FOCUS: MCS - psychisch?

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.911
Zuletzt bearbeitet:

Bei MCS kann der Baubiologe hilfreich sein

Wer an multipler Chemikalienunverträglichkeit leidet, muss diesen Chemikalien aus dem Weg gehen, wo immer es möglich ist. Dazu gehört, dass die Umgebung, in welcher man sich zum grössten Teil aufhält, möglichst frei von solchen Chemikalien ist.

Beim Bau von Häusern werden jedoch oftmals Materialien eingesetzt, welche diesbezüglich heikel sind. Sei es Glaswolle, PVC, Spanplatten, Holzschutzmittel, Klebstoffe, Kosmetika, Reinigungsmittel oder Ausdünstungen von Malerfarbe, Dichtmassen uvm.

Der Baubiologe kann solche Belastungen im Wohn- und Arbeitsumfeld feststellen und Lösungen zur Reduzierung vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Wird anscheinend auch in den Tageszeitungen verbreitet. Es stand in meiner (Rhein-Neckar-Zeitung) und ein Bekannter berichtet es aus Fulda.

Liebe Grüße
Anne S.
 

MisterX

das Theater ist ja nicht neu ...

wenn sie denn (in manchen Fällen) Recht hätten - warum bringen sie es dann nicht fertig irgendjemanden zu heilen? ;)

WO sind die Erfolge??? die diese Theorie untermauern können???

Zudem:
Wenn kleine Erfolge da waren, dann nicht deshalb weil jemanden geholfen wurde - sondern weil man ihn ruhiggestellt hat ...
Wer will schon gerne "einen an der Waffel" haben bzw. wer kann sich das (in vielen Berufen) leisten ... ?!

Lieben Gruß X
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Einmal mehr: sowohl-als-auch, weder schwarz noch weiss. Natürlich gibt es das beschriebene Phänomen, weit häufiger als man glauben will. Aber ebenso stimmt, dass immer mehr Menschen sensibler und weniger robust auf all den chemischen und physikalischen Müll unserer angeblich hochentwickelten Zivilisation reagieren. Es ist die Menge an Reizüberflutungen aller Art die den heutigen Menschen vom hundersten ins tausendste laufen lässt. ob chemisch, optisch, akustisch, elektromagnetisch, es ist von allem mehr als reichlich vorhanden. Dazu gehört gerade auch das Lesen solcher sich wissenschaftlich gebenden letztendlich aber rein manipulativen Presseberichte.

Letztendlich dienen all diese "Geplänkel" nur dazu, von den wirklichen Ursachen abzulenken. Oder ist irgendwer hier im Forum dafür, die gesamte pharmazeutische und chemische Industrie einzustampfen und sich wieder den natürlichen Heilmitteln und Verfahren zuzuwenden.

Massenherstellung = Massenprobleme. Und der Mensch ist in seinem Verhalten, gewollt oder ungewollt, je länger je mehr Masse und immer weniger ausdrucksvolles und eigenständiges Individuum.

Wahrlich weit hammer's bracht. Phil
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo phil,
Oder ist irgendwer hier im Forum dafür, die gesamte pharmazeutische und chemische Industrie einzustampfen und sich wieder den natürlichen Heilmitteln und Verfahren zuzuwenden

Doch, doch, ich könnte auf die gesamte chemische Industrie verzichten. Früher dachte ich noch, dass bei Knochenbrüchen die natürlichen Heilverfahren vielleicht doch nicht ausreichen würden. Aber da scheint es in Australien ein Verfahren zu geben, das noch viel wirkungsvoller ist als unsere neuesten "Heilmethoden".
http://lowfett-oekotest-afp.2a.premium-link.net/cgi/yabb2/YaBB.pl?num=1143035433
Grüsse
grufti
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.911
Hallo Phil,
es geht doch nicht darum, die gesamte pharm. und chem. Industrie aufzulösen. Es geht darum, endlich anzuerkennen, daß eine Belastung mit chemischen Stoffen (und dazu gehören dann auch Medikamente) bei MCSlern zusätzlich schwere Schäden auslösen können.
Und es geht primär darum, MCS als durch chemische Stoffe und mangelnde Entgiftungsfähigkeit ausgelöste Krankheit erst einmal in Deutschland (Schweiz?) anzuerkennen, wie es in den USA seit ca. 10 Jahren der Fall ist.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
24.09.06
Beiträge
7
Hallo,
aber in dem Artikel steht doch gar nicht, das MCs--psychisch ist, sondern da steht, dass es durchaus eine Belastung und ein gesundheitliches Risiko gibt,aber das es einen Unterschied in den Auswirkungen gibt.. Menschen die von Natur aus ängstlicher sind erkranken schneller an MCS.. diejenigen, die na sagen wir robuster sind eben nicht.. die Erkrankung MCS ansich, wird hier nicht angezweifelt.. oder habe ich da etwas falsch verstanden??
gruß Goodheard
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.911
Hallo Goodheard,
die Redaktion vom FOCUS schreibt, daß Chemie durchaus eine Belastung und ein gesundheitliches Risiko sein kann. Aber der Herr Psychologe schreibt davon überhaupt nichts, und um diesen Artikel geht es ja.

Es geht auch bei MCS nicht darum, daß die einen "robuster" sind als die anderen sondern es geht darum, daß es Menschen gibt, die so krank werden durch Chemie (s. viele Veteranen aus den Golf-Kriegen), daß sie am normalen Leben nicht mehr teilnehmen können. Daß so ein Geschädigter MCSler dann auch massive Ängste entwickelt vor z.B. Parfüm, Formaldehyd, Holzschutzmitteln usw. usw., ist doch verständlich.

Das Schlimme an diesem Artikel ist meiner Meinung nach, daß solche Veröffentlichungen aufgrund von Studien, in denen die Studenten einfach mal befragt wurden, keinerlei wissenschaftlichen Hintergrund haben. Es ist eigentlich auch völlig unnötig, so eine Studie zu machen, denn es gibt schon genügend Studien (u.a. aus den USA, z.B. Dr. Rhea/Dallas), die belegen, daß MCS eine Krankheit ist, die durch die Schädigung von Organen und Nervensystem einschl. Hirn entsteht, wenn Menschen mit Chemikalien in Berührung gekommen sind. Je nach der Fähigkeit der Menschen, chemische Stoffe zu entgiften, wird der eine krank, der andere nicht. Aber mit der Psyche hat das auch gar nichts zu tun.
Und das ist auch das Problem mit dieser STudie: es wurden keinerlei Laborwerte erhoben, es wurden keine Umweltmediziner, keine Toxikologen, keine Neurologen hinzugezogen. Ein Unding!
Aber es scheint der Tendenz in Deutschland zu entsprechen, solche Krankheiten wie MCS unter "alles psychisch" abzulegen, damit nicht evtl. am Ende noch Schadensersatzforderungen erhoben werden könnten von den Geschädigten. Bei der Bundeswehr z.B. laufen auch Verfahren, weil Soldaten radioaktive Belastungen abbekommen haben. Trotz lauter Versprechungen, als das ganze öffentlich wurde, ist bis jetzt nichts geschehen...

Hier werden Ärzte darauf vorbereitet, wie sie Gespräche mit Patienten halten sollen, die der Meinung sind, sie hätten MCS:
http://www.safer-world.org/d/krank/MCS/diagnost.htm
http://www.safer-world.org/d/krank/MCS/McCampbell.htm
http://www.safer-world.org/d/krank/MCS/scherrmann.htm
http://www.neuro24.de/mcs.htm

Dr. Kaspers schreibt:
Wenn sich keine organischen Ursachen für die Krankheitssymptome feststellen lassen, spricht man von „Multipler Chemischer Sensitivität“ (MCS), die in erster Linie psychologische Gründe hat. „Unsere Ergebnisse stützen eindeutig die These, dass psychologische Mechanismen für die Entstehung einer MCS verantwortlich sind, die Symptome also in der Regel nicht durch Umweltgifte hervorgerufen werden“, schließt der Psychologe Frank Kaspers
Das ist schlicht und einfach falsch und für mich eine eindeutige Disqualifikation dieses Doktors. Anscheinend hat er sich mit der einschlägigen Literatur über MCS überhaupt nicht befasst. Und ich frage mich, wie denn irgendwelche organischen Gründe festgestellt werden könnten, wenn man Studenten nur befragt.

Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Hatten wir das ganze nicht schon vor ein paar Jahren als sog. selbstvermutete Amalgamgeschädigte einem rein psychologischen Test unterzogen wurden (Befragung) und daraus alle Ergebnisse der aktuellen Literatur abgeleitet wurden ?

Altes Spiel, neue Kittel die gefüttert werden wollen und die nur existieren weil Sie zum Ersatz-teil Ihrer Intention entborgene Produkte als Beweis Ihrer Eifrigkeit liefern müssen. Das alles nur weil Sie sonst schnell auf der Straße sitzen als Sie bis drei Zählen können wenn jemand mal fragen kommt.

Wer bezahlt den ganzen Stuss und das ewige Gelaber um den Brei ?
Ich nicht ! Denn (obacht!) Worte ändern nichts und produzieren unweigerlich nur Wiederworte!
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Grüss euch,

zu gruftis...
Doch, doch, ich könnte auf die gesamte chemische Industrie verzichten. Früher dachte ich noch, dass bei Knochenbrüchen die natürlichen Heilverfahren vielleicht doch nicht ausreichen würden. Aber da scheint es in Australien ein Verfahren zu geben, das noch viel wirkungsvoller ist als unsere neuesten "Heilmethoden".
gibt es nicht viel zu ergänzen, ausser, dass wir hochzivilisierten offenbar weder im Stande sind ein solches Verfahren anzuwenden noch zu verstehen, wie sowas möglich sind.

Letztendlich ist unser ganzer chemischer und technischer Zierrat nix anderes als eine Prothese, unsere längst verlorengegangenen Fähigkeiten zu kompensieren.

Und nun sind wir dabei die Chance zu verpassen, unsere schmelzenden Resourcen an Forschungsetats in das Verstehen "primitiver" weil ursprünglicher Techniken und Verfahren zu investieren. Statt dessen forcieren wir weiterhin lieber lebensfeindliche und widernatürliche Verfahrensweisen, die einer echten Wissenschaft Hohn sprechen. Geht ja um Arbeitsplätze und Prestige, die zwar oftmals krank machen und zu allerlei Frustkäufen und Ersatzbefriedigungen verführen, dafür aber die Aktienkurse- und Gewinne von Pharmakonzernen und die Kassenprämien in die Höhe schnellen lassen, und als Ursachen die Basis für unser wundervolles Forum bilden. DAX und SMI werden's euch danken - oder etwa doch nicht?

Aber eigentlich ist es noch viel schlimmer. Es ist längst bekannt, wie Beinbrüche innert weniger Stunden energetisch geheilt werden können, und weit mehr noch. Die Frequenzen der Glieder und Organe waren bis vor einigen Jahren im Internet zu finden, inzwischen sind sie nicht mehr öffentlich zugänglich, oder sollte ich mich diesbezüglich irren?

Psychische Ursache ist also, um auf den ursprünglichen Beitrag dieses Threads zurück zu kommen, mitunter nicht so falsch. Denn jedes Molekül (Giftstoffe, Chemikalien, ....) enthält Informationen und schwingt auf verschiedenen Frequenzen. Und wenn diese Schwingungen mit jenen des Organismus in Resonanz gehen, erst dann können wir eine chemische Reaktion beobachten. Und der Organismus, das ist nix neues, ist ein Sender und ein Empfänger für elektromagnetische und biomagnetische Strahlung. Bei entsprechender Konditionierung kann es tatsächlich passieren, dass er auf Gifte aller Art unsensibel ist, also nicht in Resonanz geht.

So geht das! Altes Wissen - längst vergessen - nach und nach taucht's wieder auf!

Verstehe wer will - Phil
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Doch, doch, phil, habs verstanden. Bin ja schliesslich ein lebendes Beispiel dafür, wie recht Du hast. Bin aber trotzdem froh, dass ich mir noch keine Knochen gebrochen hab:freu: sonst müsste ich nach Australien fliegen. Oder hast Du die Frequeznen der Glieder und Organe abgespeichert?
Grüsse
grufti
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.911
Du magst durchaus auch Recht haben, Phil.

Aber in dieser Studie im FOCUS geht es ganz sicherlich nicht um diese Art des Denkens sondern konkret um die üblichen psychischen Ursachen, die die Schulmedizin so vermutet, wenn sie organisch nichts findet. Aber wie wäre es: schreib doch mal an den Psychologen und frage ihn, ob er in Deiner Art denkt?

Gruss,
uta
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Warum sollte ich - interessiert mich jener? Das einzig energetisch wirklich positive an diesen Postillen ist deren Brennwert im Ofen.

Phil
 

MisterX

Du magst durchaus auch Recht haben, Phil.

Aber in dieser Studie im FOCUS geht es ganz sicherlich nicht um diese Art des Denkens sondern konkret um die üblichen psychischen Ursachen, die die Schulmedizin so vermutet, wenn sie organisch nichts findet. Aber wie wäre es: schreib doch mal an den Psychologen und frage ihn, ob er in Deiner Art denkt?

Gruss,
uta

Was sich hier etabliert hat ist doch kein Schulmedizin mehr! Es nennt sich - oft irreführender Weise - nur noch so!
Es geht doch - knallhart - nur noch um eins. Um die Kohle!
Und nicht nur den "Medizinern" - auch den Krankenkassen, auch dem „Staat“.
Und zum Schluß kommt bei dieser Vereinigung das raus, was rauskommen muss ... :mad:

Aber zum Glück hat ja alles zwei Seiten! Die Schlechte die Gute - und die Gute die Schlechte;)

Und so ist der Vorteil für die Geschädigten, dass es eigentlich noch nie so einfach war die Lügenmärchen zu durchschauen!
Der Nachteil. Da die Gerichte nach gottesstaatlichen Prinzip arbeiten - sie können „glauben“ was sie wollen! - ist es schlecht möglich das ganze Lügen-Theater auch „offiziell“ auffliegen zu lassen ...

Von den gekauften Gutachtern und Psychiatern die dich - wenn du „zu weit“ kommen solltest - „wegfangen“ , mal ganz abgesehen ;)

Lieben Gruß X

PS: England hat meines Wissens 250 000 Leute gebraucht um ganz Indien in Schach zu halten.
Ich denke - bei den heutigen Möglichkeiten - braucht man für ganz Deutschland nicht mal 50 000! :holzhack:
 
Oben