Hilfe ich verzweifele :(

Themenstarter
Beitritt
15.07.15
Beiträge
6
Hallo alle Miteinander! :)

Ich bin 29 Jahre alt und habe große Körperliche Probleme seit ich mit 4 Jahren einen heftigen Unfall hatte (incl. Nahtoterfahrung).
Vorher soll ich ein aufgewecktes Kind gewesen sein , super fröhlich etc. danach wie ausgewechselt. Danach fingen auch die Probleme an Bauchweh Knieweh also Gelenke. So das ich immer mehr und mehr Probleme bekam Sport zu machen.

Mit 11 etwa fing es an das meine Beine dauernd wegknickten besonders nach Anstrengung und Zitterten konnte Tage nicht laufen. Ich war beim Rheumatologen, es wurde Strom durch meine Beine gejagt um zu schauen ob da Unregelmäßigkeiten sind aber es war soweit alles ok es wurde keine Ursache gefunden.

Das ging dann Jahre so weiter bis ich mit 13 ( 1998) in eine Klinik ging für 3 Wochen wo dann Fibromyalgie diagnostiziert wurde aufgrund von traumatischen Erlebnissen. Helfen konnte mir trotzdem niemand.
Es folgten Jahre mit scherzen besonders in den Gelenken , Speichelfluss , schwere Depressionen , schwer aggressiv meinen Mitmenschen gegenüber ,starke Müdigkeit, permanente Magen Darmentzündungen (7 Magenspiegelungen und 2 Darmsp.) , Sprachstörungen , Untersuchungen usw. . Meine Leberwerte waren immer schlecht aber nicht so schlecht dass man auf irgendwas Tippen konnte oder es die Ärzte dazu ermutigt hatte etwas tiefer zu graben. Kurz gesagt es war die Hölle. Meine Mutter hatte angefangen Medizin zu Studieren ( und andere Medizinische Ausbildungen gemacht)um selbst herauszufinden was mir fehlt.

Ein damaliger Kommilitone meiner Mutter hatte sich auch mir angenommen und wälzte Bücher noch und nöcher bis er auf MW stieß und fand das bis ins letzte Detail alles passte. Ich war so durcheinander und schlecht drauf zu der Zeit das es für mich unmöglich war irgendwas zu regeln oder zu Ärzten zu rennen. Also geriet das ganze wieder in Vergessenheit und mir gings weiter sehr schlecht. Dann sind auch noch einige Operationen ( 6 stück 2005 , 2006,2008 Chronische Blinddarmentzündung ,2011,2012,2013) dazwischen gekommen weswegen ich dann anderen Dingen nachging.

2008 oder 2009 wurde bei einem Ultraschall festgestellt das ich eine Fettleber habe mit beginnender Zirrhose. Weitere Untersuchungen wurden nicht angestrebt. Konnte sich aber niemand erklären wie das zu Stande kam. Da ich weder Tabletten nahm noch Alkohol trinke und auch nie wirklich getrunken habe. Ich habe dann Leber Gallen Reinigungen gemacht mit denen es mir etwas besser ging . Blutwerte waren IMMER Grenzwertig. Aber selbst bei der Blinddarmgeschichte war im meinem Blut davon so gut wie nichts zu sehen. Also finde ich es schwierig mit meinem Blut zu arbeiten. Ich hab auch sehr häufig rechte Oberbauchschmerzen. War vor ein paar Wochen noch mal beim Rheumatologen wegen leicht auffälligen Blutwerten beim Rheumafaktor und mein Osteopath meinte ich soll mich mal auf Lupus checken lassen. Hab ich ist es auch nicht. Der Rheumatologe war der erste Arzt der sagte dass ich unbedingt an der Lebersache dran bleiben solle weil ihm das gar nicht gefällt. Vor allem weil keine Untersuchungen weiter gemacht wurden.

Nun die Frage macht es Sinn bei MW weiter zu schauen und wenn ja wo geh ich hin???

Ich fasse noch mal kurz zusammen:

- Säuglingsgelbsucht

Seit dem etwa 4. Lebensjahr :

- Gelenkschmerzen
- Bauchweh
- Sprachschwierigkeiten

Seit dem etwa dem 11. Lebensjahr bis teils Heute :

- Die vorigen genannten Symptome natürlich weiterhin
- Zittern in den Beinen und weiterhin die Schmerzen ( Das Zittern und wegknicken der Beine ist das Einzige was ich heute
nur noch sehr selten habe)
- Speichelfluss
- Probleme mit Magen und Darm (Entzündungen und Pilze ( auch schon mit 5 Jahren) )
- sehr häufig dicke Lymphknoten
- Oberbauchschmerzen rechts
- Leberwerte immer grenzwertig schlecht
- sehr aggressiv
- schwere Depressionen (Mit Klinikaufenthalt zur Behandlung auch doch relativ Erfolgreich)
- Fettleber mit beginnender Zirrhose wo keiner weiß wo es herkommt
- Achja und irgendwann wurde auch ne leicht vergrößerte Milz festgestellt ( hat aber auch niemanden interessiert)
- Schilddrüsenunterfunktion leicht bzw schwankend

So ich glaube jetzt hab ich alles ^^ verzeiht mir bitte die Länge !

Ich hoffe sehr das ihr mir weiterhelfen könnt mit ein paar Tipps und Ratschlägen.
Wünsche noch einen angenehmen Tag

Mit ganz lieben Grüßen

Corinna :wave:
 
Beitritt
17.07.10
Beiträge
2.811
Hallo Corinna,

eine Fettleber bekommst Du ziemlich schnell wieder in den Griff, wenn Du täglich (morgens und abends) Joghurt isst. Hab ich selbst ausprobiert. Ich empfehle Dir Naturjoghurt oder den griechischen Ömtur von Netto.

LG Rawotina
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.435
hallo corinna,

erst mal gute besserung.:)

dein beschwerde-bild habe ich seit 2007 nach einer gallen op.
was mit den jahren schlimmer wurde.
2012 hat man eine gesicherte fibro daraus gemacht.
crp,gpt,und gerinnungswerte sind auch immer erhöht.

ausleitungsversuche mit öl haben mir eine lebervergrösserung gebracht.
jetzt auch wieder verfettung ,was ich mit knoblauch -zitronen-kur schon einmal in den griff bekam.
nehm die kur zur zeit wieder.:bier:

jetzt wart ich auf meine erneuten blutwerte.
mal sehen was da rauskommt.

was bei mir zur zeit linderung bringt.

kastanienhonig
hirschzungenfarnpulver
brokkoli-samen
tausendgüldenkraut

am besten ist es du versuchst einen leberspezialisten zu finden.
vieleicht schreibt dir margie noch,sie hat MW .

ich wünsch dir alles gute. lg gabi:wave:
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Hallo Corinna,

kannst Du uns bitte einmal schreiben, was Du wann so alles isst und trinkst (möglichst genau bitte), und wie Deine Verdauung aussieht (Häufigkeit, Konsistenz))

Liebe Grüße tarajal :)
 
Themenstarter
Beitritt
15.07.15
Beiträge
6
Ui schon ein paar Antworten wie schön :)

Danke schon mal dafür.

Also die Fettleber hab ich mit den Reinigungen echt gut hinbekommen hab ich nur 8 Monate gemacht ( 1 x im Monat nach nem Mondkalender^^) Leber ist auch ok nicht vergrößert oder so. Zumindest war es so vor ein paar Jahren da war sie nur wieder ein bisschen verfettet. Aber gut das ich e so gern Naturjoghurt esse :) . Werde ich dann mal wieder mehr machen.

Als ich vor ein paar Monaten wieder beim Arzt wegen der Bauchschmerzen da war und mir Wochen lang so schlecht war wurde nur meine Galle geschallt die wohl in Ordnung ist.

@ Sanara :

Helfen diese Dinge die du nimmst gegen die Leberverfettung oder bei deinen Schmerzen in den Gelenken ( entschuldige die doofe frage ^^) ? Dann bin ich mal gespannt was deine Werte jetzt sagen. Bist du zufrieden mit der Diagnose Fibro?

@ Tarajal :

Jaaaaa also das Thema essen ^^ ich gebe zu ich habe nicht waaaahnsinnig gesund gelebt die letzten Jahr...zehnte ^^ aber auch nicht soooo schlimm. Das größte Problem das ich habe ist das ich extrem wenig trinke. Ich krieg irgendwie kaum was rein :/ das Problem hab ich aber echt seit ich mich erinnern kann.

Seit ich allerdings dieses Jahr aus unerfindlichen Gründen so extrem zugenommen habe :( und das obwohl ich alle Schwangerschaftspfunde runter hatte und sogar weniger als vorher gewogen habe. Im März hatte ich wohl einen Abgang und seit dem spielt mein Körper völlig verrückt. Abgesehen der Gewichtszunahme (16 kg :eek:) auch Menstruationsprobleme , Übelkeit beim Frühstück , Magen-Darmschmerzen und anderes Zeugs , habe ich dann mal was geändert.

Jetzt versuche ich auf 2 Liter Wasser am Tag zu kommen ( die letzten Jahre auch mal 1 oder 2 Tage lang gar nichts) , esse deutlich mehr selbstgekocht und auch Gemüse und Obst (hab aber leider auch einige Unverträglichkeiten)
Zucker lasse ich weites gehend weg. Gönne mir aber doch ab und an mal nen Stück Kuchen oder so . Früher hab ich immer ne Tüte Süßes da die ich dann gefuttert hab. Jetzt esse ich auch eher dunkles Brot und auch eher Körnerbrötchen als das ganze Weißgedöns. Das fällt mir sehr schwer alles , ich hab beim Thema essen seit ich ganz klein bin immer Probleme gehabt. Achja und ich liiiieeeebbeeeee Milch , die trink ich sehr gern und auch viel. Säfte und Cola etc. hab ich nie wirklich viel getrunken. Im allgemeinen esse ich aber sehr wenig. Nie 3 ausreichende Mahlzeiten. Immer nur morgens oder mittags nen frühstück und abends ein bisschen was.

Bin leider auch extrem Stressanfällig , mein Körper zeigt mir immer genau wann ich unter Stress stehe und reagiert meist mit Gewichtszunahme ( auch ohne das ich viel Süßes esse oder viel).

Und was meine Verdauung angeht. Früher immer so alle 2 - 3 Tage. Jetzt seit ich mehr trinke , täglich. Bei der Konsistenz ist von breiig , normal , bröcklig , köttelig , Durchfall , nur Schleim und auch gern mal ganz dünn wie nen Bleistift alles dabei. Die Farbe ist meist okerfarben , manchmal auch dunkelgrün oder normalbraun.

Sooo wünsche euch ebenfalls gute Besserung :besserung
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.435
hallo corinna,

ob diese mittel helfen ,dasß muss sich noch zeigen.
dafür nehm ich sie noch nicht lange genug.
vorallem von dem hirschzungenfarn versprech ich mir einiges.
zb:für meine gelenke
migräne
und leberverfettung

Hirschzungenfarnpulver ein optimales Schmerzmittel, frei von Nebenwirkungen - Friedberg - myheimat.de

Hirschzungenfarn - Hausmittel, Heilpflanzen, Naturheilmittel, Alternative Medizin

werd mich melden ,ob es hilft.

die diagnose fibro ist in meinen augen eine verlegenheitsdiagnose.
da sie ohne entzündung im blut einhergehen soll.
meine crp werte sind immer erhöht.
das sagt mir das eine entzündung im körper ist.

nimmst du medikamente?
seit ich keine mehr nehme,haben meine gelenkbeschwerden nachgelassen.
zumindestens muss ich meine gelenke nicht mehr spritzen lassen.

lg gabi:wave:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Hallo Corinna,

dass Du die Trinkmenge auf zwei Liter erhöht hast ist wirklich sehr wichtig!

Eines allerdings ist gar nicht gut, und zwar die Milch.

Versuche es doch bitte einfach mal für wenigstens vier Wochen auf sämtliche (!!!) Milchprodukte zu verzichten, bei den meisten Menschen lösen sie nicht nur Verdauungsprobleme aller Art, Entzündungen, Gelenkbeschwerden, Asthma und vieles mehr aus, sondern sind auch mit verantwortlich für ein höheres Gewicht.

Ebenfalls würde ich das Brot (und da ist es völlig wurscht, ob hell oder dunkel) und auch alle anderen Weizenprodukte wie Gebäck, Nudeln, Pizza und Kekse würde ich ebenfalls mal für vier Wochen lang weg zu lassen.

Um Deine Verdauung zu regulieren und Deine Darmflora wieder aufzubauen, würde ich Dir empfehlen täglich ein größeres Stück Papaya zu essen und richtig gut zu kauen und einzuspeicheln.

Den höchsten Papaingehalt und somit auch am heilsamsten ist sie, wenn sie noch grün ist.
Je grüner, desto heilsamer.

Liebe Grüße tarajal :)
 
Beitritt
04.02.08
Beiträge
838
Hallo Corinna und Tarajal,

die Papaya sollte aber ein Bioprodukt sein. Ansonsten ist die Frucht
vorgereift und somit schon wieder voll von Chemie :-(

VG
Destination
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Verzeihung Destination, ich sprach davon, dass die Papaya am besten und gesündesten ist wenn sie noch grün ist und da geht es um den Papaingehalt der mit dem Reifeprozess der Frucht abnimmt.

Nur noch besser schmeckt sie natürlich wenn sie voll ausgereift ist.

Ich lebe da wo die Papaya auf den "Bäumen" wachsen und grüne Papaya kriegst Du wirklich überall.

Liebe Grüße tarajal :)
 
Beitritt
04.02.08
Beiträge
838
Hallo tarajal,

Du Glückliche, das gilt m.E. aber nicht für Deutschland.

VG
Destination
 
Themenstarter
Beitritt
15.07.15
Beiträge
6
So verzeiht die späte Antwort :)
Dann arbeite ich mich mal durch ^^

@Sanara

Dann schau ich mir diese Dinge mal genauer an vielleicht helfen sie mir auch bei meinen Gelenkbeschwerden. Ja für eine kurze Meldung wie es dir damit ergeht wäre schön :)
Es nervt tierisch nicht größere Ausflüge mit meiner kleinen Familie machen zu können ohne das ich nicht am selben Abend noch von wahnsinnigen schmerzen heimgesucht werde und der nächste Tag auch sehr sehr schwer für mich ist.

Nein ich nehme keine Medikamente , ich vermeide jegliche Art von "Chemie" in meinem Körper soweit es geht.

@Tarajal

Oje ja das hab ich schon ein paar mal machen müssen im Zuge meiner Pilzbehandlungen (hartnäckiger Candida Albigans (oder wie der geschrieben wird) ) , das ist für mich der absolute Horror XD . Hat aber an meinen Beschwerden nichts geändert. Gut ein bisschen abgenommen, ja , aber an al dem anderen nichts. Ich überlege es mir ob ich es mal wieder versuche momentan schaffe ich das ehrlich gesagt nicht. Dafür hab ich zu viel Stress das würde ich nicht ernst genug durchführen. Das mit der Papaya werde ich doch mal ausprobieren,, ist zwar jetzt nicht unbedingt meine Lieblingsfrucht aber was nicht ist ... ^^Selbstredend in Bioquali natürlich :)

@Oregano

Jaaa die guten alten Zähne. Mir fehlen alle 4 6er , die beiden Weisheitszähne oben und der 3er (Leberzahn soweit ich weiß( der ist von innen geplatzt sah außen völlig ok aus , kein Loch etc. , und ist dann innen eitrig geworden und musste dann raus nachdem er mir beim Essen zur Hälfte abgebrochen ist) rechts oben. Füllungen habe ich in fast allen anderen Zähnen nur noch wenige sind unberührt. :(
Hmm Kiss Syndrom...Ja die Sachen treffen auch alle zu was da im Erwachsenenalter für Schwierigkeiten auftreten können. Jeder einzelne Punkt -.-. Werd ich mal mit nem Arzt besprechen , Danke für den Tipp.

Ja habe Cranio-Sacral -Ttherapie schon oft gehabt war auch gut das hat auch geholfen , kanns mir nur nicht mehr leisten. Beim Osteopath war ich dieses Jahr sehr oft war am Anfang gut für meinen Rücken die Beschwerden sind weniger geworden aber irgendwann ist es von Termin zu Termin wieder schlimmer geworden mit Kribbelnde Rücken und Schulter und so das ich meinen Arm kaum noch benutzten konnte. Jetzt geh ich schon ein paar Wochen nicht mehr hin und es ist wieder besser geworden.

Meine Ursprungsfrage ob es auch Sinn macht nach MW zu Untersuchen wurde jetzt nicht so richtig beantwortet. Nachdem ich das hier Morbus Wilson e.V. gelesen hatte kam mir das doch schon sehr passend vor :confused:. Ich bin trotzdem um jeden Anstoß und Tipp sehr sehr Dankbar :) :freu:

Ihr seid wirklich echt lieb und nett das ist alles etwas neu für mich , aber das ist sehr schön :)

Ganz lieben Gruß an euch alle :wave:
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Coco,
Deine Krankengeschichte könnte auch durch ein HWS TRauma nach dem Unfall begründet sein.
Dr. Kuklinski hat dazu speziell auch ein Buch geschrieben, ne richtigen Wälzer.
Ein HWS Trauma produziert im Körper ständig Stoffe, die ihn geravierend schädigen können, das wird nicht weniger vermute ich im Laufe der Zeit. Es kommt dann zu sogenannten Multisystemerkrankungen unbehandelt. Der normale Arzt erkennt nicht, dass alles eine einzige Ursache hat. Du kannst Dich im Forum etwas umschauen und dann wirst Du so einiges zum Thema HWS Trauma finden also Halswirbelsäuletrauma.

Nitrosativer Stress - HWS-Trauma als Trigger, Wissen, Gesundheit, Krankheit, Symptome, Ursachen, Erfahrung, Heilung, Hilfe, Tipps...

Alles Gute,
Claudia, die schon 22 Jahre Dialyse nacht und gesundheitlich dennoch durch Eigenbehandlung langsam aber sicher vorankommt.
 
Themenstarter
Beitritt
15.07.15
Beiträge
6
Ah ok das ist auch sehr interessant da kommt ja auch einiges zusammen. Mir ist grade eingefallen das mein Mutter sich , während sie mit mir Schwanger war, all ihre Amalgangfüllungen hat entfernen lassen. Ich selbst hatte nie welche. Bei einer Heilpratikerin kam bei einer Untersuchung raus das ich aber mit Schwermetall zu kämpfen habe. Obwohl meine Mutter immer penibel darauf geachtet hat das ich nicht damit in Berührung komme. Werde ich ebenfalls in die Optinen mit einbeziehen.

Vielen Dank :D
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
Hallo CocoFausD,

bei den für eine Leberkrankheit typischen Beschwerden, wovon viele für den M. Wilson auch typisch sind, und bei der offenbar nicht gesunden Leber würde ich Dir schon raten, den M. Wilson ausschließen zu lassen.
Du hast ja bereits die Seite des dt. Selbsthilfevereins gefunden.
Dort sind unter "wissenschaftlicher Beirat" Ärzte zu finden, die sich besonders viel mit M. Wilson beschäftigt haben und noch damit beschäftigen. Und unter Fachkliniken findet man darüber hinaus auch noch einige Adressen.

Nimmst Du denn Medikamente ein und wie hoch ist die Dosis?
Pille?
Zink?
Sonstiges?
Ich frage das deshalb, weil manche Medikamente die Diagnostik vermasseln können und man sie längere Zeit vor einer Diagnostik absetzen muss.

Falls Du einen M. Wilson hast, so wird es Dir nur dann besser gehen, wenn Du darauf konsequent und lebenslang therapiert wirst.
Wird ein M. Wilson nicht behandelt, so werden die Beschwerden stark zunehmen, um es vorsichtig zu formulieren.
Du kannst Dir, auch mal das Forum auf den Seiten des Selbsthilfevereins ansehen.

lg
margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Coco, ich vermute, dass Deine Mutter beim Entfernen der Füllungen keinen ausreichenden Schutz hatte...das ist leider auch heute noch oft der Fall, wenn überhaupt Schutzmassnahmen ergriffen werden. Dann geht alles in den Körper. So wurde auch in vergiftet. Dr. Mutter auch.
Von daher können allein Deine Schwermetalle kommen, aber es gibt noch viele andere Möglichkeiten leider: Fisch, Herbizide, Pestizide, Trinkwasser..........

Frag doch Deine Mutter mal, wie das damals abgelaufen ist und stelle es hier rein, wenn Du magst. Interessant wäre es auch wie es Deiner Mutter einige Monate ,Jahre später ging. Bei mir haben sich die Symptome zum grösstenteil erst Jahre später entwickelt.

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
Hallo zusammen,

ich selbst war, bevor ich die eigentlichen Gründe für meine Krankheiten erfuhr (u. a. M. Wilson), einige Jahre davon überzeugt, dass die ca. 20 amalgambehandelten Zähne allein die Ursache für meine Probleme seien. Ich war schwer aktiv in einer Amalgam-Selbsthilfegruppe, war auch bei Daunderer, etc.

Vom M. Wilson wußte ich damals -leider- noch nichts.

Doch nachdem ich mich auf M. Wilson hatte untersuchen lassen und die damit verbundene Schwermetallvergiftung in Relation zu der beim Amalgam möglichen Schwermetallvergiftung verglichen habe, kam ich zu dem Ergebnis, dass die Amalgamgeschichte allenfalls noch ein paar Prozentpunkte an meinem Gesamtzustand ausmachen kann.

Man sehe sich nur mal an, wie Amalgamvergiftungen im Vergleich zur Kupfervergiftung beim M. Wilson behandelt werden:
Wenn ich hier im Forum lese, wie verschwindend gering die Dosierungen bei DMPS oder DMSA (beides Chelatbildner) bei einer Amalgamvergiftung sind, dann sage ich mir, dass mit solchen homöopathischen Behandlungen ein Mensch weder gesund werden kann, noch kann so eine Behandlung einem Menschen schaden. Jedenfalls kann eine wirklich schwere Vergiftung mit so niedrigen Dosierungen nie erfolgreich behandelt werden.

Bei den Ausleitungen von Amalgam werden, manchmal nur 300 mg DMSA alle 2 Tage gegeben und das insgesamt nur 10 Tage lang. Manchmal wird vielleicht so eine Behandlung irgendwann nochmals wiederholt, dann hat der Betroffene statt insgesamt 3000 mg 6000mg DMSA bekommen.
Aber die ingesamt eingenommene Menge an Chelatbildnern ist weit von der Menge an Chelatbildnern entfernt, die beim M. Wilson gegeben werden:
Beim M. Wilson bekommt man täglich ca. 1000 bis 2400 mg der Chelatbildner Penicillamin oder Trientine und das lebenslang.

D. h. die Vergiftung, die ein M. Wilson verursacht, ist gigantisch höher als die, die Amalgamfüllungen verursachen können.
Dass vom Amalgam jemand dauerhaft erhöhte Leberwerte hat, habe ich noch nie in verlässlichen Informationen (Studien, etc.) gelesen.

Ich will nicht sagen, dass Amalgam überhaupt keinen Effekt auf die Gesundheit hat.
Aber wenn eine angebliche "Vergiftung" nur mit insgesamt 10 x 300 mg eines Chelatbildners behandelt wird, ist das keine Vergiftung und auch dann nicht, wenn man die 2- oder 5-fache Menge davon nimmt, weil man vielleicht diese Behandlungen wiederholt. Soviel Chelatbildner nimmt ein M.Wilson-Betroffener in 2 bis 10 Tagen!
Ich stelle mir nur vor, ich wäre nie darauf gekommen, dass es einen M. Wilson gibt und ich hätte mich mit dem wenigen Chelatbildner, das beim Amalgam gegeben wird, behandeln lassen. Dann wäre es mir nicht besser gegangen und ich wäre wohl verzweifelt, weil die andere Alternative bei Schwermetallvergiftungen meist die ist, dass die Ärzte solche Menschen gern zum Psychiater schicken wollen.

Und diese These von Daunderer, dass jemand, dessen Mutter Amalgam im Munde hatte, davon schwer krank wird, halte ich für haarsträubend.
Wenn diese These stimmen würde, müsste ein Säugling von Geburt an schwerst krank sein.

Nochmals:
Ich halte Amalgam für schädlich. Aber ich denke, dass ein Mensch, der krank ist, zuerst danach suchen sollte, welche Krankheit er hat. Dass im Falle einer Grunderkrankung, insbesondere von Leber oder Nieren, sich Amalgam nicht positiv auswirkt, ist für mich schon logisch.
Menschen mit Grunderkrankungen haben daraus eine Belastung für ihren Organismus und dann ist jede andere zusätzliche Belastung nicht von Vorteil.
So kann ich mir auch erklären, dass es Menschen gibt, die vom Amalgam nicht krank werden, weil sie eben keine weitere Erkrankung haben und dass es Menschen mit -unerkannten- Grunderkrankungen gibt, denen Amalgam etwas ausmacht.

lg
margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.079
Hallo,

was man immer auch anschauen sollte bei unklaren Beschwerden und möglichen starken (Neben)-Wirkungen von Medikamenten, ist die Entgiftungsfähigkeit des Menschen. Die kann schon von Anfang an verringert sein oder sie kann sich im Laufe des Lebens durch starke Belastungen z.B. durch Gifte verringert haben.

http://www.imd-berlin.de/fileadmin/user_upload/Diag_Info/168.4_Pharmakogenetik_Mai_2014.pdf
IMD Institut für medizinische Diagnostik, Labor: Pharmakogenetik - Genetik der Medikamentenverstoffwechselung

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
15.07.15
Beiträge
6
Sooo erst mal entschuldigt die späte Antwort. Hier ging alles drunter und drüber -.- Minimann steckte mitten im Schub da war an Schlafen und Denken nicht zu denken.

Ich versuch dann mal alle Fragen zu beantworten ^^

@Margie:

Also zwecks der Amalgangeschichte geb ich dir voll Recht Margi. Ich denke auch das es für einiges vielleicht verantwortlich seien kann aber nicht die Ursache allen Übel ist. Von der Blinddarm OP ist auch immer noch eine Gefäßklammer in meinem Bauch , die mir wie ich behaupte auch Schmerzen bereitet aber wie immer glaubt mir kein Arzt. Und da ich e etwas reagiere auf Metalle kann auch die Metallgeschichte auch daher kommen.

Ich nehme keine Medikamente eben aus dem Wissen was die anrichten können und ich mag einfach keine Chemie in meinem Körper. Was allerdings doch mal der Fall ist wenn ich vor Schmerzen gar nicht mehr weiß wohin und es ist sehr schlimm ist dann nehme ich mal eine Iboprophen 800 retart. Das kommt aber dann mal 1 - 2 mal im Jahr vor. Als ich so +-15 war (also so vor 15 Jahren) da bin ich auf die Schmerzen echt nicht klar gekommen so dass ich die relativ häufig genommen habe. Als mir dann ein Arzt gesagt hat das ich wenn so weiter mache in eine Sucht rutsche , habe ich von heute auf morgen dann Tabletten soweit es geht zu meiden und hab dann nicht mal mehr welche genommen als ich es eigentlich nicht mehr ertragen konnte. Bis ich dann einen für mich akzeptablen Umgang erlernt habe. Leider wirken auch die meisten Schmerzmittel bei mir nicht. Habe 9 Wurzelbehandlungen durch machen müssen wo die Mittel so gut wie nicht gewirkt haben und ich alles voll gespürt habe. Bis ich einen Zahnarzt gefunden habe der dann wusste wie mans macht und da ging es dann komischerweise. Auch haben die Betäubungen nicht lange angehalten. Wurde immer sehr schnell wieder abgebaut auch Alkohol das selbe Spiel , wurde auch immer sehr schnell wieder abgebaut das trinken konnte wie ich wollte, das war mir dann zu gefährlich das ich da irgendwie auch reinrutschen kann ich eine Sucht das ich es lieber ganz aufgegeben habe was zu trinken.
Achja die Pille habe ich mal 4 Jahre lang genommen aber dann gemerkt das ich mich komisch fühle immer mehr wenn ich die nehme und habe sie dann abgesetzt das war dann von 2005 bis 2009.

Also kurz gesagt kein Alkohol , keine Medis (außer mal Globulis , die helfen mir doch echt am besten) aber auch kein Zink oder sowas. Mal Schüsslersalze gegen Erkältung oder ne heiße 7 bei Muskelkater.

@bestnews:

Werde meine Mutter demnächst mal fragen wie das da ablief.
Ich muss echt sagen das mir die Schulmedizin am wenigsten weiter helfen konnte. Heilpraktiker und Homöopathie ist doch eher das worauf ich schwören würde. Aber leider eher immer Symptom Bekämpfung weil eben niemand die Ursache finden kann/will what ever.

Aber ich hab auch deutlich gemerkt das wenn ich die Ausleitungen gemacht habe das ich danach immer fitter war und nicht mehr so müde und abgeschlagen. Wie viele Hunderte vielleicht sogar Tausende an jadegrünen Steinchen ich da jedes mal ausgeschieden habe war doch aufs neue immer wieder erstaunlich.

So ich hoffe ich hab soweit alles beantwortet ^^ Wünsche einen schönen rest Sonntag ganz liebe Grüße

Coco :wave:
 
Oben