Geschichte zu Bioresonanztherapie

Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.297
Hallo himmelsengel,
vielleicht habe ich das schon mal geschrieben, aber im Zweifelsfall hält doppelt länger ;) : Laß Dir doch mal von Deinem ZA - wenn möglich - eine Liste aller Materialien geben, die in Deinem Mund drin sind, einschl. der Wurzelfüllungen...
Gruß,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hab ich mir schon aufstellen lassen ;)

Auch mit Proben und lt. kinesiologischer Testung vertrage ich fast nix... na super :(
Auf Amalgam habe ich ja sogar einen Amalgampass (Epikutanttest gemacht).
 
Beitritt
20.02.04
Beiträge
46
Hallo himmelsengel,

>Hast du denn alle Materialien vorher austesten lassen, die du jetzt bekommen hast?

Nein, ich habe die beiden Materialien die ich jetzt bekommen habe vorher nicht bei mir austesten lassen. Mein ZA verwendet (IMO seit 20 Jahren) immer denselben Zementkleber und den Guss-Provisorienkunststoff bei seinen Patienten, es gibt damit keine Probleme. Es werden darin keine Gifte verwendet.

>>[die erwähnten Bücher brachten mich sicher auf meinen Sanierungsweg seit 11.01.2004]

>Und du leitest erst sei Januar aus und dir gehts richtig gut... Beneidenswert!

Nein, ich leite meist mit je einer Dimaval-Kapsel (enthält 108 mg DMPS, entsprechend 1/3 oder 1/12 des Wirkstoffes einer DMPS-Spritze) alle 1-2 Wochen aus, auch während der Zahnmetallsanierung. Danach ging es mir meist für einige Tage nicht so gut.

Nach einmal 15 grossen Blättern Bärlauch und einige Tage ca. 3x20 Chlorellas hatte ich einige Tage Fieber.

Wohl weil auch der jetzige ZA die Ausschabung einer Knochenenttündung unter meinem einzigen vor (14) Jahren gezogenen Zahn 46 ohne meinen "Druck" auch nicht gemacht hat, habe ich derzeit Leber- und Schulterschmerzen, entsprechend rechts. Nun habe ich "zur Sicherheit" auch noch einen Termin bei meinem bisherigen "Paradonthose"-Kieferchirurgen gemacht, in wenigen Tagen ist das auch erledigt.

Was könnte bei der Ausfräsung bzw. Ausschabung von wohl weichem Knochengewebe mit dem Löffel falsch gemacht werden? Gefahr für den Tigeminusnerv und dessen Blut-Bindegewebe?

>Hab 2,5 Jahre Hölle hinter mir und befinde mich noch mitten drin...

Meist dauert die Gebiss-Sanierung nur wenige Monate. Die Zahnmetall-Ausleitung danach dauert meist kaum länger als 6 Monate.

Nochmals zu Deinen Nackenschmerzen und dem Schwindel:

1. Laut Daundere wurden wohl bei Deiner bisherigen Ausleitung mit den Vitamin C Infusionen (7,5g je?), zumindest dieser Fehler der künstlichen Vitamin-Gabe gemacht, das Quecksilber verlagere sich dadurch noch mehr ins Gehirn.

2. 11 DMPS-Infusionen innerhalb eines Sommers ist viel. DMPS leitet auch die "guten" Metalle aus, wie Zink (und Eisen?), .... Die lebensnotwendigen Metalle müssen wieder ersetzt werden, u.a. deshalb werden DMPS-Infusionen zur Entgiftung meist in Abständen von mindestens 6 Wochen gegeben.

Es gibt auch kritische Stimmen zu DMPS, z.B. mein ZA, die Schadensforschung dazu sei erst am Anfang, möglicherweise nehme jede eine der 71 Zellenerneuerungsmöglichkeiten beim Menschen weg (der Papagei habe ca. 140, die Katze ca. 20), entsprechend ein mögliches Lebensjahr.

Mit 5 "wurzelbehandelten" Zähnen, ..., sind die möglichen Quer- oder Wechselwirkungen kaum abzuschätzen. Ansonsten gilt, wenn der verursachende Zahnherd durch eine Wurzelbetäubungsspritze vom übrigen Körper für einige Stunden abgekoppelt wird, so entsteht das "Sekundenphänomen", d.h. das betroffene entfernte Organ schmerzt dann nicht mehr (macht Rosemarie Mieg).

>Bin froh, wenn ich erstmal Entscheidungen getroffen habe wg. meiner Zähne...

Der Bioresonanz-Erfahrungsbericht ist nun schon ehrer zu einem Thread für die Foren hier Amalgam-..., Zahnsanierung oder Ausleitungs-... geworden ;-).
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Auszug aus meinem ersten Beitrag zu dem Thema Bioresonanz:
Erstellt von himmelsengel
Im Nov. 2002 bekam ich dann auf der Arbeit eine plötzliche Schwindelattacke, die so heftig war, dass ich komplett für 2-3 Sek. die Orientierung verlor und sofort in mir die Panik hochschoss. Danach ging es mir gar nicht gut. Ich war wie gerädert und total erschöpft und habe mich aber für den Rest des Tages wieder mal durchgekämpft, denn es stand ja auch so langsam mein Arbeitsplatz auf der Kippe, da ich so oft fehlte.
Abends hatte ich einen Therapietermin bei der Hp. Es ging mir überhaupt nicht gut seit der Schwindelattacke. Ich hatte starke Nackenbeschwerden, starken Schwindel und auf der linken Seite des Kopfes so starken Druck, wie kurz vor nem Infarkt stehend und dachte ich kippe bald um deswegen. Ich erzählte das der Helferin, die sofort die Hp holte und ich erklärte ihr, was vorgefallen war und das meine Augen hin- und hergegangen wären. Sie sagte sofort, dass dies ein Nystagmus gewesen wäre und brach alles sofort ab, rief bei einem Augenarzt im Notdienst an und wollte das ich sofort da vorbeischaute... doch der Arzt sagte, ein Nystagmus wäre Neurologisch.
Ich bin dann zu meinem Hausarzt, der den Nystagmus sogar noch bestätigte und meinte, mein Nacken wäre verspannt.

Und letzten Freitag ist mir das wieder so ähnlich passiert: (Zitat aus nem anderen Thread kopiert)
..."Zudem ist mir letzten Freitag urplötzlich so schwindelig geworden, das ich mich hinlegen und die Augen schließen musste, sonst wäre ich umgekippt. Mir wurde ganz schlecht und bekam ein Piepen im rechten Ohr. Dazu kam noch ein Kopfdruck auf der linken Kopfseite. Dies hielt mehrere Stunden an.
Selbst jetzt ist mir immer noch schwindeliger als sonst und habe den Kopfdruck.
Der Arzt testete auch dies und sagte etwas von Kristallen, die sich im Ohr bewegt haben... weiss den Ausdruck nicht mehr... "

Also jetzt glaube ich nicht mehr, dass das mit der Bioresonanz zusammenhängt... kann ja auch nicht.
Denn den Kopfdruck und den Schwindel habe ich seiter einer Woche durchgehend. Ich wache mit dem Kopfdruck schon auf... und der Schwindel kommt dann schnell hinzu.
Ich kann mir auch nicht mehr vorstellen, dass es mit den Kristallen zu tun hat, denn nach einer Woche dürfte davon nix mehr zu merken sein.

Ich glaub das alles bald nicht mehr und bin mal wieder total am Boden zerstört... vor allem, wo jetzt Weihnachten vor der Tür steht und ich mich so auf diese Zeit gefreut habe... jetzt freue ich mich gar nicht mehr, weil alles so ist wie vor 2 Jahren... und ich glaube auch kaum, dass das jetzt mit dem Amalgam zusammen hängt...

:( %) ~_~
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.297
Lieber Himmelssengel,
das ist ja gar nicht schön. Es tut mir leid, daß es Dir so miserabel geht. Hoffentlich bessert sich das bald wieder. Ich wünsche es Dir auf jeden FAll sehr :) .

Sag' mal: willst Du Dich nicht doch mal in Richtung Schwindelambulanz begeben? Die müßten doch dort am besten wissen, warum Dich der Schwindel immer wieder überfällt. Daß Du Panik kriegst, wenn Dein Körper macht, was er will, kann ich mir gut vorstellen.

Ich denke, daß weder der Kinesiologe noch ein normaler Arzt versiert genug ist, um herauszufinden, was hinter Deinen Attacken steckt. Ein Neurologe wäre besser, aber wahrscheinlich ist es doch am ehesten eine SChwindelambulanz.

Gute Besserung und Grüße,
Uta
 

Malve

Hallo himmelsengel,

schau mal bei Google unter "Lagerungsschwindel" nach, vielleicht kannst Du bezüglich Schwindelanfälle etwas damit anfangen? Ich hatte auch schon Schwindelattacken, die mir schließlich der Neurologe als "Lagerungsschwindel" diagnostizierte. Bei diesen Attacken lösen sich Otolithen im Gleichgewichtsorgan des Ohres und verursachen diese Anfälle. Mit einer bestimmten Übung (die mir der Arzt gezeigt hat, die man aber auch unter der Rubrik Lagerungsschwindel nachlesen kann) kann man diese Otolithen wieder dazu bringen, sich zurück an die "richtige" Stelle zu bewegen.

Gruß

uma
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Huhu.... danke für eure Tipps :)

@Uta
in der Schwindelambulanz war ich letztes Jahr im Sommer. Auf den Termin dort hatte ich ein halbes Jahr gewartet. Na ja und es ist nichts bei rausgekommen, außer das evtl. Migräne dafür verantwortlich sein könnte (was sie aber eigentlich doch nicht vermuteten) oder aber es die Psyche sein muss.
Ich habe eh das Gefühl, sobald Ärzte hören, dass ich an Angst- und Panikattacken leide, ist der Fall für die eh klare Sache und die einzige Erklärung.
Und als ich dort war, war es auch nicht mehr ganz so schlimm mit dem Schwindel, weil wie gesagt, ich über ein halbes Jahr auf der Warteliste stand... %)

@uma
Ja, davon hat mein kines. Arzt auch geredet.
Allerdings müsste doch nach so einem "Anfall" wieder alles o.k sein.
Ich habe aber seit dem "Anfall" das Gefühl, meine linke Gehirnhälfte verkrampft sich ständig. Ich wache schon mit Kopfdruck auf und dann kommt der Dauerschwindel hinzu. Zudem merke ich, dass ich Druck auf dem linken Innenohr habe und rechtss meistens ein Piepton.

Ich kenne das schon von vor ca. 2 Jahren, aber das jetzt wieder so schlimm geworden ist und mir keiner sagen kann, was das ist... ~_~ ... werde nächste Woche nochmal zum Arzt. Was anderes bleibt mir ja doch nicht übrig.

LG
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo Engelchen,
na, und wie wärs mal mit einem Akupunkteur? Aufm Kopf laufen insgesamt 14 Meridianbahnen durch und wenn Du ein Genie in Sachen Akupunktur erwischst, kann es sein, dass er grad den richtigen Punkt auf einer dieser Bahnen trifft. Einen Versuch ist es sicher mal wert.
Grüsse
grufti
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Huhu grufti :)

Ja daran hab ich auch schon gedacht... im Sommer hab ich mal Akupunktur bekommen, die ich aber abbrechen musste, da mir das zu weh tat und ich total verkrampft dann da lag.
Aber ich hab dann Ohrakupunktur bekommen und meine auch, dass die mir richtig gut geholfen hat.
Hab heute Nachmittag ein Termin beim kines. Arzt... hoffe, er kann mir endlich helfen. %)

LG
himmelsengel
 
Beitritt
23.04.04
Beiträge
55
Hi Himmelsengel,
ich habe Deine Geschichte und all die Beiträge sehr interessiert gelesen und es tut mir so leid für Dich, dass es Dir einfach nicht besser geht. Aus meiner Erfahrung kann ich berichten, dass Akupunktur für mich immer das Mittel der Wahl war. Ich mache jetzt schon das 3. Jahr jeweils 15 Behandlungen mit sehr großem Erfolg. Allerdings habe ich auch einen Akupunkteur gefunden, der das B-Diplom hat, eine Vollausbildung mit 320 Std. (?). Auch wenn das Quecksilber noch nicht aus meinem Körper ist, so sind doch viele andere Beschwerden durch die Akupunkturbehandlung verschwunden, auch meine "Altersschwerhörigkeit" ist wesentlich besser geworden und ich kann wieder Musik hören ohne Musik als Krach zu empfinden. Ich drücke Dir beide Daumen für einen neuen Versuch.
Gruß moon
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo Engelchen,
(ich lass den Himmel weg, weil den gibt es ja nicht!!)
also zur Akupunktur, da kann man sich ja sicher schön verkrampfen dabei ABER man kann auch lernen, sich zu entspannen dabei !! Probiers einfach mal.
Kennst Du Reiki ? Wenn Dein Schwindel von einer Verkrampfung im Hirn herrührt, könnte es sein, dass man die mit Reiki lösen kann. Einfach auch mal probieren. Uebrigens, Du kannst Reiki selber erlernen und dann an Dir enwenden.
Dann gibt es noch - man darf es hier vermutlich gar nicht laut sagen - die sog. Geistheiler. Und unter denen gibt es dann noch wahre Genies. Allerdings kann man da auch Pech haben, wie übrigens bei jedem Therapeut, davon kann ich z.B. ein Liedchen singen.
Grüsse
grufti
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
huhu moon,
hab seit Montag wieder Ohrakupunktur. Ich hoffe sie hilft. Ich meine, sie hätte mir im Sommer auch sehr gut getan. Leider braucht das seine Zeit und hilft nicht so schnell, als wenn man eine Tablette einnimmt. Auch muss ich diese Akupunktur selber zahlen, da ich dieses Jahr schon meine 10 Behandlungen voll hatte. Nur mir ist es relativ egal, denn wenns hilft... zahl ich eben ;-)
Mein Arzt meint übrigens, die Punkte die er gestochen hat, wären fast durchweg Punkte die im Zusammenhang mit der Wirbelsäule usw. stehen. Da ich ja immer denke, meine Psyche wäre daran schuld... aber er sagte, die wären gar nicht "getestet".
Na mal sehen... werde weiter berichten und danke für deine Anteilnahme :)

@grufti
ne die Körperaku macht mir totale Angst. Das war schon mein 3. Versuch. Ich verkrampfe da einfach zu sehr.
Ich kenne Reiki und bin selber eingeweiht. Ich habe die letzten Jahre viel mit Reiki gemacht und mich aber Anfang des Jahres irgendwie davon zurückgezogen... warum weiss ich gar nicht. Es hat mir einfach nicht so geholfen, wie ich es gehofft hatte. Ich kann mich auch einfach nicht fallen lassen... vielleicht liegt es daran.
Ich finde aber Reiki eine tolle Sache. Vielleicht ist meine Zeit einfach noch reif genug dazu?!
Geistheiler... hmm, hab ich schon von gehört, aber ich kenne keinen und habs auch noch nie irgendwo gelesen, der sowas ist/macht. Was machen die überhaupt?
Auch dir lieben Dank, für dein Interesse an meiner Geschichte... tut gut, wenn einem ein "Ohr" offen steht :)

Liebe Grüße
 
Beitritt
14.02.05
Beiträge
11
Hallo!

Ich bin selbst Besitzerin eines Bioresonanzgerätes (bin HP-Anwärterin) und kann dazu Folgendes sagen:

Die Therapie kann die Ausleitung ganz toll unterstützen. Man darf nur nicht den Fehler machen (und den machen viele), damit zu früh zu beginnen. Dann werden die Schwermetalle nämlich nur von einem Organ in das nächste geschoben, schlimmstenfalls direkt in's Gehirn. Das kann dann zum Beispiel Schwindel auslösen.

Man sollte deshalb zuerst eine Weile richtig "klassisch" ausleiten, mit Bärlauch, Algen usw. Wenn das Schlimmste draußen ist, bekommt der Körper durch die Bioresonanztherapie wieder neue Impulse, was abzugeben.

Liebe Grüße,

Kröte
 
Beitritt
10.02.05
Beiträge
55
Hallo Himmelsengel,

ich leite auch seit Jahren an einer Angst- und Panikstörung und immer wieder
plötzlich auftretendem Schwindel.
Ich bin vor ein paar Wochen das 1. Mal beim HP gewesen. Er hat mich auch mit
der Bioresonanz getestet. Heraus kam: starke Elektrosmogbelastung, Unverträglichkeit
gegen Milch, Eier, Schweine- und Rindfleisch, Candida- und Amalgambelastung.
Ich war jetzt insgesamt 3 mal da. Bis jetzt wurde "nur" der Smog, die Milch und der
Candida behandelt. An die Amalgamausleitung traue ich mich nicht ran (und das würde
der HP auch noch nicht machen, weil ich noch 4 Blomben habe).
ABER, grundsätzlich steht fest, dass der Therapeut sich bestens!!! mit der Bio-
resonanz auskennen muss. Meine Hausärztin hat auch das Gerät in der Praxis stehen.
Aber ich fahre über eine Stunde zu einem HP, weil er sich voll und ganz nur damit
beschäftigt.
Gestern telefonierte ich mit einer Ärztin aus Suhl (die Mutter eines Bekannten).
Sie erklärte mir ganz eindeutig, dass wenn das Amalgam komplett entfernt wurde,
man bestens mit der Bioresonanz ausleiten kann. Sie hatte schon viele Patienten,
die auch unter Angstzuständen gelitten haben, und heute kerngesund sind, nur weil
das Amalgam ausgeleitet wurde. Ihr Sohn hat diese Prozedur auch durchgemacht.
Die Ärztin arbeitet mit einer Zahnärztin zusammen, die unter allen Schutzmaßnahmen
das Amalgam entfernt.
Ich glaube das die Bioresonanz eine gute Methode ist, um die Abwehrkräfte zu stärken.
Wie gesagt, es muss ein sehr guter Therapeut sein.
Ich habe zu Hause eine riesengroße Packung Chlorellaalgen zu stehen. Der HP hat
kinesiologisch getestet, dass 13 Presslinge aktivierend bei mir wirken. Jetzt traue
ich mich nicht anzufangen, aus Angst vor Nebenwirkungen und nicht die richtige Dosis
zu finden.

liebe Grüße
Anke
 
Oben