Hallo aus Österreich! Pfeiffersches Drüsenfieber

Themenstarter
Beitritt
26.01.09
Beiträge
9
Hallo!

Ich lese schon seit geraumer Zeit "still" mit und wollte mich dann doch mal kurz vorstellen, wie es sich gehört ;)

Ich bin männlich, Ende 20 und wurde auf das Forum vor einigen Jahren im Zusammenhang mit meiner Erkrankung an Pfeifferschem Drüsenfieber aufmerksam. Leider hatte es mich damals ziemlich schwer erwischt (Hepatitis, Milz aufs Doppelte vergrößert, wäre fast gerissen, Lymphknoten golfball-groß angeschwollen usw) und selbst nach Ende des akuten Stadiums nach einem halben Jahr blieben einige Symptome bestehen, ua va eine bleierne Müdigkeit und Antriebslosigkeit, die kein Arzt mir erklären konnte.

In den Folgejahren brach der Pfeiffer alle paar Monate erneut in mir aus, was sich am Mononukleose-Titer und der Milzgrößen-Explosion jedes Mal relativ einfach nachweisen ließ. Die Ärzte lachten mich dennoch aus, als ich ihnen mit "chronischem Pfeifferschen Drüsenfieber" kam und meinten, ich sei ja jetzt doch immun dagegen :rolleyes: Alles andere wurde für wahrscheinlicher gehalten, Höhepunkt war ein mehrtägiger Aufenthalt auf der Onkologie, um Krebs auszuschließen (volles Programm). Nachdem alles unauffällig war, auch im CT-Scan nichts gefunden wurde, meinte ich zum behandelten Arzt dort auf der Onkologie: "Also ist es doch kein Krebs." - Antwort: "Das kann man trotzdem nie ausschließen". Lol, super! Da wurde mir endgültig klar, daß ich von der Schulmedizin kaum Antworten erwarten konnte und habe mich selbst schlau gemacht.

Letztendlich bin ich bei der orthomolekularen Medizin gelandet, der inzwischen mein größtes Interesse gilt und mit hilfe derer ich nun schon geraume Zeit von akuten Pfeiffer-Schüben verschont geblieben bin.

Freue mich auf anregende Debatten und hoffe auch, den einen oder anderen Impuls geben zu können! :)


LG, Flaubert
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.064
Hallo aus Österreich!

Hallo Flaubert,

wir freuen uns, dass Du Dich vorgestellt hast - herzlich willkommen im Symptome-Forum:)!

Du bist ja schon eine ganze Zeitlang Mitleser und hast Dich mittlerweile gut informiert. Schön, dass Du Dich jetzt bei uns aktiv beteiligst:).

Liebe Grüße,
Malve:wave:
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
19.08.10
Beiträge
3
Hallo aus Österreich!

Hallo Flaubert,

ich hatte das Pfeifferische Drüsenfieber mit 18 Jahren und habe in der letzten Dekade sehr viele Menschen kennen gelernt, die auch an CFS u.ä. Symptomen leiden. Aus meiner Sicht springt dich eine solche Erkrankung nur an, wenn ein gewisses Milieu im Körper gegeben ist. Wie auch bei Borreliose, erkennen wir immer eine toxische Belastung, die immer noch sehr stiefmütterlich behandelt wird.

Wie ich darauf komme? Es war so eine Idee zu Ende der 90er, das die meisten Erkrankungen durch elektromagnetische und toxische Probleme hervorgerufen werden. Dies bestätigt sich permanent, da wir nur diese zwei Punkte behandeln.

Mein Tipp: Schwermetalle ausleiten.

LG TerraPro
 
Oben