Ist die Angst mein Problem?

Themenstarter
Beitritt
23.04.14
Beiträge
10
Hallo Leute,
bin seit heute hier im Forum angemeldet und würde gerne meine (Krankheits-)geschichte erzählen. Ich würde mir erhoffen, dass ich mich mit Menschen austauschen kann, die vielleicht ähnliche Symptome haben oder mir in irgendeiner Art und Weise mit ihrem Wissen weiterhelfen können. Denn ich würde so gerne wissen, woher meine Beschwerden rühren und wie ich vielleicht wieder fitter werden kann. Nachdem meine Symptome so vielseitig sind, weiß ich auch leider gar nicht, unter welcher Rubrik ich "richtig" bin.
Im Schnellverlauf:
Ich hatte in meinem Leben sehr oft mit Angst zu tun. Das kommt daher, dass mein Vater früher Alkoholiker war und im Rausch unheimlich aggressiv war. Wir (meine Mam und ich)hatten sehr oft Angst , er würde uns im "Suff" was antun oder würde sich, so wie er es oft androhte sich und uns umbringen. Das ging seit ich denken kann bis zu der Zeit, als ich selber erwachsen war und auszog. Noch dazu kommt, dass mein Vater unter einer bipolaren Störung leidet(er ist manisch-depressiv) und ich für mich wohl die "depressiven" Gene mit in die Wiege gelegt bekommen hab;-( Hatte mit einer Depression zum allerersten Mal im Leben so um meinen 40sten Geburtstag rum zu kämpfen. Das war vor 4 Jahren. Damals begann alles mit einem Burn Out, begleitet von einer massiven Angststörung (Angst vor Krankheiten, besonders Krebs, Angst vor Depression und so zu enden wie mein Vater, in einer chronischen Depression und Angst vor der Angst) und letztendlich dann wirklich in einer mittelschweren Depression. Ich schluckte eineinhalb Jahre Antidepressiva und machte ein Jahr lang Gesprächstherapie. Nach dieser Zeit gings mir psychisch relativ gut, allerdings war ich körperlich so angeschlagen, dass ich nie mehr die "alte" wurde. Meine Symptome fanden sich hauptsächlich im Magen-Darm Bereich. Kaum hatte ich eine wenig Streß, schon hatte ich Bauchschmerzen und Durchfall, Übelkeit, Herzrasen. Zur damaligen Zeit schob ich das alles auf die Nerven und meine angeschlagene Psyche. Es kamen Zeiten, da gings einigermaßen, nicht schlecht aber auch nicht gut. Vor gut einem Jahr gings dann richtig los mit meinen Zipperlein. Angefangen hat alles, dass mir ständig schwindelig war. Ganz schlimm war es, wenn ich Sport machte. Meine Lieblingssportart Klettern konnte ich nicht mehr machen, da ich meinte, ich würde abstürzen. Wochenlang.Monatelang. HNO Arzt: ohne Befund. Ein Neurologe machte Untersuchungen und ein Schädel-MRT. Alles ohne Befund. Diagnose: ängstlich-depressive Verstimmung. Ich solle doch wieder meine Medikamente(Antidepressiva) schlucken, dann würde der Schwindel von alleine verschwinden. Ich tat es nicht, da ich keine Lust hatte, schon wieder dieses Psychozeugs einzunehmen. Zum Glück kam ich durch Zufall damals zu einem Osteopathen, der mir weiterhelfen konnte und meinem Schwindel ein Ende machte, indem er mein Steißbein, das ich mir im Jahr zuvor beim Skifahren gebrochen hatte, behandelte. Kaum war diese Baustelle beseitigt, kam die nächste. Ich hatte immer Bauchschmerzen, war geplagt von Blähungen, einem Bauch, wie im 6.Monat schwanger. Durchfall und Verstopfung wechselten sich ab. Es war zermürbend. Jeden Magen-Darm-Virus der irgendwo unterwegs war, ich schnappte ihn auf. So gings wieder über Wochen. Es wurden Blutuntersuchungen gemacht, Magen-Darmspiegelung. Alles ohne Befund. Damals tippte ich auf Morbus Crohn. Mein Verdacht bestätigte sich aber Gott sei Dank nicht. Ich konnte so viele Sachen nicht mehr essen, alles blähte mich und bekam auf fast alles Durchfall. Dazu kamen dann auch noch starke Herzbeschwerden, die sich darin äusserten, dass ich das Gefühl hatte, irgendetwas würde mein Herz berühren oder quetschen. Dieses äußerst unangenehme Gefühl machte mir heftige Angst. Ich dachte ständig an Herzinfarkt oder plötzliches Herzstehenbleiben. Eine kardiologische Untersuchung folgte und die Diagnose war: Roemheldsyndrom. Eigentlich keine Krankheit aber ein Phänomen, das sehr belastend für den Betroffenen sein kann. Dabei drückt wirklich der Magen bzw. das Zwerchfell ans Herz und man hat dehalb das beengende Gefühl bis hin zu Todesangst. Mein Hausarzt meinte damals, er würde mir dringend raten, einmal einen Allergietest auf Nahrungsmittel machen zu lassen, da er gleube, ich vertrage bestimmte Sachen nicht. Mein Blut wurde auf 300 Nahrungsmittel getestet und das Ergebnis war erschreckend für mich. Ich reagierte auf meine "Lieblingsnahrungsmittel" hoch allergisch
(Stufe 4). Nämlich auf Milcheiweiß und Hühnerei. Auf ein paar andere Nahrungsmittel wie zB Ingwer, Banane,Kiwi und noch weitere ebenfalls allergisch mit Stufe 3. Eine komplette Nahrungsumstellung auf quasi "vegane Ernährung" ( wobei ich Fleisch und Fisch vertage) brachte Linderung meiner Beschwerden, allerdings verlor ich innerhalb ganz kurzer Zeit(4 Monate) 10 Kilo. Ich wiege nun noch 47 Kilo bei einer Größe von 1,64 Meter. Seit ich so abgenommen habe, fühle ich mich richtig mies. Ich hab keine Kraft mehr und alles strengt mich so an. Ich versuche, dass ich mein Gewicht irgendwie halten kann aber irgendwie scheint es mir, als würde ich selbst im Schlaf so viel verbrennen, dass ich am Morgen völlig kraftlos bin. Ich leide auch unter ständigem Herzrasen und bin innerlich so aufgewühlt. Schlafe oft sehr schlecht ein und wache nachts oft auf. Manchmal schwitze ich so arg, dass ich das Nachthemd wechseln muß, weil ich völlig durchnässt bin. Auch werden die Blähungen und die Magen-Darmbeschwerden wieder schlimmer, so dass ich momentan vor allem Schiss hab, was ich zu mehr nehme. Zudem habe ich auch ein ganz merkwürdiges Gefühl in mir, das ich verspüre, wenn ich nachst aufwache. Mein Körper scheint da so sensibel zu sein, es ist alles so "bizzelig" , wie eine Art innerliches Zittern. Ich kann es gar nicht genau beschreiben. Meist bekomm ich dann Angst und Herzjagen. Was auffällig ist, mein Darm bewegt sich dann sehr stark und wenn ich die flache Hand auf die Bauchdecke lege, spüre ich sämtliche Bewegungen von Luft und Nahrung im Darm, wie harte Kugeln, die sich herumschieben. Durch Atemübungen und Gedanken ablenken(so weit mir das dann gelingt) gehts dann nach einer gewissen Zeit wieder. Aber am nächsten morgen bin ich dann natürlich wie gerädert. Was auch noch dazu kommt, ich verspüre so einen Druck auf die Bronchien oder so eine Reizung beim Atmen. Es ist aber kein Husten. Wenn ich mich räuspere kann ich ein wenig schleim hochräuspern, was mir dann ein wenig Linderung verschafft. Alles in allem fühle ich mich einfach nur krank !!!

Meine Güte Leute, jetzt hab ich euch so zugetextet und hab direkt ein schlechtes Gewisse. Aber ich denke, dass es wichtig ist, alles aufzuschreiben, was einem auf der Seele brennt. Nur so hab ich vielleicht die Chance, dass irgendjemand etwas mit all den Kleinigkeiten anfangen kann und sich daraus eventuell einen Reim machen kann, was mir fehlt. Ich war schon bei so vielen Ärzten und ehrlich gesagt, würde ich am liebsten nie mehr zu einem Arzt gehen müssen, aber leider Gottes treiben die körperlichen Symptome einen oft dorthin, wo das Leid erst recht beginnt. Denn auch ich selber hab die Erfahrung schon machen müssen, je mehr man zu Ärzten geht, um so kränker wird man, vor allem dann, wenn man immer als "Psycho" und eingebildeter Kranker abgestempelt wird. Das ist so schlimm.

Ich bin dankbar für jede Antwort die ich bekomme.
Ich wünsch allen hier alles Gute und eine gute Nacht....

Silke
 
Beitritt
14.07.10
Beiträge
934
Ist die Angst mein Problem ?

hallo silke,
kann es evtl.an hormonen liegen ? gerade in den 40 igern wenn die wechseljahre nahen....
lg pucki
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo Silke,

hast Du mal eine Stuhluntersuchung auf den Status Deiner Darmflorabakterien durchführen lassen?

Angstzustände gehen sehr oft Hand in Hand mit einem gestörten Verdauungssystem.

Liebe Grüße tarajal :)
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.064
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo SilkeZ,

ich würde auch erst mal auf die Hormone tippen; die können sich mit Störungen überall im Körper bemerkbar machen, wenn es ein Ungleichgewicht (Mängel, zu viel etc.) gibt.

Dabei denke ich nicht nur an die Wechseljahre, sondern auch an die Schilddrüse; auch letztere kann durch eine Fehlfunktion etliche Deiner Beschwerden (gerade auch depressive Verstimmungen, Verdauungsprobleme etc.) verursachen.

Schau mal in unser WIKI
Schilddrüse

Liebe Grüße,
Malve
 
Themenstarter
Beitritt
23.04.14
Beiträge
10
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo Pucki,

meine Hormone wurden vor ca. einem halben Jahr mal gecheckt. Ich hab mit 36 Jahren noch dazu die Gebährmutter raus bekommen und dachte auch schon daran, dass es der Wechsel sein könnte. Die Östrogene waren im Normbereich, das Progesteron war zu hoch. Mein FA meinte, das sei alles ok und ich müsse keine Hormone schlucken. Ich gab mich damals mit dieser Aussage zufrieden. Allerdings wär das sicher nochmals ein Ansatzpunkt, dem ich nachgehen werde, wenn man nichts anderes findet.
Ich danke dir für deine Antwort !
LG Silke
 
Themenstarter
Beitritt
23.04.14
Beiträge
10
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo Tarajal,

ja, ich habe meine Stuhl schon untersuchen lassen. Meine Naturheilpraktikerin hat diese Untersuchung empfohlen, kurz nachdem das mit meiner Nahrungsmittelunverräglichkeit bekannt wurde. Da war alles durcheinander.
Der Stuhl PH Wert stimmte nicht (er lag bei 7,0). Dann fand man da aerobe Leitkeime und anaerobe Leitkeime. Man fand Stärke im Stuhl und die Schleimhautimmunität war schlecht. Meine NP empfahl mir eine Therapie mit Pro Symbioflor, Symbioflor 1 +2 und anschließend Mutaflor zu nehmen. Ich nahm die Sachen ca. 6 Monate lang zu mir. Irgendwie gings mir aber nicht wirklich besser und ich habe das Gefühl, dass mein Darm total aus dem Gleichgewicht geraten ist. Kennst du dich mit so etwas aus ? Ich würde sehr gerne mal einen kompetenten Naturheilpraktiker oder auch Arzt finden, der sich auf so etwas spezialisiert hat. Ich glaube auch, dass meine Angst unmittelbar mit meinem Darm zusammenhängt. Ich merk das zB morgens, bevor noch mein Wecker klingelt, werde ich oft wach, hab Herzjagen und bin total verkrampft und mein Darm gibt Geräusche von sich, dass einem fast schlecht wird. Ein Rumoren und Gegluckere. Wahnsinn. Meistens muß ich dann sofort zur Toilette rennen. Also muß das doch irgendwie zusammenhängen.
Ich danke dir für deine Antwort. An dieser Sache werde ich nun mal hartnäckig dran bleiben. Vielleicht kann mir hier im Forum jemand einen Tip bezüglich eines guten Gastroenterologen oä geben. Muß mich ein wenig einlesen.
Danke und LG Silke
 
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Ist die Angst mein Problem ?

Liebe Silke
Du haelst dein Milchproduktfreies Essen hoffentlich streng ein? (Ich hab das gleiche Problem und schon in Spuren wirkt Milcheiweiss bei mir mindestens einen Monat auf die Psyche).

Warum sollst du quasi vegan leben, wenn du Fisch und Fleisch vertraegst???
Um Himmels Willen, du bist ohnehin nervlich angeschlagen!
Lass mal dein B12 testen (Ueber den Harn oder such mal hier im Forum wie es besser ist)
& Ich tippe mal auf radikale Unterversorgung mit Proteinen.
Uebrigens gibt es von mir einen thread zum Thema Depro-Angstbehandlung mit Aminosaeuren.

Ohne vernuenftige Proteinaufnahme wirst du keine Kraft haben und vegan in eine B12 Unterversorgung rutschen! (Nette Symptome hat der B12-Mangel........z.B. die, die das Nervenkostuem betreffen...)

Ich glaube auch, dass meine Angst unmittelbar mit meinem Darm zusammenhängt.
Ich stimme dir 1000-PROZENTIG ZU, genau dasselbe habe ich hier im Forum irgendwo geschrieben. Und der Punkt ist: Nix da mit Psychosomatisch! Zuerst Darm, dann die Angst.
Deshalb musst du rausfinden, was diesen stoert und das eliminieren! Bei mir war es Milcheiweiss.
Bei anderen ist es Gluten etc... Muss man ausprobieren und was man testen kann, testen.

Und unbedingt : Ich sage es nochmal: Sich keinen B12-Mangel anzuechten.

Liebe Gruesse, dadeduda
 
Themenstarter
Beitritt
23.04.14
Beiträge
10
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo dadeduda,

erstmal herzlichen Dank für deine Mail.
Also, ich halte die milcheiweißfreie Diät so gut es mir gelingt, ein. Ab und zu nasche ich ein klitzekleines Bröckelchen Schokolade. Aber das nur äußerst selten und wirklich nur eine Messerspitze voll. Manchmal kann ich dieses Verlangen, gerade nach Schokolade kaum mehr aushalten. Ich hab nun vor kurzem einen veganen Schokoaufstrich gefunden, der ist auf Sojabasis und wirklich lecker.

Ich esse Fleisch und Fisch, aber leider nur sehr wenig.
Das ganze Thema um das Essen ist so eine Odyssee. Ich würde so gerne wissen, wie lange ich die Intoleranz schon mit mir rumtrage. Ich frag mich manchmal, ob ich die Unverträglichkeiten selber ausgelöst hab, weil ich schon sehr viel Käse,Quark etc. zu mir genommen hab. Wenn ich aber so zurückdenke, dann kan ich mich gut daran erinnern, dass mir bereits als Kind auf meinen Kakao oder aufs Müsli mit Milch immer schlecht wurde und ich mich vor Bauchschmerzen gewälzt habe.

Das mit dem Vitamin B12 Mangel ist ein guter Ansatzpunkt. Ich werde das testen lassen. Kennst du denn auch so einen Mangel an Proteinen ? Hast du denn ähnliche Symptome wie ich ? Was nimmst du denn als Proteinersatz ? Nur Fleisch und Fisch oder nimmst du auch irgendwelche pflanzlichen Eiweiße wie Hanf-/Reis oder Lupinenprotein zu dir ? Ich nehme seit ca. 1 Woche Reisprotein in Form von Shakes zu mir. Mische mir das mit Mandel-oder Sojamilch an. Schmeckt nicht gut aber ich hab das gefühl, es gibt Kraft.
Momentan gehts mir so schei..., dass ich irgendwie auf alles reagiere. Selbst wenn ich nur Schwarzbrot mit pflanzlicher Margarine esse, gehts in meinem Bauch ab, wie wild. Ein Rumoren und Gegluckere, das kann man sich gar nicht vorstellen. Am schlimmsten ist es nachts. Kennst du das auch, dass es in der Nacht so arg ist ? Es ist unglaublich. Manchmal werde ich mitten in der Nacht wach und meke sofort meinen Darm, dann hab ich so ein komisches Brennen oder Fibrieren im Körper und dann kommt SOFORT die Angst. Ich kann dann nicht mal genau sagen, vor was ich Angst habe. es ist so eine latente Angst, so allgemein und wahrscheinlich am meisten davor, dass ich NIE MEHR gesund werde. Irgendwie dreh ich mich momentan voll im Kreis. Ich hab ein Buch über Leaky gut gelesen. Alle Symptome treffen da auf mich zu. Die schreiben da, man soll unbedingt eine Leberreinigung machen, bevor man dann eine intensive Darmreinigung(Hydro Colon Therapie) macht. Dann natürlich das A und O, alle Lebensmittel meiden, die einem zusetzen und dann den Darm aufbauen. Oh Gott, das ist alles so viel und soooo verwirrend.
Hast du denn dein Problem in den Griff bekommen ? Ich weiß, ich labere dich hier zu und frag dich Sachen, die du wahrscheinlich schon irgendwo hier gepostet hast. Ich bin leider nocht nicht so lange hier und hab noch keinen rechten Überblick;-) Ich guck nun gleich mal nach deinen treads !

So gerne würde ich mich noch viel mehr und intensiver mit Menschen austauschen, die das gleiche Problem wie ich haben. Freu mich so, dass du mich angeschrieben hast. DANKE !!!!!

Ich werde mich ganz streng an meine Diät halten und gleich die Woche meinen Hausarzt auf den Vitamin B12 Mangel ansprechen. melde mich danach mal und sag, was da raus gekommen ist.

Wünsch dir alles Gute und einen schönen Abend !!!!
Silke
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo Silke,

Deine Erklärung über Deinen Stuhlbefund ist leider nicht genügend aussagekräftig, hast vDu vielleicht den Stuhlbefund noch und kannst Du ihn hier einstellen?

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Themenstarter
Beitritt
23.04.14
Beiträge
10
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo Tarajal,

ja, ich hab den Test vorliegen. Ich scanne ihn mal ein und stelle ihn dann hier rein.

LG Silke
 
Themenstarter
Beitritt
23.04.14
Beiträge
10
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo Boni,

in der Tat ! Es war so ein IgG-Test. Er hat mich fast 500 Euro gekostet. In meiner Not, hab ich den machen lassen(und dafür meinen letzten Sommerurlaub gestrichen;-( Nach dem Ergebnis war ich ziemlich geschockt. Ich reagiere auf alle Milcheiweißprodukte(einschließlich Ziegenprodukte und Schafprodukte) und Hühnerei mit Stufe 4. D.h. Ich meide seit fast einem Jahr jegliche Milchprodukte und Produkte mit Ei. Ich esse also vegan, wobei ich Fleisch und Fisch essen darf. Und das tu ich auch. Ich habe mir die links, die du mir geschickt hast, durchgelesen und bin ziemlich schockiert. Ich hab nämlich, ehrlich gesagt, in keiner Art und Weise an der Glaubwürdigkeit dieses Tests gezweifelt. Ich bin nur verzweifelt, weil es mir nicht recht viel besser geht, nun, wo ich mich doch so streng an die Diät halte. im Gegenteil ich hab so viele Beckerchen dazubekommen, die ich vorher noch nicht hatte. und meine Blähungen und Bauchschmerzen sowie Durchfall und Verstopfung abwechseln sind trotzdem noch da. ich suche immer nach Fehlern in meinem Eßplan !!! Mann, nun bin ich noch mehr verunsichert, vielleicht sollte ich die ganze Diät hinwerfen. Ich hab auch so viel abgenommen, dass ich nur noch ein Strich bin und keine Kraft meh hab. Dabei arbeite ich in einem Medizinischen Lager und muß täglich schwere Lasten heben. Ich frag mich manchmal, wie ich das überhaupt hinbekomm. Aber irgendwie quält man sich halt durch. Man ist ja ein Kämpfer !!!:kraft:
Ich würde mir wünschen, irgendjemanden zu finden, seis nun ein Heilpraktiker oder sonst wer, der mir den Weg weist, so dass ich sicherer werde, was ich tun soll. Irgendwie hat mich momentan auch meine innere Intuition verlassen:confused:
LG Silke
 

Airon

in memoriam
Beitritt
24.04.13
Beiträge
36
Ist die Angst mein Problem ?

Liebe Silke,

den besten Rat, den ich Dir für Dich geben kann: Lass Dich nicht kirre machen und konzentriere Dich aufs Wesentliche!

mit lieben Grüssen
Airon
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo SilkeZ,

Ich hatte auch einen IgG Antikörper Test machen lassen. Ich habe keinen Zweifel am Sinn dieses Testes jedoch finde ich es unverschämt von den Laboren, dafür soviel Geld zu verlangen. Milch und Ei sind doch die üblichen Verdächtigen. Viele reagieren gerade auf diese komplexen Eiweissketten wie sie in Milch und Eieiweiss zu finden sind. Dafür 500 Euro zu verlangen, finde ich frech.

Egal, ich merke jedenfalls deutlich, dass ich Milch und Ei nicht vertrage, wenn ich nach längere Abstinenz grössere Mengen zu mir nehme. Deutliches Symptom ist eine innere Unruhe, welche mich dann Nachts auch nicht schlafen lässt.

Wobei ich keinen Effekt merke, wenn ich nur kleine Mengen (wie eine Scheibe Käse) esse. Ich denke, ab und zu ein Stück Schokolade, kannst du dir ohne schlechtes Gewissen gönnen.

Butter vertrage ich übrigens ohne Probleme. Da diese nur das Fett enthält und so gut wie frei von Milcheiweiss ist. Das selbe mit Eigelb. Die Eiweisse (Proteine) im Eieiweiss sind das Problem und das Eigelb vertrage die meisten (wenn nicht alle) ohne Probleme.

Als satt machende, gesunde Quelle für Fett, kann ich Kokosöl empfehlen. Es gibt dazu viele Infos im Forum und auf anderen Seiten im Netz.

Du hattest auch nach einer Eiweissquelle für deine Ernährung gefragt. Da kannst du mal nach Infos über Quinoa im Netz suchen.

Ich bin nur verzweifelt, weil es mir nicht recht viel besser geht, nun, wo ich mich doch so streng an die Diät halte. im Gegenteil ich hab so viele Beckerchen dazubekommen, die ich vorher noch nicht hatte. und meine Blähungen und Bauchschmerzen sowie Durchfall und Verstopfung abwechseln sind trotzdem noch da.
Da selbst bestroffen, denke ich dabei sofort an Fruktoseintoleranz und Sorbitintoleranz. Blähungen sind ein typischen und deutliches Symptom und auch der Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung. Bei einer Fruktoseintoleranz sind auch Getreideprodukte nicht verträglich, da sie inulin und Fruktane enthalten. Das nur als Hinweis, da man ja zuerst bei fruktosehaltigen Lebensmitteln zuerst an Obst denkt. Oft hat man mit einer FI auch generell Probleme mit Kohlenhydraten, was das ganze nicht einfacher macht.

Mann, nun bin ich noch mehr verunsichert, vielleicht sollte ich die ganze Diät hinwerfen.
Auf jeden Fall würde ich mich von dem Begriff "Diät" verabschieden. Es geht darum seine Ernährung langfristig zu ändern und seine eigene Ernährung zu finden, mit der man sich am besten fühlt und dazu ist es erst mal wichtig unverträgliche Stoffe rauszufinden und diese zu meiden bzw. sein persönliche Menge zu finden, die man toleriert.

Grüsse
derstreeck
 

Airon

in memoriam
Beitritt
24.04.13
Beiträge
36
Ist die Angst mein Problem ?

Gute Ansätze auf Dich bezogen sicherlich richtig, aber in der Praxis...
Tausende von Stoffen auf die man reagieren kann. Und dann kommen noch weitere Unwägbarkeiten hinzu:
Meistens reagiert man nicht nur auf einen Stoff- und Tests sind unterschiedlich. Heute so, morgen ???
Kristallisiere mal das heraus, was im einen oder anderen Fall auf Dauer hilft. Dann noch die maskierten Allergien, die jahreszeitlich abhängigen, die über die Psyche ausgelösten und und und... Ein Sechser
im Lotto ist da wahrscheinlicher. Wo anfangen? Bei sich selbst. Entspannung lernen - ein Weg.
An eine eigene Ernährungsrichtung herantasten (Dein Vorschlag letzter Absatz) sehr gut, nur für diie
Meisten schwer durchführbar, da man im Meer herumschwimmt und kein Land sieht.
Man sollte sich auf jeden Fall eine Basis erarbeiten auf der man stehen kann. Irgendeine der hunderte von Diäten auszuprobieren führt meist allein auch nicht zu dem gewünschten Ziel. Es wird sich entscheiden, wie ich selbst mit mir bereit bin umzugehen, wie ich mit meinen Lebensumständen(dazu gehört auch die Nahrung) bereit bin das Positive vom Negativen herauszufiltern und so umzusetzen, dass ich mich dem Positiven immer mehr nähere. Wird nicht von heute auf morgen geschehen, braucht Zeit und Energie aber sonst bleibt halt nur der Sechser im Lotto auf Gesundheitsebene.
Is' halt so.

Airon

Übrigens: Die Verdauung mit ins Kalkül zu nehmen ist niemals falsch: Organisch ebenso wenig, wie auch psychisch.
 
Themenstarter
Beitritt
23.04.14
Beiträge
10
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo derstreeck,

danke für deine Nachricht. Mir gehts auch so wie dir, dass ich Butter gut vertrage. Das hab ich ganz zu Anfang, als dies mit meiner Nahrungsmittelintoleranz raus kam, ausprobiert. Das ist sehr interessant, was du schreibst mit dem Eigelb. Das wusste ich so nicht. Mein Test sagt aber tatsächlich aus, dass ich auf Eiklar mit 4 Punkten reagiere und bei Eigelb nur mit einem Punkt;-) Scheinbar bin ich dann ein "klassischer" Fall für diese Reaktion auf Eiweißketten.
Kokosöl benutze ich selber auch schon seit langer Zeit. Ich liebe es ! Das ist so lecker, dass man es direkt pur essen könnte.
Was du da schreibst mit der Fruktoseintoleranz und Sorbitintoleranz ist mir nicht ganz klar. Müsste man da bei dem IgG Antikörpertest nicht extrem auf die verschiedenen Früchte reagieren ? Ich hatte bei den meisten Früchten überhaupt keinen Reaktionspunkt . Ausser bei Ananas, Banane,Erdbeere,Kiwi,Mandarine,Nektarine,Orange da hatte ich jeweils mit einem Punkt reagiert.
Was ich allerdings merke ist, dass ich gerade bei "Körndeligem", sprich Haferflocken, Müsli, Vollkornprodukte extrem schlecht reagiere. Vollkorbrot bringt mich fast um, selbst wenns aus Dinkel oder Roggen ist, das ich angeblich gut vertrage(laut IgG Test !!!). So krass wie es ist, aber am besten, was das Brot angeht, vertrage ich den stinknormalen, ach so ungesunden weißen Toast. Ist schon irgendwie zum lachen, oder ! Aber ich werde das mit der Unverträglichkeit von Kohlenhydraten generell wirklich mal im Auge behalten.
Mann muß ein echter Detektiv sein, wenn man alles das, was man nicht veträgt raus finden will, oder !!? Ich finde das das wahnsinnig schwer, weil bei mir die Beschwerden manchmal so verzögert auftreten. Bisweilen manchmal erst nach 12 Stunden. Ist das bei dir auch so ?
Sag mal, nimmst du denn etwas ein, um deinen Darm zu sanieren ? Oder achtest du einfach "nur" auf DEINE für DICH gesunde Ernährung ? Was mich am meisten verwirrt ist das , dass man ja immer wieder liest, dass gerade bei Menschen mit Nahrungsmittelintoleranzen der Darm so porös wird oder man sogar schon ein leaky gut Syndrom hat und dies der grund wäre, warum man so vieles nicht verträgt. Ich hab nämlich schon so viel probiotisches Zeugs genommen, geschweige denn von den Kosten, und all das hilft nicht wirklich befriedigend. Dann heißt es, dass das gar nicht wirken kann, wenn der Darm porös ist !!! Ja Mann, wie wird der Darm denn wieder gut ??? Wie kann man die Flora am besten aufbauen ? Was und wie lange muß man das nehmen ? Fragen über Fragen. Ich hab auch schon so vieles gelesen, aber jeder schreibt was anderes. Der eine sagt, man müsse zuerst eine Leberreinigung machen oder eine Hydrocolontherapie. Meine Güte !
Wie handhabst du denn das ?

Ich hoffe, ich geh dir nicht allzusehr auf den Nerv, weil ich dich so vieles frage. Ich freu mich über jeden Tip.

Nun wünsch ich dir erstmal alles Gute, einen schönen Nachmittag noch...

LG Silke
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo SilkeZ,

Was du da schreibst mit der Fruktoseintoleranz und Sorbitintoleranz ist mir nicht ganz klar. Müsste man da bei dem IgG Antikörpertest nicht extrem auf die verschiedenen Früchte reagieren ?
Nein, das eine ist eine Allergie und das andere eine Intoleranz. In diesem Fall eine Typ 3 Allergie mit IgG Antikörpern. Wobei zu unterscheiden ist zwischen IgG 1-3 Antikörpern und IgG 4 Antikörpern. Bitte frag mich nicht nach Details. Da muss ich auch selbst nachlesen.

Hier mal ein beliebig rausgesuchter Link zum Thema:
IgG Nahrungsallergie Typ 3

Bei einer Fruktoseintoleranz stellt dein Körper nicht das Transportprotein GLUT-5 nicht in ausreichender Menge her. So kann nicht die gesamte aufgenommene Fruktose vom Dünndarm aufgenommen werden und gelangt stattdessen in den Dickdarm, wo sie von Bakterien vergärt wird. Dabei entstehen die Gase und weitere giftige Abbauprodukte. Langfristig wird auch die Darmflora gestört, was zu weiteren Symptomen führt. Es ist kein grosses Problem, wenn man mal zu viel Fruktose isst aber langfristig entwickeln sich dann immer mehr Beschwerden.

Fructose-Intoleranz - Unverträglichkeit des Kohlenhydrats Fruchtzucker
Fructose-Intoleranz - Das Ende der Symptombekämpfung

Das Thema Histaminintoleranz dürfte für dich auch wichtig sein. Sie kann nämlich unter anderen in Folge einer gestörten Darmflora auftreten.

Vollkornprodukte extrem schlecht reagiere. Vollkorbrot bringt mich fast um
Das berichten viele. Es hängt wahrscheinlich einfach mit der gestörten Darmflora zusammen. Ich vertrage auch keine Vollkornprodukte. Deshalb der Tipp mit Quinoa. Das vertrage ich zwar auch nur in gewissen Mengen (wegen der Fruktoseintoleranz) jedoch ist es besser viel besser zu vertragen als Vollkorn und hat dafür wesentlich mehr Inhaltstoffe wie Mineralien als Weissmehlprodukte. Von allen Brotsorten vertrage ich auch Weissbrot am besten, jedoch auch nicht wirklich, was man merkt, wenn man doch mal mehrere Scheiben isst. Brot versuche ich komplett wegzulassen. Zur Not habe ich Reiswaffeln im Haus, jedoch kann man die auch nicht wirklich empfehlen. Sie sind zwar in Bezug auf Intoleranzen und Allergien verträglich, jedoch wieder ungesund, weil sie zu viel Acrylamid enthalten, welcher bei der Herstellung entsteht.

Bisweilen manchmal erst nach 12 Stunden. Ist das bei dir auch so ?
In Bezug auf Fruktose, so 8 - 10 Stunden nach dem Essen.

In Bezug auf die Typ 3 Allergien mit den IgG Antikörpern, ist es schwer zu sagen. Es kommt nicht sofort aber auch nicht Stunden später. Was ich sagen kann, wenn ich z.B. um 7 Uhr ne Pfanne Rührei gegessen habe. Dann bin ich gegen 2 Uhr aufgewacht mit starker innerer Unruhe und konnte dann auch erst nach 1 -2 Stunden wieder einschlafen.

Was ich sofort merke, mit nachlassender Konzentration und starker Müdigkeit ist, wenn viel Histamin im Essen war. Gerade bei Histamin ist aber von einer Sofortreaktion bis hin zu 4 Tage später alles möglich.

Sag mal, nimmst du denn etwas ein, um deinen Darm zu sanieren ?
Ich hatte es versucht aber wegen dem Histamin, verträgt man kaum diese Probiotika. Ich habe das aufgegeben. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass es was bringt.

Man kann die Darmflora über die Ernährung beeinflussen. Das ist der Weg, z.B. Zucker und Weissmehl meiden, weil dieses Beeinflusst die Darmfora nicht im positiven Sinne.

Der eine sagt, man müsse zuerst eine Leberreinigung machen oder eine Hydrocolontherapie.
Habe mich mit beidem noch nicht so wirklich beschäftigt. Die Ansätze klangen für mich nicht überzeugend genug. Ich würde das nicht ablehnen aber es gab wichtigeres zu tun.

So nehme ich ein umfangreiches Mikronährstoffprogramm. Dazu nur mal ein paar Stichpunkte.

Vitamin D. Hat mit der Ernährung wenig zu tun, weil es in der Haut bei Sonnenstrahlung gebildet wird. Ein Mangel ist häufig und man kann es in Form von Tropfen oral einnehmen und den Mangel ausgleichen. Ich nehme es täglich und planmässig lebenslang.

Vitamin B6 und Zink. Bei mir wurde KPU festgestellt. Bitte hier weiterlesen: Kryptopyrrolurie

Fruktoseintoleranz, Vitamin D Mangel und KPU treten oft gemeinsam auf. Da gibt es Zusammenhänge aber frag mich nicht, was Ursache und Folge ist. Für dich ist jetzt der nächste Schritt die Fruktoseintoletranz testen zu lassen und theoretisch kann man das durch ausprobieren auch selbst rauskriegen. Dann macht es Sinn den Hausarzt zu belabern, dein Vitamin D Spiegel testen zu lassen und dann kannst du dir später vielleicht nen Heilpraktiker suchen, der KPU testet.

Weiter mit den Mikronährstoffen.

Einige Mikronährstoffe beinflussen sich gegenseitig oder brauchen sich. Man nimmt nie nur eines der B Vitamine, wenn dann nimmt man einen Vitamin B Komplex.

Wenn man Vitamin D nimmt, brauch man mehr Magnesium. Also nimmt man automatisch auch Magnesium dazu und bei langer Anwendung auch noch Vitamin K2.

Dann hat man mit der eingeschränkten Ernährung und noch dazu die gestörte Darmflora und weil sich einige Mikronährstoffe gegenseitig beeinflussen, macht es Sinn das ganze Programm zu nehmen.

Ich war bei einem Heilpraktiker, der eine Vollblutanalyse auf Mikronährstoffmängel gemacht hat und mir dann was zusammengestellt hat. Es gibt jedoch auch ein paar Standards, die man auch ohne Test nehmen könnte. Sagen wir mal so, damals war ich unsicher und es ist schon besser jemanden zu fragen, der sich auskennt aber heute würde ich mir das selbst zusammenstellen. Zumal man ja auch mit dem Heilpraktiker Pech haben kann und der vielleicht weniger Ahnung hat, als er vorgibt.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
10.04.14
Beiträge
6
Ist die Angst mein Problem ?

Hallo Silke,
was du da beschreibst,sind eindeutige Histaminprobleme!
Ich hatte und habe zum Teil noch immer,die gleichen Symptome und ich habe eine Histamin-und Fruktoseintoleranz!
Auch ich bin jahrelang von einem Arzt zum Anderen und man sagte mir,dass das
psychosomatisch sei und ich habe 10 Jahre Antidepressiva genommen.
Als es vor einem Jahr so schlimm wurde,dass ich fast nichts mehr essen konnte und auch in 3 Monaten 11 kg abgenommen habe,habe ich in meinen schlaflosen
Nächten im Internet gestöbert und bin auf diese Seite gestoßen,wo ich alle meine Beschwerden fand. Daraufhin habe ich mich in die Psorisol Klinik nach Hersbruck einweisen lassen,wo ich 5 Tage lang durchgetestet wurde und die Diagnosen bestätigt wurden. Man wird dort sehr gut beraten und seit ich meine Diät streng einhalte,geht es mir wieder viel besser! Manchmal passieren mir noch "Ausrutscher"und dann kommen die Symptome sofort zurück,aber nachdem ich jetzt weiß,woher das kommt,hab ich keine Angst mehr,wie vorher und es wird auch schnell wieder besser,wenn ich Antihistaminika nehme!
Also,nicht verzagen und testen lassen!
Viel Glück und liebe Grüße
Von Mauseline
 
Beitritt
10.04.14
Beiträge
6
Ist die Angst mein Problem ?

Seit ich täglich einen Teelöffel Flohsamen nehme,ist mein Darm wieder total in Ordnung!
Viel Wasser dazu trinken!
 

Airon

in memoriam
Beitritt
24.04.13
Beiträge
36
Ist die Angst mein Problem ?

Liebe Mauseline,
Flohsamen ist ganz gut für einen momentan faulen Darm mit flottem Otto.
Aber bei Silke st das Problem etwas komplexer. Wenn alles so einfach wäre,
bräuchten wir nicht die Masse an Medikamenten, keine Ärzte, Krankenhäuser etc.
Schade, sicher- aber das Leben ist halt manchmal leider nicht so einfach, wie man's gerne hätte.
 
Oben