Kontra Atomkraft! Was sonst!

Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Es ist schade das solche Menschenverachter Gehör finden. Die eklatante Lüge die er benutzt ist die Tatsache das er die 120.000 Menschen die in den ersten 3 Jahren an den direkten Folgen der Atombombe gestorben sind nicht erwähnt. Der abwurf der Bombe erfolgte 1945. Daraufhin hat die Siegermacht (die "grossartigen" USA) die Kontrolle übernommen und mit der Zählung möglicher Strahlenopfer wurde erst 1948 angefangen. Alles so im Netz zu recherchieren, wenn Bedarf besteht. D.h. man hat (typisch amerikanisch) die ersten Opfer nicht mitgezählt. Das waren vermutlich auch genetisch keine Menschen mehr und durften somit aus der Zählung herausfallen. Die ganzen Vergleiche die dieser arme Prof. aufzählt sind leider Flammenwerfer gegen Autos Vergleiche. D.h. das eine verpufft fast rückstandslos mit einem grossen Knall und das andere dient der zivilen Unterhaltung. Was er jedoch völlig aus seinem Konzept verloren hat ist, das nicht eine sog. Atommacht eine Endlagerlösung gefunden hat und das ein wirklich grosses Problem ist. Irgendwer wird seinen Arsch herhalten müssen und die nächsten 10.000 Jahre (oder länger) auf den Atommüll aufpassen dürfen. Das ist der eigentliche Knackpunkt. Dafür hat er auch keine Lösung parrat und deswegen muss ich leider über seine Ausführung ein bisschen Schmunzeln. Denn gerade er sollte um solche Dinge bescheid wissen aber er hat sein Wissen um die Strahlung nicht in Fukushima angeboten... oder habe ich was übersehen ? Der Mann (wie so viele andere) verkauft jetzt sein in japanisch übersetztes Buch um mit dem gleichen Propagandageschwätz den Japanern einzureden das wir es mit "friendly radiation" zu tun haben. Alleine die übriggebliebenen 6000 Uranbergwerker die (ausnahmsweise mal) mit gesundheitlichen Strahlenschäden anerkannt wurden (nach wievielen Jahren Klage ?) sind Opfer dieser unerträglich naiven Verwendung unserer Resourcen.

Es ist wichtig zu erkennen das nicht alle Beweggründe für den Atomausstieg rational erfolgt sind um sich im klaren zu sein das wir emotionale Wesen und nicht rationale Roboter sind. Auch ist es richtig das wir Menschen dazu neigen Gefahren klein zu reden oder Statistiken zu fälschen um uns auf das wesentliche zu konzentrieren. Das sind alles Schutzmechanismen damit wir überleben und uns entwickeln können. Diese werden jedoch weltweit durch eine künstliche Abhängigkeit gegenüber dem Geld ausgehebelt so das Menschen für Geld fast alles machen was Ihnen schädlich ist.

Ich, für meinen Teil, fühle mich wohl mit dem Gedanken das wir nicht noch mehr Atommüll produzieren der "endgelagert" werden muss. Ich fühle mich wohl mit dem Gedanken das wir einer Generation diverse Bürden (das Aufräumen) nicht zur unerträglichen Sache machen. Ich freue mich eine Physik-Kanzlerin zu haben die Ihrem Gewissen (oder dem Druck der Masse ?) gefolgt ist anstatt Theorien und Statistiken zu propagandieren. Ich erkenne das Fukushima noch ziemlich lange in den Nachrichten auftachen wird weil das stolze Japan die Lage nicht im Alleingang und nicht ohne Menschenopfer in den Griff bekommt (gerade sind noch ein paar tausend Liter kontaminiertes Wasser aus den Behältern gelaufen). Ich fühle mich unwohl das wir uns als technisch weit entwickelt ansehen und das wir immer noch Menschen benutzen für die Drecksarbeit. All das veranlasst mich den Ausstieg als Wohltat anzusehen und die Forcierung auf Wind- und Solarenergie sowie ähnlich strukturierter Quellen als Schritt nach vorne zu betrachten. Es ist nicht das Gelbe vom Ei und es ist auch nicht der letzte Schritt den wir unternehem. Aber es ist ein Schritt nach vorne und wir haben allen sog. Industrienationen gezeigt das es scheinbar auch ohne Atomkraft geht.

Wenn der alternativlose Atomausstieg gelungen ist vielleicht gelingt uns auch der alternativlose Euro-Ausstieg um weiteren Schaden zu vermeiden !?

Nachwort: Der auf dem ungefährdetsten Stuhl Sitz (Platz 1 der ungefährlichen Berufe: Physiker) schwadroniert über diejenigen die auf Platz 3 der gefährlichsten Berufe stehen (Bergarbeiter). Uran wächst nun mal nicht an Bäumen... es wäre alles in allem zum schiessen lustig wenn es nicht so beschissen ernst wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Clematis

Hallo,

Allison ist ein dreister Schwadronierer. Als Gegenbeweis zu dem Unsinn, den er propagiert, reicht allein, die gesicherten Fakten der Todesfälle bei Tschernobyl und durch Uranmunition, besonders im Irak - siehe den Film "Die Kinder von Basra" - anzuführen. Desweiteren haben Wissenschaftler längst bewiesen, daß es bei Radioaktivität keine "sog. sicheren Grenzwerte" gibt. Das zeigen auch die hohen Erkrankungsraten von Arbeitern, die bei Störfällen die gefährlichste Arbeit machen müssen. Dazu kommen dann noch die vielen Menschen, die mit massiven genetischen Schäden geboren werden, weil deren Eltern verstrahlt wurden. In diesen Fällen sind Eltern und Kinder lebenslang Kranke, unterliegen einem Leidensweg, den man sich kaum vorzustellen vermag, und vererben diesen an die nachfolgenden Generationen.

Trotzdem und erschreckenderweise wird in der Medizin just diese Strahlung weiterhin eingesetzt: Computertomographie, Röntgenstrahlung sowie strahlendes Material, das gezielt injiziert wird, damit bei diesen Aufnahmen und derer von Magnetresonanzthomographen Zellen "schön leuchten" und besser gesehen werden können. Da fragt man sich doch, ob Allison ein Vertreter der Produzenten solcher medizinischen radioaktiven Erzeugnisse ist!?!?! In diesem Zusammenhang macht die Verharmlosung Sinn, oder?

Gruß,
Clematis23
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
26.06.06
Beiträge
318
Hallo Clematis,

stellt die Wirkung der beim Verschießen der Uran-Munition entstehenden Nano-Partikel eines Alphastrahlers nicht eher einen Sonderfall dar? Darüber, daß es sich dabei um ein entsetzliches Verbrechen handelt, sind wir uns einig.

Für mich stellt, wie bereits weiter oben geschrieben, der Unwille, die Erkenntnisse über die Strahlungshormesis (hier nochmal der Link: FUSION 2/97: Was ist Strahlungshormesis? ) publik zu machen bzw. in dieser Richtung weiter zu forschen, ein äußerst starkes Indiz dafür dar, daß kein anderes, differenzierteres Ergebnis erwünscht ist.

Beste Grüße von bartel
 

Clematis

stellt die Wirkung der beim Verschießen der Uran-Munition entstehenden Nano-Partikel eines Alphastrahlers nicht eher einen Sonderfall dar?[/CODE]

Hallo Bartel,

Insoweit kein Sonderfall als es sich um radioaktive Strahlung handelt, die auch nach dem Verschießen noch tausende von Jahren auf die Menschen vor Ort einwirkt und schon innerhalb kürzester Zeit zu massiven, lebensgefährlichen bis tödlichen genetischen Veränderungen geführt hat.

Für mich stellt, wie bereits weiter oben geschrieben, der Unwille, die Erkenntnisse über die Strahlungshormesis (hier nochmal der Link: FUSION 2/97: Was ist Strahlungshormesis? ) publik zu machen bzw. in dieser Richtung weiter zu forschen, ein äußerst starkes Indiz dafür dar, daß kein anderes, differenzierteres Ergebnis erwünscht ist.

Das mag ein Gesichtspunkt sein. Mir fällt bei dem einleitenden Text aber auf, daß hier argumentiert wird, Strahlung helfe bei Krebs.

Zum Beispiel können geringe Dosen sowohl das Wachstum von Krebszellen wie die Zerstörung von Krebszellen durch eine gesteigerte Immunkompetenz anregen. Letzteres scheint zu überwiegen, wenn der Krebs klein ist. Das Immunsystem ist weniger effektiv, wenn der Krebs größer wird.

Das wurde bereits in einem Artikel von 2004 im Spiegel widerlegt, der für gewöhnlich völlig anders argumentiert. Essenz war: Bestrahlung und Chemo bringen nichts.

Ebenfalls in der Einleitung werden jedoch immer Äpfel mit Birnen verglichen. Es ist eine Sache von natürlicher ionisierender Strahlung auszugehen, an die die Menschen evolutionär angepaßt sind und auf die sich der Organismus eingestellt hat und andererseits von künstlich erzeugter ionisierender Strahlung etwa von Plutonium, das es in der Natur so nicht gibt oder Mobilfunkstrahlung, die erwiesenermaßen viele Menschen krank macht. Anders ausgedrückt: die natürliche Strahlung kennt der Körper und kann damit umgehen, die künstliche Strahlung hingegen ist ihm fremd und er kann damit nicht umgehen.

Bei den Untersuchungen, Statistiken usw. die angeführt werden, müßte man erst einmal wissen in wessen Auftrag diese "Studien" erstellt wurden, wie die Fragestellung lautete, wer sie finanzierte und wie die Werte gefunden und ausgewertet wurden. Ohne diese Hintergrundinformationen bleibt es reine Glaubenssache, ob die Hormesis bei künstlicher radioaktiver Strahlung tatsächlich Anwendung finden kann. Leider gibt es ja zahlreiche Interessengruppen, deren Anliegen es ist, die künstlich erzeugte Radioaktivität zu verharmlosen.

Das Prinzip der Hormesis ist eine altbekannte Tatsache: auf die Dosis kommt es an, kleinste Mengen können anregen oder heilen, größere hingegen krank machen. Grundvoraussetzung dafür ist aber, daß es sich um natürliche, dem Organismus wohl bekannte Substanzen handelt, an die er sich evolutionär angepaßt hat. Dem Organismus unbekannte Substanzen können völlig anders wirken - als Beispiel Nanopartikel - darauf ist er nicht eingerichtet, deshalb können Nanopartikel toxischer Substanzen die Blut-Hirn-Schranke überwinden und ins Gehirn vordringen, die als normale bzw. natürliche Substanz diese Schranke nicht überwinden könnten.

Und was ist mit den Studien zur Kinderleukämie im Umfeld von AKWs? Hier wurde festgestellt (von besorgten Ärzten), daß die Leukämierate proportional zur Entfernung zum AKW sinkt. Hier handelt es sich ganz Nahe am AKW schon um sehr niedrige Dosierungen, die mit der Entfernung immer weiter bis Null abnehmen. Wenn die Kinder in der ferneren Umgebung gesund bleiben und hier mit der Hormesis argumentiert würde, könnte man in Versuchung geraten zu behaupten, daß die geringere Strahlung Leukämie verhindert. Das hieße die Tatsachen völlig zu verdrehen und auf den Kopf zu stellen. So gesehen erscheint mir die Anwendung der Hormesis-These auf künstlich erzeugte Radioaktivität doch sehr fragwürdig. Bedienen sich die angeführten Studien derartiger Kunstgriffe?

Hormesis bei Radioaktivität anzuwenden bleibt wohl eine Glaubensfrage, denn sie basiert darauf den Wissenschaftlern zu vertrauen, die diese Studien anfertigten. Für meinen Teil, haben Wissenschaftler ihr Vertrauen längst verspielt, es wird einfach zu viel manipuliert und gelogen und wer einmal lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er die Wahrheit spricht.

Gruß,
Clematis23
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Die letzten Monate und was ich kleines gemacht habe:

Nach einigen Diskusionen hier im Forum und auch ausserhalb habe ich mir meine Infrastruktur angeschaut und einige Kleinigkeiten geändert:

- Einbau von LED Leuchtmitteln im Flurbereich da mir dort das "unnatürliche" und kalte Licht nicht sonderlich auf die Nerven geht (ja, ich habe schon die mit dem "weichen" Licht gewählt und es ist trotzdem ein schei.. Licht).
- Rückbau der 90er Jahre Leuchtstoffröhren-Energiesparbirne im teilweisen Dauerbetrieb gegen handesübliche Wolframleuchtmittel aber mit Bewegungssensor auf 3 Minuten im Eingangsbereich.
- Abschaltung des 350 Watt Desktop und Betrieb eines gebrauchten Laptops mit 100Watt Netzteil.
- Entlassung des 20-jährigen Röhrenfersehers (dauerte immer 10 Minuten bis der an ging, weil Kathodenheizung defekt) und tausch gegen einen LED TV gleicher Bildschirmgrösse (grösser braucht es nicht, weil erprobt).
- tausch diverser Kleinigkeiten im Netzwerk gegen modernere und intelligentere (stromsparende) Komponenten.
- "Öko-LNB" und moderner Multiswitch (weniger Stromverbrauch) für die Sat-Anlage.
- radikale Enltlassung eines guten aber uralten und lauten Kühlschranks im Tausch gegen einen 5 Jahre alten (weil der Zufall es so wollte).
- Stillegung (steht noch als Reserve) eines 2000 Watt Staubsaugers gegen einen 1000Watt Turbinenstaubsaugers der aber pflegeintensiv (intensive Reinigung der Filter) ist wenn er immer volle Leistung bringen soll.

soweit sogut habe ich im Moment Umrüststop weil es ab jetzt teuer wird. D.h. das ich für weitere Stromersparnis mit Effizienz ziemlich tief in meine leere Tasche greifen müsste. Die oben genannten "Umrüstungen" haben mit (ohne die Eigenleistungen) ca. 1500 Euro Material gekostet und ich hoffe das ich zu Lebzeiten der Komponenten diese wieder durch den gehofften Einspaareffekt einspielen kann. Mein nächster Plan wäre es mit Solar "rumzuspielen" aber durch die geplanten Strafzölle Richtung China könnte das meine Kasse ins Vakuum bringen weil nur ein Pannel noch keine Einspeisung oder Zwischenlagerung ist.
Gedanken über ein sekundäres 12V/24V Gleichstrom-Netzwerk für den Solarstrom um ggf. Kleingeräte wie Rasierer, Handy, Tablet, E-Book-Reader, etc. darüber zu laden. Hier fehlen aber Anregungen der Hersteller dies zu unterstützen.

Viele Kleinverbraucher wie Spielstationen, Festnetztelefone mit AB, Sat-Verteiler, Laptops und die eben genannten Komponenten verbrauchen sehr wenig Strom und man könnte mit kleinen Leitungs-Querschnitten sicher das eine oder andere ohne aufwändiges Netzteil verwenden. Voraussetzung hierfür wäre eine gute Absicherung und der Wunsch des Kunden an die Konzerne einen einheitlichen Standard hinzubekommen. Dann wäre es ein leichtes mit Hausmitteln das Stromnetz zu entlasten. Um etwaige Diskusionen über den Nutzen der einen oder anderen Sache zu unterbinden weise ich darauf hin das mein Bart selten geschnitten und mein Handy über die Autobatterie geladen wird. Der Rest ist Luxus den ich aber gerne (wenn ermöglicht) über eigenen Solarstrom betreiben würde wenn man sich National oder Global auf einen Standard einigen könnte.

Mit ein wenig persönlichem Dialog und dem politischen Willen hin zu einem schönen Planeten bekommen wir sicher eine Menge hin. Der Weg ist vermutlich lang und steinig aber es ist eine realisierbare Utopie !!!

was habt Ihr geändert, welche Dinge habt Ihr an- oder abgeschafft um ein bisschen was beizutragen ? Ist es besser zu warten bis "die anderen" eine Lösung präsentieren ? Oder ist es sowieso schon alles zu spät ?
 
Beitritt
06.08.08
Beiträge
983
Die letzten Monate und was ich kleines gemacht habe:
...

was habt Ihr geändert, welche Dinge habt Ihr an- oder abgeschafft um ein bisschen was beizutragen ? Ist es besser zu warten bis "die anderen" eine Lösung präsentieren ? Oder ist es sowieso schon alles zu spät ?

Ich habe in meiner Wohnung eine einzige Halogen-Glühbirne, die ausschliesslich zu Essenszeiten brennt, um die Speisen in einem schönen Lichtspektrum einnehmen zu können.
Alle anderen Leuchtmittel sind entweder Fluoreszenz- oder LED-Lampen.
Man gewöhnt sich dran, die Einsparung ist aber geringer als gedacht, weil man insgesamt mehr Licht braucht, um die geringere Lichtqualität auszugleichen. An einigen Orten verwende ich die teuren 5-Banden-Lampen, die ein recht schönes Licht geben.

Ein neuer Kühlschrank wurde ohnehin fällig. Der ist nicht nur sparsamer, sondern auch leiser. Minuspunkt: Die dickere Wärmedämmung lässt weniger Nutzvolumen übrig. Dazu habe ich die Belüftung des Wärmetauschers an der Rückwand verbessert.

Ich hab einen anderen Wagen angeschafft, der nur noch 2/3 des Alten verbraucht. Der Alte wird nun als Ersatzteilspender gebraucht, also optimal rezykliert, bevor der Rest ins Stahlwerk wandert.

Teile der Wohnung habe ich von Fensterlüftung auf Lüftung über einen Wärmetauscher umgestellt, wo es eben geht in einer Mietwohnung.

Leider kann ich die Temperatur nicht senken, weil die oben- und untenliegende Wohnung und durchlaufende Heizleitungen meine Wohnung heizen, nicht die zugedrehten Heizkörper. Diesen Umstand habe ich anlässlich der Heizabrechnung moniert => Vorlauftemperaturen senken.

Rasieren tu ich mich nass, NICHT am laufenden Wasserhahn.
Duschen tu ich kurz und stelle das Wasser ab, wenn ich mich einseife oder die Haare wasche.

Ich habe keine halbleere Tiefkühltruhe im Keller stehen.

Ich brauch öfter mal ein Mini-Tablet, statt den Laptop.

Und mein Handy lade ich dort, wo ich grad bin:
Im Auto, am Laptop oder an der Steckdose.
Dabei braucht es immer gleich viel Energie, nämlich wenig.


Weil ich in einer recht sonnigen Lage wohne, wär's schön, das Warmwasser solarthermisch aufzubereiten, das lässt sich aber als Mieter nicht bewerkstelligen. Solarthermisch aber bitte nur bei +Temperaturen, um auf aufwändige Pumpen und Wärmetauschen verzichten zu können, sonst lohnt sich das nie!

Bilanz:
Ich brauche nicht viel weniger Energie, als ich vor Jahrzehnten schon gebraucht habe: Zu viel, wie fast Alle, auch jene, die sich bemühen!

Puistola
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Eins sollte man aber bedenken, um so mehr Strom man spart um so teurer wird er.
Das ist mit allen Energieformen so, ob Benzin, Strom oder Gas.
Die Unternehmen werden ihren Umsatz machen und denn Preis an den Verbrauch koppeln.

Alles was man in Solarstrom investiert werden sich zu Lebzeiten nie amortisieren, wenn man ihn für sich selber nutzen will.
Das man das Gefühl hat das man was für die Umwelt macht, ist eine andere Sichtweise.

Juppy
 
Beitritt
06.02.09
Beiträge
565
was habt Ihr geändert, welche Dinge habt Ihr an- oder abgeschafft um ein bisschen was beizutragen ? Ist es besser zu warten bis "die anderen" eine Lösung präsentieren ? Oder ist es sowieso schon alles zu spät ?
Den Kilowattverbrauch halbiert: 4KW Solaranlage mit Eigenverbrauch, fester 70% Regelung, daher geringste Standbykosten:
Waschen und Geschirrspülmaschine nur mehr bei Sonnenschein.
Neuer Kühlschrank, alten LCD FlachTV ersetzt durch LED-LCD, 150 zu 36 Watt.
LED -Lampen,
Rechner durch Laptops getauscht,
Etliche Schalterleisten, und Zwischenschalter vor StanBy – Geräten: Drucker, Netzwerk..
Zeitschaltuhren, Heizungspumpe 7Watt, 13qm Wärmekollektoren, 1000l Pufferspeicher,
Kachelofen mit 3kw Warmwasseraufbereitung, Warmwasser an Geschirrspülmaschine,
Dachboden-Boden mit Styropor und einem Laminatboden zusatzgedämmt.
12V Windrad mit Solarzellen 50 und 15 Watt, alte Autobatterien, Bleigel akkus, ca. 200Ah, damit speise ich DSL-Router, 12V Akkuschrauber mit defektem Akku auf Bleigel samt 2m Kabel und Akku im Eimer umgebaut,
und Garagentoröffner-Fernbedienung, bei zuviel Sonne auch ein Autoradio
im Garten.
Auto von 119g CO² auf 89gCO² geändert. Realverbrauch von 5l auf 4,5l Ø

ABER alles nur ein Hobby, aber nützt mehr als eine Modelleisenbahn..
Ich würde alles wieder tun... das gute Gefühl: UNBEZAHLBAR!

Grüßle
Peter
 

Bodo H

Mike! :)


was habt Ihr geändert, welche Dinge habt Ihr an- oder abgeschafft um ein
bisschen was beizutragen ? Ist es besser zu warten bis "die anderen" eine
Lösung präsentieren ? Oder ist es sowieso schon alles zu spät ?

Nachdem zwei Jungs schon darauf antworteten, versuche auch ich meine
bescheidenen Umstellungen und Versuche sinnvollen Ruduzierens darzustellen.
Mehr Leitungswasser als Sprudel (der muss verpackt und transportiert werden),
saisonale Produkte aus der Region beim Erzeuger kaufen (Obst, Gemüse, Fleisch),
Abends statt Glühbirnen auch mal Kerzenschein (spart tatsächlich bares Geld),
Monatsticket der Solinger Verkehrsbetriebe, gelegentlich Nutzung Mitfahrgelegenheiten,
Waschen bei 30 oder maximal 40 Grad (wurde bislang immer alles rein und sauber),
gelegentlicher Einkauf in Second-Hand-Läden oder Sozialkaufhäusern, gegen KiK und Co,
Nutzung funktionierender (Elektro)Geräte und Einfachst-Handy bis zur Geistaufgabe derselben ...


PS: Auch interessant in diesem Zusammenhang
ist sicher die Bewegung 'Teilen statt Besitzen'.





HGB
 
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.688
zu all den kleinen Dingen wie LED Lampen, Licht immer aus wenn nicht nötig etc. kommt ein neuer Holzkessel der mir wohl rund 1/3 weniger Energie sinnlos verpufft und wir gehen weniger einkaufen: Fleisch vom Bauern neban ann (eine ganze Sau aufs mal, eingefrphren in der Gesossenschaftsgefrieranlage), Milch vom DemeterBauern nebenan, Brot wird selber gemacht, Joghurt auch, Lebensmittel kommen (wenns irgenwie geht) aus der Region.....Europa wenigstens, auch andere Produkte aus Europa und bei Elektronik u.Ä. immer qualitativ gutes. Was lange hält muss lange nicht entsorgt und neu hergestellt werden.......

LG Therakk
 

Clematis

Hallo,

unter dem folgenden Eintrag

09.01.13, 10:38
Chemtrails- für die, die es immer noch nicht glauben wollen !
#562

findet sich ein Hinweis zu einer Häufung von Krebsfällen in Norwich. Norwich liegt auch im Einzugsbereich von zwei AKW-Standorten in Bradwell und Sizewell. Schon vor vielen Jahren zeigten Bäume dort ungewöhnliche Geschwülste an Stamm, Ästen, Früchten und Kospen. Photos davon, die seinerzeit an Greenpeace geschickt wurden, um der Sache nachzugehen, kamen mit dem Vermerk "interessiert uns nicht" zurück! Möglicherweise waren diese Geschwülste ja auf die Versuche zurückzuführen, wie unter Chemtrails erwähnt, oder eben auf radioaktive Strahlung.

EDF, Frankreich, spionierte Greenpeace in England aus:
EdF-Spionage gegen Greenpeace schlägt Wellen in Großbritannien - Greenpeace, Nachrichten zum Thema Atomkraft

Der staatlich kontrollierte Atomstromkonzern EdF betreibt auf aggressive Weise eine Renaissance der Atomkraft. 2008 kaufte er den Energieversorger British Energy (BE) auf und ist nun der größte Stromerzeuger der Insel. Die alten Atomkraftwerke von BE sollen in den kommenden Jahren durch neue ersetzt werden. Geplant sind vier neue Reaktoren des Typs EPR (Europäischer Druckwasserreaktor).

Greenpeace gehört zu den schärfsten Kritikern der Atomkraft und der EdF-Unternehmenspolitik. Daraus leitet der Konzern offensichtlich das Recht zu illegalen Maßnahmen ab - ein besorgniserregend undemokratisches Verhalten.

Auf folgender Seite der IAEA kann man die offiziellen Angaben zu Standorten, Planungen von AKWs weltweit und im Detail zu einzelnen Ländern finden, inkl. Leistung und Anteil an der Gesamtenergieproduktion:
PRIS - Country Statistics

Und in GB wurde der Bau von 10 weiteren AKWs genehmigt:
Dienstag, 10. November 2009
Einstieg in den Einstieg
London genehmigt zehn Meiler

Im nordenglischen Heysham an der Irischen See verfügt der Stromkonzern British Energy bisher nur über zwei Kraftwerksblöcke. British Energy gehört seit 2008 Électricité de France (EDF). Im nordenglischen Heysham an der Irischen See verfügt der Stromkonzern British Energy bisher nur über zwei Kraftwerksblöcke. British Energy gehört seit 2008 Électricité de France (EDF).

Die britische Regierung hat den Bau von Atomkraftwerken an zehn Standorten genehmigt. Grünes Licht habe unter anderem der deutsche Versorger RWE für seine Pläne erhalten, in Kirksanton in Nordengland einen neuen Meiler zu errichten, teilte der britische Energieminister Ed Miliband mit. Keine Genehmigung erhielt der französische Betreiber EDF für ein Atomkraftwerk in Dungeness in Kent.

Miliband begründete den Ausbau der Atomkraft mit dem Klimaschutz. "In einer Welt, in der unsere Öl- und Gasvorkommen in der Nordsee zurückgehen, ist ein stärkerer Energie-Mix mit geringem CO2-Ausstoß die sichere Variante", erklärte er. Ein weiterer Grund ist der Zustand der Meiler in Großbritannien: Fast alle der britischen Atomkraftwerke dürften bis 2023 vom Netz gehen.

Pläne sind alt
In Großbritannien stammten im zweiten Quartal 2009 rund 20 Prozent des Stroms aus Atomkraft. Die Londoner Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2050 auf mindestens 80 Prozent unter dem Stand von 1990 zu drosseln.

Die britischen Pläne zum Ausbau der Kernenergie sind bereits mehrere Jahre alt. Im Mai 2007 hatte die Regierung des damaligen Premierministers Tony Blair den Ausbau der Atomkraft, aber auch der erneuerbaren Energien beschlossen. Im März wurde bekannt, dass EDF und Eon der britischen Regierung nahegelegt haben, auf den geplanten massiven Ausbau von erneuerbaren Energien zu verzichten, da sie sonst ihre Pläne für neue Kernkraftwerke aufgeben würden.

Die Klimalüge ist doch für so manchen ein lukratives Geschäftsmodell!

Gruß,
Clematis23
 

Clematis

Hallo,

AKW-Förderung durch die EU steht wieder auf der Tagesordnung, mit neuen Tricks der Atomlobby:

e-mail vom Umweltinstitut München:
Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstitut München,

der jüngste Plan von EU-Wettbewerbskommissar Almunia, die Atomkraft
ähnlich den erneuerbaren Energien in Europa zu fördern, darf nicht
umgesetzt werden!

Bereits 2012 preschten einige EU-Länder vor, um bei der EU großzügige
Förderungen für die unrentable Atomkraft zu erwirken. Dies scheint nun
gefruchtet zu haben, denn über eine Neuregelung der EU-Beihilfe-Richtlinie soll Atomkraft als "saubere" und "klimafreundliche" Energieform von den EU-Mitgliedsstaaten gefördert werden dürfen. Das ist ein Eingeständnis, dass Atomkraft ohne Förderung am Ende ist!

Es kommt noch dreister: Der Richtlinien-Entwurf sieht sogar den Ausbau
der nuklearen Energieerzeugung als "erklärtes Ziel der Europäischen
Union" vor. Dies würde den deutschen Atomausstieg direkt auf den Kopf
stellen!

Im Herbst soll die EU-Kommission über den Entwurf entscheiden. Helfen Sie
mit, die Kommission von dem aberwitzigen Vorhaben abzubringen. Schreiben
Sie an Energiekommissar Oettinger sowie an alle weiteren Kommissionsmitglieder, damit dieser Wahnsinn nicht umgesetzt wird!

Button Mitmachen [www.umweltinstitut.org/eu_atomsubvention

Ausführliche Hintergrundinfos finden Sie hier [https://umweltinstitut.org/radioaktivitat/aktionen/hintergrund_eu_atomsubvention-989.html].

Gruß,
Clematis
 

Clematis

Hallo,

ein Film, den alle sehen sollten...
Behörden, Politiker, Staatsanwälte mauern, mauern, mauern...



Gruß,
Clematis
 

kopf

ich war gestern auf einem vortrag von Reinhard Bütikofer .er ist grünes urgestein ,durchaus ein fähiger mann und weiß , was sache ist . er ist im europaparlament und hat so einen guten überblick -Betreff : Atomkraftpolitik . "!
Es sieht nicht gut aus , eher schlecht ! sehr schlecht !!
Polen ,England ,Tschechien etc . plus uns englishman öttinger , alles befürworter eines weiteren ausbaus und hemmschuhe einer modernen energiepolitik !
Traurig aber wahr ! trotzdem -Kopf hoch !!
LG
 

Clematis

Hallo,

Bitte macht mit bei der Unterschriftenaktion des Umweltinstituts-München:

ja, die Atomlobby ist mächtig am Wirken! Jetzt will das EU-Parlament/Kommission sogar durchsetzen, daß die Atomindustrie in jedem Land mit Subventionen unterstützt wird - denn ohne diese ginge ihr die Luft aus. :mad:

Hier die Informationen zu dem was gerade geschieht:
www.umweltinstitut.org - Startseite
Das UmweltinstitUt münchen e.V. ForDert:
• keine eU-subventionen für atomkraft
• keine anerkennung der atomenergie als saubere
und klimafreundliche energieform
• weltweiter ausstieg aus der atomkraft
• kein ersatz von atomenergie durch Kohlestrom
www.umweltinstitut.org/download/radi/WEB_AtomundKlima.pdf
www.umweltinstitut.org - EU-Atomfrderung verhindern

Unterschriftenaktion des Umweltinstituts-München:
www.umweltinstitut.org - EU-Atomfrderung verhindern

Gruß,
Clematis
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.228
Ich finde es toll, dass sich dieser Thread, den ich gestartet habe, so gut entwickelte.
Mittlerweile über 1000 Beiträge lang, spricht er zahlreiche sehr wichtige Themen an.
Vieles dürfte aus diesem Grund auch gar nicht erst gefunden werden, weil es in diesem einen superlangen Thread untergeht.

Ich würde, wenn Ihr das möchtet, gerne einiges hier auslagern in separate, parallele Threads. Dadurch würde mit Sicherheit jedes dieser Detailthemen mehr Aufmerksamkeit bekommen.
Falls Ihr das möchtet, gebt mir gerne an, welches Thema (Name) mit welchen Beiträgen Ihr gerne ausgelagert hättet.

Vielen Dank.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.595
Erledigt, Nummer 34.131, es fehlen ja nur noch ein paar hunderttausend um richtig tierisch zu nerven...!°

Macht bitte mit Leute!!!

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Oben