Enzephalitis und Psychosen

Themenstarter
Beitritt
06.06.13
Beiträge
114
Hallo zusammen, hat jemand von euch schon mal über einen Zusammenhang der oben genannten Begriffe nachgedacht ?

In einer Kurzdoku über schizophrenie haben Forscher die Vermutung das psychosen durch eine Gehirnentzündung verursacht werden können.

Zu der Zeit als die Psychose ausbrach, wurde zufällig auch ein Blutbild erstellt, Leukozyten waren ca. auf 17.000

Mir ging es zu dem Zeitpunkt ziemlich dreckig, brennen am Körper, seltsame Wahrnehmung, drehschwindel, und Angstgefühle, dazu sehr viel Streß.

Jetzt kann man sich die Frage stellen, was die Leukozyten so erhöht hat, der Streß, oder vielleicht doch eine Entzündung ?

Über Vorschläge und Spekulationen wäre ich dankbar.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
06.06.13
Beiträge
114
Danke dir, ich hoffe die Doku wieder finden zu können, kann mich erinnern auch gelesen zu haben, das ca. 10% aller erkrankten an einer Enzephalitis leidern, und theoretisch könnte man bestimmte, ziemlich gut verträgliche Medikamente einsetzten, der Name ist mir leider entfallen.
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Na klar kann durch eine bakterielle oder virale Enzephalitis eine Psychose entstehen ("Schizophrenie"), siehe hier der Vortrag von Dr. Meer- Scherrer, Borreliosespezialistin aus der Schweiz:

Borreliose-Information aus Berlin ** Neuropsychiatrische Aspekte der Borreliose **

Wenn Du erhöhte Leukos hast, spricht das sehr für ein infektiöses Geschehen.

Diese Anti - NMDA- Rezeptorenzephalitis ist keine Infektion, soweit ich sehe. Vorsicht mit Kortison bei Infektionskrankheiten, welcher Art auch immer, Kortison fährt das Immunsystem runter, dadurch verschlimmert sich die Infektion.

Was sagen denn Deine Ärzte? Wird eine Infektionsdianostik gemacht?

Grüße von Datura
 

Binnie

Hallo,

ich hatte hier schon mal einen Beitrag dazu verfasst, in dem es darum ging, dass es wohl einen Zusammenhang zwischen psychiatrischen Erkrankungen und Entzündungen gibt:

http://www.symptome.ch/vbboard/depr...elfen-euch-gegen-depression-5.html#post870641

In diesem Beitrag ging es zwar insbesondere auch um Depressionen, aber ich denke, dass dieser Zusammenhang auch für viele andere psychiatrische Erkrankungen existiert.

Eine Leukozytose wäre allerdings noch genauer abzuklären (in einem sog. "Differentialblutbild"), um zu klären, um welche Art der Erhöhung der weißen Blutkörperchen es sich handelt, denn erst dann kann man genaueres dazu sagen, was womöglich die Ursache für die Entzündung sein könnte. Jedenfalls kann man bei einer Leukozytose nicht automatisch auf eine Infektion schließen!

Siehe dazu u.a. auch hier:
Differentialblutbild - DocCheck Flexikon

Entzündungen können ja allgemein vielfältigste Hintergründe und Ursachen haben:
Entzündung

Auch die Nebennieren, bzw. Cortisol spielt eine große Rolle, wie die Zusammensetzung der Blutzellen aussieht. So hat Cortisol anabole (also aufbauende Wirkung) allgemein auf die Blutzellen (Erythrozyten, Thrombozyten und Leukozyten, außer auf die Lymphozyten), sodass ein Hypercortisolismus auch die Ursache für eine Leukozytose sein kann.

Also, alles nicht so einfach...

Viele Grüße
Binnie
 
Themenstarter
Beitritt
06.06.13
Beiträge
114
Was sagen denn Deine Ärzte? Wird eine Infektionsdianostik gemacht?

Grüße von Datura
Ehrlich gesagt war die Untersuchung ungefähr, im März 2010, erst einige Monate später wurde die Psychose festgestellt.
Bei einem Blutbild, Monate später war alles wieder im Normalbereich.
Jetzt sind knapp 4 Jahre vergangen, ich weiß nicht ob sich so eine
Untersuchung noch lohnen würde ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
06.06.13
Beiträge
114
Hallo,

Also, alles nicht so einfach...

Viele Grüße
Binnie
Gibt es ein Testverfahren, das allgemein gültig ist, egal um was für eine Entzündung es sich handelt ?
Ich weiß gerade echt nicht wie ich vorgehen soll.

P.s
Danke für die Links, werde mir alles genauer ansehen.
 
Beitritt
14.04.07
Beiträge
158
Gibt es hier neue Erkenntnisse? Ich bin überzeugt davon dass ich unter brain inflamation leide ,habe seit fast einem Jahr extremes Brennen im Kopf, Gesichtsneuralgien, Gewebeschmerzen am ganzen Kopf, starke Derealisation,Depersonalisation, Wahrnehmungsstörungen etc.. Zu Beginn hatte ich sogar erhöhte CRP Werte. Selbstversuch über 2 Tage mit Prednison brachte nichts, 15mg.
Meine Ärzte sprechen alle von einer psychosomatischen Geschichte, was alleine schon von meiner Vorgeschichte Schwachsinn ist. Gibt es einen Arzt in D der sich damit auskennt?
 
Beitritt
07.03.14
Beiträge
14
Hallo Flo
übrigens sind heutzutage psychosomatische Leiden als gleichwertig zu jenen mit rein körperlichen Ursprüngen angesehen. Leider haben viele Ärzte und Patienten noch Vorurteile und ein falsches Bild davon.

Nach heutigem Wissen können Infektionskrankheiten (allerdings eher im Kindheitsalter, lange vor dem Psychosenausbruch) Schizophrenien begünstigen oder "verursachen". Apastrophe deswegen, weil es nicht die einzige Ursache ist.

Aus Wikipedia:
Weiterhin gibt es einige Befunde, die vermuten lassen, dass frühkindliche Infektionen eine Rolle spielen.[12] Die Häufung schizophrener Erkrankungen bei Menschen, welche in Großstädten sowie in den ersten drei Monaten des Jahres geboren wurden, stützt diese Hypothese.[13] Zu den Infektionen, die im Verdacht stehen, das Ausbrechen schizophrener Psychosen zu begünstigen, gehören einerseits bestimmte Viren (Herpes-simplex-Virus Typ II, Influenza- und Borna-Viren), andererseits stehen auch Protozoen wie Toxoplasma gondii[14] und bestimmte Borrelien unter Verdacht.
 
Oben