Mein Leben nach Covid

Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.511
Wow! Das sind ja viele Werte .... Danke, Danijela :) :rolleyes:.

Ganz unabhängig von Deinen Werten oben scheint mir diese Aussage wichtig:
...

Oft übersehen bei Long Covid: Das Herz

Im Moment würden ungefähr 75 Patienten systematisch nachuntersucht. „Wir haben uns von Anfang an vorgenommen, jeden COVID-Patienten auch nachzuuntersuchen.“ Welche Gefahr man bei Long-Covid-Patienten am ehesten übersehen kann, ist die Myokarditis, wie auch Voshaar betont. „Man muss sich in jedem Fall das Herz anschauen. Auch als Nicht-Kardiologe bin ich der Überzeugung, das Herz-Rhythmustörungen oder eine Herzmuskelschwäche hier sehr leicht übersehen werden können. Denn beides entwickelt sich erst später. Bei der Routine-Untersuchung im Krankenhaus kann das untergehen, wenn jemand mit COVID aufgenommen wird“, so der Mediziner.

Dabei schauen er und sein Team vorrangig, ob die Laborwerte Troponin und BNP hochschlagen. Sie zeigen an, ob der Muskel entzündet oder geschwächt ist. „Jeden zweiten Tag wird bei unseren Patienten der Troponin-Wert geprüft und der BNP-Spiegel gemessen, um zu schauen, ob der Herzmuskel schlechter pumpt als vorher.“ Falls ja, gehe es mit einer Echokardiographie weiter.

„Weil das nicht zur klassischen Routine gehört, betone ich das: Man kümmert sich um den Sauerstoff und die Beatmung, aber man darf auf keinen Fall das Herz vergessen. Das gilt auch für die Nachuntersuchung!“ Auch bei Long-Covid-Patienten, die nach diesen sechs Wochen dann bei einem Allgemeinmediziner oder Lungenfacharzt vorstellig werden, sei das ein wichtiger Punkt. ...

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Die Laborergebnisse sehen doch gar nicht mal so schlecht auch. Auch die Ganglioside wurden getestet womit schonmal eine Großzahl an Neurologischen Krankheiten weitgehend unwahrscheinlich sind.

Granus sind erhöht was auf Parasiten hindeuten kann. Das kann auch die Muskelprobleme erklären. Erhöhte Granus kann auch auf eine Allergie hindeuten. Bist du Allergiker? Hast vielleicht Allergische Symptome? Neurotransmitter fehlen völlig sowie auch Muskelenzyme.

Ganglioside hätte ich den Arzt gar nicht zugetraut. Sind eigentlich auch unbedingt nicht angezeigt gemäß der Symptomatik des Eingangspostes. Aber gut das es gemacht wurde. Positivergebnisse wären Lebensverändernd.
FT3 und FT 4 währen der Vollständigkeithalber auch nicht so falsch.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.009
Hallo @DanijelaB, ich glaube, die Erhöhung der Erythrozyten kannst du ignorieren, weil sie minimal ist.

Die Leberwerte sind auch ok. Von wann stammen denn die erhöhten Leberwerte im ersten Beitrag?

Eher auffällig ist die deutliche Erhöhung der Eosinophilen.

Liegen zu viele eosinophile Granulozyten im Blut vor, spricht man von einer Eosinophilie. Sie tritt normalerweise in der Ausheilungsphase einer Infektionskrankheit auf. Es gibt aber auch Infektionskrankheiten, bei denen im gesamten Verlauf Eosinophile zu hoch sind. Dies gilt zum Beispiel für Scharlach, Masern und Gonorrhö. Aufgrund ihrer guten Abwehrleistung bei Wurm- und Parasitenbefall steigt auch in diesen Fällen die Anzahl der Eosinophilen. Weitere Ursachen für eine Eosinophilie sind:

Quelle: https://www.netdoktor.de/laborwerte/eosinophile-granulozyten/
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
29.03.21
Beiträge
67
Ja, ich habe oft Allergien.
Hab außerdem ein allergisches Asthma, wenn man das so nennt..
Vieeelen Dank für eure Bemühungen und genommene Zeit!
Der Neurologe, der diese Untersuchungen gemacht hat, meinte dass ich einfach psychisch krank bin.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
537
Hallo,

hier ist eine Kopie von meinem früheren Beitrag.

Vielleicht muss man zu erst an ganz naheliegenden Erklährungen für eine Krankheit denken. Unter den CFS-Kranken ein sehr verbreitete Grund für die Symptome: Parasiten.

Asthma

„Asthma ist eine sehr alte Krankheit. Doch der einzige Fortschritt, den die Medizin bei ihrer Bekämpfung bis heute anzubieten hat ist die Verabreichung von Präparaten zur Linderung der Symptomatik.

Asthma steht in allen Fällen mit Ascarislarven (Spulwurm) im Zusammenhang. Wenn die Eier (nach dem Verschlucken von Schmutz) im Magen schlüpfen, wandern die mikroskopisch kleinen Larven in die Lungen, nicht in den Darm. Der Körper versucht zwar, sie auszuhusten, aber in unserem falschen Bemühen um gutes Benehmen bringen wir Kindern bei, alles zu schlucken, was sie aufhusten. Allerdings ist es ohnehin unvermeidlich, dass ein wenig Auswurf geschluckt wird, so dass die jungen Würmer wieder in den Magen gelangen. Jetzt richten sie sich im Darm häuslich ein. Einige von ihnen bleiben auch im Magen, wo sie Schmerzen verursachen und den Boden für Bakterien und Viren bereiten.

In den meisten Fällen eines Ascarisbefalls sind auch Bakterien des Typs Bacteroides fragilis vorhanden, die wiederum Träger der Coxsackie-Viren (Meningitisvieren) sind. Ob diese Bakterien und Viren in Ihrem Körper gedeihen, hängt davon ab, ob Sie ihnen günstige Bedingungen in Form einer geschwächten Immunabwehr in einem Organ bieten. Die bevorzugten Organe von Bacteroides sind Leber und Gehirn (in Gehirntumoren finden sich immer Bacteroides). Die bevorzugten Befallstellen von Coxsackie-Vieren sind Zahnabszesse und das Gehirn.

Nicht bei allen von Ascaris befallenen Menschen entwickelt sich Asthma, obwohl der Spulwurm immer ein Lungenstadium durchläuft. Hängt es vom Alter ab, ob sich eine Infektion entwickelt? Oder vom Ausmaß des Befalls? Oder von der Jahreszeit?

Husten in früher Kindheit sollte man nicht als „Pseudokrupp“ unterschätzen. …

Asthmaleidende entwickeln eine Allergie gegenüber vielen Verunreinigungen in der Luft wie Pollen, tierischen Hautabschuppungen und Rauch. Die Bildung von Histamin in den Lungen und die engen Zusammenhänge zwischen Histamin und Allergien sind wissenschaftlich gut erforscht. Obschon aber bekannt ist, dass ein Wurmbefall sowohl zur Histaminbildung als auch zu Eosinophilie führt und beides typischerweise bei Asthmapatienten auftritt, werden diese klinisch nicht routinemäßig auf Würmer untersucht. Sie bekommen einfach Mittel zur Erleichterung der Atmung. Hierfür wurden immer mehr und immer bessere (wenn auch toxische) Medikamente entwickelt.“



Zitiert aus dem Buch: „Heilung ist möglich“, Hulda R. Clark
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.680
@DanijelaB
Zu niedrige MCH-Werte können ein Anzeichen für Eisen-, Kupfer- oder Vitamin-B6-Mangel sein.
Quelle: http://www.vitanet.de/krankheiten-symptome/blut-blutkrankheiten/blutbild/kleines-blutbild

Auch wenn dein HBE(MCH) mit 28,5 pg noch in der Norm (28-33) ist, finde ich ihn auffällig niedrig, denn z.B. mein HBE ist trotz häufigen und starken B6-Mangels nie unter 29,8 gesunken.

(HBE ist der Wert für den mittleren Zellhämoglobingehalt. Das Hämoglobin ist das Protein in den Erythrozyten, das letzlich den Sauerstoff transportiert.)

Wenn ich mal die Idee weiterdenke, dass der Körper mit den zusätzlichen Erythrozyten die Sauerstoffversorgung ankurbeln will, dann sollte man doch annehmen, dass er damit auch die Hämoglobinmenge steigern will. Das geschieht aber wohl nicht, denn sonst sollte der HBE doch eigentlich höher sein, finde ich.

Die Frage wäre dann, woran es liegen könnte, dass der Körper mit der Hämoglobinproduktion nicht nachkommt.

Eisen/Ferritin ist nicht optimal, aber m.E. für eine Frau noch recht ordentlich.

Kupfermangel wäre möglich, besonders wenn zuvor über einen langen Zeitraum sehr hohe Zinkdosen zugeführt wurden.

Bliebe ein B6-Mangel. Das könnte vielleicht auf einen gestörten B6-Stoffwechsel hindeuten, bzw. auf HPU - besonders, da bei HPUlern ja auch der Hämoglobinstoffwechsel gestört ist, bzw. sein soll.

Wurde bei Dir mal B6 gemessen? Wenn ja mit welchem Befund?

Gruß
Hans
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
173
Der Neurologe, der diese Untersuchungen gemacht hat, meinte dass ich einfach psychisch krank bin.
Liebe Danijela,
ich finde die Äußerung deines Neurologen, gelinde gesagt, eine Frechheit.

Ich gebe HansF Recht: Dein Ferritin ist nicht gerade hoch. Vielleicht liegt der Grund in deiner Infektion (Corona), Viren und Bakterien sollen, wie mir mal eine Ärztin sagte, auch Eisen verbrauchen. Wahrschenlich befindest du dich doch noch in der Ausheilungsphase der Krankheit, darauf könnte die deutlich erhöhte Anzahl an Eosinophilen hindeuten (es gibt aber noch andere mögliche Gründe hierfür, wie zum Beispiel Würmer u.a., siehe Beitrag von Malvegil oben).

Mir ist aber andererseits auch aufgefallen, dass du recht hohe B12- sowie Folsäure-Werte hast. Diese kurbeln die Erythrozyten-Produktion an (vielleicht auch daher die relativ hohe Anzahl an Erythrozyten?), gleichzeitig wird dabei aber auch Eisen verbraucht.
Du nimmst wahrscheinlich B12 und Folsäure höherdosiert; wenn du das länger machst, wird natürlich beim Aufbau der Erythrozyten auch eine Menge Eisen benötigt. Wenn du da nicht schon genügend im Körper hast, könnte sich ein Mangel entwickeln (siehe relativ niedriges Ferritin; das kann gerne bei 100 liegen, niedrige Werte werden z.B. für Restless Legs, Müdigkeit, Haarausfall verantwortlich gemacht).

Als die Blutabnahme gemacht wurde, hast du da vorher B12 und Folsäure ca. 1 Woche vorher abgesetzt? Falls nicht: Dies kann zu sehr hohen Werten führen, die normalerweise niedriger wären (falsch-hohe Werte)...
Falls du die beiden Vitamine vorher abgesetzt hattest, dann würde ich sie jetzt absetzen, denn die Werte (B12, Folsäure) sind meiner Meinung nach zu hoch.
Es kann sein, dass sich mit dem Absetzen dann auch das Ferritin wieder erholt. Ich weiß nicht, ob man dir zu einer Eisensupplementierung raten sollte, denn ich vermute, dass deine Corona-infektion noch nicht ausgestanden ist (Begründung siehe oben) und du mit einer Eiseneinnahme diese Infektion noch "befeuerst". Aber du kannst es vorsichtig versuchen und schauen, ob du dich dann nicht doch frischer fühlst.
Vor einigen Jahren nahm ich auch hochdosiert B12, Folsäure und B6 (als Injektion) zu mir, danach war mein Eisen völlig im Keller, ich fror ständig, die Haare fielen mir in ganzen Strähnen aus.

Ich kann dein Leiden gut verstehen. Ich war lange Zeit selber stark erkrankt, und es ist ein Witz, was man da von Ärzten, aber auch "Freunden" etc. zu hören bekommt.

Alles Gute wünsche ich Dir.

Liebe Grüße von andra
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
173
P.S.: Du hast einen recht hohen Vitamin-D-Spiegel, vielleicht pausierst du mit der Einnahme ein wenig, bis der Spiegel bei max. ca. 100 liegt ...
Zu hohe Werte können toxisch wirken, auch auf die Leber. Jedoch sind deine Leberwerte derzeit ganz normal.

Rote Flecken, aber auch Juckreiz können durch B-Vitamin ausgelöst werden. Immer, wenn mein Schwager B-Komplexe einnahm, v.a. diese mit hohem Niacin-Anteil, war sein Gesicht ganz rot-fleckig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.169
Vor einigen Jahren nahm ich auch hochdosiert B12, Folsäure und B6 (als Injektion) zu mir, danach war mein Eisen völlig im Keller, ich fror ständig, die Haare fielen mir in ganzen Strähnen aus.
Hallo andra,
das ist interessant zu lesen. Mein Ferritin ist auch um die 45 und ich bekomme regelmäßig B12 Injektionen - hängt das tatsächlich so zusammen?

Bei mir sind allerdings die Retikulozyzen erniedrigt...

Aber dann würde ich auch mal mehr Abstand zu den Injektionen halten und ab und zu etwas Eisen dazu nehmen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.511
Rote Flecken, aber auch Juckreiz können durch B-Vitamin ausgelöst werden. Immer, wenn mein Schwager B-Komplexe einnahm, v.a. diese mit hohem Niacin-Anteil, war sein Gesicht ganz rot-fleckig.
Evtl. kann hier auch eine Hämocromatose eine Rolle spielen?:
... Die Hämochromatose ist eine Eisenspeicherkrankheit. Es wird dabei zu viel Eisen im Körper eingelagert, vor allem in Leber und Herz. Mögliche Folgen sind zum Beispiel Leberzirrhose und Herzmuskelerkrankung. Die Hämochromatose kann angeboren oder erworben sein. Sie wird mit Aderlässen oder Medikamenten (Eisenchelatoren) behandelt. Lesen Sie hier mehr über Symptome, Ursachen, Diagnostik und Therapie der Hämochromatose! ....

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.757
Dass man rot anläuft, ist eine bekannte Nebenwirkung von B3 (Niacin), also ganz normal. B3 erweitert die Blutgefäße.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
537
Hallo Danijela,

Du als junge Frau ohne schwere Vorerkrankungen und ohne Übergewicht (?) gehörst eigentlich nicht zu der Risikogruppe. Bei Dir könnte man erwarten, dass Du diese Krankheit gut überstehen kannst. Wenn das nicht der Fall ist und Du Dich nur schwer von dem Virus erholst, denkt man natürlich über sog. Blockaden nach, die Deinen Körper daran hindern, dieses Virus ganz und ohne Folgen zu überwinden. Das ist die Sichtweise, die es in der Naturheilkunde gibt.

Dein Körper könnte schon vor der Erkrankung bestimmte Schwächen oder „Blockaden“ (Ausdruck aus der Naturheilkunde) haben. Das Virus hat die Situation, die schon vorher da war, nur verschärft, nur verschlechtert. Sehr oft sind es chronische Infekte mit Würmern, Pilzen, Bakterien und Viren, die fast unbemerkt in dem Körper leben.

Die Schulmedizin hat für solche Zustände keine Therapien und man kann mit Hilfe der Naturheilkunde einiges machen.

Andra: „erhöhte Anzahl an Eosinophilen hindeuten (es gibt aber noch andere mögliche Gründe hierfür, wie zum Beispiel Würmer u.a., siehe Beitrag von Malvegil oben).“

Bei einem Verdacht auf Würmer und andere Infekte, muss man sehr vorsichtig mit den Vit. und besonders mit Eisen sein. In diese Fall heißt es: liber weniger als zu viel. Aber andere NEM können auch eine Verschlechterung bewirken, weil diese Stoffe die Pathogene füttern und verstärken. Nur wenn der Körper frei von ihnen ist, kann man dann wieder aufbauen.

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
981
Bei einem Verdacht auf Würmer und andere Infekte, muss man sehr vorsichtig mit den Vit. und besonders mit Eisen sein. In diese Fall heißt es: liber weniger als zu viel. Aber andere NEM können auch eine Verschlechterung bewirken, weil diese Stoffe die Pathogene füttern und verstärken. Nur wenn der Körper frei von ihnen ist, kann man dann wieder aufbauen.
So sehe ich es auch Panacea,

ich persönlich würde 4 Wochen eine Natronkur durchführen, dann Mineralien auffüllen und anschliessend 6-8 Wochen Boraxpulver (in Form einer Boraxlösung) einnehmen. Magnesium dazu nicht vergessen.
Anschliessend lebende Darmbakterien zuführen und beobachten, was in meinem Körper passiert.
Diese Kuren kann ich ggf. 1-2x wiederholen.

Danach müssten Viren und unnütze Bakterien soweit in Schach sein, das der Körper sich weiterhin selbst heilen kann.

Danach sollte man über seine Ernährung nachdenken, und sich überwiegend basisch ernähren.

Liebe Grüsse
zausel
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.21
Beiträge
67
Ich nehme kein b12 odel Folsäure extra, ich nehme da bloß Multivitaminpreparate (Mitocare).
Vitamin D habe ich schon längst abgesetzt. Und das nahm ich überhaupt nicht hoch dosiert!
Es ist bei mir so, dass ich irgendwie schnell meine Speicher der Vitaminen auffüllen kann. Das war früher auch so.
Also, soll ich jetzt auch die Multivitaminpreparateabsetzten? Die haben eine sehr geringe Dosis von Vitamin B12 und Folsäure.
Die Erytroziten waren noch höher, hab mehrmals untersuchen lassen. Später hänge ich andere Blutanalysen auf.
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.21
Beiträge
67
Ich habe dem Neurologen den Befund von Psychiaterin gezeigt, sie ist da mehr kompetent. Darin steht nicht dass ich psychisch krank bin. Ich bin anksiös weil ich mit 32 nach einer VirusInfektion im Rollstuhl sitze. Hab dem Neurologen erklärt, dass er an meiner Stelle sicher nicht darüber glücklich wäre.
Ich bin nicht übergewichtig.
Ich habe eine Vorerkrankung - Asthma.
Am Anfang hatte ich Kribbeln im Fluss und Arm (nur linke Seite). Dann hatte ich das an der linken Gesichtshälfte. Es wurde ein Kopf MRT gemacht. Nix kam dabei raus.
Die Schwäche in Extremitäten kommt von meiner Psyche.
Die Schmerzen auch.
Diese Erklärungen habe ich immer bekommen.
Seit Covid bin ich einfach irre geworden. Und schiebe den Rollstuhl aus Spaß.
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.333
Ich nehme kein b12 odel Folsäure extra, ich nehme da bloß Multivitaminpreparate (Mitocare).
Vitamin D habe ich schon längst abgesetzt. Und das nahm ich überhaupt nicht hoch dosiert!
Es ist bei mir so, dass ich irgendwie schnell meine Speicher der Vitaminen auffüllen kann. Das war früher auch so.
Also, soll ich jetzt auch die Multivitaminpreparateabsetzten? Die haben eine sehr geringe Dosis von Vitamin B12 und Folsäure.
Ich würde keine Nahrungsergänzungsmittel absetzen, die Du gut verträgst, vor allem, wenn sie niedrig dosiert sind.

Hier ist eine Studie mit 977 Schulkindern mit Multivitaminsupplementierung inkl. B12, Folate, Eisen und Vit. D. mit gleichzeitiger Behandlung von Wurmmitteln:
Dieses Papier berichtet über die Auswirkungen der Supplementierung an allen Schultagen auf die Reinfektion mit Hakenwurm, Ascaris lumbricoides, Trichuris trichiura und Schistosoma mansoni nach 11 Monaten
Kinder erhielten durchschnittlich 2,3 Multimikronährstoff- / Placebo-Tabletten pro Schulwoche, was einer Compliance-Rate von 46% entspricht.

Kinder, denen Multimikronährstoffe verabreicht wurden, hatten eine geringfügig, aber signifikant geringere Intensität der S. mansoni-Reinfektion im Vergleich zu Kindern, denen Placebo verabreicht wurde (5,5 epg gegenüber 7,7 epg, P = 0,047). Mehrere lineare Regressionsanalysen, die den Infektionsstatus zu Studienbeginn kontrollierten, bestätigten dies, da Kinder, die Mikronährstoffe erhielten, mit S. mansoni nur bei 69% der Intensität derjenigen, die Placebo erhielten, erneut infiziert wurden. Mehrere logistische Regressionsanalysen ergaben, dass die Ergänzung mit Mikronährstoffen mit einer niedrigeren S. mansoni-Reinfektionsrate (Odds Ratio = 0,7) verbunden war, obwohl dies nur von grenzwertiger Bedeutung war (P = 0,090).

Es gab keine signifikanten Unterschiede in den Reinfektionsraten oder -intensitäten von Hakenwürmern, A. lumbricoides und T. trichiura

Im Gegenteil kann gerade Vitamin B12 essentiell sein, um bei COVID-19-Regeneration zu helfen:
dass COVID-19 auf den Cobalamin Stoffwechsel wirkt indem es die Proliferation von Darmmikroben beeinträchtigt und dadurch zu Symptomen eines Cobalaminmangels beiträgt. Eine solche Annahme basiert auf der Tatsache, dass es Anzeichen und Symptome eines Vitamin B12-Mangels gibt , die denen einer Coronavirus-Infektion ähnlich sind.
Basierend auf dem Ausgang des Falls müssen COVID-19- Patienten auf Vitamin B12-Mangel untersucht und rechtzeitig behandelt werden , um eine mögliche Verschlechterung zu verhindern.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
537
Hallo,
Ich würde keine Nahrungsergänzungsmittel absetzen, die Du gut verträgst, vor allem, wenn sie niedrig dosiert sind.

Hier ist eine Studie mit 977 Schulkindern mit Multivitaminsupplementierung inkl. B12, Folate, Eisen und Vit. D. mit gleichzeitiger Behandlung von Wurmmitteln:

Es ist ein Unterschied, ob man bei einem (wahrscheinlichen) Wurmbefall nur Multivitamine nimmt, oder im Rahmen einer Antiwurm-Behandlung starke Medikamente + Multivitamine bekommt, so wie in den Studien gemacht wurde.

Die Kinder haben in erster Linie Albendazol und Praziqantel bekommen. Das sind sehr starke Anti-Wurm Mittel. Diese Studien wurden durchgeführt, um herauszufinden, ob man die Wirkung von Antiwurm-Mittel effizienter gestalten könnte. Es heißt aber nicht, dass die Multivitamine ohne Wurmbehandlung gut tun.

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.333
Es heißt aber nicht, dass die Multivitamine ohne Wurmbehandlung gut tun.
Das Thema, ob bestimmte Nährstoffe Parasiten und Pilze füttern oder nicht, gehört vermutlich in einen anderen oder eigenen Thread?

Jedenfalls scheiden sich hier die Geister genauso wie beim Thema SIBO (isst man Fasern oder nicht?)
Ich persönlich habe mich nach postviralem CFS jedenfalls gut mit Nährstoffen (allen) gefüttert analog zu dem Ansatz, dass ich mit Nährstoffdefiziten nicht gut regenerieren kann und

1.) auch wenn bei mir Parasiten+Pilze gefüttert werden, bleibt dennoch ein Teil der Nährstoffe für meinen Stoffwechsel zur Verfügung, Vollblutmineralstofftests haben das bestätigt

2.) wenn ich Parasiten+Pilze UND mich selbst nährstoffmäßig aushungere, schwäche ich nicht nur das ImSy der Parasiten+Pilze, sondern auch mein eigenes.

Bei mir hat es gewirkt, genau die Nährstoffe, von denen es heißt, sie füttern Parasiten+Pilze haben mein eigenen ImSy so angekurbelt, dass ich selbst mit nur regulativem Ansatz (kein einziges Mittel, das irgendwas abtötet), von CFS genesen bin.

Aber jeder hat seinen individuellen Weg, bei anderen kann genau ein anderer Ansatz der richtige sein. Mir geht es darum, dass man nicht generell sagen kann, dass man besser Nährstoffe wie Eisen, Vit. B12 + Folate, Vit. D und auch Probiotika (gehören auch dazu) meidet.
 

Neueste Beiträge

Oben