Magnesiummangel und Reaktion auf Kalzium bei HIT

Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
59
Hallo Ihr Lieben,
ich versuche verzweifelt meinen Magnesiummangel bei meiner HIT und gleichzeitig Wechseljahre, die ebenfalls ordentlich zu Buche schlagen, zu beheben.

Ich hatte das Problem eine ganze Weile so gut wie nichts essen zu können und Dank der Unterstützung von @sunny sunlight hier bin ich da wieder rausgekommen so Stück für Stück. Aber es geht noch nicht sehr viel. Mein Magnesiumcitrat, welches am besten half, kann ich nicht mehr nehmen und reagiere inzwischen allergisch. Ich nehme nun schon seit längerer Zeit Magnesium Ultra von Sunday Natural ein, aber es hilft nicht gegen meinen Tinnitus und Rauschen im Kopf (enthält ebenfalls etwas Citrat), wie es aber das Magnesiumcitrat tat.

Hinzukommt, dass ich plötzlich auf Kalziumprodukte allergisch reagiere (geschwollene Lippen, taube Zunge und Schluckbeschwerden). Dies hatte ich zuletzt mit Dolomitpulver.

Wer kann mir weiterhelfen?
Herzlichen Dank schon mal im Voraus.

LG,
Inga
 
wundermittel
Beitritt
07.05.09
Beiträge
976
Hallo Muttifragt62,

ich habe auch eine HIT und versuche auch Magnesium zu supplementieren. Magnesiumcitrat vertrage ich auch nicht. Ich bekomme schnell zu dünnen Stuhlgang, wenn ich zuviel Magnesium eingenommen habe.

Jeder hat da wohl auch eine individuelle Höchstgrenze. Bei mir sind es 200 mg, die ich bislang und zur Zeit noch als Magnesiummalat einnehme.

Aber von anderen las ich, dass Ihnen Magnesiumoxid hilft. Es ist zumindest auch bei HIT verträglich. Ich werde es demnächst auch mal ausprobieren.

Theoretisch läßt sich Magnesium natürlich auch gut über Obst (davon schaffe ich leider auch nicht allzu viel) oder Gemüse (das geht bei mir besser) erhöhen. Vielleicht hast Du ja (auch) Probleme mit den Fruchtsäurechelaten, die in den Mg-NEMs von Natural Sundays enthalten sind.

Vielleicht ist es besser nur eine Form zu nehmen. Schon deshalb, damit man hinterher weiß, ob diese eine Mg-Form verträglich ist oder nicht.

Hinzukommt, dass ich plötzlich auf Kalziumprodukte allergisch reagiere (geschwollene Lippen, taube Zunge und Schluckbeschwerden). Dies hatte ich zuletzt mit Dolomitpulver.

Das ist eine klare Indikation, dass Du das Dolomitpulver auf keinen Fall nehmen solltest. Weshalb nimmst Du ein Calcium-NEM ein?

viele Grüsse
 
Beitritt
15.05.22
Beiträge
50
Bei mir ging Magnesiumcitrat auch nicht, im Grunde gar kein Magnesium. Ich musste erst alle anderen Vitamine/Mineralstoffe auffüllen und dann ging auch wieder Magnesium, aber als Carbonat. Ich brauchte das Carbonat aber nicht mehr einzunehmen, weil mein Magnesiumspiegel von alleine wieder in einen richtig guten Bereich gestiegen ist. (Vollblutmessung) Ich habe das Magnesiumcarbonat nur ein/zweimal zum testen probiert und es wieder gut vertragen.

Allen Unkenrufen zum trotz, wirken bei mir Carbonate aber gut und sie werden auch gut verstoffwechselt. Ich habe mal Calciumcarbonat zu viel eingenommen. Ging mir gut damit und meine Nägel sind super gewachsen ect. Aber mein Phosphatspiegel ist in den Keller gerauscht. Da war ich noch etwas naiv und habe mich zu wenig in die Materie eingelesen.

Gerade Vitamin D, Ferretin, Zink, Selen, Mangan, Kupfer, Folsäure, B12 sollten in einem guten Bereich liegen, also etwas über dem Mittelwert sein.

Aber es ist auch egal, was ich hier schreibe. Jeder Mensch ist unterschiedlich und welche Schritte letztendlich zu einer Verbesserung im System führen, das ist unterschiedlich.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
59
Hallo Giselgolf,
vorab vielen Dank für deine ausführliche Erklärung.

Zu den Fruchtsäurechelaten von Sunday Natural: Das wusste ich noch nicht und würde so manches erklären, da ich Obst, bis auf Wassermelone und eine handvoll Bio-Heidelbeeren, noch nichts vertrage. DANKE dir für den Hinweis!

Calcium habe ich deswegen eingenommen, weil ich keine Milchprodukte zu mir nehme. Ich versuche es gerade aber mit Kokosprodukten, da ich Joghurt und Co sehr gerne mag.

Teilweise hatte ich starke Kopfschmerzen und oft das Gefühl "als würde mir irgendetwas fehlen" Calcium, Magnesium und Vit D3 hat dann oft geholfen. Das hat sich aber gegeben, seit ich Kürbiskernöl, Sesamöl, Omega 3-6-9 Öl und Butter ausreichend zu mir nehme. Auch bin ich dadurch psychisch wesentlich stabiler geworden.

Magnesium ist echt ein Fall für sich. Beruhigend wirkt auf mich das Bisglycinat, aber da habe ich nur das von Sunday Natural bisher probiert und reagiere darauf mit sofortiger starker Mundtrockenheit, die über ein paar Stunden anhält. Das gleiche bei Citrat und hinzukommend da dann noch Magenschmerzen, Kopfschmerzen und Schluckbeschwerden.

Vermutlich habe ich auch noch eine HPU, aber das ist bisher nicht ausgetestet worden. Ich nehme aber regelmäßig
Vitamin B Komplex
Zink Kupfer Mangan
Vitamin D3
Chrome wegen der Bauchspeicheldrüse
Folat
Mariendistel für die Leber.
Q10 und Quercetin muss ich noch wieder einschleichen lassen und hat bisher nicht funktioniert. Ich versucht es gerade wegen der Wechseljahre mit Nachtkerzenöl.

Kommst du ohne Calcium aus?
Gemüse esse ich ebenfalls sehr viel. Brokkoli, Blumenkohl, Spargel, Kartoffeln, echte Moorrüben. Weiteres muss ich langsam testen. Süßkartoffel hatte ich auch, aber vertrage ich nicht mehr.

Wie gehst du im allgemeinen mit der HIT um? Kannst du es als gegeben akzeptieren?
Wie schaut es bei Stress aus?

Viele Grüße,
Inga
 
Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
59
Hallo @Iris 10

Deine Erklärung ist sehr hilfreich, danke dir dafür!

Magnesiumcarbonat werde ich auch ausprobieren, ebenso Oxid. Mal schauen wie weit ich damit komme. Meine Mikronährstoffe habe ich alle ein bisschen heruntergefahren, weil ich im Vollblut teilweise schon drüber war. Aber es könnte durchaus sein, dass ich jetzt zu wenig nehme und daraus die Reaktionen entstanden sind. Müsste das wieder einmal kontrollieren lassen, um zu schauen wo ich stehe.

Wie "schlimm" ist die HIT bei dir?

Viele Grüße,
Inga
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
976
Wie gehst du im allgemeinen mit der HIT um? Kannst du es als gegeben akzeptieren?
Wie schaut es bei Stress aus?

Hallo Muttifragt62,

ich habe meine Hit während der Wechseljahre und nach Stress im Beruf bekommen.

Mit den häufigen Oberbauchbeschwerden konnte ich die ersten zwei Jahre nur schlecht umgehen.

Aber ich habe allmählich durch eigene Erfahrung gelernt, welche Lebensmittel mir nicht gut tun und welche ich essen kann. Seitdem kann ich damit einigermaßen gut umgehen. Schade ist nur, dass die HIT nie wirklich ganz weg geht. Das wäre noch so ein Ziel von mir in weiter Ferne.

Calcium habe ich deswegen eingenommen, weil ich keine Milchprodukte zu mir nehme. Ich versuche es gerade aber mit Kokosprodukten, da ich Joghurt und Co sehr gerne mag.

Das habe ich deshalb nach meiner Diagnose Osteoporose auch gemacht und ca. 2 oder 3 Jahre hat mir das auch ganz gut getan.

Aber irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf Calcium-NEMs (Sango-Koralle hatte ich auch gut vertragen) und beschloss diese durch calciumreiche Lebensmittel zu ersetzen.

Deshalb esse ich zur Zeit jeden Morgen 1,5 Scheiben glutenfreies Brot zusammen mit Quark und Marmelade und tagsüber oder abends (besonders bei Hunger und wenig Zeit) Camembert auf glutenfreiem Knäckebrot. Dazwischen zum Mittag natürlich gesundes Gemüse.

Allerdings ist der Camenbert eine richtige Fett- und auch Calciumbombe (50 mg in 10 g), weshalb ich aufpassen muss, nicht zuviel davon zu essen.

Das sehe ich sonst an meinen Fingergelenken (dick). Eine Scheibe davon (20 - 30 g) ist meistens ausreichend für mich. Manchmal wiege ich die Menge Camembert auch ab. Als ich jünger war, hab ich mehr Calcium vertragen.

Ich nehme an, dass ich Quark deshalb vertrage, weil er wenig Laktose (3,2 %) enthält. Aber ich denke, dass ich meine Ernährung noch optimieren muss.

Mit dem Kokosjoghurt bringst Du mich auf die Idee, dass ich sowohl Kokos- als auch laktosefreien Joghurt mal probieren könnte, um ihn vielleicht statt Quark zum Frühstück zu essen.

Normalen Milchjoghurt vertrage ich nicht, warum auch immer. Danke für den Tipp! :)

Teilweise hatte ich starke Kopfschmerzen und oft das Gefühl "als würde mir irgendetwas fehlen" Calcium, Magnesium und Vit D3 hat dann oft geholfen. Das hat sich aber gegeben, seit ich Kürbiskernöl, Sesamöl, Omega 3-6-9 Öl und Butter ausreichend zu mir nehme. Auch bin ich dadurch psychisch wesentlich stabiler geworden.

Das mit dem Omega 3-6-9 Öl finde ich interessant, was Du berichtest. Ich las an anderer Stelle, dass Omega 3 gut für das Mikrobiom des Darmes ist. Indirekt werden damit die kurzkettigen Fettsäuren gefördert und erhöht. Aber bisher habe ich wegen einiger Zusätze noch kein passendes Omega-3 Öl für mich gefunden.

Vitamin D3 hilft mir manchmal (auch gerade gegen Rücken-schmerzen). Ich kann es aber leider nicht regelmässig nehmen, da es mir oft Schlaflosigkeit verursacht.

Quercetin habe ich wegen der Histamin-Intoleranz auch nicht gut vertragen. Mittlerweile denke ich, dass diese Histamin-Intoleranz vor allem was mit dem Darmmikrobiom zu tun haben muss, das man (wie auch immer) deshalb trotz einiger Unverträglichkeiten nach Möglichkeit verbessern sollte. Aber da tust Du ja offensichtlich schon.

viele Grüsse
 
Beitritt
15.05.22
Beiträge
50
Inga,

ich habe gar keine Histaminintoleranz mehr.
Was da letztendlich im Einzelnen geholfen hat, das kann ich nicht sagen. Es war eine Mischung aus mehreren Sachen, nach einer Menge von Misserfolgen.
Einen guten Aufschub gaben bei mir Eiseninfusionen von Venofer und wie gesagt, dass Auffüllen der Mikronährstoffe. Jede andere Form von Eisen habe ich nicht vertragen. Amalgamfüllungen hatte ich ja keine mehr, dafür aber Gold mit zwei Prozent Palladium. Diese habe ich bis heute und sie bleiben auch drinnen. Haben dreißig Jahre gehalten und nie Probleme gemacht.
Aber das Restamalgam, das ohne Schutz ausgebohrt worden ist, das hat mir Probleme gemacht. Als ich versucht habe, das auszuleiten mit solchen Sachen wie sie gerne empfohlen werden wie Algen, Bärlauch, Koriander oder mit homöpathischem Schwefel usw., da habe ich mir extrem mit geschadet, egal wie ich das dosiert habe. Da wurde die Histaminintoleranz richtig aktiv.
Ich habe dann irgendwann sehr abgemilderte Leberreinigen gemacht, einmal im Monat, quasi einen Tag lang kein Fett gegessen, abends ein Abführmittel mit Öl getrunken und dann nach und nach die Toilette aufgesucht. Das ist das einzige, was bei mir etwas gebracht hat. Alles andere, was irgendwie in meinem Körper rumgekreist ist, ging nicht. Und wenn ich dann gelesen habe, was bei anderen alles so gut funktioniert hat, - da war bei mir nichts zu machen.
Die andere Sache, die ich auch mit ins Boot geholt habe, war mir die mentalen Möglichkeiten anzuschauen, da diese bei der Gesundung ein Baustein sein können.

Die Histaminintoleranz war dann mit einem Mal weg. Gemerkt habe ich das, als ich wieder Brot mit Hefe essen konnte und auch Essig kein Problem mehr gewesen ist, genauso wie Käse ect. Ich habe das irgendwann einfach noch mal vorsichtig probiert. Vorher waren da immer Schmerzen anschließend gewesen, oftmals im ganze Körper. Bis ich das aber wieder vertragen habe, da gab es halt die Rückschläge.


Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
59
ich habe meine Hit während der Wechseljahre und nach Stress im Beruf bekommen.
Das ist ja ein Ding! Genauso geht es mir auch. Ich bin letztes Jahr mit Östrogen hochdosiert worden und danach ging es los. Seitdem vertrage ich auch keine bioidentischen Hormone mehr und muss da irgendwie durch. Was mir gut hilft ist ein Kurs zur Angstbewältigung, der hat mich schon echt weitergebracht, so dass ich alles meistens gut annehmen kann. Nicht immer, aber immer öfter.
Das mit dem Omega 3-6-9 Öl finde ich interessant, was Du berichtest. Ich las an anderer Stelle, dass Omega 3 gut für das Mikrobiom des Darmes ist. Indirekt werden damit die kurzkettigen Fettsäuren gefördert und erhöht. Aber bisher habe ich wegen einiger Zusätze noch kein passendes Omega-3 Öl für mich gefunden.
Da gibt es bei Alnatura das Omega 3-6-9 Öl von Rapunzel bestehend aus Lein- Hanf- und Kürbiskernöl schon im richtigen Verhältnis gemischt. Es schmeckt sehr gut zu allen Gerichten und hat mir mehr Stabilität gebracht.

Quercetin habe ich wegen der Histamin-Intoleranz auch nicht gut vertragen. Mittlerweile denke ich, dass diese Histamin-Intoleranz vor allem was mit dem Darmmikrobiom zu tun haben muss, das man (wie auch immer) deshalb trotz einiger Unverträglichkeiten nach Möglichkeit verbessern sollte. Aber da tust Du ja offensichtlich schon.
Ja, ich habe vor 5 Wochen eine weitere Stuhlprobe erstellen lassen und da war im Dickdarm mein PH Wert zu hoch und Candida Albicans ebenfalls. Was auch zum entgiften ganz viel hilft (Ayurvedische Medizin) mehrfach am Tag abgekochtes Wasser trinken. Das entgiftet auf die sanfte Art, weil abgekochtes Wasser eine andere Oberflächenstruktur bekommt.
Mit dem Kokosjoghurt bringst Du mich auf die Idee, dass ich sowohl Kokos- als auch laktosefreien Joghurt mal probieren könnte, um ihn vielleicht statt Quark zum Frühstück zu essen.
Das gibt auch veganen Joghurt mit wichtigen Milchsäurebakterien. Muss nicht immer Kuhmilch sein. 😀

Manchmal ist es echt fies WJ und HIT zusammen zu haben, aber was soll's. Es ist halt so. Ich habe dadurch 55 Kilo abgenommen, was ich sehr gut finde, denn ich war vorher bei 132 Kilo und in der Insulinresistenz. Es hat auch gute Seiten und vieles ist oft eine Betrachtungsweise und wie man es annimmt. Nordic Walking hilft mir auch oft in schlechten Zeiten besser damit zurechtzukommen.

Ganz liebe Grüße dir,
wir schaffen das!

Inga
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.12.15
Beiträge
167
Hallo Multifragt62,

bei mir war auch der Magnesiumspiegel niedrig und ich habe mich auf Anraten meines Docs über ein Jahr mit Magnesiumcitrat und höheren Dosen bzw. mehr Dosen pro Tag rumgequält ohne dass es geholfen hätte, mir ging es eher schlechter.

Meine Lösung:
- Magnesiumchlorid ins Fußbad und Totes-Meer-Salz ins Bad
- dann verdünntes "Magnesiumöl" (= Magensiumchlorid - in meinem Fall aus dem Aquarienbedarf - in Wasser) auf die Haut auftragen, dabei habe ich zuerst abwechselnd den linken / rechten Unterschenkel einmassiert, als sich die Haut dran gewöhnt hatte, konnte ich Magnesiumöl auf meinem kompletten Körper verteilen, das habe ich für einige Minuten wirken lassen und mich dann gewaschen weil es doch ein wenig klebrig wird. Meine Blutwerte erreichten den Normbereich und stiegen langsam.
- später habe ich Magnesiummalat gefunden als Pulver (z. B. bei Sunday), das nehme ich nun morgens und abends ins Essen
- Mittags gibt es inzwischen zusätzlich einen Magnesiumkomplex mit fünf verschiedenen Formen, damit komme ich mittlerweile gut klar

Insgesamt bin ich damit in den Blutwerten von kurz unter dem Normwert auf den oberen Normwet (intrazellulär) gekommen und es geht mir ein Stück besser. Zeitgleich sind damals die argen Hitzewallungen zurückgegangen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.749
Ich habe auch eine HIT, nehme auch ein Magnesiumkomplex und reibe meine Beine mit Magnesiumöl abends ein. Dazu noch Sango Koralle, das ich übers Essen streue.

Schwarzkümmelöl, das ich mir selber frisch presse, finde ich bei HIT sehr positiv, einige berichten auch von sehr guten Erfahrungen damit.
 
Oben