Homöopathie in Frage und Diskussion

Themenstarter
Beitritt
14.11.12
Beiträge
20
Hallo :)

An anderer Stelle habe ich dieses Forum schon benutzt um meinem Unwohlbefinden auf die Spur zu kommen. Nachdem ich etliche Arztbesuche etc hatte (immer ohne Befund) bin ich (zugegeben verzweifelt) zu einem mir empfohlenen Heilpraktiker gegangen.

Den genauen Verlauf meiner Diagnose/Therapie etc werde ich bei Erfolg im entsprechenden Forum verfassen. Kurzfassung...laut Heilpraktiker vertrage ich kein Eiweiß.

Ich bin also momentan in homöopathischer Behandlung und bekomme dementsprechend 3 homöopathische Mittel (2x Globuli 1x Tropfen).

Zusätzlich Colibiogen um meine Darmschleimhaut wieder aufzubauen. (aus meiner Sicht mein einziges "nicht-homöopathisches Mittel")

Nach wie vor sind das für mich jedoch nur Zuckerpillen :)
D.h. ich glaube nicht daran. Habe mich (heute erst) schlau gemacht nach den Grundsätzen der Homöopathie. Den ersten Grundsatz "Gleiches mit Gleichem" kann ich ja noch nachvollziehn. Dass eine stark verdünnte Substanz jedoch mehr helfen soll als eine weniger verünnte Potenz spricht für mich gegen jeden gesunden Menschenverstand! Wie soll das bitte funktionieren.

Punkt ist, dass der Hauptkritikpunkt an der Homöopathie derjenige ist, dass alles nur Geldmacherei sei. Und daran schließt sich meine Meinung auch eher an. Ich meine 10 Euro für ein Produkt wo 1 Millionstel Substanz und sonst nur Zucker entahlten ist?... das klingt stark nach Abzocke.

Was ist eure Meinung dazu?

Gruß
 
wundermittel

kopf

hallo,

homöopathie ist eine ärztliche heilkunst ! der satz sagt eigentlich alles und muss zur überlegung führen ,ob diese kunst nicht ausschliesslich in hände von medizinern gehört oder besser gehören sollte !

über ihre wirksamkeit macht sich besonders die pharmaindustrie sorgen .
sie verkaufen uns ihre multisystemerkrankungen verursachenden symptombekämpfungsmedikamente .

Ganz einfach , frei verkäuflich -ASS 100 .
was macht dieses medikament mit dir ,bei dauereinnahme ?

oder die cholesteringeschichten ! was machen statine mit dir ?

ich würde mir um ganz andere sachen sorgen machen !!

LG
 
Themenstarter
Beitritt
14.11.12
Beiträge
20
Hallo, das sehe ich genauso wie du, es gibt viele Medikamente die sehr schädlich sein können. Gerade dein angesprochenes ASS 100 kann über längere Zeit (wenn ich mich da nicht täusche) die Magenschleimhaut beschädigen.

Meine Frage ist jedoch ob Homöopathie die restliche Arznei ersetzen kann und warum diese Globoli verhältnismäßig so teuer sind.

Sorgen mache ich mir überhaupt keine. Ich finde es nur interessant darüber zu diskutieren.

LG
 
regulat-pro-immune

ArmesHaschel

in memoriam
Beitritt
11.04.10
Beiträge
1.092
Punkt ist, dass der Hauptkritikpunkt an der Homöopathie derjenige ist, dass alles nur Geldmacherei sei. Und daran schließt sich meine Meinung auch eher an. Ich meine 10 Euro für ein Produkt wo 1 Millionstel Substanz und sonst nur Zucker entahlten ist?... das klingt stark nach Abzocke.

Was ist eure Meinung dazu?
Nun, das ist Deine Meinung. Man kann viel über Homöopathie sagen oder auch nicht. Du bezahlst halt die Arbeit des 'Verschüttelns'.

Man kann sich vorstellen oder daran glauben ob es auch noch weitere Einflüsse des Körpers, wie z.B. so etwas wie Schwingung gibt oder nicht.
Oder alles nur eine chemische Reaktion ist oder es noch andere Mechanismen gibt, die 'irgendwas' in deinem Körper machen.

Ich finde es z.B. sehr wichtig, gerade bei der Homöopathie, herauszufinden warum es manchmal nicht wirkt.

Im Übrigen, ziehe ich meinen Hut vor einem echten Placebo, das ist weit mehr als nur eine Tablette ohne Wirkstoff oder Schwingung.

Was hat dich bewogen, gerade eine Homöopatische Behandlung zu beginnen, wenn du es ablehnst. (Vgl. Erwartungserwatzung)


Gruß Haschel
 
Themenstarter
Beitritt
14.11.12
Beiträge
20
Ich habe nun seit einiger Zeit einschränkende Probleme, die mich echt belasten. Ich bin mehrmals beim Hausarzt gewesen, beim Kardiologen und hab meine Schilddrüse abchecken lassen. Alles ohne Befund.

Es sei Stress und psyschische Belastung (vllt auch seelisch).
Nunja ich war mir aber eben sicher das dies nicht der Fall ist. Bzw. nicht der Auslöser (natürlich leidet man auch seelisch und psyschisch wenn es einem dauernd schlecht geht)

Ich bin darauf hin zu einem mir empfohlenen Heilpraktiker gegangen der mir innerhalb von einer halben Stunde sagen konnte was ich hab.

Ich vertrage wohl kein Eiweis, was sich ganz einfach rausstellte indem man mein Blut mal unter dem Mikroskop betrachtet hat. (Das hat kein Hausarzt und niemand sonst bisher gemacht!)

Und da dieser Heilpraktiker der erste war der mir sagen konnte wo mein Problem liegt, habe ich mich entschlossen "ihm eine Chance" zu geben. Nach Beginn der Therapie gestern hab ich erstmal abends mit Grippe und Fieber flachgelegt, was wohl ein Homöopath "Erstverschlimmerung" nennt. Ich bin sehr gespannt wie sich mein Befinden weiterentwickelt. Ich bin halt von Grund auf skeptisch ob das was mit den Globoli zu tun hat :)

Nunja soviel dazu. Deshalb bin ich auch so interessiert an diesem Thema!

Lg
 

ArmesHaschel

in memoriam
Beitritt
11.04.10
Beiträge
1.092
Hallo Eri23,

vielen Dank für deinen Bericht.

Ich bin auch sehr skeptisch, immer gewesen.

Aber einige Annahmen haben mein Leben wirklich bereichert, auch wenn ich nicht immer alles "Beweisen" muss und will.

Wie geht es jetzt weiter in der Diskussion ?


Gruß Haschel
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.11.12
Beiträge
20
Hallo,

gute Frage, man muss ja nicht diskutieren wenn es nichts zu diskutieren gibt.
Ich finde Homöopathie aber ein spannendes Ding.

Nirgends kann man es anpacken oder verstehen aber anscheinend hilft es einigen. Ob es speziell mir hilft werde ich die nächsten Tage/Wochen wahrscheinlich sehen.

Nur das warum werde ich wohl nicht verstehen. Wie kann ein Stückchen Zucker, was in hochpotenzierter geschüttelter Mimschung irgendwas getränkt wurde jemanden helfen? Und warum wurde das nun seit über 200 Jahren noch nicht von den klassischen Medizin angenommen (wenn es doch wirklich so toll wäre)

Was ich jedoch bereits jetzt bestätigen kann, ist dass der Gang zu einem guten Homöopathen in der Diagnose bestimmter sache erheblich helfen kann!
Ohne den Blick ins Mikroskop wäre wohl nie aufgefallen dass ich wirklich etwas hab.

Ich bleib am Ball und werde demnächst berichten :)
 
regulat-pro-immune

Freesie

Hallo Eri,

eine sehr interessante Frage und sicher eine Diskussion wert. Ich bin sehr gespannt, welche Erfahrung du mit Homöopathie machen wirst und drücke dir die Daumen, dass sie dir weiter helfen kann.

Was mich allerdings etwas irritiert ist die Tatsache, dass dein Heilpraktiker mit Hilfe eines Mikroskops festgestellt hat was dir fehlt? Ich denke da eher an Richtung "Dunkelfeld Diagnostiker"? der dann mit homöopathischen und anderen Mitteln behandelt? Somit wäre das in meinen Augen zumindest kein klassisch arbeitender Homöopathen. Diese haben soweit mir bekannt ist, eine gänzlich andere herangehensweise in der Diagnostik. Und damit dieses

Was ich jedoch bereits jetzt bestätigen kann, ist dass der Gang zu einem guten Homöopathen in der Diagnose bestimmter sache erheblich helfen kann!
eine, für andere irreführende Aussage.

Leider bin ich schon auf dem Sprung zur Arbeit, sonst würde ich ausführlicher werden. Werde mich aber ganz sicher heute gegen Abend nochmal melden.

Vor allem diese Aussage:
Ich meine 10 Euro für ein Produkt wo 1 Millionstel Substanz und sonst nur Zucker entahlten ist?... das klingt stark nach Abzocke.

finde ich sehr diskussionswürdig ;)

Bis denne
Gruß Freesie
 
Beitritt
09.10.12
Beiträge
39
Nur das warum werde ich wohl nicht verstehen. Wie kann ein Stückchen Zucker, was in hochpotenzierter geschüttelter Mimschung irgendwas getränkt wurde jemanden helfen?
Es ist die geistige Information, die dem empfangenden Organismus einen Spiegel vorhält (Gleiches mit Gleichem), und ihn dadurch zum Heil bringenden Handeln bewegt.
Und warum wurde das nun seit über 200 Jahren noch nicht von den klassischen Medizin angenommen (wenn es doch wirklich so toll wäre)
Die Homöopathie ist eine individuelle Medizin und kann nicht im Kollektiv verschrieben werden (von manchmal akuten Verstimmungen mal abgesehen). Das bedeutet, daß der Behandler sich Zeit nehmen, den Patienten ganzheitlich anschauen muß, um dann das individuell den gesamten Organismus stärkende Arzneimittel zu verschreiben. Dafür brauchts ein umfassendes Arzneimittelwissen und ein hohes Maß an Empathie für Patienten. Dies beschreibt die Heilkunst. Künstler kann nicht jeder sein. Wenn die Homöopathie nicht unter diesen Grundsätzen angewendet wird, ist die Gefahr groß, daß Behandlungen scheitern. Das Scheitern ist dann Wasser auf die Mühlen der Homöopathie-Kritiker...
Die Schulmedizin schaut auf die Beschwerde und verschreibt eine mehr oder weniger Symptom bekämpfende Arznei, herausgesucht aus einem Arzneimittelkatalog... Für Buchhaltermentalitäten ist dies einfacher. Der Patient spürt (vielleicht) sofort, daß seine Beschwerde zurück geht. Leider meist nur, wenn überhaupt, das Symptom, denn die Krankheit als solches schreitet dann im Untergrund weiter fort, wird sich früher oder später in Form von neuer (warscheinlich sogar viel gravierender) Symptomatik womöglich an ganz anderer Stelle wieder melden.

In Indien sieht es übrigens ganz anders aus. Leider habe ich die exakten %-Zahlen nicht mehr im Kopf. Wenn bei uns 90% der Menschen erst einmal zum Schulmediziner und seiner Bayertherapie rennen und der Rest sich alternativ behandeln läßt, so begeben sich 90% der Inder erst einmal obligatorisch zum Homöopathen...

Liebe Grüße
Globolina
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.11.12
Beiträge
20
Heyho,
Zu meiner Diagnose werde ich an anderer Stelle noch ausführlicher berichten. Soviel nur schonmal hier.

Ich bekam "nur" noch einen Termin über eine halbe Stunde, da sie leider bis Weihnachten restlos ausgebucht ist, mir aber trotzdem helfen wollte, weil ich eben so leide. Da wurde ich netterweise zwischenrein geschoben in die Mittagspause :)

Diagnosemittel waren: kurzes Betrachten des allgemeinen Audrucks.(Gesicht vor allem) Schon hier hat sie gesehen, dass mit meinem Darm etwas nicht stimmen kann, weil ich so eine blasse Oberlippe hätte. Dannach folgte Augendiagnostik -> für sie war danach klar, es ist was mit dem Stoffwechsel. Und letzlich haben wir im Dunkelfedmikroskop mein Blut betrachtet, was meiner Meinung nach das aussagekräftigste war, da konnte selbst ich mit meinem Schulwissen sehen, dass was mit meinen Blutkörperchen nicht stimmt. Diese waren nicht rund sondern gezackt und konnten somit weniger Sauerstoff aufnehmen.

Verschrieben hat sie mir dann ausschließlich homöopathische Mittel und zusätzlich Colibiogen für die Darmschleimhaut. Dann noch ein paar Ernährungstipps und das wars :)

Was mich stört an der Homöopathie ist immer dieses gewisse Mystische dabei. Z.B. hier in diesem Video, wo die alle singen etc :D


Das ist in meinen Augen lächerlich und kindisch. Ich habs da dann doch eher lieber etwas seriöser. Spirituelles gehört in die Kirche und nicht in die Medizin! (Vllt. mit der Ausnahme geistiger Erkrankungen)

Zum Thema Geldmacherei:
Meine Meinung ist, dass Homöopathie (unabhängig davon ob sie wirkt oder nicht) garnicht anders kann als Abzocke zu sein. Wer ist denn bitte so blöd und will aus lauter Menschenliebe diese Dinger zum Selbstkostenpreis verticken, wenn er auch Millionen damit verdienen kann. Auch ich würde mir sagen "Wenn die Menschen so blöd sind und einen haufen Geld dafür ausgeben, dann mach ich damit eben Geschäft". Das ist aber auch in der klassischen Schulmedizin der Fall (wenn nicht sogar noch stärker).

Ich habe mal mit einem Bekannten über dieses Thema diskutiert. Der hat mir erzählt, dass Ratiopharm folgendes gemacht hat. Ratiopharm hat die Software für die Computer in Apotheken entwickelt und diese dann kostenlos den Apotheken gegeben. Haken an der Sache ist nur, dass ihr Programm ersteinmal Produkte von ihnen zur gegebener Krankheit vorschlägt, auch wenn es günstigere Produkte von anderen Firmen gibt. Abzocke pur!

So ich werd jetzt erstmal meine Kügelchen nehmen. Was aber ein eindeutiger Pluspunkt an denen ist..... Die schmecken so lecker! mhhhhhh

lg
 
Zuletzt bearbeitet:

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.482
Heyho,
Das ist in meinen Augen lächerlich und kindisch. Ich habs da dann doch eher lieber etwas seriöser. Spirituelles gehört in die Kirche und nicht in die Medizin! (Vllt. mit der Ausnahme geistiger Erkrankungen)

Zum Thema Geldmacherei:
Meine Meinung ist, dass Homöopathie (unabhängig davon ob sie wirkt oder nicht) garnicht anders kann als Abzocke zu sein.
lg

Und was ist die Schulmedizin ?

Wenn man das so alles sieht, werden wir überall abgezockt, nicht nur im Gesundheitswesen.

Wichtig ist doch , ob eine Therapie hilft oder nicht, ob Schulmedizin oder Alternativ Medizin.

Wobei die Nebenwirkungen der Schulmedizin unübertroffen sind !

Der Beitrag ist von Dehnen gemacht worden, die Schulmedizinisch eingestellt sind weil mittlerweile zu viele davon weg laufen und nehmen die Alternativmedizin in Anspruch.

Dieser Umsatz fehlt und hier wird gegengesteuert.

Ich möchte mal die Heilungscancen der Schulmedizin sehen, die gibt es nicht!.
Die Notfallmedizin, bleibt mal aussen vor wo man zusammen geflickt wird.

Man braucht doch nur hier im Forum zu lesen, wie viele zur Naturheilmedizin gekommen sind, weil sie Jahrelang keine Hilfe bekommen haben von der SM, weil sie fallsch behandelt worden sind, mehr Probleme haben wie vorher usw.,trotzdem nehmen sie die Mehrkosten der Aternativmedizin aufsich.

Die SM kann keinen heilen, die Symptome unterdrücken , durch Medis die Schmerzen nehmen, dass schon, aber das ist in meinen Augen keine Heilung.

Gruss
Juppy
 

Freesie

Hallo Eri,

wie heute morgen angekündigt eine längere Antwort von mir.
Dass eine stark verdünnte Substanz jedoch mehr helfen soll als eine weniger verünnte Potenz spricht für mich gegen jeden gesunden Menschenverstand!
Naja, so manches Mittelchen das in der Homöopathie verwendet wird, könnte dich unverdünnt oder im Orginal genossen, mal eben ins Jenseits befördern ;)

Eines der bekanntesten homöopathischen Mittel gegen Fieber – die schwarze Tollkirsche – auch Belladonna genannt:
Eine Vergiftung mit der schwarzen Tollkirsche verläuft in Abhängigkeit von der Menge der Atropindosis (mg) etwa in folgenden Stadien: Zwischen 0,5 und 1 Milligramm tritt Mundtrockenheit auf. Von 1 bis 3 Milligramm ist eine Erweiterung der Pupillen zu beobachten. Zwischen 3 und 5 Milligramm kommen Symptome wie Intoxikation, Sehstörungen, Hitzegefühle und Tachykardie hinzu. Nach starker Erregung kann bei höherer Dosis begleitet von Fieber ein Koma erfolgen und der Tod durch Atem- und Herzstillstand eintreten
Schwarze Tollkirsche
Man könnte mit der unverdünnten Tollkirsche also niemals die Wirkung erhalten die die verdünnte Form aber bewirkt – nämlich Fieber senken.

Mit dem gesunden Menschenverstand kann ich mir das auch nach all den Jahren in denen ich in homöopathischer Behandlung bin nicht erklären und ehrlich gesagt denke ich darüber auch gar nicht mehr nach, denn ich durfte erfahren, dass die sog. "Placebomedizin" bei mir wundervoll wirkt
Ich meine 10 Euro für ein Produkt wo 1 Millionstel Substanz und sonst nur Zucker entahlten ist?... das klingt stark nach Abzocke.
Aber was wenn es wirkt? Und das dann auch noch bei einem geringen Verbrauch? Ich wage zu behaupten, dass du mit den Globuli die du zu Hause hast trotz regelmäßger Einnahme, eine ganze Weile auskommen wirst? Vielleicht solltest du dir mal den Preis für die verbrauchte Menge pro Tag ausrechnen?
Ich vermute du wirst für anderes "Zuckerzeug" das sicher keine gesundheitsfördernde Wirkung hat, mehr Geld ausgeben? :D

Und dann schau dir mal die Medikamentenmenge von älteren Leuten an, die schon am Morgen eine Unmenge an Tabletten schlucken. Nicht weil sie etwa so viele Krankheiten hätten, sondern weil sie die Nebenwirkungen der Basismedikamente ausgleichen müssen (leider eigene Beobachtungen bei Familienangehörigen). Daneben vergessen, bzw. wissen wir "gesetzlich Versichterten" oft gar nicht, was die Medikamente die wir verschrieben bekommen, im Endeffekt kosten, da wir nur eine Zuzahlung leisten und nicht den eigentlichen Preis des Medikaments zahlen müssen. Ok, dafür leisten wir meist lebenslang einen Beitrag in unsere KV, das gleicht das wohl aus. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die "nicht homöopathischen" Medikamente (keine Millionen, sondern eine Milliardenindustrie Arzneimittelausgaben 2011 ) weit teuer sind als Globuli – und ob sie dann wirklich die erwünschte Wirkung zeigen ist in meinen Augen eher fraglich. Ich jedenfalls hatte fast ausschließlich Nebenwirkungen, statt Wirkungen auf meine Erkrankung. Aber ich kann dir sagen, dass ich für 10 Jahre homöopathische Behandlung weit weniger hätte ausgegeben müssen, habe als ich im gleichen Zeitraum in die gesetzliche KV eingezahlt habe.
Was mich stört an der Homöopathie ist immer dieses gewisse Mystische dabei. Z.B. hier in diesem Video, wo die alle singen etc
Nun, die einen singen, die anderen - haben zumindest früher – andere komische Dinge gemacht. Wer weiss was da heute noch so statt findet, ohne dass die Öffentlichkeit davon erfährt?
Bei vielen traditionsorientierten, schlagenden Verbindungen ist das akademische Fechten, die Mensur, ein fester Bestandteil ihres Gemeinschaftslebens.[6] Die Mehrzahl der deutschen Verbindungen ist heute nicht schlagend. Die übrigen erwarten die sogenannte Mensur entweder von jedem Mitglied (pflichtschlagend) oder stellen sie ihm frei (fakultativ schlagend).
Studentenverbindung

Also ich würde da doch eher das singen vorziehen :D

Was aber ein eindeutiger Pluspunkt an denen ist..... Die schmecken so lecker!

Na dann lass es dir schmecken ;) und ich drück dir die Daumen, dass sie auch die gewünschte Wirkung zeigen werden.

Grüssle
Freesie
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.10.12
Beiträge
39
Hallo,
Ich habs da dann doch eher lieber etwas seriöser. Spirituelles gehört in die Kirche und nicht in die Medizin! (Vllt. mit der Ausnahme geistiger Erkrankungen)

Spiritualität gehört zu unserem menschlichen Organismus, genauso wie auch die Seele und der Körper. Insofern gehört auch sie zur ganzheitlichen Betrachtungsweise, völlig losgelöst von Religion und Kirche (welche auch immer). klick mich

Gesund zu sein bedeutet auf allen drei Ebenen in seiner eigenen und ganz individuellen Mitte zu sein. Gerät eine der drei Ebenen aus seiner Mitte, wird der Organismus krank und zeigt mehr oder minder schwere Symptome. Dabei können körperliche Symptome durchaus der Hilfeschrei der Seele oder des Geistes sein.

Krebs ist ein wunderbares Beispiel dafür. Was nützt es, den Tumor auf körperlicher Ebene mit allen Waffen der Schulmedizin zu bekämpfen, wenn ursächlich die Seele oder/und der Geist krank ist und mit dem Tumorsymptom nach Hilfe schreit. Bei der üblichen Behandlung erhält sie wieder oder immer noch keine Aufmerksamkeit, denn alles guckt nur auf den Tumor...

Ich wünsche Dir, Eri23, von ganzem Herzen, die Erfahrung mit der Homöopathie, daß Du spüren kannst, wenn sich auch auf spiritueller Ebene (geistig) etwas in Richtung Mitte verändert.

LG
Globolina
 
Oben