NEU: Der beste Schwermetalltest! (Porphyrintest)

Beitritt
23.01.07
Beiträge
200
Hallo zusammen

Anbei stelle ich Auszüge meines Porphyrintest aus dem Labor "LABORATOIRE PHILIPPE AUGUSTE" in Paris ein. Leider musste ich feststellen, dass es sich dabei "nicht" um einen vollständigen Porphyrintest handelt. Bei der Untersuchung wird nur ein Methabolisierungsschritt berücksichtig. Die in diesem Schritt erfassten Substrate werden dann zueinander ins Verhältnis gesetzt. Hiermit werden dann Aussagen über bestimmte Enzymdefekte getroffen, deren Ursache wohl bei den Schwermetallen vermutet wird.

Leider ist es so, dass es auch eine Reihe von anderen Porphyrinen gibt die eigenständige Erkrankungen darstellen. Hier wäre z.B. die Akute intermitierende Porphyrie (AIP) zu nennen. Die meisten defekte in dem Porphyrie Methabolismus zeigen sich in einer photosensibilisierung der Haut wohingegen sich die AIP sehr stark auf den Darm auswirkt.

Am häufigsten bei AIP sind autonome Neuropathie, abdominelle Koliken, Übelkeit, Erbrechen oder Obstipation, Tachykardie und Blut Hochdruck. Neben den neuroviszeralen Beschwerden treten neuropsychiatrische Symptome wie Krampfanfälle, Angst, depressive Verstimmung, Halluzinationen, Lähmungen oder Areflexien auf.

Ich hätte es begrüßt mit diesem Test alle durch Porphyrine mögliche Erkrankungen ausschließen zu können und nicht nur eine wage Aussage über Schwermetalle zu erhalten. Mir persönlich fehlt die Kausalität zwischen Enzymdefekt und Hg Belastung. Ein Enzymdefekt kann sicherlich mehrere Ursachen haben. Gibt es denn jemand der seinen DMPS/DMSA Test mit einem Porphyrintest verifiziert hat??

Grüße
Boris

Übersicht Porphyrine:
Porphyrin_05.jpg

Porphyrintest "LABORATOIRE PHILIPPE AUGUSTE":
Porphyrin_01.jpg
Porphyrin_02.jpg
Porphyrin_03.jpg
Porphyrin_04.jpg
 
wundermittel

Bodo

Mir persönlich fehlt die Kausalität zwischen Enzymdefekt und Hg Belastung. Ein Enzymdefekt kann sicherlich mehrere Ursachen haben. Gibt es denn jemand der seinen DMPS/DMSA Test mit einem Porphyrintest verifiziert hat??

Erst mal vielen Dank für das Reinstellen. Jetzt sieht man mal schwarz auf weiß,
wie so ein Test aussieht.

Ich teile Deine Skepsis in Bezug auf den behaupteten Zusammenhang zwischen
Enzymdefekt und Hg-Belastung.

Bekannt ist mir nur, dass ein Mangel an Glutation-S-Transferase (GST) eine körpereigene
Entgiftung - bspw. von Quecksilber - erschwert.

Im Umkehrschluss zu behaupten, dass alle Patienten mit grenzwertigem GST
zwingend eine Hg-Vergiftung haben, währe ähnlich unlogisch.

Der Vergleich Porphyrin mit DMPS/DMSA-Testergebnissen währe tatsächlich interessant.


Viele Grüße, Bodo
 
Themenstarter
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Alanis

Gemäss daunderer soll man den Stuhl nehmen. Ich ahbe keine DMPS Erfahrungen. Bei DMSA sind die allermeisten für eine Messung im Urin, ich auch.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Bodo

Du enttäuscht mich, sogar Daunderer spricht von Einwirkungen auf bestimmte Entzyme, liess seine unterlagen.
Die Vergleiche mit Provokationstests wurden gemacht.
Sogar Dr. Mutter findet den Test gut, denke er kennt auch ie Hintergründe, frag sonst ihn mal, oder das Labor
 
Beitritt
23.01.07
Beiträge
200
Hallo Bodo

Du enttäuscht mich, sogar Daunderer spricht von Einwirkungen auf bestimmte Entzyme, liess seine unterlagen.
Das ist schon richtig, dass Dr. D eine Enzymhemmung durch Hg beschreibt.
Er hatte ja auch bei seinem Vortrag diese riesen Leinwand der humanen Enzyme neben sich aufgestellt. Leider hält er seine Aussagen sehr allgemein, kann zumindest auf seiner HP und in einem Teil seiner Literatur die mir vorliegt nichts über z.B. ALA-Dehydratase, PBG-Deaminase, Uroporphyrinogen-Decarboxylase u.A. finden.

Die Vergleiche mit Provokationstests wurden gemacht.
Von wem und wo kann man was darüber lesen.

Sogar Dr. Mutter findet den Test gut, denke er kennt auch ie Hintergründe, frag sonst ihn mal, oder das Labor
An das Labor habe ich bereits eine Anfrage geschickt, bisher nur mit der Rückmeldung, dass meine Fragestellung weiter geleitet wurde.

regards
Boris
 
Themenstarter
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Boris

Klar ist das auch Daunderer klar von Entzymhemmungen durch hg spricht. Deshalb widerspricht der Test auch nicht Daunderes Lehre und es ist zumindest vorstellbar, das man aus diesen vertieften Erkenntnissen so ein Test ableiten/entwickeln kann.

Von wem und wo kann man was darüber lesen.
Kann ich leider nicht sagen. Ich vertraue einigen internationalen DAN! (Defaut Autism now!) Ärzten, die jaherlange Erfahrung mit tausenden vergifteten Autisten haben.
Aber denke nebst dem Labor Nataf kann Dir vieleich auch die Leute von Dr Mutter so was schicken.
 
Themenstarter
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Bodo

Dein Ich teile Deine Skepsis in Bezug auf den behaupteten Zusammenhang zwischen Enzymdefekt und Hg-Belastung. habe ich so verstanden, dass Du skeptisch bist, ob ein Enzymdefekt von hg kommen kann. Wie hätte ich den satz den verstehen sollen?
 
regulat-pro-immune

Bodo

Hi Beat.

Natürlich gibt es einen Zusammenhang zwischen Enzymen und Hg.

Weiter unten im Posting erkläre ich, wie ich es meine:

Bekannt ist mir nur, dass ein Mangel an Glutation-S-Transferase (GST) eine körpereigene
Entgiftung - bspw. von Quecksilber - erschwert.

Im Umkehrschluss zu behaupten, dass alle Patienten mit grenzwertigem GST
zwingend eine Hg-Vergiftung haben, währe ähnlich unlogisch.

"Noch" besser kann ich das Gemeinte nicht mitteilen. :)

Du schreibst:

Die Vergleiche mit Provokationstests wurden gemacht.

An einem diesbezüglichem link wäre ich sehr interessiert.


Liebe Grüße, Bodo
 
Themenstarter
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Bodo

Du schreibst, Bekannt ist mir nur, nur heisst doch ausschliesslich. Und dazu schreibst Du eben auch teile Deine Skepsis in Bezug auf den behaupteten Zusammenhang zwischen Enzymdefekt und Hg-Belastung.
Dabei weisst Daunderer selbst auf mehrere Enzymeinflüsse hin.
Im Weiteren ist GST ein Protein und kein Enzym. Anders gesagt, mit dem GST kannst Du gar nicht geschrieben haben was Du mit dem nicht Zusammenhang zwischen hg und Enzyme gemeint hast.

Es ist also was anderes als wenn Du zB geschrieben hättest: grundsätzliches gibt Zusammenhänge mit hg und Enzymdefekte, ausserdem mit Hg und den GST Protein, ob es Zusammenhänge mit den erwähnten Enymparameter gibt bin ich jedoch skeptisch.

An einem diesbezüglichem link wäre ich sehr interessiert.
Wie geschrieben habe ich keinen. Gewisse DAN Ärzte (die Erfahrung mit hg Vergitung von taussenden von autistischen Kindern haben, teilweise selbst betroffen waren oder sind und denen ich vertraue) können es Dir sicher sagen, wahrscheinlich auch das Pariser Labor, vieleicht sogar dr Mutter
 

Bodo

Im Weiteren ist GST ein Protein und kein Enzym.


Hier übrigens meine GST:

vxk6biwg.jpg



Viele Grüße, Bodo
 
Themenstarter
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Scheint beides zu sein, ein Protein ist es nämlich auch.
In diesem Punkt Dir also zustimmen muss und darf und meine Aussage unter sorry zurückziehe.
Zu den Anderen Aussagen stehe ich weiterhin
 
Beitritt
07.01.08
Beiträge
17
@ beate
habs eben gesehen, dass du herausgefunden hast das GST ein Peptidhormon wie u.a. Insulin auch.
warum blut nehmen, ganz einfach, wenn der körper irgend etwas, z.b. schwermetallchelate, zu einem organ transportieren will, dann geht das immer über den blutweg.
und von daher kannst du das blut auch nehmen. deine bedenken über trinkmenge usw versteh ich nicht. wenn du so an die sache ran gehst, dann musst du auch berücksichtigen, dass nicht alle menschen gleich groß und schwer sind, dann unterscheiden sich bestimmt auch frauen von männern im stoffwechsel.
die nierenfunktion ist bei der primärharngewinnung passiv, d.h. alles was durch die poren der glomeruli passt geht hindurch. und da sind dmps und dmsa so klein das sie auf alle fälle per niere rausgehen.
egal wo du die probe nehmen wirst, du wirst nie alles erfassen können, denn dann müsstest du sicherstellen können das die ausscheidung zu 100% über den darm niere oder wo auch immer ausgeschieden wird. es ist aber immer ein mix aus allem. es kommt ja nur auf die tendenz an.
wie gesagt, dmsa/dmps sind so klein dass sie auf alle fälle hauptsächlich per niere rausgehen.
es macht auch nix, nehmen wir an die doktoren haben recht und es soll über den darm rausgehen, dann ist da auch der blutweg vom ort des übels zum darm dazwischen.

cu...
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Spagyrix

warum blut nehmen, ganz einfach, wenn der körper irgend etwas, z.b. schwermetallchelate, zu einem organ transportieren will, dann geht das immer über den blutweg.
Ja, wenn er es transportieren will, zB nach einer Vergiftung. Wenn er aber schon vergiftet ist bzw durch minimaldosen (Amalgam) chronisch vergiftet wird, dann hat er einen hohen hg level und das Blut zeigt kaum was an! Wenn er dann noch eine Ausleitungsstöung hat (Ursache bei Vergiftungserscheinungen wie gewisse Amalgambetroffene klagen, durch chronisch rel. leichte Vergiftungen, dann findet man noch weniger im Blut, da die Selbstentgiftung auch über das Blut erfolgt.
Kurz gesagt, der Bluttest sagt absolut nichts aus, ausser man hat gerade einen Vergiftungsunfall! Da sind sich übrigens alle hg Fachleute von Danundeder über Mutter über Klinghardt über Cutler über Haley etc einig.

deine bedenken über trinkmenge usw versteh ich nicht
Ein Provokationstest wird immer über Urin (oder Stuhl) gemacht, deshalb sind die bedenken angebracht.

dann musst du auch berücksichtigen, dass nicht alle menschen gleich groß und schwer sind, dann unterscheiden sich bestimmt auch frauen von männern im stoffwechsel. und egal wo du die probe nehmen wirst, du wirst nie alles erfassen können, denn dann müsstest du sicherstellen können das die ausscheidung zu 100% über den darm niere oder wo auch immer ausgeschieden wird. es ist aber immer ein mix aus allem.
Exakt, das kommt auch noch dazu. Es gibt einige Faktoren die den Messwert eines Perovokationstest etwas relativieren. Aber möchte nochmals festhalten, der provokationstest ist trotzdem ein guter Test.
Meine Aussage ist nur, dass der Porphyrintest noch besser ist, da er weniger solche Verfälschungsparameter hat
 
Beitritt
07.01.08
Beiträge
17
hallo beate

beate, das hat mit wollen nicht viel zu tun außer der mensch hat kein blut mehr in den adern. das geschieht zwangsläufig oder die resorption im darm ist gestört, z.b. duch einenmorbus crohn, da ist dann nur narbengewebe im darm und dieses ist funktionslos.
ich gehe aber mal davon aus das die resorption ok ist, dann wird, ob der körper will oder nicht durch physikochemische vorgänge, dmps ist eben mal wasserlöslich, sich dies eben vom darm in den blutkreislauf begeben.
sollte der mensch am leben sein, denn sonst macht eine entgiftung ja keinen sinn mehr, dann wird durch den herzschlag dieses dmps im körper verteilt werden. nun, ob wollen oder nicht, wir dmps im kapillarberich ins gewebe übergehen.
dann, wieder physikochemische vorgänge die ohne wollen von statten gehen, wird sich dmps aus komplexkonstanten vorgängen das metall schnappen das die höchste komplexkonstante hat, hier schwermetalle, und diese komplexe sind immernoch wasserlöslich bleibt das ganze immer noch im blut.
kommt das ganze durch die niere irgend wann mal durch, dann gehts ab ins pipi.
das ist chemie und physik, da kommt eben keiner dran vorbei. wenn der körper im stande ist über den darm zu resorbieren oder wenn man ne spritze kriegt, dann wird die physik ihren lauf nehmen. da ist dann keinwille mehr gefragt. das währ ja zu schön, ich will nicht vergiftet werden und dann kann ich ja essen trinken schlucken was ich will.

cu.....
 
Themenstarter
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Spagyrix

das hat mit wollen nicht viel zu tun außer der mensch hat kein blut mehr in den adern. das geschieht zwangsläufig oder die resorption im darm ist gestört, z.b. duch einenmorbus crohn, da ist dann nur narbengewebe im darm und dieses ist funktionslos.
Weiss leider nicht genau, was Du mit das meinst. Die Resorption ist nebenbei bei einigen hg Belasteten gestört. Bekannt sind u.a. B6 und B12 Mangel, Glutenunverträglichkeiten. Mineralienstoffwecshelmangel, Zinkmangel, Enzystörungen (die es für Absorption braucht) und gewisse Proteinabsorptionsstörungen

dmps ist eben mal wasserlöslich, sich dies eben vom darm in den blutkreislauf begeben. DMPS schon, aber ees geht ja um hg. Man misst hg (das durch DMPS zwar gebunden wird, aber diese Bindung ist auch nicht völlig parameterlos.

dann, wieder physikochemische vorgänge die ohne wollen von statten gehen, wird sich dmps aus komplexkonstanten vorgängen das metall schnappen das die höchste komplexkonstante hat, hier schwermetalle, und diese komplexe sind immernoch wasserlöslich bleibt das ganze immer noch im blut.
das schnappen bzw die physikochemischen Vorgänge sind nicht völlig unabhängig von vom Ablagerungsort (zB Gehirn, Darm) des hg und die allenfalls so gemessenen Werte können ausserdem nicht unabhägig von anderen Parameter (zb Blutmenge). Im Weiteren bleibt das hg ja nicht im Blut, sondern wird wie Du es schreibst geht es in den Urin, oder auch Stuhl oder schlechtestensfalls lagert es sich, weil schlecht gebunden, andererorts ab.

dann wird die physik ihren lauf nehmen.
Zustimme, deshalb find ich den test ja auch gut. Aber der Lauf dieser physikaluischen Vorgänge hat einige Parameter, die das Resultat der Probe etwas beeinflussen und das Resultat der Probe widerum kann wegen einiger anderer Parameter nicht als absolut richtig für die quantität der Belastung des Körpers genommen werden
 
Beitritt
07.01.08
Beiträge
17
mit DAS meine ich die Ausscheidung. zinkmangel ist ja klar, denn zink hilft hg mit auszuscheiden. das ist also nix neues und schon gar nichts überraschendes. vitamin c gaben fördern das ganze noch.

chemisch gesehen ist das nicht richtig. sobald dmps gelöst ist, entnimmt es das hg aus den bindungen mit denen es im körper fixiert ist und nimmt es an sich, gibt es auch nicht wieder her, außer es kommt ein komplexbildner her der eine noch höhere komplexbindungskonstante hat. das ist wie ien magnet der eisenspäne anzieht, das tut er immer. den findest du aber im körper nicht.

das was du mit der gebundenen menge meinst ist folgendes. klar wenn ich 1kg zucker in 4 liter löse, dann ist das eine konzentriertere lösung als wenn ich den zucker in 10 litern wasser löse, das ändert aber nichts daran das in den 10 litern oder 4 litern gleich viel zucker drinnen sind.
zähl mal die parameter auf die du meinst. du schreibst hin und wieder solch vage dinge, benenne sie bitte mal beim namen.
natürlich sind physikochemische vorgänge vom körperteil und der wetterlage unabhängig. da kann ich als laborant nur den kopf schütteln. wenn die bedingungen erfüllt sind das das dmps im blut ist und es im kapillarbereich ins gewebe übergegangen ist und es an einem körpergebundenen hg vorbeikommt, dann schnappt es sich das hg, weil es die stärkere "anziehungskraft" dem hg gegenüber hat.
lies mal was über die düngemittelherstellung nach, über phosphatdünger bzw doppelphosphatdünger. dann verstehst du was ich damit meine das der stärkere den schwächeren vertreibt. hier ist nunmal dmps der stärkere komplexbildner somit greift es sich das hg ob das jemand will oder nicht, es macht es eben. weil es durch strukturele und elektromagnetische kräfte dafür geeignet ist.

der komplex hg-dmps ist wasserlöslich, und somit lagert es sich nirgens ab, denn löslich bleibt löslich. und wenn es nach deiner aussage schwach genunden sein sollte, dann währe dmps kein komplexbildner, denn das zeichnet komplexbildner aus, das die bindungen sehr stark sind.

ich merke du zweifelst an vielem und schreibst sehr wage und wirst nicht konkret, so ist es aber möglich alles in frage zu stellen. bitte werde konkreter warum was nicht geht oder gehen kann......
 
Themenstarter
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Spagyrik

zähl mal die parameter auf die du meinst
Habe ich ja etliche aufgezählt.

das was du mit der gebundenen menge meinst ist folgendes. klar wenn ich 1kg zucker in 4 liter löse, dann ist das eine konzentriertere lösung als wenn ich den zucker in 10 litern wasser löse, das ändert aber nichts daran das in den 10 litern oder 4 litern gleich viel zucker drinnen sind.
Gutes Beispiel und dir auch zustimme. In der laborprobe wird aber dann eine spezifische hg Belastung pro Einheit angegeben und nicht alles in den 10 Litern. Also ist es so möglich, dass bei einer Verteilung der aussacheidung auf 4 Litern der spezifische wertt höher ist als auf 10 liter.
Das DMPS fest bindet etc habe ich nie bestritten und wiederhole gerne nochmals, dass ich den provokationstest einen guten test finde. Es geht also nur darum, ob der (mögliche) fehler infolge der vielen parameter beim Provokationstest kleiner ist als beim Porphyrintest.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
03.06.07
Beiträge
151
Hab mir ein Testkit kommen lassen und werde den Test machen.
Soll ich dazu meine Ausleitung (Chlorell/Bärlauch/Koriander, DMSA/ALA) unterbrechen? Beat?
 
Themenstarter
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Soll nicht nötig sein. Würde sicherheitshalber am Tag vorher nichts nehmen.
 
Oben