Mein "neues" Leben mit chronischer HIT

Themenstarter
Beitritt
05.12.12
Beiträge
11
Hallo zusammen!

Erstmal ein Riesen-Dankeschoen an alle, die hier so fleissig Beitraege schreiben und das Wissen ueber die Formen der HIT und die persoenlichen Erfahrungen mit dieser Stoerung fuer andere Menschen zugaenglich machen!

Ich persoenlich habe erst diesen Sommer herausgefunden, dass ich wohl an der chronischen HIT leide... wahrscheinlich schon mein Leben lang. Diese traurige Geschichte teile ich hier wohl mit sehr vielen.
Aus lauter Frust ueber die Aerzte, allen moeglichen Tests ohne Ergebnis, einem Besuch beim Psychologen usw. hab ich die Sache fuer mich selbst in die Hand genommen. Dabei hab ich z.T. ziemlich krasse Ernaehrungsformen ausprobiert, eine Essstoerung (Bulimie) entwickelt und versuche heute einfach nur noch irgendwie ein Gleichgewicht zu finden, dass ich halten kann und bei dem es mir einigermassen gut geht.

Ich moechte hier gerne ein wenig berichten, wie es mir mit der chronischen Form der Histaminintoleranz ergeht, was mir Schwierigkeiten bereitet und wie ich versuche sie zu loesen. Kurz, wie ich versuche, das Leben zu meistern.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
05.12.12
Beiträge
11
:D Jau, die Seite kenn ich inzwischen sehr gut!

Ich fang mal in meiner Kindheit an, die ist naemlich noch relativ "stoerungsfrei" verlaufen. Nur von Mandarinen hab ich einen Hautausschlag bekommen und von Kiwis Durchfall. Ausserdem reagierte ich schon immer ziemlich empfindlich auf Chlor im Schwimmbad, rote Augen, trockene, sich dick-anfuehlende Haut, sehr fettige Haare nach Chlorwasserkontakt. Reisekrank werde ich auch schon seit meiner Kindheit sehr leicht, im Auto am besten vorne sitzen, im Zug immer in Fahrtrichtung, sonst wird mir schlecht.
Mit 9 Jahren wurde ich pummelig weil ich anfing sowohl psychischen als auch physischen Stress mit Essen zu kompensieren... mein Koerper versucht heute noch, sich mit Fettpolstern vor Stress schuetzen. Das war mir damals natuerlich in keinster Weise bewusst, ich hatte einfach viel Hunger und hab dementsprechend gegessen, mit Vorliebe Suessigkeiten und Milchprodukte.
Mit 14 wurde ich schon fast richtig suechtig nach Joghurts, Kaese und Quark, was ich dann auch jahrelang viel gegessen hab. Mit 20 stellte ich dann fest, dass ich keine Mandelentzuendung und Erkaeltungen bekomme, solange ich die MiPros weglasse, eine Kuhmilcheiweiss-Allergie hatte sich manifestiert und besteht bis heute.
Die Allergie hat sich auf Soja erweitert, typische Symptome sind so ein Grippe-Gefuehl, Watte im Kopf, Halsweh, Verschleimung der Atemwege und schlechte Laune. All das vergeht wieder, sobald ich den Ausloeser weglasse, wenn ich weiter esse werde ich krank mit entzuendeten Mandeln und Schnupfen.

In der Pubertaet bekam ich oft leichtes Kopfweh - aus allen moeglichen Gruenden. Ausserdem bekam ich mit 19 Neurodermitis an den Armen. Kein Gluten mehr gegessen - keine Neurodermitis.
Ich wollte mit Anfang 20 unbedingt endlich endlich schlank werden, deswegen fing ich an Diaet zu halten, wenig Kalorien und dabei aber bitte so gesund wie moeglich essen: Vollkorn, viel Obst, Gruenzeug und alles moegliche was man zur sogenannten Gesundheitsverbesserung kaufen kann wie Gelatine fuer die Gelenke, Bierhefe fuer Haut und Naegel, geschrotete Leinsamen...
Ich wurde zwar schlanker aber meine Verdauung immer schlechter, staendig Blaehungen und Durchfall. Noch dazu hab ich geraucht und an den Wochenenden ziemlich viel Alkohol getrunken.
Mein Koerper hat sich gewehrt und angefangen, alles was er nicht wollte aus dem Magen mittels Aufstossen wieder nach oben zu befoerdern. Das ging soweit, dass ich fast nichts mehr drin behalten konnte, ausser Nuesse und Obst; wobei ich vom Obst massive Blaehungen bekam, noch heute mit Fructose ein Problem hab und die Nuesse einfach nicht verdaut hab. In dieser Zeit hab ich sehr stark abgenommen (was ich natuerlich super fand), hab aber auch meine Periode verloren (und bis heute nicht zurueck) und hab gesundheitlich sehr stark abgebaut. Ich war allgemein ziemlich schwach und sah auch krank aus.
Weil ich dann einen neuen Job angefangen hab, der koerperlich und geistig recht anstrengend war musste ich an meiner Ernaehrung unbedingt was aendern, sonst haette ich das einfach nicht geschafft! Damals hab ich mich dann fuer eine glutenfreie, sojafreie, relativ fettarme vegane Ernaehrung entschieden. Damit ging es mir auch erstmal besser, ich war wieder fitter und im Job leistungsfaehiger.
Auf der Arbeit hatte ich aber jede Menge Stress durch enormen Leistungsdruck, wenig Schlaf, viel zu viel koerperliche Beanspruchung und noch dazu Umgang mit Chlor und anderen Chemikalien. Damals ging es mit den Fressanfaellen los, die mich bis heute begleiten. Uebergeben hab ich mich nach solche Fressanfaellen vor allem, weil ich mich einfach schrecklich gefuehlt habe und es eine Erleichterung fuer den Koerper war, die ganze Nahrungsmittelmenge wieder loszuwerden. Zugenommen hab ich in dieser Zeit auch, darueber war ich nicht gluecklich, konnte es aber auch nicht aendern. Das ging in etwa 2 Jahre so bis mir klar wurde, dass ich auf jeden Fall was aendern muss, sonst geh ich dabei drauf.
Ich hab den Arbeitsplatz gewechselt und bin auf Teilzeit runtergegangen, hab angefangen mich mit der Bulimie auseinanderzusetzen und den Kampf aus der Essstoerung aufgenommen. Hab mich eineinhalb Jahre lang sehr Low Carb/Paleo mit 2 ketogenen Versuchen ernaehrt und dann abgebrochen weil ich mich mit dieser Ernaehrungsweise in eine Schilddruesenunterfunktion hineingegessen habe. Ich war nur noch muede, ein Leben ohne Kaffee undenkbar, niedrige Koerpertemperatur, ein Ruhepuls von 45 Schlaegen in der Minute und einen so hohen Cholesterinwert, das die Aerztin in echter Besorgnis war. Zeitgleich sind die Symptome der HIT richtig stark hervorgetreten. Ich reagiere am staerksten auf die Liberatoren, erst schwellen meine Unterschenkel und dann auch die Oberschenkel stark und schmerzhaft an, ich bin sehr schlecht gelaunt, schon fast depri, ich bin hundemuede und schlapp, ich fuehl mich allgemein krank. Von manchen Sachen krieg ich auch fast sofort starkes Herzklopfen wenn ich sie esse und spaeter dann Durchfall.
Was einigermassen hilft ist Vit C und schlafen, aber eigentlich ist es erst wieder gut, wenn der Ausloeser meinen Koerper wieder verlassen hat. Genauso macht es die Summe der Ausloeser am Ende aus, ein bisschen bringt mich meistens noch nicht um, zuviel bedeutet mindestens 3 Tage leiden.
Bei der Frauenaerztin war ich auch, bevor ich ausgereist bin. Immer noch keine Regelblutung (seit 5 Jahren) und meine Gebaermutter sieht aus wie bei einer Frau nach der Menopause - ich bin jetzt 27 und wollte mal Kinder haben.
Als ich im August dann in die USA ausgewandert bin um meinen Mann zu heiraten hat sich der Verdacht auf Histamin bestaetigt. Mein Mann ist starker Pollenallergiker und hat jede Menge Antihistaminika zu Hause rumstehen. Als es dann wieder soweit war, meine Beine anfingen zu schwellen und ich am liebsten nur noch heulen wollte hab ich als Versuch einen seiner Histaminblocker genommen - die Beine hoerten auf anzuschwellen, meine gute Laune kam zurueck und zur bleiernden Muedigkeit kam es gar nicht erst. Soviel dazu.
Im Moment hab ich sehr viel Zeit zum recherchieren da ich noch keine Arbeitserlaubnis habe. Ich sitze also die meiste Zeit vor dem Computer, wuehle mich durch alle moeglichen Seiten und versuche das Gelernte in meinem Leben anzuwenden. Was gut ist bleibt, was nicht funktioniert fliegt wieder raus.
Mein erstes Ziel ist es, meinen Diaet- und Low Carb-geschaedigten Stoffwechsel wieder herzustellen. Ich will wieder ein Leben haben und nicht im Winterschlaf vor mich hinvegetieren! Ausserdem hoffe ich, dass mein Koerper dann vielleicht auch wieder besser mit der Histamingeschichte klarkommt.
Die meisten Informationen hierzu hab ich von einem Typen Namens Matt Stone und seinem Blog

180 Degree Health

Im Grunde geht es darum, soviel von allen Lebensmittelgruppen zu essen bis der Koerper kapiert, dass jetzt keine Notzeiten mehr sind und der Stoffwechsel wieder zu 100% laufen kann. Leider nimmt man dabei meistens auch zu :mad:
Ich konnte meine basale Koerpertemperatur aber wenigstens von 35,9 C auf 36,8 C heben, friere viel weniger und bin wieder fitter. Mein Ruhepuls liegt inzwischen auch bei 60 - 70 Schlaegen in der Minute. Mehr dazu ein ander' Mal.
Mit der HIT ist es ein bisschen kompliziert soviel man mag und noch ein bisschen mehr von allen Lebensmittelgruppen zu essen, was mir dabei sehr geholfen hat ist zum einen mein Ernaehrungstagebuch das ich schon seit einigen Jahren fuehre und zum anderen die SIGHI-Liste. So bin ich inzwischen bei sowas wie einem Grundernaehrungsplan rausgekommen:

Weisser Reis, Gemuese, Fisch/Fleisch, Kokosfett, Salz, Branntweinessig

Die Sachen sind alle frisch oder tiefgefroren ohne weiteren Zusaetze. Mein Lebensretter ist ein Reiskocher den ich benutze um mein Essen zu machen - unten kocht der Reis, im Dampfeinsatz gart das Gemuese und der Fisch oder das Fleisch, Salz, Fett und Essig kommen auf dem Teller dazu. Zu dieser Basis probiere ich neue Lebensmittel mit dazu und beobachte, wie es mir damit geht. Gemein ist, dass die Symptome oft erst nach 2 - 3 Tagen des konstanten Verzehrs des verdaechtigen Lebensmittel auftreten. Deswegen freu ich mich am 1. Tag oft noch, dass ich z.B. Eier vertrage und bin mir dann am 3. Tag sehr sicher, dass ich sie ueberhaupt nicht vertrage. Durch diese "Detektivarbeit" hab ich inzwischen eine gruene und eine rote Lebensmittelliste die ich immer weiter ueberarbeite und aktualisiere.
Leider scheint mein Koerper in letzter Zeit immer sensibler auf die Ausloeser zu werden... ich vermute die Umwelt ist in den USA giftiger als in Deutschland - allein das gechlorte und fluoridierte Leitungswasser! Jedenfalls fange ich an auf geringere Mengen des Ausloesers sofort - und nicht erst nach 2 Tagen - zu reagieren.

Egal. Das ist jetzt wirklich genug Text fuer heute!

Bis dann! :D
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.669
Hallo Basmati,

Deine Geschichte liest sich ja fast wie ein Krimi: gut geschrieben, mit vielen Spannungsmomenten ... - Schade, daß es nicht nur eine Geschichte ist sondern gelebtes und z.T. erlittenes Leben.

Ich denke, Du bist auf dem richtigen Weg zu einer für Dich verträglichen Ernährung. Die Idee mit dem Reiskocher finde ich super :freu:!

Glückwunsch übrigens, daß Dir Antihistamin hilft. Das ist nicht bei allen HI'lern der FAll !

in eine Schilddruesenunterfunktion hineingegessen habe.
Wird Deine Schilddrüse irgendwie behandelt?

Mit 9 Jahren wurde ich pummelig
Was war in dem Alter anders bei Dir: Hormone, Zahnbehandlungen, Umzug, Schulwechsel, Krankheit, Medikamente, Impfung ....?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo Basmati,

hast Du Dich wegen der ausbleibenden Regel auch schon mit Progesteron/ Progesteronmangel beschäftigt ?

LG K.
 
Beitritt
03.12.12
Beiträge
24
Hallo Basmati,

in deiner Geschichte finde ich mich sehr häufig wieder :eek: Nur das meine Neurodermitis mit Glutenfreier Diät nicht weg ging, echt schade :( Bei mir kommt die Neurodermitis vom Histamin...
 
Themenstarter
Beitritt
05.12.12
Beiträge
11
Mit 9 Jahren bekam ich ziemich Stress in der Schule, weil ich mit meiner Klassenlehrerin ueberhaupt nicht klar kam. Seitdem ist das Verlangen zu Essen, wenn ich mich hilflos und sozialem Druck ausgesetz fuehle, vorhanden. Vielleicht ging es damals aber auch versteckt mit der Histaminintoleranz los? Damals begannen meine suchtartigen Gelueste auf bestimmte Nahrungsmittel, vielleicht ist das Anlegen von Fettpolstern auch nur ein Abwehrmechanismus des Koerpers um mit manchen Substanzen besser umgehen zu koennen? Bis dahin war ich naemlich ein schlankes, energiegeladenes Kind.

Ich habe mir erst ueberlegt, zum Doktor zu gehen und eine Schilddruesentherapie anzufangen, bin nach einiger Recherche aus verschiedenen Gruenden aber wieder davon abgekommen.

Aehnlich ist es mit der ausbleibenden Periode. Meine Gynaekologin meinte zuerst, dass die 3-Monatsspritze (die ich in meinem jugendlichen Leichtsinn 2 bis 3x verpasst bekommen hab) fuer die Amenorrhoe verantwortlich gewesen sei. Die 3-Monatsspritze macht die Rezeptoren an der Gebaermutter fuer den Oestrogenspiegel im Blut dicht, so dass sie nichts mehr von dem hormonellen Umfeld mitbekommt und dadurch auch keine Schleimhaut aufbaut. Eigentlich sollte mit Absetzen der Spritze die Rezeptoren wieder frei werden, erst nach einigen Jahren Dauergebrauch koennen die Rezeptoren ganz "verkleben", so dass man weiterhin unfruchtbar bleibt. Sie hatte die Vermutung, dass mein Koerper besonders sensibel auf die 3-Monatsspritze reagiert hat und man nun die Rezeptoren wieder frei schaufeln muss (dafuer gibt es pflanzliche Praeparate). Sie hat aber auch Blut abgenommen und die Laborergebnisse meines Hormonstatus sprachen dann eine andere Sprache: Ich hab allgemein viel zu wenig Hormone, zu wenig Oestrogen, zu wenig Progesteron, zu wenig Schilddruesenhormone. Ihre Aussage, wenn ich mal Kinder haben moechte, dann muss ich mich in ein Kinderwunschzentrum begeben, dort werden die Hormone die fehlen kuenstlich substituiert - dann koennte ich Kinder kriegen denn organisch bin ich gesund. Ausloeser fuer meine Unfruchtbarkeit ist ein vom Hypothalamus veranlasster Hormonmangel - zu deutsch: die Zentrale im Gehirn hat gesagt wir stellen jetzt keine Fruchtbarkeitshormone mehr her.

Bei meiner Suche nach dem WARUM? Warum funktioniert mein Koerper nicht richtig, bin ich auf verschiedene Erklaerungen gestossen, leider alles auf englisch. Ich versuch hier mal eine Zusammenfassung zu geben:

Wenn sich der Koerper in einer Notzeit, also einer laenger andauernden Hungersnot befindet, dann tut er alles um das eigene Ueberleben zu sichern und zu schuetzen. Dazu faehrt er den Stoffwechsel runter, weniger Koerperwaerme wird produziert, der Puls und der Blutdruck verringern sich, jegliche Motivation sich zu bewegen und Energie zu verbrauchen schwindet. Die Funktion der Fortpflanzungsorgane wird eingestellt, sexuelles Desinteresse stellt sich ein. Die Schaltstelle im Hirn, die dem Koerper sagt wieviel Hormone fuer den Stoffwechsel und die Fortpflanzungsorgane hergestellt werden sollen ist der Hypothalamus.
Wenn der Koerper jetzt ueber einen laengeren Zeitraum ein Kaloriendefizit oder manchmal auch nur massiven Stress (psychisch wie physisch koennen gleichermassen eine Rolle spielen, Histamin!) registriert, dann stimuliert der Hypothalamus die Schilddruese nicht mehr aussreichend um genuegend Schilddruesenhormone herzustellen, in der Leber wird nicht mehr genuegend vom inaktiven Schilddruesenhormon T4 in die aktive Form T3 umgewandelt. Die Leber braucht uebrigens vor allem genuegend Kohlenhydrate um diese Umwandlung ordentlich auszufuehren, weswegen nicht wenige Langzeit-LowCarber auf die Dauer einen verlangsamten Stoffwechsel bekommen (Symptome einer Schilddruesenunterfunktion obwohl der Schilddruesenhormonspiegel im Blut normal ist). Dieser "Kohlenhydratmangel" geht mit sehr stark erhoehten Cholesterinwerten einher - eine Schutzreaktion des Koerpers. Genauso wird in den Eierstoecken die Produktion der Geschlechtshormone runterreguliert, wer will in einer Hungersnot schon Kinder kriegen?

Ich habe diesen Herbst das erste Mal nach 10 Jahren aufgehoert Diaet zur Gewichtsreduktion zu halten. Davor hab ich konstant z.T. gehungert, ich hab mich einseitig ernaehrt, ich hab eine Essstoerung entwickelt, hab megaviel Sport gemacht, hatte einen extrem stressigen Job und hab mich zum Ende hin aeusserst kohlenhydratarm ernaehrt. Die Amenorrhoe ist zeitgleich mit meinem niedrigsten Koerpergewicht von 53kg auf 1,66m aufgetreten. Das sind eigentlich keine Zahlen, die in Besorgnis versetzen. Fuer meinen Koerper war's genug. Ich hab ueber die Jahre konstant wieder zugenommen, nicht weil ich mehr gegessen hab, sondern weil mein Koerper den Stoffwechsel so gedrosselt hat, das jedes kleine bisschen an Kalorien, das nicht absolut ueberlebensnotwendig war, als Fettpoelsterchen gespeichert und verteidigt wurde.
Dazu spielt die Histamingeschichte mit rein, die ich als aeusserst stressig fuer den Koerper empfinde. Ich vermute sogar, dass die HIT einen Grossteil der Bulimie ausmacht. Es ist naemlich so, dass die Fressanfaelle vor allem dann auftreten, wenn ich etwas Unvertraegliches gegessen hab. Im nachhinein bekomm ich dann ziemlich starke Heisshungerattacken - ausgeloest durch einen niedrigen Blutzuckerspiegel, durch Histamin verursacht? Fuer meinen Koerper geht es jedenfalls um Leben und Tod! Wenn der Anfall vorbei ist und ich voll bis zum Rand bin, geht es mir so dreckig, dass ich das Essen unbedingt wieder loswerden muss. Ich verschwende inzwischen wirklich keinen Gedanken mehr an die Kalorien die ich verdrueckt hab und dass ich davon zunehmen werde - mein Magen fuehlt sich so an, als koennte er das Essen auf keine Fall verdauen und es muss wieder raus. Ist ein echter Scheiss.
Nun, solange ich meine Histamintrigger vermeide, bekomm ich keine Fressanfaelle und ich kann wie jeder andere Mensch meine Mahlzeiten essen und mich gut danach fuehlen. Hat hier jemand aehnliche Erfahrungen mit Histamin und bulimischen Anfaellen gemacht?

Aufgrund meiner persoenlichen Geschichte und den koerperlichen Erscheinungen die ich jetzt habe, vermute ich, dass sich mein Koerper seit Jahren im Hungersnotzustand befindet. Eine relativ einfache Loesung dafuer: Essen, Essen, Essen und Ausruhen... kein Stress mehr. Damit der Koerper kapiert, dass die schlechten Zeiten jetzt vorbei sind und man wieder zum biologisch sinnvollen Zustand von Fruchtbarkeit, Koerperwaerme und guter Laune zurueckkehren kann.
Genau das mach ich seit 2 Monaten und warte ab, wohin es mich bringt. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, ganz viel leckeres, histamingeeignetes Essen zu essen und nicht zuviel Sport zu machen.
Die meisten Erfahrungsberichte sprechen von mindestens 6 Monaten bis 2 Jahren um die Periode zurueckzubekommen. Ich schaetze mal, ich muss geduldig sein. Ein paar Sachen haben sich aber schon deutlich verbessert, so wie meine Koerpertemperatur und mein Ruhepuls. Hormonell tut sich auch irgendwas neues in meinem Koerper, ich hab Pickel wie zu Pubertaetszeiten und meine Brueste sind in letzter Zeit irgendwie empfindlich. Es tut sich was.
Jetzt moechte ich erstmal mindestens weitere 6 Monate abwarten und dann einen neuen Bluttest fuer die Schilddruesen- u. Geschlechtshormone machen lassen. Wenn sich dann immer noch nichts verbessert hat, dann werde ich eine Medikation ernsthaft in Erwaegung ziehen.

Lieben Gruss ;)
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo Basmati,

Nun, solange ich meine Histamintrigger vermeide, bekomm ich keine Fressanfaelle und ich kann wie jeder andere Mensch meine Mahlzeiten essen und mich gut danach fuehlen. Hat hier jemand aehnliche Erfahrungen mit Histamin

Im Zusammenhang mit Histaminreaktionen / allergischen Reaktionen wird infolge der ausgeschütteten Stresshormone auch verstärkt Insulin ausgeschüttet...teils so viel, das Dein Zuckerspiegel rasch sinkt....die Fressanfälle sind eine Folge....kenne ich gut. Es hilft nur...meiden !

Zu Deinen Ausführungen möchte ich meinen, alles stimmt so nicht....ich möchte Dir ein Buch empfehlen...es geht um die Hormone....

Deine Hormonwerte wurden geprüft , auch die Nebennierenhormone ? Cortisol ???

Bei andauerndem Stress gibt es bald Probleme mit den Nebennieren , die SD hängt da dran und letztendlich auch die weiblichen Hormone....nach der Literatur , die ich bisher dazu las, hängt dabei Vieles mit Progesteronmangel zusammen....

Selbst wenn das bei Dir nicht so ist....Progesteron in natürlicher Form als Creme ( nach Dr. Lee ) hat mir auch bei meinen HIT-Problemen sehr geholfen.

LG K.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.12.12
Beiträge
11
Danke Kullerkugel! Fuer deinen Buchtip und deinen Hinweis.
Meine Ausfuehrungen sind soweit auch nur eine Theorie, kein Anspruch auf Richtigkeit :)
Ich werde mich mal eingehender mit Progesteron beschaeftigen... eine Frage hab ich schon: Warum tritt Progesteronmangel ueberhaupt auf?:confused:

Meinen Cortisolstatus hab ich nicht ueberpruefen lassen, das war mir zu teuer. Ich vermute mal, dass ich an sowas wie einer Nebennierenschwaeche gelitten hab. Hundemuede in der Frueh, fast wie betrunken, brauchte mindestens eine Stunde und starken Kaffee um in die Gaenge zu kommen. War den ganzen Tag muede, wurde gegen 16 Uhr endlich wacher und hatte meine Hochphase dann meistens so gegen 19 Uhr abends. Um 22 Uhr war ich trotzdem so muede, dass ich wie ein Stein geschlafen hab.
Ich trinke jetzt seit ueber einem Monat keinen Kaffee mehr (das groesste Opfer das ich jemals gebracht hab) und schlafe jeden Tag mindestens 8 Stunden. Es ist deutlich besser geworden! Ich bin nicht mehr so muede und fange langsam an, wieder wie ein normaler Mensch zu funktionieren.

Interessant ist, dass es mir zu den LowCarb-Zeiten schier unmoeglich war, mit dem Kaffee-Trinken aufzuhoeren. Ohne ging einfach nicht. Jetzt mit den ganzen Kohlenhydraten und genuegend Schlaf vermisse ich ihn zwar immer noch, aber ich kann ohne ihn leben.

Ich hab eine Theorie gelesen, die besagt, dass eine LowCarb-Ernaehrung auf Dauer auch zu einer Nebennierenschwaeche fuehren kann. Der Kohlenhydratmangel stellt fuer den Koerper insofern eine Notlage dar, weil er ueber den Vorgang der Neoglucogenese aus Aminosaeuren Glucose herstellen muss - wenn die Glycogenspeicher der Leber leer sind und der Blutzucker zu niedrig wird. In diesem Zustand braucht der Koerper mehr Adrenalin und Noradrenalin um die Neoglucogenese ausreichend zu stimulieren und das kann ueber einen langen Zeitraum zur Erschoepfung der Nebenniere beitragen.
Gemeiner Weise fuehlt man sich zu Beginn einer LowCarb-Ernaehrung anfangs ziemlich gut, man ist wacher, fitter, konzentrierter - alles Dank erhoehter Stresshormone im Koerper. Auf lange Sicht machen bei vielen dann aber leider die Nebennieren schlapp oder aber die Rezeptoren fuer Adrenalin stumpfen vom andauernd erhoehten Adrenalinspiegel ab. So oder so fuehlt man sich dann nicht mehr so gut - meine Erfahrung an mir selbst.

The Catecholamine Honeymoon – 180 Degree Health

Kullerkugel, du hast fuer dich eine Loesung gefunden, mit der du gut zurecht kommst, oder? Ernaehrst du dich Low Carb / Paleo? Viele Menschen scheinen damit ja keine Probleme zu haben, ich weiss nur fuer mich, dass es mir mit ganz vielen Kohlenhydraten im Moment wesentlich besser geht als zu den Zeiten wo ich mich von Fleisch, Fett und Gemuese ernaehrt hab. Vielleicht aendert sich das aber auch wieder. :confused:

Bis bald ;)
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo Basmati,

ich finde es sehr interessant, was Du alles heraus gefunden hast.....viele Gedanken kann ich gut nachvollziehen....

In jedem Fall den, das Hungern bzw. extrem LOW CARB bei schwachen Nebennieren kontraproduktiv ist.....!!!! Weil das zusätzlichen Stress bedeutet.

Ich kann mit dem Google-Übersetzer Deinen verlinkten Text nicht wirklich gut verstehen...aber sinngemäß erscheint mir das richtig zu sein.

Prima, das Du für Dich jetzt einen Weg gefunden hast !

Die Schwierigkeit ist der Spagat zwischen zu wenig und zu viel KH ....besonders, wie jedenfalls bei mir ,eine KH Verwertungsschwäche dazu kommt. Das beschreibt ja Dr. Kuklinski in seinen Schriften zur KPU / HPU auch im Zusammenhang mit Histaminabbauproblemen....

Du bist nicht viel älter als meine Tochter ...die von LC noch nichts hält , ein Histaminproblem hat was sie ignoriert,Nebennierenprobleme ( der Cortisoltest war grottenschlecht ) und massive Störungen der SD Hormone hat . Eine Messung der weiblichen Sexualhormone ergab Werte , die schlechter waren als meine ...ich bin Mitte Fünfzig ....also viele Ähnlichkeiten zwischen Deiner Situation und der meiner Tochter.

Für mich also ist der Austausch mit Dir gleich in zweierlei Hinsicht interessant. Ich aß in den letzten Jahren doch recht LC während meine Tochter viele KH aus vegetarischer Nahrung aufnimmt. Deshalb denke ich, ein Mittelweg ist richtig.

Ich habe in den letzten Jahren so ziemlich viel heraus gefunden, was ich nicht gut vertrage an Nahrung. Halte ich diese Einschränkungen ein, geht es mir bestens. Vor ca 4-5 Jahren kam ich dank des Forums hier auf die Zusammenhänge zum Histamin. Der Anlass war die Diagnose genetische Laktoseintoleranz ....weitere Unverträglichkeiten fand ich dann heraus....bis vor zwei Jahren ging es bestens, ich nahm ohne Allergene in der Nahrung recht schnell und ohne Hungern ab....und konte das Gewicht problemlos halten.

Was Du zu den Fressattacken in Folge Histamintriggerung schreibst , erlebte ich auch ...sobald ich falsch gegessen hatte.

Dann kam eine Phase von purem Stress ....für die Erholung der NN ein herber Rückschlag. Ich bekam innerhalb weniger Wochen 10 Kilo drauf, ohne viel an Nahrung zu ändern....über Nahrung, ob Allergen oder nicht , ließ sich das nicht mehr steuern....

Messungen ergaben trotz reichlicher Nährstoffergänzung gerade so Normwerte bzw. Mangel ...Tyrosinmangel obwohl ich das schon ergänzte zum Zeitpunkt der Messung usw....Zink ganz tief trotz hoher Substitution....selbst das Homocystein stieg etwas an, ein Zeichen, das bestimmte B-Vitamine nicht mehr ausreichten....Vitamin C war grottenschlecht, kaum, messbar. In früheren Zeiten soll man über die Messung von VC die Schwächung der NN ermittelt haben....
Infusionen von VC brachten nichts, im Gegenteil. Entzugserscheinungen noch am selben Abend nach den Infusionen, Herzklopfen und schlagartige Müdigkeit und Schwäche...also allergische Abwehrmaßnahmen...

In dieser Zeit begann ich MEHR ( vorher ca 3-5 g täglich auf 3 Portionen ) VC zu schlucken, 1-2 stündlich ca 700-1000 mg Calziumascorbat....der Doktor meinte, so viel wie reingeht. Ich erhöhte Tyrosin nüchtern am Morgen, und aufgrund meines Hormonstatus bekam ich ein Rezept für natürliche Progesteroncreme ....seitdem ging es mit mir wieder stetig besser.

Beim Essen achte ich darauf, das immer genug Gemüse dabei ist. Ohne gedünstete Möhren ist es nicht gut...Möhren haben für Gemüse relativ viele KH ....

Meine Histaminreaktionen auf Nahrung sind schwächer geworden, ich kann vieles wieder essen.
Wo ich sofort ein Problem bekomme....Fructosesirup aller Art, Zuckerstoffe diverser Art , Gewürze und Geschmacksverstärker , Laktosezusätze ....usw.
Milch und Getreide machen erst nach Stunden bzw. am nächsten Tag Probleme , das hängt von der Fehlverdauung ab, nicht nur unbedingt von Allergenen....( habe aber Milcheiweissallergie ) führen aber bei konstantem Verzehr schnell zu Darmentzündungen !

In letzter Zeit brachte eine verstärkte Magnesium - und Calziumeinnahme in der
Form " EAP" wieder Verbesserungen. Ich nahm das offensichtlich vorher zu wenig....probierte auch Citrate aus usw....bin ich wieder weg.
Und Zink, mein Sorgenfaktor, nehme ich wieder als Aminosäurenchelat mit VC ....das nehme ich offensichtlich besser auf als das Glukonat u.a. Verbindungen.
Wobei ich kürzlich las, Zinkorotat wäre sehr gut....

So , nun habe ich auch einen "Bericht" geschrieben, ich antworte noch auf Deine Zeilen...

LG K.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
03.12.12
Beiträge
24
Basmati schrieb:
Dazu spielt die Histamingeschichte mit rein, die ich als aeusserst stressig fuer den Koerper empfinde. Ich vermute sogar, dass die HIT einen Grossteil der Bulimie ausmacht. Es ist naemlich so, dass die Fressanfaelle vor allem dann auftreten, wenn ich etwas Unvertraegliches gegessen hab. Im nachhinein bekomm ich dann ziemlich starke Heisshungerattacken - ausgeloest durch einen niedrigen Blutzuckerspiegel, durch Histamin verursacht? Fuer meinen Koerper geht es jedenfalls um Leben und Tod! Wenn der Anfall vorbei ist und ich voll bis zum Rand bin, geht es mir so dreckig, dass ich das Essen unbedingt wieder loswerden muss. Ich verschwende inzwischen wirklich keinen Gedanken mehr an die Kalorien die ich verdrueckt hab und dass ich davon zunehmen werde - mein Magen fuehlt sich so an, als koennte er das Essen auf keine Fall verdauen und es muss wieder raus. Ist ein echter Scheiss.
Ja, das habe ich auch so erlebt! Ich habe wegen Depressionen und Menstruationsproblemen das ganze letzte Jahr wirklich TONNENWEISE Fisch gegessen. Die guten Fettsäuren sollten da ja helfen... aber ich wurde bulimisch und bekam Selbstmordgedanken!
Vorallem aß ich dann Schokolade ohne Ende. Ich glaube fast, durch die Histaminausschüttung die ich durch den Fisch bekam lechzte mein Körper nach einem Stimulanz wie Kakao und Milch :idee: Aber das hat ja dann wiederrum auch Histamin ausgeschüttet - ein Teufelskreis. Ich merke es auch jetzt, wenn ich was falsches esse, muss ich mich oft am nächsten Tag sehr zusammenreißen um nicht wieder einen Fressanfall zu bekommen.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo Silberfischchen...

ich schrieb ja schon, das ich das auch kenne....sobald Insulin in Massen getriggert wird....und im Zusammenhang mit einem Glukosetoleranztest wurde das auch im Labor belegt, kommt der Heisshunger und die gefährliche Spirale beginnt....ich esse dann auch falsches Essen ....oft unterwegs in Nöten....und der Bauch kippt vollends. Jedes weitere falsche Essen heizt den Kreislauf weiter an....da hilft nur konsequent 2-3 Tage ohne KH ! bei mir.

Das Wichtigste wäre also, genau heraus zu finden, was geht und was nicht. Ich esse ganz viel Fisch , Wildlachsfilet z.B. fangfrisch eingefroren....andere Sorten gehen nicht immer gut !

Wie sieht es mit der Nährstoffaufnahme aus ? Mit der VErdauung ?

LG K.
 
Beitritt
03.12.12
Beiträge
24
Das Wichtigste wäre also, genau heraus zu finden, was geht und was nicht. Ich esse ganz viel Fisch , Wildlachsfilet z.B. fangfrisch eingefroren....andere Sorten gehen nicht immer gut !

Wie sieht es mit der Nährstoffaufnahme aus ? Mit der VErdauung ?
Ich habe auch den Eindruck, dass gerade der gefrorene Wildlachs am besten geht, obwohl der in vielen Listen bei HIT verboten ist. Momentan esse ich aber gar keinen Fisch, da angeblich jeder Fisch Liberatoren enthält... Ich werde es nach einer Weile Karenz mal wieder versuchen. Momentan mag ich Rinderhack total gerne :bang: Die Verdauung ist gut solange ich nichts falsches essen, Milchprodukte komplett meide und allgemein nicht zu viel esse.
Nicht immer einfach.
"Normale" Menschen können wenn sie Stress haben einfach einen Kaffee trinken oder eine Praline naschen... wir nicht, wir bekommen davon noch mehr Probleme. Mir fehlt manchmal eine Methode um das Leben zu kompensieren, versteht ihr was ich meine?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo Silberfischchen,

"Normale" Menschen können wenn sie Stress haben einfach einen Kaffee trinken oder eine Praline naschen... wir nicht, wir bekommen davon noch mehr Probleme. Mir fehlt manchmal eine Methode um das Leben zu kompensieren, versteht ihr was ich meine?

Ich halte mich für einen total "normalen" Menschen....auch in Hinblick der Vielen , die ebenfalls solche Probleme haben...

Ich weiß, das Kaffee bei Vielen nicht geht ....ich trinke nach wie vor Kaffee ...

Wenn Du es noch kannst, als "Kompensation" wäre Sport gut . Laufen um Stress abzubauen...ist nicht nur Theorie, funktioniert auch. Aber nicht, wenn der Bauch nicht funktioniert...bzw. der Darm entzündet ist ...

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
05.12.12
Beiträge
11
Liebe Kullerkugel,
zu deiner Tochter: wenn ich mich selbst betrachte, dann weiss ich im nachhinein, dass ich erst genuegend leiden musste um was zu aendern. Vielleicht ist sie einfach noch nicht soweit? Ich wette, wir alle kennen diese Wut und das Nicht-Wahrhaben-wollen wenn unser Koerper sich anders verhaelt als der unserer "gesunden" Mitmenschen...

Ich hatte diese Phase, wo ich trotzdem alles essen, trinken und alles tun wollte, egal wie es mir danach ging und was ich meinem Koerper damit antue. Ich war juenger, ich wollte leben und ich war trotzig. Nur jetzt, ein paar Jahre spaeter, steckt mein Koerper meine Suenden nicht mehr so leicht weg wie frueher...
Meine Einstellung zu der ganzen Geschichte ist: Ich hab immer die Wahl, ich kann und darf alles essen, trinken und machen was ich will - ich muss nur mit den Konsequenzen leben. Meistens mag ich nicht mehr mit den Konsequenzen leben. Einmal Party-Machen und Alkohol-Trinken wiegen den Kater und die Histaminprobleme am naechsten Tag schon lange nicht mehr auf.
Im Vergleich zu frueher lebe ich jetzt ein leben, das mir schon fast gruslig erscheint: Kein Kaffee, keine Zigaretten, kein Alkohol, nur selbstgekochtes Essen, rechtzeitig ins Bett und genuegend schlafen.... boah ich langweil mich ja selbst! Ich hab mir andere Sachen gesucht, die mir auch Spass machen und zum Lebensgefuehl beitragen. Der wichtigste Schritt dabei war fuer mich wohl die Erkenntnis, dass nur ich allein fuer mich und meinen Koerper verantwortlich bin. Es liegt an mir, ob ich mich gut oder schlecht fuehle und es ist meine Verantwortung, mich gut um mich zu kuemmern. :rolleyes:

Zu der Verwertungsschwaeche der KH: Bei mir ist das so, dass bestimmte Kohlenhydrat/Ballaststoff-Kombinationen (zB. Banane, Kartoffeln, Suesskartoffeln, Hokkaido-Kuerbis) 1. zu schlimmen Sodbrennen fuehren und 2. mir arge Blaehungen im unteren Bauchbereich (Dickdarm) bereiten. Wenn ich das Sodbrennen und die Blaehungen ignoriere und diese Lebensmittel weiter esse, dann bekomm ich davon Histaminsymptome. Ich vermute, dass ich diese Lebensmittel nicht richtig verdauen kann und damit eine unguenstige Magen-u. Darmflora fuettere. Die Ausscheidungen der falschen Bakterien koennen ja auch "giftig" fuer den menschlichen Organismus sein. Jedenfalls bekomm ich von Kartoffeln selbst keine Histaminprobleme, von dem, was die Bakterien (oder was weiss ich) draus machen, aber schon. Die einzige Kohlenhydratquelle, die ich wirklich gut vertrage, ist weisser Reis und die meisten Gemuese. Dazu desodoriertes, ungehaertetes Kokosoel (hat nicht mehr den typischen Kokosgeschmack); Kokosoel hat eine antibakterielle Wirkung und scheint sich auch bei Candida positiv auszuwirken.

Hat jemand aehnliche Erfahrungen mit Histaminsymptomen in Folge von Sodbrennen/Blaehungen gemacht?

Bis bald!;)
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo Basmatireis,

Hast Du schon mal Hirse oder Quinoa probiert? Allerdings enthält beides Fruktose, was bei einer Fruktoseintoleranz ein Problem sein könnte.

Damit komme ich zu deiner Frage:
Hat jemand aehnliche Erfahrungen mit Histaminsymptomen in Folge von Sodbrennen/Blaehungen gemacht?

Ich bin mir sicher, dass Du eine Fruktoseintoleranz hast, welche häufig in Kombination mit einer Sorbitintoleranz auftritt und diese führen zu den Blähungen.

Das ging soweit, dass ich fast nichts mehr drin behalten konnte, ausser Nuesse und Obst; wobei ich vom Obst massive Blaehungen bekam, noch heute mit Fructose ein Problem hab und die Nuesse einfach nicht verdaut hab.

So ist es bei mir auch. Ich denke es ist besser, wenn Du dich fruktosearm ernährst. Bedeutet wenig oder besser gar kein Obst mehr (zumindest in der Anfangsphase) und wenn, dann keine Sorten, welche auch Sorbit enthalten.

Stattdessen kann man fruktosearmes Gemüse essen.

Weitere Infos, auch wie man Fruktose- und Sorbitintoleranz diagnostiziert werden kann, findest Du im Wiki: Symptome, Ursachen von Krankheiten

Bist Du über KPU informiert? Es könnte dich weiterbringen, einen Vitamin- und Mikronährstoffstatus machen zu lassen und KPU zu testen oder zumindest auf Mängel zu testen, die relativ häufig vorkommen, wie Vitamin D, Magnesium, B1, B6, B12, Zink, Mangan, Selen, Jod...

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
05.12.12
Beiträge
11
Hallo derstreek,

frueher hab ich sehr oft und viel Hirse gegessen, Quinoa weniger weil mir das Geschmackserlebnis den Preis nicht gerechtfertigt hat ;)
Ich lebe jetzt in den USA in einer kleinen Stadt in Oklahoma und eines kann ich mit Sicherheit sagen:
Das Nahrungsmittelangebot in DE ist wesentlich vielfaeltiger, qualitativ besser und billiger als hier! An BIO-Gemuese kann man gerade mal Karotten und Brokkoli kaufen, alles ist mit Farbstoffen, kuenstlichen Geschmacksverstaerkern, kuenstlichen Vitaminen (Folsaeure) versetzt. Die Kassiererin fragt mich regelmaessig was das denn fuer ein Gemuese ist, das ich ihr da aufs Band lege - sie selbst isst sowas naemlich nicht.
Ich koennte Hirse oder Quinoa hoechstens uebers Internet zu ungefaehr dem doppelten Preis in DE kaufen... zu teuer.
Meine Ernaehrung ist ausserdem sehr fruktose-arm und ich esse schon ewig kein Obst mehr (ganz manchmal mach ich ne Aussnahme).

Ich denke, ich poste hier vielleicht mal meine Futterliste:

Weisser Reis
Masa harina (mexikanisches Maismehl)

alle Gemuese, die ich vertrage

frischer Fisch (TK-Ware)
frisches Fleisch

Kokosfett

Salz ohne Zusatzstoffe o. Rieselhilfen
BWEssig

Diese Lebensmittel gibt es 3x frisch im Reiskocher gekocht zu essen, dazu nehm ich Vit D, Vit C und Vit K und damit geht es mir im Moment meistens auch ziemlich gut.
Ich wuerde den Reis gerne gegen etwas Naehrstoffreicheres wie Kartoffeln oder Suesskartoffeln ersetzen... was aber nicht geht, weil ich davon schlimmes Sodbrennen und Blaehungen bekomme.
Ich moechte nur so gerne wissen warum? Ich denke auch, dass ich zumindest eine leichte FI habe, aber warum kann ich trotzdem noch an die 50 - 100g Zucker (Ausnahme!) essen - ohne dass was passiert, bekomme von Suesskartoffeln (wenig Fruktose) oder normalen Kartoffeln (fast keine Fruktose) Sodbrennen und Blaehungen? Was uebrig bleibt sind die Ballaststoffe und Staerkeverbindungen, die mein Verdauungstrakt anscheinend nicht zerlegen kann und dadurch Futter fuer Darmbakterien zur Verfuegungs stellt, die mir wiederum Histaminprobleme bescheren. So komm ich zu meiner Theorie.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo Basmati ,

Was uebrig bleibt sind die Ballaststoffe und Staerkeverbindungen, die mein Verdauungstrakt anscheinend nicht zerlegen kann und dadurch Futter fuer Darmbakterien zur Verfuegungs stellt, die mir wiederum Histaminprobleme bescheren. So komm ich zu meiner Theorie.

Ich würde Deiner Theorie zustimmen, so ähnlich muss es bei mir auch sein. Nur das die "Histaminprobleme" bei mir immer schwächer geworden sind. Die Verdauungsprobleme bleiben aber .
Ich vertrage auch richtigen Haushaltszucker ohne Probleme, aber wo Glukosesirup oder Zuckerersatzstoffe ( Zuckeralkohole ? ) drin sind, geht es gar nicht. Da Bläht sich mein Bauch auf usw.....

Vom Darmflorabefund weiß ich , das ich (zu viele) ballastoffspaltende Bakterien im Darm habe ....die freuen sich über ungespaltene Ballaststoffe und KH ....und produzieren GIfte en gros...

LG K.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
03.11.12
Beiträge
133
Hallo,

ich glaube auch, dass Magnesium sehr wichtig ist und bei einer oralen Gabe oft nicht richtig gut aufgenommen wird.
Durch Magnesium wirken andere Vitamine zB Vitamin D erst richtig.
Das gute an Magnesium, man kann es auch über die Haut aufnehmen, was ich seit ca. 2 Monaten mache.
Ich finde es sehr gut!

Weitere Infos gibt es hier:

Orale und transdermale Magnesium-Substitution (Therapie) durch Magnesiumchlorid

Viele Grüße
Steffen
 
Themenstarter
Beitritt
05.12.12
Beiträge
11
Leute,
ich hab heute nach 5 Jahren Abwesenheit meine Periode wieder bekommen!!!:freu::freu::freu:
Ich flipp aus, mit allem drum und dran! Wassereinlagerungen, etwas geschwollenen Bruesten, leichten Gebaermutterkraempfen und Blut. Ich bin so gluecklich.
Im August hat mir die Frauenaerztin noch gesagt, ich muesste mich in ein Kinderwunschzentrum begeben und fehlende Hormone kuenstlich ersetzen wenn ich Kinder haben moechte.
Ich hab nichts dergleichen gemacht sondern nachgeforscht. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass sich mein Koerper vermutlich im Hungersnotzustand befindet - trotz einem gesunden Koerpergewicht von 60kg auf 1,66m Koerpergroesse. Deswegen ess ich seit guten 2 Monaten soviel stoffwechselanheizende Lebensmittel wie moeglich und vertraeglich: Zucker, Staerke, gesaettigte Fette - wobei ich mich moeglichst an die gesunden Varianten halte.
Damit hab ich jetzt auch ziemlich erfolgreich 10kg zugenommen und wiege jetzt um die 70kg :eek: bei diesem Gewicht bin ich jetzt von allein stehen geblieben. Ich hab aber auch meine basale Koerpertemperatur von unter 36 C auf wohlige 37 C erhoeht, mein Ruhepuls lag frueher bei 45 Schlaegen in der Minute und liegt jetzt bei 70 Schlaegen, ich bin nicht mehr so muede und schlapp sondern hab wesentlich mehr Energie und Lebensfreude als davor. Und jetzt hab ich meine Regelblutung wieder!!! Ich glaub, ich komm hormonell wieder in Ordnung. :)

Ich hoffe und bete bloss, dass sich mein Koerpergewicht von allein wieder nach unten regelt... das macht mir naemlich schon ziemlich zu schaffen. Ich troeste mich damit, dass Gesundheit vor Schoenheit geht (frueher hab ich das anders gesehen und dafuer bezahlt). Ausserdem bin ich auf einen sehr guten Satz gestossen:

Man muss gesund werden um Koerpergewicht zu verlieren und nicht Koerpergewicht verlieren um gesund zu werden.

Ich glaub Diana Schwarzbein hat das irgenwann mal auf englisch gesagt, ich find aber nicht mehr genau wo. Wen's interessiert, hier ist ihre Homepage, ich hab mich mit dem sog. Schwarzbein-Prinziep aber nicht naeher befasst.
Schwarzbein Principle - Home - Endocrinology - Controlled Carbohydrate Plan - Vitamin Supplements - Menopause Testing

;) bis dann
 
Oben