Hustenattacken als ob man sich übergeben muss

Themenstarter
Beitritt
18.02.12
Beiträge
474
Hallo zusammen. Ich bin ratlos. Diesmal nicht wegen mir, sondern wegen meinem Mann:
Am 14.1. Erkältung und Husten, viel Schleim - geht arbeiten - und geht erst am 21. zum Arzt. Krankschreibung.

Schleim: glasig nicht viel aber dauerndes spucken.
Keinen Schnupfen.
Husten hört sich an wie wenn man sich übergeben muss, bis einem die Tränen in den Augen stehen.So eine Art Dauer-Würgen mit zu wenig Luft.

Hausarzt: Salbutamol und Codeintropfen. Lunge frei.
Hat er nicht genommen.
Dann verschiedene XXX unterschiedlichste Husten, Erkältungs und andere Hustenstiller/Säfte ausprobiert. Homöopathische Tropfen etc. Nicht gewirkt.
Habe ihm Nasendusche/Gurgeln/Emser Salz angeboten (nicht genommen)

Dann zum HNO,weil er seinen Geruchssinn verloren hatte. Dort Untersuchung und Verschreibung eines homöopathischen Mittels (3 Tage später war Geruchssinn wieder da).
2 Tage später einen anderen 2. HNO aufgesucht wegen Schleim. Untersuchung: Stimmbänder gereizt. Momeallerg Nasenspray (nicht genommen) und Soledumkapseln (20 St. alle genommen).
Nicht besser.

Dann habe ich ihm ACC besorgt - dadurch etwas besser.

Vor einer Woche (nach 2 Wochen rumgeeiere) bin ich nachts um 3.10 Uhr in die Apotheke gefahren und habe das Hausarztrezept (das 1 Woche rumlag) eingelöst.
Das Salbutamol hat er dann genommen 2 Tage, das Codein nicht. Weiter gekotzt. Problem, husten besonders nachts. Mein Schlaf natürlich ....entsprechend.

Dann habe ich ihn zum Lungenarzt 2 Tage später geschleppt. Der hat Röntgenbild gemacht, Pricktest und Blut abgenommen. Röntgen ok. Prick:Birke Esche Hasel. Blutergebnisse abwarten.
Dann bekam er Kortisonspray und Kortisontabletten.

Kortisontabletten hat er nicht genommen, Spray schon. Sporadisch das ACC genommen.
Unter dem Kortisonspray wurde es etwas besser. Anfälle weniger aber die Hustenart ist geblieben.

Nach weiteren 5 Tagen habe ich ihm vorgeschlagen zu inhalieren, weil diese Attacken immer noch da waren. Ich habe einen Pariboy Inhalator. Das hat er dann innerhalb von 5 Tagen 2x gemacht. Wäre für ihn anstrengend.

Dann nochmals zum 1.HNO Arzt gegangen (homöopathische Kapazität, Buchautor): Tartarus stibium d4 (nimmt er) Umckalaboa Tropfen (nimmt er nicht).

Ich habe ihm empfohlen Lutschtabletten wegen Reiz zu lutschen, weiss nicht ob und wieviele er genommen hat, desweiteren wenigstens ordentlich Wasser zu trinken. Sagt er macht er.

Seit 2 Tagen nimmt er nun zu dem Kortisonspray noch das Salbutamolspray (wirkt erweiternd) und ACC.
Darunter Besserung, nur wenn er sich bewegt sowohl im Bett als auch beim Aufstehen bekommt er die Attacken.

An Arbeiten nächste Woche ist nicht zu denken. Morgen Hausarzt und der soll ihn nochmal zu einem anderen Lungenarzt überweisen.

Seit 2 Tagen bin ich nun auch erkrankt, leichtes Fieber 38,6 und Gliederschmerzen. :-(....

Was wurde evtl übersehen. Mein Mann hat seit 4 Jahren Polyneuropathie, es wird dagegen aber nichts unternommen, man will abwarten. Weiterführende Untersuchungen damals in bezug auf die Poly (wie Darm und Magenspiegelung wollte er nicht machen lassen, wegen Bakterien die er dadurch bekommen könnte).

Ich bin mit meinem Latein am Ende. Kann das auch im weitesten Sinn mit der Polyneuropathie zusammen hängen????

Danke für Eure Antworten:wave:
 
wundermittel
Beitritt
11.01.10
Beiträge
999
Hallo,
ich hatte früher oft so einen Reizhusten, der mir die Tränen in die Augen getrieben hat... Würgen, konnte 10 min. nicht aufhören zu husten. Es war bei mir so ein feines Kitzenln in den Bronchien, wie mit einer Federspitze. Mir hat diesbezüglich meistens das homöopathiche Spongia geholfen. (Außerdem hatte ich Gelomyrtol geschluckt -eher auf nüchternen Magen, nicht mit zu warmer Flüssigkeit, sonst wirkt es nicht über die Lungen. Beim Eukalyptus hilft mir eher das Inhalieren mit dem ätherischen Öl, als das Soledum schlucken).
Mich würde interessieren, welches homöop. Mittel den Geruchssinn wiedergebracht hat.

Zusammenhang mit Polyneuropathie fällt mir keiner ein. Außer den üblichen Verdächtigen fällt da B12-Mangel ein; Toxine -v.a.Schwermetalle wie Quecksilber aus (füheren) Amalgamfüllungen die wegen des Elektrosmogs von den Nerven nicht mehr entgiftet werden können; Borrelien (hängen meist mit den Schwermetallen zusammen) ; vielleicht auch Viren?

LG Prema
 
Themenstarter
Beitritt
18.02.12
Beiträge
474
Danke für die Antwort.:wave:
Den Geruchssinn hat Luffa D6 wieder gebracht. Erstaunlich schnell. Zum Glück.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.391
Hallo Vanilla,

vielleicht hat sich Dein Mann ja einen Keuchhusten geholt?

https://www.t-online.de/gesundheit/id_64150642/keuchhusten-betrifft-immer-mehr-erwachsene.html
...
Keuchhusten richtig behandeln
Gegen Keuchhusten werden Antibiotika eingesetzt, vor allem um die Ansteckung weiterer Personen zu verhindern. Sie sind allerdings meist nur in den ersten drei Wochen der Infektion wirksam. Den oft quälenden Hustenreiz lindern Inhalationen mit Meersalzlösung, frische Luft, warme Brustwickel und häufiges Trinken.
...
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Keuchhusten-bei-Erwachsenen-erkennen,keuchhusten100.html

Da Dein Mann ja gerade über die 3 Wochen hinaus ist, werden dann wohl ABs nichts nützen.

Hier wird das ganze noch einmal ausführlich beschrieben:
https://www.rki.de/DE/Content/Infek...67A5581603548190.1_cid363#doc2374534bodyText9

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
18.02.12
Beiträge
474
Vielen Dank für den Hinweis Uta,
wir haben letzte Woche auf Keuchhusten untersuchen lassen. Ergebnis heute:Negativ.
Es ist alles sehr vertrackt. Seine Stimme ist auch krächzig, er ist die 4.Woche krank geschrieben. Ich habe mir nun überlegt,ob er vielleicht einen Reflux hat, der diese ganze Schleimspuckerei auslöst.Er kann zB 2 Stunden ganz normal im Sessel sitzen und auf einmal kommt dieser Husten-Spuckanfall.
Er hat ja auch das Kortisonspray und ein brochienerweiterndes Spray morgens und abends genommen. Ich kann mir nicht erklären, wie das zusammen hängen könnte...
Er hat übrigens seit 2014 Polyneuropathie. Aber das kann doch nicht damit irgendwie zusammenhängen, oder?
Liebe Grüße,Vanilla:wave:
P.S. Mich hats übrigens nach 2,5 Wochen tapferem Durchhalten auch erwischt, allerdings mit Fieber Gliederschmerzen und FIEBERBLÄSCHEN...das hatte ich seit 20 Jahren nicht mehr... und das gefällt mir gar nicht. Leider finde ich wenig Anhaltspunkte hier über Herpes und Behandlung
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.391
Hallo Vanilla,

heute habe ich ein türkisches Rezept für anhaltenden Husten bekommen. Vielleicht magst Du es ausprobieren?:

1 Glas heißes Wasser, nicht kochend
2 Teelöffel /TL) Honig
2 TL Apfelessig
2 TL Zitronensaft
1/2 TL Zimt

Das ganze mehrmals am Tag warum trinken.

Der Gedanke, daß die Polyneuropathie evtl. etwas mit dem Hustenzu tun hat, ist nicht unmöglich:
...
Falls die Symptome trotz umfassender Diagnostik und adäquater empirischer Therapie fortbestehen, wird es Zeit, ein Husten-Hypersensitivitäts-Syndrom (CHS) in Betracht zu ziehen, das sowohl isoliert als auch neben anderen Ursachen bestehen kann. Der Husten wird dabei als sensorische Neuropathie eingestuft, die die gesamte Bronchial- und Ösophagus-Schleimhaut erfassen kann. Ursächlich könnte z.B. eine erhöhte Sensibilität peripherer Neurone sein.
Möglicherweise sorgt auch eine Fehlfunktion des Hirnstamms dafür, dass afferente Signale verstärkt werden.
...
Nicht pharmakologische Therapie bei CHS erfolgreich
Therapeutisch setzt man bei CHS auf Wirkstoffe wie Amitriptylin und Gabapentin, die sich bei neuropathischen Schmerzen bewährt haben. Außerdem wurde inzwischen eine nicht pharmakologische Therapie entwickelt.

Betroffene erhalten Informationen zum Hustenmechanismus, sie werden zu Kehlkopf- und Stimmhygiene angeleitet und erlernen Atemübungen und Techniken zur Hustenunterdrückung. Diese Strategie führte in einer randomisierten kontrollierten Studie zu einer Besserung des Hustens und der damit verbundenen Einschränkungen des täglichen Lebens. 88 % der so behandelten Studienpatienten stuften das Ergebnis als Erfolg ein vs. 14 % in der Kontrollgruppe.
...
Husten-Hypersensitivitäts-Syndrom
Merkmale:

- Reizgefühl in Larynx, Pharynx
- Allotussie (Auslösung durch nicht tussigene Reize)
- Überempfindlichkeit gegenüber thermischen oder chemischen Stimuli
- Schwer kontrollierbare Hustenanfälle
Als nicht tussigene Stimuli nennen die Autoren z.B. Singen, Sprechen, Lachen, als thermische Auslöser z.B. kalte Luft. Auch Gerüche oder Sprays können als chemische „Provokateure“ Hustenanfälle triggern.

https://www.medical-tribune.ch/allg...tail/dem-chronischen-husten-auf-der-spur.html

Bei einem Herpes kann Honig (möglichst zäher Honig) helfen, den man auf die Bläschen tupft.

Gute Besserung !

Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Fieberbläschen wo Vanilla? Ich kenne das am Po durch Histamin , dachte Jahre, es wäre Herpes. Da es aber auf beiden Seiten immer mal wieder auftrat wurde Herpes ausgeschlossen....Herpes tritt angeblich immer auf der gleichen Seite auf.

Beste Wünsche!
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
18.02.12
Beiträge
474
Hallo Oregano,
danke für das Rezept! Das hört sich gut an.:)
Upps, ich dachte nicht das das mit der Poly zusammen hängen könnte. Aber da werde ich mal der Sache nachgehen. Rein an irgendwelchen Werten kann man das wohl nicht feststellen? Danke für diesen wichtigen Hinweis!:idee:
Hallo Claudia, am Mund, an der Unterlippe gleich zwei richtig große Brummer. Das hatte ich seit Jahrzehnten nicht mehr. Und wenn, dann auch nur eines. Ich befürchte bei mir fährt grad alles runter:rolleyes:
Bin auch durch meinen Mann gestresst.
Einmal weil ich mir Sorgen mache und zum anderen, weil er einfach nicht konsequent ist. 3x Sachen einnehmen und wenns dann nicht wirkt lässt er`s wieder. Und so ist er nun schon die 4.Woche krank.Wie gesagt er hat mich dann auch noch mit seinem Infekt angesteckt.Sein Husten ist halt merkwürdig.Hab das ja schon beschrieben.
:wave: Vanilla
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Vanilla, ich wünsche Euch das Beste. Ja Männer und krank....

Ich weiß grad nicht, ob man "mein Ekzem " durch die Hit auch an der Lippe bekommen kann....

Schönen Abend!
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
18.02.12
Beiträge
474
Claudia, was denkst du was das dann bei dir genau ist? Wie sah das bei dir aus? Hab mal aus dem Internet ein Foto genommen, so siehts bei mir aus.
6981829

Und kam auch 2 Tage nachdem ich Fieber hatte. Über Fieber bin ich ja nun direkt nicht so unglücklich.Ist ja gut wenns nicht grad 40 Grad sind. Ich denk halt mein Immunsystem ist im Eimer, wenn das so auftritt nach so langer Zeit.
Ja stimmt, Männer.... und dann bin ich selbst krank und noch die HIT etc. macht dann Stress, wenn man dann auch noch beim Anderen hinterher sein muss...seufz...
Schönen Abend auch dir!
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Irgendwas mit den Mastzellen vermute ich Vanilla. Erst juckt es , dann ist es schon rot, dann kommen Bläschen . Ist aber recht flach. Ein son Teil ist selten, meistens sind es 2 oder 3 die nacheinander erscheinen. Immer aber ist das die Folge von Diätfehlern. Als ich noch nicht auf Diät war, hatte ich das ständig.....
Ich meine bei mir sind die Mitochondrien mehr angeschlagen als früher. Jahre lang massiver Stress.Komischerweise bekomme ich keine Infekte, keine Grippe. Der Januar ist mein Infekt und Grippemonat, sonst kommt nix. Dieses Jahr kam nix...
Mach Dich nicht verrückt mit dem Immunsystem....vielleicht hast Du ne schlechte Phase?

Wünsch uns was!
Claudia!
 
Oben