Nachbarzähne

Anne B.

Mir wurde Zahn 46 gezogen, die Wunde hat sich entzündet. Inzwischen schmerzt jedoch der Zahn 45 bei Berührung/Druck beinahe mehr als die Wunde selbst. Bei Druck auf Zahn 47 ist es ähnlich.

Ein Zahnarzt meinte: "Das ist normal."

Ich meine:

"Das ist unlogisch."

Was sagt ihr dazu ?

Viele Grüße
Flower:)
 

Malve

Hallo Flower,

Ähnliches habe ich nach Zahnextraktionen auch bemerkt. Der Nachbarzahn reagierte empfindlich auf Berührung, und ich habe natürlich auch beim Zahnarzt reklamiert... Er sagte dasselbe wie Deiner, und insofern scheint das wirklich "normal" zu sein.

Nach ein paar Tagen war diese Empfindlichkeit weg.

Liebe Grüsse,

Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
hab quasi das selbe problem.........46er wurde gezogen. 45er etwas klopfempfindlich. auch die wunde vom ehemaligen 46er schmerzt, zwar nur diffus, ab und an.

ich spühle mit kohle und himalayasalz dass bringt für mich die erwünschte linderung.

greetz
human
 

Bodo

Bei mir identisch. Der Eingriff strahlt auf Nachbarregionen. Die entstandene Lücke lässt Nebenzähne "wandern" und irritiert deren Wurzel. Geht nach ein paar Wochen vorbei. Schmerzmittel äußerst gering dosieren - bei mir half das superbillige Paracetamol von ratiopharm. 30 Tabletten um 2,99 € - echt der Hammer.

Viele Grüße, Bodo
 

Silvia P

War bei mir auch so !

Nehme bei Schmerzen wenn nötig Ibuprofen, auch 1/2 Tablette langt meist aus. Wirkt als Schmerzmittel und ist gleichzeitig entzündungshemmend .
Hat den Vorteil daß sich das ganze Gebiet irgendwie " beruhigt ".
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
153
Zahnärzte die mit EM arbeiten bekommen das auch oft auf natürlichem Wege hin. Ohne Schmerzen und ohne Chemie.

Habe ich zumindest schon von verschiedenen Patienten gehört.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Da würde mich Näheres interessieren, EM-Zahn: Was genau tun ZÄ, um Schmerzen so zu beseitigen? Welche Methode(n) wenden sie dann an. Warum sollte ich Dein Labor anrufen, wenn das doch die Zahnärzte machen?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
153
Hallo Uta,

Wir sind ein Ganzheitlich arbeitendes Labor. Das bedingt einen sehr viel engeren Kontakt, als ein normales Labor mit Zahnärzten und Patienten.

Und natürlich haben wir dadurch auch einen Stärkeren Bezug zu den Befunden die ansonsten noch vorliegen können. Wie zum Beispiel de vitalisierte Zähne.

Die Tel. Nummer und mein Name ist eine Signatur die unter jedem Beitrag von mir stehen.

Und die steht dort, weil wir die Erfahrung gemacht haben das Menschen, auch aus anderen Foren sehr individuelle Fragen zu Zahnersatz haben. So erhalten sie die Möglichkeit sich mit uns auszutauschen. Zum Beispiel darüber wo man einen Arzt findet der Mit EM arbeitet.
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo flower,

natürlich kann die Wurzel durch die Extration gereizt sein.
Vorsicht ist aber geboten, dass die Wurzel nicht abstirbt, so ein Absterben kann sich ja über einen längeren Zeitraun hinziehen.
Das schlimme daran, ist der Zahn erst einmal wurzeltot schmerzt er ja nicht mehr und entwickelt sich zu einem Herd.

Das Problem liegt darin begründet, daß der bereits abgestorbene Zahn keine Möglichkeit hat, über einen Warnschmerz den Organismus auf das Problem aufmerksam zu machen. “Was nicht weh tut, ist auch nicht krank” und so veranlaßt nichts den Patienten, etwas gegen den toten Zahn und damit für seine Gesundheit zu unternehmen.
http://www.serafin.ch/serafin/naturheilpraxis/zahne/zahnherde/

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
153
Genau so ist es,

wie in dem Text von Dr. Volz beschrieben. Die Zahnwurzel hat Fortsätze in den Zahn hinein, diese Kammern mit organischem Material sind nicht erreichbar für die Instrumente des Zahnarztes.

Aber wie auch in dem Text erwähnt, ist diese Belastung individuell zu bewerten.

Ein gesunder Mensch ist in der Lage diese Belastung zu beherrschen, natürlich sollte man alle sechs Monate zum Zahnarzt zur professionellen Zahnreinigung und Kontrolle.

Hat man einen vorbelasteten Organismus, muss man eben in den saueren Apfel beißen und unter Umständen den möglichen Pfeilerzahn opfern.
 
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
Hallo,

wie lange hat das bei euch den jetzt rückwirkend gedauert mit den Nachbarzähne. Ich habe auch manchmal das Gefühl das mein Aufbiss irgendwie anderes ist kann mich aber täuschen.

Hattet ihr ähnliche Erfahrungen?

Gruß
Spooky
 
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
Hallo alle Zahnoperfahrenen,

ich wollte euch nochmals um eure Erfahrungen bitten. Es gibt kein anderes Forum wo soviele Herspezis sind also bitte antwortet mir doch auf meine Frage.

Ich danke euch und wünsche ein schönes Wochenende

Spooky
 
Beitritt
12.11.06
Beiträge
677
Hallo Spooky,
mein 27 ist jetzt 2 Monate draussen.
Der 26 ist immer noch sehr empfindlich (hauptsächlich auf seitlichen Druck, aber ohne zu wackeln) und ich habe auch immer noch Angst, daß auch er etwas abbekommen hat.
Ich glaube sonst, daß ich es ganz gut vertragen habe - ohne Nachbluten und ohne jedes Schmerzmittel danach - hauptsächlich Erleichterung gespürt.

Du hast geschrieben:
> ...habe auch manchmal das Gefühl das mein Aufbiss irgendwie anderes ist ...

Daunderer schreibt:
Gebissabdruck vor dem Zähneziehen.

Damit würde ich Deine Umfrage erweitern:
Habt Ihr vor der Extraktion einen Situationsabdruck gemacht bekommen?
Oder wart Ihr irgendwann so weichgekocht, daß alles egal war - hauptsache das Teil ist erst mal raus?

Mir steht noch 15 16 und 46 bevor. Immerhin hat mich heute sogar ein alternativer Zahnarzt in meiner Auffassung bestätigt, daß es sinnvoll sein könnte, die auch raus zu reissen. Bei 46 will er sogar Ostitis gesehen haben mit Hautwiderstandsmessung an Akupunkturpunkten. Aber ein Termin zum Abdruck machen ist keiner dabei raus gekommen. Es ist so unendlich zäh und nervig, daß ich das immer alles selber anschieben muß, daß ich für jeden sinnvollen Schritt fast betteln oder drohen muß.

Die Tage habe ich irgendwo gelesen, daß herausnehmbarer Zahnersatz langsam ausstirbt und ihn gar keiner mehr richtig gut herstellen kann. Ich will aber bis auf weiteres weder Brücken noch Implantate, sondern ein herausnehmbares Dauerprovisorium. Daran ist wohl zu wenig zu verdienen....

Grüße von zorro59
 
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
Hallo Zorro,

das hast du ja was ausgegraben was selbst unsere Daunderer Profis noch nicht beachtet haben, aber anscheinend sehr häufig auftreten muß sonst würde es Daunderer nicht erwähnen.

Stellt sich die fragen ob sich das Kiefergelenk nicht immer nach so einem Eingriff betroffen ist auch wenn man im ersten moment keine Beschwerden hat.

Aber die kommen ja so sicher wie das Amen in der Kirche nach Daunderer.

Also ihr Profis auch wenn ihr die Sanierung schon lange hinter euch habt, teilt uns eure Erfahrungen zu dem Thema mit.

Gruß
Spooky
 
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
nach der extraktion des 46ers tat mir auch der 45er weh. mittlerweile ist dem schmerz eine empfindlichkeit gewichen. also kommt kaltes wasser drauf bzw luft dann zieht er ein wenig.

auch ich hab angst dass der 45er was abbekommen hat, weil wenn der auch noch raus müsste, dann hätt ich langsam aber sicher ein kauproblem (derzeit: 20 zähne)

greetz
human
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
ich hatte das problem auch, nachdem man mir den weisheitszahn gezogen hat. das zahnfach hat sich unglaublich entzündet, es war nach nur einer nacht komplett eitergefüllt. ich bekam antibiotika, die wunde wurde noch 2x ausgekratzt und danach austamponiert.
und wie mir der nachbarzahn da weh getan hat. mein zahnarzt meinte, das sei eine neuralgie. na hoffentlich hat er recht gehabt. ich sollte wohl demnächst mal ein röntgenbild machen lassen...

@spooky: wenn ein zahn fehlt, dann ändert sich das gesamte kaubild. mann kann dadurch heftige schmerzen im kiefergelenk kriegen. man kann sich sogar den discus zerquetschen, das tut höllisch weh. eine aufbissschiene ist dann pflicht. und auch krankengymnastik, damit die bänder wieder gedehnt werden.
der kieferorthopäde müsste da bescheid wissen, aber auch der kieferchirurg.

liebe grüße
alanis
 
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
Danke Alanis das war mal ne klasse Antwort. Hast du selbst erfahrungen damit?

Gruß
Spooky
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
Danke Alanis das war mal ne klasse Antwort. Hast du selbst erfahrungen damit?
danke, freu mich immer, wenn ich helfen kann :eek:)

ja, ich hatte gehörig schmerzen im kiefergelenk. der discus war beinahe zermalmt. glücklicherweise erholt sich der discus wieder. man muss aber schon eine weile suchen, bis man einen guten physiotherapeuten findet, der einem richtig mit dem gummihandschuh an in den mund langt, und dann die bänder von hand dehnt. das hat manchmal recht weh getan, aber es hat echt was gebracht. und die aufbissschiene ist wichtig, dass man nicht nachts noch mit den zähnen knirscht.

lg
 
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
mir geht es meist am morgen besser, weil ich nicht mit den Zähnen knirsche und sich so das Kiefergelenk entspannen kann. Gegegn abend wird es dann wieder schlechter.

Gruß
Spooky
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
153
@Zorro,

Die Tage habe ich irgendwo gelesen, daß herausnehmbarer Zahnersatz langsam ausstirbt und ihn gar keiner mehr richtig gut herstellen kann. Ich will aber bis auf weiteres weder Brücken noch Implantate, sondern ein herausnehmbares Dauerprovisorium. Daran ist wohl zu wenig zu verdienen....

Grüße von zorro59
Nicht wirklich, jedes Labor ist in der Lage herausnehmbaren Zahnersatz herzustellen. Das Problem wird wohl eher die Verträglichkeit sein. Wir können unter anderem Klammer Prothesen herstellen mit Zahnfarbenen Kunststoffklammern aus verträglichem Kunststoff, (frei von Schadstoffen/Allergenen) zusätzlich bauen wir wenn gewünscht EM (Effektive Mikroorganismen) ein, um das Immunsystem zu unterstützen. Als Zähne kommen spezielle Keramikzähne zum Einsatz.

Es gibt natürlich viele verschiedene Konstruktionsformen für herausnehmbaren Zahnersatz.

Wir haben Feedback von Kunden die nun ihre Prothesen tragen können, was vorher kaum möglich war.

Übrigens, man höre und Staune, neue Erkenntnisse unserer Wissenschaftler zu Bakterienstämmen.

Deutsche Wissenschaftler haben festgestellt das Tiere ein besseres Immunverhalten haben wenn man Bakterienpräparate füttert.

Nun sind sie dazu übergegangen Kleinkindern deren Immunsystem vererbungstechnisch gefährdete ist, einen Bakterienmix aus zwanzig abgetöteten Bakterienarten zu verabreichen.

Grüße
 
Oben