Mobilfunk die verschwiegene Gefahr

Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
Hallo Sonnenblume,

danke für das Video.
Ich habe es bis zum Ende angeschaut und wundere mich, daß es keine neueren Erkenntnisse gibt.

Die zwei Moderatoren sind leider nicht überzeugend und wenn ich nicht schon geübt wäre im WEGLASSEN (überlesen) von nicht weiter führenden INFOs, hätte ich nach 5 Minuten das Video ausgemacht.

Es ist für Neulinge auf dem Gebiet geeignet, Am Ende müßten aber ein paar Infos stehen, wo man Anschluß findet wenn man weiter kommen will.

Oft fehlen gerade Neulingen die passenden Fachausdrücke um weiterbringend nachsuchen zu können. :)

Liebe Grüße
Rota
 

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Clematis

Hallo,

Von der Bürgerinitiative erhielt ich eine Mail über ein WLAN-Projekt in Stuttgart:
Bürgerinitiative Mobilfunk Stuttgart-West: Stellungnahme zu den Ankündigungen, in Stuttgart freies WLAN einzurichten
Da ich für das angehängte PDF keinen Link habe, stelle ich den Text hier ein, zumal um Verbreitung der Information gebeten wird.
Bürgerinitiative Mobilfunk Stuttgart-West 23.10.2013
Stellungnahme zu den Ankündigungen, in Stuttgart freies WLAN
einzurichten

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart untersucht, ob in Stuttgart freies WLAN eingerichtet werden soll (Stuttgarter Zeitung 22.10.2013). Kostenfreies WLAN überall, auf dem Stuttgarter Schlossplatz, in den Bibliotheken, im ÖPNV - das brauche die Stadt, um nicht vom Fortschritt abgehängt zu werden. Wirklich?

Die Bürgerinitiative Mobilfunk Stuttgart - West kritisiert, dass dabei Aspekte des Gesundheitsschutzes keine Rolle spielen. Die Europäische Umweltagentur verglich die WLAN-Strahlung auf Grund der Forschungslage 2007 mit Asbest, 2013 stufte sie diese Strahlungsart als Risikotechnologie ein. Die WHO hat diese Strahlung als möglicherweise krebserregend eingestuft. Im Februar 2013 warnten bei der Anhörung im Umweltausschuss des Bundestages die drei Sachverständigen der Oppositionsparteien und forderten vor allem für die WLAN - basierten Endgeräte Schutzbestimmungen. Kinder und Jugendliche seien besonders gefährdet. Eine vorsorgeorientierte Politik der Strahlenminimierung wird gefordert, auch im Koalitionsvertrag unserer Landesregierung, doch das Gegenteil findet statt.

LTE und WLAN werden die Dauerbelastung enorm erhöhen. WLAN ist eine Mikrowellenfrequenz von 2,45 GHz. Am 22.05.2013 veröffentlichte das WIK (Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste), das von der Mobilfunkindustrie und der Bundesregierung getragen wird, Ergebnisse von WLAN-Studien unter dem für Mediziner vielsagenden Titel „Vier experimentelle Studien zu oxidativem Stress induziert durch 2,45 GHz Mikrowellen-Exposition“. Eine Studienrecherche der Verbraucherschutzorganisation Diagnose – Funk kommt auf 38 Studien zu WLAN, die das Risikopotential nachweisen ( WLAN (Wireless Local Area Network)), unterhalb der Grenzwerte, alle dokumentiert in der Datenbank der Bundesregierung. Die Forschungen zeigen: Die nichtionisierende Strahlung des Mobilfunks führt zu Zellschäden, u.a. ist sie über die Generierung von Freien Radikalen an der Auslösung vieler Krankheiten wie Kopfschmerzen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Erschöpfung und Spermienschädigungen beteiligt.

All diese Fakten scheinen beim WLAN-Hype keine Rolle zu spielen. Geschäft geht vor Gesundheit. Bei diesen Erkenntnissen würde kein Medikament zugelassen. Und einige Politiker scheinen auf die neue Vermarktungsstrategie der Industrie und ihrer Lobby kritiklos hereinzufallen. Die Datenkapazitäten der Mobilfunkmasten reichen nicht mehr, mit dem lizenzfreien, und damit für die Mobilfunkbetreiber (!!) kostenlosen WLAN soll dies ausgeglichen werden. Strahlen - Schutzbestimmungen für WLAN gibt es nicht. Taschengeldklamme Kinder und Jugendliche werden durch das "kostenlos" regelrecht angefixt, immer und überall online zu sein, und die Händler in den neuen Konsumtempeln hoffen, mit ihren Apps die Konsumenten ins Kaufparadies zu locken. Ist das der Fortschritt? Unsere Bürgerinitiative hat den Gemeinderäten und Oberbürgermeister Kuhn bereits vor einem Monat alle Informationen über die Risiken von WLAN zugeschickt. Wir sind gespannt, ob sich unsere StadträtInnen diesen Fakten stellen oder ob sich die Geldlobby durchsetzt. Unsere Bürgerinitiative fordert schon lange ein Mobilfunk-Vorsorgekonzept für Stuttgart, mit dem eine möglichst gesundheitsverträgliche Mobilfunk - Versorgung vom Gemeinderat geregelt wird, statt unsere Gesundheit den Vermarktungsinteressen auszusetzen. Unsere Bürgerinitiative begrüßt es, dass die Fraktion der GRÜNEN in den Haushaltsberatungen ein solches Konzept beantragt hat.
Peter Hensinger
Sprecher der Bürgerinitiative Mobilfunk Stuttgart - West
[email protected]
Berücksichtigt man, daß alle Städte und Gemeinden hoch verschuldet sind, Schwimmbäder und viele andere Einrichtungen geschlossen werden müssen, dann fragt man sich bei einem solchen Projekt, was die "Oberen" eigentlich im Kopf haben. Das Geld wäre viel besser für Maßnahmen zur Gesunderhaltung oder zur Unterstützung von notleidenden Menschen angelegt.

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
28.11.10
Beiträge
5
@ Clematis,

man sollte den Spieß doch einfach mal umdrehen

Das beste wäre, wenn sich diejenigen Hausbesitzer am Beginn der W-LAN – Zone zusammenschließen würden und an der Hauswand schöne große Schilder anbringen würden mit der Aufschrift z. B.:

Achtung W-LAN – Zone
Mit einem zusätzlichen Text darunter:

Vor allem Kinder und Schwangere Frauen sollten sich hier nicht lange aufhalten, denn selbst die WHO hat diese Strahlung als möglicherweise krebserregend eingestuft.

... und wenn sie mehr über diese krankmachende Technik wissen möchten: informieren Sie sich unter: Willkommen - oder ....



Ich denke, dass dies sogar die Normalbürger etwas wachrütteln würde und zudem sind die Anwohner durch Dauerbestrahlung ja noch mehr betroffen.

... mal sehen ob dies nicht doch Nachahmer finden könnte

beste Grüße
 

Clematis

man sollte den Spieß doch einfach mal umdrehen
Das beste wäre, wenn sich diejenigen Hausbesitzer am Beginn der W-LAN – Zone zusammenschließen - schöne große Schilder anbringen würden mit der Aufschrift z. B.: Achtung W-LAN – Zone
Mit einem zusätzlichen Text darunter:
Vor allem Kinder und Schwangere Frauen sollten sich hier nicht lange aufhalten, denn selbst die WHO hat diese Strahlung als möglicherweise krebserregend eingestuft. ... und wenn sie mehr ... wissen möchten: informieren Sie sich unter: Willkommen - oder ....
Hallo Stromfrei,

eine ausgezeichnete Idee. Schick sie doch mal an die Bürgerinitiative Stuttgart: Der Mast muss weg! Bürgerinitiative Bismarckstraße 57, Stuttgart West. Aktuelles oder direkt an [email protected].

Es ist durchaus möglich, daß sie dort noch nicht auf diese Idee gekommen sind und für den Tip sehr dankbar sind.

Liebe Grüße,
Clematis
 

Clematis

Hallo,

hier die nächste Lachnummer der deutschen Behörden-Planer:
Investitionsruine Tetrafunk
mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/432744_plusminus/17748322_investitionsruine-tetrafunk

Kaum zu glauben: das Preisangebot der Hersteller ging davon aus, daß ganz Deutschland eine Ebene ist, also kein Hügel, kein Berg! Und die Behördendeppen merken diesen Betrug nicht einmal! Für Neurolinquistisches Programmieren gibt es ein Buch mit dem Titel: "Stroh im Kopf?" Es ist wohl berechtigt diese Frage auch hier zu stellen.
Noch immer nicht absehbar, was dieses Projekt NOCH an Milliarden Euronen verschlingen wird und das Schönste: es leistet bisher kein bißchen mehr als der bereits vorhandene Sprechpunkt, liegt zudem weit unter der Leistung eines normalen Handys. Man sollte die, die das verbrockt haben, wie Schäuble usw. für diese Beträge haftbar machen! Das sollen sie gefälligst selbst bezahlen statt wieder mal der Steuerzahler.

Gruß,
Clematis
 

Clematis

Hallo,

das Umweltschutzinstitut München hat seine Infromationsbrochüre neu aufgelegt. Sie kann hier als PDF heruntergeladen werden:
www.umweltinstitut.org/download/flyer/Mobilfunk-Strahlung_Broschuere_Umweltinstitut_Muenchen.pdf

Mobilfunk-Broschüre [http://umweltinstitut.org/downloads/downloads/gesund_leben-889.html] 300.000
interessierte Bürgerinnen und Bürger haben unsere Broschüre
"Mobilfunk-Strahlung" als Printausgabe bestellt, mehr als 350.000 haben
sie im Internet heruntergeladen.

Ist Elektrosmog eine Gefahr für die Gesundheit? Welche Strahlenbelastung
entsteht durch drahtlose Kommunikation, wo stecken vermeidbare Risiken?
Wie kann ich die Strahlenbelastung minimieren?

Auch die sechste, überarbeitete Auflage bietet umfassende und aktuelle
Informationen über die Entstehung und Wirkungsweise von hochfrequentem
Elektrosmog. Außerdem erfahren Sie, wie Sie sich schützen und wo Sie Ihr
Mitbestimmungsrecht bei der Standortsuche geltend machen können.
Quelle der Mail: []www.umweltinstitut.org - Newsletter Archiv
Gruß,
Clematis
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Hallo!

Der Gipfel der Gipfel der Perversionen in bezug auf diese Technologie, wollt Ihr das mal lesen, ich fasse es nicht, neee, es nennt sich "Helicopter-Parenting":

Helicopter-Parenting

Auf Schritt und Klick

"Helicopter-Parenting
Schon bald werden Eltern in der Lage sein, ihre Kinder mit Hilfe elektronischer Armbänder komplett zu überwachen. Gott stehe diesen Kinder bei


Wer denkt, die NSA sei das Schlimmste, was es in Bezug auf die Verletzung der Privatsphäre gibt, der sollte einmal einen Nachmittag mit Aiden und Foster verbringen: Aiden lädt seinen Freund in der Schule zu sich nach Hause ein. Sie bitten ihre Eltern per SMS um deren Einverständnis und diese stimmen zu. Als sie sich im Bus auf dem Heimweg befinden, meldet ein Sensor an Fosters Armband seinen Eltern und der Schule, dass er nicht den üblichen Heimweg nimmt. Da die Schule informiert wurde, dass er mit Aiden mitgeht, unterbleibt ein Anruf bei der Polizei."

In dem Stil geht die Geschichte weiter.

Wo bleibt die natürliche Intelligenz der Menschen? Ist sie dem Gehirn vieler durch die Funk-Mikrowellenstrahlung schon ausgebrannt worden? Mir scheint das so! :mad:

Der wichtigste und angemessene Satz daraus, meine Meinung:
Gott steh diesen Kindern bei!

------------------------------------------------------------------------
Dieses Video, finde ich, geht unter die Haut (5 Min.) und sollte verbreitet werden, es ist von einer Demonstration in Stuttgart gegen die Mobilfunkstrahlung:

Mobilfunk - Wer übernimmt die Verantwortung?



------------------------------------------------------------------------
Zitat von "stromfrei"
man sollte den Spieß doch einfach mal umdrehen

Das beste wäre, wenn sich diejenigen Hausbesitzer am Beginn der W-LAN – Zone zusammenschließen würden und an der Hauswand schöne große Schilder anbringen würden mit der Aufschrift z. B.:

Achtung W-LAN – Zone
Mit einem zusätzlichen Text darunter:

Vor allem Kinder und Schwangere Frauen sollten sich hier nicht lange aufhalten, denn selbst die WHO hat diese Strahlung als möglicherweise krebserregend eingestuft.

... und wenn sie mehr über diese krankmachende Technik wissen möchten: informieren Sie sich unter: Willkommen - oder ....
Superidee!! :wave:
Es wird Zeit, daß die Menschen selbst tätig (oder tätiger) werden!
-----------------------------------------------------------------------

an kristall:

Muskelkrämpfe durch die Mikrowellenstrahlung: Ich würde Dir Schüßlersalz Nr. 7 empfehlen, das ist Magnesium phosphoricum, leicht potenziert (D6), hilft so wesentlich besser als Magnesium als Urstoff.
Du müßtest nur mit der Dosierung aufpassen und gut beobachten, wieviel Du brauchst. Teils kann ein Tropfen reichen, teils reichen 10 nicht, ist individuell und je nach Stärke der Strahleneinwirkung.

Viele Grüße
*Nischka*
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Hallo,
dass ist eine gute Idee.

Achtung W-LAN – Zone
Mit einem zusätzlichen Text darunter:

Vor allem Kinder und Schwangere Frauen sollten sich hier nicht lange aufhalten, denn selbst die WHO hat diese Strahlung als möglicherweise krebserregend eingestuft.
Die Frage, darf man so was einfach an seiner Hauswand anbringen, auch wenn man kein W-lan hat
, das wissen die Leute ja nicht.
Es sind viele die dann näher kommen um dies zu lesen.
Eine bessere Möglichkeit gibt es kaum um die Leute zum Nachdenken zu bringen.

Aber die Frage an die Rechtsexperten, darf man das, natürlich an seiner eigenen Hauswand ?

Gruss
Juppy
 

Clematis

Aber die Frage an die Rechtsexperten, darf man das, natürlich an seiner eigenen Hauswand ?
Hallo Juppy,

bin zwar kein Rechtsexperte, doch wenn Arztpraxen recht große Schilder an die eigene Wand hängen, dann darf man das wahrscheinlich. Ähnliches gilt auch für große Werbeflächen - die darf ein Hauseigentümer an Plakatfirmen vermieten - da kann ihm keiner reinreden. So sind an großen Hausseitenwänden oft viele Quadratmeter große Plakate angebracht. Ärger gibt es da höchstens, wenn man die total vergammeln läßt und sich die Leute darüber aufregen.

Damit sie nicht verschmiert oder abgerissen werden können, kann man solche Plakate auch von innen an der eigenen Fensterscheibe anbringen. Das geht auch bei Mietwohnungen. Da kann meines Wissens nicht einmal der Hauseigentümer etwas gegen tun.

Gruß,
Clematis
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Hallo,
Clematis.

Wenn es so machbar ist, müssten doch alle die betroffen sind so was umsetzen.
Innen oder Außen groß, gut lesbar.

Es wird immer erwähnt was man gegen die Handy Lobby machen kann !

Hier ist eine Möglichkeit, denn wer will nicht mal lesen was auf dem Plakat steht was aus der Ferne war genommen wird.

Gruss
Juppy
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Wär schön, wenn zum Beispiel bald die Zeit kommen könnte so wie damals in den 80ern :):):), als an so vielen Fenstern die großen Aufkleber prangten "ATOMKRAFT NEIN DANKE", die gelben Sonnen mit dem roten Kern.

Genauso sollte es schnellstens werden mit einem Schild oder Aufkleber "FUNKSTRAHLUNG NEIN DANKE" und z. B. "VON MEINER WOHNUNG GEHT KEINE FUNKSTRAHLUNG AUS" oder "FUNKSTRAHLENFREIE ZONE IN MEINEM HAUS", irgendwie so etwas.

Habe gerade das hier entdeckt:

Ein Herz für Kommunikationstechniken ohne Nebenwirkungen
Ein gutes Beispiel, wie man mit einfachen Mitteln darauf hinweisen kann, dass niemand auf etwas „verzichten“ muss (diese Wort scheint ja geradezu ein Schreckgespenst der materialistischenen, digitalen Gesellschaft zu sein…). Dieses pdf kann gerne ausgedruckt und an die eigene Wohnungstür gehängt werden. Auch zum Verschicken (per Kabel…) und weiterleiten geeignet. Passt gut in den Advent und die kommende Weihnachtszeit:
Ein Schild mit der Aufschrift:

Deinem Nachbarn zuliebe
Kabelgebundene Kommunikation
statt WLAN
und DECT-Telefonen


Ein Herz für Kommunikationstechniken ohne Nebenwirkungen - Verein für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte e. V.

----------

oder
hier beim BUND
der Straßenpass:

Was ist der Strahlenpass?

Der Strahlenpass bescheinigt, dass eine Wohnung oder ein Gebäude strahlungsreduziert ist. Die Besitzer dieser Wohnung oder des Gebäudes können so öffentlich dokumentieren, dass sie sich mit der umfangreichen Materie elektromagnetischer Strahlung kritisch auseinandergesetzt haben und das sie jetzt verantwortungsvoll mit dieser Technik umgehen wollen. Sie können den Strahlenpass in Din A4 oder Din A3 an ihre Tür hängen.Es gibt Vorsorgeempfehlungen verschiedener Organisationen wie man die gesundheitsschädlichen Auswirkungen elektromagnetischer Felder verringern kann. Der Pass bescheinigt, dass die Vorsorgeempfehlungen in diesem Gebäude, bzw. in der Wohnung umgesetzt wurden.
strahlenpass.eu

Wichtig ist, daß immer mehr Menschen erkennen und mitmachen!
:wave:
*Nischka*
 

Clematis

Hallo,

nach längerer Zeit habe ich mir nochmal eine Computer-Zeitschrift gekauft und mal geschaut, was sich in Bezug auf Geräte tut, die mit Funk betrieben werden. Dabei mußte ich feststellen, daß mindestens die Hälfte der Texte und der Anzeigen sich genau auf kabellose Geräte und Zubehör beziehen. Das Meiste sind m.E. völlig unnütze Spielereien, die heftig beworben werden. Die Verbraucher, die nicht informiert sind, kaufen dieses Zeugs natürlich auch, ohne sich über die Gefahren klar zu sein.

Hier einige Beispiele, sogenannte Neuerfindungen, die alle nur mit Funk funktionieren: Sonnenbrille mit eingebauter Minikamera, 50 g leicht - Spionagebrille! Ein per Handy steuerbarer Kochtopf! Elektrische Zahnbürste mit Verbindung zum PC - haben die Kinder die Zähne geputzt? Eine Armbanduhr, die den Ölstand, Reifendruck etc. des Pkw anzeigt! Amazon will in einigen Jahren Lieferungen per Drohne möglich machen! Google hat drei Firmen aufgekauft, die Roboter entwickeln - alle funkgesteuert, das geht vom Rasenmäher, Staubsauber bis zum Diener, der den Kaffee serviert oder einem, der bei der Altenpflege eingesetzt werden soll! Minidrohnen, für allerlei Zwecke - herrlich zum Ausspionieren der Nachbarn. Mittels Funk spioniert die NSA die Spieler von "World of Warcraft", "Second Life" und die XBoxLive aus, verlinkt die Daten mit denen der Handys und erstellt Profile.

All diese Geräte werden mit "ganz tollen Vorzügen" vermarktet. Wer nur etwas nachdenkt, entlarvt das schnell als Humbug, doch die Gehirngeschädigten - durch Funkstrahlung - können die überhaupt noch richtig nachdenken? Hinzu kommt der Einfluß der Werbung, Subliminals (höchste Vorsicht ist hier bei sog. Meditationsmusik aus dem Netz geboten), verdeckte Informationsübermittlung an die Gehirne per Funkwelle (Stichwort: Mind Control), die längst Realität und keine Verschwörungstheorie mehr sind.

Da all dies weltweit ein Milliardengeschäft, für die Geheimdienste ein gefundenes Fressen ist, zur Bevölkerungskontrolle eingesetzt wird, könnte man wohl auf den Gedanken kommen, daß diese Gehirnschädigung bei der Masse der Bevölkerung sogar gewollt ist.

Geht man davon aus, daß insbesondere die jüngere Generation stärker von den Funkschäden betroffen ist als die Ältere, weil ihre Gehirne schon im Mutterleib belastet wurden und weiterhin ohne Unterlass, dann ergibt sich daraus, daß die ältere Generation, die nicht so stark bestrahlt wurde, hier eine besondere Verantwortung hat und übernehmen muß, um gegen diesen Wahnsinn vorzugehen.

Gruß,
Clematis
 

Clematis

Hallo,

das paßt wohl auch hierher -
Mobilfunk: Hinweis auf eine international besetzte Tagung Langzeitrisiken des Mobil- und Kommunikationsfunks am 5.4.2014 in Würzburg

Mail von der Bismarckinitiative:

<http://www.kompetenzinitiative.net/newsletter/bilder/Header-Webseite_KI__2012-08-12_580.jpg>
22.01.2014

Einladung zur Tagung
Langzeitrisiken des Mobil- und Kommunikationsfunks
Würzburg, Festung Marienberg, 5. April 2014


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

hiermit laden wir Sie zu der Tagung Langzeitrisiken des Mobil- und Kommunikationsfunks ein, die von der Kompetenzinitiative e. V. am 5. April 2014 in Würzburg veranstaltet wird.

Mit den Studien von Prof. Dr. med. Lennart Hardell und Team zur Frage eines möglichen Zusammenhangs zwischen Hirntumorrisiko und der Nutzung von Handys und Schnurlostelefonen liegen erstmals Langzeiterkenntnisse vor, die einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten überschauen. Wichtig sind die Ergebnisse nicht nur deshalb, weil sie gängigen Thesen angeblicher Unbedenklichkeit des Mobil- und Kommunikationsfunks widersprechen. Sie machen auch bewusst, dass die bisherige Orientierung an Kurzzeitstudien keine zureichende Grundlage für die Einstellungen unseres Gesundheits- und Umweltschutzes bietet.

Für das Tagungsprogramm konnte mit Prof. Dr. med. F. Adlkofer, Dr. med. K. Braun-von Gladiss, dem Verwaltungsrichter a. D. Bernd I. Budzinski, Prof. Dr. med. L. Hardell, Prof. Dr.-Ing. W. Kühling, Prof. Dr. med. M. Kundi und Dr. rer. nat. U. Warnke ein Team von international bekannten Referenten gewonnen werden. Die Themenfolge verknüpft die Beurteilung der Risiken mit Fragen des Strahlenschutzes und der Einhaltung gesetzlicher Schutzrechte. Wie viele Wissenschaftler und Ärzte diesen Anliegen eine hohe Dringlichkeit zumessen, zeigt sich auch an der Zahl der Fachorganisationen, die das Programm unterstützen.

Das genaue Themenangebot samt Erläuterungen zu den Referenten wie den Modalitäten der Anmeldung ist über die Homepage der Kompetenzinitiative <http://www.kompetenzinitiative.net/> www.kompetenzinitiative.net und ein gedrucktes Faltblatt zugänglich.

Tagungsteilnehmern, die noch bis zum Sonntag in Würzburg bleiben, bietet ein geselliger Abend Gelegenheit zu Gesprächen, Begegnungen, aber auch neuen Informationen. Am Vormittag des 6. April stellen wir einer Mitgliederversammlung der Kompetenzinitiative noch einen öffentlichen Vortrag voran, der auf häufigere Anfragen zu diesem Thema reagiert:

RA Guido Gaudlitz: Cybermobbing und Shitstorm - aktuelle Rechtsprechung und Möglichkeiten der Rechtsverteidigung, 6. April, 9.00 - 10.00 Uhr. Guido Gaudlitz ist Co-Autor der 2. Aufl. des Werks Medien und Presserecht, das 2011 im CH Beck Verlag erschienen ist. Sein Vortrag will Hinweise geben, wie sich Personen und Organisationen auf aktueller Rechtsgrundlage gegen um sich greifende Diffamierungen und andere Praktiken des Mobbings im Internet zur Wehr setzen können.

Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen mit ihrer Teilnahme an der Tagung dazu beitragen, dass das Treffen am 5./6. April in Würzburg zu einem Erfolg wird. In diesem Sinne bitten wir auch um die Weiterverbreitung der Information über Newsletters und im privaten Kreise.

Mit freundlichen Grüßen des Vorstands der Kompetenzinitiative e. V.
Prof. Dr. phil. Karl Richter, Prof. Dr. rer. nat. Klaus Buchner, Dr. rer. nat. Ulrich Warnke, Dr. med. Karl Braun-von Gladiss, Dr. med. Markus Kern
<http://www.kompetenzinitiative.net/> www.kompetenzinitiative.net
<http://www.aerzte-und-mobilfunk.net/> www.aerzte-und-mobilfunk.net
Kontakt: <mailto:[email protected]>
sek[email protected]
IMPRESSUM
Kompetenzinitiative I Preussenstr. 11 I D - 66386 St. Ingbert
<mailto:[email protected]> [email protected] I
<http://www.kompetenzinitiative.net/> www.kompetenzinitiative.net
Gruß,
Clematis
 

Clematis

Hallo,

ein Newsletter von Diagnose-Funk mit vielen Informationen, Broschüren, Studien und Links, die ich Euch nicht vorenthalten möchte - gekürzt:

DIAGNOSE-FUNK INFORMATIONSMATERIALIEN & RATGEBER ÜBER ELEKTROSMOG, ZU RISIKEN VON SMARTPHONES, TABLETS & MOBILFUNKMASTEN, DOKUMENTATIONEN ZUM STAND DER FORSCHUNG ….

SCHLAUE ZÄHLER? WÄHLEN SIE ZÄHLER OHNE FUNK!
Diagnose-Funk veröffentlicht eine überarbeitete Version des Flyers zu
"Intelligenten Zählern", auch Smart-Meter genannt. In diesem Flyer wird
dargelegt, dass den Bestrebungen, die „intelligenten" Netze und
Verbrauchszählereinheiten (bei Strom, Gas, Wasser, Heizung) über
Mobilfunksysteme abzuwickeln, konsequent entgegen getreten werden sollte.

MACH MAL PAUSE. DIGITALE MEDIEN VERÄNDERN IHRE NUTZER
In diesem Flyer wird versucht, die zentralen schädlichen Aspekte digitaler
medien, wie Smartphones aufzuzeigen und einfache Ratschläge für einen
verantwortungsvolleren Umgang geben. Der Flyer eignet sich für jeden
Einsatz, wie zum Auslegen in Kindergärten, Schulen, Arztpraxen, usw.

STUDIENREPORT NR. 2 VERÖFFENTLICHT
Der neue StudienReport Nr. 2 hat 40 Seiten. Er enthält über 90 wichtige
Studien, die biologische Effekte nachweisen. Er ist eine hervorragende
Argumentationsgrundlage. Nutzen Sie die Dokumentation um sie u.a. auch an
Politiker, Ärzte und Behörden weiterzugeben.

EXPERTEN WARNEN VOR ZU FRÜHEM EINSATZ VON DIGITALEN MEDIEN AN SCHULEN
Tablet-PCs und andere WLAN-Geräte: Ein Bildungs- und Gesundheitsrisiko
für Kinder und Jugendliche. Diagnose-Funk kritisiert in der Serie „Brennpunkt", dass die Kultusbehörden ohne die Beachtung wissenschaftlicher Erkenntnisse die Einführung der TabletPCs im Unterricht forcieren.

​Sie erhalten diese Information von:
Diagnose Funk e.V.
Postfach 150448
Stuttgart, 70076
Deutschland
http://www.diagnose-funk.org/index.php
Gruß,
Clematis
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Ich bin total betroffen! Vor ein paar Tagen hörte ich, daß
ein BABY einen Schlaganfall erlitten hat....
und natürlich denke ich zu allererst, ob dieses Baby da,
wo es schläft, "zufällig" seitens eines Gerätes der Eltern
oder der Nachbarn einem deftigen elektromagnetischen Feld
(bzw. Mikrowellenstrahlung) ausgesetzt war und ist.
Da könnte in einem Nebenraum oder drunter oder drüber
ein Schnurlostelefon/Basis gewesen sein, da könnte im
Umkreis von - was weiß ich - 15/20 Metern ein WLAN-Router
installiert sein, dann gibt es ja noch die Dauerstrahler "Smartphone"
(sofern sie nicht ausgeschaltet sind), es könnte aber auch
ein Sendemast um die Ecke stehen oder vom Fenster aus
sichtbar sein, weitere Möglichkeiten gibt es auch noch, was
es gewesen sein könnte (an Geräten oder z. B. Impfungen
oder oder).

Hier eine Nachricht zum Anstieg von Schlaganfällen in jungem Alter:

Deutsches Ärzteblatt: Globaler Anstieg der Schlaganfälle bei jüngeren Menschen

ÄRZTEBLATT

Globaler Anstieg der Schlaganfälle bei jüngeren Menschen

Ausschnitt:
War der Schlaganfall früher in der Regel eine Erkrankung des hohen Alters, hat seit 1990 die Zahl der Schlaganfälle bei Menschen zwischen 20 und 64 Jahren deutlich um 25 Prozent zugenommen. Auf die Altersgruppen entfallen heute bereits 31 Prozent aller Schlaganfälle. Schätzungsweise 83.000 Menschen erleiden sogar vor dem 20. Lebens*jahr einen Schlaganfall. Das sind 0,5 Prozent aller Schlaganfälle."

--------------------------------------------------------------------------

Und auf einem Blog war diese Nachricht aus dem Ärzteblatt als Beitrag, und in einem Kommentar darunter fand ich folgenden Ausschnitt:

"Wir hatten in den Jahren 2007, 2008 einen massiven Anstieg an
Intracraniellen Blutungen (ICB´s=Blutungen im Kopf) zu verzeichnen. Ich hatte fast jeden Dienst einen Patienten mit ICB. Keiner kannte damals die
Ursache.
Man hat merkwürdigerweise manchmal so Phasen, da ist der
überwiegende Teil an Patienten nur Herzinfarkte oder ischämische
Schlaganfälle oder auch wieder Phasen, wo der überwiegende Teil
aus chirurgischen Notfällen besteht, allerdings nahmen damals die
Gehirnblutungen nicht ab, sondern verschlimmerten sich.
Genau zu
dieser Zeit bekam ich auch massive Schlafstörungen. Ich schlief teilweise
nur 2-3 Stunden pro Tag und die auch nur oberflächlich. Wir bekamen
übrigens zu dieser Zeit auch digitale Funkalarmempfänger. Überall baute
man diese scheiß BOS Masten usw. Das ging dann am Ende so weit, daß
mich mein Hausarzt auf unbestimmte Zeit krank schrieb.
Heute weiß ich, (...) was damals geschah. Man fuhr die gesamte Digitaltechnik
samt HAARP-Anlagen hoch und die Menschen waren massiven Fehl-
schwingungen ausgesetzt.
Menschen mit Aneurismen im Kopf (Gefäßaussackung Aufgrund von Bindegewebsschwäche) bekamen plötzlich
massive Kopfschmerzen mit Übelkeit, Erbrechen. Sie schrien sie hätten
Hirnkrämpfe. Die meisten Patienten überlebten diese massive Blutung nicht,
viele Überlebende sitzen heute von Kopf bis Fuß gelähmt im Rollstuhl. Nur
wenige hatten Glück und sind nach einer mehrstündigen Operation wieder
gesund geworden."



Ich mache mir wirklich ernsthafte Sorgen um die Menschen unserer Welt.
Es bedeutet auch Zivilcourage, wenn man sich entscheidet, diese
Technologie nicht mehr zu nutzen, und wenn es "nur" für die Mitmenschen
ist, für die man es nicht mehr verantworten kann, sie mitzuverstrahlen.
**Nischka**
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben