PCO-Syndrom, Hyperandrogenämie, Zyklusstörungen

Malve

Hallo Carrie,

kannst Du auch die Referenzwerte der Schilddrüse angeben? Ohne diese kann man schlecht sagen, wie der Hormonstatus ist.

Mit Jod wäre ich sehr vorsichtig; es gibt Schilddrüsenerkrankungen (z.B. die Autoimmune Schilddrüsenentzündung Hashimoto), bei denen man überhaupt kein Jod zu sich nehmen darf. Solange das nicht eindeutig geklärt ist - lieber Vorsicht.

Was die Gabe von Schilddrüsenhormonen betrifft - da sind 50 µg zu Anfang ganz schön viel. Normalerweise sollte man die Dosis einschleichen.

An Deiner Stelle würde ich das alles lieber bei einem Endokrinologen abklären lassen - er ist der Fachmann auf diesem Gebiet.

Liebe Grüsse,
uma
 
wundermittel
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.738
Es wurde ja auf Antikörper untersucht, das schien ausreichend zu sein um Hashi auszuschließen. Hab auch in den letzten Monaten immer wieder Blutuntersuchungen wg. SD und auch Ulztraschall gehabt. Der TSZH war jedesmal leicht erhöht und Ultraschall unauffällig. Beim letzten Mal meinte mein Endo dass das nicht behandlungsbedürftig wäre.
Hab ja auch keine großartigen Beschwerden wie starke Müdigkeit oder starke Gewichtszunahme (kämpfe nur mit ein paar Kilo aber wenn ich aufpasse was ich esse geht es). Und durch das Depyrrol das ich ja ab morgen starten will soll sich ja der hormonhaushalt auch noch verändern.
Und wegen Fachmänner...das Laborergebnis war von einem Endokrinologen begutachtet worden. Und mein Endo weiß bei mir auch immer nicht so weiter.
Finde es nur seltsam dass ich Anzeichen von zuviel Testosteron habe (Haarausfall, Hirsutismus etc) aber die Hormonwerte alle in der Norm liegen. Schließt das nicht ein PCO aus?
Liebe Grüße Carrie
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.002
Ja, ich.

Aber ich habe immer meine Perioden bekommen.
Das Mittel hat mir geholfen einen etwas kürzeren Zyklus zu bekommen
und das die Periode nicht mehr so lang war.

Du brauch etwas Geduld wenn du es ausprobieren willst.
Es kann auch zum Anfang zu einer Verschlechterung kommen.
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.738
Habs mir mal besorgt und werde es testen. Hab auch schon einige positive Berichte mittlerweile gelesen. Ob es bei meiner ausgeprägten PCO-Sache (jetzt ca. 1 Jahr keine Periode mehr) hilft, muss man mal schauen. Aber da geb ich mir erstmal noch mindestens 3, wenn nicht 6 Monate. Bevor ich mir wieder die Pille reinziehe....
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.738
Boah was soll ich sagen...nach 2 Tagen Einnahme Phyto-L ist meine lang vermisste Libido wieder aufgetaucht :D
Ernsthaft, die letzten Wochen und Monate hatte ich so gut wie null Bock, das kann kein Zufall sein. *freu*
 
Beitritt
03.09.08
Beiträge
3
Hallo !Auch ich habe das PCOS und lange zeit hat es gedauert bis ich die Diagnose erhalten habe.Nehme auch metformin ein aber von tcm habe ich noch nie was gehört ,was ist das für ein präparrat?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.738
TCM steht für traditionelle chinesische Medizin, das ist kein Präparat.

@ Alanis
Du nimmst doch jetzt schon seit "Ewigkeiten" DMSA in rauen Mengen. Hat sich da bei Dir noch nix weiter gebessert? Das ist echt meine Hoffnung dass sich das PCOS durch die Ausleitung verabschiedet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
@ Alanis
Du nimmst doch jetzt schon seit "Ewigkeiten" DMSA in rauen Mengen. Hat sich da bei Dir noch nix weiter gebessert? Das ist echt meine Hoffnung dass sich das PCOS durch die Ausleitung verabschiedet.
momentan glaube ich nicht, dass ich noch einen polyzystischen eierstock habe. dafür hats mir aber auch die hormonwerte verhagelt. ob das am dmsa lag oder nicht, lass ich jetzt einfach mal so im raum stehen... aber ich bin viel älter als du, das spielt wohl auch eine rolle, und hab ja schon viel heraus genommen gekriegt.
 
Beitritt
19.08.08
Beiträge
19
Bei mir wurde zuerst auch die Diagnose PZO gestellt, ES hat aber stattgefunden, wie auch die Laborwerte ergeben haben.
FÄ sagt, es sei alles normal, Laborwerte seien normal, es gebe keine Entzündung oder dergleichen, nur der eine Eierstock eben vergrößert, wie man im Ultraschall sehen konnte. Das sei aber auch normal, das komme halt hin und wieder vor und die Beschwerden hätten keine Ursache und / oder seien evtl. stressbedingt. Ich habe aber weder Stress zur Zeit noch bilde ich mir ein, dass ich ständig diffuse Bauchschmerzen in der Nieren- und Unterleibsgegend habe und der Bauch so aufgebläht ist als wäre ich im 6. Monat (ganz gleich, ob und was ich gegessen habe). Was meint Ihr kann das sein?
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hallo Morpho,

ich kenne Deine Beschwerden nicht und kann das mit diesem Beitrag nur schlecht beurteilen :rolleyes:.

Warst Du denn mal bei einem Endokrinologen und hast Deine Hormone bestimmen lassen? Und hast Du Dich denn schon einmal mit der Endometriose beschäftigt? Hier im Forum gibt es darüber einige Themen, z.B.:
https://www.symptome.ch/vbboard/frauengesundheit/6618-endometriose.html

Außerdem, wenn Du das Gefühl hast aufgebläht zu sein solltest Du Dich im Wiki mal über Candida und über die Nahrungsmittelintoleranzen informieren. Vielleicht plagt Dich sowas auch.


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Beitritt
19.08.08
Beiträge
19
Warst Du denn mal bei einem Endokrinologen und hast Deine Hormone bestimmen lassen?
Die FÄ hat Blut abgenommen und nachher gesagt, alle Werte seien völlig normal, es habe auch einen ES gegeben und es liege auch keine Entzündung vor.
Und das, obwohl sich der gesamte Bauchraum entzündet anfühlt (angefangen hat es in der Nierengegend, die Nieren seien aber normal, sagte der Arzt). Oder vielmehr so, als ob die Nervenempfindlichkeit dort 10-fach verstärkt wäre und man jeden Verdauungs- oder sonstigen Vorgang spürt. Übrigens auch auf nüchternen Magen.
Außerdem, wenn Du das Gefühl hast aufgebläht zu sein solltest Du Dich im Wiki mal über Candida und über die Nahrungsmittelintoleranzen informieren. Vielleicht plagt Dich sowas auch.
Nein, so etwas ist es nicht.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hallo Morpho,

vielleicht magst Du doch mal zu einem Facharzt für Hormone gehen, es ist, auch meiner eigenen Erfahrung nach, wie schon genannt, oft so, dass Gyn´s leider nicht allzu viel Kenntnis davon haben. Was für den einen Arzt im Normalbereich liegt ist für den anderen bereits "verdächtig".

Und wie gesagt gibt es auch noch die Endometriose.


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Beitritt
07.02.09
Beiträge
1
hallo carrie,
hab auch pco. es ist ja nun schon eine weile her, seitdem du "Phyto-L" genommen hast. hast du irgendwelche erfolge erzielen können? LG
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.738
Hallo,
ich hab von dem Phyto-L nur 2 Flaschen genommen, aber ich meine, dass es schon was bewirkt hat, zumindest in Sachen Libido hatte sich was geregt :D Aber ansonsten ist das ein zu kurzer Zeitraum gewesen um eine wirkliche Veränderung zu bewirken. Ich musste damit aufhören weil es mir zu teuer wurde (so eine 15 Euro Flasche hat gerade ne Woche gereicht). Aber wenn Du das Geld hast, würde ich es probieren.
 
Beitritt
07.04.09
Beiträge
2
Hallo Miteinander.

Ich bin auf der Suche wie ein PCO- Syndrom genau diagnostiziert wird. Ich bin mit Internetberichten darauf gekommen, dass ich dies haben könnte, denn ich habe immer einen stark verlängerten Zyklus, und vor gut einem Jahr wurde bei mir ein polyfollikuläres Ovar festgestellt worde. Ich bin aber nicht Übergewichtig. Ich war kürzlich bei der Gynäkologin, welche mir Hormone abgenommen hat. Ich hatte einen leicht erhöhten Wert beim Testosteron. alle anderen Geschlechtshormone waren im Normbereich. Das Insulin wurde mir nicht abgenommen. Ich habe oft Bauchschmerzen, das hatte ich aber auch, als ich noch die Pille nahm. Mir ist seit ich die Pille abgesetzt habe dauern übel. Habe durch das auch schon ca. 7 Kg abgenommen.
Ich frage dies, da bei mir ein starker Kinderwunsch vorhanden ist!

LG
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.04.09
Beiträge
2
Hallo Heather

Meine Gyn hat alle Geschlechtshormone, also FSH, FH, Östrogen, Testosteron, SHBG und das Prolaktin abgenommen. alle Werte waren ungefähr im normalen Bereich ausser das Testosteron, welches leicht erhöht war.
Da ich aber Zyklen von min. 35-42 Tage habe, das polyzystische Ovar und auch eine leicht vermehrte männliche Behaarung sowie recht starken Haarausfall, habe ich trotzdem das Gefühl, ich könnte unter diesem Syndrom leiden.
Ich war bis jetzt noch nie bei einem Endokrinologen.
Da ich gerne Kinder kriegen möchte habe ich bereits einen Ovulatiostest gekauft (welcher ja das FH im Urin misst), der Test habe ich bei 2 Zyklen angewendet, und er war jeweils deutlich pos. Ich hatte in dieser Zeit auch Geschlechtsverkehr mit meinem Mann, aber ich wurde nicht schwanger.
Ist es möglich, dass bei mir die FH/FSH - Konzentration nicht zusammenstimmen und es gar nicht richtig zu einem Eisprung kommt?

Herzlichen Dank für eine Antwort

Smiri
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hallo Smiri,

ich selbst kann Dir da leider nicht weiterhelfen. Jedoch sind eben diese Links vielleicht hilfreich, das hoffe ich wenigstens ;).

Und wie gesagt, ein Besuch beim Endokrinologen könnte ebenfalls noch interessante Ergebnisse bringen. Da würden dann auch andere Hormone kontrolliert werden, auch die Schilddrüse.
Es gibt da nämlich noch mehr Auswahl :):
Hormonübersicht

Vielleicht meldet sich ja aber auch noch eine betroffene Userin :rolleyes:.


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Oben