Niereninsuffizienz, Heilung durch Rohkost?

Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.221
Eine chronische CNI ist nicht zu heilen, auch nicht mit Rohkost.

Als Herr Dr. Lepper gestern abend die Werte vom Labor erhielt, hat er mich noch spät abends per Handy angerufen. Auch er hatte mir vor 4 Wochen prognostiziert, dass es nicht möglich sei, einen solchen Wert einer Niereninsuffizienz durch Ernährungsumstellung zu erreichen. Ich , Zitat: "wäre der erste in seiner jahrzehnte langen Praxis, dem das gelingen würde. Ich würde Ihren Fall dann in der Fachpresse veröffentlichen." Daraufhin habe ich ihm gesagt, wörtlich: " Dann werde ich der erste sein".
Ich habe zu 90 % von Bio-Obst, und zu 10 % von rohem Gemüse gelebt, dazu 20 mg Cellagon ( Nahrungsergänzung ) und 2000 bis 3000 mg reines Vitamin täglich eingenommen und täglich zwei Gläser Bio-Gemüsesaft ( Tomate, Rote Beete, Löwenzahn, Petersilienwurzel, Brennessel ) getrunken. Zudem täglich 3 Minuten Hanteltraining und 2 Stunden Spaziergang an frischer Luft.

Hallo Dieter,
das ist ein schönes Ergebnis, dass Du bis jetzt erreicht hast und es ist wirklich sehr mitfühlend von Herrn Dr. Leppert, Dir abends noch die gute Botschaft über Handy zu vermitteln.

Wirst Du die Ernährung jetzt immer so weiterführen müssen oder ist tatsächlich die Heilung erreicht ?

Du schreibst Du nimmst zusätzlich 2000 - 3000 mg reines Vitamin ein? Was ist das genau für ein reines Vitamin? Also ehrlich gesagt, wäre ich hier ein wenig vorsichtig, da so hohe Mengen zusätzlicher Vitamine auf längere Sicht die Balance vieler anderer Vitamine und Mineralstoffe im Körper durcheinander bringen kann. Viel nützt nicht gleich viel, da finde ich Deine Sicht und Deinen Focus auf die gesunde Ernährung viel besser.

Zu Q10: Wird auch als Turbogenerator unter den Mikronährstoffen bezeichnet und sollte erst eingesetzt werden, wenn der Stoffwechsel eine gewisse Stabilität erreicht hat.

Hallo peterknutti :)
ich finde es sehr wichtig, wenn jemand mit Logik ein "Auge" auf gewisse Artikel richtet. Nun ist es in der Medizin einfach so, dass nicht alle Heilungen (auch Spontanheilungen) mit Logik erklärt werden können.
Ein guter meist langjähriger, erfahrener Mediziner weiss das auch ;) und er hält sich zurück bei logischen Heilungschancen oder auch nicht Chancen.

Liebe Grüsse
Kayen
 
wundermittel
Beitritt
16.04.12
Beiträge
2
Hallo Dieter!

Vielen Dank für deinen sehr interssanten Bericht über deine Erfahrung mit Rohkost. Kannst du noch etwas genauer beschreiben welche Vitamine du genommen hast bzw. wie die allgemeine "Rohkost-Diät" ausgesehen hat?
Mein Vater befindet sich leider im Endstadion einer chronischen Niereninsuffizienz und ich bin auf der Suche nach einer alternativen Methode, die ihm helfen könnte. Natürlich muss er die schulmedizinischen Theraphien auch in Anspruch nehmen, falls keine Besserung eintreten wird- jedoch bin ich der Meinung, dass man NICHTS unversucht lassen sollte. Ich mache mir derzeit große Sorgen und hoffe auf genauere Informationen.

Vielen lieben Dank!

Natalie
 
Beitritt
16.04.12
Beiträge
2
Hallo Kayen!

Hast du noch genauere Informationen zum Thema Q10 und chronischer Niereninsuffizienz?

Liebe Grüße,
Natalie
 
regulat-pro-immune

sonneundregen

Hallo Dieter,

mich würde interessieren, wie lange Du an dieser Krankheit gelitten hast?
Wenn es noch nicht so lange war, würde ich eher auf Viren und Bakterien (evtl. EHEC) tippen!

Die Rohkost würde ich persönlich nicht für Deine Heilung verantwortlich machen, sondern eher Dein Immunsystem.

Lg
sonneundregen
 
Beitritt
27.06.13
Beiträge
11
Testimonials von Leuten mit 10% verbliebener Nierenleistung plus dialyse die der grün-veganen Rohkost des Hippocrates Health Imstitute Florida folgen, die seit 40 Jahren damit arbeiten (d.h. man arbeitet selber zuhause damit:), die haben nur Erfahrungswissen zusammengetragen in 40 Jahren und auch Studien etc.) berichten, dass binnen 2 Jahren 100% roh-vegan inklusive Weizengrassaft, Sprossensäfte etc. und kaum Obst die Leistung auf 50% ganz OHNE Dialyse hochging und stabil blieb und bleibt.
Ich fand das Buch von Dr. Brian Clement sehr nützlich dazu - machen muss mans aber selber!
Alles beste, Bird
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Nun ja mein Thema, bin seit 20 Jahren an der Dialyse .

Wenn Du ne IGA Nephropathie hast, könnte ich mir das durchaus vorstellen vielleicht auch bei anderen autoimmunen Nierenerkrankungen.
Gluten kann Organe zerstören im Extremfall. Es gibt auch Aussagen in der Schulmedizin wie unter glutenfrei die IGA N. sich bessert mit samt des Immunsystems.

Bei mir ist das Gewebe fast Null mehr vorhanden. Zu spät dafür also ganz klar.
Ich frage mich allerdings wie man bei 10% Nierenrestfunktion das Problem mit dem Kalium löst erst Recht bei der Kost.

Alles Gute.
 
Beitritt
27.06.13
Beiträge
11
Nun ja mein Thema, bin seit 20 Jahren an der Dialyse .

Bei mir ist das Gewebe fast Null mehr vorhanden. Zu spät dafür also ganz klar.
Ich frage mich allerdings wie man bei 10% Nierenrestfunktion das Problem mit dem Kalium löst erst Recht bei der Kost.

Alles Gute.

Hallo, vielen Dank für deine nette Antwort!!
Ich würde in diesem Fall direkt den Leiter des Instituts, Dr. Brian Clement, fragen. Es gibt alle 4-6 Wochen eine kostenlose Möglichkeit dazu online. Man kann auch eine Mail senden, wenn man daran nicht teilnehmen kann, und muss dann etwas auf Antwort warten, aber sie kommt:))
Zuletzt kann man aber auch eine Konsultation machen für etwa 150 Dollar oder euro (i dont know:) mit etwa 3 Monate Wartezeit nach Vereinbarung, wo man vorher alle Laborwerte hinsendet die man so hat und dann kann man das am Fon direkt besprechen, was im konkreten Fall ein sinnvolles + hilfreiches Vorgehen wäre oder ob. Wer viel Geld hat, kann auch hinfahren 1-3 wochen und vor Ort lernen und umschulen und entgiften - sie haben ja Erfahrung mit Dialysepateinten und auch und v.a. mit schwersten sog. unheilbaren Krebsfällen etc.
Soweit ich weiß fährt Anfang des Jahres eine Gruppe Kranker aus BRD und auch "nur" Intressierter für gleich mal 3 Wochen hin. Tagessatz entspicht etwa hiesigen guten Kurkliniken. ://
Das Kalium ist sicher ein Thema, aber was ich beim Vortrag hörte, eben doch kein Hindernis, sofern genau gemacht.. Ist nicht das, was wir hierzulande so unter roh und vollwert etc. verstehen.. Weizengrassaft gibts viele positive Berichte bei Nierenschädigungen. Aber ich würde das alles nicht machen, ohne jemand wirklich Erfahrenen dazu zu konsultieren. In jedem Fall bin ich mir sicher durch meine pers. Erfahrung, dass sich Energie und Regenration generell um einiges steigern lassen. (Und wie gesagt: 10% Nierengewebe kann noch reichen, um dann binnen 1-2 Jahren auf 50% Funktion zu kommen, wenn man diszipliniert genug ist.. (Sicher nicht pauschal, aber eben das kann man ja klären..)

Ganz herzliche und gute Wünsche!! Und Danke für den Glutein-Hinweis...meine Zöliakie wurde erst spät entdeckt...
Herzlich, Bird
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Vielen Danks birds sehr interessant das Ganze, wenngleich wie gesagt für mich mit Sicherheit zu spät, ich habe ja auch schon lange keine Restausscheidung mehr. Dennoch werde ich mal in der Richtung recherchieren und würde sogar versuchen hinzufahren, aber das ist momentan rein finanziell absolut utopisch.

Meine Zöliakie ist bislang noch nicht wasserdicht durch Diagnose, aber ich habe ausgiebig recherchiert und die Ergebnisse des Glutenauslass sind auch sehr beredt. Ich habe allein 1,5 Jahre gebraucht ehe ich mal überhaupt im Leben Farbe im Gesicht und am Körper bekam! Mein Körper lässt auch auf eine Gedeihstörung schliessen.
Vor 3,5 Jahren stiess ich durch Zufall auf das Thema Gluten und habe auch versucht das beim Arzt abklären zu lassen, aber der Facharzt war einer der schlechteren und also wurde nicht anständig ausgetestet und ich habe leider dann auch die von mir geforderte GEwebsentnahme dann doch nicht gemacht.
Nächsten Monat suche ich hier noch mal ne angebliche Koryphäe zum Thema auf, ich hoffe, wir klären das Thema dann endgültig, vielleicht über den Genmarker abschliessend.

Bist Du auch betroffen, ich meine wegen der Nieren?

Schönen Dank noch mal und alles Gute.
Claudia.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo mal ein kurzer Einwurf

Ich habe keine Niereninsuffizienz, mich würde aber eines interessieren:

Man beginnt ja oft schon früh Eiweiß über den Urin zu verlieren, gleichzeitig wird vor der Dialyse aber auch empfohlen, eher eiweißarm zu essen.

Wie bekommt man da den Eiweißmangel im Blut in den Griff bzw. ist das ein weiterer Grund warum auch viele Nierenkranke vor der Dialyse Eiweißmangel haben (neben dem Eiweißverlust über den Urin) ?

Möchte auch keinen raten jetzt eiweißreich zu essen der das laut Arzt nicht tun sollte (soll ja die Nierenfilter angeblich weiter belasten), aber mich würde das Problem und deren Lösung mal interessieren. Einfach so.

lg catlady ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Also ich halte die eiweissarme Ernährung vor der Dialyse für eine unnötige Quälerei, denn da geht es sogar um eiweissarmes Brot, stattdessen sollte man mal schauen , was glutenarme, artgerechte Ernährung mit wenig Fleisch bringt.
Das bisschen Zeit was man sich ohne Dialyse damit holt, bei mir hat sich das sicher nicht gelohnt, wenn man die Diät überhaupt schafft.
Der Eiweissmangel im Blut wird einfach einkalkuliert.
Ausserdem wenn man meint, man könnte die NIeren wieder gesund bekommen, kann man das auch unter Dialyse versuchen, man muss dann nur drauf schauen, dass man ständig dem Körper zuviel Wasser entziehen lässt und nicht das Ruder komplett den Dialyseärzten überlassen meine ich.

Im übrigen ist ein Patient kurz vor der Dialyse in der Regel viel mehr runter als wenige Wochen danach, der Körper ist einfach total durch durch die ganzen Gifte, die er nicht los werden kann.

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo bestnews

Das hab ich auch schon mal gehört, dass man das Eiweiß dann eher über pflanzliche Quellen oder Eier zufügen soll (wie auch bei diversen anderen Problemen), weil es für die Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane meistens weniger belastend sein soll als zb. zuviel Fleisch.

Glutenfrei ist sicherlich keine schlechte Idee, vor allem wenn man die Grundursache der Nierenerkrankung nicht wirklich kennt, ist das sicherlich empfehlenswert auch wenn man keine festgestellte Zöliakie hat oder nicht akut auf Gluten reagiert.

Bei Nierenerkrankungen gibts ja auch wieder verschiedene Ursachen, zb erbliche wie Zystennieren oder durch Stoffwechselstörungen Und Autoimmunerkrankungen entstandene wie zb beim Diabetes oder beim Lupus.

Wegen der Rohkost und dem Kalium?
Gibt es da nicht Kaliumbinder als Medikamente oder haben die soviele Nebenwirkungen?

lg catlady ;) ...und sorry dass ich ein wenig ins offtopic bin
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
27.06.13
Beiträge
11
Also ich halte die eiweissarme Ernährung vor der Dialyse für eine unnötige Quälerei, denn da geht es sogar um eiweissarmes Brot, stattdessen sollte man mal schauen , was glutenarme, artgerechte Ernährung mit wenig Fleisch bringt.
(..)
Im übrigen ist ein Patient kurz vor der Dialyse in der Regel viel mehr runter als wenige Wochen danach, der Körper ist einfach total durch durch die ganzen Gifte, die er nicht los werden kann.

Alles Gute.
Claudia.

Hallo nochmals, soweit ich weiß, enthalten ja nur schon 300g Blattgrün ALLE essentiellen Aminosäuren in der Menge, die der Körper benötigt, um sich seinerseits wiederrum alle benöigten herzustellen zum Tagesbedarf.
Wenn man das als Grünen smoothie zu sich nehmen könnte - ?
Ansonsten mal Weizengrassaft googlen, ich meine, da ist es sehr viel.
Mit fiel noch was ein: es wird ja für CFS/ME immer sehr, auch von einigen Ärzten, die FERNinfrarotsauna gelobt: weil man nur 1x 20-25 Minuten reingeht bei maximal 50 Grad, aber auch 35 gehen, und die Entgiftung übers Schwitzen mehr Giftstoffe enthält (87% mehr sagen sie am HHI florida) als bei Dampfsauna. Wäre das nicht eine hilfreiche Entlastung für die Giftbedrängnis im System?
Wäre shcön, wenn man das dürfte bei NI, ich weiß es nicht..
Herzlich!
Bird
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Birds,
grüne Smoothies würde ich vermutlich aufgrund meiner Darmproblematik gar nicht vertragen, da müsste erst mal die Histaminintoleranz mindestens fast ausgeheilt sein. Ausserdem wären diese ohne Kaliumbinder mit Sicherheit in einer gewissen Menge tödlich. Ich komme so schon bei langer Dialyse und ausgefeiltem Kaliumanagment bei geringer Diätbeschränkung an meine Grenzen, hatte Montag wieder ein Kalium von 6 und das ist nicht selten bei mir und hart an der Grenze.
Kaliumbinder gibt es und scheine ich auch zu vertragen, aber so genau weiss man das mit dem vertragen nie. Wie gesagt bei mir werden sich die Nieren selbst mit kühnem Denken wohl kaum wieder regenerieren.
Go Green dennoch für mich immer wieder ein Grund meine ERnährung noch weiter zu überdenken. Danke noch mal, ist alles angekommen in der Birne:)

Schönen TAg.
Claudia.

@ catlady

Gluten hat sehr wohl im Extremfall das Potential Nieren und Organe überhaupt zu zerstören. Habe mal gelesen, dass Ärzte einige Patienten die ein neues Organ brauchten, ich glaube, das waren Lunge und Herz, auf glutenfrei gesetzt haben. Bei einigen Patienten hatten sich die Organe dermassen erholt, dass sie von der Organspenderliste herunterkonnten.

Gerade auch Nierenkrankheiten die Autoimmunerkrankungen sind,könnten durch Gluten verursacht sein. Gluten kann Autoimmunerkrankungen auslösen, das ist bei Experten bekannt. Je älter ein Kind mit Zöliakie, desto wahrscheinlicher ist es, dass es sich eine Autoimmunerkrankung zuzieht.

Ausserdem schädigt Gluten den Organismus wie brisant das ist, macht die Aussage des Zöliakieexperten Holtmeier deutlich in Bezug auf die Z. : Es gibt nichts was es nicht gibt was durch die Zöliakie ausgelöst werden kann.

Zöliakie: Starker Anstieg der Darmerkrankung

Wenn ich eine IGA Nephropathie habe so wäre glutenfreie Kost rechtzeitig ziemlich sicher der Weg gewesen, um um die Dialyse herumzukommen.
Bei dieser Erkrankung hat man in einer Studie festgestellt, dass die gf Ernährung die Erkrankung bessert genauso wie das Immunsystem.

Übrigens halte ich von den erblich bedingten Erkrankungen nicht viel.
Ich meine, es gibt Erbanlagen, die müssen aber nicht unbedingt zwingend Früchte zeigen. Da braucht es schon gewisse Bedingungen.
Ich habe angeblich auch ne erblich bedingte Erkrankung. Ich glaube nicht im geringsten mehr daran, sondern daran, dass die Zöliakie die Nieren zerstört hat.

Alles Gute.
Claudia.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.09.09
Beiträge
983
claudia ich bin immer wieder begeistert über den inhalt deiner beiträge! :)

gluten schädigt den körper, indem es das immunsystem dauerhaft in "beschlag" nimmt.

meiner Meinung fühlen sich viele Menschen bei Umstellung auf Rohkost aus folgenden Gründen schlagartig besser:

* Weglass von Industriezucker, welcher Candida fördert und die Bauchspeicheldrüse (Insulin!) in Mitleidenschaft zieht

* häufiger Weglass von Gluten (Getreide), Kasein (Milchprodukte) --> immunsystem wird entlastet und kann sich wichtigeren Baustellen widmen

* Körper bekommt -wohlmöglich zum ersten mal - eine reiche Auswahl von Früchten und Gemüsen (Vitamine, Mineralstoffen, sekundäre Pflanzenstoffe usw.)

* keine / kaum Transfette/Acrylamid, da keine Erhitzung von Fettsäuren

* allgemein: fast keine Fertigprodukte / Industrienahrung mehr, was die oben genannten
Punkte einschliesst

Bei der Umstellung bzw. Erhöhung der Frischkostmenge sollte man aber auf mögliche Lebensmittelunverträglichkeiten / - "allergien" und den Darmflora achten.


Weiterhin muss man die Entgiftungskapazität abschätzen und insbesondere Organe wie Leber und Bauchspeicheldrüse beachten.


Freu mich immer wieder, wenn Menschen erkennen: Du bist, was du isst.

Meiner Meinung gibt es keinen besseren Spruch, der oben genanntes so prägnant auf den Punkt bringt :wave:
 
Beitritt
27.06.13
Beiträge
11
Du bist, was du isst.[/U]

Lieber G01, ja, ich denke obiges ist sicher so:)
Ich hste allerdings 5 jahre lguteifnrei gelebt nach endlich mit fast 45 entdeckter Zöliakie und bis dahin shcon gut 45 jahre komplett casein udn milchproduktefrei (auch ziege etc.)

auch ein Jahr 100% zucker frei, kein obst, marmalde etc.etc.
Von alldem gings mir besser- keine halsentzündngen mehrt, papvirus jährl. Wert auf 1,0 statt wie sonst immer 3,0 etc. aber der wirkliche Energiedurchbruch, auch mit dem 3 jahrzehntelangen CFS/ME tut sich erst seit ich auf (durch merkwürdige Zufälle eigentlich:) grün-roh-vegan inklsuive Weizengrassaft 2 Schnapsgläser/Tag umgestiegen bin und Stärke in jeder erhitzten Form konplett meide. Buchweizen 24h gekimt etc. das ja- aber absolut nichts gebacknes oder gekochtes getreide. Vershcleimt sofort alles, sogar wenn es gluteinfrei ist. Sehr eindrücklich fand ich, das zu entdecken..
Also, ich würd schon mal schauen, ob nicht das Stmapersl frsich gepresster weizengrassaft plus evtl. infrarotsauna hilft, im Rahmen des Verträglich-Möglichen.
Meine Heuschnupfen- und vielfache Nahrungsintoleranzreaktionen, die seit Jahren sehr sehr heftig waren sind auf fast Null zurückkgegangen, binnen 4 Monaten grün-roh-vegan.. Darm sei schon ganz gut, kaum noch entzündet, sagte mir wer unlängst. Das hat gluteinfrei allein nicht im mindesten geschafft - da war es mir eben, trotz auchzugleich caseinfrei und transfettfrei und zuckerarm und max. 60g helles fleisch/Tag etc. etc. jahr für Jahr schwächer gegangen..

- Green rules;))
Hoffe sehr, es finden sich ein paar Wege, es doch irgendwie möglichst frisch zu nutzen.. als Smoothie nimmt man ja 3x mehr davon auf wie in Salatfrom ,selbst wenn man gut kaut.. ("kauen" soll man es trotzdem gut:)
Beste Wünsche allen hier in jedem Fall!!!
Herzlich, Bird
 
Beitritt
10.11.13
Beiträge
4
Ich habe durch Rohkost meine Nierenfunktion von 10% auf 23% erhöht .
Damit lebe ich im Moment gut. Wie sieht es bei dir Dieter nun aus?
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Ich habe durch Rohkost meine Nierenfunktion von 10% auf 23% erhöht .
Damit lebe ich im Moment gut. Wie sieht es bei dir Dieter nun aus?

Das hört sich ja super an Gabi! Darf ich fragen, ob Du Dialysepatientin bist oder warst?
Ich bin seit 20 Jahren an der Dialyse und bei mir ist das Nierengewebe so gut wie nicht mehr existent, null Ausscheidung nun schon länger nicht mehrl. Ich sehe also für mich keine Chance, wenn ich auch insgesamt versuche , meinen Grünfutter und Rohkostanteil immer mehr zu steigern. Hab das gerade sehr gut geschafft, nach ein paar Tagen nur Grünfutter. Seither bin ich danach süchtig und mit dem Kalium habe ich deswegen auch kein Problem, eher im Gegenteil. Aber ich bin sehr dünn und da weiss ich echt nicht wo das enden sollte bei nur Rohksot. Nüsse gehen ja auch nur sehr begrenzt und Früchte erst mal gar nicht ausser bestenfalls Banane ab und an .Habe Probleme mit Fructose u.a.

Ich bin mir sicher, Du würdest mit Entgiftungen sehr viel weiter kommen, also erst mal müssten Tests beim Umweltmediziner vielleicht gemacht werden. z.B. Kaumgummitest . Aber so wie ich es sehe, musst Du mit dem Entgiften ja sehr aufpassen, um die Nieren nicht zu gefährden. Da ginge ja erst mal nur, was sicher über den DArm zu entgiften ist nehme ich mal an, oder über die Mundschleimhäute wie beim Ölziehen z.B.
Ich hoffe, Du hast kein unverträgliches Zahnmaterial im Mund, in den Zähnen oder im Kiefer oder in der Brücke! Auch nicht erkannte Zahnherde sind gefährlich gerade auch für die Nieren. Hier gibt es mit dem Orotox Test einen Früherkennnungstest, den man mit 50 Euro selbst bezahlen muss. Es gibt eine Liste im www bei der Firma, wer mit diesem Test arbeitet in D. Ich gehe die Sanierung des Mundraumes die nächsten Wochen an. bei mir ist everntuell ne Menge Amalgam von früheren Füllungen noch im Kiefer und das Gold was ich drin habe stört vermutlich genauso so , bei der Plastik weiss ich noch nicht und auch nicht was dann sonst rein soll....Hab ne üble Paradontitis wie gerade festgestellt wurde und das bei einem sehr starken Immunsystem. Also kommt es nicht vom Darm, sondern muss an den Materialien im Mund liegen.

Alles Gute Dir und dass Du stetig weiter kommst?
Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.11.13
Beiträge
4
Liebe Claudia
ich hoffe, ich mache das hier richtig im Forum, weiss gar nicht, wo ich antworten muss. Das ist alles noch neu für mich.
Nein ich war nicht an der Dialyse, ich war auf den Vorbereitungen für die Transplantation, da mein Mann mir seine Niere gespendet hätte.
Während jener Zeit, fand ich das Buch von Markus Rothkranz: Heile dich selbst und das zweite Buch, Heile dich schön.
Mittlerweile bin ich auf Dr. Robert Morse aus Florida gestossen. Sein Buch heisst: the Detox Miracle Sourcebook und ich habe ihn in Florida besucht. Ich mache eine leichte Entgiftung, eben aus dem Grund, die Nieren nicht zu sehr zu belasten und ich nehme zusätzlich Kräuter zu mir. Meine Nahrung besteht aus 70% Früchten und der Rest aus Salat. Ich darf absolut keine tierischen Produkte zu mir nehmen und ich darf auch keine Nüsse essen.
Da du leider selber kein Wasser mehr lassen kannst, ist das schon eine schwierige Situation. Dennoch denke ich, dass du dir gut schauen kannst, indem du einfach nur gutes Essen zu dir nimmst, nichts das verarbeitet ist. Einfach so viel als nur möglich Natur zu dir nehmen.
Die obigen Bücher können dir sicher sonst noch weiterhelfen, damit du in der Dialyse sowenig Probleme wie nur möglich hast. Dr. Robert Morse findest du übrigens auch auf Youtube.
Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg.
Liebe Grüsse Gaby


Das hört sich ja super an Gabi! Darf ich fragen, ob Du Dialysepatientin bist oder warst?
Ich bin seit 20 Jahren an der Dialyse und bei mir ist das Nierengewebe so gut wie nicht mehr existent, null Ausscheidung nun schon länger nicht mehrl. Ich sehe also für mich keine Chance, wenn ich auch insgesamt versuche , meinen Grünfutter und Rohkostanteil immer mehr zu steigern. Hab das gerade sehr gut geschafft, nach ein paar Tagen nur Grünfutter. Seither bin ich danach süchtig und mit dem Kalium habe ich deswegen auch kein Problem, eher im Gegenteil. Aber ich bin sehr dünn und da weiss ich echt nicht wo das enden sollte bei nur Rohksot. Nüsse gehen ja auch nur sehr begrenzt und Früchte erst mal gar nicht ausser bestenfalls Banane ab und an .Habe Probleme mit Fructose u.a.

Ich bin mir sicher, Du würdest mit Entgiftungen sehr viel weiter kommen, also erst mal müssten Tests beim Umweltmediziner vielleicht gemacht werden. z.B. Kaumgummitest . Aber so wie ich es sehe, musst Du mit dem Entgiften ja sehr aufpassen, um die Nieren nicht zu gefährden. Da ginge ja erst mal nur, was sicher über den DArm zu entgiften ist nehme ich mal an, oder über die Mundschleimhäute wie beim Ölziehen z.B.
Ich hoffe, Du hast kein unverträgliches Zahnmaterial im Mund, in den Zähnen oder im Kiefer oder in der Brücke! Auch nicht erkannte Zahnherde sind gefährlich gerade auch für die Nieren. Hier gibt es mit dem Orotox Test einen Früherkennnungstest, den man mit 50 Euro selbst bezahlen muss. Es gibt eine Liste im www bei der Firma, wer mit diesem Test arbeitet in D. Ich gehe die Sanierung des Mundraumes die nächsten Wochen an. bei mir ist everntuell ne Menge Amalgam von früheren Füllungen noch im Kiefer und das Gold was ich drin habe stört vermutlich genauso so , bei der Plastik weiss ich noch nicht und auch nicht was dann sonst rein soll....Hab ne üble Paradontitis wie gerade festgestellt wurde und das bei einem sehr starken Immunsystem. Also kommt es nicht vom Darm, sondern muss an den Materialien im Mund liegen.

Alles Gute Dir und dass Du stetig weiter kommst?
Claudia.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Vielen Dank Gaby, Du machst das hier rein technisch schon ganz gut, ich würde allerdings nicht immer voll den Text übernehmen, sondern nur, wenn Du unbedingt ein Zitat brauchst. Also löschen den Vorgängertext in der Regel, sonst wird hier zuviel Speicherplatz im Forum vergeudet.

Hört sich ja sehr interessant an.
Ich esse wie gesagt schon sehr viel Rohkost, allerdings auch Biofleisch, wie ich ohne das Eiweiss unter Dialyse langfristig auskommen sollte, wüsste ich nicht, erst recht, wenn man Nüsse nicht darf. Wie lange machst Du das schon wenn ich fragen darf? Und wie entgiftest Du ausser mit dem Essen und den Kräutern?
Das Wasserlassen ist ein Thema, aber zu bewältigen auch mit Entgiftungsaktionen , nur leider wenn man so gut wie kein Nierengewebe mehr hat, kann man das nicht vorhandene eben auch nicht mehr aktivieren. Meine Nieren sind inzwischen so klein, dass sie vor Jahren kaum noch per Sono zu finden waren....
Ich bin seit Jahren fleissig am Thema Essen dran. Kein Gluten, keine Milchprodukte, wenig isolierte KHs,Verarbeitetes aufgrund der Histaminintoleranz und überhaupt fast Null, viel Grünzeug mittlerweile etc.
Ich bin ständig am Arbeiten was die Optimierung meiner Massnahemen angeht, momentan liegt mein Hauptaugenmerk auf Entgiftung und wie schon erwähnt, Beseitigung der Störfelden als da wären erst mal alles was im MUnd ist und Progesteronmangel/Östrogendominanz. Letzteres haben viele Frauen und es wird kaum diagnostiziert.

Deine Buchtipps werde ich recherchieren und sicher auch das eine oder andere lesen.

Ich freue mich sehr für Dich, gerade auch weil die meisten Patienten den Kopf in den Sand stecken, wenn der Doktor sagt: NoWay, weil er nur seine Schulmedizin kennt. Genauso ist es mit den Dialysepatienten die sind meist dermassen inaktiv....War ich lange auch, bis ich gemerkt habe, was alles schief läuft und durch Zufall auf das Problem mit dem Gluten kam, was auch das Potential hat, Nieren kaputt zu machen.
Mir geht es heute nach 4 Jahren Behandlung meiner Nahrungsittelunvertäglichkeiten und den Entgiftungsaktionen so sehr viel besser! 99% der Symptome kamen aus der Ecke und waren keine Nebenwirkungen der Dialyse! Man sieht es mir auch an und ich bin noch lange nicht am Ende mit meinen Massnahmen zur Gesundung. Sehe das auch sowieso allein schon durch unsere Umwelt als lebenslanges Thema.

Was mich noch interessiert:
Wie lange wirst Du Dich so streng noch ernähren? Also geht das weiter, wenn Deine Nieren wieder gesund sind? Oder kann man das Ganze dann etwas lockern? Ich persönlich glaube nicht, dass wir Veganer sind. Der ExHäuptling der Urköstler ist übrigens gegen Ende seines Lebens am Rollator gelandet. Das gibt einem zu denken...

Liebe Grüsse und vielen Dank und beste Wünsche!
Claudia.

PS Ich würde auch nach Amerika fahren, aber dazu fehlt mir das Geld und mein Englisch gehört aufpoliert, damit könnte ich ja mal anfangen in der Dialysezeit ...
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Gaby, wie geht es Dir mittlerweile? Ich hoffe, Du bist nicht an die Dialyse gekommen!
Wenn doch, könnte ich Dir so einige Tipps geben, was Du von den Ärzten nicht erfährst , womit Du Deine Situation verbessern könntest.

Übrigens Niereninsuffiziente haben einen K2 Mangel.
Der kann Ateriosklerose Osteoporose etc. auslösen.

Beste Wünsche !
Lieben Gruß,
Claudia.
 
Oben