Fisch

Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Wer kennt sich aus und kann mir sagen, welcher Fisch nicht belastet bzw. wenig belastet ist und gesund? Oder andersherum, welchen Fisch sollte man besser nicht essen, weil er belastet ist?

Vielen Dank :)
himmelsengel
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Hallo Himmelsengel,

gut, dass du das Thema anschneidest!
Weil hier im Forum doch so oft von Hg-Belastung durch Amalgam die Rede ist.
Tatsächlich gelangt auch über Fischnahrung einiges Quecksilber in den Körper.
So gesund Fisch auch ist; zuviel Fisch essen ist aus diesem Grund nicht gesund.
Allgemein gilt:
Große, ältere Raubfische sind die belastetsten, Meeresfische stärker als Süßwasserfische:
Zum Beispiel, Schwertfisch, Thunfisch, Hai, aber auch Hecht
Kleine Friedfische sind weitestgehend problemfrei:
Zum Beispiel, Forelle, Karpfen

Viele Grüße, Horaz

PS: Auch Lachs und Seelachs gelten als sehr wenig belastet.
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo Horaz,

vielen Dank für die Info.

Ich möchte nämlich gerne mehr Fisch essen. Seelachs ist allerdings eigentlich der einzige Fisch (bis auf Thunfisch im Salat), den ich mag. Gut das dieser nicht so belastet ist :)

Meine Katzen bekommen viel Thunfisch, habe mir jetzt aber überlegt, dies nicht mehr so viel zu geben, weil sie bestimmt nicht gerade den besten Thunfisch (Dose) bekommen und damit ja auch belastet werden.

VG
himmelsengel
 

Lukas

Ich mag Thunfisch im Salat auch sehr gerne. Wegen der Belastung gibt es den aber nur selten. Neulich hab ich Sardinen für mich entdeckt. Hatte ich noch nie zuvor gegessen. Die im Salat schmecken auch gut, und sie sind vermutlich deutlich weniger belastet, weil es ja so kleine Fische sind, die eher am Anfang der Nahrungskette stehen... allerdings sind 2,30 Euro für 90 g schon sehr teuer... was ist daran eigentlich so besonders "Bio"? Außer das bisschen Olivenöl in der Büchse...

Ist es bei diesen Fischen aus dem offenen Ozean (also keine Aquakultur) eigentlich wirklich so wichtig, dass man die im Bioladen zum 6-fachen Preis kauft? Wenn ein Fisch aus Aquakultur (z.B. Forelle), dann ist klar, dass nur Bio in Frage kommt, da es hier ja auf die Futtermittel der Fische ankommt... aber bei Fischen aus Wildfang?
Wie haltet Ihr das denn bei Fischen mit dem "Bio"?

Grüße
Lukas
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Hallo Lukas,
ich esse selten Fisch aus Dosen. Wenn, dann versuche ich eher Inhalte ohne Öl ("im eigenen Saft"). Bio Fischdosen habe ich noch nie gekauft. Ich glaube, dass diese Art von Nahrung prinzipiell nicht sehr gesund ist, wenn ich aber großen Appetit darauf habe, dann gönn ich mir mal so einen Happen.
Viele Grüße, Horaz
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Lieber Horaz,

irgendwie glaubte ich mal gelernt zu haben, dass Seefische angeblich gesünder sein sollen als Friedfische (Karpfen usw.) Ich habe aber keine Ahnung mehr, was dafür die Begründung gewesen sein könnte.
Ich liebe zwar Karpfen, aber meist bekommt man doch eher andere Fische auf den Teller. Sollte man die dann lieber möglichst ganz meiden? Bisher habe ich sie immer als Alternative zum FI-bedingten relativ hohen Fleischkonsum angesehen.
Warum werden eigentlich Fische üblicherweise als eher gesunde Kost angesehen? Was ist daran so wertvoll?

Viele Grüße Anne
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Liebe Anne,
Fische gelten deshalb als gesund, weil sie die für den Menschen notwendigen Omega 3-Fettsäuren enthalten sowie eine ganze Reihe von Mineralstoffen und Vitaminen.
Wie gesund Fisch in der Praxis ist, hängt von den Umweltbedingungen ab, in denen sie lebten. Fische aus der umweltbelasteten Nordsee sind problematischer als Fisch vom Atlantik. Fische aus Zuchtanstalten sind so gesund wie sie ernährt wurden. Die Thematik mit Quecksilber wurde weiter oben schon angedeutet. Friedfische sind aber im allgemeinen gesünder als Raubfische, die als Endpunkte der Nahrungsmittelkette schon eine größere Sammlung von Schadstoffen aufgenommen haben können.
Täglich Fisch wäre aus den genannten Gründen nicht zu empfehlen; bei ein oder zweimal die Woche überwiegen wohl die Vorteile. Karpfen zählt dabei zu den gesündesten Fischarten.
Liebe Grüße, Horaz
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.114
Hallo,

ich habe mal einen Bericht gelesen, dass in Zuchtanstalten auch relativ großzügig Medis verteilt werden, wie das bei Massentierhaltung wohl immer ist/sein muss:mad: .

LG
 

Lukas

Hallo Horaz,

wirklich fangfrischen Fisch, den ich dann auch frisch zubereiten könnte, bekomme ich hier in nicht-Küstennähe leider nicht. Bin also auf Alternativen angewiesen.

Allzuviel Fisch aus der Dose gibt es bei mir auch nicht, und wenn, dann auch - wenn möglich - im eigenen Saft (Thunfisch z.B.). Sardinen konnte ich allerdings bisher nur in Öl finden. Anderen Fisch aus der Dose esse ich nicht.

Lachs (Wildfang, keine Aquakultur) geräuchert oder gefroren, Forelle (Bio-Aquakultur) geräuchert, Seelachs, Rotbarsch o.ä. aus Wildfang, gefroren.

Grüße
Lukas
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Hallo Lukas,
in den meisten Gegenden gibt es doch Fischteiche, wo man mal Forelle, Saibling oder Karpfen besorgen kann. Bei dir nicht?
Gruß, Horaz
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
hallo,

von Thunfisch sollte man ohnehin die Finger lassen und ebenso von den übrigen, von Überfischung bedrohten Arten.

Überfischung

Die Überfischung der Meere

Im übrigen ist es ein Mythos, dass es irgendwo im Handel "frischen" (d.h. nicht tiefgekühlten) Fisch gebe.

Außerdem halte ich die ernährungsphysiologische Relevanz von Fisch ohnehin für überschätzt und eher von der entsprechenden Lobby für gepusht, bzw. erfunden, als realistisch.

Herzliche Grüße von
Leòn
 

Lukas

Im übrigen ist es ein Mythos, dass es irgendwo im Handel "frischen" (d.h. nicht tiefgekühlten) Fisch gebe.

Meine Rede. Gibt es nur in Küstennähe - beispielsweise Hamburger Fischmarkt... und das wiederum ist Fisch aus der Nordsee, von dem ich sowieso die Finger lassen würde.

Grüße
Lukas
 

Lukas

Hallo Lukas,
in den meisten Gegenden gibt es doch Fischteiche, wo man mal Forelle, Saibling oder Karpfen besorgen kann. Bei dir nicht?
Gruß, Horaz

Hallo Horaz,

ehrlich gesagt habe ich mich hier um das Thema Fischteiche noch nie weiter gekümmert, da der einzige Süßwasserfisch, den ich gerne mag, die Forelle ist, und die wiederum mag ich eigentlich sowieso nur geräuchert. Und so gibt es sie ja im Biloladen oder - billiger - auch im real,- (ebenfalls aus biologischer Zucht).
Dazu kommt, dass es alleine mit einem x-beliebigen Fischteich ja nicht getan ist. Ich saß früher sozusagen an der Quelle (Forellenteiche in der Verwandtschaft). Heute würde ich von diesen Forellen keine mehr essen wollen, da sie mit herkömmlichem Tiermehl gefüttert werden...

Grüße
Lukas
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.402
Hallo Horaz

Fische gelten deshalb als gesund, weil sie die für den Menschen notwendigen Omega 3-Fettsäuren enthalten sowie eine ganze Reihe von Mineralstoffen und Vitaminen.

(...)

Karpfen zählt dabei zu den gesündesten Fischarten.
Inwiefern hältst Du Karpfen für eine der gesündesten Fischarten? Besonders viel Omega-3-Fettsäuren enthält er meines Wissens jedenfalls nicht.

Zur Teichwirtschaft: Müsste man da nicht ganz genau drauf schauen, was da verfüttert wird? Hier gibt es Fischteiche in einem Naturschutzgebiet, neben Forelle kann man dort auch Karpfen frisch bekommen, aber ich traue den Teichen (bzw. der Teichwirtschaft) nicht. Zumal diese manchmal im Sommer "umkippen" und dann furchtbar stinken.

Gruß
Kate
 
Beitritt
11.07.11
Beiträge
1
...ich kaufe immer Forelle vom Züchter nebenan, da kann ich mir sicher sein.
Ich denke du hast auch eine solche Möglichkeit.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.402
...ich kaufe immer Forelle vom Züchter nebenan, da kann ich mir sicher sein.
Ich denke du hast auch eine solche Möglichkeit.
Nein, die habe ich leider (in der Stadt) nicht, Marina :) Bin schon froh, dass in einem nahegelegenen Naturschutzgebiet diese Teichwirtschaft ist - der ich aber wie gesagt auch nicht traue.

Meine Hauptfrage war allerdings: Warum sollte ausgerechnet Karpfen so gesund sein? :)

Gruß
Kate
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.917
Wuhu,
Nein, die habe ich leider (in der Stadt) nicht, Marina :) Bin schon froh, dass in einem nahegelegenen Naturschutzgebiet diese Teichwirtschaft ist - der ich aber wie gesagt auch nicht traue.

Meine Hauptfrage war allerdings: Warum sollte ausgerechnet Karpfen so gesund sein? :)
sieh mal da: Lebensministerium.at - Der „gute fette“ Karpfen – mit vielen wertvollen Fettsäuren

Im Prinzip hat jeder - auch Süßwasser- - Fisch, der natürlich lebt (Bewegung, Futtersuche) bzw gefüttert (!) wird einen relativ hohen bzw ausgewogenen Fettsäureanteil.

Nicht "minderwertigere Ware" erhält man idR von Aquakulturen (zB Teiche) wo die Fische mit (am Besten Bio-) Naturfutter gefüttert UND mit Strömungsanlagen auch trainiert werden, siehe hier den Fischflüsterer mit seinen Eismeer(!)-Saiblingen. Bio-Fische per Frische-Versand bekommt man zB hier: Bio Fisch Delikatessen
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.402
Hallo Orangerl,

vielen Dank, sehr interessant :)

Nun denke ich allerdings einmal mehr, dass die Teichwirtschaft hier vor Ort wohl nicht ideal ist. Dort gibt es weder einen Fischflüsterer noch irgendeine Strömung :eek:) Ich werde aber den netten Besitzer mal fragen, was er verfüttert, ob er Antibiotika gibt und sonst so macht mit seinen Fischen.

Bei Deinem Frischeversand sollte ich wohl eher nicht bestellen, das müsste schon per Privatflieger versendet werden, damit es frisch hier ankommt.

Liebe Grüße
Kate
 
Beitritt
25.05.06
Beiträge
999
ich wäre sehr, sehr kritisch. Je nachdem, wieviel Schwermetalle persönlich man akzeptiert. Heute habe ich zufällig Seelachs von "bofrost", im Freimeer gefangen, gegessen. Könnte ne Quecksilberwirkung gewesen sein:eek:)

Belasteten Menschen würde ich von Fisch komplett abraten, jedenfalls wenn sie überhaupt irgendwie an Nährstoffe (Vitamine) rankommen.
 
Oben