Erfahrungen mit Brintellix?

Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
Brintellix tabellarische Zusammenstellung der Nebenwirkung Siehe Tabelle 1 auf Seite 4

Was willst du mir damit sagen? Dass das Medikament kaum Nebenwirkungen hat, die noch dazu nicht besonders störend sind?

Übelheit hat immerhin jeder zehnte Patient, der Brintellix einnimmt.

Viele Substanzen, die eine serotonerge Wirkung haben, verursachen Übelkeit. Das ist nicht zu ändern, aber eh nur temporär.

Was wirkt, hat nunmal auch Nebenwirkungen.

Dem Hersteller bringt Brintellix Vorteile, nämlich Gewinn. Aber was bringt es dem Patienten

Linderung oder Heilung.

Interessant auch, dass sich gegenüber Plazebo. „für die 15-mg-Dosis ... kein signifikanter Vorteil belegen“ lässt.

Ändert nichts an der Wirksamkeit der 10- und 20mg Dosis. Hat damit auch keine Relevanz, weil es ausreichend Studien mit der 10 und 20mg Dosierung gab, die eine signifikante Überlegenheit gegenüber Placebo zeigten. Es gibt immer Ausreisser bei Studien.

Das Arzneimitteltelegramm stellt fest, dass „ Vorteile oder auch nur Gleichwertigkeit gegenüber anderen etablierten Antidepressiva nicht hinreichend belegt“ sind

Die Vorteile ergeben sich ganz offensichtlich aus dem günstigen Nebenwirkungsprofil, das im übrigen auch belegt ist. Des Weiteren zeigte sich Vortioxetin sowohl Escitalopram als auch Citalopram in einer Studie überlegen, auch wenn alle SSRI und SNRI nah beinander liegen.

Das IQWiG kam zu dem Ergebnis, dass Vortioxetin gegenüber Citalopram „keinen Zusatznutzen“ hat.

Das IQWiG hat das Medikament nicht wirklich geprüft, weil es die vom Hersteller vorgelegten Studien für unzureichend hielt. Das wurde von der Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde kritisiert.

Diese "Nutzenbewertung" hat lediglich gezeigt, dass das IQWiG ein reines Instrument zur Kostensenkung ist und die Belange der Patienten (Lebensqualität, Nebenwirkungen) keine Rolle spielen.

Der Zusatznutzen eines neuen Psychopharmakons ist mit den vor
handenen und etablierten Methoden kaum nachzuweisen.
https://www.mind-and-brain-blog.de/wp-content/uploads/2015/09/DGPPN-Vortioxetin-2015-05-01-D-162.pdf
 
Beitritt
31.01.12
Beiträge
935
Neben der sehr häufigen Übelkeit, den häufigen Nebenwirkungen Durchfall, Verstopfung, Erbrechen Schwindelgefühl Juckreiz am ganzen Körper , abnorme Träume und als gelegentlich eingestuften Nebenwirkungen wie Hitzegefühl nächtliche Schweißausbrüche
https://www.diagnosia.com/at/medikamente/brintellix-15-mg-filmtabletten/
https://www.fachinfo.de/pdf/020115

gibt es noch viele Nebenwirkungen, wenn man Erfahrungsberichte im Netz liest.

Das IQWiG hätte zur Zeit von Peter Sawicki möglicherweise noch schneller reagiert.

Und nochmal:
Das unabhängige Arzneimitteltelegramm stellt fest, dass „ Vorteile oder auch nur Gleichwertigkeit gegenüber anderen etablierten Antidepressiva nicht hinreichend belegt“ sind

Interessant auch, dass sich gegenüber Plazebo. „für die 15-mg-Dosis ... kein signifikanter Vorteil belegen“ lässt.

Und weiter dass" nach einer Analyse Duloxetin oder Venlafaxin depressive Symptome signifikant besser als 5 mg, 15 mg oder 20 mg Vortioxetin" lindern.

arznei-telegramm ArzneimitteldatenbankBewertung: Vortioxetin
letzte Änderung: 25.09.2015
Markteinführung: 01.05.2015
atd

MEEKER, A.S. et al.: Syst. Rev. 2015; 4: 21
The safety and efficacy of vortioxetine for acute treatment of major depressive disorder: a systematic review and meta-analysis

The safety and efficacy of vortioxetine for acute treatment of major depressive disorder: a systematic review and meta-analysis
 
Beitritt
31.01.12
Beiträge
935
Aber nochmal zurück.

Ausgangspunkt unserer Diskussion hier war deine Aussage, dass du eine „reduzierte Entgiftungsfunktion sogar für positiv“ hältst und der Meinung bist „Genttest ist schön und gut, spielt aber in der Praxis zu Recht kaum eine Rolle“

https://www.symptome.ch/vbboard/dep...430-erfahrungen-brintellix-4.html#post1104120

Und dazu verweise ich nochmal darauf, dass bereits vor 10 Jahren eine deutsche Expertengruppe die Frage stellte, ob für eine Reihe arzneimitteltherapeutischer Maßnahmen etwa vor Therapie mit bestimmten Antidepressiva bzw. Neuroleptika (CYP2D6-Diagnostik) deren Durchführung ohne eine vorangehende pharmakogenetische Diagnostik noch zu vertreten sei.

Stand der Pharmakogenetik in der klinischen Arzneimitteltherapie - Springer

Die Medizin verfügt über die Möglichkeit im Vorfeld zu testen, ob ein Medikament überhaupt Sinn machen würde und weiter, welches Medikament überhaupt hilfreich sein kann. Dieses Wissen wird nicht angewendet. Und das ist schlichtweg unethisch.

Und dass man dem Patienten nicht aufklärt, dass man nicht nur Pillen einwerfen kann, sondern auch den Lebensstil und die Ernährung umstellen muss, auch das ist unethisch.
 
Beitritt
31.01.12
Beiträge
935
Und mal zum nachlesen, warum man eine reduzierte Entgiftungsfunktion schon gar nicht als positiv einschätzen kann.

Das imd-berlin erkärt das in einer Diagnostikinformation:

"Ungünstige genetische Ausstattungen des Entgiftungssystems können nicht nur unerwünschte Arzneimittelwirkungen hervorrufen, sondern auch die Entwicklung verschiedener Erkrankungen fördern. Dazu gehören Migräne, chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), multiple Chemialien-Sensitivität (MCS), Tumore, Rheuma, Alzheimer und andere chronische Erkrankungen"

weiter hier

Genetik der Medikamentenverstoffwechselung
(Pharmakogenetik)

https://www.imd-berlin.de/fileadmin/user_upload/Diag_Info/168_Pharmakogenetik.pdf
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
[Neben der sehr häufigen Übelkeit, den häufigen Nebenwirkungen Durchfall, Verstopfung, Erbrechen Schwindelgefühl Juckreiz am ganzen Körper , abnorme Träume und als gelegentlich eingestuften Nebenwirkungen wie Hitzegefühl nächtliche Schweißausbrüche*/QUOTE]

Leider vergisst du, dass diese Nebenwirkungen nur in den ersten Wochen der Behandlung auftreten. Im übrigen sehe ich nichts störendes oder gar schwerwiegendes. Venlafaxin oder Escitalopram kann zum Beispiel dauerhaft sehr müde machen und hat sehr häufig Auswirkungen auf dir Sexualfunktion.

gibt es noch viele Nebenwirkungen, wenn man Erfahrungsberichte im Netz liest

Keine Relevanz, da Absetzerscheinungen gerne mal mit Nebenwirkungen verwechselt werden.

Das unabhängige Arzneimitteltelegramm stellt fest, dass „ Vorteile oder auch nur Gleichwertigkeit gegenüber anderen etablierten Antidepressiva nicht hinreichend belegt“ sind

Ich schrieb bereits, dass sich ein Zusatznutzen mit den etablierten Methoden nicht belegen lässt. Was zählt sind die Erfahrungen aus der Praxis und die sind extrem positiv. Alle Ärzte mit denen ich sprach sind begeistert. Auch im Bekanntenkreis nehmen einige das Medikament und die sind ausnahmslos begeistert.

Und weiter dass" nach einer Analyse Duloxetin oder Venlafaxin depressive Symptome signifikant besser als 5 mg, 15 mg oder 20 mg Vortioxetin" lindern.

Das mag richtig sein, allerdings unterschlägst du, dass Brintellix zB vor Escitalopram liegt. Generell liegen alle SSRI und SNRI hinsichtlich Wirkung nah beieinander. SNRI wie Venlafaxin mögen "stärker" sein, haben aber auch ein erheblich schlechteres Nebenwirkungsprofil.

Interessant auch, dass sich gegenüber Plazebo. „für die 15-mg-Dosis ... kein signifikanter Vorteil belegen“ lässt.

Nochmal: Das kann nicht stimmen. Solltest sogar du erkennen. Es kann nicht sein, dass 15mg keine Wirkung haben, während das bei 10 und 20 der Fall ist. 15mg haben schon prozentual eine höhere SERT-Hemmung.
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
Ausgangspunkt unserer Diskussion hier war deine Aussage, dass du eine „reduzierte Entgiftungsfunktion sogar für positiv“ hältst und der Meinung bist „Genttest ist schön und gut, spielt aber in der Praxis zu Recht kaum eine Rolle“

Ja und dieser Meinung bin ich auch weiterhin. Es gibt leider viele Menschen, die Medikamente wie Bonbons essen und keine Wirkung erzielen. Das ist auch nicht erstrebenswert.

Und dass man dem Patienten nicht aufklärt, dass man nicht nur Pillen einwerfen kann, sondern auch den Lebensstil und die Ernährung umstellen muss, auch das ist unethisch.

Jemand mit Depressionen ist dazu nicht in der Lage. Antidepressiva sind ein Segen und bei einem Mangel an Serotonin wird man mit Änderung der Ernährung nicht weiter kommen.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Aber hallo! Natürlich kann eine Ernährungsumstellung Depressionen bessern oder sogar wegbekommen.

Lacotse, Fructose, Milcheiweiss, Gluten, Histamin. Alles diese Stoffe können Depressionen auslösen. Ledochowski als Quelle. Er sagt auch, dass Fructose Serotonin bindet!
Ich kenne das im übrigen alles life und in Farbe von mir.
Wüsste ich nicht, dass ich die Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe, würde ich mir entweder Antidepressiva reinpfeifen oder mir die Kugel geben. Bei mir ist übrigens vor vielen Jahren mal ne endogene Depression diagnostiziert worden...das passt bestens zu meinen Unverträglichkeiten. Und wie gesagt : Mit demangepasstem Essen kann ich die Depris aussen vor halten . Im Moment ist das allerdings schwieirger, mein Vitamin D ist unterirdisch. Dennoch: Esse ich jetzt falsch, wird es ganz übel...bis hin zu Selbstmordgedanken.

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
Lacotse, Fructose, Milcheiweiss, Gluten, Histamin. Alles diese Stoffe können Depressionen auslösen. Ledochowski als Quelle. Er sagt auch, dass Fructose Serotonin bindet!

Habe auch nie gegenteiliges behauptet. Es ist ja sogar nach schulmedizinischen Maßstäben belegt, dass eine FI Depressionen auslösen kann.

Nur haben andere vielleicht auch genetisch einen Nachteil oder eine Ursache ist nicht feststellbar.

Kann nur nochmal betonen: Wer die Möglichkeit hat, sich Brintellix anstatt der üblichen SSRI verschreiben zu lassen, der sollte das auch tun. Zumindest bei Neuverschreibungen und Unzufriedenheit mit der bisherigen Medikation.

Wer mit seiner derzeitigen Meditation zufrieden ist, sollte allerdings bei bewährtem bleiben.
 
Beitritt
31.01.12
Beiträge
935
@Pucki und Lounika

In diesem Strang gibt es mittlerweile genügend Informationen.

Falls ihr noch mehr Infos lesen wollt

fast 60 Seiten Diskussion zum Thema
Neues Antidepressivum: Brintellix® (Vortioxetin) innerhalb EU zugelassen

https://www.depri.ch/f12/neues-antidepressivum-brintellix-vortioxetin-innerhalb-eu-zugelassen-75531/

Am 15.10.2015 hat der G-BA (Gemeinsame Bundesausschuss) das Ergebnis der frühen Nutzenbewertung des innovativen Antidepressivums Brintellix® bekanntgegeben.
journalMED - G-BA attestiert dem multimodalem Antidepressivum Brintellix® (Vortioxetin) keinen Zusatznutzen

Bis Mai 2016 müssen die Preisverhandlungen abgeschlossen sein, ggf. schließt sich ein Schiedsverfahren an. Bis dahin ist Vortioxetin in der Behandlung depressiver Episoden weiterhin uneingeschränkt verordnungs- und erstattungsfähig.
Vortioxetin – Zusatznutzen vom Gemeinsamen Bundesausschuss nicht anerkannt | Kompendium psychiatrische Pharmakotherapie
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
[quoteDas ist dann möglicherweise eine Wirkung oder auch Nebenwirkung deiner
Brintellix Einnahme.][/quote]

Wäre vielleicht eher was für dich. Soll ja die kognitive Leistungsfähigkeit erhöhen.
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
Brintellix wird am 15. August vom deutschen Markt genommen. Damit hat sich das für Pucki eh erledigt.
 
Themenstarter
Beitritt
14.07.10
Beiträge
934
hallo magg,

woher hast du diese information dass brintelix vom markt genommen wird und warum ???

´lg pucki
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
woher hast du diese information dass brintelix vom markt genommen wird und warum ???

Ich habs aus einer Fachzeitschrift erfahren. Steht inzwischen auch bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Vortioxetin#Marktr.C3.BCcknahme_in_Deutschland

Sehr schade, gerade in der Behandlungspraxis hat es sich als äußerst hilfreich erwiesen. Betrifft leider nicht nur Brintellix, auch Krebskranke und Diabetiker müssen hierzulande wegen den Krankenkassen auf moderne Medikamente verzichten.


Wahrscheinlich wird es wegen der häufigen Nebenwirkungen vom Markt genommen;

Unsinn. Die gesetzlichen Krankenkassen wollen es nicht bezahlen. Die Rücknahme gilt nur für den deutschen Markt. Brintellix ist das Präperat mit dem günstigstem Nebenwirkungsprofil auf dem Markt.
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
Erfahrungen mit Brintellix ?

.... ist empfohlen worden von einem neurologen wegen meiner vielseitigen symptome die nicht wirklich zu erklären sind.


Hallo pucki,
ich würde immer zuerst die Ernährung umstellen, viel frische Kräuter und Gemüse essen, tierische Produkte stark einschränken, vor allem rotes Fleisch, Wurst, Milchprodukte, eine Darmreinigung machen, entgiften, Bewegung an frischer Luft und Sonne, ... soviel ich weiß, hast du bisher an deinen Ernährungsgewohnheiten nicht viel verändert.

Vielleicht wäre die Ernährungsform Paleo etwas für dich?
Mit zusätzlich Parasitenkräuter?
Ein Antidepressivum würde ich nur in Betracht ziehen, wenn alle anderen Gründe ausgeschlossen sind und es keine andere Möglichkeit gibt.
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
Du kannst es mit einem Privatrezept über eine internationale Apotheke importieren. Zum Beispiel aus Tschechien, Polen oder der Slowakei.
 
Beitritt
05.04.17
Beiträge
1
Hallo zusammen
Mein Beitrag kommt vielleicht etwas spät, trotzdem möchte ich kurz berichten. Ich nehme seit Dezember 2016 Brintellix. Zuerst 10 mg, jetzt 20 mg jeden Morgen. Ich hatte am Anfang kleine Nebenwirkungen wie Übelkeit (erträglich, ähnlich wie während meiner Schwangerschaft damals), manchmal Durchschlafschwierigkeiten, etwas mehr schwitzen und Blähungen. Mittlerweile habe ich nur noch die Blähungen, wobei ich nicht 100%ig sicher bin, dass diese von Brintellix kommen. Mir geht es bestens! Keine sexuellen Störungen, keine Schlafstörungen, keine Gewichtszunahme, nichts. Dafür geht es mir gut und vorallem ausgeglichen. Keine "Löcher" mehr, keine Schankungen. Ich bin überzeugt von Brintellix und würde es jedem empfehlen. Ich hatte vorher auch andere Anti-Depressivas ausprobiert, aber keines konnte oder besser wollte ich wegen den Nebenwirkungen lange genug nehmen.
Vom deutschen Markt wurde es genommen, weil es teurer als andere Medis ist, nicht weil es weniger wirkt. Preis-Leistungsverhältnis hat wohl nicht gestimmt oder die "bessere Wirkung als andere Medis" konnte nicht nachgewiesen werden. Für mich aber ist klar, dass ich es auch selber zahlen würde, wenn die Krankenkasse es nicht zahlen würde hier in der Schweiz.
Wie dem auch sei, ich muss Brintellix nun mind. 6 Monate nehmen und dann werden wir auf 10 mg reduzieren. Der Plan ist natürlich, dass ich ohne Medis sein kann und wir werden sehen, ob das klappt.
es Grüessli an alle
Karin
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
Du kannst es mit einem Privatrezept über eine internationale Apotheke importieren. Zum Beispiel aus Tschechien, Polen oder der Slowakei.

... Ich hatte am Anfang kleine Nebenwirkungen wie Übelkeit (erträglich, ähnlich wie während meiner Schwangerschaft damals), manchmal Durchschlafschwierigkeiten, etwas mehr schwitzen und Blähungen.

Wenn der Suizid im Beipackzettel steht


Antidepressiva und Beruhigungsmittel werden häufig verordnet, obwohl sie fatale Nebenwirkungen haben können: Sie lösen in manchen Fällen Suizidgedanken und Aggressionen aus. Und sie sind ein Riesengeschäft.
Tod auf Rezept


Die 20-jährige Melissa Beck nahm sich nur wenige Stunden nach ihrer Entlassung aus der psychiatrischen Klinik das Leben...
Sie bekam Psychopharmaka (SSRI-Antidepressivum) verschrieben - und brachte sich dann um. Ihre Mutter ist überzeugt: "Das ist ein ärztlich veranlasster Suizid." Claudia Beck will, dass gegen die Behandlung ihrer Tochter ermittelt wird.
Suizid nach Psychopharmaka: Könnte Melissa Beck noch leben? | stern TV


Acht Tage vor dem Absturz hat der German Wings Co-Pilot Lubitz von seinem Arzt das SSRI-Antidepressivum Escitalopram verschrieben bekommen.

Lubitz hat das Medikament eingenommen, das geht aus der Haaranalyse hervor, die von seiner Leiche gemacht wurde.
Es ist bekannt, dass Menschen, die zuvor noch nie an Suizid gedacht haben, durch SSRI-Antidepressiva plötzlich Suizid begehen. Das ist mittlerweile so häufig dokumentiert, dass es eigentlich fast alle Menschen wissen - sollten.
German Wings Pilot nahm SSRI-Antidepressivum Escitalopram | Blog


„Die modernen Antidepressiva können in einem Gehirn, das vorher nie an Suizid gedacht hat, Suizid-Ideen provozieren“, so der Pharmakologe Bruno Müller-Örlinghausen.
Dazu zeigt der Beitrag auch die Geschichte von Lothar Schröder, dessen Frau sich nach der Einnahme von modernen Antidepressiva vor einen Zug geworfen hatte. Der Witwer hat den Hersteller Pfizer daraufhin verklagt.
SSRI Antidepressiva – Selbstmordgefahr vertuscht? - Sendungen - Quarks - Fernsehen - WDR

Also besser nicht zum Arzt, wenn man Depressionen hat?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben