imd-Webinar am 7.10.20: Allergien - Kritische Betrachtung alternativer Behandlungsmethoden

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.637
Hallo zusammen,

ein spannendes Thema finde ich. Sieht doch die "Alternativ-Medizin" manche Dinge da ganz anders als unsere offizielle Medizin... Von der Kompentenz der Referentin bezüglich des Themas Allergien habe ich einen ausgezeichneten Eindruck.

Mittwoch, 07.10.2020 - 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr

WEBINAR: Allergien - Kritische Betrachtung alternativer Behandlungsmethoden

Referent/in: Dr. rer. nat. Anna Klaus

Fortbildungsinhalte:
Pathomechanismus der Typ I-Allergie: Wie kommt es zum Toleranzverlust ?
Diskussion verschiedener Behandlungsmethoden aus ganzheitlicher Sicht
Das Mikrobiom im Fokus der Allergieprävention und -behandlung
Diskussion der Relevanz von Mikronährstoffen in der Behandlung von Allergien
Übersicht weiterer Einflussfaktoren

Teilnahmegebühr: kostenfrei
Veranstalter: IMD Berlin MVZ


Login: https://www.inflammatio.de/webinar.html

Gruß
Kate
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.660
bei mir kam dann dieses Video:

Eine zusammenfassende Folie der Allergiebehandlung wird in Minute 57 gezeigt:
1 Allergenkarenz
2 Mikrobiota-Pflege
3 Omega 3 Fettsäure reiche Ernährung
4 Mikronährstoffmängel vermeiden
5 Stressoren meiden
Eine spezifische Immuntherapie kann man nutzen, aber es gibt sie nur für die Hauptallergene.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.660
War es das selbe Video, was mir präsentiert wurde? Das konnte man doch einfach bei YouTube aufrufen. Es wurden auch eher die Folien abgelesen.
Inhaltlich hat es nochmal das bestärkt, was ich schon wusste und versuche anzuwenden.
War für dich was neues dabei?
Viele Grüße!
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.637
Hallo @Earl Grey
Es wurden auch eher die Folien abgelesen.
Das habe ich auch bemerkt. Allerdings würde ich es nach etwas Nachdenken anders(rum) und "positiv" formulieren: Die Folien waren so ausführlich ausgearbeitet, dass man sie auch für sich genommen verstehen könnte. Das ist bei vielen Vorträgen nicht der Fall (auch im Web sind Powerpoint- o.ä. Präsentationen zu finden, mit denen ohne Erläuterung kaum etwas anzufangen ist).

Inhaltlich hat es nochmal das bestärkt, was ich schon wusste und versuche anzuwenden.
War für dich was neues dabei?
In den Details schon, siehe:
War ... leider etwas unkonzentriert, so dass ich nicht so gut einzelne Inhalte wiedergeben kann 😶 Jedenfalls wurden spezielle Mikrobiom-Konstallationen mit Allergien korreliert und ich meine, es wurden Studien dazu genannt. Das Labor wertet aber oft auch eigene Beobachtungen aus (wobei sie selbst keine Stuhltests anbieten). Akkermansia wurde z.B. speziell erwähnt.
Viele Grüße
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.637
Einiges mal rausgepickt:

ab Minute 12:32:
Schematische Darstellung des Zusammenhanges Mikrobiom - Schleimhautbarriere - Immunsystem (mit seinen Botenstoffen von Interleukin bis IgA), hier finde ich die mündlichen Erläuterungen hilfreich und nicht verzichtbar

ab Minute 18:53:
In einer Studie schützte die Transplantation von Stuhl gesunder Kinder Mäuse vor Anaphylaxie auf Kuhmilch (Anm. Kate: hoffentlich wird da noch mehr auch an Menschen geforscht); Zusammenhang Atopie/Asthma - Zusammensetzung Mikrobiom (Darm und Lunge!)
Veränderung des Mikrobioms ist assoziert mit Schwergrad der Erkrankung; Akkermansia ist z.B. bei Allergikeren/Asthmatikern erniedrigt und korreliert mit Schweregrad

ab Minute 21:17:
Noch ein Schema zu den Auswirkungen des Mikrobioms auf das Immunsystem

ab Minute 22:40:
Kurzkettige Fettsäuren fördern Immuntoleranz: Hohe Butyrat-Spiegel beim Säugling sind mit niedrigerem Atopie-Risiko im Kindesalter assoziiert

Später dann noch
Probiotika-Gabe zur Toleranzinduktion, es wird speziell der L. rhamnosus erwähnt;
Kombi spezifische Immuntherapie und Probiotika scheint vielversprechend;
Rolle der Omega-3-Fettsäuren (das ist ja schon recht bekannt inzwischen), hier bietet sich die Untersuchung in der Erythrozyten-Membran an (hatte ich mal über Norsan gemacht, nach einem Vortrag von Dr. Schmiedel);
sowohl niedrige als auch hohe(!) Vit. D-Spiegel mit Atopie-Risiko assoziiert, es kann unter Vit. D zu einem T2-Shift kommen, der Vit. D-Stoffwechsel wird recht detailliert besprochen;
Rolle von Vit. A, E, Zink und Selen (die sich gegenseitig hemmen können);
manche Allergien manifestieren sich überhaupt nur mit "Augmentationsfaktoren" wie Alkohol, bestimmten Medikamenten (NSAR) oder Stress, sie treten dann zeitverzögert in Form von generalisierter Urtikaria oder Anaphylaxie auf;
chron. Stress ist Triggerfaktor für TH2-Antwort (via Neurotransmitter-Ausschüttung);
positive Einstellung zur Immuntherapie hilft, es werden Plazebo-Effekte von 50% und mehr beobachtet(!).

Minute 55:02: Zusammenfassung... da wird auch nebenbei die Rolle von Eisen für die "Allergenität" gewisser Allergene erwähnt, durch Eisenmangel könne ein Allergen auch erst zum Allergen werden.

Auf Youtube ist's noch verfügbar... ich bin aber jetzt erstmal nicht mehr verfügbar.

Gruß
Kate
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.660
Ja, einiges habe ich auch so in Erinnerung.
Es bestärkt mich, so weiter zu machen. Irgendwann lasse ich auch meine Werte nochmal gezielt kontrollieren.

Ich fand auch die Stelle mit den Schwermetallen interessant. zB hohes Quecksilber begünstigt niedriges Selen.

Ich glaube ja noch zusätzlich an die hilfreichen Inhaltsstoffe der Knochenbrühe, die hier nicht erwähnt wurden.

Viele Grüße
Earl Grey
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.637
Hallo EarlGrey,

es ist so viel, was gesagt wurde, jeder behält sicherlich was anderes, auch abhängig davon, was ihn anspricht.

Bei mir ist das z.B. (bestimmt nicht vollständig):
- den Mikrobiomtest mal anpeilen und speziell auf Akkermansia achten, dies ggf. fördern (das ist alles in der Corona-Situation etwas untergegangen, ich bräuchte auch einen Behandler, der mir dabei weiterhilft, nachdem der letzte - für den ich sogar 2 x 1,5 Stunden jeweils fuhr - eine Enttäuschung war, sich auch als unkooperativ, in meinen Augen fast schäbig, zeigte)
- nach meinem Propionat-Versuch (der gerade pausiert, weil ich doch das Gefühl von Nebenwirkungen hatte), es noch mit Butyrat versuchen
- evtl. ab zu mal wieder L. rhamnosus
- falls ich je eine spezifische Immuntherapie machen sollte, immer flankiert mit Probiotika (und am besten auch mit in beidem kompetenten Behandler, wobei ich fürchte, so etwas ist die Nadel im Heuhaufen)
- Vit. D-Spiegel sollten auch nicht zu hoch sein!
- mal wieder die TH1-T2-Balance checken
- immer restriktiv mit NSAR umgehen, wenn irgend möglich (leider habe ich derzeit mit Unfallfolgen zu tun und in solchen Situationen z.B. geht das nicht immer)
- Stress weiterhin versuchen zu minimieren (ich habe wohl ein genetisch mitbedingtes Problem beim Abbau von Stresshormonen, bin das, was Dr. Kurt-E. Müller "COMTesse" nennt, ich könnte auch sagen: eine Stress-Else)

Gruß
Kate
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Grundsetzlich sollten die Allergene so ja schon bekannt sein.
Also Duftstoffe, Metalle, Konservierungsstoffe diverse Nahrungsmittel ect. pp. sodass sich die Gedächtniszellen dezimieren die diese Immunreaktion auslösen weil sie ein "Schadstoff" erkennt.

Die beste Therapie ist es laut Daunderer das vermeiden dieser Stoffe.
Schritt 2 wäre dann die potentiellen Immunschädigenden Substanzen zu meiden und jene auszuleiten.
Z. Beispiel Ethylquecksilber ( Impfung [ sowie andere Wirkverstärker]) Aluminimumhydroxyd.

Parallel dazu gehört auch eine Lifestyleänderung. Ich ziele darauf wie folgt ab:
Wenn du einige Allergien hast, solltest du nicht in einer Galvanik arbeiten weil du da Tag täglich mit Allergenen sowie Immuntoxischen Substanzen rummachst.
Dazu gehört auch die Aufnahme sekundär zu vermeiden in Form von Behandlung des Microbioms ( Leakygutsyndrom) sodass bei der Arbietsplatzveränderung keine schädlichen Stoffe durch die Atemluft und Haut aufgenommen werden kann, und im Falle einer erfolgreichen Darmsanierung auch kein Müll mehr durch den Darm in den Körper gelangt.

Ansonsten natürlich darauf achten das die Vitallstoffe alle im grünen Bereich liegen um eine Müllaufnahme zu vermeiden. Man muss daran arbeiten sämtliche Müllaufnahme zu unterlassen. Und den Müll den man hat aus den Körper zu entfernen. Zum Beispiel Schwermetalle. Es gibt noch jede Menge andere Immuntoxische Stoffe die jetzt mehr und mehr in Impfstoffe Verwendung finden. Auch jene sollte man schnellstmöglich loswerden. Es reicht nicht nur die Darmbarriere zu schließen.

Dann heist es beten das die Erinerungszellen nachlassen sodass sich diese Allergie zurückentwickelt.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.637
Hallo knuddz,

beziehst Du Dich überhaupt auf den Vortrag? (Das hier ist kein Thread zu Allergien allgemein und ich kann Deinen Bezug nicht erkennen.)

Gruß
Kate
 
Oben