Psychisch labil nach Eierstockentfernung....

Themenstarter
Beitritt
07.07.09
Beiträge
62
Hallo,
ich bin ein Mann und möchte so gerne meiner Frau helfen :)
Meiner Frau wurde im Jan.2013 ein Dermoid Tumor(gutartig)entfernt,einige Zysten und rechter Eierstock.Die OP verlief gut und meine Frau hat sich auch sehr schnell erholt aber meine Frau ist nicht die selbe wie vorher.Sie ist sehr labil geworden,weinen fällt ihr sehr leicht und wo vorher nie ein problem war ist jetzt ein großer....Ich würde sagen das ihr Hormonhaushalt durcheinander ist aber ich habe keine Ahnung wie ich ihr sonst helfen könnte.
Wäre so was möglich?
Meine Frau hat Ende August ein Termin bei der Frauenärztin und ich möchte das sie etwas vorbereitet ist.Welche Blutergebnisse sollte sie machen was wäre noch wichtig und zu beachten....

LG Miro
 

Flummi

Gesperrt
Beitritt
29.07.09
Beiträge
446
Meine Frau hat Ende August ein Termin bei der Frauenärztin und ich möchte das sie etwas vorbereitet ist. ...
Mach dir keine Sorgen. Deine Frau bekommt sicher die Hormone in Tablettenform ersetzt und dann wird das schon wieder.
Die Wikipedia sagt:
"Um den körperlichen und seelischen Beschwerden nach einer Ovariektomie entgegenzuwirken, kann eine Hormonersatztherapie angewandt werden. Üblich ist eine Behandlung mit künstlichen Östrogenen und Progesteron oder Gestagenen.[4]"
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Miro,

also ich finde gut, das Ihr Euch vor dem Termin informieren wollt.
Immerhin ist die OP schon im Januar gewesen und offensichtlich hat noch kein Arzt an die fehlenden Hormone gedacht ?
Flummis Worte sollen beruhigen...ich finde es höchste Zeit , Informationen zu sammeln.
Das etwas nicht mehr stimmt, ist ja ersichtlich.

Ich kenne inzwischen zwei Frauen , denen man sogar nach Total Operationen keine Hormone anbot, bzw. eine es aus Unkenntnis nicht wollte .
Ergebnis , beide haben böse gesundheitliche Einbußen. Die eine schluckt mehrere Psychomittel , von der anderen schreibe ich lieber gar nichts.

Zumindest sollte schnellstens ein kompletter Hormonstatus gemacht werden.
Gut wäre es, einen Arzt zu finden, der mit natürlichen Hormonen nach Dr.Lee oder Dr. Rimkus arbeit.
Künstliche Hormone in Pillenform haben auch Nebenwirkungen und lassen sich nicht immer gut dosieren.

Brauchen tut Frau sie aber dringend.
Ein bißchen spielt auch das Alter der Frau eine Rolle....wie alt ist denn Deine Frau ?

LG K.
 

Flummi

Gesperrt
Beitritt
29.07.09
Beiträge
446
Vor allem kann das böse enden wenn man keine Hormone nimmt. Die Psyche kann genauso wie bei einer längerfristig nicht behandelten Schilddrüsen Unter- oder Überfunktion irreversibel Schaden nehmen. Falls der Arzt keine Homrone verschreibt würde ich daher nochmal zu einem anderne Arzt.
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.319
Ich schließe mich in allen Punkten Kullerkugel an.

Hier eine Seite, die über natürliche Hormone etwas aussagt. Vor Monaten hatte ich einmal wegen einer Bekannten recheriert, finde die Seite aber nicht mehr. Wichtig ist es natürliche Hormone zu nehmen, keine künstlichen.

für Frauen und Männer

Grüsse von Juliette
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Guten Morgen, hier

www.dr-scheuernstuhl.de/01_hormone_01.htm

kann man sich schonmal über naturidentische Hormone informieren, auch über den Unterschied Gestagen und Progesteron. Auf der Seite gibts auch eine Ärzteliste. Es ist schwierig, einen Arzt zu finden, der naturidentische Hormone als Cremes verordnet (und den Therapieverlauf gekonnte begleitet, aber nicht unmöglich.

Hab ich das richtig verstanden, ein Eierstock ist noch daß? Dieser könnte einen Teil der Aufgaben übernehmen.

Wie alt ist Deine Frau? Wenn sie zwischen 40 und 50 ist, könnte ein Progesteronmangel und dadurch ein Oestrogenüberschuss vorliegen. Es kommt sehr auf das GLeichgewicht zwischen Progesteron, Oestrogenen, Testosteron (dies haben auch Frauen)an.

Hier

Üblich ist eine Behandlung mit künstlichen Östrogenen und Progesteron oder Gestagenen
möchte ich Wikipedia gerne widersprechen. Das mag üblich sein, künstliche Oestrogene und Gestagen sind jedoch nicht nützlich, sie bergen Gefahren.

Grüße von Datura
 
Themenstarter
Beitritt
07.07.09
Beiträge
62
Hallo,
vielen Dank euch allen für viele nützlichen Tipps :)
Habe mich schon ein wenig durchgelesen und habe etwas mehr Überblick als vorher...
Meine Frau ist 36 Jahre und nur ein Eierstock ist weg.
Einen Arzt der mit natürlichen Hormonen behandelt wird nicht einfach sein zu finden aber auch
nicht unmöglich.
Kompletter Hormonstatus kann bei normalen Frauenarzt auch gemacht werden oder?
Sollte sie noch welche Mineralstoffe oder Vitamine prüfen lassen?
LG Miro
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.319
Hallo Miro,

Sollte sie noch welche Mineralstoffe oder Vitamine prüfen lassen?
Ich halte das immer für gut, denn durch Mängel können der Stoffwechsel, die Hormone und das Immunsystem beeinträchtigt werden. Das wird leider häufig übersehen.

Im Vollblut kann man die Werte besser bestimmen lassen, als im Serum. Im Vollblut wird zusätzlich intrazellulär in der Zelle der Vitamin und Mineralsstoffstatus getestet.
Leider zahlen die gesetzlichen Kassen diese Untersuchung nicht.
Ein kompletter Vitamin- und Mineralstoffstatus kostet dann um die 180 Euro. Darin enthalten sind Magnesium, Calcium, Kalium, Vitamin A, D, E, Folsäure, Eisen, Ferretin (muss man extra angeben), B12, B6, Mangan, Zink, Selen, Molybdän und Kupfer.
Mein Arzt arbeitet mit dem Labor Ganzimmun zusammen. Jeder Hausarzt kann das bestimmen lassen, wenn er sich mit einem entsprechenden Labor in Verbindung setzt.

Kompletter Hormonstatus kann bei normalen Frauenarzt auch gemacht werden oder?
Das kann, soweit ich weiß, jeder Frauenarzt machen.

Grüsse von Juliette
 
Zuletzt bearbeitet:

Eva2009

Gesperrt
Beitritt
21.12.09
Beiträge
164
Hallo, der Frauenarzt macht nur Blutuntersuchung. Diese ist viel zu ungenau. Es sollte ein Speicheltest gemacht werden. Es gibt extra Ärzte für natürliche Hormontherapie. Eine Liste findet man auf der HP von Fr. Dr. scheuernstuhl. LG
 
Beitritt
12.08.12
Beiträge
192
Hmm, mit 36 Jahren einen Eierstock entfernt zu bekommen ist sicherlich nicht so einfach. War es für deine Frau eine Erleichterung diese OP hinter sich gebracht zu haben oder hat sie das Gefühl einen Teil von sich verloren zu haben? Hat sie Angst vor weiteren Komplikationen bezüglich neuer Zysten ect?
Habt ihr Kinder oder Kinderwunsch?
Allgemein muss man bei einer nur einseitigen Ovarektomie noch nichts an externen Hormonen zuführen, es sei denn sie hätte tatsächlich einen Mangel, der aber nicht nur durch das fehlende Ovar, sondern auch durch (inneren) Stress ausgelöst werden kann, was wiederum zu Zyklusstörungen und schlechtem Allgemeinbefinden führen kann.
Nahm/ nimmt deine Frau die Pille oder verhütet ihr anders?
 
Oben