Ich weiss nicht, wer ich bin!

Themenstarter
Beitritt
01.11.10
Beiträge
14
hallo zusammen,

ich bin so froh, dass ich eben auf dieses forum gestoßen bin:) bin im moment wieder in "deprilaune" und hoffe hier einige hilfreiche tipps zu erhalten oder sogar menschen zu finden die mein problem kennen.

Mein Problem ist, dass ich seit meiner kindheit nicht weis wer ich bin.

Es hat in der 5 klasse angefangen. Damals herrschte schlimme atmosphäre (streitigkeiten, intrigen, denn kinder können ja auch ziemlich gemein sein)) in der klasse. Jedenfalls war es damals für mich sehr stressig und irgendwie habe ich angefangen versuchen mich anzupassen, hatte verschiedene rollen ausprobiert, aber nichts klappte so richtig.

Seitdem habe ich das Gefühl nicht zu wissen wer ich bin :confused: Das merke ich auch daran, dass die Leute, die ich näher kennen lerne, auf mich komisch reagieren, obwohl ich eigentlich immer versuche nett und freundlich zu sein. Trotzdem gucken diese Menschen mich komisch an. Das ist auch nur bei denen so, die mich näher kennen lernen, sonst, wenn ich kurz irgendwas frage oder in geschäften reden die leute sogar sehr gerne mit mir oder auch wenn ich irgendwo anrufe, sind die erstmal sehr freundlich hilfsbereit, ich habe manchmal das Gefühl die wollen gar nicht aufhören mit mir zu reden, aber sobald es darum geht sich besser kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen,werden diese menschen, die vorher so supernett zu mir waren, auf einmal komisch und distanzieren sich :(

Ich weiß nicht was ich falsche mache und was ich an mir ändern soll,aber inzwischen habe ich richtig Angst mich mit menschen zu unterhalten, weil ich weis sie werden früh oder spät sich von mir distanzieren, ja sogar hassen!

Ich habe auch keine Freunde. Irgendwie bin ich anderen unsympatisch. Dabei verstehe ich sehr viel im Umgang mit menschen, aber kann das in meinem Fall nich umsetzen. Ich versuche immer locker und wirklich ich selbst zu sein,sodass andere sich mit mir wohlfühlen, aber es passiert genau das gegenteil!!

Man merkt direkt wenn jemand versucht jemand anderes zu sein, ich merk das auch bei anderen, aber sobald es mich betrifft verliere ich komplett das Gefühl für andere, d.h. ich rede nicht so wie ich sonst vielleicht reden würde und wie es zu mir passt und bin auch sonst sehr unnatürlich, das fühle ich, aber ich kanns nicht ändern, egal was ich mir sage. Ich habe schon viele techniken ausprobiert, aber das hilft alles nicht(( Im Umgang mit neuen Menschen verliere ich mich selbst,sogar mit meiner Familie bin ich oft jemand anderes, bzw. versuche ich jemand anderes zu sein.

Früher war ich ein fröhliches Kind, konnte schnell neue freunde finden,heute ist es genau das Gegenteil!

Während andere sich erhoffen in der neuen Umgebung Freunde zu finden wünsche ich mir, dass mich wenigstens niemand hasst. Bald möchte ich für eine Stelle bewerben, aber ich habe Angst, dass ich mir wieder selbst im Weg stehen werde und mich keiner nimmt oder selbst wenn ich eine Stelle bekomme, ich weis schon, ich werde dort nur leiden, weil ich wieder allein sein und gehasst werde: Aber ich weis einfach nicht woran das liegt!!!

Und was genau die leute an mir nicht mögen und vor allem weis ich nicht wie ich mich selbst wieder finde.

Seit 9 Jahren bin ich auf der Suche nach mir selbst und es wird nicht besser. Jedesmal bin ich sehr traurig wenn ich mal wieder schlechte Erfahrung mit neuen Bekanntschaften gemacht habe, deshalb meide ich inzwischen mit irgendjemand auszugehen und denke mir: lieber behalten sie den positiven ersten Eindruck von mir,als dass sie später enttäuscht werden, weil ich einfach merke, dass sie von mir jemand anderen erwarten bzw. in mir jemand anderen sehen,als das was ich ihnen zeige und deshalb werden sie glaub ich enttäuscht und etnwickeln sogar Antipatie mir gegenüber.

Aber wie gesagt ich weis einfach nicht wie ich ich selbst sein soll ich weis nicht einmal wie ich in wirklichkeit bin und darüber bin ich sehr traurig und bin auf mich selbst sauer.

wer kennt das noch? Hat jemand Ähnliches erlebt? Ist mir überhaupt noch zu helfen? :(

ich würde mich freuen wenn ihr über eure erfahrungen berichten würdet :)

LG
 
wundermittel
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.304
HILFE!! ich weis nicht wer ich bin!

Hallo blubub,:)

ich kann keine eigenen Erfahrungen direkt beisteuern. Aber ich könnte mir vorstellen, dass jeder Mensch in Versuchung gerät in verschiedene Rollen zu schlüpfen, um es anderen Recht zu machen. Das man sich dabei selbst verlieren kann, auf eine gewisse Weise, ist sicher normal.

Ich könnte mir vorstellen, dass du sehr viel Angst hast, wenn der erste positve Kontakt gemacht ist. Diese Angst verhindert, so denke ich zumindest, dass du du selbst sein kannst und das kommt bei dem anderen auch so an. Es ist nicht schön, was du damit erlebst, aber du kannst dir hier Hilfe holen. Hast du schon einmal eine Therapie gedacht, um der Sache noch mehr auf den Grund zu gehen?:)
Für mich klingt das nach einer sozialen Phobie, die du dir in einer Notsituation angewöhnt hast, weil du dir nicht anders zu helfen wusstest.

Wenn du dir ehrlich eingestehen kannst, dass du im Moment so empfindest und du diese Ängste hast, dann fällt es dir leichter du selbst zu sein, als wenn du etwas unterdrücken musst.

Aber das ist jetzt nur mal ein Ansatz. Ich denke mir, ein Gespräch mit einer fachlich geschulten Person könnte dir helfen, mehr über dich herauszufinden.

Grüsse von Juliette
 
Themenstarter
Beitritt
01.11.10
Beiträge
14
HILFE!! ich weis nicht wer ich bin!

hallo Juliette,
danke für den link, da habe ich viel interessantes für mich gelesen))
nein, eine therapie habe ich nicht gemacht, und irgendwie trau ich diser nicht. aber du hast recht man müsste alles asubprobieren.
Aber ich könnte mir vorstellen, dass jeder Mensch in Versuchung gerät in verschiedene Rollen zu schlüpfen, um es anderen Recht zu machen. Das man sich dabei selbst verlieren kann, auf eine gewisse Weise, ist sicher normal.
ja schon, wenn man nur ein bisschen verloren ist, aber im großen und ganzen nach eigenem bauchgefühl lebt. bei mir ist es aber extrem! ich hab dieses bauchgefühl schon längst verloren und weis nicht wie ich mich wiederfinden soll :(
ja ich hoffe jemand kann mir hier weiterhelfen.
danke nochmal für deinen rat:)

LG
 
regulat-pro-immune

darleen

Hallo Blubub

ich habe das Asperger-Syndrom (artverwandt im Autistenformenkreis)

und habe auch so ab der 2 Klasse probiert in Rollen zu schlüpfen, die mir das Leben leichter machten..

für die Mädchen war ich das nette Mädel, für die Jungs die raufende Göre..die sich den Jungen anschloß..für meine Mutter die nichtfordernde Tochter..

nur so als Beispiel jetzt..

diesen Rollenspiel führte ich auch fort im Laufe des Lebens..

bis ich mit ca. 30 jahren bemerkte das mir das nichts bringt, un ich anfing zu sein wie ich in Natur eigentlich bin..

Ecke dadurch viel an aber bin froh,das ich ich bin..

vieleicht unterliegst du auch dem Aspeger-Syndrom..?

sollte ich total am Thema vorbei sein dann sorry..

liebe grüße darleen:wave:
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.186
Und was genau die leute an mir nicht mögen und vor allem weis ich nicht wie ich mich selbst wieder finde Seit 9 Jahren bin ich auf der Suche nach mir selbst und es wird nicht besser. Jedesmal bin ich sehr traurig wenn ich mal wieder schlechte Erfahrung mit neuen Bekanntschaften gemacht habe, deshalb meide ich inzwischen mit irgendjemand auszugehen und denke mir: lieber behalten sie den positiven ersten Eindruck von mir,als dass sie später enttäuscht werden

Hallo blubblub,

hattest Du schon einmal die Gelegenheit Bekannte oder Freunde direkt zu fragen, ob sie Dich wirklich nicht mögen?
Vielleicht denkst Du es nur und es ist garnicht so. Daraus erfolgt dann eine Angst oder Reaktion von Dir, was "den Anderen" irritiert.

:idee: Vielleicht gibt es bei Dir in der Gegend eine Art Selbsthilfegruppe, wo Du offen über diese Gedanken sprechen kannst und Du bekommst dann direkt mal ein Feedback von den anderen Teilnehmern, ob es tatsächlich so ist. Oder Du hast sonst jemand, den du fragen könntest?

Ansonsten kann ich mir vorstellen, dass Du durch "Deine Rollenspiele" den Bezug zu Deinen eigenen Gefühlen und zu Deinem Inneren verloren hast. Ich würde da z.B. vermehrt an meiner Selbstwahrnehmung arbeiten und versuchen auf meine Gefühle zu achten. Das Innere nach Außen kehren. Aber natürlich nur soweit wie Du es für Dich verantworten kannst. Du wirst sehen, dass Du so mit der Zeit authentischer wirst.

Es gibt ein wunderbares Buch von Harlich Stavemann Gefühlsdschungel. Du kannst es Dir auch soviel ich weiß online ansehen oder in der Bücherei ausleihen.

Herzliche Grüsse
Kayen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
01.11.10
Beiträge
14
hallo darleen,
danke für deine hilfsbereitschaft:)


diesen Rollenspiel führte ich auch fort im Laufe des Lebens..

bis ich mit ca. 30 jahren bemerkte das mir das nichts bringt, un ich anfing zu sein wie ich in Natur eigentlich bin..
ich finde es echt bewundernswert,dass du nach so langer zeit "rollenspiel" immer noch dich selbst kennst bzw. dein eigentliches ICH nicht vergessen hast!!! Aber wie hast du das hingekriegt?? Musstest dafür lange an dir arbeiten oder dich selbst dazu "erziehen"???

Über das Aspeger-Syndrom lese ich noch genauer, danke dass du mich darauf hingewiesen über deine erfahrung geschildert hast)) es hilft mir sehr, wenn ich sehe dass ich nicht die einzige bin mit diesem problem.

liege grüße auch von mir :)
 
Themenstarter
Beitritt
01.11.10
Beiträge
14
hallo Kayen,

vielen herzlichen dank für die buchempfehlung! bin nämlich auch auf der suche nach hilfreichen büchern:) Leider habe ichs online nicht gefunden ich werde mal in der bibliothek versuchen.

hattest Du schon einmal die Gelegenheit Bekannte oder Freunde direkt zu fragen, ob sie Dich wirklich nicht mögen?
Vielleicht denkst Du es nur und es ist garnicht so. Daraus erfolgt dann eine Angst oder Reaktion von Dir, was "den Anderen" irritiert.
so etwas zu fragen, würde ich mich gar nicht trauen:eek:) aber ich merke es einfach daran, dass die leute sich von mir distanzieren, mich komisch anschauen und ungern mit mir reden:(

Ansonsten kann ich mir vorstellen, dass Du durch "Deine Rollenspiele" den Bezug zu Deinen eigenen Gefühlen und zu Deinem Inneren verloren hast.
JA!!! GEANU SO IST ES!!! ich glaube, dadruch,dass ich so früh mit den rollenspielen angefangen habe, hatte ich nicht die möglichkeit mein eigenes ICH, meine eigene persönlichkeit zu entwickeln. Deshalb weis ich heute gar nicht wer ich bin, was ich wirklich will, wie ich in bestimmten situationen reagieren soll usw. "DAS INNERE NACH AUßEN KEHREN" das ist genau das was ich brauche! wenn ich doch nur wüsste, wie das geht(((((( Ich werde versuchen an meiner selbstwahrnehmung zu arbeiten,auf meine gefühle zu achten und hoffentlich wird mir das buch ein wenig weiterhelfen können.

ich DANKE DIR SEHR für deine Hilfe!!

leibe grüße :)
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.186
hallo Kayen,

vielen herzlichen dank für die buchempfehlung! bin nämlich auch auf der suche nach hilfreichen büchern:) Leider habe ichs online nicht gefunden ich werde mal in der bibliothek versuchen.

so etwas zu fragen, würde ich mich gar nicht trauen:eek:) aber ich merke es einfach daran, dass die leute sich von mir distanzieren, mich komisch anschauen und ungern mit mir reden:(

JA!!! GEANU SO IST ES!!! ich glaube, dadruch,dass ich so früh mit den rollenspielen angefangen habe, hatte ich nicht die möglichkeit mein eigenes ICH, meine eigene persönlichkeit zu entwickeln. Deshalb weis ich heute gar nicht wer ich bin, was ich wirklich will, wie ich in bestimmten situationen reagieren soll usw. "DAS INNERE NACH AUßEN KEHREN" das ist genau das was ich brauche! wenn ich doch nur wüsste, wie das geht(((((( Ich werde versuchen an meiner selbstwahrnehmung zu arbeiten,auf meine gefühle zu achten und hoffentlich wird mir das buch ein wenig weiterhelfen können.

ich DANKE DIR SEHR für deine Hilfe!!

leibe grüße :)

Hallo blubblub,

hier ein Teilausschnitt des Buches zum online lesen. Ansonsten wäre es schön, wenn Du es in der Bücherei bekommen könntest. Es ist natürlich ein wenig Arbeit sich mit seinen Gefühlen zu beschäften. Aber ich finde, dieses Buch könnte Dir einen Weg zeigen, Deine Gefühle zu erkennen und wieder zu Dir selbst (zu Deinem Ureigenen ich) zurückzufinden.

Im Gefühlsdschungel: Emotionale ... - Google Bücher

Liebe Grüsse
Kayen
 
regulat-pro-immune
Beitritt
06.11.10
Beiträge
1
hallo blubup,

ich denke ich habe das gleich problem wie du. ich bin 23 jahre alt und diese angst bestimmt mitlerweile mein gesamtes leben. ich weiß mittlerweile auch nicht mehr wer ich bin. dieser rollen wechsel den du beschrieben hast fing bei mir auch schon sehr früh an. nur das es bei mir schon andere ausmaße angenommen hat. anfangs distanzierte ich mich auch frühzeitig von neu kennen gelernten leuten um diese entäuschung einfach nicht mehr erleben zu müssen. ich weiß auch nicht ob es an meinem verhalten liegt das menschen sich in kürzester zeit wieder von mir abewenden oder ich mir es so einbilde, moment bin ich schon fast überzeugt davon das ich der grund bin und ich es mir nicht nur einbilde. aber das problem ist wie gesagt schlimmer geworden. ich durchlebe zu den ungünstigsten zeiten irgendwelche kuriosen zustände die im schlimmer werden. ich bin wie gelähmt , es ist ein unbeschreibliches gefühl das normales handeln unmöglich macht. ich weiß nicht wie ich es in worte fassen soll... es fängt damit an das die gedanken in meinem kopf immer mehr werden und alles dreht sich bloß um mein eigenenes verhalten, meine mimik & gestik....meine worte & handlungen.... bis es in panik endet. ich bin nicht mehr in der lage die kleinsten einfachsten sachen auszuführen. mir schwirren irgendwelche sätze durch den kopf die mal zu mir gesagt worden sind, und wie sie gemeint sind. und diese sätze kommen immer wieder und wieder wie eine wiederholschleife die ich nicht ausblenden kann,da zu kommen noch die sachen die ich gesagt habe und wie sie aufgefasst worden sein könnten und was die anderen jetzt von mir denken, ich versuche mich in sie hinein zu versetzen und mich aus deren perspektive zu sehen, ich bin in diesem moment völlig stupide....und vor allen dingen sieht man mir es an: ich sehe dann völlig fertig aus, habe tiefe augenringe, ich wirke einfach"durch" (zumindest sehe ich mich in diesen momenten so.) die sachen die ich sage, falls ich mich traue mit jemanden zu reden oder angesprochen werde ergeben keinen sinn (zumindest kommt es mir so vor) oder ich lege eine abwertende abwehrhaltung ein die das gespräch schnell beenden soll. ich könnte jedes mal heulen wenn das passiert. es wirkt sich aber vor allen dingen auf meine arbeit und mein liebesleben aus, ich habe schon seit etlichen jahren keine freundin mehr, obwohl dies davor eigentlich kein problem darstellte. wenn diese phasen bei mir losgehen und ich zb zu hause sitze und noch einkaufen muss...stelle ich mir schon panisch den weg vor und die menschen denen ich begegnen könnte... dann traue ich mich, los zugehen und es ist wie eine dichte schleierwolke die mich umgibt (es ist schwer zu beschreiben).... schon wenn ich dann an der kasse stehe & warte lasse ich mir 1000 mal den moment durch den kopf geben wie ich der kassiererin das geld gebe und was ich sage usw... ich will dann einfach nur natürlich wirken, dann ist es soweit...ich bekomme nen knallroten kopf und reagiere abwertend, oder einfach gestresst und vermeide augen kontakt. schon einfachste gespräche mit meinen freunden sind zur belastung geworden. ich höre ihnen zu und es ist wie ein druck im kopf, ich kann keinen augenkontakt halten und lächle bloß falsch, obwohl ich das gar nicht will. ich bin einfach nicht mehr ich selbst... ich habe mir einen einfach ungewolllt eine rolle eines ekligen typen zum schutz aufgebaut auf die ich schon keinen bewussten einfluss mehr habe. und alles fing mit dieser angst an die du beschrieben hast. das problem an der sache ist das ich als koch dazu noch mit ziemlich vielen menschen umgeben bin und das die ganze sache noch schlimmer macht. die zustände häufen sich, anfangs war es alle paar wochen, dann alle paar tage....und jetzt täglich ein paar male. jedes mal wenn das passiert schwöre ich mir damit zum arzt zu gehen, aber sobald die sache vorbei ist ist das problem wie gegessen und ich denke: ah so wie ich mich jetzt fühle, so bleibt es, der der ich jetzt bin, der bleibe ich. und dann beginnt das ganze spiel von vorne. selbst wenn ich auf studivz bilder von mir reinstelle, brauche ich bestimmt 200 fotos um ein richtiges zufinden, auf dem ich meistens kaum zu erkennen bin. und wenn ich eins gefunden habe.lösche ich es meißtens einen tag später wieder, ich mittler weile schon einen riesige scheu davor gefilmt zu werden, ich könnte heulen wenn ich mich auf foto sehe die andere geschossen haben . ich denke mir dann " das bin ich? oh gott... so wirke ich? so rede ich und habe ekel vor mir selbst.diese minderwärtigkeitskomplexe verfolgen mich schon täglich. und dann auf einmal habe ich wieder einen guten tag. ich bin selbstbewusst, komme mit jedem klar. die arbeit läuft. ich bin selbst zufrieden, dann schlafe ich ein denke mir dabei der morgige tag wird schön und wird genau so laufen wie heute. morgens wache ich dann meißt wieder auf und ersticke in depressionnen und dieses kuriosen zuständen. und ich muss dazu sagen ich bin kein kleiner unauffälliger mesch. ich bin 1,90 m groß, relativ muskulös, trage eine glatze....also ich bin keine kleines entlein das sich verstecken müsste. aber in diesen momenten fühle ich mich wie ein hilflososes kind das schlecht träumt. ich brauche hilfe, ich weiß nicht wo das noch endet. mein job steht mitlerweile auch schon auf dem spiel. ich habe schon nach einem verhaltenstherapeuten gesucht aber ich finde keine termine unter den nächsten 6 monaten. hat jmd eine idee was das sein könnte? ich bruache hilfe....

bitte entschuldigt mine rechtschreibeung und satzbau, aber ich bin völlig fertig. mich hat es heute auf arbeit wieder erwischt und musste früher gehen. was meinen chef nicht freut da er nicht weiß was los ist. aber wie soll ich ihm erklären was ich habe wenn ich es selbst nicht weiß?
 
Beitritt
25.10.08
Beiträge
886
ich kenne das nicht von mir selbst aber ein freund hatte ähnliche probleme und war deswegen und wegen einer daraufhin ausgeprägten sozialphobie eine verhaltenstherapie bei einem gestalttherapeuten gemacht und er meinte dies sei für ihn ein guter ansatz gewesen und vorallem sei es gut gewesen das er objektiv sein verhalten reflektiert bekommt.

nur eine idee
viel glück euch beiden
 
Beitritt
15.09.10
Beiträge
23
hey :)

was du da schreibst, kommt mir sehr bekannt vor. ich selber habe auch schon solche erfahrung gemacht :( ich habe damals auch versucht in andere rollen hinein zuschlüpfen nur in der hoffnung, das mich die menschen in meinen umfeld besser aufnehmen (mich mögen). das zeigte sich ähnlich wie bei dir in der grundschule, niemand mochte mich so wirklich alle haben sich von mir distanziert, haben mich gehänselt weil ich etwas schüchtern und etwas ruhig war, was aber nicht so war das ich nicht auf andere zuging oder langweilig war, trotzdem mochten mich alle in meiner klasse (sogar gesamten schule) nicht :( ich selbst weis nicht warum, dann mit 13 jahren fing es an das ich versucht habe in andere rollen hinein zuschlüpfen, war nicht ich selbst, habe versucht nicht mehr schüchtern und ruhig zu wirken. das half leider auch nur bei den leuten die mich vorher nicht richtig kannten, aber sobald sie mich näher kennengelernt haben umso mehr distanzierten sie sich von mir. achja und freunde hatte ich zu der zeit auch nicht! Heute ist es so das ich aufgegeben habe und so bin wie ich nun mal bin, bin nicht mehr so schüchtern und ruhig wie früher, aber trotzdem ich selbst, also eigentlich ziemlich normal wie ich finde, aber das verhältnis zu anderen hat sich leider bis heute nicht geändert! :( es ist ähnlich wie bei dir am anfang mögen sie mich aber sobald sie mehr zeit mit mir verbringen hassen sie mich, schauen mich komisch an wenn ich mit ihnen rede usw. Vor drei jahren bin ich mit meinen freund zusammengekommen und habe seine damaligen freunde kennengelernt, am anfang schien alles auch ganz normal unterhielt mich mit seinen leuten fanden mich auch ganz nett haben fast jedes Wochenende was mit denen unternommen. einen monat später redeten sie fast garnicht mehr mit mir, habe gefragt was los ist warum sie sich so distanzieren darauf meinten sie es wäre nichts ich bilde mir das nur ein. sobald ich ein wort mit ihnen wechseln wollte schauten sie mich komisch an und ignorierten mich, das ging dann eine ganze weile so habe meinen freund davon erzählt und ihm gesagt das ich denke das sie mich nicht mögen. seine leute stritten alles ab aber ich habe gewusst das sie mich nicht mögen. eines tage hörte ich wie sie hinter meinen rücken redeten.. der kontakt brach ab und nach ner zeit meldeten sie sich wieder und ich sprach sie nochmals darauf an und sie meinten das sie mich von anfang an nicht mochten und mich nur duldeten wegen meinen freund... hab seit dem nichts mehr mit denen zu tun und habe auch neue leute kennengelernt, die schienen mich auch zu mögen habe mich mit denen unterhalten 1 stunde später kam eine der freundinen dazu und ich wollte mit ihr normal ins gespräch kommen weil sich aufeinmal alle von mir abwanten und mit mir den rest des abends nicht sprachen. wenn ich dann mal ein wort sagte schauten sie mich komisch an und taten dann so als hätte ich nichts gesagt (obwohl ich mich wiederholte und erneut fragte). wurde dann links liegen gelassen und alle taten so als wäre ich nicht da :( naja dann später hörte ich auch wie eine der freundinen über mich sagte ich wäre eingebildet und denke ich wäre was besseres und wäre arrogant alle ihrer freundinen stimmten zu. fand ich schon ziemlich krass weil ich nicht finde das ich arrogant rüber komme, was mir auch immer komisch vor kam das die jungs mich mochten und die mädchen die ich kennengelernt hatte mich alle hassten, obwohl ich nichts machte. fragte dann meinen freund ob ich arrogant herüberkommen würde, aber er meinte das es nicht so wäre. verstehe die welt nicht, das mich irgendwie alle hassen (auch meine damaligen arbeitskolegen mochten mich nicht) würde echt mal gerne wissen was ich falsch mache? wie soll man da denn noch leute kennenlernen??? :( wollte dir nur sagen das du nicht alleine bist ;) und kopf hoch :D sollen die doch denken was die wollen :)

Lg

Marianne2
 
Themenstarter
Beitritt
01.11.10
Beiträge
14
hallo donar,

ich habe deinen beitrag gelesen und muss sagen ich verstehe dich nur zu gut! ich galube auch dass wir das Gleiche (bei mir vlt doch etwas anders) erleben,aber im Großen und Ganzen kann ich deine schwierigkeiten sehr gut nachvollziehen.
Dass du deinem Chef darüber nicht erzählen kannst, und dein Job auf de Spiel steht ist völlig verständlich! Ich habe auch deswegen angst mit meiner Ausbildung zu beginnen, Angst mit neuen Menschen nicht klar kommen zu können, wie es mir immer passiert. Es ist mutig, dass du dich entschlossen hast zum Arzt zu gehen, ich könnte es nicht, ich analysiere mich selbst sehr und könnte meine probleme keinem Menschen anvertrauen, aber jeder muss für sich entscheiden.

es fängt damit an das die gedanken in meinem kopf immer mehr werden und alles dreht sich bloß um mein eigenenes verhalten, meine mimik & gestik....meine worte & handlungen;
ich höre ihnen zu und es ist wie ein druck im kopf, ich kann keinen augenkontakt halten und lächle bloß falsch, obwohl ich das gar nicht will.
Das kenne ich!!! Ich kann mich auch nicht darauf konzentrieren was die leute sagen, achte immer darauf dass ich freundlich und nett gucke und weis gleichzeitig dass das unnatürlich aussieht,aber ich kann mich in dem moment nicht „kontrollieren“ und so sein wie ich wirklich bin weil ich nicht weis wie ICH in so einem moment gucken würde und dann reagieren. Ich verstehe zwar was die leute sagen aber nur oberflächlich weil ich damit beschäftigt bin wie ich aussehe und mich nicht so richtig auf den Inhalt konzentrieren kann und dementsprechend darauf reagieren, eben so wie mein wahres ICH. Und die anderen merken es und gucken mich dann auch komisch an aber ich versuche nur dass sie sich mit mir wohlfühlen und sich gerne mit mir unterhalten, trotzdem passiert genau das gegenteil und das schlimme ist ich (glaube) weis was mein problem ist aber ich kann es nicht ändern!
Ich fühl mich deswegen aus dem Leben ausgeschlossen, rausgehen, irgendwelche abenteuer erleben,neuen menschen begegnen, vor allem denen die mit mir freundschaften knüpfen wollen, das alles tue ich sehr ungern, da ich weis dass alles was ich machen würde mit menschen zu tun hat, die mich früh oder spät hassen werden :(
Ich will auch endlich natürlich sein, so sein wie es zu mir passt, den Charakter wieder haben, mit dem ich geboren bin(((((((((((((( Als Kind hatte ich viele freunde, hatte auch kein problem neue zu finden,hatte irgendwie das gefühl dass ich sie für mich gewinnen werde, kurzum ich war ICH !!! und es war schön, weil ich immer in meinem Hndeln sicher war, hab über nix anderes gedacht außer mich auf die sachen konzentrieren die ich unternommen habe. Es ist wirklich schwer in Worte zu fassen, wie es ist das eigene Ich verloren zu haben aber noch schwieriger dieses wieder zu finden. Seit Jahren habe ich das Gefühl nicht richtig zu leben oder dass das Leben an mir einfach vorbeizieht ohne was Schönes zu erleben. In all den Jahren war ich auf der Suche nach mir selbst und bin es heute noch und habe dabei meistens nur Enttäuschendes erlebt :(

du hast geschrieben, dass es bei bei dir phasenweise auftritt. das heißt dann du bist manchmal doch du selbst oder?

ich würde mich freuen wenn du weiterhin über deine erfahrung berichtest))

liebe grüße
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.357
hallo blubub,

ich habe mir jetzt nur mal überlegt:

was passiert auf einer kurswoche, an der du teilnimmst?

weil da sind leute zusammen. sie bekommen einen ersten eindruck voneinander. da biledn sich dann "gruppen". doch nach einiger zeit, lernen sich diese menschen besser kennen. die "gruppen" verlagern sich. das heisst, leute wollen lieber mit anderen zusammen sein. ja und dann so gegen ende der kurswoche findet man plötzlich menschen, welche einem am anfang gar nicht aufgefallen sind. das sind dann meist die, welche "freunde" oder neue freunde werden.

bei dir stellte ich mir vor, dass es so wäre:
die ersten leute mögen dich. du hast total viele um dich.
dann lernen sie dich besser kennen und finden dich plötzlich alle doof.
doch da treten dann leute aus der unscheinbarkeit, welche auf dich zukommen, weil sie sehen, wie du wirklich bist. durch das gezwungene zusammen sein können sie dich besser "erkennen". also das wären dann die, welche dich am anfang sahen, dich vielleicht doof fanden, es dir aber nicht sagten, dann aber doch erkannten, dass du eigentlich gar nicht so doof bist und also mit dir kontakt aufnehmen wollen.

ja also ich habe nur mal so überlegt.

wie wäre so eine kurswoche für dich?
zumal dort nur leute sind, welche das selbe interesse wie du haben. so ist also die auswahl der leute schon mal eher auf dich bezogen.

ich hoffe, du hast gemerkt, was ich dir schreiben wollte. wenn es dir gefallen würde, würde ich dir empfehlen, es mal mit einer kurswoche zu probieren, wo die leute eben nicht abhauen können, sobald du aneckst, sondern da durch müssen und eben merken, dass du trotz komischen macken ein ganz toller mensch bist
verstehst du?

viele grüsse von shelley :wave:

p.s.:
ja wegen therapie weiss ich nicht. ich kenne mich nicht so aus. aber wenn erfahrene leute finden, dass das helfen könnte, würde ich es echt mal versuchen, wenn du dich bist.
ach ja; was ich auch fragen wollte: als ich das kapitel nur einmal so vom titel las und ein wenig üebrflog, habe ich mich gefragt: "wird jetzt da jemand mit multiplen persönlichkeiten schreiben?"
jetzt, wo ich deinen beitrag gelesen habe, schreibst du zwar nichts davon.
trotzdem aber die frage: hast du in verschiedenen situationen oder umgebungen oder so wie eine andere "persönlichkeit" und weisst also nicht, welche persönlichkeit eigentlich wirklich zu dir gehört?
ich kenne mich zwar mit dem krankheitsbild nicht so gut aus. ich denke nur nach.
 
Themenstarter
Beitritt
01.11.10
Beiträge
14
hi Marianne2,

danke dass auch du über deine erfahrung berichtet hast und für die Unterstützung:)

ja ich finde es auch sehr traurig wenn man nicht gemocht wird. Aber was ich in deinem Beitrag erstaunlich fand, war dass du trotz jahrelanger rollenwechsel, irgendwann einfach nur du selbst sein konntest,also dass du dein ICH immer noch kanntest!
Bei mir ist es nämlich so, dass ich nichtmal weis wer und wie ich in wirklichkeit bin(((((( und deshalb auch kontakt zu menschen vermeide. Ich glaube es sind viele (wenn nicht sogar alle) die im leben andere rollen ausprobieren, aber die meisten, denke ich, haben irgendwann die nase voll davon und bleiben dann so wie sie halt sind. Ich wünschte mir so sehr dass ich das auch könnte, bin schon richtig genervt von mir selber,aber ich kanns nicht ändern bzw. im moment nicht.

naja, ich wünsche dir alles gute, und deine einstellung zur meinung anderer finde ich gut, nur ich bin noch nicht soweit))

leibe grüße:)
 
Themenstarter
Beitritt
01.11.10
Beiträge
14
hi Shelley,

hast du in verschiedenen situationen oder umgebungen oder so wie eine andere "persönlichkeit" und weisst also nicht, welche persönlichkeit eigentlich wirklich zu dir gehört?
ja so ist es! es ist schwer zu beschreiben,aber irgendwie bin ich wenn ich mit anderen rede einfach nicht ich selbst,achte zu sehr darauf wie ich wirke usw. und obwohl ich weis dass ich das alssen soll, kann ich es icht, ich versuche jedesmal einfach so zu sein wie ich bin, aber ich schaffs nicht, ich weis auch nicht warum((((( es ist ein teufelskreis!!!!

das mit der kurswoche- ich weis nicht. was wenn die trotzdem nix mit mir zu tun werden haben wollen, bei sowas bin ehrlich gesagt etwas skeptisch. Aber eine idee ist es auf jeden fall! DANKE dir dafür:)

iebe grüße)
 
Beitritt
07.05.12
Beiträge
1
Hallo Blubub

also das ist jetzt das erste mal das ich was in ein forum schreibe weil ich vor paar sec wo ich nur in meinem zimmer da hockte mir überlegt habe was eigentlich mit mir los ist warum ich es nicht schaffe zurück zu der person zu finden die ich mal war. Lebens froh,sympatisch für jeden den ich getroffen habe, ich war immer am quatschen so das der mund trocken wurde :) . und da hab ich einfach ma (Ich weiss nicht wer ich bin) geschrieben und da kommt das was du geschrieben haßt und ich sag dir das ist als ob du mich beschrieben hast word für word vom kindes alter bis jetzt. Ich weiss nicht wer ich bin bezüglich was ist mein motto, was interesiert mich,... und so weiter oft hab ich mir diese frage gestellt in den letzten 5 jahren und komme nicht zum punkt. Wenn ich mich mit leuten unterhalte ist alles gut und dan auf einmal verändern sich die gesichtzüge als ob ich was falsches gesagt hätte was jetzt wirklich nicht sein musste aber hab ich net und ich werde auf einmal ignoriert und erniedrigt. Ich möchte meistens themen finden um mich mit den leuten zu unterhalten aber am ende sind sie nie gut genug.:confused:

und hi d0nar
du beschreibst den gefühls ablauf auch aufs genaue es ist als ob wir drei ein und die selbe person wären
ich freue mich das es leute gibt die genau so sind wie ich danke für eure ausführliche beschreibung das hilft mir sehr.

Ich meine ich könnte deinen ganzen text nehmen um diesen albtraum zu beschreiben aber das mit vor der kasse stehen hat mich shockiert das ist genau das was ich auch tuhen würde
ich bin auch kein kleiner pincher ich bin 1,85 cm und 95 kg muskel doch manschmal fühle ich mich als ob ein kleiner junge mehr austrahlung eines mannes hat als ich, so das soga meine stimme sich erhöcht (so wie ich es realisiere) und ich nur in meiner eigenen welt lebe wie ein gefängnis. Ich sehe was ich falsch mache aber kann nichts dagegen tuhn, Ich merke dumme witze von leuten oder aussagen wo ich ohne probleme zurück argumentieren könnte ohne probleme ihm das maul stopfen aber ich traue mich nicht ich weiss nicht wieso ich war nie so. ich möchte nur genau wissen um was es sich handelt und ob es heilbar ist das letzte mal habe ich auch ein halbes jahr auf ein termin beim psychater gewarted und wo ich da ankahm war ich 3 min zu spät ohne scheiß die sekreterin sagte nur was mir einfeld und schmiss mich rauß obwohl ich nichts getahn habe um die situation eskahlieren zu lassen das andere mal war die therapeutin soga shockiert wieso ich damit zu ihr komme was hat es mit ihrem fach zu tuhn das wären keine phanik attacken ich solle bitte gehen meine tante war mit mir dort und ich wollte nur gehn um keine aufregung entstehn zu lassen aber meine tante hat sie dan im zimmer angeschissen ich habe mich gefühlt wie ein kleiner junge der sich nicht zu helfen weiß also zahlreiche versuche mir helfen zu lassen und es hat mich nur noch mehr ins loch geschmissen. Es ist wie ein fluch vom nr 1 schüller, auf der uni klassen sprecher, zum studium abrecher, arbeits losen, new comer im zocken, loser und game over aus. sorry ziemlich depri aber es musste mal raus. Danke fürs zu hören oder lesen :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Unsteuerbar

Mitglied
Beitritt
17.06.12
Beiträge
27
Also, richtig weiterhelfen kann ich dir jetzt nicht :(. Ich möchte dir nur was sagen, das was Muvasa zu Simba gesagt hat:

"Du weißt wer du bist. Erinnere dich."

Lass dich nicht verwirren! Du weißt wer du bist!
Da bin ich mir gaaanz sicher.
Du wirst dich finden !! Ganz sicher.
Du brauchst Leute, die dich
von früher beschreiben.
Die wissen, was mit dir los ist!
Sei einfach nicht übernett.
Denke nicht an das Problem,
dann geht das wieder! Liebe Grüße, Unsteuerbar *wink*
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
01.11.10
Beiträge
14
hallo heimkehr,
sorry dass ich so spät antworte...

ich kann dich sehr gut verstehen. Es ist wirklich schrecklich sich selbst nicht zu kennen und jeden tag aufs neue maske aufzusetzen, weil man mit Menschen nicht in seiner EIGENEN Art und Weise kommunizieren kann. Man fühlt sich echt im eigenen Körper gefangen. Ich weiß leider auch nicht wie man diesen "Fluch" loswird. Oft spreche ich fremde Menschen an, um gezielt daran zu arbeiten ICH selbst zu sein, mich einfach darauf zu konzentrieren, WAS die MENSCHEN sagen und nicht WIE ICH wirke! Aber es ist jedesmal dasselbe, ich setze maske auf, bin entweder zu freundlich oder zu unfreundlich, künstlich usw usf... Ich habe auch schon viel im internet darüber gelesen, zwar findet man tipps und ratschläge zu diesem Thema/Problem, aber das meiste kann man in Wirklichkeit nicht umsetzen bzw. ich kann es (noch) nicht. Das buch , was hier mal empfohlen wurde (vllt kennst du es) "Im Gefühlsdschungel" habe ich auch gelesen, aber leider in der praxis auch schwer umzusetzen.

Mich würde interessiern, wie alt du bist, wann es ungefähr bei dir anfing. Hast du irgendwelche Vermutungen wodurch es bei dir entstand? Wenn du dich mit Menschen unterhältst, was denkst du in dem Moment, kannst du dich auf das Gesagte konzentrieren, bist du dabei auch aufgeregt/nervös?

LG blubub
 
Beitritt
30.01.12
Beiträge
143
Hallo blubub:wave:

Ich bin mal so frei und schreibe Dir meine Sicht der Dinge:)



Als ich mir deinen Beitrag durchgelesen habe, ist mir eins mehrfach bei dir, aber auch bei den anderen Betroffenen aufgefallen.
Du schreibst
aber irgendwie bin ich wenn ich mit anderen rede einfach nicht ich selbst,achte zu sehr darauf wie ich wirke usw. und obwohl ich weis dass ich das alssen soll, kann ich es icht, ich versuche jedesmal einfach so zu sein wie ich bin, aber ich schaffs nicht
Ich habe diese Art von Sätzen in mehreren Beiträgen von dir gefunden.




Dann ist mir noch aufgefallen, du schreibst: immer versuchst lieb, nett, sympathisch rüber zukommen, bei deinem Gegenüber.

Kannst du Nein sagen?

Wie sieht es aus wenn dich etwas stört an deinem Gegenüber, ich meine so richtig stört, Mensch X dir zb. übel verbal auf die Füße tritt, trittst du dann zurück?

Oder gehst du Konfrontationen eher grundsätzlich aus dem Weg?




Vielleicht weißt du tief in dir drinnen doch wer du bist, aber die Angst vor Ablehnung ist zu groß und nimmt dir die Sicht, auf dein eigenes Ich.

lg Bianka
 
Oben