Estrich - Versiegelung

Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
360
Guten Morgen,
Ich hätte wieder eine Frage...

Nachdem wir in einem ehemaligen Raucherzimmer den alten synthetischen Teppichboden entfernt haben und den alten Teppichkleber abgeschliffen haben stellt sich nun die Frage, wie wir den versiegeln können, ohne giftige Mittel zu verwenden.

Wir möchten den Estrich-Charakter beibehalten, ihn aber unempfindlich gegen z. B. Das verschütten von Flüssigkeiten machen.
Darüber soll später ein kleiner Teppich kommen.

Gefunden habe ich dieses Produkt:


Enthalten sind dort
"potassium silikon" und aqua.

Was genau ist "potassium silikon"?
Ist das ein Stoff?
Gemäß der Beschreibung auf deutsch basiert der Lack auf Wasserglas und Kaliumcarbonat in einer wässrigen Lösung.

Der große Vorteil dieses lackes soll sein, dass er eventuelle Schadstoffe, die aus dem nun offenen Estrich ausdünsten können, versiegeln soll.

Weiss jemand, ob die oben genannten Stoffe gesundheitsschädlich sein könnten?

Danke
Tierfan
 

Im Wohn-/Arbeitsumfeld kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
360
Hallo Malvegil,

Super, danke für die Info! Mit diesem Begriff kann ich schon eher was anfangen.

Weisst Du auch zufällig, ob es nach der Verarbeitung gesundheitlich unbedenklich ist?

Für meine Zwecke müsste es eigentlich geeignet sein, s. z. B. Dieser link zu Verarbeitung des Kaliumwasserglases:


Liebe Grüße!
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
414
Ich bin kein Umweltmediziner oder Chemiker, aber was ich jetzt gelesen habe, spricht für Unbedenklichkeit. Die entstehende Oberfläche hat chemisch viel mit Glas gemeinsam, und das dürfte ja eins der stabilsten und saubersten Materiale überhaupt sein. Lösemittel scheinen auch nicht enthalten zu sein, bzw. das Lösemittel ist Wasser.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
131
Hallo Tierfan,

um Estrich zu versiegeln sollte ein Material verwendet werden, das "abriebfest" ist und das sich nicht statisch aufladen kann.
Da nur ein neuer Teppich verlegt werden soll, würde ich mich zumindest bei einem Fachmann beraten lassen. Das Material sollte trittfest und gesundheitlich unbedenklich sein.

Ich persönlich würde in Wohnräumen eher eine einfache und mit mineralischer Isolierung versehenen Holz- Unterkonstruktion entscheiden, damit würde ich mir jegliche Beschichtungen des Estrichs ersparen. Damit wäre auch die Atmungsaktivität des Estrichs gegeben.

Aber wie auch immer... Es sollten Materialien sein, welche sich nicht statisch aufladen, wenn man Teppichboden darauflegt und dann darauf herumgelaufen wird.

Ich bin schon Jahre lang aus dem Beruf, darum kann ich Dir keine Materialien nennen. Jedoch wird ein Fachmann (evtl. Estrichleger oder auch Parkettleger) sicher bereit sein, Dich über Materialien- und auch Verarbeitungsweisen aufzuklären.

Liebe Grüsse
zausel
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
360
Hallo zausel,
Vielen Dank für die Antwort.
Bei mir in der Nähe gibt es leider keinen Fachmann, der gesundheitlich unbedenkliche Stoffe verarbeitet.

Mir wurde vor kurzem etwas aus epoxidharz vorgeschlagen, das will ich nicht, zu viel Chemie. Die Fachleute achten leider nur auf Materialeigenschaften, genau diese sind für mich zweitrangig, denn Gesundheit geht vor, auch wenn die Optik darunter leidet.

Eine Holzkonstruktion scheidet aus, da es sich um eine Mietwohnung handelt.

Deshalb jetzt die Idee mit dem kaliwasserglas.

Meinst du es ist unbedenklich und so abriebfest, dass man darüber laufen kann?

Oder wäre ölen gut? Ich glaube das ölen muss man öfter wiederholen, das wäre mir zu viel Arbeit...

Liebe Grüße
Tierfan
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
131
Hallo zausel,
Vielen Dank für die Antwort.
Bei mir in der Nähe gibt es leider keinen Fachmann, der gesundheitlich unbedenkliche Stoffe verarbeitet.

Mir wurde vor kurzem etwas aus epoxidharz vorgeschlagen, das will ich nicht, zu viel Chemie. Die Fachleute achten leider nur auf Materialeigenschaften, genau diese sind für mich zweitrangig, denn Gesundheit geht vor, auch wenn die Optik darunter leidet.

Eine Holzkonstruktion scheidet aus, da es sich um eine Mietwohnung handelt.

Deshalb jetzt die Idee mit dem kaliwasserglas.

Meinst du es ist unbedenklich und so abriebfest, dass man darüber laufen kann?

Oder wäre ölen gut? Ich glaube das ölen muss man öfter wiederholen, das wäre mir zu viel Arbeit...

Liebe Grüße
Tierfan
Hallo Tierfan,
auch in Baumärkten kann man Dir zu den von Dir bevorzugten Materialien Auskunft geben. Auch dort werden Materialien verkauft, die gesundheitlich unbedenklich sind/sein sollten. Egal, für welches Material Du Dich letztlich entscheidest, der Verkäufer kann Dich über die Eigenschaften des Materials in Kenntnis setzen. Auch darüber ob das Produkt Deiner Wahl trittfest ist.

Da es sich um eine Mietwohnung handelt, würde ich ich auf jeden Fall das OK meines Vermieters einholen, bevor ich irgendwelche flüssigen Materialien auf den Estrich auftragen würde.

Viele Materialien, mit denen ich seiner Zeit gearbeitet habe und mit denen ich vertraut war, gibt es heute nicht mehr. Somit kann ich Dir auch kein Material empfehlen. Auch habe ich keine Kenntnis darüber, inwiefern sich die verschiedensten Materialien, die heute verkauft werden, ge,- und verändert haben.

Liebe Grüsse
zausel
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
360
Hallo zausel,

Danke noch mal.

Das mit dem OK des Vermieters wird nicht funktionieren, er will dort laminat haben, er meint, das sei gesundheitlich unbedenklich. Ich bin da anderer Meinung.
Dann lass ich es lieber ganz sein mit der Versiegelung.

Vielleicht lässt sich ja einfach ein großer Teppich drauf legen. Da wo der Teppich nicht hinreicht, kommen das bett und 2 Schränke hin und gut ist... Wenn wir ausziehen dann kann der Vermieter dort verlegen, was er gern möchte, der Boden ist dann quasi vorbereitet.

Und bis dahin ist in dem Zimmer "industrial look"....
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
360
Guten Morgen,
Ich habe neue Informationen zu kaliwasserglas.
Ich habe gerade mit kreidezeit diesbezüglich telefoniert.

Dort wurde mir die Anwendung auf den Estrich empfohlen, da dieser dann verhärtet würde und das (in meinem Fall nur das ganz leichte) Stauben aufhören würde.

Man würde es nach der Anwendung nicht sehen und Estrich ließe sich danach ganz normal weiter verarbeiten, falls der Vermieter später dort Teppichboden verkleben will oder laminat legen will usw.

Da kreidezeit kaliwasserglas auch im Programm hat, hab ich es direkt bestellt und werde es auf dem Estrich mit Wasser verdünnt auftragen.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
10.987
Hallo tierfan,

für mich klingt das gut und ich habe selbst auch gute Erfahrungen mit der Kreidezeit-Hotline (bzw. einem bestimmten Mitarbeiter) :) Ich wollte Dir gestern auch empfehlen, dort anzurufen, da ich wusste, dass sie Kaliwasserglas haben... das ist irgendwie untergegangen. Ich war irgendwann nach Recherche auch mal zu dem Schluss gekommen, dass das ein gutes Material ist - ist aber länger her.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Vermieter das überhaupt bemerkt (oft wissen sie garnicht genau, wie Wohnungen ausgestattet sind), würde aber dennoch an Deiner Stelle zunächst einen kleinen Probeanstrich machen in irgendeiner Ecke.

Schildere doch mal Deine Erfahrungen nach der Verarbeitung :)

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
360
Hallo Kate,
Genauso hat der Berater von Kreidezeit es auch gesagt : Man sieht es hinterher nicht. Deshalb mach ich mir um den Vermieter keine Sorgen mehr.

Der Estrich ist nach der Behandlung mit Wasserglas aber nicht versiegelt, d. H. Wenn man rotwein verschüttet, dann gibt es einen Flecken, da der Estrich weiterhin offenporig bleibt.
Will man das verhindern, so müssten wir danach noch wachsen oder ölen.
Das werden wir aber vermutlich nicht machen.

Ein kleines Problem gib es aber noch : An den Rändern haben wir ganz dicht an den Wänden je einen ganz schmalen Streifen des Teppichklebers nicht abbekommen, da die Schleifmaschine dort nicht hin kam... Jetzt hab ich gelesen, dass Wasserglas auf Kunstharz nicht hält... Keine Ahnung, wie wir diese Streifen abbekommen sollen... Mit einem Schaber geht es so gut wie nicht, anfeuchten hilft auch nicht...

Eventuell spielt es aber keine Rolle, da wir Sockelleisten aus Vollholz verschrauben wollen. Wir haben sie extra so dick gewählt, dass sie die Streifen überdecken.
Nun fange ich jedoch an zu schwanken, ob man sie aus gesundheitlichen Gründen nicht besser doch entfernen sollte...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.02.09
Beiträge
30
Leider sind die Aussagen des Herstellers zur Zusammensetzung und zum Emissionsverhalten nicht aussagekräftig. Es ist kaum vorstellbar, dass reines Kalium-Silicium aus den USA nach Europa (Preisfrage - besondere technische Eignung?) geliefert wird- vermutlich gibt es weitere nicht deklarierte "Additive".
 

Anhänge

Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
360
Hallo Spritzendorfer,

Siehe meine Antwort #9:

Ich habe dieses Produkt bestellt :
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
360
Also gestern habe ich das Kaliumwasserglases auf dem Estrich verarbeitet.
Ich habe es 1:1 mit Wasser vermischt und mit einem Quast innerhalb einer halben Stunde verstrichen.

Optisch ist überhaupt kein Unterschied zu vorher, war aber so gedacht.

Der Estrich fühlt sich beim Anfassen nur insgesamt etwas fester an, als ob da ein Hauch von etwas drauf wäre, ganz minimal wie Wachs oder seife oder so. Ist aber komplett abriebfest, es ist auch tatsächlich eher so, dass alles in den Estrich eingedrungen ist und kaum was an der Oberfläche ist.

Während der Arbeit hatte ich eine Vollgesichtsmaske auf, weil das stark alkalisch ist (zumindest vor der Verdünnung mit Wasser) und habe daher nichts gerochen. Direkt nach der Verarbeitung war der Geruch einfach wie nasser Estrich, keine weiteren komischen Gerüche.

Auch jetzt riecht man das Kaliwasserglases überhaupt nicht. Alles ist gut getrocknet und der Geruch ist wie vor der Verarbeitung, ganz leicht nach offenem Estrich.
 
Oben