genannten link.

Neurodermitis (Erwachsene): natürliche Salben und Dauer zur Selbst'Heilung.

hier ist ein auszug aus dem link.

"Homöopathie bei ‚Quincke-Ödem’ (Angioödem der oberen Augenlider: Allergie-Neun(er)-Tropfen-Mix
mehrseitige Word-Datei zum Scrollen oder AusdruckenHomöopathischer Allergie-Neuner-Tropfen-Mix:
Homöopathische Tropfenmischung besonders wirksam bei ‚Quincke-Ödem’
und bei entstellenden Ekzeme im Gesicht (Augenbereich)
Einnahmedauer: 2 ½ -Jahre (von den bis zu 3 unter Umständen erforderlichen)
Nach dieser Einnahmedauer habe ich alle bislang aufgetretenen Allergieschübe endgültig verabschiedet.

Quincke-Ödem (nach Heinrich Irenaeus Quincke, Hauptforschungsgebiet die Lungenmedizin) oder Angioödem ~ angioneurotisches Ödem) ist eine schmerzende, akut auftretende Schwellung der oberen Augenlider. Im Unterhautgewebe oder der Schleimhaut. Optisch zu erkennen, am das Auge bedeckenden Überlappen der oberen Augenlider. Dauer: Stunden bis Tage.
Diese Hauterkrankung in Verbindung mit der klaren Wundsekretabsonderung zweier vorderer Halshautfalten, brachte mich dazu, den mit am Hautgeschehen beteiligten Lungenmeridianpunkt in meine Ursachenforschung mit einzubeziehen.
Die Angiologie ist das Gebiet der Medizin, auf dem man sich mit den Blutgefäßen und ihren Erkrankungen beschäftigt. Als Haut-Neurose des Zentralnervensystems würde ich die heilbare Verhaltensstörung der Haut mit seelischen Ausnahmezuständen bezeichnen. Die Medizin selbst ist keine Wissenschaft. Die Ursachenforschung, so wie das beharrliche Nachfragen beim Hautarzt sind berechtigt.
"Allergie-Neuner-Tropfen-Mix" zur Abklärung ob sie allesamt bei der DHU erhältich sind

Apis mellifica Dil. D8 (Biene)
Calcium carbonicum Dil. D6 (Kalziumcarbonat)
Dulcamara Dil. D6 (Bittersüß)
Glechoma hederacea Urtinktur (Gundelrebe)
Histaminum dihydrochloricum Dil. D12 (Histamin)
Juglans regia Dil. D2 (Walnuß)
Plantago lanceolata Urtinktur (Spitzwegerich)
Triticum repens Urtinktur (Quecke)
Urtica dioica Urtinktur (Brennnessel) aa 10,0

Über die Apotheke mischen lassen, oder dies, wie ich selbst tun -
3-5 mal täglich 10-25 Tropfen in nur wenig Wasser oder lauwarmem Brennnesseltee einnehmen, und diese vor dem Schlucken für ca. 2 Minuten im Speichel belassen.
Kaffeegenuss, besonders gleichzeitig, kann der Wirkung entgegen wirken.
Dieses Rezept habe ich zu gleichen Teilen gemischt.

Einnahmebeginn: meine Dosierung lag zwischen 3 Mal täglich 20 und 25 Tropfen. - Nach Abklingen aller Allergieschübe (Hauterscheinungen), beendete ich die empfohlene Einnahmedauer von 3 Jahren, 6 Monate früher, und von da an, nur noch mit 1 x täglich 25 Tropfen.
(Damalige Kosten bei selbst gemischter Ganzjahreskur von 540 ml ~ 9 x 60 ml dieser wirksamen Zusammensetzung ca. 45€).

Tipp: bis zum Abfließen der Lidödemflüssigkeit 3 x täglich 20 Tropfen davon einnehmen.

Ich wusste, dass sich diese Art ‚Darmerkrankung’ mit Beteiligung der Lungen, die sich über die Haut absondert, sich nicht 'von heute auf morgen' aus meinem Körper verzieht. Meine Ausdauer führte zum Heilerfolg! "



ja ich habe auch das Quincke-Ödem,aber zum glück nicht sehr ausgeprägt.
bei bestimmten gemüse-sorten und obst reagiere ich mit lippenschwellung ,halsschwellung und entzündungen der augen,bis hin zur kopfhitze.bis jetzt ist es immer von allein zurückgegangen.selten das ich mal zu einer allergie tablette greifen muss.


"Kräuter richtig sammeln: mit dem Grünvolk durchs Kalenderjahr"

über diesen link,(dank oregano) kräuter richtig sammeln,bin ich darangekommen.

Nesselsucht: Ursachen, Symptome, Hilfe | vitanet.de

lg gabi
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.052
Danke, gabi :).

Ich stelle hier noch einmal die Definition eines Quincke-Ödems ein, weil die mir oben nicht so recht klar zu sein scheint:

... Quincke-Ödem (Angioödem)

Das Quincke-Ödem führt zu Schwellungen der Haut und Schleimhäute im Kopf- und Halsbereich. Mediziner bezeichnen es auch als Angioödem. Die veraltete Bezeichnung angioneurotisches Ödem ist ebenfalls noch geläufig.

Das Quincke-Ödem kann mehrere Tage anhalten und verursacht an den betroffenen Stellen häufig Schmerzen oder ein Spannungsgefühl. Meistens tritt es an folgenden Körperstellen auf:

Lippen
Augenlider
Zunge
Rachen

Es gibt zwei Arten von Quincke-Ödem mit jeweils unterschiedlichen Ursachen:

Histamin-vermitteltes Angioödem bei Nesselsucht (Urtikaria): Diese Form macht etwa die Hälfte aller Quincke-Ödem aus und stellt eine Art allergische Reaktion dar.

Angioödem durch einen Enzymmangel (C1-Esterase-Inhibitor-Mangel): Der hierfür verantwortliche Enzymmangel kann erblich bedingt sein. Aber auch verschiedene Erkrankungen und Medikamente können ein solches Quincke-Ödem hervorrufen.
...
https://www.onmeda.de/symptome/oedem-ursachen-9880-2.html

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
05.07.18
Beiträge
6
@gabi0
Darf ich Dich fragen, auf welches Obst und Gemüse Du allergisch bist? Ich bin noch ganz am Anfang meiner Suche nach dem Auslöser. Irgendwie habe ich aber den Verdacht, dass eher Umweltgifte dahinter stecken.
Ein Allergietest wurde gemacht. Außer leichte Reaktion auf Kosmetik, Reinigungsmittel und so Sachen kam nichts raus. Das Traurige Ist, die Schübe häufen sich.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.052
Hallo Bergzeit,

ich bin nicht gabi ;).

Allergietests sind die eine Sache, wenn es um Reaktionen u.a. auf Nahrungsmittel geht. Sie sind meistens zweiteilig: zuerst werden Lösungen der Lebensmittel in den Arm geprickt PRICK). Gibt es dann Reaktionen in Form einer größeren Quaddel auf dem Arm, wird Blut abgenommen und das Blut auf IgE-Antikörper untersucht (RAST). Damit ist zwar noch nicht gesagt, daß Du tatsächlich allergische Reaktionen bekommst, wenn Du die entsprechenden Lebensmittel ißt, aber es ist gut, da vorsichtig zu sein.


Die andere Sache, die mit den Allergietests nichts zu tun haben, sind Intoleranzen. Dabei entwickeln sich keine IgE-Antikörper. Der Mensch zeigt Reaktionen, weil er bestimmte Enzyme, die für die Aufschlüsselung und Verdauung von bestimmten Lebensmitteln nötig sind, nicht hat oder nicht ausreichend hat.
Beispiel: Laktose-Intoleranz: da fehlt das Enzym Laktase, so daß laktosehaltige Lebensmittel nicht richtig zerkleinert und verdaut werden können, so daß entsprechende Reaktionen wie Blähungen, Bauchschmerzen, Mängel an Vitaminen und Spurenelementen, aber auch "psychische" Symptome entstehen können. Wenn man nicht weiß, daß man eine Intoleranz hat (Allergologen weisen meistens gar nicht darauf hin, daß das eine Möglichkeit wäre, Unverträglichkeiten zu erklären), kann sich das stark steigern. Je mehr Nahrungsmittel bei einer solchen Intoleranz problematisch sind, desto schwieriger das Herausfinden und die Folgen.

Es gibt einigermaßen zuverlässige Atemtests (beim Gastroenterologen) auf Fruktose-/Sorbit- und Laktose-Intoleranz.
Für die Histamin-, Salicylat- und Gluten-Intoleranz gibt es keine wirklich zuverlässigen Tests. ABER: man kann durch eine Auslaßdiät heraus finden, auf welche Lebensmittel man reagiert.
https://www.gesundheitsfundament.de...diaet-bei-nahrungsmittelunvertraeglichkeiten/
https://www.histaminunvertraeglichkeit.net/eliminationsdiaet-der-histaminunvertraeglichkeit-test/

Ärzte sind in diesem Zusammenhang oft nicht wirklich nützlich und oft auch nicht gut informiert. Deshalb ist es wichtig, sich selbst zu informieren, zt.B. hier im Forum :).

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.673
Hallo zusammen,

erst einmal mein Mitgefühl für die Quincke-Ödem Leidenden.
Ich kann es gut nachvollziehen, wie unangenehm sich das anfühlt.

In meinem Eingangspost habe ich geschrieben, das Apis sehr schnell die Schwellung zurückgebracht hat; aber diese kam dann damals auch sehr schnell wieder zurück. Jedesmal etwas schlimmer und teilweise war die Schwellung im Gesicht schon dunkelblau angelaufen, als ob das Gewebe im Gesicht abstirbt. Ich mochte schon nicht mehr im Haus in die Gemeinschaftswaschküche gehen.
Dies Ödem häufte sich dann zum Ende hin; letztendlich hatte ich dann schon "14 tägig" das Vergnügen.

Seit dem ich mich dann entschlossen habe meine Palladium-Kronen zu entfernen; in denen darunter noch Amalgam als Füllung eingebaut war; ist mein Quincke Ödem Geschichte.

Im Dezember 2016 kamen die Kronen und die Amalgamfüllung heraus (3 Stück); seit dem ist es nie wieder aufgetreten.

Ich bin so dankbar; schlimm war das.


Liebe Grüße von Kayen
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.052
Hallo Kayen,

das ist doch ein Grund zur Freude!
Und es zeigt wieder einmal, daß es oft sehr nützlich ist, die Ursache für ein gesundheitliches Problem zu finden, um da ansetzen zu können.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.673
Hallo Oregano, hallo zusammen

dazu möchte ich aber noch ganz ehrlich schreiben, wäre mein Leidensdruck nicht so immens hoch gewesen, dann hätte ich das Palladium und Amalgam immer noch; da ich mir auch unsicher war, welche Materialien denn dann?

Und könnten die Schwellungen bei Behandlung vielleicht noch schlimmer werden?, da solche Eingriffe nicht ohne sind für den Körper.

Alle Testungen, LTT Metalle, Pricktests auf Nahrungsmittel etc. verliefen negativ.

Krankenhausaufenthalt mit AB-Infusionen, hohe Cortisongaben erfolgten.
Schwellungen kehrten anschließend wieder zurück.

Für die Ärzte gab es keinen Grund, dass es die Zähne sein könnten.:rolleyes:

Ein starkes Indiz war, dass das Palladium und Amalgam insgesamt auf der rechten Seite angesiedelt war, wo das Ödem ebenfalls am stärksten ausgeprägt war.
Auf der linken Seite, die metallfrei war/ist; war die Schwellung und die blaue Verfärbung nur gering etwas rüber gezogen.

Wären Amalgam oder Palladium auf beiden Seiten gleich verteilt gewesen, wären die Schwellungen sicher gleichmäßiger gewesen.

Das ganze Szenario ist allerdings erst nach 20 Jahren, nach Einbau des Sondermülls, aufgetreten; aber die Rosazea, die auch mit leichten Schwellungen verbunden war, kam bereits gleich nach Einbau von Amalgam; ebenso die Urtikaria.

Sämtliches Amalgam, welches offen auf den Zähnen eingebaut war, ohne Kronen, hatte ich bereits früher schon entfernen lassen.

Die Palladiumkronen mit Amalgamfüllung aber nicht.

So hat es sich vielleicht alles mit den Jahren nach und nach verschlimmert.

Wie geschrieben; es war mein Glück mich dazu entschieden zu haben; entgegen der Auffassung von Ärzten.


Beste Grüße von Kayen
 
Beitritt
05.07.18
Beiträge
6
@Kayen
Vielen Dank für deine Informationen. Ich werde mir jetzt mal meinen Weg suchen, auch wenn ich gar nicht weiß, wo ich am besten anfangen soll.

@ Oregano
Ich habe gesehen, Du kommst auch aus Bayern. Kannst Du mir zufällig einen guten Heilpraktiker empfehlen?
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.432
hallo bergzeit,

ich reagier auf tomaten ,kirschen und südfrüchte und teilweisse chemie(haarspray,deo usw).
davon bekomme ich auser den genannten symptomen auch zunggenschwellung mit brennen .

ab und an esse ich trotzdemd tomaten,weil sie halt schmecken und
so lange die symptome wieder weggehen ,esse ich sie ab und an.

als ich diese symptome das derste mal bemerkte, habe ich vorher grapefruit gegessen.

bei mir hat ein lungenspezialist die diagnose quincke-ödem gestellt nach einem pricktest.
auch eine hausstaub milbenallergie wurde mit festgestellt.
eine blutabnahme hat auch nichts gebracht bei mir.

der lungenspezialist hat gemeint ich solle zu einen internisten gehen.
die ursache des ödems liegt nicht in den duft und lebensmittelstoffen(alles symptome,der auslöser muss organische herkunft sein).ich glaube dem arzt.


auch meine augenliderschwellung und chronische bindehautentzündung,konnte bisher kein augenarzt und internistischer rheumatologe deuten.

dank dieses forums vorallem oregano und kayens post und links ,stelle ich meine diagnosen selber.

ich denk bei mir kommt alles von meinen erweiterten gallengängen ,nach einer gallen op 2007.

lg gabi
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.432
hallo,

hier habe ich noch einen tipp für augen und mundhöhle.

da bei mir die mund und rachenhöhle auch öfter geschwollen und rot ist,nehme ich kalmuswurzel-kaltauszug zum gurgeln.
der sud hilft mir sehr gut.

für meine verquollenen augen kalten lindenblütentee(kompressen).

diesen kräutermix versuche ich mir auch zusammen-zu-stellen.
seit diesen monat bekommen wir finanzielle unterstützung vom staat und der kinderkrebshilfe für meinen enkel.

da kann ich etwas mehr an homöopathie kaufen.
vieleicht hilft es auch meinem enkel ,bei seiner erkrankung.
ich rede mal mit seinem arzt ,er ist sehr offen für alternativmedizin.

lg gabi
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.07.18
Beiträge
6
Ach Gabi0, Du steckst ja auch ganz schön in der Kacke . Danke, dass Du mir so gute Tipps gibst ❤.

Ich habe für mich die Brennnessel entdeckt. Ich mache mir getrocknet oder frisch Tee daraus. Sie wirkt entwässernd, was bei Ödemen nicht falsch sein kann. Alles weitere wird ein Ausprobieren. Ich bin auch froh, auf nette Leute hier zu treffen, die ihre Erfahrungen weiter geben.
Viel Kraft und alles Gute für Deinen Enkel wünsche ich Dir.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.052
Hallo Bergzeit,

ich finde diesen Text wichtig, und er macht es nicht einfacher, mit einer HIT und Allergien umzugehen:

... Die Brennnessel enthält auch in den Blättern Histamin, so dass sie als Nahrungspflanze oder in Form von Tee oder Presssaft nicht bei Histaminintoleranz geeignet ist.
Im Gegensatz dazu eignet sie sich hervorragend für Allergiker, die z.B. mit Heuschnupfen auf Pollen reagieren. Denn die Brennnessel (vorwiegend als Tee, 1 Liter täglich genossen) enthält Stoffe, die bei allergischen Reaktionen die Ausschüttung von Histamin im Körper blockieren. Histamin produzieren wir nämlich auch selbst. Und damit fällt die allergische Reaktion wesentlich harmloser aus.
Heuschnupfengeplagte sollten also sobald es die ersten Brennnesselspitzen gibt mit einer Teekur beginnen. Aber bitte nach 4-6 Wochen pausieren und nach 2-3 Wochen höchstens noch mal 2 Wochen durchführen. Denn die Brennnessel wirkt harntreibend und erhöht die Harnmenge erheblich, so dass eine Daueranwendung zu Nierenkrankheiten führt. Kontraindiziert ist die Anwendung bei der Einnahme von Entwässerungsmitteln und bei Nierenkrankheiten (außer Blasen- bzw. Harnröhrenentzündung).
...
Heilpflanzenwissen - Pflanzenheilkunde: Empfehlung des Monats Februar: Die Brennnessel und das Histamin

Weiß hier jemand, ob bei den üblichen Allergietests auch die Brennessel dabei ist?

Grüsse,
Oregano
 
Oben