Kalzium gefährlich? / Antiaging

Themenstarter
Beitritt
26.10.12
Beiträge
26
Habe mal einen Artikel gelesen wo es drum ging das Kalzium gefährlich ist.
Da der Körper es nur in der Wachstum Phase benötigt und dannach nur noch ausgeschieden wird und ablagert im Körper.

Daher kommen auch die Aterienverkalkungen. Kalk ist nichts anderes als Kalzium.
Das schlimme ist das es in immer mehr Lebensmittel als Zusatz enthalten ist..

Ich denke auch der Kalk vom Trinkwasser wird nicht zu 100% ausgeschieden.
Nach 3 Tagen benutzung vom Wasserkochen war ne Fette Kalk schicht drinn. Wen auch nur ein Bruchteil sich ablager na dann gute Nacht ;)

Auch Nierensteine kommen ja nicht von ungefähr...

Benutzt ihr einen Wasserentkalker Zuhause? Wen ja welchen?
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo Reneschaub

Kalzium brauchen wir schon, auch Erwachsene, aber mit bestimmten Kalziumpräparaten hatte ich früher (normaler mittiger Kalziumspiegel, allerdings eher niedriger Kaliumwert) auch hin und wieder kurzzeitig leichte Problemchen gehabt.

Wenn du dir nämlich zB so eine Brause mit 70 oder 100 Prozent bzw gar noch mehr vom Tagesbedarf auf einmal reindonnerst (außer du hast wirklich einen Mangel oder bist knapp davor), dürfte der Kalziumspiegel nämlich kurzzeitig hoch ansteigen und man fühlt sich vielleicht ein bisschen komisch für so ca 20 Minuten.
Dann geht man mal auf die Toilette und es wird wieder alles normal.
Gleichzeitig ist Kalzium ja u.a. auch ein Gegenspieler von Kalium und wenn du da etwas wenig hast, ist es sicherlich auch nicht so optimal alles auf einmal beim Ca zu nehmen.

Und überhaupt ist Kalzium ja auch ein Elektrolyt und die sind sehr empfindlich bzw können sich schnell verschieben und Probleme machen und man nimmt ja mit der Nahrung nie mehr als die Hälfte der Tagesportion auf einmal zu sich, sondern alles eher stückweise.

Ich würde mal so schauen wie hoch der Kalziumwert bzw Kalium im Blut ist, dann vl alles zusammenrechnen was du so auf natürlichem Wege an Ca täglich zu dir nimmst und das was dir abgeht in mehreren Portionen substituieren.

Herzkranke sollten Kalzium ohnehin eher meiden und es gibt auch Studien die übertriebene künstliche Zufuhren von Kalzium mit einem höheren Infarktrisiko in Verbindung bringen.

Bei allergischen Reaktionen sollte es allerdings dafür wieder einigen Leuten helfen Ca zu nehmen.

Normalerweise kann man Kalzium auch wieder ausscheiden (vorausgesetzt man hat gesunde Nieren und keine Nebenschilddrüsenprobleme), aber wenn der Ca-Spiegel ständig künstlich (zu) hoch gehalten wird, ist das für die Nieren auch irgendwann eine Überforderung und es lagert sich als Nierensteine ab bzw in den Arterien.

Hast du den Kalkgehalt eures Wassers offiziell mal prüfen lassen? Ich verwende keinen Entkalker, weiß aber auch nicht wie es mit unserem Wasser hier (neue Wohnung) so aussieht.

Gewisse Kalkmengen im Wasser sollten ja sogar gesund sein habe ich mal gehört, allerdings macht hier auch die Menge wiedermal das Gift und zuviel ist sicherlich nicht gerade optimal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Alsoluter Blödsinn, dass Kalzium gefährlich ist.
Im Gegenteil, aber nur nicht einnehmen, man könnte ja gesund werden.

Les hier mal selber:
www.wissenschaft-unzensiert.de/med121_4.htm

Gruss
Juppy
 
Beitritt
30.04.08
Beiträge
318
Das wovon du redest ist Hyperkalzämie, wobei aber entgegen falschen Berichten Kalzium selbst diesen Zustand nicht hervorruft! Auch das Vitamin C Nierensteine verursacht haben wir endlose Male gehört, aber es ist eine weitere Lüge, die über die medizinische Propaganda verbreitet wird. Es ist eher das Gegenteil richtig, und zwar dass VC präventiv gegen Nierensteine wirkt und wahrscheinlich existierende Steine auflösen kann
 
Beitritt
28.10.12
Beiträge
8
Kann jemand ein gutes Kalziumpräparat empfehlen?

Bisher trinke ich mindestens einen halben Liter Milch am Tag um meinen Kalziumbedarf zu decken... Aber ob das nun gesund ist weiß ich auch nicht :confused:
 
Beitritt
30.04.08
Beiträge
318
Milch ist nur gesund, wenn du es nicht denaturiert direkt beim Bauern holst. Ansonsten solltest du es weitestgehend reduzieren, ich trinke schon länger fast keine Milch mehr. Und dass es eine gute Calciumquelle ist stimmt leider auch nicht.
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Kann jemand ein gutes Kalziumpräparat empfehlen?

Bisher trinke ich mindestens einen halben Liter Milch am Tag um meinen Kalziumbedarf zu decken... Aber ob das nun gesund ist weiß ich auch nicht :confused:

Hallo Sonne,
hier eine Quelle wo Du sehr preiswert das Kalzium beziehen kannst.
Ein Teelöffel in einem Glas Wasser aufgelöst und über den Tag verteilt getrunken, ist der Bedarf gedeckt.
Mein Schwager hat dadurch seine Gicht wegbekommen.
Viele sagen, dass in dieses Form es nicht verwertet werden kann, für mich eine Lüge, den die Praxis zeigt was anderes.

www.omikron-online.de/lshop

Gruss
Juppy
 
Beitritt
28.10.12
Beiträge
8
Danke an alle für eure Antworten. :)


Milch ist nur gesund, wenn du es nicht denaturiert direkt beim Bauern holst. Ansonsten solltest du es weitestgehend reduzieren, ich trinke schon länger fast keine Milch mehr. ...

Wäre bestimmt besser... Nur "leider" nehme ich immer durch Milch trinken so schön schnell nebenbei ein paar Kilo ab :cool: Funktioniert immer.
Aber das ist natürlich wieder ein anderes Thema...
 
Beitritt
04.01.07
Beiträge
810
Als "gefährlich" wurde ich Calcium auf keinen Fall einordnen. Wir verzehren in der Regel zu wenig davon und außerdem ist es eine Base und hilft, den Säure-Basen-Haushalt in Ordnung zu bringen.

Nur bei Bluthochdruck sollte man einen Teil des Calciums durch Kalium ersetzen (weil Kalium den Blutdruck senkt).

Viele Grüße
Baffo
 
Themenstarter
Beitritt
26.10.12
Beiträge
26
Danke für eure Beiträge.
Also auf das Kalzium aus dem Trinkwasser kann man getrost verzichten da der Körper es nicht verwerten kann.. Daher wäre es ja ok gefilltertes (enthärtes) Wasser zu Trinken da ja auch noch Schwermetall Rückstände und sonstiges Sachen im Filter hängen bleibt..

Ich musst auch mal Kalzium Tabletten nehmen aber die habe ich nicht Vertragen..

Am besten ist es wahrscheinlich eh in einem Naturgebunden also z.B durch Gerstengrassaft. Ist ja auch Basisch..

Wie sieht es mit der Verwertung von Kalzium aus. Denke der Körper braucht es nur bis wir 15-17 sind da dann die Wachstumsphase endet.
Schwermettale wie Quecksilber etc lagern sich mit der Zeit in den Knoch ab und ersetzten dabei das Kalzium.

Daher wäre nur bei einer Entgiftung zb mit Cholera Alge etc..

Nierensteine können nicht nur Vitamin C sondern durch die Citrate gemindert / aufgelöst werden. Also am besten eine Citrone Auspressen und trinken als Saft..
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.824
Wir verzehren in der Regel zu wenig davon

Nein das kann man so nicht sagen. Calcium ist in der Nahrung ausreichend vorhanden. Nur hängt der Calciumhaushalt eng mit anderen Mineralstoffen zusammen, die oft fehlen. Dadurch kann das Calcium nicht verwertet werden.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Natürlich hab ich nicht gemeint dass Ca gefährlich ist, aber es gibt Leute die es nicht so ohne weiteres dauerhaft einnehmen sollten und auch für Gesunde ist es sicherlich nicht so optimal, täglich die ganze Dosis auf einmal als Präparat einzunehmen.
Da wäre es sicherlich besser das Präparat (Normalbedarf) über den Tag aufzuteilen (es ist eben nun mal ein Elektrolyt was andere Elektrolyte beeinflussen kann)
Wer jetzt einen Mangel hat oder dazu neigt oder aus einem anderen Grund von therapeutischen Ca Dosierungen profitiert, da sieht die Sache natürlich wieder anderst aus...

Ich wusste zb lange nicht dass mein Kaliumwert im unteren Randbereich liegt und ich weiß auch dass ich weder herz- noch nierenkrank bin und dass der niedrige Wert auch nicht unbedingt an meiner Ernährung liegt (esse genug Obst und trinke auch genug)

Die Frage ist nur wenn ich eigentlich ganz normal mit Ca versorgt bin, wieso sollte ich dann täglich auf einen Schlag 600mg zu mir nehmen plus den Rest der verteilt ist über die Nahrung. Das ist nur so ein Beispiel von mir, die schön mittig mit Ca und eher nicht so gut mit Ka versorgt ist, warum das so ist da tappe ich ja immer noch im Dunkeln.

Ich habe mittlerweile sehr viel Respekt vor gewissen NEMs obwohl ich die meisten bisher immer gut vertragen habe und ich eigentlich fast nie hohe Dosierungen verwende(te)

Ich habe selber große Probleme durch ein Präparat zur Vorbeugung von Eisenmangel bekommen, und ich habe weder eine Hämochromatose, noch esse oder aß ich besonders viele eisenhaltige Lebensmittel.
Mein Eisenwert im Serum war/ist noch Monate danach erhöht.

Für einen Normalbürger der keine besonderen Erkrankungen hat, die Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe betreffen, würde ich folgende Präparate nie dauerhaft in größeren Mengen einnehmen: Eisen, Kupfer, Chrom, Molybdän, Jod, Mangan, Kalzium, Kalium, Vitamin D, Vitamin A, zT auch Zink, Magnesium und Vitamin E (obwohl ich die unbedenklicher finde als die vorher genannten).
Am wenigsten bedenklich sind meiner Meinung nach noch Vitamin C und B-Vitamine, die kann man eigentlich schwer überdosieren und schaden glaube ich auch nur bei gewissen Krankheitsbildern in zu großer Menge.

Nahrungsergänzung ist eigentlich oft eine sehr gute Sache aber wenn dann sollte man es auch bedarfsorientiert dosieren (habe selber daraus gelernt)

PS: Ist nur meine Meinung dazu und ich stelle da jetzt auch keinen Wahrheitsanspruch darauf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.824
Ich wusste zb lange nicht dass mein Kaliumwert im unteren Randbereich liegt und ich weiß auch dass ich weder herz- noch nierenkrank bin und dass der niedrige Wert auch nicht unbedingt an meiner Ernährung liegt

Das weist auf einen Magnesiummangel hin.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo catlady,

Ich habe selber große Probleme durch ein Präparat zur Vorbeugung von Eisenmangel bekommen, und ich habe weder eine Hämochromatose, noch esse oder aß ich besonders viele eisenhaltige Lebensmittel.
Mein Eisenwert im Serum war/ist noch Monate danach erhöht.

Um Eisen aufzunehmen braucht der Körper GENUG Vit C....

Für einen Normalbürger der keine besonderen Erkrankungen hat, die Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe betreffen,,

Kennst Du solche Normalbürger ? Die ich so kenne, brauchen zwar nicht alle eine Diagnose , aber gesund sind die weningsten. Schau Deinen Mitmenschen doch einmal ins Gesicht und in die Augen.....

LG K.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
@Magg

Ja das mit dem Magnesiummangel vermute ich ebenfalls stark. Habe öfters Knochenschmerzen in den Fingern, oft Migräne, Müdigkeit, z. Teil schnell Kribbelgefühle...
Werde jetzt mal eine Weile mit 400mg Magnesium starten und irgendwann wieder runtergehen auf 300 bzw 250mg.

@Kullerkugel

Vitamin C habe ich damals mit dem Eisen auch meistens mit eingenommen, aber damals hatte ich nicht nur Discounterbrausetabletten, sondern auch ein hochwertiges Produkt dass ich bestellt habe.
Mein Problem war dass ich ja gar keinen bestätigten Eisenmangel, geschweige den niedriges Hb hatte, sondern einfach auf Verdacht und zur Vorbeugung (esse nicht besonders viel Fleisch) mit einer Eisensupplementation (ca 10mg/Tag) begonnen habe.
Frisches Obst esse ich eigentlich auch recht viel.
Aufgefallen ist mir u.a., dass es mir mit Eisen plus Vitamin C zum Teil noch schlechter ergangen ist....

Das mit dem Normalbürger war jetzt so gemeint dass es angenommen einen imaginären Menschen gibt der keine Mängel hat, bzw die Aussage sollte eigentlich sein dass jeder nur da höher substituieren sollte wo auch Mängel vorliegen bzw Probleme die sich damit lösen lassen.
Und dass bei manchen NEMs ab gewissen Dosierungen einfach Vorsicht geboten ist bei bestimmten Personen die jetzt irgendeine Erkrankung haben bzw einen bestimmten Mangel NICHT haben.

Die meisten Leute die ich kenne die auch gesundheitliche Probleme haben, haben allerdings Diagnosen, meistens so Dinge wie Schilddrüsenprobleme oder Eisenmangel.

Sicher laufen auch genug "schulmedizinisch Undiagnostizierte" mit gesundheitlichen Problemen rum, zb auch hier im Forum, weil die Schulmedizin eben Umweltkrankheiten oft gar nicht anerkennt, viele mögliche Mangelerscheinungen gar nicht untersucht werden aber zum Teil auch schulmedizinisch anerkannte Erkrankungen öfters lange übersehen werden.

Es ist jetzt nicht so dass ich nur ständig irgendwelchen möglichen Diagnosen hinterherjage, auch wenn es vielleicht manchmal so rüberkommt. Allerdings spricht bei mir schon länger einiges für eine Systemerkrankung die vielleicht auch schulmedizinisch (mit)behandelt werden muss bzw sogar anerkannt sein könnte und wo ich nicht glaube dass alles nur auf ein paar Ernährungsfehlern meinerseits basiert.

Und ich fände es nicht gerade vorteilhaft, zb durch grenzwertige Kupferwerte plus verdächtige Symptome oder einer Sonnenallergie, einfach einen möglichen MW oder sich entwickelnden Lupus erythematodes zu ignorieren und die Sache nicht sicherheitshalber weiterhin im Auge zu behalten.
Nur so als Beispiel, bei anderen sind es vielleicht wieder andere Krankheitsbilder.
Zumindest sollte man "verdächtige" Systemerkrankungen immer wieder mal abklären lassen (Laborwerte etc...) ,auch wenn sich eindeutigere Tendenzen oft erst langsam zeigen.

Auch wenn die Schulmedizin viel falsch ansetzt, uns oft vorschnell mit Chemie und Psychopharmaka vollstopfen möchte und die Nährstofftherapie einen viel zu geringen Stellenwert hat als sie eigentlich verdient hätte, brauchen wir sie zu einem Teil doch auch wieder.
Schon alleine wenn es mit Operationen anfängt oder mal ein Antibiotikum wegen einer chronischen Infektionskrankheit benötigt wird wenn alle anderen Alternativen versagen.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo Magg

Kalium wurde im Serum gemessen:

Referenzbereich 3,50-5,40 ; Mein Wert lag bei 3,71

Möchte ohnehin noch Magnesium, Selen und wieder mal das B12 messen lassen, auch ANA sollte ich noch mal kontrollieren lassen.
Im Moment hab ich aber so das Gefühl dass ich ungern zu meinem Doc gehe, auch wenn ich die Dinge selber zahlen würde. Will es mir mit dem Neuen nicht "verscherzen", der hält mich nach den bisherigen "spezifischen" Bluttests nach meinen Wünschen schon irgendwie für verschroben, zumindest sagte sein Blick das als bei der nuklearmedizinischen Untersuchung auch nix rauskam.

Ich möchte ja ohnehin mal zu einem Orthomolekularmediziner, nur muss ich da etwas weit mit dem Auto fahren was im Moment bei mir nicht wirklich so drin ist.
Aber aufgeschoben heißt nicht aufgehoben...

Weißt du welche Überschüsse Magnesium eventuell noch drücken könnten, vielleicht Kupfer oder auch das Serumeisen?? Kalzium dürfte bei mir jedenfalls nicht das Problem sein.

Ich esse auch gerne Vollkornreis und andere Vollkornprodukte, kaufe auch viel im Bioladen, da dürfte ich ja aus der Nahrung auch ein wenig was an Mg aufnehmen...
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.824
Hast du zufällig noch alte Magnesiumblutwerte? Irgendwo hab ich mal gelesen, dass bei magnesiummangel der Kaliumwert im Serum erhöht ist, aber im Vollblut erniedrigt. Weiß aber nicht ob das zutreffend ist.

Viele Menschen verlieren Magnesium auf die eine oder andere Weise. Zum Beispiel über die Nieren oder auch durch mangelhafte Aufnahme im Darm.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo Magg

Habe heute ein wenig in Dokumenten und alten Kopien rumgekramt, die Vitaminwerte die ich mal machen ließ waren leider unauffindbar. Entweder ich habe sie bei einer Aufräumaktion unabsichtlich mitentsorgt oder sie sind noch an meinem alten Wohnort.

Mit meinen Nieren dürfte alles in Ordnung sein, beim Darm ist es wohl so eine Frage (hab halt schon Verdauungsprobleme wo die Ursache nicht so ganz geklärt ist).

Kalium:
Dann dürfte ich ja wohl eher zuviel Magnesium haben, wenn Kalium im Serum beim Mangel dann doch eher hoch als tief sein sollte.
Ich merke bisher nichts Negatives durch die Magnesiumeinnahme (400mg), die ich heute begonnen habe. Für Positives muss ich mir wohl noch Zeit geben, geht ja alles nicht gleich von heute auf morgen.
Die anderen Elektrolyte (Ca und Na) sind bei mir im optimalen Bereich.

Ich muss auch noch dazu sagen dass ich wohl seit einem Jahr erhöhtes Serumeisen habe (mit normalem bzw/oder eher niedrigem Ferritin, Eisenbindungskapazität im oberen Drittel und Transferrinsättigung bei 37 Prozent).
Pille und Medis nehme ich keine und Präparate mit Eisen auch schon ca 1 Jahr nimmer....

Auf jeden Fall habe ich auch öfters Beschwerden wie bei Hämochromatose (seitdem ich Eisen mal eine Weile genommen habe, wenn auch in niedriger Menge), ua. die Fingerschmerzen die da halt auch öfters auftreten, aber ohne Schwellungen oder Rötungen.
Aber ich kann Hämochromatose ja nicht haben mit meinem Ferritin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben